Cocktail-Trend: Gin & Tonic reloaded

Gin mit Tonic ist seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner an der Bar. Hersteller und Barkeeper werden bei den Kombinationsmöglichkeiten inzwischen immer kreativer.

© Shutterstock

Gin mit Tonic ist seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner an der Bar. Hersteller und Barkeeper werden bei den Kombinationsmöglichkeiten inzwischen immer kreativer.

Gin mit Tonic ist seit Jahrzehnten ein Dauerbrenner an der Bar. Hersteller und Barkeeper werden bei den Kombinationsmöglichkeiten inzwischen immer kreativer.

© Shutterstock

Gin ist heute buchstäblich in aller Munde. Immer neue Sorten, Trends und mehr oder weniger von Innovation geleitete Abwandlungen drängen auf den Markt, für manche ist es bereits so viel, dass kaum mehr ein Überblick über alle Marken und Sorten des Wacholdergetränks möglich scheint.

Da dieser Gin-Boom seit nunmehr gut

20 Jahren anhält, gibt es auch eine Generation an Barflys, die sich gar nicht erinnern kann, dass Gin noch zu Ende des vorigen Jahrhunderts ein eher tristes Schattendasein fristete. Gin, der damals eigentlich eine zutiefst britische Angelegenheit war, verlor in den 1970ern stark an Popularität und Gin-Drinks waren in den Bars kaum gefragt – ein Zustand, der sich bis in die späten 1990er-Jahre zog. Erst zu Beginn des neuen Jahrtausends kamen sie langsam in das Bewusstsein einiger Barkeeper zurück.

Noch zu Beginn der 2000er-Jahre lautete eine typische Bestellung des heute wohl populärsten Longdrinks: »Ein Gin Tonic, bitte!« Kaum jemand wäre auf die Idee gekommen zu hinterfragen, welche Gin-Sorte dafür verwendet wird, abgesehen davon, dass auch gut sortierte Bars kaum auf mehr als drei verschiedene Produkte (die meist aus England stammten) zurückgreifen konnten. Noch weniger Diskussion gab es wohl um die Wahl des Tonics, wo doch eine 1783 in Genf gegründete Firma das Synonym für die ganze Kategorie darstellte.

Die erste Gin-Welle

Nachdem einige Protagonisten einer neuen Gin-Generation, wie etwas Hendrick’s (gegründet 2000), Anfang des neuen Millenniums von sich reden machten, nahm die Gin-Welle um das Jahr 2010 unglaublich Fahrt auf. Spätestens mit dem Auftauchen neuer Sorten, die außerhalb des Vereinigten Königreichs hergestellt werden und heute zum Inventar jeder Sammlung gehören, änderte sich das Verhalten der geneigten Gin-Tonic-Konsumenten grundlegend. Neben dem besten Mischungsverhältnis werden Marken, die passenden Tonics und auch die Dekoration des Drinks eifrig – mitunter auch mit den Barkeepern – diskutiert. Neben einigen »Standard«-Gins haben die meisten Hausbars immer neue Gin-Sorten zur Verfügung, die gerne ausprobiert und auch ausgetauscht werden.

Fruchtiger Trend: Sloe Gin

Eine alte Tradition, die – eng mit dem Aufstieg des Gins verbunden – wieder zu neuem Leben erwacht ist, ist die Zusammenführung von Gin und Schlehen. Ursprünglich war das Einlegen der Früchte in Gin im privaten Umfeld üblich, um zum einen die Früchte zu verwerten und zum anderen ein feines Getränk für den häuslichen Gebrauch herzustellen. Die Familienrezepte wurden bei Freunden und Verwandten oft hoch geschätzt.

Spätestens zu Beginn des 20. Jahrhunderts kommerzialisierte sich diese Tradition, Gordon’s brachte 1906 einen Sloe Gin auf den Markt. Heute hat diese Variante, bei der es sich geschmacklich eher um einen Likör handelt, wieder stark an Beliebtheit gewonnen. Da Sloe Gin normalerweise deutlich schwächer im Alkohol ist (ab 25 Volumenprozent), bietet der herbe Geschmack, gekühlt und meist mit Tonic aufgegossen, eine leichtere Variante zu einem klassischen Gin Tonic. Auch in der Patisserie, etwa bei Eismachern, wird Sloe Gin bisweilen eingesetzt.

