Er ist der Régisseur auf dem Château Pétrus: Olivier Berrouet folgte seinem Vater als Wein­macher nach / Foto: Château Pétrus PR

Was für eine Nachbarschaft: L’Évangile, La Conseillante und Cheval Blanc im Süden, Lafleur und La Fleur-Pétrus im Norden, Vieux Château Certan im Westen. Und mittendrin, umgeben von makellos gepflegten Rebzeilen, ein Ensemble bescheidener, funktionaler Gebäude. Vor dem mannshohen Eisengitter stehen zu fast jeder Jahres- und Tageszeit Menschen mit gezückten Kameras. Der Wein namens Pétrus mag für die meisten unerschwinglich sein – doch auf ein Erinnerungsfoto von dem Ort, an welchem der sagenumwobene Pomerol bereitet wird, möchte kaum ein Bordeaux-Reisender verzichten.

Château Pétrus – ohne Türmchen
Ob man diesen Ort nun ein Château nennt oder nicht, mag nachrangig sein. Auf dem Etikett steht bekanntlich schlicht: Pétrus. Allerdings auch: »mis en bouteille au château«. Das Spiel mit Prestige und Understatement ist Teil der Legende und sagt einiges über den Wein aus – und seine Geschichte. Schon der Illustrator der »Cocks & Féret«-Ausgabe aus dem Jahr 1898 verspürte offenbar das Bedürfnis, den damals aufkeimenden Mythos auszuschmücken: Auf dem Kupferstich für die siebte Auflage des berühmten Bordeaux-Führers dichtete er den Gebäuden ein Türmchen hinzu, das in Realität nie existiert hat. Mit Glanz und Glorie der großen Châteaux des Médoc konnten die eher burgundisch dimensionierten Besitztümer in Pomerol nicht mithalten. Im 19. Jahrhundert besaßen sie noch nicht einmal das Prestige der Nachbarn aus Saint-Émilion. »Die Weine aus Pomerol sind seit einigen Jahren sehr gefragt«, schreiben Cocks und Féret im Jahr 1874 mit merklicher Distanz. »Durch ihr Bukett und ihren delikaten Geschmack halten sie die Mitte zwischen dem Wein aus Saint-Émilion und den besseren Crus Bourgeois aus dem Médoc, mit denen sie sich gut vereinen. Dabei geben sie jenen die Kraft, die ihnen in manchen Jahren fehlt, ohne ihr Bukett zu verändern.«

Der Pomerol als Verschnittwein für zweitrangige Weine aus dem Médoc – das dürfte einer der Gründe dafür sein, dass diese Appellation so spät zu Ansehen kam. Der zweite Grund – und gerade einer für Pétrus – dürfte im schlechten Ruf des Lehms als Weinbergboden liegen. Die ersten Pomerols, die bereits im 18. Jahrhundert einen Namen hatten, lagen auf Kies: Trotanoy und Trochau. Erst Ende des 19. Jahrhunderts hatte sich Pétrus einen gewissen Rang erkämpft – ein Aufschwung, der wahrscheinlich auch mit der Reblausinvasion zusammenhing – und damit, dass man bei der notwendig gewordenen Neubepflanzung die Malbec-Stöcke durch Merlot ersetzte. Der 1887er-Pétrus erzielte bereits Preise auf dem Niveau eines Deuxième Cru Classé des Médoc.


Château Pétrus – eine Ikone / Foto: PR

Die heutige Ausnahmestellung – von allen Bordeaux-Weinen erreicht höchstens Le Pin dieselben vierstelligen Preise – ergab sich erst im Laufe des 20. Jahrhunderts. Sie ist vor allem ein Werk von Madame Marie-Louise Loubat. Als vermögende Witwe und Inhaberin eines angesehenen Restaurants in Libourne hatte sie das Geld und den Sachverstand, um Pétrus an die Spitze zu führen. Im Jahr 1925 erwarb sie einen Teil der Anteile an Pétrus, und sie stockte kontinuierlich auf, bis sie 1949 alleinige Inhaberin des Guts war. Nach dem Tode Madame Loubats übernahm das Haus Jean-Pierre Moueix in den 1960er-Jahren die Hälfte der Anteile, heute leitet Jean-François Moueix die Geschicke des Guts, der ältere Bruder von Christian Moueix. Kontinuität herrscht auch im operativen Geschäft: Auf den langjährigen Regisseur Jean-Claude Berrouet folgte im Jahr 2008 dessen Sohn Olivier als Weinmacher von Pétrus.

