Sehr helles, ausreichend vollmundiges und dennoch betont bitteres untergäriges Bier – das ist die ­Definition des böhmischen Pilsstils. / Foto: beigestellt
Sehr helles, ausreichend vollmundiges und dennoch betont bitteres untergäriges Bier – das ist die ­Definition des böhmischen Pilsstils. / Foto: beigestellt

Bei kaum einem Bierstil weiß man so genau, wie er entstanden ist, wie beim Pilsner: Die Pilsner Bürgerschaft baute im Jahr 1842 eine neue Gemeinschaftsbrauerei nach damals modernsten Vor­stellungen und stellte einen bayerischen Braumeister ein, der dort das damals moderne »Bayrische« brauen sollte – das wäre ein dunkles, vollmundiges, aber nicht zu süßes Bier gewesen. Aber der eigensinnige Braumeis­ter Josef Groll braute etwas ganz anderes: Böhmen verfügte über gute Braugersten, die sich zu hellen Malzen verarbeiten ließen. Zudem gab es da sehr aromatischen Hopfen – und weiches Wasser.

Heute wie damals
Aus all dem ließ sich ein für die damalige Zeit sehr helles, ausreichend vollmundiges und dennoch betont bitteres Bier brauen: Pilsner eben, jenes Bier, das man inzwischen weltweit als Pilsner Urquell kennt und das im Wesentlichen noch heute so gebraut wird wie damals.

Das ist keine Selbstverständlich­keit, denn die Erwartungen an den Biergeschmack haben sich im Laufe der vergangenen 170 Jahre deutlich geändert – und die Brau­technologie hat enorme Fortschrit­te gemacht. Bis vor 100 Jahren waren alle Brauereien, die ihre Biere (rechtlich zunächst umstritten) »Pilsner« nannten, bemüht, das Vorbild möglichst exakt zu kopieren. Doch dann wurden die Pilsbiere heller, schlanker, herber – eben das, was man heute im deutschen Sprachraum als Pils und international als »German Style Pilsner« kennt. Auch andere Regionen entwickelten ihre Inter­pretation des Stils: Da gilt Heineken ebenso als Pils wie Skol, ­Labatt Blue oder Stella Artois. Auf internationalen Märkten gilt beinahe jedes helle Lagerbier als Pilsner – unabhängig davon, ob es eine betonte Hopfennote hat. Vorbei die Zeiten, als man als Charakteristikum des Pilsner ­Typus immerhin die Verwendung von Saazer Hopfen verlangte, vorbei auch die Zeiten, als man die Balance von Malz- und Hopfencharakter mit einer ausgeprägten Vollmundigkeit für Pilsner-typisch hielt. Im Gegenteil: Heute erwartet man mit einigem Recht, Pilsner Bier möge schlank und trocken wirken.

Mitreiter auf der Trendwelle
Auch die tschechischen Brauereien haben diesen Trend mitgemacht: Die größeren von ihnen sind (mit Ausnahme von Budweiser Budvar) längst Teile internationaler Konzerne, die moderne Technik nach Tschechien mitgebracht haben. Wer im Brauprozess Sauerstoff von Maische und heißer Würze fernhält, bekommt hellere, schlankere, gefälligere Biere. Wer in den modernen Gärtanks die Temperatur sorgsam steuert, kann das bei der Gärung entstehende Diacetyl abbauen – auf diese Weise wird das an (ranzige) Butter erinnernde Aroma abgebaut. Tatsächlich ist das ­Diacetylaroma in den meisten Bieren unerwünscht – während es im »Bohemian Style Pilsner« durchaus seine Berechtigung hat.In tschechischen Bieren ist diese Butternote, die noch vor 25 Jahren für böhmisches Pilsner stil­bestimmend war, kaum noch zu finden. Überhaupt sind die meis­ten tschechischen Biere heute sehr »sauber« und »westlich« geworden – und auch in den meisten anderen mittel- und ­osteuropäischen Ländern orientiert man sich am internationalen Geschmack. Wenig bekannt ist, dass die Brauereien in der baltischen ­Republik Lettland die böhmische Pilstradition weiter pflegen: ­Sogar neu errichtete Braustätten wie Užava oder Valmiermuižas verzichten auf vollständigen ­Diacetylabbau und liefern gute böhmische Pilsner.


