Chardonnay aus Baden: Das Findelkind

Reben des Weinguts Wöhrle in Lahr im Breisgau: eine Hochburg des Chardonnay in Baden.

Foto beigestellt

Reben des Weinguts Wöhrle in Lahr im Breisgau: eine Hochburg des Chardonnay in Baden.

Foto beigestellt

Tasting: Badische Eleganz

Als die Hüllen von den Verkostungsflaschen entfernt werden, ist die Überraschung perfekt: In der Falstaff-Blindprobe badischer Chardonnays belegt das Weingut Bernhard Huber mit seinen 2014er-Weinen zwei der drei ersten Plätze – und das, obwohl der namhafteste (und rarste) der Huber-Chardonnays vom Hecklinger Schlossberg nicht einmal im Rennen war. 

Vor ein paar Jahren hätte man sich über einen solchen Triumph kaum gewundert: Es war bekannt, dass Bernhard Huber nicht nur für Pinot Noir, sondern auch für das weiße Burgunder Pendant ein Händchen hatte. Doch die Auszeichnung für den Jahrgang 2014 hat eine ganz besondere Komponente: Denn dieser Herbst war der erste, in dem Julian Huber – damals erst 24 Jahre alt – nach dem Tod seines Vaters die ganze Verantwortung allein schultern musste. »Ich bin sehr froh über diesen Erfolg«, so Huber auf die gute Nachricht hin, »und auch erleichtert, denn der Stil der Weine hat sich schon etwas verändert, und man weiß dann ja nie so genau, was passiert. Natürlich fehlt mir auch die Erfahrung. Aber wir haben auf alles Wichtige geachtet, die Erträge waren gering, wir haben am idealen Frischepunkt gelesen und dadurch eine lebendige Säure bewahrt. Und, was ich für ganz wichtig halte, auch eine Phenolstruktur ist bei den Weinen da.« Die Falstaff-Jury sah das ganz genauso.

Weingut Huber

Schlüsseljahr 1990

Dabei ist der Chardonnay als Rebsorte ebenso wie Huber junior noch ein Jungspund in Badens Weinbergen – zumindest der Papierform nach. Denn erst 1990 wurde Burgunds weiße Traube ins Sortenregister aufgenommen. Erst ab diesem Jahrgang durften Badens Winzer Chardonnay produzieren – oder genauer gesagt: Erst ab diesem Jahrgang durften sie ihre Weine so etikettieren.

Denn hier und dort wuchsen auch zuvor schon Chardonnay-Reben, manchmal aus Versehen, manchmal auch mit Wissen der Winzer. »Wir haben eine Chardonnay-Parzelle, die 1955 gepflanzt wurde«, berichtet etwa Julian Huber. »Die Reben kamen offenbar aus dem Elsass, aber Aufzeichnungen gibt es keine. Der Wein von dieser Anlage ist so markant anders, dass wir ihn 2014 separat gefüllt haben – das ist das Bienenberg GG.«

Etwas genauer weiß Lothar Heinemann aus Scherzingen im Markgräflerland über die Herkunft seiner alten Reben Bescheid: »Die wurden 1966 gepflanzt, die Eltern wollten damals Weißburgunder setzen. Aber weil es in Deutschland kaum Pflanzgut gab, hat ihnen ein Freund, der bei der Agrargenossenschaft Raiffeisen ZG das Rebenlager unter sich hatte, Reiser aus Frankreich beschafft.

