»Cölln's Austernstube« erstrahlt in neuem Glanz

Dank Mutterland-Gastronomie kann man im »Cölln's« wieder genießen.

Foto beigestellt

Dank Mutterland-Gastronomie kann man im »Cölln's« wieder genießen.

Foto beigestellt

Lange lag die Zukunft von »Cölln's Austernstube« im Dunklen, nachdem Gastronom Holger Urmersbach das Traditions-Restaurant Anfang 2016 schloss um sich in den verdienten Ruhestand zu verabschieden. Vor 183 Jahren eröffnete das »Cölln's« als erste Austernstube in Deutschland, seit 1760 wurde an dieser Stelle bereits mit Fisch und Meeresfrüchten gehandelt. Jahrzehnte lang traf sich Hamburgs feine Gesellschaft, Prominenz, Künstler, Verleger und Politiker in den Räume des denkmalgeschützten Restaurant »Cölln's« in der Nähe vom Hamburger Rathaus. Die verschwiegenen, diskreten Séparées boten Privatsphäre für Feste und Feierlichkeiten und oft genug auch den Rahmen für hanseatisch-diskrete Handschlaggeschäfte.

Beliebte Austernhandlung

Foto beigestellt

Zu allen Zeiten waren bekannte Persönlichkeiten zu Gast, darunter Kaiser Wilhelm II., Otto von Bismarck, Hans Albers, Helmut Kohl und die Altbürgermeister Henning Voscherau und Klaus von Dohnanyi. Aber auch die Hamburger Verleger Gerd Bucerius und John Jahr Senior kamen vorbei. Helmut und Loki Schmidt aßen regelmäßig im »Cölln's«. Rudolf Augstein bestellte in den 80er Jahren am liebsten die Kanalarbeiter-Schnitte mit 200 Gramm Tartar vom Rinderfilet, kurz überbacken, mit einem Klacks Crème fraîche und zwei Esslöffeln Kaviar.

Jetzt hat das Hamburger Unternehmen Mutterland die geschichtsträchtigen Räume wieder geöffnet. Mutterland unterhält derzeit drei Delikatessengeschäfte in Hamburg: Das Stammhaus in St. Georg (mit Café), ein Geschäft in der Poststraße (nur Handel) sowie ein Mutterland mit kleinem Café in Eppendorf. Zusätzlich gibt es eine hauseigene Backstube und eine Chocolaterie. Jetzt gehört auch das »Cölln's« zum Unternehmen.

Vom Frühstück bis zum schnellen Mittagstisch, vom hausgebackenen Kuchen bis zum To-Go-Geschäft wird all das angeboten, wofür Mutterland bereits bekannt und beliebt ist. Die Gerichte orientieren sich dabei an klassischer »Hausmannskost«, die Karte bietet eine Auswahl an saisonalen Gerichten, die mit Zutaten aus der Region zubereitet werden, darunter Maultaschen, Hamburger Labskaus, Pfannkuchen und Strammer Max. Und natürlich gib es wieder Austern im »Cölln's«: Die Sylter Auster Royal wird mit Limette und Chesterbrot serviert, ein Glas Winzersekt gib es auf Wunsch auch dazu.

Das »Cölln's« ist von Montag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Für Frühaufsteher gibt es von Montag bis Freitag bereits ab 8 Uhr Kaffee, Franzbrötchen und Co. zum Mitnehmen. Serviert wird der Kaffee von namhaften Hamburger Röstereien wie Elbgold, Nord Coast Coffee, Playground, Carroux und Quijote. Im Herbst soll dann das Abendgeschäft mit einer hochwertigen, regionalen Speisekarte starten. Wie schon Heinrich Heine sagte: »Wir gehen zum schlampampen ins ›Cölln's‹.«

Info

»Cölln's Austernstube«
Brodschrangen 1
520457 Hamburg

www.mutterland.de