Bubble Tea: Die Bobas sind back!

Bubble Tea ist wieder zurück. 

© pexels rodnae productions

Bubble Tea ist wieder zurück. 

© pexels rodnae productions

http://www.falstaff.de/nd/bubble-tea-die-bobas-sind-back/ Bubble Tea: Die Bobas sind back! Die schwarzen Kugeln sind wieder zurückgekommen – um zu bleiben. Was hat es mit dem Trendgetränk auf sich? http://www.falstaff.de/fileadmin/_processed_/2/2/csm_pexels-rodnae-productions-64128401-2640_2219d64f18.jpg

Das Trendgetränk aus Taiwan wird von den einen vergöttert, von anderen verlacht. Es hat so viele leidenschaftliche Anhänger mit vollen Stempelkärtchen wie es Skeptiker gibt, die niemals im Leben auch nur ein gummiartiges Kügelchen durch einen extradicken Strohhalm saugen würden. Für die einen ist es also eine gute Neuigkeit, für die anderen eine Hiobsbotschaft: Der Bubble Tea ist zurück.

Nicht viel eigenartiger als Donuts und Kaffee

In Wahrheit ist das asiatische Erfrischungsgetränk nicht viel eigenartiger als ein Donut, auf den sich massenweise nordamerikanische Süßigkeiten stapeln. Oder ein kalter Kaffee, der mit Stickstoff versehen aus dem Profi-Sahnespender serviert und »Nitro Coffee« genannt wird. Der Werdegang ist derselbe: Ein manchmal traditionelles, auf alle Fälle kulturell fest verwurzeltes Lebensmittel (Donut, Kaffee), erfährt ein essenzielles, auch cross-kulturelles Upgrade. Manchmal spielt der Zufall eine Rolle, oft die Lust und Laune kulinarisch oder marketingtechnisch Interessierter. Was den Bubble Tea angeht, haben bis dato verschiedene Entstehungsgeschichten die Runde gemacht. Sie alle spielen sich in Taiwan ab, genauer: an der Westküste, in Taichung. 

Wer hat’s erfunden?

Zwei hier ansässige Teehäuser streiten sich bis heute darüber, wer von ihnen als erstes »Perlen« in den Tee gab. Das war in den 80ern, als Milch und Eiswürfel im grünen, schwarzen oder Oolong-Tee schon längst etabliert waren. Auch Cocktail-Shaker gehörten bereits zum Inventar der Teehäuser, denn durch ihren Gebrauch vermengten sich Tee und Milch nicht nur besser als beim Rühren, die Flüssigkeit wurde außerdem schön schaumig oder »bubbly«. Soviel zur Etymologie, denn die »Bubble« im Bubble Tea bezieht sich nicht etwa auf die dicken Tapiokaperlen, die später dazu kamen. Die beiden zerstrittenen Partien sind zum einen der 1983 eröffnete »Yanghsien Tea Shop«, der sich inzwischen »Chun Shui Tang« nennt, und zum anderen der »Hanlin Tea Room«. Hier habe man 1986 die traditionell als Süßspeise zubereiteten, transparenten und an sich geschmacksneutralen »Fen Yuan« aus Süßkartoffelstärke erstmals in das Erfrischungsgetränk aus Milch und Tee gegeben. Die heute geläufigen »Bobas« oder »Perlen« aus Tapioka sind größer, süß und gerne auch mal schwarz, weil sie in Sirup aus braunem Zucker und Lebensmittelfarbe eingelegt werden. Liebhaber schätzen die zähe, an Gelee erinnernde Konsistenz der handgemachten, frischen Boba. Doch selbst in Taiwan macht sich noch kaum ein Teehaus die Arbeit, die Perlen selber herzustellen. 

© Shutterstock

Nach dem Skandal

Wissenschaftler der RWTH Aachen hatten 2012 eine Studie veröffentlicht, der zufolge gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe im boomenden Trendgetränk enthalten waren. Ein Irrtum, wie sich kurze Zeit später herausstellte – doch der Schaden war angerichtet. Die bunten Stores verschwanden im Handumdrehen aus dem Stadtbild. Gesund war das Getränk mit immensem Zucker- und Süßstoffgehalt nie, doch dass es gesundheitsschädlich sei, hatte sich in vielen Köpfen längst manifestiert. Inzwischen ist der Drink zurück und die Schlangen vor den Läden wieder lang. Den umstrittenen Zuckergehalt können Kunden nun individuell bestimmen, es wird Bio-Frischmilch verwendet statt Milchpulver und bei »OneZo« mit Filialen auf der ganzen Welt, unter anderem auch in Köln, Bonn und Düsseldorf, stellt man die Tapiokaperlen sogar wieder in Handarbeit her und das direkt vor Ort. Häufig landet das Getränk noch im Plastikbecher, doch in den kleinen Verkaufsräumen der Kette findet sich auch allerhand Bubble-Tea-Zubehör vom wiederverwendbaren Strohhalm bis zum Becher.

