Trocken gereiftes Chuletón, Rinderkotelett aus Galizien,
Trocken gereiftes Chuletón, Rinderkotelett aus Galizien, in der Küche à la minute zurecht­geschnitten. Gegrillt wird es am Knochen, serviert ohne Beilagen, fast roh und in Scheiben geschnitten. © www.di-da.com

Man glaubt, man sei in der Hölle! Diese infernalische Hitze! Die Luft flimmert. Der Gluthauch kommt aus zwei Richtungen. In einer Ecke der 15-Quadratmeter-Küche stehen zwei große Farjas-Öfen. In denen wird Holz vorgeglüht. Hinter den gusseisernen Türen herrschen Temperaturen von bis zu 700 Grad. Ab und an öffnet Bittor, die Wangen gerötet und mit Schweißtropfen auf der Stirn, eine der Türen und schaufelt rot leuchtende Brocken in die Glutschalen auf der anderen Seite des Raums. Die sind sein Arbeitsplatz. Es ist Schufterei wie im Bauch eines Dampfschiffs. Dazu die Enge. Und konzentrierte Stille. Nur drei Geräusche sind zu hören: das Pumpgeräusch, wenn Bittor Grillgut mit Öl besprüht; das leise Quietschen der Kurbeln, mit denen er den Abstand der Roste zur Glut reguliert; und das Wort »voy«, wenn einer der sieben Köche einen angerichteten Gang an den Pass bringt. Trotz der großen Hitze ist dieser Ort nicht die Hölle. Im Gegenteil! Er ist der Vorhof zum kulinarischen Himmel.

Gegrillte Paprikaschoten: ein traditionelles Gericht im »Asador Etxebarri«. © www.di-da.com
Gegrillte Paprikaschoten: ein traditionelles Gericht im »Asador Etxebarri«. © www.di-da.com
Die lange Tradition der Grillküche
In dieser Küche entstehen die Grillgerichte, die das Restaurant »Asador Etxebarri« berühmt gemacht haben. Das Menü, das drei schwarz gekleidete Damen im Gastraum im ersten Stock servieren, beginnt mit Brot und Butter aus Ziegenmilch. Die wurde vorher über der Glut angeräuchert. So wie die Büffelmilch für den hausgemachten Frischkäse, den Bittor mit baskischem Honig begießt und mit geröstetem Hafer bestreut. Erstes Amuse-Bouche ist ein hinreißend würziges Chorizo-Tatar. Es besteht aus Fleisch von Schweinen des Kultzüchters Joselito. Der Chorizo wurde noch nicht an der Luft getrocknet. Das saftige Tatar wird nur für einige Augenblicke auf dem Rost erwärmt und dann auf dünne Scheiben geröstetes Weißbrot gelegt. Die nächsten Gänge: gegrillte Marzuelos – das sind winzige Wild­pilze in einem noblen Zwiebelsud. Eine große gegrillte Auster mit klarem Saft vom Schweinskopf. Und gegrillte Kokotxa, die leicht gelierende Kinnpartie vom Seehecht. Die Sinne des Essers explodieren. »Grillküche hat eine lange Tradition, gerade hier auf dem Land«, sagt Bittor. »Als ich klein war, gab es auf den Höfen noch keinen Strom. Da blieb einem nichts anderes übrig, als zu grillen. Meine Großmutter hat ausschließlich mit Holz gekocht.«

Bittor, der 1960 geboren wurde, ist in Zeiten der Franco-Diktatur aufgewachsen. »Die Erwachsenen haben mich nicht reden lassen. Das war eine Zeit der Angst, der Beklemmung – in der Familie, in der Schule, in der Kirche.« So gewöhnte Bittor es sich an, anders zu kommunizieren: »Ich drücke meine Gefühle mit Feuer aus!« 1990 kaufte er das »Asador«. 18 Jahre lang grillte er fast unbemerkt vor sich hin. Dann wurde das britische »Restaurant Magazine« auf ihn aufmerksam, jenes Fachblatt, das auch die Wahl von »The World’s 50 Best Restaurants« organisiert. Auf der Liste steht Bittor inzwischen auf Platz 34. Seitdem ist das »Asador« im versteckt gelegenen Atxondo ein Wallfahrtsort. Das einflussreiche spanische Gourmet-Portal »Lo Mejor de la Gastronomía« schreibt über Bittor: »Er hat das Grillen zu einer Kunstform erhoben.«

Gegrillte Glas-Aale
Was also ist das Geheimnis? Bittor hat sich schon früh gelöst von der einengenden Vorstellung, man könne nur größere Stücke Fisch, Fleisch oder Gemüse grillen. Seine Liebe gilt dem Kleinen. »Vor Jahren habe ich dem Herausgeber von »Lo Mejor de la Gastronomía« gesagt, dass ich Angulas, das sind Glas-Aale, grillen will. Er meinte, das sei unmöglich.« War es nicht. Bittor ging zu einem befreundeten Metallhandwerker und ließ sich ein Utensil nach Maß machen, aus Edelstahl. Es hat die Form einer Pfanne und ist löchrig wie ein Sieb. Es gewährleistet direkten Kontakt zur Glut und ausreichende Belüftung. Die darin gegrillten Glas-Aale sind eine Offenbarung. Und das Gericht, auf das Bittor am stolzesten ist.

