Corona – eine Chance für die Gastro?

Die Totalsperre gilt seit 17. März 2020 für viele Gastgewerbearten.

© Nasib Demlite / Shutterstock

Die Totalsperre gilt seit 17. März 2020 für viele Gastgewerbearten.

Die Totalsperre gilt seit 17. März 2020 für viele Gastgewerbearten.

© Nasib Demlite / Shutterstock

In Zeiten der Krise ist der Wettbewerb nicht ausgesetzt. Mehr denn je haben nun Hoteliers und Gastronomen die Möglichkeit mit kreativen Wegen ihre Marke für die »Zeit danach« fit zu machen. Social Media ist präsenter denn je. Die Medien stürzen sich auf gute Storys. Wer profitiert in der Krise?

Lieferdienste boomen, aber auch Gastronomen machen von der Möglichkeit des Zustelldienstes Gebrauch. Produzenten von Hygiene-Artikeln, aber auch Produzenten von Fertiggerichten und Convenience-Produkten verzeichnen Rekord-Umsätze. PROFI sprach mit Kommunikations-Berater und PR-Profi Michael Pech, der verrät, wie man mit zielgerichteter Kommunikation in der Krise gewinnt.

PROFI Die Branche befindet sich in einem noch nie da gewesenen Ausnahmezustand. Vielen fällt es schwer, hier Chancen zu erkennen. Was kann man tun?
Michael Pech Der erste Tipp ist: So schnell wie möglich raus aus der Schockstarre. Es sind jene Tage, in denen schwierige Entscheidungen anstehen – kündige ich meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder nutze ich die Möglichkeit der Kurzarbeit? Schon hier bietet sich die erste Chance. Diese Frage darf nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht beantwortet werden. Denn auch nach Corona wird es das Problem des Fachkräftemangels geben.

Gute Arbeitskräfte sind rar und Unternehmen investieren viel Geld und Energie, um Top-Mitarbeiter anzuziehen und zu halten. Wer jetzt optimale und vielleicht sogar außergewöhnliche Lösungen für seine Mitarbeiter erzielt und diese richtig nach außen kommuniziert, hebt sich ab und gewinnt für die Zukunft einen entscheidenden Vorteil am Markt. Und diese »Good News« medial zu erzählen, ist derzeit so einfach wie selten zuvor.

Wie ist das zu verstehen?
Es gibt aus verständlichen Gründen einen medialen Fokus auf alles zum Thema Corona und dieser wird noch eine Zeit lang anhalten. Das funktioniert wie ein Schlüssel zur medialen Berichterstattung. Die Medien suchen derzeit einerseits nach beispielgebenden Storys und andererseits auch nach den ungewöhnlichen Geschichten. Schon jetzt gibt es Beispiele wie es funktionieren kann, wie etwa der oberösterreichische Gastronom Lukas Kienbauer beweist, der Kündigungen für die Mitarbeiter in seinen zwei Restaurants vorerst ausgeschlossen hat.

Österreichweit berichten die Medien, auf Social Media geht die Story viral. Der Werbewert für ihn und sein Unternehmen übersteigt die Mehrkosten durch die Nichtkündigung seiner Mitarbeiter wohl um ein Vielfaches. Wer jetzt denkt, dass der Wettbewerb durch die Krise ausgesetzt ist, der täuscht sich. Er wird nur an einem anderen Schauplatz ausgetragen.

Juan Amador und Michael Pech.

Juan Amador und Michael Pech.

Foto beigestellt

Was gibt es zu gewinnen in diesem Wettbewerb?
Es geht um das Wichtigste schlechthin, nämlich um Werte wie Vertrauen und auch um Sympathie. Um hier positiv nach außen strahlen zu können, braucht es Zweierlei: Auf der einen Seite ein gute Idee wie man mit der aktuellen Lage umgeht oder was man aus ihr macht und auf der anderen Seite das Erzählen dieser Geschichte, das inzwischen ja jeder über die sozialen Medien selbst machen kann.

