Corona: Einschränkungen für die Gastronomie

Das Coronavirus bringt Einschränkungen für die Gastronomie mit sich.

© Shutterstock

Das Coronavirus bringt Einschränkungen für die Gastronomie mit sich.

© Shutterstock

COVID-19 hat nun auch Deutschland fest im Griff. Aktuell stuft das Robert-Koch-Institut das Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung als hoch ein. In unserem Nachbarland Österreich greifen seit 16. März Ausgangsbeschränkungen – die Menschen sollen nur im äußersten Notfall das Zuhause verlassen, beispielsweise um Einkäufe zu erledigen. Risikogruppen werden angehalten, das Haus nicht zu verlassen. Restaurants mussten landesweit komplett schließen.

Auch in Deutschland findet nach und nach ein Umdenken statt, um eine weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen. Generell gilt, dass die Menschen auf Abstand gehen müssen. Die notwendigen Maßnahmen dazu treffen auch die Gastronomie hart. So hat die Bundesregierung mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer vereinbart, dass Restaurants nur noch zwischen 6 Uhr morgens und 18 Uhr abends geöffnet sein dürfen, der Abstand zwischen Tischen mindestens 1,5 Meter betragen muss, die Besucherzahl reglementiert werden muss und deutliche Hygienemaßnahmen und -hinweise kommuniziert werden.

Vor allem für die Spitzengastronomie sind Öffnungszeiten bis maximal 18 Uhr eine harte Reglementierung, leben diese Betriebe doch vor allem vom Abendgeschäft. Zudem ist unsicher, ob es bei dieser zeitlichen Einschränkung der Öffnungszeiten bleibt oder ob auch Deutschland bald den kompletten »shutdown« anordnet, wie in Österreich, in der Schweiz und inzwischen auch in Frankreich geschehen. Drei-Sterne-Koch Jan Hartwig ist diesem etwaigen Schritt jedenfalls zuvorgekommen und hat sein Münchner »Atelier« bis auf weiteres geschlossen:

Und auch Thomas Imbusch verabschiedet sich gemeinsam mit seiner Sommelière Sophie Lehmann vorerst von seinen Gästen:

Noch bevor Tim Mälzers »Bullerei« ab 2. April in die geplante Renovierungspause gehen kann (Falstaff berichtete), hält sich der Fernsehkoch an die derzeitigen Auflagen. Das Deli ist weiterhin täglich von 12 bis 17 Uhr geöffnet, das Restaurant bleibt geschlossen.

Sonntagsverkaufsverbote teilweise aufgehoben

Ein Blick in die Bundesländer zeigt die unterschiedlichen Reaktionen auf die Krise. Während Bayern nicht nur den Katastrophenfall ausgerufen hat und aktuell über eine Ausgangssperre spekuliert, werden ab 18. März in Hessen »Sonntagsverkaufsverbote bis auf weiteres grundsätzlich ausgesetzt«, das gilt unter anderem für Lebensmittel- und Getränkemärkte, Apotheken und Drogerien. Waren und Essen darf darüber hinaus weiterhin ausgeliefert werden. Weitere Bundesländer wie Sachsen, Hamburg, Rheinland-Pfalz und das Saarland setzen ebenfalls das Sonntagsverkaufsverbot vorerst aus, in Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben die Supermärkte zudem unter der Woche bis 22 Uhr geöffnet. Einen Grund für Hamsterkäufe gibt es daher auch in Deutschland nicht.

Die Supermärkte bleiben nicht nur wie gewohnt geöffnet, die Lager sind darüberhinaus bestens bestückt: »In Deutschland haben wir aktuell keine Versorgungsengpässe. Ich appelliere daher an die Bürger, ihre Vorräte mit Bedacht, Augenmaß und umsichtig aufzustocken – dann ist genügend für alle verfügbar, die Regale werden zeitnah wieder aufgefüllt.«, wird Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, am 15. März auf der Seite des BMEL anlässlich des Weltverbrauchertag zitiert.

Mikro-Kredit in der Krise

Bei so starken Einschränkungen in so kurzer Zeit müssen die Gastronomen schnell reagieren. Das Hamburger »Bistro Carmagnole« beispielsweise schlägt vor, sie mit »Mikro-Krediten« in Form von Gutscheinen inmitten der Krise zu unterstützen.

Selbst versorgen

Es wird wohl in Deutschland ebenfalls auf einen Notbetrieb des Landes hinauslaufen, ähnlich wie in den Nachbarländern Österreich und der Schweiz. Sollten Restaurants und Gaststätten tatsächlich komplett auf Zeit schließen müssen, bleibt den Verbrauchern aber immer noch die Alternative der Online-Shops bzw. Lieferdienste. Bei Otto Gourmet beispielsweise kann man nach wie vor bequem von zuhause bestellen. Auf Falstaff-Nachfrage heißt es von Unternehmensseite, dass neben Luxuscuts vor allem Produkte bestellt werden können, die der Grundversorgung dienen, also Hackfleisch, Würste und Convinience-Produkte. Die Ware wird dann sauber, hygienisch und schnell ausgeliefert. Bei den Genusshandwerkern bekommt man unverändert frische und hochwertige Ware direkt nach Hause geliefert.

