Catherine Cruchon im Falstaff-Interview

Die Winzerin Catherine Cruchon gemeinsam mit ihrer Cousine Yaëlle Cruchon.

Foto beigestellt

Die Winzerin Catherine Cruchon gemeinsam mit ihrer Cousine Yaëlle Cruchon.

Die Winzerin Catherine Cruchon gemeinsam mit ihrer Cousine Yaëlle Cruchon.

Foto beigestellt

Das Office des Vins Vaudois lud anlässlich des Festivals Food Zurich zu einer Masterclass mit Waadtländer Bioweinen. Der Zuwachs an biologisch bewirtschafteten Rebflächen ist im Waadtland überdurchschnittlich stark. Die Entwicklung ist mitunter einer neuen Generation zu verdanken, zu der auch Catherine Cruchon gehört. Die Winzerin vom Weingut Henri Cruchon in Echichens bei Morges gründete kürzlich eine neue Vereinigung für Waadtländer Bioweingüter.

Falstaff: Ihre Familie arbeitet im Rebberg seit Jahren biodynamisch, kürzlich haben Sie eine Gruppe mit dem Namen »Vaud Vins Bio« ins Leben gerufen. Gleich auf Anhieb waren 19 Betriebe dabei, darunter bekannte Namen wie Blaise Duboux, die Domaine La Colombe und natürlich Ihre Familie selbst. Bio scheint im Trend.
Catherine Cruchon:
Es hat sich viel verändert in den letzten Jahren. Alleine vom Jahr 2018 zum Jahr 2019 ist die biologisch bewirtschaftete Rebfläche im Waadtland um 35 Prozent gewachsen. Ich weiß, dass sich für 2021 zehn neue Betriebe für die Biozertifizierung angemeldet haben. Mit 370 Hektar – also rund 10 Prozent – sind wir heute der größte Bioweinkanton der Schweiz.

Das ist wirklich bemerkenswert. Was sind Ihrer Meinung nach die Gründe für diese Entwicklung?
Ich denke es gibt verschiedene Gründe. Grundsätzlich kann sich niemand mehr der grünen Welle entziehen – und das ist gut so! Die Produzenten sehen zudem, dass die Agrarchemie auch nicht für jedes Problem eine Lösung bietet. Und sie merken, dass es eben auch ohne sehr gut funktionieren kann, die Reben sind gesünder und die Weinqualität steigt. Allerdings sind die Preise für die Trauben bei uns immer noch sehr tief, das hindert einige daran auf die arbeitsintensive Biobewirtschaftung zu setzen.

Noch vor wenigen Jahren waren auch die Konsumenten dem Biowein gegenüber kritisch eingestellt. Wie ist das heute?
Diese Zeiten sind vorbei. Ich habe schon lange nicht mehr erlebt, dass jemand Biowein grundsätzlich ablehnt, eher verlangen die Konsumenten nach einem naturnahen Anbau. Wir verkaufen 70 Prozent unserer Weine privat und die Leute kosten bevor sie kaufen. Wir verkaufen unsere Weine also, weil sie schmecken und das ist auch das Wichtigste für mich. Wir produzieren biologisch aus Qualitätsgründen – denn Wein muss schlichtweg schmecken. Das gilt für alle Weine – auch für die aktuell viel diskutierten Naturweine.

Sie selbst produzieren seit einigen Jahren ja auch vier Naturweine, Weine also ohne Zusatzstoffe. Ist das ein Trend, der unter den Waadtländer Produzenten ebenfalls zu spüren ist?
Ich sage ja, aber nur weil ich mich viel mit dem Thema beschäftige. Zahlenmäßig denke ich nicht. Ich bin aber der Überzeugung, dass diese Weine eine große Chance sind. Wir keltern beispielsweise einen Chasselas ohne Zugabe von Schwefel. Der Wein ist sehr bekömmlich und hat eine zusätzliche Geschmacksdimension, die anderen Weinen fehlt.

Sie haben die Verantwortung auf dem Weingut kürzlich von ihrem Vater und ihrem Onkel übernommen, was sagen die zu diesen neuartigen Weinen?
Richtig. Ich führe das Weingut in Zukunft gemeinsam mit meinen zwei Cousinen und meiner Freundin. Für unsere Familie sind diese Weine nicht neu, sie sind ein logischer Schritt. Schon bei den Vorgaben von Demeter sind nur sehr wenige Interventionen im Keller erlaubt. Unser erster Naturwein war der Altesse. Aus Jux gaben wir den auch unserem Großvater zum Probieren. Er wollte fortan nichts anderes mehr trinken. Guten Naturwein mögen lange nicht nur junge Leute.

Mehr zum Thema

News

Spültechnik: »Es dürfen keine Engpässe entstehen«

Adrian Penner, Vertriebsleiter Smeg Foodservice, Deutschland und Österreich, über den Neustart nach Corona, technologische Innovationen und leichte...

