Corona und Energiekrise: Sterben deutsche Brauereien aus?

Viele Brauereien sind aktuell in finanziellen Schwierigkeiten.

© Shutterstock

Viele Brauereien sind aktuell in finanziellen Schwierigkeiten.

Viele Brauereien sind aktuell in finanziellen Schwierigkeiten.

© Shutterstock

http://www.falstaff.de/nd/corona-und-energiekrise-sterben-deutsche-brauereien-aus/ Corona und Energiekrise: Sterben deutsche Brauereien aus? Eigentlich ist Bier in Deutschland ein Kulturgut, trotzdem geht es den Brauereien aktuell so schlecht wie selten zuvor – und auch die Aussichten für 2023 geben kaum Grund zur Hoffnung. http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/e/e/csm_shutterstock_464199170-c-shutterstock-2640_1ef00acc1e.jpg

Seit 2018 ist der Bierabsatz in Deutschland rückläufig und seit 2019 geht auch die Anzahl der Brauereien stetig zurück. Durch die Corona-Einschränkungen mit Lockdowns zu Anfang der Pandemie, die hohen Preise für Energie und die gestiegenen Kosten für die Rohstoffe spricht der Deutsche Brauerbund e.V. sogar bereits von einer drohenden Pleitewelle unter den deutschen Brauereien: »Diese Entwicklung macht uns sehr traurig, weil wir in Deutschland immer stolz darauf waren, dass das Wort ›Brauereisterben‹ bei uns selbst ausgestorben war. Jetzt ist es so, dass mehr Betriebe schließen müssen, als neu gegründet werden und das ist eine sehr besorgniserregende Entwicklung«, so Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer des Deutscher Brauer Bund e.V. im Interview mit Falstaff.

Den Anfang des Brauereisterbens in Deutschland markierte laut Eichele die Corona-Pandemie, in der gerade zu Beginn der Einschränkungen über rund neun Monate keine Fässer für die Gastronomie abgefüllt werden konnten. Nach dieser schwierigen Zeit kommen nun noch die Energie- und Kostenkrise, was Eichele massive Sorgen bereitet: »Das bringt uns zu dem Ergebnis, dass 2022 eines der schwärzesten Jahre für die Brauereien war und auch die Aussichten für 2023 sind leider sehr düster.«

So stark steigen die Kosten für Brauereien

Die anhaltend hohen Preise belasten die Brauereien dabei in zweierlei Weise: Zum einen sind die Kunden aktuell sehr preissensibel, gehen seltener in Bars und Restaurants und fahren seltener in den Urlaub. Auf der anderen Seite steigen aber natürlich auch die Produktionskosten: »Bei Gas und Strom sind wir in der Spitze bei einer Preissteigerung von 1000 Prozent, bei Braumalz liegt die Preissteigerung bei 100 Prozent, bei Kronkorken sind es 60 Prozent, bei Etiketten 30 Prozent und bei Glas zwischen 30 und 60 Prozent, je nach Vertrag natürlich immer. Das sind schon immense Preissteigerungen, die auf die hohen Energiekosten zurückzuführen sind und die von den Zulieferern an uns weitergegeben werden.«

So reagieren die Brauereien auf die Preissteigerungen

Diese starken Preissteigerungen können die Brauereien natürlich nicht komplett an die Kunden weitergeben, deshalb gibt es laut Eichele nur eine Lösung: »Es muss Bund und Ländern so bald wie möglich gelingen, die Preise für Gas und Strom wirksam zu begrenzen. Das produzierende Gewerbe muss entlastet werden von diesen absurd hohen Energiekosten.« Seiner Einschätzung nach brauchen die Betriebe eine Planungssicherheit, um produzieren zu können und die über 27.000 Arbeitsplätze zu erhalten. 

Die meisten Brauereien verlassen sich allerdings nicht auf eine schnelle Hilfe von staatlicher Seite, sondern überlegen Alternativkonzepte, wie sie Energie und Kosten einsparen können: »Die Brauereien passen mit hohem Einsatz Prozesse an, um zum Beispiel sehr schnell Anlagen umzustellen von Gas auf Öl, um Produktionslinien zu verändern. Die Betriebe tun alles, um sich der Lage anzupassen und die Produktion aufrecht zu erhalten. Dazu gehört aber etwa auch, das knappe CO2 durch Stickstoff zu ersetzen.«

Neue Trends machen es den Brauereien zusätzlich schwer – aber es gibt einen Lichtblick

Bis 2018 ist der Bierkonsum in Deutschland gestiegen, seitdem nimmt die Lust der Menschen auf das Getränk offenbar ab. Holger Eichele sieht als Ursache dafür vor allem ein anderes Denken und neue Vorlieben der jüngeren Generationen: »Junge Leute trinken sehr viel weniger Bier, junge Leute gehen auch sehr viel vernünftiger mit Alkohol um und wir haben eine ganz neue Konkurrenz durch andere alkoholische Getränke, ich nenne da mal Gin-Tonic, Aperol Spritz oder Hugo. Die Vielfalt ist heute viel größer.«

