Champagner-Diplomatie

Ausgeschenkt: »Pommery 1928«, vermutlich ein Vorläufer der »Cuvée Louise«.

© Olivier Foulon

Ausgeschenkt: »Pommery 1928«, vermutlich ein Vorläufer der »Cuvée Louise«.

© Olivier Foulon

Es ist gegen 20.30 Uhr an diesem 19. Juli 1938, als König George VI. und Königin Elizabeth von England im Élysée-Palast vorfahren. Die Musiker der französischen Nationalgarde stimmen »God Save the King« an, beim Aussteigen aus ihrem Wagen begrüßen der Protokollchef der englischen Botschaft und der Militärkommandant des Élysée das Königspaar, bevor – wie es in den zeitgenössischen Berichten heißt – »Monsieur und Madame Albert Lebrun«, der französische Präsident und seine Gattin, ihre Gäste willkommen heißen. Der französische Präsident bietet Königin Elizabeth seinen Arm, König George VI., in der blauen Uniform des Feldmarschalls der britischen Armee, reicht den seinigen Madame Lebrun. So gelangen die Paare in den Speisesaal des Élysée. Dort erwartet sie ein immenser Esstisch, 40 Meter lang und knapp zwei Meter breit. In der Mitte des Tisches liegen über die ganze Länge der Tafel rote Rosen, zudem schmücken Vasen aus Silber und feinstem Porzellan die Tafel mit Orchideen. 

Sorgfältige Menüplanung

Insgesamt sind an diesem Abend 280 Gäste zu diesem Mahl eingeladen, und schon bei dessen Vorbereitung wurde nichts dem Zufall überlassen. Der »Master of the Household« des Buckingham-Palasts und ebenso der Küchenchef des englischen Hofs waren in die Planung des Menüs und in die Auswahl der begleitenden Weine einbezogen. So begannen alle Mahlzeiten des dreitägigen Staatsbesuchs mit Sherry und endeten mit Port. In der vorliegenden Menükarte ist zwar von Sherry nicht die Rede, doch es ist sehr wahrscheinlich, dass die rubinfarbene (mutmaßlich mit Roter Bete gefärbte) Consommé von einem Gläschen Sherry begleitet wurde.

Im zweiten Gang beginnt die kulinarische und önolgische Dramaturgie Fahrt aufzunehmen: Ein Château d’Yquem mittleren Alters trifft auf Langusten-Medaillons »à la Marigny«. Der Marquis de Marigny, auf den die Garnitur Bezug nimmt, war unter Louis XV. der Verwalter der königlichen Bauten, überdies war er der Bruder von Madame de Pompadour. Zwei Varianten der Garnitur Marigny sind überliefert: Entweder handelte es sich um einen mit Mais gefüllten Artischockenboden oder um ein Püree aus Erbsen, Prinzessbohnen, Kerbel und Sauerampfer.

Im dritten Gang wurde den Gästen ein vermutlich erst beginnend ausgereifter Haut-Brion aus dem guten (wenngleich nicht exzellenten) Jahrgang 1924 zu einem Fricandeau vom Truthahn serviert. Da das Fricandeau so mürb geschmort wird, dass es sich mit dem Löffel zerteilen lässt, könnte sich die Angabe »à la Rosemonde« auf die gleichnamige (getrüffelte und mit Champignonpüree und Krebsbutter gebundene) Hühnersamtsuppe beziehen. Ein Gericht auf halbem Weg zwischen fester und flüssiger Konsistenz also gewissermaßen.

Es ist zu vermuten, dass die »Petits Pois à la Française« ohne eigene Weinbegleitung serviert wurden. Bekanntlich handelt es sich bei diesem Gericht um gartenfrische Erbsen, die erst mit Kräutern und Petersilienwurzel aromatisiert und dann in einer Mischung aus Butter, Zucker und Kopfsalat zu einer sirupartig-schaumig gebundenen Masse geschmort werden. »Eine Krönung der französischen Kochkunst« nennt Paul Bocuse dieses nur scheinbar schlichte Rezept.

