Corona – eine Chance für die Gastro?

Die Totalsperre gilt seit 17. März 2020 für viele Gastgewerbearten.

© Nasib Demlite / Shutterstock

Die Totalsperre gilt seit 17. März 2020 für viele Gastgewerbearten.

© Nasib Demlite / Shutterstock

In Zeiten der Krise ist der Wettbewerb nicht ausgesetzt. Mehr denn je haben nun Hoteliers und Gastronomen die Möglichkeit mit kreativen Wegen ihre Marke für die »Zeit danach« fit zu machen. Social Media ist präsenter denn je. Die Medien stürzen sich auf gute Storys. Wer profitiert in der Krise?

Lieferdienste boomen, aber auch Gastronomen machen von der Möglichkeit des Zustelldienstes Gebrauch. Produzenten von Hygiene-Artikeln, aber auch Produzenten von Fertiggerichten und Convenience-Produkten verzeichnen Rekord-Umsätze. PROFI sprach mit Kommunikations-Berater und PR-Profi Michael Pech, der verrät, wie man mit zielgerichteter Kommunikation in der Krise gewinnt.

PROFI Die Branche befindet sich in einem noch nie da gewesenen Ausnahmezustand. Vielen fällt es schwer, hier Chancen zu erkennen. Was kann man tun?
Michael Pech Der erste Tipp ist: So schnell wie möglich raus aus der Schockstarre. Es sind jene Tage, in denen schwierige Entscheidungen anstehen – kündige ich meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder nutze ich die Möglichkeit der Kurzarbeit? Schon hier bietet sich die erste Chance. Diese Frage darf nicht nur aus wirtschaftlicher Sicht beantwortet werden. Denn auch nach Corona wird es das Problem des Fachkräftemangels geben.

Gute Arbeitskräfte sind rar und Unternehmen investieren viel Geld und Energie, um Top-Mitarbeiter anzuziehen und zu halten. Wer jetzt optimale und vielleicht sogar außergewöhnliche Lösungen für seine Mitarbeiter erzielt und diese richtig nach außen kommuniziert, hebt sich ab und gewinnt für die Zukunft einen entscheidenden Vorteil am Markt. Und diese »Good News« medial zu erzählen, ist derzeit so einfach wie selten zuvor.

Wie ist das zu verstehen?
Es gibt aus verständlichen Gründen einen medialen Fokus auf alles zum Thema Corona und dieser wird noch eine Zeit lang anhalten. Das funktioniert wie ein Schlüssel zur medialen Berichterstattung. Die Medien suchen derzeit einerseits nach beispielgebenden Storys und andererseits auch nach den ungewöhnlichen Geschichten. Schon jetzt gibt es Beispiele wie es funktionieren kann, wie etwa der oberösterreichische Gastronom Lukas Kienbauer beweist, der Kündigungen für die Mitarbeiter in seinen zwei Restaurants vorerst ausgeschlossen hat.

Österreichweit berichten die Medien, auf Social Media geht die Story viral. Der Werbewert für ihn und sein Unternehmen übersteigt die Mehrkosten durch die Nichtkündigung seiner Mitarbeiter wohl um ein Vielfaches. Wer jetzt denkt, dass der Wettbewerb durch die Krise ausgesetzt ist, der täuscht sich. Er wird nur an einem anderen Schauplatz ausgetragen.

Juan Amador und Michael Pech.

Juan Amador und Michael Pech.

Foto beigestellt

Was gibt es zu gewinnen in diesem Wettbewerb?
Es geht um das Wichtigste schlechthin, nämlich um Werte wie Vertrauen und auch um Sympathie. Um hier positiv nach außen strahlen zu können, braucht es Zweierlei: Auf der einen Seite ein gute Idee wie man mit der aktuellen Lage umgeht oder was man aus ihr macht und auf der anderen Seite das Erzählen dieser Geschichte, das inzwischen ja jeder über die sozialen Medien selbst machen kann.