Entsprechend des bewussteren Umgangs mit Alkohol gibt es bei den Brauereien aber auch einen Lichtblick. So boomen beispielsweise die alkoholfreien Biere: »Der Trend zu alkoholfreien Alternativen ist stark erkennbar. Wir brauen bald zehn Prozent aller Biere in Deutschland alkoholfrei und wir hoffen, dass wir mit diesem Segment einen Teil dessen wieder auffangen können, was wir an alkoholhaltigen Bieren verlieren.«

Mehr zum Thema

News

Das sind die beliebtesten Kleinbrauereien Deutschlands 2021

Das Voting ist beendet und die beliebtesten Kleinbrauereien der Bundesrepublik für dieses Jahr stehen fest. Hier sind alle Sieger!

News

Das sind die beliebtesten Biergärten in Deutschland

Falstaff und Almdudler haben die beliebtesten Biergärten gesucht – von Bayern über Hessen bis nach Schleswig-Holstein, unter Kastanienbäumen, am...

Rezept

Spargel-Erdbeeren mit Rhabarber und Blumenkohl-Couscous auf bierigem Früchtebrot

Das Rezept von Rolf Caviezel aus dem Restaurant »Station 1« in der Schweiz zeigt, wie schmackhaft und angenehm Bier auch im Früchtebrot munden kann.

News

Die Lösung lautet: Költ

Zwei ehemalige Werber haben ein Bier erfunden, das die besten Zutaten aus Kölsch und Alt vereinigt. Ob es die viel gepflegte Feindschaft zwischen Köln...

News

Der große Bier-Test

Von wegen Einheitsgebräu – für jedes Pläsier das richtige Bier! Kein europäisches Land kann mit einer solchen Vielfalt an Brauereien und Bierstilen...

News

»Beerkeeper« als neue Ausbildung in Grieskirchen

Spezialisierung auf Bier: Nach Wien und Hamburg folgt ab Mai ein Ausbildungszentrum in Grieskirchen. Ab Mitte des Monats werden dort Kurse zum...

News

Die Welt der Bierrekorde

Wo wird das meiste Bier getrunken, der erste Bierbrunnen, das größte Bierglas, das stärkste Bier...

News

Ein Plädoyer für Belgisches Fruchtbier

Frauengetränk, süßes Zeug, billiges Gemisch? Die Vorbehalte gegen Fruchtbier sind vielfältig und hartnäckig. Dabei handelt es sich um einen komplexen,...

News

Legendärer Craft Beer Trail in Florida

In St. Pete/Clearwater locken über 25 Kleinbrauereien mit deutscher und österreichischer Beteiligung.

News

Axel Dahm wird Vorsitzender der Geschäftsführung bei Bitburger

Der jetzige Gerolsteiner Geschäftsführer freut sich auf neue Herausforderungen bei der Braugruppe.

News

Bier-Brauen auf Knopfdruck

SodaStream bringt Konzentrat »Blondie« auf den Markt, Australier wollen »Nespresso« für Bierfreunde werden.

Cocktail-Rezept

CORONArita

Die klassische Margarita neu interpretiert als erfrischender Bier-Cocktail.

News

Sechs Schritte zum homemade Bier

Selbst Bier brauen? Das klingt kompliziert, ist aber überraschend einfach. Nur wenige Zutaten, haushaltsübliches Equipment und vier Wochen benötigt...

News

Braukunst mit Tradition

Oberösterreich und das Bier verbindet eine lange Geschichte. Bis heute wird nach jahrhundertealten Rezepten gebraut. Doch auch ganz neue...

News

Berliner Weinbar Rutz zelebriert Bier

Die Weinbar lädt zu einem Menü mit Bierbegleitung, diesmal mit Bieren aus Belgien.

News

Glückwunsch zum Geburtstag, Reinheitsgebot!

Diskussionen mit den Kreativbrauern werfen die Frage auf: Wie werden die nächsten 500 Jahre?

News

Maisel's Bier Erlebnis Welt Bayreuth

Die Traditionsbrauerei eröffent im Stammhaus eine neue Biergastronomie inklusive Brauereimuseum.

Cocktail-Rezept

Beer Old Cuban

Diese Cocktailkreation von Thomas Huhn, aus der Bar des »Grand Hotel Les Trois Rois«, 
wird mit Biersirup zubereitet.

Cocktail-Rezept

White Lie

Immer 
mehr Bartender mischen den Gerstensaft 
als Zutat in ihre Cocktails. Das Ergebnis: erfrischend!

Cocktail-Rezept

El Caracho

Die Bier-Revolution macht auch vor der heimischen Bar­­­s­zene nicht halt: hier ein Rezept mit Radieschen-Bier-Sirup und Bierschaum.