Ciccio Sultano im Interview

Mit dem »Pastamara« im »The Ritz-Carlton, Vienna« bringt Sultano ein Stück Italien nach Wien.

© Manfred Klimek

Mit dem »Pastamara« im »The Ritz-Carlton, Vienna« bringt Sultano ein Stück Italien nach Wien.

© Manfred Klimek

Als kleiner Junge, der in einer kulinarischen Schatzkammer wie Sizilien aufwächst, ist es nicht verwunderlich, dass Ciccio Sultano schon früh von Speisen inspiriert wurde. Falstaff-CR Ursula Macher traf Sultano im »The Ritz-Carlton, Vienna«, in dem sie über sein Leben, das Projekt »Pastamara« und seine Zukunft sprachen. 

PROFI: Wie ist es zur Zusammenarbeit mit dem »Ritz-Carlton, Vienna« gekommen?
Ciccio Sultano: Christian Zandonella, der General Manager, hat mich vor rund einem Jahr zum ersten Mal kontaktiert. Beim persönlichen Treffen war es klar, es hat mir gefallen. 

Es ist aber das erste Mal, dass Sie ein solches Projekt angehen?
Für mich ist es eine Premiere, auf diese Art und Weise im Ausland zu kochen. Ich war in Bangkok und in Tokio, auch in New York. Aber das waren andere Jobs. Dieses Projekt ist für mich etwas sehr Besonderes – ich habe alles, auch den Namen, mitgestaltet. Ich habe da ein tolles Team um mich herum, das aus Grafikern, Künstlern und Zeichnern besteht. Ich sehe das »Pastamara« als eine Art Zeppelin, der die Welt bereist und tolle Eindrücke zurückbringt.

Sie sind Konditor und erst danach in die Küche gewechselt. Es heißt ja, dass Köche, die aus der Konditorei kommen, kreativer sind. Stimmen Sie zu?
Sagen wir, sie sind kompletter. Wenn du aus der Konditorei kommst, hast du ein anderes Verhältnis zu den Gärteigen, zu den Süßigkeiten, zu den Blätterteigen. Das hilft immens.

Mit dem »Duomo« erkochen Sie seit 2004 einen Michelin-Stern, seit 2006 zwei. 2015 sperrte das »I Banchi« auf, Ihre Interpretation einer Trattoria, die Sie gerne »Cucina Educata« nennen. Was bedeutet das?
Die sogenannte »erzogene Küche« ist die der Mama, die der Nicht-Sterne-Restaurants. Es ist die moderne Küche, aber entworfen von der Mutter, von der Oma, quasi die Version 2019. Schließlich macht ja keiner mehr die Caponata, wie sie vor 150 Jahren gemacht wurde. 

Vom wirtschaftlichen Standpunkt betrachtet – braucht ein Sterne-Restaurant ein Zusatz-Lokal, um stabil zu bleiben?
Meiner Ansicht nach: Nein. Denn wenn du beim ersten scheiterst, solltest du nicht beim zweiten investieren. Du musst wissen, wo deine Stärken und Schwächen liegen. Wenn du ein guter Koch bist, aber ein schlechter Buchhalter,dann such dir jemanden, der dir dabei hilft. Und wenn du sowohl das eine als auch das andere beherrschst, dann danke Gott dafür. 

Ist der Druck der Sterne nicht unendlich groß?
Wenn du einen Stern besitzt, musst du ihn verteidigen. Wenn du zwei hast, musst du diese zwei Sterne verteidigen. Natürlich ist es schwierig, ein Restaurant zu leiten. Du musst dir jeden Monat anschauen, was passiert ist und für die Zukunft vorsorgen. Was kosten mich die Köche, das Servicepersonal? Was kosten die Zutaten, der Wein? Wenn wir renovieren, können wir uns beispielsweise keinen Weinkeller erlauben, der einen Wert von zwei Millionen Euro hat. Der hilft uns dann auch nichts, wenn der Rest nicht stimmt und wir daran zugrunde gehen. 

Gab es in Ihrer Karriere diesbezüglich schon schwierige Situationen?
Klar! 2009, als die große Krise war. Ich hatte Angst, richtige Angst. Ich hatte im Dezember wenig Einnahmen, wir waren nur zu dritt in der Küche und ich hatte sechs Leute im Service – und das mit zwei Michelin-Sternen. Heute arbeiten zwischen zehn und zwölf in der Küche. Irgendwie haben wir uns in den August gerettet. Ab da ging es bergauf. Heute arbeiten wir hart daran, den dritten Stern zu bekommen.

www.ritzcarlton.com

ERSCHIENEN IN

Falstaff Profi Magazin 06/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Dietmar Silly über Luxus, Nachhaltigkeit und sein »Pures Leben«

Zehn exklusive Ferienhäuser zählen zum Luxusprojekt »Pures Leben«. Jedes Haus für sich ein Schmuckstück, das sich komplett von den anderen...

