Blumendeko: Eine Frage des Stiels

Tradition: Der Geschichte des »Hotels Sacher« zollt Andreas Bamesberger ganz bewusst Tribut: Seine Arrangements fürs Haus sind klassisch mit modernem Twist.

© Lukas Lorenz

Tradition: Der Geschichte des »Hotels Sacher« zollt Andreas Bamesberger ganz bewusst Tribut: Seine Arrangements fürs Haus sind klassisch mit modernem Twist.

© Lukas Lorenz

Sie vermitteln den Gästen das Gefühl, nicht nur willkommen, sondern auch etwas ganz Besonderes zu sein – und das schon seit Zeiten, in denen noch niemand von Customer Experience und Corporate Design gesprochen hat. Der ­Glaube an den Wohlfühlfaktor Pflanze geht so weit, dass an der Rezeption des »Hyatt ­Century City« in L.A. neuerdings ein ganzer Wagen voll Blumen wartet. Hier können die Gäste beim Einchecken aus Tulpen, Marge­riten, Chrysanthemen und Sonnenblumen ihr ganz persönliches Arrangement für ihren Aufenthalt zusammenstellen.

Die Lobby ist auch ohne Selbstversorger-Wagen einer jener Bereiche, denen Floristen bei ihrer Arbeit am meisten Aufmerksamkeit schenken. »Wir arbeiten oft mit floralen Leitsystemen, die den Gast durchs ganze Haus begleiten. Ausgehend vom Eingangsbereich zieht sich dann etwa eine Farbe, eine Blüte oder auch eine Gestaltungsart durch das ganze Haus«, verrät Andreas Bamesberger, der in Wien unter dem Namen Zweigstelle florale Konzepte der Sonderklasse entwirft. Die sind mit viel Fingerspitzengefühl auf die Identität des jeweiligen Hauses abgestimmt – während er im »Sacher« der vielseitigen Geschichte des Hotels in seinen Kunstwerken entsprechend Tribut zollt, verfügt er im »Park Hyatt« über mehr Raum, um zu experimentieren. Die weitläufigen Räumlichkeiten des ehemaligen Bankgebäudes bieten den geeigneten Rahmen für den einen oder anderen Stilbruch und das Hotel darf sich damit rühmen, den aufwendigsten Blumenschmuck der Hyatt-Gruppe europaweit sein Eigen zu nennen.

Make memories. Ein Arrangement mit Wow-Effekt im Eingangsbereich bleibt dem Gast stärker in Erinnerung als 08/15- Blümchen im ganzen Haus.

Doch es muss nicht immer extravagant sein – auch unter dem Motto »Weniger ist mehr« lassen sich Blumen aufregend in Szene setzen. Voraussetzung ist hier, dass man sich für einige Key Pieces entscheidet. Ein Arrangement mit Wow-Effekt im Eingangsbereich bleibe dem Gast stärker in Erinnerung als 08/15-Blümchen im Speisesaal, ist sich Bamesberger sicher. So würden es auch Häuser mit kleinerem Budget schaffen, das Thema Blumenschmuck ästhetisch ansprechend zu lösen. Einzig eines gilt es zu beachten: Blumen kosten Zeit. Als lebender Werkstoff wollen sie nicht nur bewundert, sondern hin und wieder auch gepflegt werden – in welchem Ausmaß, hängt von der jeweiligen Pflanzenart ab. Doch alle paar Tage braucht es einen Wasserwechsel, geschnittene Stiele verlängern die Haltbarkeit.

Polarisierung des Marktes

»Wenn es im Haus jemanden gibt, der gerne mit Blumen arbeitet, erleichtert das unsere Arbeit ungemein«, meint Thomas Simon dazu. Er beliefert mit seinem Unternehmen Bloomerei Betriebe in ganz Österreich. Im Weinviertel stationiert, verhilft er mit seinem Versand auch Häusern in abgelegenen Gebieten oder Orten, in denen kein Florist ansässig ist, zum gewünschten pflanzlichen Aufputz. Anfangs stammten die Bloomerei-Blumen noch allesamt aus der eigenen Gärtnerei, inzwischen ist die Nachfrage so gestiegen, dass man mit Betrieben aus der Region kooperiere. Nur bei Sonderwünschen der Kunden greife man auf die Angebote des internationalen Markts zurück, beschreibt Simon die Entwicklung seit dem Launch des B2B-Modells vor etwa vier Jahren. »Gerade bei Designhotels beobachten wir, dass der Blumenschmuck oft schon vom Designer mitgedacht wurde – da gibt es genaue Vorgaben. Andere Häuser haben wiederum mehr Freiheiten und probieren immer wieder mal was Neues.«

