Cambozola – der Käse für Genießer

Als kulinarische Begleiter zu Südtiroler Weinen machten sowohl der Grand Noir als auch der Cambozola Classic eine gute Figur.

Foto beigestellt

Als kulinarische Begleiter zu Südtiroler Weinen machten sowohl der Grand Noir als auch der Cambozola Classic eine gute Figur.

Foto beigestellt

»Do moch ma wos guats«, murmelt Evelin Frank in Gedanken versunken. Sie rührt noch einmal in dem kleinen Topf, der vor ihr auf dem Herd steht, auf der Arbeits­platte daneben fein aufgereiht ihre Kochmesser, dahinter ein Käselaib, beschriftet mit »Cambozola«. Die Spitzenköchin ist weithin bekannt für ihre Experimentier­freudigkeit. Sie kocht Südtiroler Küche mit einem Hauch Italien und »a bissl crossover«, wie sie selbst sagt. Frank ist Küchen­chefin im Hotel »Muchele« in Burgstall in Südtirol – wo sie vor Kurzem Besuch von Käse­experten der Allgäuer Käserei Champignon bekam. Mit im Gepäck hatten sie mehrere Laibe Cambozola Classic und Grand Noir.

Ein raffiniertes Menü zum Nachkochen

Der Duft der Weichkäsespezia­litäten dient als Inspiration für Evelin Frank, die Polentagnoc­chi, die sie gerade in dem kleinen Topf zubereitet, mit Käse zu füllen. Dazu ein Klecks Radicchiomarmelade – und fertig ist die neue Kreation. Für die Köchin ist das aber nur der Anfang. Wie ein Wirbelwind eilt sie durch die Küche, holt da ein bisschen But­ter aus dem Kühlschrank, dort den Zucker aus der Schublade und zaubert im Handumdrehen ein ganzes Menü mit köstlichem Cambozola­-Käse.

© Julian Kutos

Die Gnocchi als Hauptgang werden umrahmt von Cambo­zola­-Flan mit Gemüsescherben und Blauburgunder­-Essenz sowie von Pannacotta mit Grand Noir von Cambozola und Birne. Dazu passt perfekt ein Glas Wein aus der Region – Lagrein oder Blauburgunder zum Beispiel. In jedem Fall ist das Menü ein wahrer Hochgenuss, der ohne viel Aufwand auch zu Hause gelingt – die Rezepte gibt es hier zum Nachkochen:

Blick über Meran.
Blick über Meran.

© Shutterstock

Das Hotel »Muchele« im Meraner Land begeistert mit moderner Architektur und Gourmetküche.

Foto beigestellt

Zwischen Palmen und Bergen

Weil das richtige Umfeld auch zum Genusserlebnis beiträgt, hat das Champignon-­Team die Location für dieses Koch­-Hap­pening nicht zufällig ausgewählt.

Das Design-­Hotel »Muchele« liegt in Burgstall bei Meran, in einem der schönsten Teile Südtirols. Das Land vereint seine Gegensätze – den alpinen und den mediterranen Aspekt – in landschaftlicher, kultureller und kulinarischer Hinsicht zu einem harmonischen Ganzen. Evelin Franks Kreationen genießt man hier im »Muchele« im licht­durchfluteten Restaurant oder auf der Terrasse, mit Blick auf die umliegende Berglandschaft.

Cremiger Käsegenuss

Wir fragen uns: Was oder wer steckt hinter den Weich­käsen der Marke Cambozola, die die Spitzenköchin zu diesem wunderbaren Menü inspiriert hat?

Es waren die Käsemeister der Käserei Champignon aus dem Allgäu, die 1980 eine neue Käsekreation schufen und sie Cambozola tauften. Das beson­dere Merkmal dieser Spezialität: der verführerisch cremige Teig gepaart mit einem charakteristi­schen, feinwürzigen Geschmack. Für diese raffinierte Würze sorgt eine spezielle Blauschimmelkul­tur. Neben Cambozola Classic gibt es übrigens noch die Varianten Balance und Finesse mit einer raffinierten Knoblauchnote – und den Grand Noir. Er ist etwas ganz Besonderes – von außen wie innen. Man erkennt ihn sofort an seinem edlen, schwarzen Wachsmantel und dem würzigen Geschmack, den er einem besonderen Kaltreife­ verfahren im Wachsmantel sowie den blauen Edelkulturen ver­dankt.

Evelin Frank schätzt vor allem die Vielseitigkeit der Käsespeziali­täten von Cambozola. Sie passen zu süßen wie pikanten Gerichten – wie sie mit ihren Kreationen unter Beweis stellt.