Heinz Reitbauer kocht in seinem Zwei-Sterne-Restaurant für Einsatzkräfte (Falstaff berichtete) – diese Geschichte hat die Menschen in den vergangenen Tagen begeistert und berührt. In Graz stellt der Gastronom Philipp Dyczek einen Kühlschrank mit Essen zur freien Entnahme vor sein Restaurant »Artis«. Auch hier wieder: große mediale Berichterstattung und enormer Zuspruch in den sozialen Medien. Selbst kleine Gesten zeigen in diesen Zeiten große Wirkung. So baut man mit potenziellen zukünftigen Kunden und Gästen eine Beziehung auf. Diesen Umstand gilt es zu nutzen.

Wenn die Gäste in den kommenden Tagen und Wochen nicht in meinem Haus sind, wo sind sie dann und wie kann ich sie erreichen?

Wie können Gastronomen jetzt eine wirksame Strategie umsetzen – vor allem im Hinblick darauf, dass die Lage für die kommenden Wochen wohl weiter ungewiss bleiben wird?
Hotels und Gastronomiebetriebe sind Orte, an denen viele Menschen zusammenkommen. Schon allein deshalb ist mein erster Rat, dass man die gesetzlichen Maßnahmen nicht nur einhaltet, sondern sogar übererfüllt. Damit nimmt man in der öffentlichen Wahrnehmung eine Art Vorbildwirkung ein.

Und dann soll sich jeder Unternehmer diese Frage stellen: Wenn die Gäste in den kommenden Tagen und Wochen nicht in meinem Haus sind, wo sind sie dann und wie kann ich sie erreichen? Hier geht es nur zweitrangig um mediale Kommunikation, sondern um die Beziehungspflege mit seinen Kunden. Verfügt man über ihre Daten – das können Mailadressen sein oder die Kontakte der Fans auf der Facebookseite – kann man zielgerichtet mit ihnen kommunizieren.

Gibt es Beispiele?
Möglich ist vieles – von Rezeptvorschlägen für die Zeit zuhause bis hin zu Abfragen der Lieblingsgerichte samt Zustellservice. Die Branche verfügt durch ihren sensiblen Umgang mit Lebensmitteln zum Beispiel auch über ein breites Know-how zum Thema Hygiene – auch dieses Wissen ist derzeit gefragt und kann zur Verfügung gestellt werden. Oft sind es die einfachsten Maßnahmen, die die größte Wirkung erzielen.

Wie etwa diese ganz normale Frage: Gibt es irgendwas, lieber Gast, dass ich in diesen Zeiten für dich tun kann? Wer richtig kommuniziert, gewinnt einen entscheidenden Vorsprung. Vor allem in Krisen wie jetzt gilt: Eine gute Beziehung zeigt sich auch in schlechten Zeiten. Um das umzusetzen, ist die durch den Stillstand der Wirtschaft gewonnene freie Zeit nun nicht nur im Übermaß da, sondern vor allem auch reif dafür.

Pech ist Inhaber der Kommunikations- und PR-Agentur »Dreams Happen«.

Pech ist Inhaber der Kommunikations- und PR-Agentur »Dreams Happen«.

Foto beigestellt

Zur Person

Mit seiner Kommunikations- und PR-Agentur »Dreams Happen« arbeitet Michael Pech für Kunden wie den Drei-Sterne-Koch Juan Amador oder auch für Österreichs größten Erzeuger, Verpacker und Vermarkter von Biogemüse, Christian Stadler. Pech ist auch als Autor tätig, u.a. für den Falstaff-Verlag.

www.dreamshappen.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Roboter gegen Personalmangel in der Gastro

Immer mehr Betriebe klagen über Mitarbeitermangel – Serviceroboter sollen Abhilfe schaffen. UMFRAGE: Würden Sie sich von einem Roboter bedienen...

News

Crowdfunding-Projekt: »Wirte im Lockdown«

Not macht erfinderisch. So auch die Münchner Fotografin Helena Heilig, die sich mit ihrem Projekt den Corona-Schicksalen deutscher Wirte angenommen...

News

Corona-Update: Öffnungen mit gezogener Handbremse

In fast allen Landkreisen sinken die Inzidenzen, ein geöffnetes Gastgewerbe ist keine Wunschvorstellung mehr. Trotzdem reagieren Gastronomen und...