Foto beigestellt

»Bei der Prämierung gab es immer nur Bronze für den ›Weißburgunder‹, der aus Chardonnay bestand.«
Lothar Heinemann, Winzer in Scherzingen

Dass das Chardonnay war, wussten sie nicht, er hat ihnen gesagt, die Reben seien so ähnlich wie Weißburgunder. Als die Anlage in den Ertrag kam, gab es allerdings Irritationen bei der Weinprämierung, weil der Duft als nicht sortentypisch beurteilt wurde. Und irgendwann hatte mein Vater dann mal Besuch von einer Gruppe Winzern aus Chablis, und die sagten sofort, als sie die Reben sahen: Das ist doch Chardonnay!«

Als die Sortenzulassung 1990 über die Bühne war, füllte Lothar Heinemann gleich eine Chardonnay Spätlese trocken ab – und versah sie mit einer stolzen Banderole: »Wein aus alter Rebanlage«. Ein Wein übrigens, der mit seiner vitalen Säure auch heute noch mit Genuss zu trinken ist, wenngleich er stilistisch ganz und gar »deutsch« angelegt ist, mit Ausbau im großen Holzfass und Verzicht auf den biologischen Säureabbau. Den sortentypischen Schmelz und sogar mineralische Noten besitzt dieses flüssige Zeitdokument aber dennoch. Immerhin waren die Reben bei der Lese des offiziellen »Erstlingsjahrgangs« ja auch schon 24 Jahre alt.

Spitzenlage Hecklinger Schlossberg: Die Steillagen mit ihrem gelben Muschelkalk im Boden sind wie gemacht für Chardonnay.

Spitzenlage Hecklinger Schlossberg: Die Steillagen mit ihrem gelben Muschelkalk im Boden sind wie gemacht für Chardonnay.

Foto beigestellt

Kein Einzelfall

Eine ähnliche Geschichte weiß auch Reinhold Schneider aus Endingen zu erzählen: »Wir sind zwar selbst recht spät mit Chardonnay eingestiegen, erst nach 1990. Aber das Pflanzgut stammt aus einem alten Weinberg hier in Endingen. Die Anlage wurde 1952 gepflanzt, und zwar mit Reisern aus dem Elsass, deklariert als ›Pinot Blanc‹. Irgendwann kam ich mal aus Zufall in die Parzelle und bin mit dem älteren Herrn, dem die Reben gehörten, ins Gespräch gekommen. Da ist mir aufgefallen, dass das gar kein Weißburgunder sein kann.« Bei der weiteren Recherche bestätigte sich Schneiders Verdacht: Es war Chardonnay. Von ausgesuchten, virusfrei getesteten Stöcken aus jener Parzelle schnitt Schneider Reiser, ließ sie veredeln und baute mit ihnen im Lauf der Jahre seinen eigenen kleinen Chardonnay-Weinberg auf. Und dessen Ertrag gelangte ebenfalls in die »Best of«-Auswahl unserer Probe.

In einem Flickenteppich von Reben wie im Scherzinger Batzenberg fiel der Chardonnay nicht auf.

Foto beigestellt

Chardonnay-Geheimnisse

Angesichts der Nachbarschaft der meisten badischen Anbaugebiete zu Frankreich ist es nicht wirklich erstaunlich, dass Chardonnay-Pflanzgut im Lauf der Jahrzehnte die Rheinseite gewechselt hat. Auch Lothar Schwörer aus Kippenheim, dessen Chardonnay vom Kalksteinfels Platz vier in unserem Test belegte, besitzt eine Anlage mit dreißig Jahre alten Reben. Diese stammen – wohlgemerkt zwanzig Jahre später gekauft und gepflanzt – aus derselben Quelle, aus der auch das Weingut Heinemann seinen verkappten Chardonnay bezogen hatte. »Diese Reben waren fast wie ein Geheimtipp, man hielt sie für besonders duftige Weißburgunder. Als der Chardonnay dann 1990 zugelassen wurde, wurde auf die Möglichkeit hingewiesen, alte Anlagen nachzumelden. Ich denke, das Regierungspräsidium wusste schon vorher, was los war, aber die haben halt stillgehalten.«