»Meine Küche ist eine ehrliche, ohne Chichi. Es muss den Leuten schmecken.«
Evelin Frank, Küchenchefin »Muchele«

Wissenswertes

Richtige Käselagerung:

Der ideale Platz für Cambozola ist das Gemüsefach im Kühlschrank – kühl, aber nicht zu kalt. Der Käse sollte nie in geschlossenen Behältern wie Plastikdosen aufbewahrt werden. Expertentipp: Mit einer Gabel Löcher in eine Alufolie stechen und den Cambozola darin einwickeln.

Cambozola schneiden:

Für kleinere Käsestücke und speziell für das Schneiden von Weichkäse eignet sich am besten das Zweizack-Messer mit Löchern in der Klinge. Der Wellenschliff und die Lochung sorgen dafür, dass der Käse nicht an der Klinge kleben bleibt. Anschließend kann man die Stücke mit der Spitze direkt auf die Servierplatte geben.

www.cambozola.de

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Falstaff sucht die beliebtesten Bäckereien in Deutschland

Welchem Bäcker schenken Sie Ihr Vertrauen, wenn es um frische Backwaren geht? Nominieren Sie Ihren Lieblingbetrieb, damit er es ins anschließende...

News

Lagrein: Herkunft ist die Zukunft

Lagrein hat in Südtirol eine lange Tradition. Zentrum ist die Landeshauptstadt Bozen. Drei Lagrein-Pioniere präsentieren je drei Weine aus drei...

News

Kulinarische Einlassungen von Peter Handke

Der Literatur-Nobelpreisträger 2019 und passionierte Pilzsammler über Kindheitserinnerungen und Orte, die Werk und Leben bestimmen...

News

China – die Verkostung der Welt

Es gibt wenige Orte, wo die Welt so umfassend verkocht und köstlich gemacht wird wie in China. Acht große Küchen zählt das Land offiziell – und das...

News

Thailand – Thai-Society

Die Vielfalt seiner Küche ist umwerfend – ohne den Einflüssen anderer Länder wäre das kulinarische Thailand jedoch nicht annähernd dort, wo es jetzt...

News

Quiz: Sind Sie ein Kaffee-Experte?

Es geht um die Bohne: Testen Sie Ihr Wissen rund um Espresso, Cappuccino & Co.

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

News

Restaurant der Woche: Le Canard Nouveau

Nach einem Brand wurde es still um das Hamburger Restaurant. Nun erstrahlt es in neuem Glanz – und mit dem neuen Küchenchef Norman Etzold, der...

News

Vietnam – die Kunst der Suppe

Mit chinesischem Ingwer und französischem Baguette ist Vietnams Küche ein globales Potpourri. Die frische Pho hingegen erzählt die Geschichte des...

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Japan – den Osten kosten

Es gibt wenige Orte auf der Welt, wo man so großartig essen kann wie in Japan – von günstiger Straßenküche bis hin zu Restaurants, wo man nur auf...

News

Restaurant der Woche: Esplanade

Klassisch-französische Küche trifft auf moderne Kreationen: Das in einem denkmalgeschützten Haus liegende »Esplanade« in Saarbrücken begeistert sowohl...

News

Wenn Champagner und Chili Tango tanzen

Ein Abenteuer zum Herzen der Paprika brachte 13 Spitzenköche zusammen, die mit der Schote einzigartige Rezepte zu KRUGS Champagner kreierten.

News

Präsentation Falstaff-Weinguide in Südtirol

Im Bozener Hotel Laurin wurden die Sortensieger aus Südtirol ausgezeichnet und erstmals wurden 100 Punkte vergeben – für den Terlaner Primo Grande...

News

Lageder: Ein Weingut – Drei Geschwister

Helena Lageder, die jüngste Tochter der Lageders, tritt wie bereits ihre zwei älteren Geschwister ins Familienweingut ein.

News

Weinbau in Südtirol: Höher hinaus

Das einstige Rotweinland Südtirol hat sich zu einem hochklassigen Anbaugebiet für Weißwein weiterentwickelt. Die Ambition der Winzer gilt den luftigen...

News

Die schönsten Wein-Hideaways in Südtirol

Falstaff präsentiert eine Auswahl von Wein-Hideaways in Südtirol, die sich unter der Dachmarke »Vinum Hotels Südtirol« zusammengeschlossen haben.

Rezept

Cambozola-Polenta-Gnocchi mit Radicchiomarmelade

Der Cambozola Classic inspierte die Südtiroler Köchin, Polentagnocchi mit dem Käse zu füllen.

Rezept

Cambozola-Flan mit Gemüsescherben und Blauburgunder-Essenz

Spitzenköchin Evelin Frank hat für Cambozola diese raffinierte Vorspeise kreiert.

News

Virtuelle Entdeckungsreise durch Südtirols Weinland

Messe Bozen: Neuer Weinerlebnisparcour über Südtiroler Weinproduzenten, Weine und Anbauregionen soll alle Sinne beanspruchen.