Insgesamt beobachtet er eine Polarisierung des Markts. Während früher beinahe jedes Haus über eine Art von Blumenschmuck verfügt hat, gibt es heute beides: Die einen lassen die Blumen ganz weg, andere wollen immer ausgefallenere Kompositionen. Sophisticated oder klassisch: Die Pflanzen der Bloomerei werden stark gekühlt und lichtgeschützt gelagert, oft wird mit dem Kunden noch per Fotoaustausch das letzte Feintuning vorgenommen, bevor sich die Blumen auf die Reise machen. Auf dem Weg zum Bestimmungsort erwachen sie langsam aus ihrem Dornröschenschlaf und erfreuen bei Ankunft die Gäste in voller Pracht.

Zauberhaft: Die Installation am Eingang zum »Salonplafond« ist ebenso unkonven­tionell und aufsehenerregend wie das dort kredenzte Essen.

© Lukas Lorenz

Gewusst wie: Blumendeko

KARRIERE hat sechs Tipps für gelungene Blumendeko:

  • Künstliche Aufreger.
    Kunstblumen gelten nach wie vor eher als No-Go – auch wenn sie hochwertig ­verarbeitet sind. Möchte man aus Budgetgründen doch darauf zurückgreifen, sollte das als klares Stilbruch-Statement erfolgen und nie in Kombination mit dem lebendigen Original.

  • Solo.
    Wer überschaubare Mittel zur Verfügung hat, kann den Blumenschmuck monochromatisch gestalten. So wird Geld gespart und trotzdem Eindruck gemacht.

  • Es werde Licht.
    Aber bitte nicht zu viel. Direktes Sonnenlicht und dadurch entstehende Hitze strapazieren Schnittblumen unnötig und lassen sie schneller welk werden.

  • Mit dem Messer geht’s besser.
    Stiele ­freuen sich, wenn man sie mit einem scharfen Messer kürzt anstatt mit der Schere.
    Beim Scherenschnitt werden die Pflanzen gequetscht und können so nur schlecht ­Wasser aufnehmen – essenziell für ihre ­strahlende Schönheit.

  • Pflegeleicht.
    Angenehm im Alltag und ­deswegen besonders beliebt sind folgende Pflanzen: Chrysanthemen, Gerbera, kleine Orchideenblüten oder etwa Nelken.

  • Zu viel des Guten.
    Lilien, Studentenblumen und Flieder sind mit ihrem intensiven Geruch nicht jedermanns Sache. Vor allem im Restaurantbereich sollten sie gemieden werden.

Drei Fragen an Andreas Neudahm

KARRIERE Im »Hyatt Century City« in L. A. können sich Gäste ihr persönliches ­Blumenarrangement zusammenstellen – was halten Sie von solchen Ansätzen?
ANDREAS NEUDAHM
Wenn es zum Thema des Hotels passt, ist das eine gute Sache. Der Benefit muss aber gegeben sein, sonst kann es kontraproduktiv sein. Dinge, die umsonst sind, machen den Gast durchaus auch stutzig.

Sie planen als Interior-Designer die Blumen von Anfang an mit. Was halten Sie von ­Jahreszeiten-Gestecken, von Kunstblumen und wie wichtig sind die Vasen?
Ich persönlich bin kein Fan von Blumenschmuck, der unbedingt den Jahreszeiten entsprechen muss. Ich verwende am liebsten Blumen, die einen hellen, freundlichen Eindruck machen. Zu den Kunstblumen ist zu sagen, dass es mittlerweile sehr hochwertige gibt. Einzeln in ein Regal gesetzt, können sie durchaus ihre Berechtigung haben, aber bitte nicht auf Augenhöhe. Ich arbeite zum Beispiel hin und wieder mit Kunstgräsern und getrockneten Pflanzen – eine Kunstpalme würde ich aber nie verwenden. Zu den Vasen ist zu sagen, dass sie Teil der Innenarchitektur sind, der von uns mitgeplant wird. Auch leere Vasen können eine Idee sein.

