Champagner-Diplomatie

Ausgeschenkt: »Pommery 1928«, vermutlich ein Vorläufer der »Cuvée Louise«.

© Olivier Foulon

Ausgeschenkt: »Pommery 1928«, vermutlich ein Vorläufer der »Cuvée Louise«.

© Olivier Foulon

Es ist gegen 20.30 Uhr an diesem 19. Juli 1938, als König George VI. und Königin Elizabeth von England im Élysée-Palast vorfahren. Die Musiker der französischen Nationalgarde stimmen »God Save the King« an, beim Aussteigen aus ihrem Wagen begrüßen der Protokollchef der englischen Botschaft und der Militärkommandant des Élysée das Königspaar, bevor – wie es in den zeitgenössischen Berichten heißt – »Monsieur und Madame Albert Lebrun«, der französische Präsident und seine Gattin, ihre Gäste willkommen heißen. Der französische Präsident bietet Königin Elizabeth seinen Arm, König George VI., in der blauen Uniform des Feldmarschalls der britischen Armee, reicht den seinigen Madame Lebrun. So gelangen die Paare in den Speisesaal des Élysée. Dort erwartet sie ein immenser Esstisch, 40 Meter lang und knapp zwei Meter breit. In der Mitte des Tisches liegen über die ganze Länge der Tafel rote Rosen, zudem schmücken Vasen aus Silber und feinstem Porzellan die Tafel mit Orchideen. 

Sorgfältige Menüplanung

Insgesamt sind an diesem Abend 280 Gäste zu diesem Mahl eingeladen, und schon bei dessen Vorbereitung wurde nichts dem Zufall überlassen. Der »Master of the Household« des Buckingham-Palasts und ebenso der Küchenchef des englischen Hofs waren in die Planung des Menüs und in die Auswahl der begleitenden Weine einbezogen. So begannen alle Mahlzeiten des dreitägigen Staatsbesuchs mit Sherry und endeten mit Port. In der vorliegenden Menükarte ist zwar von Sherry nicht die Rede, doch es ist sehr wahrscheinlich, dass die rubinfarbene (mutmaßlich mit Roter Bete gefärbte) Consommé von einem Gläschen Sherry begleitet wurde.

Im zweiten Gang beginnt die kulinarische und önolgische Dramaturgie Fahrt aufzunehmen: Ein Château d’Yquem mittleren Alters trifft auf Langusten-Medaillons »à la Marigny«. Der Marquis de Marigny, auf den die Garnitur Bezug nimmt, war unter Louis XV. der Verwalter der königlichen Bauten, überdies war er der Bruder von Madame de Pompadour. Zwei Varianten der Garnitur Marigny sind überliefert: Entweder handelte es sich um einen mit Mais gefüllten Artischockenboden oder um ein Püree aus Erbsen, Prinzessbohnen, Kerbel und Sauerampfer.

Im dritten Gang wurde den Gästen ein vermutlich erst beginnend ausgereifter Haut-Brion aus dem guten (wenngleich nicht exzellenten) Jahrgang 1924 zu einem Fricandeau vom Truthahn serviert. Da das Fricandeau so mürb geschmort wird, dass es sich mit dem Löffel zerteilen lässt, könnte sich die Angabe »à la Rosemonde« auf die gleichnamige (getrüffelte und mit Champignonpüree und Krebsbutter gebundene) Hühnersamtsuppe beziehen. Ein Gericht auf halbem Weg zwischen fester und flüssiger Konsistenz also gewissermaßen.

Es ist zu vermuten, dass die »Petits Pois à la Française« ohne eigene Weinbegleitung serviert wurden. Bekanntlich handelt es sich bei diesem Gericht um gartenfrische Erbsen, die erst mit Kräutern und Petersilienwurzel aromatisiert und dann in einer Mischung aus Butter, Zucker und Kopfsalat zu einer sirupartig-schaumig gebundenen Masse geschmort werden. »Eine Krönung der französischen Kochkunst« nennt Paul Bocuse dieses nur scheinbar schlichte Rezept.

Die Menükarte inkl. Weinbegleitung vom 19. Juli.

Foto beigestellt

Zum Chambertin aus dem recht guten Burgunderjahr 1923 gab es ein Gericht, das so heute wohl nicht mehr möglich wäre: Die mit geschmolzener Stopfleber und Trüffelscheiben angerichteten Bissen von der Fettammer (»Ortolan«) würden heute die Tierschützer auf den Plan rufen: Die wilden Singvögel wurden früher in Netzen gefangen und danach in völliger Dunkelheit gehalten, was bei den Vögeln einen dauerhaften Fressreiz auslöst. Die Zubereitung à la Rossini muss Anfang des 20. Jahrhunderts sehr verbreitet gewesen sein, denn Auguste Escoffier erwähnt sie in seinem »Guide Culinaire« von 1904 – mit kritischen Worten: »Der Ortolan genügt sich selbst und sollte nicht anders als nur gebraten genossen werden – das ist eine seit langer Zeit wiederholte gastronomische Wahrheit. Die Elemente, die man ihm hilfsweise beigibt, wie Foie gras und Trüffeln, sind ihm nachgerade abträglich, weil sie die Subtilität seines Aromas überdecken …«

Nicht nur lobende Worte

Bevor Früchte mit Portwein das Menü beschließen, dürfen sich die Gäste aber noch an einem Eis erfrischen – und mit einem Champagner Pommery Brut aus dem Spitzenjahrgang 1928. Man kann davon ausgehen, dass es sich um einen spät degorgierten Champagner handelte, dem acht oder neun Jahre Hefelager vor der Expedition vergönnt waren.