Auch auf Weingenuss muss in Quarantäne-Zeiten und Ausgangseinschränkungen nicht verzichtet werden. Bei Lobenbergs Gute Weine aus Bremen kann man weiterhin Weine aus der ganzen Welt bestellen und zuhause genießen.

Sowohl die Bundesregierung als auch die verschiedenen Landesregierungen haben bereits Hilfen in Aussicht gestellt. Bayerns Ministerpräsident Söder regte an, 10 Milliarden Euro Soforthilfe zur Verfügung zu stellen. Wie und wann Gastronomen diese in Anspruch nehmen können, wird sich voraussichtlich in den nächsten Tagen klären.

Mehr zum Thema

News

Online-Shops für Wein

Ostern steht vor der Tür, aber der richtige Wein liegt noch nicht im Keller? Dann klicken Sie sich in unsere Auswahl an Online-Shops renommierter...

News

The World’s 50 Best Restaurants 2020 fallen aus

Aufgrund der aktuellen Situation für die internartionale Gastronomie werden die Awards auf 2021 verschoben. Stattdessen soll die internationale...

News

Online-Shops für ein süßes Osterfest

Die klassischen Osterhasen sind natürlich weiterhin im Supermarkt erhältlich. Aber woher die besonderen Leckereien nehmen? Wir haben ein paar...

News

Online-Shops für Gewürze und Kräuter

Sie geben den Gerichten den letzten Schliff und haben in jeder Küche ein eigenes Regal: Gewürze. In diesen Online-Shops können Sie in Ruhe stöbern.

News

Baden-Württemberg darf wieder Wein verkaufen

Die Landesregierung hat ihre Verordnung vom 22. März revidiert und gestattet Weingütern und Genossenschaften wieder den Verkauf – unter höchsten...

News

Virtuelle Weinproben und Kochabend

Die Moselwinzer und der Winzerhof Stahl aus Franken laden jeweils zu virtuellen Weinproben. Bei Christian Stahl kann man dazu sogar noch gemeinsam...

News

Desinfektionsmittel aus Kölner Klein-Destillerie

Benedikt Brauers hat bisher klein aber fein am Kölner Stadtrand Gin hergestellt. In der Corona-Krise ist aber Desinfektionsmittel stärker gefragt –...

News

Mit Gutscheinen durch die Krise

#PayNowEatLater und Helfen.Berlin sind nur zwei Initiativen, über die man Unternehmen in dieser schweren Zeit mittels Gutscheinen unterstützen kann.

News

Wir lassen uns Ostern nicht nehmen!

Wir gestalten uns die Zeit zu Hause auch an Ostern so schön wie möglich und lassen uns mit Speisen, Lebensmitteln und Wein beliefern. Nennen Sie uns...

News

Cocktails für zu Hause

Auch die Spirituosen-Szene formiert sich im Kampf gegen die wirtschaftlichen Wehen von Corona. Die Hamburger Brennerei »Drilling« füllt ihre Cocktails...

News

Dringend gesucht: Saisonarbeitskräfte

Mit der Corona-Krise steht die deutsche Landwirtschaft plötzlich ohne einen Großteil ihrer Saisonarbeitskräfte aus dem Ausland da. Noch aber zeigt...

News

Systemgastronomie: Gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen

Auswirkungen, Schadensbegrenzung und Optimismus für die Zukunft: Die Hauptgeschäftsführerin des BdS Andrea Belegante nimmt Stellung zur...

News

»tulus lotrek« kocht für Helden

Good news: Das Berliner Sternerestaurant hat es sich zur Aufgabe gemacht, in Zeiten von Corona die Menschen, die an vorderster Front kämpfen, mit...

News

So kommen Gastronomen durch die Corona-Krise

Nach Österreich zog Deutschland mit Einschränkungen für die Gastronomie nach, um die Verbreitung von Corona zu entschleunigen. Was Sie jetzt beachten...

News

Anti-Corona: Cocktails zuhause genießen

#stayhome – Stefan Hinz vom Kölner »Little Link« bringt preisgekrönte Cocktails nach Hause!

News

Corona – eine Chance für die Gastro?

Unternehmen wie das Wiener »Steirereck« machen es vor und heben sich vom Mitbewerb ab. Sichern Sie sich den entscheidenden Vorsprung!

News

LVMH: Desinfektionsmittel statt Parfüm

FOTOS: Der Luxuskonzern LVMH produziert ab sofort kostenloses Desinfektionsmittel anstatt Parfüm in seinen französischen Kosmetikfabriken.

News

Berner Brennerei: Desinfektionsmittel statt Gin

Aufgrund der erhöhten Nachfrage brennt die Schweizer Matte-Brennerei neuerdings Desinfektionsmittel anstatt Gin und Absinthe.

News

Zurheide verschiebt Gourmet Festival

Die Gesundheit aller Beteiligten steht auch für die Geschäftsführung des Düsseldorfer Erlebnis-Supermarkets an oberster Stelle. Neuer Termin ist der...

News

Die VinItaly 2020 wird auch verschoben

Nach der ProWein jetzt auch die VinItaly, es gibt aber schon einen neuen Termin: Die italienische Weinmesse findet von 14. bis 17. Juni statt.