News

Dirk Dreyer: Vom DJ zum Hotelmanager

Früher war er DJ – heute leitet Dirk Dreyer das »25hours Hotel Bikini Berlin«. Der Unterschied zwischen Mischpult und Hotel ist für ihn allerdings...

News

Coffee & Company: Coworking im Restaurant

Vom Konzept Coworking hat man schon gehört. Doch immer öfter bieten Hotels – und in den USA auch Restaurants – ihre Tische den digitalen Nomaden an.

News

Es geht um die Wurst: Grillwürstel

Das Würstl am Grill muss nicht banal sein. PROFI zeigt Varianten der Grillwurst und wie Spitzenköche und Fleischexperten die Wurst am Grill aufwerten.

News

Omnipräsent: Bobby Bräuer im Talk

Erfolg fliegt keinem zu. Auch einem Bobby Bräuer nicht. Mit PROFI spricht er über seinen Erfolg und was dieser mit Rammstein, Hotdogs und TV-Shows zu...

News

Eis-Brecher: neue Möglichkeiten mit Eismanufakturen

Abseits vom Mainstream gibt es Eismanufakturen, mit deren Produkten Gastronomen ihr Angebot genussreich und trendig aufwerten können.

News

»Eurotoques« Österreich besetzt Posten neu

Neu als Vize-Präsidenten sind Klaus Hölzl und Walter Leidenfrost, die Urkunde als Landeschef für Niederösterreich nimmt Christoph Puchegger entgegen.

News

Eventtipp: »Gastro macht Karriere«

Im Rahmen einer Fallstudie der Tourismusfakultät der Hochschule München organisieren 20 Studenten den »Gastro macht Karriere« Tag.

News

Falstaff YTC 2019: Pâtissiers gesucht!

Bereits zum fünften Mal prämiert Falstaff PROFI beim Young Talents Cup Nachwuchstalente. Dieses Jahr werden am 14. Oktober 2019 zum ersten Mal...

News

»Johanns« künftig ohne Lafer

Der Koch bleibt der Stromburg freundschaftlich verbunden und geht ab sofort als »kulinarischer Botschafter« seiner Leidenschaft für Produkte und...

News

Jamie Oliver übergibt Restaurants an Masseverwalter

Betroffen sind 25 britische Standorte des Starkochs, 1300 Arbeitsplätze sind gefährdet.

News

Durch und durch ein Gastgeber: Christian Hollweck

Mit Leidenschaft spricht der Direktor des »Brauereigasthof Hotel Aying« über Mitarbeiterführung, Konzerndenken und die eigene Stimmung.

News

Karlheinz Hauser: »Nur kochen reicht nicht.«

Nicht immer entsteht ein Imperium am Reißbrett, manchmal ist es eine logische Konsequenz. Zumindest im Fall von Karlheinz Hauser.

News

Jeff Maisel: Aus Liebe zum Bier

Jeff Maisel ist einer der bekanntesten Weißbierbrauer in Bayern. PROFI verrät er, was man tun muss, um eine Brauerei überlebensfähig zu gestalten.

News

Sommelier Andreas Jechsmayr im Interview

Der Oberösterreicher Andreas Jechsmayr vom »Landhotel Forsthof« in Sierning, sicherte sich den Titel »Bester Sommelier Österreichs«.

News

Philipp Florian über Tradition und Luxus

In Zeiten, in denen viele in der Hotellerie auf Low-Budget setzen, definiert Philipp Florian, Eigentümer des »Parkhotels« in Graz, den Luxus-Begriff...

News

Emily Harman: Geballte Weinkompetenz im Talk

Sie gilt als eine der besten Sommelières Englands und hat aus ihrem Hobby 2015 ihre eigene Consulting Agentur »VinaLupa« gemacht. Heute jettet sie...

News

Marcel Siriwardena ist »Rezeptionist des Jahres«

Beim AICR-Wettbewerb »Rezeptionist des Jahres« hat Marcel Siriwardena aus dem Mandarin Oriental in München am besten abgeschnitten.

News

Von wegen Sterneküche: Maria Groß' Haltung

Aus tiefer innerer Überzeugung wandte sich Maria Groß von der Sterneküche ab. Sehr konsequent und kompromisslos geht sie ihren Weg.

News

Eveline Wild: Spagat zwischen Küche, Fern­sehen und Kinderzimmer

Eveline Wild ist eine Patissière, die den Erfolg seit Langem am Köcheln hält. Karriere war mit ihr im Gespräch über Frauen an der Macht.