Ein badischer Klon

Aus den früh eingewanderten Beständen ist sogar ein eigener badischer Klon entstanden. Gundram Dreher aus Auggen im Markgräflerland hat zwei Jahrzehnte lang Einzelstöcke aus einer 1964 gepflanzten Anlage markiert und selektiv vermehrt. Sein Ziel dabei: einen Klon zu schaffen, der moderaten Ertrag bringt und dessen Wein besonders würzig ausfällt. »Über den alten Weinberg, aus dem unsere Klone stammen, hatten die Winzer immer geklagt, weil der Ertrag so niedrig war. Da es hieß, die Reben seien ›Pinot Blanc‹, pflegten sie zu sagen: Die Franzosenreben taugen nix! Aber dafür standen Stöcke in der Anlage, deren Trauben auffällig stark beduftet waren. Und nach der Ampelographie konnte man am Blatt erkennen: Hoppla, da ist ja auch Chardonnay dabei.« 

Die ersten Versuche, den eigenen Klon als »muskatierten« Chardonnay anzubieten, stießen auf Widerstand, weil den Winzern der Name zu sehr nach Muskateller klang. Inzwischen aber ist der »Dreher-Klon« oder »Duft-Klon« weit verbreitet und wird von Winzern gerne als zehn- oder zwanzigprozentige Beimischung zu Klonen mit neutralerem Aromaprofil eingesetzt.

Stilistische Vielfalt

Stilistisch, das zeigte unsere Probe recht deutlich, teilen sich die Chardonnay-Winzer Badens in zwei Lager. Deren eines folgt vorrangig der Blaupause Burgunds: mit Gärung und Ausbau im Barrique und mit einer eher zurückgenommenen Fruchtigkeit – was dazu führt, dass die mineralischen Komponenten stärker betont werden. Das sind Weine, die unbedingt einige Jahre reifen sollten, um sich von ihrer besten Seite zu zeigen. Zu diesem Lager gehören alle drei erstplatzierten Weine, aber auch weitere Chardonnays auf den nachfolgenden Plätzen, vor allem diejenigen von Thomas Seeger und Claus Schneider.

Eine Minderheit – wenngleich eine starke – bleibt dem badischen Weißwein-Vorbild treu, mit ausgeprägterer Fruchtigkeit und eher zurückhaltendem oder ganz fehlendem Holzeinsatz, idealtypisch zu kosten bei den Weinen von Lothar Schwörer und von Alexander Laible. Weniger gelungen fand die Jury einige andere Weine, die diesen fruchtbetonten Stil mit deutlicher Süße interpretieren. Zur Burgundersorte passt Restzucker einfach nicht. Eine dritte Gruppe scheint zwischen beiden Lagern zu stehen: mit Weinen, die ihren Holzeinsatz mit mehr Würze als beim reinen Burgunder-Typ flankieren, ohne zugleich eindeutig dem fruchtgetragen-milden Typus zuzugehören – so etwa bei den Chardonnays von Fritz Waßmer, von Reinhold Schneider, vom Weingut Freiherr von und zu Franckenstein oder von Bernd Hummel.

Böden wie in der Champagne

Gerade bei einer Sorte wie dem Chardonnay spielt – unabhängig von der Kelterungsweise und dem Ausbau – naturgemäß auch der Boden eine gewichtige Rolle. Und bei den Bodentypen scheinen die Winzer die Vielfalt ebenso sehr auszukosten wie bei den Wein-stilen – mit einem Schwerpunkt auf kalkreichen Böden: Julian Hubers Weinberge stehen auf Kalk, und auf demselben gelben Kalk wächst auch der Chardonnay von Lothar Schwörer – in einem Gewann im Ort Schmieheim, das nicht von ungefähr den Namen »Kalkofen« trägt. Thomas Seegers Chardonnay wächst unweit eines Kalksteinbruchs auf Muschelkalk, andere Weine – etwa der Unteröwisheimer Kirchberg der Gebrüder Klumpp, der Malscher Oelbaum von Bernd Hummel, der Staufener Schlossberg von Fritz Waßmer oder der Lahrer Gottesacker von Markus Wöhrle – wachsen auf einem Löss mit kalkreichem Bodenskelett.

Bio-Winzer Wöhrle hat in seinen Lahrer Weinbergen kalkreiche Lössböden.

Bio-Winzer Wöhrle hat in seinen Lahrer Weinbergen kalkreiche Lössböden.