How-to: Bubbletea

Zugegeben: Die riesigen Menükarten und vielen Unterrubriken der Anbieter können etwas einschüchternd wirken und Boba-Neulinge überfordern. Am besten startet man mit einem klassischen Milchtee (Tee plus Milch plus Tapiokaperlen mit etwas Eis und Zucker) und tastet sich dann an die verrückteren Kompositionen mit verschiedenen »Toppings« – die übrigens nicht unbedingt obenauf liegen sondern gern an den Plastikbecherboden sinken – heran. Am Ende landet man dann vielleicht bei Taropüree, Matcha oder Cheesecake im Getränk.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Rezepte: Bierisch gut!

Nicht nur im Glas entfaltet Bier seine Aromen. Drei Top-Köche zeigen mit ihren kreativen Rezepten, dass es auch auf dem Teller für herzhafte...

News

Englisches Essen: Versuch einer Ehrenrettung

Sie haben das Sandwich erfunden und den Curry nach Europa gebracht. Dennoch ist die Küche der Briten alles andere als gut beleumundet. Der Versuch...

News

Hardcore-Küche aus England

Hölle ist da, wo die Engländer kochen, hat es früher geheißen. Ein böses Vorurteil? Angesichts dieser kulinarischen Ausreißer doch nachvollziehbar …

News

Best of Rezepte mit Aprikose

Ob Marille oder Aprikose – die süße Frucht darf im Sommer auf keinem Teller fehlen! Hier unsere schönsten Rezepte aus der Falstaff Datenbank.

News

Sri Lanka: Kulinarisches Insel-Paradies

»Die schönste Insel der Welt« – so soll Marco Polo Sri Lanka dereinst genannt haben. Das Naturjuwel südlich von Indien ist aber auch aus kulinarischer...

News

Kulinarik im Iran: Orient trifft Asien

Durch die wechselvolle Geschichte Persiens und die Lage des Landes an der historischen Seidenstraße ist die iranische Küche zu einer attraktiven...

News

Thailand kulinarisch: Die scharfe Seite Siams

Die Küche Thailands auf einen Begriff zu reduzieren, ist ein hoffnungsloses Unterfangen. Versucht man es dennoch, ist das Ergebnis doch einigermaßen...

Rezept

Wantan & Maki mit Mozzarella

Liebhaber der asiatischen Küche aufgepasst: Schärdinger präsentiert eine frische und bekömmliche Zubereitungsvariante für Wantan und Maki mit...

News

Die Geheimnisse des Mekong

WINDROSE Finest Travel – Die Manufaktur für Luxusreisen bringt Sie 2021 exklusiv auf der Anouvong durch Nord-Laos.

Advertorial
Rezept

Wontons mit Chiliöl

Wontons gehören zum Besten, was ­chinesische Teigtaschenkunst hervorgebracht hat – Wir servieren sie wie in Chinas Provinz Sichuan in feurig-­würzigem...

News

China – die Verkostung der Welt

Es gibt wenige Orte, wo die Welt so umfassend verkocht und köstlich gemacht wird wie in China. Acht große Küchen zählt das Land offiziell – und das...

News

Thailand – Thai-Society

Die Vielfalt seiner Küche ist umwerfend – ohne den Einflüssen anderer Länder wäre das kulinarische Thailand jedoch nicht annähernd dort, wo es jetzt...

News

Vietnam – die Kunst der Suppe

Mit chinesischem Ingwer und französischem Baguette ist Vietnams Küche ein globales Potpourri. Die frische Pho hingegen erzählt die Geschichte des...

News

Kulinarische Reise durch Asien

Mehr als All-you-can-eat-Buffets, Running Sushi und knuspriger Ente: Asien ist voller kulinarischer Schätze und ausgeklügelter Zubereitungsmethoden,...

News

Miso in der Spitzengastronomie

Bis vor wenigen Jahren war Miso nur aus dubiosen Fertigsuppen beim Pan-Asiaten bekannt. Nun aber erobert die japanische Würzpaste die...

News

Essay: Asiatisch genug?

Viele Speisen waren immer schon Migranten. Da wollen unsere Gaumen und Mägen keine Nationalisten sein. Über Erfahrungen beim Essen in Japan und...

News

Rezeptstrecke: Fernköstlich

Exotische Gewürze, aufregende Kompositionen: Wir präsentieren Highlights der asiatischen Spitzenküche, gekocht von den Besten der Besten.

News

Korea – weit mehr als Kimchi

Denkt man an die Kulinarik und die Küche Koreas, fällt einem erst einmal Kimchi ein. Eventuell Bulgogi. Aber so gesehen ist Korea vielleicht jenes...

News

Cook-Tank Asien – Reduktion auf das Wesentliche

FOTOS: Wie asiatische Küche mit europäischen Traditionen zusammenpasst und wie durch eigene Techniken oder Zutaten Neues entsteht.

Rezept

Rotes Kimchi

Das fermentierte Kraut in würziger »Marinade« ist eined der Nationalgerichte Koreas – ein Rezepttipp aus dem Kochbuch »Selbstgemacht im Glas«,...