Cambozola – der Käse für Genießer

Als kulinarische Begleiter zu Südtiroler Weinen machten sowohl der Grand Noir als auch der Cambozola Classic eine gute Figur.

Foto beigestellt

Als kulinarische Begleiter zu Südtiroler Weinen machten sowohl der Grand Noir als auch der Cambozola Classic eine gute Figur.

Foto beigestellt

»Do moch ma wos guats«, murmelt Evelin Frank in Gedanken versunken. Sie rührt noch einmal in dem kleinen Topf, der vor ihr auf dem Herd steht, auf der Arbeits­platte daneben fein aufgereiht ihre Kochmesser, dahinter ein Käselaib, beschriftet mit »Cambozola«. Die Spitzenköchin ist weithin bekannt für ihre Experimentier­freudigkeit. Sie kocht Südtiroler Küche mit einem Hauch Italien und »a bissl crossover«, wie sie selbst sagt. Frank ist Küchen­chefin im Hotel »Muchele« in Burgstall in Südtirol – wo sie vor Kurzem Besuch von Käse­experten der Allgäuer Käserei Champignon bekam. Mit im Gepäck hatten sie mehrere Laibe Cambozola Classic und Grand Noir.

Ein raffiniertes Menü zum Nachkochen

Der Duft der Weichkäsespezia­litäten dient als Inspiration für Evelin Frank, die Polentagnoc­chi, die sie gerade in dem kleinen Topf zubereitet, mit Käse zu füllen. Dazu ein Klecks Radicchiomarmelade – und fertig ist die neue Kreation. Für die Köchin ist das aber nur der Anfang. Wie ein Wirbelwind eilt sie durch die Küche, holt da ein bisschen But­ter aus dem Kühlschrank, dort den Zucker aus der Schublade und zaubert im Handumdrehen ein ganzes Menü mit köstlichem Cambozola­-Käse.

© Julian Kutos

Die Gnocchi als Hauptgang werden umrahmt von Cambo­zola­-Flan mit Gemüsescherben und Blauburgunder­-Essenz sowie von Pannacotta mit Grand Noir von Cambozola und Birne. Dazu passt perfekt ein Glas Wein aus der Region – Lagrein oder Blauburgunder zum Beispiel. In jedem Fall ist das Menü ein wahrer Hochgenuss, der ohne viel Aufwand auch zu Hause gelingt – die Rezepte gibt es hier zum Nachkochen:

Blick über Meran.
Blick über Meran.

© Shutterstock

Das Hotel »Muchele« im Meraner Land begeistert mit moderner Architektur und Gourmetküche.

Foto beigestellt

Zwischen Palmen und Bergen

Weil das richtige Umfeld auch zum Genusserlebnis beiträgt, hat das Champignon-­Team die Location für dieses Koch­-Hap­pening nicht zufällig ausgewählt.

Das Design-­Hotel »Muchele« liegt in Burgstall bei Meran, in einem der schönsten Teile Südtirols. Das Land vereint seine Gegensätze – den alpinen und den mediterranen Aspekt – in landschaftlicher, kultureller und kulinarischer Hinsicht zu einem harmonischen Ganzen. Evelin Franks Kreationen genießt man hier im »Muchele« im licht­durchfluteten Restaurant oder auf der Terrasse, mit Blick auf die umliegende Berglandschaft.

Cremiger Käsegenuss

Wir fragen uns: Was oder wer steckt hinter den Weich­käsen der Marke Cambozola, die die Spitzenköchin zu diesem wunderbaren Menü inspiriert hat?

Es waren die Käsemeister der Käserei Champignon aus dem Allgäu, die 1980 eine neue Käsekreation schufen und sie Cambozola tauften. Das beson­dere Merkmal dieser Spezialität: der verführerisch cremige Teig gepaart mit einem charakteristi­schen, feinwürzigen Geschmack. Für diese raffinierte Würze sorgt eine spezielle Blauschimmelkul­tur. Neben Cambozola Classic gibt es übrigens noch die Varianten Balance und Finesse mit einer raffinierten Knoblauchnote – und den Grand Noir. Er ist etwas ganz Besonderes – von außen wie innen. Man erkennt ihn sofort an seinem edlen, schwarzen Wachsmantel und dem würzigen Geschmack, den er einem besonderen Kaltreife­ verfahren im Wachsmantel sowie den blauen Edelkulturen ver­dankt.

Evelin Frank schätzt vor allem die Vielseitigkeit der Käsespeziali­täten von Cambozola. Sie passen zu süßen wie pikanten Gerichten – wie sie mit ihren Kreationen unter Beweis stellt.