© Andreas Durst

Doch man findet im badischen Chardonnay-Spektrum auch Weine von den Vulkanverwitterungsböden des Kaiserstuhls, vom Keuper des Kraichgau – und sogar einen von Gneisverwitterung: den spontan vergorenen Berghauptener Schützenberg des Weinguts von und zu Franckenstein. Nicht zuletzt ist beim Weingut Claus Schneider in Weil am Rhein die Lage mit dem schönen Dialektnamen »Schlipf« Heimat des Chardonnay: Die Reben wachsen auf einem tiefgründigen, aus Kalk verwitterten Ton, der bei anhaltender Nässe über dem darunterliegenden Kalkstein hinweg-»schlipfen« kann. »Ein ideales Burgunder-Terroir«, sagt Susanne Hagin-Schneider. »Vor ein paar Jahren hatten wir unseren Rebveredler aus Frankreich zu Besuch, und der konnte es kaum glauben: Das ist ja ein Boden wie in der Champagne!«

Auch das Fass spielt mit

Keller im Weingut Wöhrle: Auch die Auswahl einer zum Weintyp passenden Küferei trägt zur Weinqualität bei.

Keller im Weingut Wöhrle: Auch die Auswahl einer zum Weintyp passenden Küferei trägt zur Weinqualität bei.

© Andreas Durst

»Unser Chardonnay wird spontan im Barrique vergoren, bleibt bis Mitte Juli auf der Hefe, immer leicht bâtoniert, immer leicht trüb.«
Tanja und Markus Wöhrle, Weingut Wöhrle

Für die frankophil orientierten Winzer ist zudem auch die Auswahl der Fässer eine wichtige Stellschraube. Die besten Tonneliers wissen nämlich den Fassbrand daraufhin anzupassen, ob später Weiß- oder Rotwein im Gebinde liegen soll. Markus Wöhrle aus Lahr, dessen Gottesacker GG in unserem
Test den zweiten Platz belegte, ist beim Fassbauer Damy aus Meursault fündig geworden: »Trotz 80 Prozent Neuholz bleibt die Eiche diskret.« Dazu trage allerdings auch bei, dass der Wein spontan in den Fässern vergoren werde und dann bis Mitte Juli auf der ersten Hefe bleibe. Zudem maischt Wöhrle die Trauben zwölf Stunden, ehe er sie presst und den Most daraufhin mit einem präzise gewählten Trübungsgrad zur Gärung in die Fässer gibt. Auch beim Chardonnay geht eben nichts über die Liebe zum Detail. 

Doch man findet im badischen Chardonnay-Spektrum auch Weine von den Vulkanverwitterungsböden des Kaiserstuhls, vom Keuper des Kraichgau – und sogar einen von Gneisverwitterung: den spontan vergorenen Berghauptener Schützenberg des Weinguts von und zu Franckenstein. Nicht zuletzt ist beim Weingut Claus Schneider in Weil am Rhein die Lage mit dem schönen Dialektnamen »Schlipf« Heimat des Chardonnay: Die Reben wachsen auf einem tiefgründigen, aus Kalk verwitterten Ton, der bei anhaltender Nässe über dem darunterliegenden Kalkstein hinweg-»schlipfen« kann. »Ein ideales Burgunder-Terroir«, sagt Susanne Hagin-Schneider. »Vor ein paar Jahren hatten wir unseren Rebveredler aus Frankreich zu Besuch, und der konnte es kaum glauben: Das ist ja ein Boden wie in der Champagne!«

Tasting: Badische Eleganz

Chardonnay aus Baden:

Alle von Falstaff bewerteten Weine: falstaff.de/baden

Das »Best of Chardonnay« aus Baden finden Sie unter »MEHR ENTDECKEN«.

Aus Falstaff Nr. 01/2017

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Auch bei Weißweinen: Besser alt

Einen guten Rotwein lässt man gerne eine Zeit lang reifen. Aber wieso eigentlich keinen Weißwein? Dabei bieten gereifte Weiße unglaublich viel...