Die Menükarte inkl. Weinbegleitung vom 19. Juli.

Foto beigestellt

Zum Chambertin aus dem recht guten Burgunderjahr 1923 gab es ein Gericht, das so heute wohl nicht mehr möglich wäre: Die mit geschmolzener Stopfleber und Trüffelscheiben angerichteten Bissen von der Fettammer (»Ortolan«) würden heute die Tierschützer auf den Plan rufen: Die wilden Singvögel wurden früher in Netzen gefangen und danach in völliger Dunkelheit gehalten, was bei den Vögeln einen dauerhaften Fressreiz auslöst. Die Zubereitung à la Rossini muss Anfang des 20. Jahrhunderts sehr verbreitet gewesen sein, denn Auguste Escoffier erwähnt sie in seinem »Guide Culinaire« von 1904 – mit kritischen Worten: »Der Ortolan genügt sich selbst und sollte nicht anders als nur gebraten genossen werden – das ist eine seit langer Zeit wiederholte gastronomische Wahrheit. Die Elemente, die man ihm hilfsweise beigibt, wie Foie gras und Trüffeln, sind ihm nachgerade abträglich, weil sie die Subtilität seines Aromas überdecken …«

Nicht nur lobende Worte

Bevor Früchte mit Portwein das Menü beschließen, dürfen sich die Gäste aber noch an einem Eis erfrischen – und mit einem Champagner Pommery Brut aus dem Spitzenjahrgang 1928. Man kann davon ausgehen, dass es sich um einen spät degorgierten Champagner handelte, dem acht oder neun Jahre Hefelager vor der Expedition vergönnt waren.

Die Kombination aus Süßspeise und (trockenem) Champagner kehrt während des Staatsbesuchs auch im Menü auf Schloss Versailles wieder – dort wird sogar ein Pommery aus dem Geburtsjahr des Königs serviert, 1895. Der kulinarische Kolumnist der Tageszeitung »Le Temps«, Raymond Brunet, der seinen Zeitgenossen als Buchautor bekannt war, ist zwar voll des Lobes für die Champagner, kritisiert aber ihren Platz in der Speisenabfolge: In einer Rezension der Festtafeln mahnt er an, dass die Champagner besser zum Geflügel gepasst hätten. Der Sauternes wiederum, so Brunet, wäre bei Eis und Früchten besser platziert gewesen als zur Languste. Doch, so schreibt er weiter: »Unsere Küchenchefs haben alles getan, um den Triumph der französischen Küche sicherzustellen. Aber sie waren auch diplomatisch genug, sich bei der Ausführung unserer klassischen Rezepte nicht kompromisslos zu zeigen. (…) Die Engländer haben weniger als wir dagegen, süße und salzige Geschmackskomponenten zu mischen.«

Die diplomatische Mission des Menüs im Élysée jedenfalls war von größter Bedeutung, nur ein Jahr später befand sich Europa im schlimmsten Krieg seiner Geschichte, zwei Jahre später war Paris von Nazitruppen besetzt. König George VI. aber wurde in jenen dunklen Tagen gemeinsam mit Winston Churchill zum Motor für die Befreiung Frankreichs.

Aus falstaff Magazin 08/2016

Mehr zum Thema

News

5 Fakten über PiWi

Was Sie über PiWi-Weine wissen müssen – die wichtigsten Infos.

News

»Projekt PiWi«: Die perfekte Rebe

Weinbau ohne Spritzmittel? Was wie ein Wunschtraum klingt, könnte nun Realität werden. Dank neuer, gegen Pilze immuner Rebsorten, die trotzdem gute...

News

Herbstgenüsse aus dem Weinregal bei Müller

Die Herbstzeit ist so schön, wie man sie sich macht: Nun dürstet einen nicht mehr nach leichten Sommerweinen, jetzt braucht man deutlich mehr Tiefe...

