Brot selbst backen: Die besten Tipps von Lutz Geißler

Lutz Geißler bäckt seit 2008 selbst Brot. Sein einstiges Hobby ist heute sein Beruf.

© Shutterstock

Lutz Geißler bäckt seit 2008 selbst Brot. Sein einstiges Hobby ist heute sein Beruf.

© Shutterstock

Falstaff: Während des Corona-Lockdowns schien fast jeder sein eigenes Brot zu backen – und das in den sozialen Medien zu teilen. Haben Sie eine anstrengende Zeit hinter sich?
Lutz Geißler: Ja. Auf jeden Fall. Ich hatte doppelt so viele Fragen zu Rezepten auf meinem Blog als sonst. Das Beantworten nahm viel Zeit in Anspruch.

Woher kommt Ihrer Meinung nach der Drang der Menschen, etwas selber zu machen, das man ja auch an jeder Ecke kaufen kann?
Ich denke, bei den meisten geht es um einen Ausgleich zum Alltag. Brotbacken ist entspannend, es macht den Kopf frei. Der Anteil an Menschen aus der IT-Branche ist in meinen Kursen beispielsweise recht hoch, ich denke, das ist kein Zufall.

Sie selber waren Geologe und arbeiteten im Labor, als Sie das Brotbacken entdeckten, heute ist es Ihr Beruf. Besteht da nicht die Gefahr, dass das Backen als Ausgleich zum Alltag irgendwann nicht mehr taugt?
Nein. Auch wenn ich in den Urlaub fahre, backe ich Brot. Sonst würde ich das nicht mehr machen. Ich schreibe meine Blog-beiträge und die Bücher nicht, um Geld zu verdienen, das ist purer Eigennutz, um meine Erlebnisse und das Wissen zu verarbeiten. Im September ist mein bisher emotionalstes Buch erschienen – es handelt von meinen Erlebnissen auf der Kalchkendlalm in den Salzburger Alpen. Seit mehr als fünf Jahren fahre ich dorthin und entwickle gemeinsam mit Brotenthusiasten neue Rezepte. Wenn wir danach wieder nach Hause zurückkehren, sind wir nicht nur um neue Rezepte reicher, sondern haben einen ganz anderen Blick auf die Welt.

Insbesondere das Backen von Sauerteigbrot – Brot nur aus Mehl, Wasser und Salz – fasziniert viele Menschen. Ist Sauerteigbrot das bessere Brot?
Ganz platt: Sauerteigbrot ist immer das bessere Brot. Sauerteigbrot ist geschmacklich komplexer, gesundheitlich die bessere Wahl, weil mehr Stoffe aus dem Mehl freigegeben werden, und es bleibt auch länger frisch. Bei gewissen Brotarten ist es aber natürlich sinnvoll, Hefe zu verwenden – eine Kaisersemmel etwa bringt man mit Sauerteig niemals gleich hin wie mit gekaufter Backhefe.

Für gutes Brot braucht es also nur drei Zutaten – Wasser, Salz und Mehl. Die Qualität der Grundprodukte ist entsprechend entscheidend. Wie kommt man als Laie an wirklich gutes Mehl?
Ich empfehle jedem, einmal zur nächstgelegenen Mühle zu fahren und dort mit den Leuten zu sprechen. Kleberstarke Mehle etwa sind auf anderem Weg nur schwer zu kriegen. Ich habe mittlerweile meine Haus- und Hofmühle, kenne die Bauern und deren Äcker, weil ich das will. Qualitativ kann man aber auch mit einem Supermarktmehl gutes Brot backen. Wichtiger ist es, die Prozesse zu kennen, die aus Mehl Brot machen, und weniger, bestimmte Produkte zur Verfügung zu haben.