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Vintage Selection

Tolle Bücher, deutsche Weine und ein gutaussehender Chef machen den WeinPlace im Glockenbachviertel aus.

Advertorial
News

Badische Weinmesse lockt nach Offenburg

Neben Weinen aus der Region rückt die Messe auch badische Spirituosen und kulinarische Erlebnisse in den Mittelpunkt.

Advertorial
News

ALDI SÜD Pop Up zur ProWein in Düsseldorf

Anlässlich der Weinmesse lädt eine temporäre Filiale in der Altstadt zur kostenlosen Verkostung und Weintyp-Bestimmung.

News

Festlicher Genuss mit Weinen von ALDI SÜD

Zu gut zum Verstecken: Die perfekten Weine für die Ostertage gibt es jetzt bei ALDI SÜD zum attraktiven Preis.

Advertorial
News

FOTOS von der Falstaff Big Bottle Party

Großartige Stimmung am Vorabend der ProWein 2017: Großflaschen von über 130 Winzern, coole Musik und die besten Gäste der Weinwelt.

News

FOTOS: Das war die ProWein 2017

Weltstar Sting als Winzer, spannende Verkostungen am Falstaff-Stand, extravagante Messe-Architektur, beste Stimmung...

News

Champagner im Aufschwung

Offizielle Zahlen des Bureau du Champagne bestätigen, dass der Absatz des edlen Schaumweins in Deutschland und Österreich gestiegen ist.

News

Auslese einer Weinreise: Dallmayr Winzerelite 2017

Die Dallmayr Winzerelite geht nun schon ins 14. Jahr. Wieder hat Dallmayr weder Kilometer noch Mühen gescheut, um für Sie nur die allerbesten Weine...

Advertorial
News

Dom Pérignon präsentiert neuen Vintage Rosé 2005

Moët & Chandon stellt nach zehnjähriger Reifezeit den neuen Jahrgang vor, der ab Mai erhältlich sein wird.

News

Lynch Bages kauft Nachbarn Haut-Batailley

Die Serie spektakulärer Eigentümerwechsel reißt in Frankreich nicht ab: In Bordeaux’ Spitzen-AOC Pauillac wechselt das 5ième Cru classé Haut Batailley...

News

Bordeaux 2014: Die Zweitweine

Falstaff verkostete die Zweitweine der klassifizierten Gewächse des Linken Ufers im Bordeaux. Das Motto dabei: große Namen für mitunter wenig Geld....

News

Wein Trophy-Ehrung für Rebitzers Lebenswerk

Karl-Heinz Rebitzers Karriere macht sprachlos. Er stand fünfzig Jahre in Diensten des Fürsten zu Castell-Castell, ­zwanzig Jahre an der Spitze des...

News

»Newcomer 2017«: Weingut Aldinger

Hansjörg und Matthias Aldinger machen manches anders als ihr Vater und wurden bei der Falstaff WeinTrophy ausgezeichnet.

News

Ein kühner Erneuerer: Konrad Salwey

Immer Burgunder, immer trocken: Mit dieser unverwechselbaren stilistischen Handschrift wurde Konrad Salwey zum Falstaff Winzer des Jahres 2017...

News

Libero und Teamplayer: Oliver Donnecker

Falstaff Sommelier des Jahres ist Oliver Donnecker – ein Gastronom mit Grips und Stilgefühl.

News

Eine klug besetzte Nische: Ellwanger-Zweigelt

Erstmals wurde bei der Falstaff Wein Trophy auch der Publikumspreis für einen Lieblingswein vergeben. Gewonnen hat der Zweigelt des Weinguts...

News

Paukenschlag in Bacharach

Mit dem Kauf von nahezu zehn Hektar am Stück wird das Weingut Ratzenberger quasi über Nacht zum größten VDP-Betrieb am Mittelrhein.

News

Custom Cooking by Marrone Deutschland

Küchen nach Maß: Bei Marrone treffen Technologie und Innovation auf italienisches Design.

Advertorial