Advertorial
News

Weinherbst Niederösterreich: Die Kellergassen entdecken

FOTOS: Nirgendwo sonst ist das Lebensgefühl Weinherbst so spürbar wie in den Kellergassen der niederösterreichischen Weinbauregionen.

Advertorial
News

Ab sofort erhältlich: Dom Pérignon Rosé Vintage 2006

Das Champagnerhaus präsentiert mit dem neuen Jahrgang erstmals in seiner Geschichte den fünften Vintage in Folge.

News

Neue Jahrgangschampagner von Moët & Chandon

Der Grand Vintage 2012 und der Grand Vintage Rosé 2012 des renommierten Champagnerhauses erinnern im Geschmack an den Übergang von Frühling zu Sommer.

News

Jahrgangs-Champagner 2008: Klassische Finesse

Schon lange wurde kein Champagner-Jahrgang mit so viel Sehnsucht erwartet wie der 2008er. Jetzt ist er erhältlich und lässt die Vorfreude voll...

News

Voller Genuss: Champagnergläser im Falstaff-Test

Schaumwein- und Champagnergläser gibt es in Hülle und Fülle. Angeboten werden für die sprudelnden Weine Schalen, Flöten, Kelche, aber auch...

News

Dom Pérignon 2008 und ein Generationenwechsel

Ein neues Gesicht an der Spitze: 15 Dom Pérignon Jahrgänge prägte Chef de Cave Richard Geoffroy – nun übernimmt Vincent Chaperon.

News

Falstaff-Tipps zum Tag des Champagners

Am 4. August wird der Schaumwein gefeiert – wir verraten aus welchem Jahr der älteste Champagner stammt und wo man in diesem Jahr exklusiv an der Lese...

News

»Eden by Perrier-Jouët« kommt nach München

Perrier-Jouët und Sternekoch Bobby Bräuer begeistern ab dem 19. Juli temporär mit einzigartigem Dinner-Konzept und Champagner-Bar in der...

Advertorial
News

Henriquez ist neue Präsidentin der LVMH Wine Division

Seit ersten Jänner ist Margareth Henriquez die neue Präsidentin von LVMH Estates & Wines.

News

Lui Bolin inszeniert Ruinart

Das Champagnerhaus arbeitete mit dem chinesischen Künstler zusammen, die Galerie Deschler in Berlin zeigt die neue Bilder-Serie von 26. bis 29. April.

News

Bollinger R.D. 2004 ab sofort erhältlich

Das Champagnerhaus bringt seinen neuesten Jahrgangschampagner nach 13 Jahre Reife in den Handel.

News

Taittinger tritt bei Fußball-WM an

Taittinger ist als Familie mit einer Leidenschaft für den Fußball stolz, erneut den offiziellen Champagner für die FIFA-Fußballweltmeisterschaften zu...

News

Champagner über ein Jahrhundert verschüttet

Pol Roger hat den verloren geglaubten Schatz aus den Trümmern eines eingestürzten Kellers geborgen: Der gerettete Champagner soll einwandfrei sein.

News

Veuve Clicquot feiert 200 Jahre Rosé-Champagner

1818 hat Madame Clicquot erstmals einen Rosé-Champagner ohne die Zugabe von Holunderbeeren hergestellt, zum Geburtstag gibt es eine besondere Torte.

Cocktail-Rezept

Liaison

Barkeeper Lukas Hochmuth & Michael Reinhart kreierten diesen festlichen Champagner-Cocktail.

Cocktail-Rezept

Old Cuban

Der Champagner-Cocktail aus dem »Pegu Club« in New York.

Cocktail-Rezept

Minze im Pool

Die erfrischende Minze aus dem Garten, kombiniert mit allerlei Köstlichkeiten von der Traube, rundet das reiche Aroma von Veuve Clicquot Rich ideal...