Die Kombination aus Süßspeise und (trockenem) Champagner kehrt während des Staatsbesuchs auch im Menü auf Schloss Versailles wieder – dort wird sogar ein Pommery aus dem Geburtsjahr des Königs serviert, 1895. Der kulinarische Kolumnist der Tageszeitung »Le Temps«, Raymond Brunet, der seinen Zeitgenossen als Buchautor bekannt war, ist zwar voll des Lobes für die Champagner, kritisiert aber ihren Platz in der Speisenabfolge: In einer Rezension der Festtafeln mahnt er an, dass die Champagner besser zum Geflügel gepasst hätten. Der Sauternes wiederum, so Brunet, wäre bei Eis und Früchten besser platziert gewesen als zur Languste. Doch, so schreibt er weiter: »Unsere Küchenchefs haben alles getan, um den Triumph der französischen Küche sicherzustellen. Aber sie waren auch diplomatisch genug, sich bei der Ausführung unserer klassischen Rezepte nicht kompromisslos zu zeigen. (…) Die Engländer haben weniger als wir dagegen, süße und salzige Geschmackskomponenten zu mischen.«

Die diplomatische Mission des Menüs im Élysée jedenfalls war von größter Bedeutung, nur ein Jahr später befand sich Europa im schlimmsten Krieg seiner Geschichte, zwei Jahre später war Paris von Nazitruppen besetzt. König George VI. aber wurde in jenen dunklen Tagen gemeinsam mit Winston Churchill zum Motor für die Befreiung Frankreichs.

Aus falstaff Magazin 08/2016

Mehr zum Thema

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Top 10: Die besten Wein-Bars in Hamburg

Winzerabende, feine Weine, gutes Essen – diese hanseatischen Weinbars gilt es zu besuchen!

News

Luxus-Perlen: Champagner im Glas

Jährlich werden rund 350 Millionen Flaschen Champagner in Weiß und Rosé getrunken. Falstaff über die erfolgreichsten Marken und welche Häuser am...

News

Premiere für den Duval-Leroy Extra Brut Prestige

Der Extra Brut Prestige Premier Cru aus dem Traditionshaus Duval-Leroy ist ab September 2017 erstmals auf dem deutschen Markt erhältlich.

News

Dom Pérignon: Vintage 2009

Geprägt von der Natur und Kreativität des Kellermeisters, ist der Dom Pérignon Vintage 2009 ein weiterer Schritt hin zum »Pérignon-Ideal«.

Cocktail-Rezept

Minze im Pool

Die erfrischende Minze aus dem Garten, kombiniert mit allerlei Köstlichkeiten von der Traube, rundet das reiche Aroma von Veuve Clicquot Rich ideal...

News

Perrier-Jouët Blanc de Blancs: Hommage an die Leichtigkeit

Zartgolden, feinperlig und voller Aromen: Die erfrischend florale Leichtigkeit der neuen Cuvée spiegelt den unverwechselbaren Charakter aller...

Advertorial
News

Veuve Clicquot mit Magnetic Arrow

Das Must-have für reisefreudige Champagner-Liebhaber wird um ein herausnehmbares Magnetschild erweitert.

News

Gewinnspiel: Limitierte Sonderdition der Champagne Bollinger

Der Rosé 2006 des Champagnerhauses kommt ab Oktober in den Handel, wir verlosen drei Flaschen!

Advertorial
News

Perrier-Jouët lanciert neue Cuvée

Erstmals nach fast 20 Jahren erweitert das Champagnerhaus aus Épernay wieder sein Portfolio – mit einem Non Vintage Blanc de Blancs.

News

Taittinger: Erster Spatenstich in Kent

Das Champagnerhaus investiert in englischen Schaumwein und pflanzt seine Reben jetzt auch in der Domaine Evremond.

News

Jaume Plensa kreiert edle Ruinart-Box

Der baskische Künstler hat für das Traditions-Champagnerhaus neben einer Skulptur auch ein besonderes Sammlerstück entworfen.

News

Veuve Clicquot lanciert »Extra Brut, Extra Old«

Das neue Etikett ist eine Art Super-Yellow-Label – komponiert ausschließlich aus Reserve-Weinen.

News

Dom Pérignon präsentiert neuen Vintage Rosé 2005

Moët & Chandon stellt nach zehnjähriger Reifezeit den neuen Jahrgang vor, der ab Mai erhältlich sein wird.

News

Champagner im Aufschwung

Offizielle Zahlen des Bureau du Champagne bestätigen, dass der Absatz des edlen Schaumweins in Deutschland und Österreich gestiegen ist.

News

Mit »zzysh« bleibt ihr Champagner länger frisch

Mit dem innovativen Verschluss von Manfred Jüni können Sie getrost edle Tropfen anbrechen und länger genießen.

Advertorial
News

Wie kommen die Perlen ins Glas?

Was Sie über die Champagner-Herstellung wissen sollten.

News

Rosarote Rarität von Piper-Heidsieck

Mit dem »Rare Rosé Millésime 2007« ist Piper-Heidsieck ein ganz großer Wurf gelungen. Die erste Rosé Prestige Cuvée des Hauses wurde heuer in Paris...

News

POMMERY präsentiert neues Vintage Duo

POMMERY stellt zum ersten Mal gleich zwei Prestige Cuvées Louise aus einem Jahrgang vor.

News

Champagne Lanson lanciert einen »Clos«-Champagner

Der Jahrgang 2006 wurde aus den Chardonnay-Trauben des Clos Lanson gekeltert und nun erstmals in Hamburg vorgestellt.