Heinz Reitbauer kocht in seinem Zwei-Sterne-Restaurant für Einsatzkräfte (Falstaff berichtete) – diese Geschichte hat die Menschen in den vergangenen Tagen begeistert und berührt. In Graz stellt der Gastronom Philipp Dyczek einen Kühlschrank mit Essen zur freien Entnahme vor sein Restaurant »Artis«. Auch hier wieder: große mediale Berichterstattung und enormer Zuspruch in den sozialen Medien. Selbst kleine Gesten zeigen in diesen Zeiten große Wirkung. So baut man mit potenziellen zukünftigen Kunden und Gästen eine Beziehung auf. Diesen Umstand gilt es zu nutzen.

Wenn die Gäste in den kommenden Tagen und Wochen nicht in meinem Haus sind, wo sind sie dann und wie kann ich sie erreichen?

Wie können Gastronomen jetzt eine wirksame Strategie umsetzen – vor allem im Hinblick darauf, dass die Lage für die kommenden Wochen wohl weiter ungewiss bleiben wird?
Hotels und Gastronomiebetriebe sind Orte, an denen viele Menschen zusammenkommen. Schon allein deshalb ist mein erster Rat, dass man die gesetzlichen Maßnahmen nicht nur einhaltet, sondern sogar übererfüllt. Damit nimmt man in der öffentlichen Wahrnehmung eine Art Vorbildwirkung ein.

Und dann soll sich jeder Unternehmer diese Frage stellen: Wenn die Gäste in den kommenden Tagen und Wochen nicht in meinem Haus sind, wo sind sie dann und wie kann ich sie erreichen? Hier geht es nur zweitrangig um mediale Kommunikation, sondern um die Beziehungspflege mit seinen Kunden. Verfügt man über ihre Daten – das können Mailadressen sein oder die Kontakte der Fans auf der Facebookseite – kann man zielgerichtet mit ihnen kommunizieren.

Gibt es Beispiele?
Möglich ist vieles – von Rezeptvorschlägen für die Zeit zuhause bis hin zu Abfragen der Lieblingsgerichte samt Zustellservice. Die Branche verfügt durch ihren sensiblen Umgang mit Lebensmitteln zum Beispiel auch über ein breites Know-how zum Thema Hygiene – auch dieses Wissen ist derzeit gefragt und kann zur Verfügung gestellt werden. Oft sind es die einfachsten Maßnahmen, die die größte Wirkung erzielen.

Wie etwa diese ganz normale Frage: Gibt es irgendwas, lieber Gast, dass ich in diesen Zeiten für dich tun kann? Wer richtig kommuniziert, gewinnt einen entscheidenden Vorsprung. Vor allem in Krisen wie jetzt gilt: Eine gute Beziehung zeigt sich auch in schlechten Zeiten. Um das umzusetzen, ist die durch den Stillstand der Wirtschaft gewonnene freie Zeit nun nicht nur im Übermaß da, sondern vor allem auch reif dafür.

Pech ist Inhaber der Kommunikations- und PR-Agentur »Dreams Happen«.

Pech ist Inhaber der Kommunikations- und PR-Agentur »Dreams Happen«.

Foto beigestellt

Zur Person

Mit seiner Kommunikations- und PR-Agentur »Dreams Happen« arbeitet Michael Pech für Kunden wie den Drei-Sterne-Koch Juan Amador oder auch für Österreichs größten Erzeuger, Verpacker und Vermarkter von Biogemüse, Christian Stadler. Pech ist auch als Autor tätig, u.a. für den Falstaff-Verlag.

www.dreamshappen.at

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Die großen Sommer-Trends für Zuhause

Mit Beginn der Corona-Krise haben wir uns in die eigenen vier Wände verkrochen und dabei das Wohnen, Lernen und Arbeiten neu entdeckt. Der Rückzug,...

News

Wein & Corona: Was Sie wissen müssen

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf die Weinwelt? Wir haben die häufigsten Fragen und unsere Antworten für Sie zusammengefasst.