Glas-Aale haben Tradition im Baskenland. In Bilbao beispielsweise macht man sie im Tontopf mit Olivenöl und Pimentón de la Vera, geräuchertem Paprikapulver. Bei Bittor gibt es die zwei bis drei Jahre alten, fünf ­bis zehn Zentimeter langen Fischchen pur, wie Spaghetti, in einer Schale. Man isst sie mit einem Instrument aus Perlmutt, einer Mischung aus Löffel und Gabel. Urwüch­sigkeit in Reinkultur. Die perfekte Kombination aus zartem Fischgeschmack und delikatem Holzaroma. Ebendieses Holzaroma findet sich, ohne sich in den Vordergrund zu drängen, auch bei den gegrillten Erbsen oder den gegrillten Pulpitos, das sind fingergliedgroße Tintenfische, die mit Zwiebelkompott und ihrer Tinte serviert werden, sowie bei den Espardenyes, feinen Stücken der Seegurke, auf einem Salat von winzigen weißen Bohnen. 


Sechs Roste mit je einer Kurbel: Damit wird millimetergenau der Abstand zur Glut reguliert. © www.di-da.com

Holz hat einen sauberen Geschmack
»Mit Kohle wollte ich nie arbeiten«, sagt Bittor. »Sie ist mir zu intensiv, zu aggressiv. Ich benutze nur Holz, das hat einen sauberen Geschmack.« Für Gemüse, Fisch und Meeresfrüchte nimmt er Eichenholz; das habe zarte Aromen, die den Geschmack potenzieren. Fleisch gart Bittor auf dem Holz alter Rebstöcke mit ihrem viel markanteren Duft. Bittor überschätzt sich und seine Rolle nicht: »Die Glut kontrolliert den Kochprozess, nicht ich tue das! Wir arbeiten nach Gefühl und mit der Höheneinstellung der Grillroste.« Sechs Roste sind im Raum. Jeder einzelne ist mit einer Kurbel ausgestattet, die millimetergenaue Justierung ermöglicht. Alle ein, zwei Minuten dreht Bittor an einer der Kurbeln.

Gefühl für das Feuer
Ein Klassiker auf der Karte sind die Gambas aus Palamós. Dabei zeigt sich Bittors Handwerkskunst, sein Gefühl für das Feuer: Ausländer pulen nur den glasig-sämigen Schwanz heraus. Spanier saugen zudem die Köpfe leer. Ganz Gierige essen auch Fühler, Beine und Panzer. Sie sind knusprig wie Chips und schmecken großartig – nach Meer, nach Holz, nach Glut. Zuletzt tischen die Damen in Schwarz ein riesiges, fast rohes Stück Fleisch auf, ohne Beilagen, am Knochen gegrillt und in Scheiben geschnitten. Es ist trocken gereiftes Chuletón, Rinderkotelett aus Galizien, in der Küche à la minute mit der Säge zurechtgeschnitten. Selbst das Dessert kommt vom Grill. Es ist Eis aus Milch, die über der Glut reduziert wurde.

Bittors Grillküche ist einzigartig. Sie vereint Technik und Tradition, Würde und Wurzeln – und verschafft ihren Gästen Freude am Fressen. Das größte Lob, sagt Bittor, bekam er von Ferran Adrià. Der habe gesagt: »Du kochst genauso avantgardistisch wie die großen Cocineros hier in der Region, wie Martín Berasategui oder Pedro Subijana.« Will Bittor expandieren, vielleicht ein zweites Lokal aufmachen in Madrid oder Barcelona, in London oder Paris? Nein! »Mein Platz ist am Feuer.« Dann sagt er mit entwaffnender Direktheit, ein seltenes Lächeln im Gesicht: »Con un culo no se puede tapar dos sillas – mit einem Hintern kann man nicht auf zwei Stühlen sitzen.«

INFO
Asador Etxebarri
Plaza de San Juan 1
48291 Atxondo, Bizkaia, Spanien
T: +34 946583042
www.asadoretxebarri.com


Das Baskenland ist für seine kulinarischen Köstlichkeiten bekannt. © Illustration Artur Bodenstein

