Botanic District: Highballs und trendiges Barfood

Die elegante Bar hat sich auf Highballs spezialisiert.

Foto beigestellt

Die elegante Bar hat sich auf Highballs spezialisiert.

Foto beigestellt

Die schlechte Nachricht: Pius Weinbar in der Hegestrasse in Eppendorf ist Geschichte, Gastronom Pius Regli will sich künftig noch stärker auf seine Restaurants (u.a. »Manne Pahl«) und den Weinhandel auf Sylt konzentrieren. Fliegender Wechsel und die gute Nachricht: Nur wenige Tage blieb die Tür verschlossen, jetzt eröffneten Tim Lang, Tobias Lipinski und Johannes Schröder an gleicher Stelle ihren Botanic District, eine junge Bar mit Schwerpunkt auf Highballs und kreativen Barfood-Ideen.

Das Gastro-Dreigespann ist insbesondere im Quartier bekannt, in fußläufiger Nachbarschaft finden sich mit »Die Küchenfreunde« und »Was wir wirklich lieben« bereits zwei erfolgreich laufende Restaurant/Café-Konzepte der kulinarischen Macher. In der Botanic District Bar ist Barchef Tobias Lipinski (ehemals Le Lion/Bar Paris) stolz auf seine Highballs, die hier mit frischen Kräutern, wie Lavendel oder Thymian, auch mit Früchten kombiniert und aromatisiert werden. Die infused Highballs sind schnell und unkompliziert: Eine Grund-Spirituose (in der Botanic District Bar mit je einer eigenen Barkarten-Seite gelistet: Gin, Tequila, Whiskey und Pisco) wird im geschmackskräftigen Verhältnis von 1:1 oder 1:2 mit einem Filler (meist Soda, Tonic oder Limonaden) im Highball Glas (20-25 cl) über Eiswürfeln frisch aufgebaut. Die süffigen Kleinigkeiten lassen sich gefährlich schnell wegschlürfen. Und für alle, die noch der alten Weinbar nachtrauern, gibt es Trost in Form einer so kleinen, wie feinen Weinkarte mit europäischen Gewächsen und Weinen aus den USA, Argentinien und Australien.

Violett Fizz Highball.
Violett Fizz Highball.

Foto beigestellt

Burger mit Rindfleisch vom Metzger Harms.
Burger mit Rindfleisch vom Metzger Harms.

Foto beigestellt

Die gefragte Hamburger Interior Designerin Elisabeth Ocker (Omeo Home Line Interior Design) befreite die Räumen vom dominierenden Rot, jetzt prägen Schwarz, Blau und Gold die elegante Bar, türkis-samtige Sofas und viele Grünpflanzen. Orientalisch ornamentierte Windlichter und getöpferte Keramik setzen Akzente. An den schwarzgelackten Holztischen gibt es auch was zu essen, die Karte macht Appetit und ist äußerst trendig: Hier finden sich die bunt-populären Bowls in Variation, wie etwa die Botanic Bowl mit Sushi Reis, Edamame, Gurken, Mango, Tofu und Sesamspinat. Es gibt Bowls mit Thunfisch Tataki, roh mariniertem Fjordlachs und gegrilltem US Strip Loin. Burger gibt es auch, das Rindfleisch ist vom Metzger Harms um die Ecke. Kreativ gewürzte Nüsse, Sorbet und Chocolate Brownie sowie eine norddeutsche Käseauswahl helfen, den Abend aufs Angenehmste in die Verlängerung gehen zu lassen.

Info

Botanic DistrictHegestraße 14-1620251 HamburgÖffnungszeiten: Ab November Mo-Sa ab 18 Uhr

www.botanic-district.de

MEHR ENTDECKEN