Geologische Besonderheit
Die immense Beständigkeit des Pétrus, sei es qualitativ, sei es in der Wertschätzung der Kenner und im Marktwert, beruht indes vor allem auf einer Laune der Natur. Denn der Boden, auf dem Pétrus wächst, ist das Ergebnis eines glücklichen geologischen Zufalls: Die etwas mehr als elf Hektar Landbesitz liegen am höchsten Punkt des Plateaus von Pomerol auf knapp 40 Metern über dem Meer. Das sind nur zwei, drei Meter Höhendifferenz zur Nachbarschaft – doch dieser feine Unterschied hat es in sich. Denn bereits während der Günz-Eiszeit (vor etwa 800.000 Jahren), als die Garonne fast überall auf dem Plateau von Pomerol Kies ablagerte, ragte die Stelle, an der heute Pétrus wächst, wie eine kleine Insel über die Umgebung empor. Während die umgebenden Flächen mit Kies bedeckt und dadurch vergleichsweise gut vor Erosion geschützt waren, trat auf der Kuppe bei Pétrus das weiche Grundgestein der Molasse frei zutage – und war Wind und Wetter ausgesetzt. Die Molasse verwitterte und mischte sich mit angewehtem Sand. So entstand im Lauf der Zeit ein lehmig-sandiges Gemisch, reich an Mineralstoffen und
fähig, den Wasserhaushalt auf ideale Weise zu regulieren. Der berühmte Lehm von Pétrus, grünblau gefärbt durch seinen Gehalt an reduziertem Eisen, hält Wasser in Zeiten der Trockenheit fest, während der Sand und die unter dem Lehm liegende sandige Molasse das Wasser bei starken Niederschlägen absorbieren wie Löschpapier.

 

Viele Jahrgänge sind Raritäten, prominente Weinliebhaber sammeln sie / Foto: Chateau Petrus PR
Viele Jahrgänge sind Raritäten, prominente Weinliebhaber sammeln sie / Foto: Chateau Petrus PR

Die Besonderheit dieser Bodenstruktur hat wesentlichen Einfluss auf die sensorischen Vorzüge des Pétrus: Obwohl er einer der öligsten Pomerols ist, wirkt er niemals breit oder beschwerlich. Sein immenser Extrakt scheint geradezu zu verschwinden hinter seiner mineralischen Eleganz. Die Gerbstoffe haben nichts von jener ruppigen Körnigkeit, die Weinen von gewöhnlichen Lehmböden zu eigen sein kann. Zwar üben sie bei jüngeren Pétrus-Weinen durchaus eine feste Dominanz auf den Gaumeneindruck aus und garantieren das immense Reifevermögen des Pétrus, doch in ihrer Fähigkeit, sich mit Saft und Mineralität zu verbinden, in ihrer feinen und zugleich spannungsreichen Struktur besitzen sie auch eine gewisse Nähe zu jenem Typ Gerbstoff, den man von farbigen Sandsteinböden gewinnen kann. Nachdem das Wunder Pétrus in den vergangenen 150 Jahren immer besser erkannt, verstanden und genützt wurde, ist Pétrus heute ein zeitloser Wein – fernab von Hypes und Moden. Viele Worte über Kellertechnik zu machen, wäre vergebens: Denn das Team Moueix-Berrouet strebt danach, den Einfluss so klein wie möglich zu halten. Pétrus ist ein weinbauliches Unikat, bestimmt durch seine Lage im geologischen »Knopfloch« von Pomerol – in sich ruhend, mit gefestigter, unnachahmlicher Identität. Der Zutritt zur Himmelspforte, der bekanntlich in der Macht des heiligen Petrus steht, ist indes – wie könnte es anders sein – streng begrenzt: Selbst in einem guten Jahr werden nur rund 30.000 Flaschen abgefüllt.Text von Ulrich Sautter aus Falstaff 05/14 bzw. Falstaff Deutschland 06/14Petrus auf einen Blick:

 

  • Rebfläche: 11,5 Hektar
  • Sortenspiegel: momentan 100 Prozent ­Merlot (5 Prozent Cabernet Franc wurden vor wenigen Jahren gerodet und sind bislang nicht neu aufgestockt)
  • Alter der Reben: Der größte Teil des Weinbergs musste nach dem Winterfrost von 1956/57 erneuert werden, wobei nach Möglichkeit auf überlebende Wurzeln aufgepfropft wurde. Die Stöcke selbst sind also inzwischen mehr als 55 Jahre alt, das Wurzelwerk kann jedoch bedeutend älter sein.
  • Regisseur: Olivier Berrouet
  • Boden: Sand und farbiger Lehm über Molasse
  • Besonderheiten: kein Zweitwein
  • Aktuelle Marktpreise: 1000 bis 10.000 Euro pro Flasche


 

Preisliste für das Château Pétrus in Saint-Émilion / Foto: Mauritius
Preisliste für das Château Pétrus in Saint-Émilion / Foto: Mauritius

Parker-Punkte für Pétrus:

 

  • 2012: 95-98+
  • 2011: 95
  • 2010: 100
  • 2009: 100
  • 2008: 97
  • 2007: 91
  • 2006: 93+
  • 2005: 96+
  • 2004: 93
  • 2003: 95+
  • 2002: 90
  • 2001: 95
  • 2000: 100
  • 1999: 94
  • 1998: 98
  • 1997: 91
  • 1996: 92
  • 1995: 96
  • 1994: 93
  • 1993: 92
  • 1992: 90
  • 1990: 100
  • 1989: 100
  • 1988: 91
  • 1987: 87
  • 1986: 86
  • 1985: 88
  • 1984: 87
  • 1983: 86
  • 1982: 93
  • 1981: 86
  • 1980: 89
  • 1979: 86
  • 1978: 83
  • 1976: 88
  • 1975: 98+
  • 1973: 90
  • 1971: 95
  • 1970: 99
  • 1967: 99
  • 1966: 90
  • 1964: 99
  • 1962: 91
  • 1961: 100
  • 1959: 93
  • 1950: 99
  • 1949: 95
  • 1948: 95
  • 1947: 100
  • 1945: 98
  • 1921: 100