»Meine Küche ist eine ehrliche, ohne Chichi. Es muss den Leuten schmecken.«
Evelin Frank, Küchenchefin »Muchele«

Wissenswertes

Richtige Käselagerung:

Der ideale Platz für Cambozola ist das Gemüsefach im Kühlschrank – kühl, aber nicht zu kalt. Der Käse sollte nie in geschlossenen Behältern wie Plastikdosen aufbewahrt werden. Expertentipp: Mit einer Gabel Löcher in eine Alufolie stechen und den Cambozola darin einwickeln.

Cambozola schneiden:

Für kleinere Käsestücke und speziell für das Schneiden von Weichkäse eignet sich am besten das Zweizack-Messer mit Löchern in der Klinge. Der Wellenschliff und die Lochung sorgen dafür, dass der Käse nicht an der Klinge kleben bleibt. Anschließend kann man die Stücke mit der Spitze direkt auf die Servierplatte geben.

www.cambozola.de

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Heurige und Gestrige

Österreichs Top-Weinregionen Kamptal, Kremstal und ­Traisental sind nicht nur für edle Trauben ein guter Boden.

News

Cortis Küchenzettel: Kichern über Cicero

Kichererbsen sind nicht lustig. Das eine oder andere G’schichtl – etwa über den berühmten römischen Politiker, der ihr seinen Namen verdankt – geht...

News

Schwarztee de Luxe: Les Domaines du Thé

Aus Indien stammt einer der edelsten Tees überhaupt: Darjeeling. Wer es noch differenzierter mag, wählt die Pflanzen aus Einzelgärten, den Single...

News

Restaurant der Woche: Kokenstube

Ingo Bocklers eher kleine Karte wird von einer umfassenden Weinkarte ergänzt, die jedoch eine Auffrischung vertragen könnte.

News

Rezeptstrecke: Genuss aus dem Fluss

Die Donau ist Lebensraum für Fisch und Co. Drei namhafte Spitzenköche aus der Region zeigen uns, wie die kulinarischen Schätze am besten zubereitet...

News

International Hotspot: »Miha Tofuten«, Bangkok

Große Oper für Bohnenkäse: In seinem Restaurant in Bangkok schuf der Inder Gaggan Anand eine Bühne für Tofu feinster Art.

News

Die Quelle des Genusses – Best of Produzenten

Fruchtbare Becken, klimatisch außergewöhnliche Steinterrassen und innovative Bauern verwandeln die Regionen entlang der Donau in einen Garten Eden des...

News

Exotisches Salz im Falstaff-Check

Geräuchertes Fleur de Sel aus Wales, Hawaii-Salz in diversen Farben: Exotische Salzarten nehmen mittlerweile überhand. Ein Ausflug in die Welt der...

News

Restaurant der Woche: Alt Wyk

René Dittrich ist seit 2012 der einzige Sternekoch auf der Nordseeinsel Föhr – dessen Kreationen von deutschen Weinen begleitet und in...

News

Tischgespräch mit Michael Dangl

Der Schauspieler und Autor spricht mit Falstaff über den Genuss in der Nacht.

News

Die Wasser-Wirte an der Donau

Ob Gasthäuser oder coole Lokale: direkt am Wasser einzukehren, hat immer schon fasziniert. Ganz besonders an der Donau.

News

Lafer besinnt sich mit »Johanns« auf alte Stärken

Der bekannte TV-Koch lüftet das Geheimnis um die Nachfolge seines Sternerestaurants.

News

»under«: Europas erstes Unterwasser-Restaurant

FOTOS: Fünf Meter unter Wasser dinieren – In Norwegen hat das erste europäische Unterwasser-Restaurant eröffnet.

News

Lageder: Ein Weingut – Drei Geschwister

Helena Lageder, die jüngste Tochter der Lageders, tritt wie bereits ihre zwei älteren Geschwister ins Familienweingut ein.

News

Weinbau in Südtirol: Höher hinaus

Das einstige Rotweinland Südtirol hat sich zu einem hochklassigen Anbaugebiet für Weißwein weiterentwickelt. Die Ambition der Winzer gilt den luftigen...

News

Die schönsten Wein-Hideaways in Südtirol

Falstaff präsentiert eine Auswahl von Wein-Hideaways in Südtirol, die sich unter der Dachmarke »Vinum Hotels Südtirol« zusammengeschlossen haben.

Rezept

Cambozola-Polenta-Gnocchi mit Radicchiomarmelade

Der Cambozola Classic inspierte die Südtiroler Köchin, Polentagnocchi mit dem Käse zu füllen.

Rezept

Cambozola-Flan mit Gemüsescherben und Blauburgunder-Essenz

Spitzenköchin Evelin Frank hat für Cambozola diese raffinierte Vorspeise kreiert.

News

Virtuelle Entdeckungsreise durch Südtirols Weinland

Messe Bozen: Neuer Weinerlebnisparcour über Südtiroler Weinproduzenten, Weine und Anbauregionen soll alle Sinne beanspruchen.