News

Corona-Update: Diese Öffnungen stehen bevor

Endlich wieder essen gehen und urlauben – die sinkenden Infektionszahlen erlauben in Teilen Deutschlands Öffnungsschritte für die Gastronomie und...

News

»Auch ich muss Dinge machen, die nicht meine Kragenweite sind«

Er zählt zu den besten Köchen der Welt: Christian Bau holt seit vielen Jahren drei Sterne für das Victor's Fine Dining im Saarland. Warum es nötig...

News

»Für mich ist das Glas eher halb voll als halb leer«

Christian Jürgens steht für Weltklasse am Tegernsee. Der Drei-Sterne-Koch spricht über die Auswirkungen der Pandemie auf sein Restaurant »Überfahrt«...

News

»Jeder fällt mal in ein Loch, aber wir sind kreativ geworden«

Drei-Sterne-Koch Kevin Fehling hätte sich im Lockdown mehr Flexibilität vom Staat gewünscht. Für die finanzielle Unterstützung ist der Unternehmer...

News

»Wir werden wieder da sein, wenn wir dürfen«

René Frank und Oliver Bischoff betreiben das sterneprämierte Dessert-Restaurant »Coda« in Berlin. Im Interview schildert Bischoff, wieso das...

News

»Wir warten nur auf das Go!«

Clemens Rambichler ist nicht nur Drei-Sterne-Koch im »Waldhotel Sonnora«, sondern hat zusammen mit seiner Frau Magdalena Brandstätter zu Beginn des...

News

»Auch im Lockdown gab es Trinkgeld«

In erfrischend offenen Worten erzählt Billy Wagner aus seinem Leben im Lockdown. Der Patron des »Nobelhart&Schmutzig« in Berlin stellte während der...

News

»Unser Aufwand wird mehr wertgeschätzt«

Bevor Julia Komp auf Weltreise ging, war sie Deutschlands jüngste Sterneköchin. Kurz vor Ausbruch der Pandemie eröffnete sie ihr eigenes Restaurant in...

News

»In der Gastronomie arbeiten wir noch wie vor 100 Jahren«

Douce Steiner ist Deutschlands einzige Zwei-Sterne-Köchin und führt im Markgräflerland das »Hotel Restaurant Hirschen«. Warum die Corona-Zeit sie zum...

News

Sterneköche: Optimismus trotz Millionenverlusten

Deutschlands Top-Gastronomen ziehen für Falstaff Bilanz nach einem halben Jahr Lockdown. Die Hoffnung steigt, das Kapitel Corona bald zu beenden....

News

»Jammern und Zaudern hat noch nie geholfen«

Multigastronom und Zwei-Sterne-Koch Tim Raue spricht über Gewinne und Verluste in der Krise, über seinen Lieferdienst und das, was ihm am meisten...

News

Mälzer, Raue und Ngo gründen die »Gastro Selbsttest GmbH«

Die drei bekannten Spitzenköche möchten die Gastronomen bei der Wiedereröffnung unterstützen. Ihr Unternehmen liefert Corona-Schnelltests unabhängig...

News

Fällt das Oktoberfest 2021 wieder aus?

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter hat sich dazu geäußert – was er sagt, macht wenig Mut.

News

Corona-Update: Gipfel endet mit vagen Ergebnissen

Frühestens Ende Mai bekommen Geimpfte und Genesene wieder elementare Rechte zurück. Unklarheit für Gastwirtschaft bleibt bestehen. Europaweiter...

News

Südtirol öffnet Gastronomie ohne Zustimmung aus Rom

Ab 26. April startet Südtirol den Betrieb von Bars und Restaurants im Innenbereich – und widersetzt sich damit dem Willen der römischen...

News

Corona-Öffnung: Engländer stürmen Pubs

Dank des raschen Impffortschritts durften die Lokale in England wieder öffnen. Wirte jubeln über Rekordeinnahmen. Die Schweiz öffnet demnächst.

News

Corona-Update: Bundes-Notbremse kommt – und jetzt?

Das Gastgewerbe verharrt im Dauerlockdown. Verbände fordern Öffnungszusage für Pfingsten, Bundesgesundheitsminister Spahn macht Hoffnung.