Womit haben Heimbäcker nach Ihrer Erfahrung bei diesem Prozess die größte Mühe?
Die meisten Fragen, die mich erreichen, betreffen die Teigreife. Allerdings ist es sehr schwierig, einem Anfänger per E-Mail zu erklären, wann sein Brot zum Backen bereit ist – in den Kursen ist das natürlich sehr viel einfacher. Ein Brotrezept darf man nicht zu 100 Prozent ernst nehmen, das unterscheidet das Backen vom Kochen, dort spielen Dinge wie etwa die Umgebungstemperatur selten eine Rolle. Für das Backen und die Teigreife muss man ein Gefühl entwickeln. Grundvoraussetzung dafür ist, dass man viele Fehler einmal selber macht und so eigene Erfahrungen sammelt. Positiv dabei ist, dass auch auf den ersten Blick misslungene Backversuche meist gut schmecken. (Tipps und Tricks gibt's hier!)

Und das Backen selbst? Ist das im Heimbackofen überhaupt gut möglich?
Ein Ofen zum Brotbacken muss in erster Linie heiß sein – auch die meisten Heimöfen schaffen 250 Grad, und das reicht aus. In einem Gusseisentopf zu backen oder auf einem Brotbackstein, das funktioniert gut. Wichtig ist auch, dass man in der ersten Backphase für Dampf sorgt. Ich gebe dafür beim Aufheizen eine Pastetenform gefüllt mit Metallkugeln in meinem Ofen. Bevor ich das Brot hineingebe, spritze ich dort Wasser drauf. Viel Hitze und Dampf, das ist das Wichtigste.

Und danach? Gibt es Regeln für das Brotessen?
Brot muss man immer gut auskühlen lassen, bevor man es anschneidet – das ist gerade für Anfänger manchmal schwer. Doch ofenwarmes Brot schmeckt immer anders als durchgekühltes. Gerade Sauerteigbrote zeigen ihre volle Pracht erst in abgekühltem Zustand. Roggenbrot muss gar mindestens einen Tag liegen, damit es seinen vollen Geschmack entfaltet.


Backkurse

  • Backstube Plötzbrot: Lutz Geißler bietet Kurse in seiner eigenen Backstube an, ist aber auch als Kursleiter in Deutschland, Österreich und der Schweiz in Backschulen anzutreffen. Seit Corona lehrt er das Backen vermehrt online.
    Karlsbader Straße 46, 09465 Sehmatal-Cranzahl
    brotbackkurse.de
     
  • Bakenight: Motivtorten, Scones oder schlicht Brötchen und Brot – die Macher von Bakenight decken in ihren Kursen eine große Bandbreite des Bäcker- und Konditorenhandwerks ab. Die Kurse finden in verschiedenen Städten deutschlandweit statt.
    bakenight.com
     
  • Wildbakers: Ist das noch Backen oder schon Rock ’n’ Roll? Unter dem Namen Wildbakers zelebrieren die gelernten Bäcker Jörg Schmid und Johannes Hirth eine Mischung aus Backen und Unterhaltung. Ihre Kurse finden in Orten in Süddeutschland statt.
    Bismarckstraße 1, 72810 Gomaringen
    wildbakers.de
     
  • Brotbackkunst: André Hilbrunner lehrt in seinen Brotbackkursen, wie man Brötchen und naturbelassenes Brot aus selbst gezogenem Sauerteig backt. Wer mag, kann sich auch zu alten Getreidesorten wie Einkorn und Emmer weiterbilden.
    Lange Straße 13, 33397 Rietberg
    brotbackkunst.de

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Goldberg

Experimentelle Küche von Philipp Kovacs: In Fellbach setzt der Spitzenkoch gekonnt auf kulinarische Kontraste und verbindet lokale Zutaten mit...

News

Bäcker: Die Letzten ihrer Art

Mehl, Wasser, Salz – oft reichen drei Zutaten für höchsten Genuss. Hinter gutem Brot steckt Handwerkskunst, doch genau die geht seit einiger Zeit...