Wie entgegnen Sie dem Totschlagargument, dass wöchentlich frische Blumen ­einfach zu teuer sind – zum Beispiel für einen ­kleinen Hotelier?
Gäste heutzutage sehen viel mehr, sie sind anspruchsvoller. Frische Blumen im Hotel sind wie ein Geburtstagsgeschenk für den Gast, er wird es zu schätzen wissen. Ich würde dem Hotelier daher raten, nicht ­darauf zu verzichten.

www.neudahmdesign.com

Artikel aus Falstaff Karriere 05/17.

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

My Taste: Cecilie Manz

Was lieben designaffine Menschen privat? Mit welchen Stücken umgeben sie sich, was hinterlässt Eindruck? Cecilie Manz hat uns ihre fünf Favoriten...

News

Strandhaus mit Ausblick

Ein perfektes Freizeitdomizil für eine surfverrückte Familie in der Plettenberg Bay in Südafrika verbindet nachhaltige Materialien mit einem...

News

Style File: Japan

Japanisches Design wird so gut wie immer mit Schlichtheit assoziiert. So minimalistisch die Räume auch wirken mögen, sind sie doch gefüllt mit...

News

Blühende Konzepte

Blumen hinter Eis, Sträuße, die sich nach Modefarben richten, Avantgarde in der Vase – im Frühling treiben auch die Trends aus. LIVING hat bei...

News

Die Highlights: Salone del Mobile 2018

LIVING präsentiert die neuesten Trends und Austellungs-Höhepunkte der Salone del Mobile 2018.

News

Erste Highlights: Salone del Mobile 2018

Die Salone del Mobile ist bereits voll im Gange. LIVING präsentiert die ersten Highlights der wichtigsten Interior-Messe des Jahres.

News

Preview: Salone del Mobile 2018

Bis 22. April blickt die gesamte Design-Welt gespannt nach Mailand auf die Salone del Mobile. Welche Highlights sind zu erwarten und worauf freuen...

News

Calvin Klein erobert Paris

Calvin Klein eröffnet sein neues Headquarter im Herzen von Paris. Ein weiterer Streich von Calvin Klein Creative Director Raf Simons und...

News

Grünbeck bei der Wohnen & Interieur 2018

Das Designhaus Grünbeck präsentierte bei der »Wohnen & Interieur Messe 2018« in Wien die neuesten Interior-Must-haves der Saison.

News

Kids Lookbook

Mit dem Nachwuchs kommt oft auch die Frage: Wie gestaltet man das Babyzimmer, ohne dass es der totale Stilbruch zum Rest des Hauses wird? Mittlerweile...

News

Homestory: La Vie En Rose

Innenarchitektin trifft auf Künstler. Kelly Wearstler hat das gemeinsame Haus von Malerin Lana Gomez und Comedian Sebastian Maniscalco gestaltet. Der...

News

Vitra gibt Sonderausstellung bekannt

Der Schweizer Möbelhersteller Vitra stellt eine ehemalige Sporthalle auf den Kopf und präsentiert Design-Hightlights der Vergangenheit und Zukunft.

News

Sarah Levoine designt Boutique-Hotel der Extraklasse

Das 2016 neu eröffnete 5 Sterne Boutique Hotel »Le Roch« in Paris hat seinen letzen Schliff bekommen.

News

IKEA präsentiert OMEDELBAR – langweilig war gestern!

Die dänische Modedesignerin Bea Åkerlund und das schwedische Möbelhaus überzeugen mit einer funky Capsule Kollektion. Unter dem Motto »'B. WHO YOU...

News

Roberto Minotti über private Designhighlights

Was lieben designaffine Menschen privat? Mit welchen Stücken umgeben sie sich, was hinterlässt Eindruck? Roberto Minotti hat uns seine fünf Favoriten...

News

The Rug Company x Sebastian Herkner

Erstmals hat das englische Teppich-Design-Haus The Rug Company einen deutschen Designer mit ins Boot geholt.

News

Low Budget – High Class

Der Wiener Hotelmarkt hat sich verändert. Mit spannenden Konzepten zu fairen Preisen locken Designhotels hippe Gäste an.

News

Art Five: Brigitte Kowanz

Speziell in LIVING: Persönlichkeiten und Kenner der Kunstszene verraten ihre Must-haves fürs Zuhause. Brigitte ­Kowanz zeigt uns ihre Design- und...

News

Seletti feiert Premiere auf der Stockholm Furniture and Light Fair

Seletti – italienischer Design-Export Numero Uno ist das erste Mal auf der Stockholmer Möbelmesse vertreten.

News

Cappellini goes Barocco

Cappellini geht neue Wege mit einer Sonderausstellung in Paris.