Chateau Petrus, Pomerol

 

Mehr zum Thema

  • 14.02.2010
    Die Top 10 Weine des Falstaff Rankings
    Von Château Lafite-Rothschild über Vega Sicilia bis Penfolds: Das sind die zehn Besten der Falstaff Top 100!
  • Mehr zum Thema

    News

    Die besten Rotweine aller Zeiten

    Rotweine, die man getrunken haben muss! Entdecken sie die Besten aus Europa und der Welt.

    News

    Lafite enthüllt ersten China-Wein

    FOTOS: Die Domaines Barons de Rothschild bringen ihren ersten chinesischen Wein auf den Markt. Seit 19. September ist das Weingut nun auch für...

    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    Architektur im Weinberg – genießen, probieren, staunen

    Bei vielen Winzern in Baden-Württemberg wird die Weinprobe zum Kultur-Highlight. Mit modernen Neubauten, coolem Flaschendesign und bunten Events macht...

    Advertorial
    News

    Einmal um die Welt mit ALDI SÜD

    Weine aus Übersee bringen uns den Geschmack ferner Länder auf den heimischen Tisch. ALDI SÜD hat einige Kostbarkeiten im Sortiment.

    Advertorial
    News

    Van Volxem: Kellerneubau mit Ausblick

    Es ist genau 20 Jahre her, seit Roman Niewodniczanski das historische Weingut Van Volxem erwarb. Jetzt folgt ein Kellerneubau, der der Saga die Krone...

    News

    Sizilien – Insel der Vielfalt

    Weine aus unmittelbarer Meeresnähe, vom hügeligen Landesinnern und von hohen Berglagen am Ätna: Sizilianische Weine schweben auf der deutschen...

    Advertorial
    News

    Jaguar: Rasante Katze

    Der Name steht für britische Eleganz, perfektes Design und richtig coole Performance: Die Jaguar-Familie hat mit dem neuen SUV »E-Pace« erneut...

    News

    Icons: Blancpain – Wie ein modernes Märchen

    Blancpain fertigt ansprechende und technisch interessante Zeitmesser in Kleinserien und superexklusive, individuell gefertigte Einzelstücke ganz nach...

    News

    Icons: Luxusuhren – Tickende Kostbarkeiten

    Die hier gezeigten Zeitmesser teilen sich die Eigenschaften, dass sie extrem kompliziert sind, es viel Zeit braucht, sie herzustellen, und sie daher...

    News

    Icons: 50 Jahre Sea-Dweller

    Die Taucheruhrenikone kam im Jahre 1967 mit dem Doppelnamen »Sea-Dweller Submariner 2000« auf den Markt. Das Tiefseetauchunternehmen COMEX half bei...

    News

    Icons: Christofle

    Seit bald 190 Jahren erzählt das Tafelbesteck der Orfèvrerie Christofle Familiengeschichten. Von Königshäusern, Bürger­familien, von Überfliegern und...

    News

    Vespa: Die Ikone rockt und rollt

    Kein zweites Gefährt steht so sehr für Lebensfreude, Sinnlichkeit und Italianità wie die 70 Jahre alte Wuchtbrumme aus Pontedera.

    News

    Icons: Jack Daniel's

    Der Charme der Südstaaten, abgefüllt in eine Flasche: die Geschichte hinter Jack Daniel’s, einer der erfolgreichsten Whiskey-Marken der Welt.

    News

    Icons: Der Zaren-Lachs

    Wer das Geheimnis des Rolls-Royce unter den Räucherlachsen ergründen will, muss den Ort seiner Herstellung besuchen – die Balik-Farm im...

    News

    Icons: Cheval Blanc

    Das Premier Cru Classé »A« ist ein Solitär: Es gehört zu Saint-Émilion, doch der Boden des Weinbergs ähnelt demjenigen Pomerols. Und bei der...

    News

    Falstaff Icons: Jim Beam

    Seit 220 Jahren wird die Rezeptur von Jim Beam als Familiengeheimnis gehütet. Wie der Whiskey aus Kentucky die ganze Welt eroberte.

    News

    100-jähriges Kraftpaket: BMW

    Sportlichkeit, technische Brillanz und gepflegte Macho-Attitüde: Es gibt nicht viele Automarken, die beim Erwähnen ihres Namens ein so klares Bild...

    News

    Die beste Windbäckerei der Welt: Ladurée

    Macarons gibt es viele in Paris. Und dann gibt es da noch die »echten«.

    News

    Falstaff Icons: IWC - Die wahre Größe der Zeit

    Die International Watch Company begann als amerikanischer Traum – und wurde mit Schweizer Präzision zum Leben erweckt.