News

Restaurant der Woche: Irma La Douce

Während die Speisekarte noch etwas Nachholbedarf hat, überzeugt die Weinauswahl. Zwei Gabeln für ein bisschen Frankreich-Feeling in Berlin.

News

Brotbacken: Darauf müssen Sie achten

Brotbacken ist nicht kompliziert. Und wer unsere Expertentipps beherzigt, wird sehr rasch Erstklassiges aus seinem Heimofen zaubern.

News

Restaurant der Woche: Makidan

Entspannte Atmosphäre, ungezwungener Genuss: Im »Makidan« in Durbach serviert André Tienelt kreativ-moderne Küche. Wir geben dafür zwei...

News

Hut ab! Warum man jetzt Pilze sammeln sollte

In unseren Wäldern wachsen mehrere hundert Arten von wilden Speisepilzen. Für eine Sammeltour ist jetzt die richtige Zeit – und wer ein paar Regeln...

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

Rezept

Fricassée von Steinpilzen mit Brombeeren auf Sauerteig-Toast

Was besseres als Brot gibt's wohl kaum! Wie man den leckeren Sauerteig-Toast am besten zur Geltung bringt, verrät Severin Corti mit diesem...

Rezept

Topfbrot mit verschiedenen Toppings

Knuspriges Brot aus dem Topf – dieses Rezept zeigt, wie das gelingt. Als Toppings bieten sich Feta, Pesto und getrocknete Tomaten an.

Rezept

Süße Bruschetta mit Haselnüssen

Bruschetta schmeckt nicht nur mit Tomaten, sondern auch als süße Variante. Julian Kutos bäckt dafür ein schnelles »Sauerteigbrot« und serviert es mit...

Rezept

Ciabatta

Julian Kutos präsentiert sein Rezept für knusprige Ciabatta mit mediterranem Brotgewürz.

News

Unser täglich Brot

Brot ist fixer Bestandteil unserer Esskultur, und dennoch steht es im Kreuzfeuer der Kritik ­der Gesundheitsapostel. Hat sich nun das Brot geändert,...

News

Brot backen auf Französisch Teil 3: Baguette und Brot

Das französische Baguette gilt als Meisterstück der Brotbackkunst. Alles über Baguette, Sauerteig und viele andere Brote erzählt Julian Kutos im 3....

News

Mehl ist nicht gleich Mehl

Die Qualität von Brot hängt nicht nur von der Art des Backens ab. Engagierte Bäcker wissen, weshalb etwa die Franzosen für ihre Baguettes ein ganz...

News

Interview: Was passiert beim Backen?

Nathan Myhrvold hat ein neues Buch über die wissenschaftlichen Grundlagen beim ­Backen geschrieben. Ein monumentales Werk mit vielen überraschenden...

News

No-Knead-Bread im Falstaff-Check

So einfach kann Brotbacken sein: Wie der neue Backtrend 
No-Knead-Bread (Kein-Kneten-Brot) funktioniert.

Rezept

No-Knead-Bread

No-Knead-Bread lässt sich ganz ohne Kneten herstellen. Die Hefe erledigt die ganze Arbeit. Das Ergebnis: ein luftig-knuspriges Weiß- bzw. Mischbrot.

News

Die besten Bäcker der Welt

Eine Brot-Revolution heizt den Backstuben dieser Welt so richtig ein und sorgt für eine neue Qualität. Falstaff zeigt, welche Bäcker hinter dem...

News

Das erste Eat the Ball® Bread-Lab in München

500.000 Tonnen Brot werden in Deutschland pro Jahr weggeworfen. Food-Journalisten und Blogger trafen sich und tauschten sich aus.

Rezept

Waldstaude-Bauernbrot mit Schinken-Kren Schmier

Dieses Bauernbrot aus der Urform des Roggen, ist ein typisch steirisches Schmankerl. Die Schmier ist ein Aufstrich aus Creme Fraiche und Sauerrahm,...