News

Falstaff 03/2020: Daheim genießen

Mit der neuen Ausgabe des Falstaff Magazins liefern wir Ihnen eine perfekte Anleitung für eine genussvolle Zeit zu Hause.

News

Mit #DeutschlandBestellt die Gastronomie unterstützen

So leicht kann Hilfe mit Genuss verbunden werden: Essen liefern lassen oder aber vor Ort abholen und damit die deutsche Gastronomiebranche und ihre...

News

Aktion »Leere Stühle« Dresden – Sechs Fragen

Von Dresden ausgehend machen inzwischen deutschlandweit Gastronomen mit Hilfe leerer Stühle auf ihre Not aufmerksam. Wir haben Kathleen Parma, eine...

News

Belvini.de unterstützt italienische Winzer

Wein trinken und damit helfen: Der Online-Shop unterstützt die Produzenten aus Italien und hat seine Lager im großen Stil gefüllt.

News

Andrea Lonardi: Reorganisation statt Stillstand

Die Gruppe Bertani Domains vereinigt mit Bertani, Puiatti, Val di Suga, Trerose, San Leonino und Fazi Battaglia sechs renommierte italienische...

News

Wie man seine Kinder während der Quarantäne beschäftigt

Seit Beginn der Quarantäne sind die Wochen zu Schnitzeljagden geworden, bei denen wir einen Spagat machen zwischen dem Versuch, so etwas wie eine...

Advertorial
News

Gesund kochen mit Spitzenköchen

In Corona-Zeiten wird mehr zu Hause gekocht – damit dabei die Gesundheit nicht auf der Strecke bleibt, lassen sich sechs Granden wie Maike Menzel oder...

News

Franco Adami: Optimismus und positives Denken

Franco Adami ist Eigentümer von Adami Spumanti, einem der Leitbetriebe im Prosecco Superiore Gebiet im Veneto.

News

Oktoberfest 2020 ist abgesagt

Die Münchner Wiesn findet in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus nicht statt.

News

Weinpakete für die persönlichen Corona-Helden

Winzer Maximilian von Kunow hat eine Initiative ins Leben gerufen, mittels der man sich auch bei den »stillen« Helden in der Corona-Krise bedanken...

News

Luigi Rubino: Nicht Krise sondern Stillstand

Die Tenute Rubino liegen im Salento, im Süden Apuliens. Neben Primitivo und Negroamaro setzt man bei Rubino stark auf Susumaniello.

News

Kempinski Hotel Frankfurt startet Eis-Drive-in

Das Fünf-Sterne-Hotel stellt sein Eis in der eigenen Patisserie her und bietet ab 20. April einen Drive-in an.

News

Angelo Gaja: Aktiv bleiben für danach

Einer der profiliertesten Winzer Italiens im Interview über die Corona-Krise und die Lage im Piemont.

News

»Emma Metzler« liefert nach Hause

Das Frankfurter Restaurant stellt auf »Home Cooking« um und liefert immer dienstags bis freitags typische Metzler-Klassiker in die eigenen vier Wände.

News

Kochen für Helden – Edition München

Auch in München haben sich Gastronomen zusammengeschlossen und kochen für die Alltagshelden in der Krise.

News

Das ultimative Steakhaus-Erlebnis für Zuhause

Wie die Zubereitung eines leckeren Steaks in Steakhaus-Qualität mit Otto Wilde auch von Zuhause aus gelingt.

Advertorial
News

Virtuelles Weinfest in der Pfalz

COVID-19 hat auch Auswirkungen auf die Weinfeste. In der Pfalz dreht man den Spieß kurzerhand um und bringt das Weinfest am 17. April nach »Dehäm«.

News

»Cordo«: Last Minute Ostermenü für zu Hause

Das Berliner Restaurant kocht nicht nur für Helden sondern liefert ab sofort ein dreigängiges Menü direkt nach Hause – für Ostern und auch für danach.