Text von Christoph Teuner
Aus Falstaff-Magazin Deutschland Nr. 05/2015

Mehr zum Thema

  • Das T-Bone Steak bereitet pure Fleischeslust. © Shutterstock
    16.06.2015
    T-Bone: König der Steaks
    Das berühmteste Fleischstück am Knochen avancierte vom Cowboy-Essen zum Gourmet-Produkt und eroberte rasch die Spitzenrestaurants.
  • © Michael Wilfling
    14.06.2015
    Insider-Dip: Der BBQ-Saucen-Test
    Passend zur Grillsaison hat die Falstaff-Jury Barbecue-Saucen unter die Lupe genommen – mit überraschendem Ergebnis.
  • Die Zutaten für die köstlichen Grillrezepte. / Foto beigestellt
    12.06.2015
    Rauchzeichen: Fisch und Krustentiere auf dem Grill
    Drei Spitzenköche verraten ihre Top-Rezepte für ein gelungenes Barbecue.
  • Mehr zum Thema

    News

    Schaumwein aus Italien

    Italien surft auf der Sparkling-Welle. Schaumweine erfreuen sich im ganzen Land großer Beliebtheit. Es gibt viele spannende Sekte in klassischer...

    News

    MONTEVERRO: kompromisslos nachhaltig...

    Dem Weingut in der südlichen Maremma ist die Umwelt seit jeher ein großes Anliegen. Jedes Detail, insbesondere im Weinkeller, ist dank seines...

    Advertorial
    News

    Champagner im Trend

    Die Champagne überrascht mit einer facettenreicheren Produktpalette und zahlreichen Neuentdeckungen.

    News

    Ein Paradies am Fuß des Tafelbergs

    Das Weingut De Grendel erzeugt Spitzenweine – aus dem Geist einer alten Familientradition und mit dem Know-how eines passionierten Weinmachers.

    Advertorial
    News

    Shortlist mit aktuellen Weintipps

    Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

    News

    Die zweite Chance des Orleans

    Bevor der Riesling seinen Siegeszug antrat, wuchs in Deutschlands Weinbergen eine eigenwillige Sorte namens Gelber Orleans. Jetzt beginnen...

    News

    Monteverro – Topweine dank lebendiger Böden

    Sorgfältiger Umgang mit dem Boden, große Aufmerksamkeit für das Sichtbare – den Pflanzen und Organismen über der Erde – aber auch gegenüber dem...

    Advertorial
    News

    Die Sieger der Lagrein-Trophy 2019

    Lagrein ist eine autochthone Südtiroler Rotweinsorte, die heute zu den erfolgreichsten Rotweinsorten des Landes zählt. Die Klosterkellerei Muri-Gries,...

    News

    Das schmale Land der besten Weine

    Das Burgenland und seine Weinbaugebiete haben einen unglaublichen Aufschwung hinter sich. Jetzt stabilisiert die alte Avantgarde das Erreichte.

    News

    Gerolsteiner WeinPlaces: Weinstube Eselsburg

    Anette Berberich empfängt Weinfreunde seit 2008 in rustikalem und gemütlichem Ambiente. Topgewächse ergänzen die Gerichte der traditionellen Pfälzer...

    Advertorial
    News

    Champagne Krug – Clos du Mesnil 2002 gewinnen

    Klein und hochexklusiv, dadurch zeichnen sich die Champagner von Krug aus. Wir verlosen zwei Flaschen Clos du Mesnil aus dem Jahr 2002 im Wert von je...

    Advertorial
    News

    Lieblingswein 2020: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2020 wieder einen Publikumspreis – bestellen Sie jetzt Ihr Weinpaket!

    News

    Die besten Chardonnays aus aller Welt

    Chardonnay ist die beliebteste weiße Qualitätsrebsorte der Welt und wird rund um den Globus kultiviert. Dieses delikate Dutzend sollte man einmal im...

    News

    Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

    Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

    News

    Markgräflerland: Weine aus dem Dreiländereck

    Der Landstrich im Dreiländereck zwischen der Schweiz, dem Elsass und Deutschland entwickelt sich zu Badens Avantgarde. Die Winzer nützen den...

    News

    So kommen die Perlen in den Wein

    Ausgeklügelte, traditionell gewachsene Techniken bringen die Bläschen in den Wein. Heute kommen vor allem zwei zur Anwendung, und eine dritte erlebt...

    News

    Gewürztraminer: Die ganze Pracht

    In der Kellerei Tramin in Südtirol fand ein Workshop zum Gewürztraminer statt. Aus dem Elsass war die Domaine Albert Mann mit ihren Weinen mit dabei....

    News

    Masseto: Klima sorgte für »hochklassische« Ernte

    Der atypische Wetterverlauf in der Toskana erwies sich nachträglich als ideal für die Weinqualität. Die Ernte auf Masseto erinnere an die großen...

    News

    Méthode Charmat: Die ökonomische Alternative

    Statt in der Flasche, werden die Weine bei der Méthode Charmat ein zweites Mal in großen Drucktanks vergoren.

    News

    Méthode Traditionnelle: Die Champagnermethode

    Früher galt das durch Flaschengärung entstandene CO2 im Champagnerwein eher als Makel. Der Mönch Dom Pérignon machte die Méthode Traditionnelle zu...