© Shutterstock

Gin mit besonderem Fokus

Einer der neueren Trends sind Gin-Sorten, die schon auf dem Etikett besondere Erwartungen erzeugen wollen. Die Betonung einzelner Botanicals wird in den Vordergrund gestellt. Und so finden sich Angaben wie Coffee, Holunder, Himbeer, Hanf, Blood Orange oder Zirbe als Prefix vor dem Wort Gin. Da laut den gesetzlichen Regeln für die Kategorie der Wacholder­geschmack im Getränk merkbar sein muss, bleibt es die Herausforderung der Hersteller, sowohl die angegebenen Botanicals deutlich ins Glas zu bringen, als auch die Gin-Charakteristik abzubilden. Ganz neu ist dieser Trend freilich nicht, Gordon’s hatte von 1929 bis 1988 einen Gin Orange und ab 1931 einen Gin Lemon im Programm. Heute werden diese neu aufgelegt.

Tonic Water

Eine natürliche Entwicklung war das Auftauchen neuer Tonic-Marken, die – nicht ganz so stark wie bei Gin – seit einigen Jahren auf den Markt drängen. Neben der Ikone Schweppes (gegründet 1783) haben sich drei Marken etabliert: Fentiman’s (gegründet 1905) gehört zu den alten Hasen, dagegen sind die anderen richtige Jungunternehmen. Fever Tree startete seinen Siegeszug 2004, 2010 kam Thomas Henry aus Deutschland dazu und wurde freudig angenommen. Auch hier lag die Innovation bei den neuen Mitspielern, insbesondere Fever Tree tat sich mit der Einführung des Fever Tree Mediterranean Tonics hervor. Ein Tonic, das nicht nur Bitterkeit und Frische in einen Drink einbringt, sondern auch einen kräftigen Eigengeschmack aufweist. Das eröffnete neue Möglichkeiten, denn rein gesetzlich ist Tonic Water nur über den Chiningehalt von 15 bis 85 Milligramm pro Liter definiert – der Geschmack bleibt dem Hersteller überlassen.

Neben Kräutern werden deshalb inzwischen gerne Früchte und andere Pflanzenteile betont. Und so finden sich heute Tonics in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen in den Regalen, wie zum Beispiel Elderflower, Rhubarb & Raspberry, Lemon, Cucumber, Lemongrass oder Lärche. Ausgefallener geht es immer noch, was die Existenz von Coffee- und Chocolate Tonic beweist. Die wahre Herausforderung ist dabei, bei so vielen Geschmacksrichtungen ­den richtigen Gin für die perfekte Gin-­Tonic-Kombination zu finden.

Wermut & Gin

Aber nicht nur Tonics erleben als Begleitung zum Gin einen neuen Höhenflug. Auch der Wermut feiert ein beeindruckendes Comeback. Entstanden im 18. Jahrhundert im damaligen Königreich Savoyen (heute die Provinz Savoyen in Frankreich und das angrenzende Piemont in Italien), ist Wermut eine der klassischen Zutaten für alte Cocktailrezepte und harmoniert auch mit Gin ganz hervorragend. Sowohl die weißen, staubtrockenen Varianten, die für einen guten ­Martini-​Cocktail essenziell sind, als auch die süßen, roten Vertreter, die dem Negroni die richtige Tiefe verleihen. Wahrscheinlich ist es nicht zuletzt der derzeitigen Popularität dieses Drinks zu verdanken, dass immer mehr neue Marken entstehen. Vor allem regionale Weingüter sind es, die den Trend aufgreifen, oftmals zusammen mit Gin-Produzenten ihre jeweiligen Kernkompetenzen bündeln und dadurch neue Produkte für die Spirituosenwelt erschaffen.

International vs. Regional

Einem bestimmenden Trend der letzten Jahre kommt diese Entwicklung zusätzlich entgegen, denn auch in der Cocktailwelt ist Regionalität durchaus angesagt. So ist es bei alleine über 180 österreichischen Gin-Marken und mehr als 30 Wermuts aus Österreich längst kein Problem mehr, einen reinen Austro-Negroni im Glas zu bauen. Zwar ist die Vormachtstellung der dritten Originalzutat – Campari – nicht gefährdet, aber auch nationale Bitter Aperitifs sind immer häufiger zu finden. In diesem Spannungsfeld gibt es unzählige Varianten, um Drinks an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Ob international oder streng in der Region bleibend. Jetzt braucht es nur mehr experimentier­freudige Gin-Freunde: Also ran an das Gin-Regal – und viel Freude beim Experimentieren, Verkosten und Mischen!

Ein Best of Botanical Gin finden Sie in der Ausgabe 08/2021 des Falstaff Magazins.


ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2021
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Alles über die Bloody Mary

Zur Geschichte des Drinks aus Tomatensaft und Wodka sind viel Legenden und Anekdoten im Umlauf. Das passt ganz gut zu einem Cocktail, von dem es immer...

News

Festliche Drinks für Weihnachten

Es muss nicht immer Glühwein sein: Wir haben für die Feiertage Cocktail-Rezepte mit Glamour-Faktor gesammelt.

News

Die besten Gin-Bars der Welt

Ein paar Gin-Flaschen stehen wohl in jeder Bar herum. Doch mit rund 1000 Abfüllungen kommt man in das Guinness-Buch der Rekorde.

News

Gin: Die verschiedenen Arten und Stile

Gin ist nicht gleich Gin. Die bekannteste Gin-Art ist der London (Dry) Gin. Es gibt aber noch andere Arten und Stile wie etwa Aged Gin, Gin Rosé und...

News

Hendrick's-Mastermind Lesley Gracie im Falstaff-Talk

Falstaff sprach mit Hendrick's Gin Master Distiller Lesley Gracie über Innovationen, den neuen Orbium und heimliches Gin-Schlürfen aus Teetassen....

News

Barkultur: Sours – Wie alles begann

Eine der Wurzeln der Mischgetränke, die man gemeinhin Cocktails nennt, ist der nach wie vor populäre Sour. Heute bereitet man den Drink mit allen...

News

Hendrick's eröffnet Gin Palace in Schottland

Die spektakuläre Erweiterung der Gin-Distillery soll künftig noch mehr Platz für Experimente, Innovation und Neugierde bieten.

Rezept

Munich-Gin-Sorbet mit Schokoladen-Ganache und Himbeeren

Andreas Hillejan aus dem »Das Marktrestaurant« präsentiert ein raffiniertes Dessert mit Gin.

News

Gin-Festival »Junipalooza« erstmals in Hamburg

Am 21. und 22. September präsentieren 35 Destillerien ihre Wachholder-Produktpalette in der Fischauktionshalle.

News

Gin & Tonic: Göttliche Kombi

Gin & Tonic ist nur vermeintlich ein einfacher Drink. Wer wahllos drauflosmischt, verpasst etwas. Falstaff kennt für jeden Gin den passenden...

News

Gin Basil Smash feiert zehnjährigen Geburtstag

Vor zehn Jahren erfand der Barkeeper Jörg Meyer einen erfrischenden Sommercocktail, der heute zu den modernen Klassikern gehört: den Gin Basil Smash....

News

Gin auf Abwegen: Spirituosen-Spa und Trink-Taxi

In Glasgow kann man sich mit speziellen Gin-Treatments veröhnen lassen und durch Wien tourt seit Kurzem ein Gin-Taxi.

News

Best of: Drinks mit Gin

Abseits des gängigen Gin & Tonic bietet die Spirituose mit dem charakteristischen Wacholderaroma eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten. Wir haben ein...

News

Hendrick’s Orbium: Neuer exklusiver Gin

Das mit drei neuen Botanicals angereicherte Destillat gibt es vorerst nur in ausgewählten britischen Bars.

News

Gin: Ein glasklarer Hype

Wacholder, Koriander, eine Spur Zitrusfrucht, Pfeffer im Abgang – ein Schluck Gin kann eine wahre Aromenbombe sein. Und er ist gegenwärtig so beliebt...

News

»r[h]eingin«: Reiner Gin aus Düsseldorf

Die beiden Jungunternehmer Tim Lamm und Johannes Weigl fusionieren Heimatliebe und pures Wacholderbeeren-Aroma.

News

Interview mit dem Monkey 47-»Erfinder«

Alexander Stein über seinen erfolgreichen Schwarzwald Dry Gin, über den anhaltenden Gin-Boom und sein Leben nach dem Verkauf der Mehrheitsanteile an...

News

Markus Semmler kreiert Gin für Klostergut Wöltingerode

»MUNDUS BY MARKUS SEMMLER« heißt der Gin, für den der Sternekoch Pate stand und der in Berlin präsentiert wird.

News

Kabumm: Nach Vodka kommt nun Gin

Der deutsche Rapper Sido, sein langjähriger Geschäftspartner Burkhard Westerhoff und der österreichische Brenner Josef Farthofer machen wieder...

News

»Krater Noster« ist bester Deutscher Gin

Bei der San Francisco World Spirits Competition überzeugte die neu kreierte Spirituose auf Anhieb.