News

Ana Paula Bartolucci im Falstaff-Talk

Die Chandon-Kellermeisterin spricht im Interview über den neuen Sommerdrink Chandon Garden Spritz, den Weinbau in Argentinien und kulinarische...

News

Eckart Witzigmann: Wohin geht die kulinarische Reise?

Falstaff spricht mit dem »Koch des Jahrhunderts« über Entwicklungen in der Kulinarik und warum er Touristen Restaurants ohne Michelin-Stern empfiehlt.

News

»Mein größter Alptraum: ein Helene Fischer Konzert«

Der Spitzenkoch, Künstler und Modefreak Roland Trettl im Word Rap mit Falstaff PROFI.

News

Bordeaux: Riesenflasche oder Tram?

Der »visual artist« Ian Padgham landete kürzlich mit einer seiner Video-Montagen einen viralen Hit. Wir haben mit ihm über das Projekt sprechen...

News

Hotellerie: Führungsstil der digitalen Zeit

Dominik Sedlmeier ist CEO der El Clasico Media GmbH und spricht im Interview über den digitalen Umschwung und die »New Work« in der Hotellerie. Plus:...

News

Rauch: Mein Bruder, der Koch. Meine Schwester, die Gastgeberin.

Trautmannsdorf hat ein Perfect Match. Das Geschwister-Duo Rauch scheint immer eine Nasenlänge voraus zu sein. Sonja und Richard Rauch über die...

News

Interview: Stefanie und Alwin Jurtschitsch

Stefanie und Alwin Jurtschitsch sind die personifizierte deutsch-österreichische Riesling-Partnerschaft. Im Falstaff-Talk sprechen sie über ihre...

News

Interview: Wolf Wilder über Nachfolgebegleitung bei Weinbaubetrieben

Weinunternehmer und Coach Wolf Wilder hat die Erfahrung gemacht, dass Weinbaubetriebe oft nicht optimal weitergegeben werden. Wie man es besser macht,...

News

»PiWis« ermöglichen weniger »belastetes« Traubengut

Profi sprach mit Manuel Ploder vom Weingut Ploder-Rosenberg über »PiWi«, pilzwiderstandsfähige Rebsorten, und deren Chancen im Weingarten.

News

Simplify Restaurant Communication mit »Ordercube«

Das intuitivste Kellnerrufsystem hilft Gastronomen, trotz der geringeren Tischanzahl genügend Umsatz zu erwirtschaften. CEO und Gründer Daniel...

Advertorial
News

Fünf Fragen an Maximilian Riedel

Die Dekanter von Riedel zählen nicht nur zu den Design-Ikonen, sie sind ebenso funktional. Maximilian Riedel stellt die Kollektion vor.

News

30 Jahre Franciacorta: Silvano ­Brescianini im Interview

Biodiversität ist Antrieb für die Zukunft: Silvano ­Brescianini, Präsident des Konsortiums Franciacorta und Leiter des Weinguts Barone Pizzini, im...

News

Die acht Gebote für gutes Wildbret

Spitzenkoch Martin Herrmann aus dem »Hotel Dollenberg« im Schwarzwald verrät seine Dos & Don’ts, wie Fleisch vom Reh, Wildschwein und Hirsch erst zum...

News

Hans Haas im Interview: 18 Stunden Vollgas, 30 Jahre lang

Die Kochlegende vom Münchner »Tantris« hört zum Jahresende auf. Falstaff sprach mit ihm über den nahenden Abschied, wo er dann kocht und ob ihm der...

News

Günther Jauch feiert zehnjähriges Winzer-Jubiläum

Der Moderator, Weinguts-Besitzer und Gastronom zieht im Exklusiv-Gespräch mit Falstaff Bilanz über seine erste Dekade im Weingut von Othegraven an der...

News

Joachim Wissler im Falstaff-Interview

VIDEO: Der hochdekorierte deutsche Spitzenkoch über seinen Bezug zu Wien und über sein 20-jähriges Jubiläum im »Vendôme«.

News

VDP-Präsident Christmann: Lassen wir uns nicht einschüchtern!

Die Neufassung des deutschen Weinrechts geht in die Phase der entscheidenden Feinabstimmung – umstritten ist vor allem der künftige Umgang mit den so...

News

»Late Releases«: Gereifte Rieslinge von Gut Hermannsberg

Erst mit Reife zeigt sich die Größe der Lagen: Im Interview erklärt Karsten Peter, warum sich das Weingut im Nahetal für die späte Vermarktung dreier...

News

Silvio Denz im Falstaff-Interview

Der Schweizer Unternehmer und Bordeaux-Tausendassa Silvio Denz sprach mit Falstaff über den Jahrgang 2019.