Champagne-Preis für Lebensfreude an Verena Bentele

V.l.n.r.: Thibaut Le Mailloux (Kommunikationsdirektor Comité Champagne), Verena Bentele, Christian Josephi (Repräsentant des Comité Champagne in Deutschland und Österreich).

© Axel Firchhof

V.l.n.r.: Thibaut Le Mailloux (Kommunikationsdirektor Comité Champagne), Verena Bentele, Christian Josephi (Repräsentant des Comité Champagne in Deutschland und Österreich).

© Axel Firchhof

Die Leistungssportlerin und Politikerin Verena Bentele erhält den Champagne-Preis für Lebensfreude 2017. Dieser wird von der Vereinigung der Champagnerhäuser und Champagnerwinzer (CIVC) mit Sitz in Épernay gestiftet und stellt den Spaß am Leben in den Mittelpunkt.

Mit ihrem Durchhaltevermögen, einer positiven Ausstrahlung und dem Einsatz für andere Menschen zeigt die Bundesbeaftragte für Belange von Menschen mit Behinderung, dass sich Politik und Lebensfreude nicht ausschließen. Bentele selbst ist seit ihrer Geburt blind – was sie jedoch nicht von einer äußerst erfolgreichen Karriere als Leistungssportlerin abgehalten hat: Die erfolgreichste paralympische Wintersportlerin Deutschlands hat in ihrer Karriere als Biathletin und Skilangläuferin 16 Medaillen – zwölf in Gold, zwei in Silber und zwei Bronzemedaillen – erkämpft.

»Wir haben noch nie eine Leistungssportlerin und noch keine Politikerin ausgezeichnet - und nun verkörpert die Preisträgerin beides(...). Wir freuen uns sehr, dass Frau Bentele heute den Preis entgegen nimmt.«
Hubertus Meyer-Burckhardt, Vorsitzender der Jury

Der Preis wurde von einer unabhängige Jury, bestehend aus dem Präses Hubertus Meyer-Burckhardt, Kai Diekmann, Alain Fion, Jan Hofer, Christian Josephi, Manfred Kohnke, Günter Schöneis (Initiator des Preises), Thomas Schröder und Prof. Dr. Helmut Thoma vergeben.

Verena Bentele

Die 35-Jährige stammt aus dem Lingau am Bodensee. Aus der aktiven Sportkarriere hat sich Bentele 2014 zurückgezogen. Heute ist sie neben ihrem Beruf als Politikerin noch Literaturwissenschafterin, Autorin und Souveränitäts-Coach. Nach ihrem Buch-Projekt »Kontrolle ist gut. Vertrauen ist besser«, das im Jahr 2013 erschienen ist, macht sich Bentele für den Schutz von Menschen mit Behinderungen vor sexualisierter Gewalt stark. Außerdem hat sie weitgehend bei den Novellierungen der Behindertengleichstellungsgesetze mitgewirkt.

MEHR ENTDECKEN