97 Punkte
Pilsner Urquell
Brauerei: Plzeňský Prazdroj, Pilsen
Braumeister: Václav Berka
Alkohol: 4,4 % ABV
Bierstil: Böhmisches Pilsner
Auch in der Blindverkostung der Goldstandard der böhmischen Pilsbiere, obwohl der Schaum nicht reinweiß ist. Dunkles Goldgelb, blumig-butterartiger Duft, leicht süßer, aber sofort gut ausbalancierter Antrunk. Die Bittere ist stark betont, dennoch elegant, ein wenig ­gewürzhaft (Fenchel) und in einen weichen Trunk eingebettet. Im Nachtrunk mischt sie sich mit dem deutlichen Butterton.
www.pilsner-urquell.de

95 Punkte
Budweiser
Brauerei: Budweiser Budvar, Budweis
Braumeister: Adam Brož
Alkohol: 5 % ABV
Bierstil: Böhmisches Lager
Die staatliche Budweiser-Brauerei bezeichnet ihr Bier zwar nicht ausdrücklich als Pilsner, die Brauart, die langsame Gärung und die ­Verwendung von Saazer Naturhopfen erfüllen aber durchaus die Merkmale des Stils. ­Goldgelb mit heuartigem Hopfenduft, sehr gut aus­balancierte Malznote mit nobler, mild ­wirkender Bittere, die lange anhält. Insgesamt ein süffiges Bier, das Erfrischung mit Voll­mundigkeit paart.
www.budejovickybudvar.cz/de

95 Punkte
Starobrno Czech Premium Lager
Brauerei: Pivovar Starobrno, Brünn
Braumeister: Tomáš Pluháček
Alkohol: 5 % ABV
Bierstil: Czech Premium Lager
Dieses aus der Flasche verkostete goldgelbe mährische Lagerbier hat einen leicht gelblichen Schaum, in der Nase spürt man Heu und Butterbrot. Es ist spritzig und sehr erfrischend, für den böhmischen Stil ein wenig schlank im Mundgefühl, in Geschmack (leichte, unaufdringliche Süße) und seinen Aromen (kräuterartiges Hopfenaroma) allerdings sehr nahe an der ­Definition, die Bittere ist lang und edel.
www.starobrno.cz

92 Punkte
Rothaus Tannenzäpfle
Brauerei: Badische Staatsbrauerei Rothaus
Braumeister: Max Sachs
Alkohol: 5,1 % ABV
Bierstil: Böhmisches Pilsner
Die Schwarzwälder Brauerei genießt mit diesem Bier Kultstatus – es hebt sich deutlich von den Pilsbieren deutschen Stils ab. Sattes Goldgelb, süßlich-malzige Nase mit darunterliegenden kräuterartigen Hopfenaromen. Der Antrunk ist voll und beinahe süß, die Bittere zunächst verhalten, dann kurz kräftig und im Nachtrunk rasch abklingend. Schöne Balance aus Erfrischung und rundem Körper.
www.rothaus.de

91 Punkte
Kozel Premium
Brauerei: Pivovar Velké Popovice
Braumeister: Jiří Bernat
Alkohol: 4,8 % ABV
Bierstil: Czech Premium Lager
Die Brauerei in Großpopowitz gehört ebenso wie Radegast zu Plzeňský Prazdroj und damit zum zweitgrößten Brauereikonzern der Welt, SAB Miller. Das Kozel (»Ziegenbock«) genannte Bier zeigt sattes Goldgelb und schönen Schaum, die Aromen sind von karamelliger Süße und grasigen Hopfentönen geprägt. Im Trunk ist die Süße ebenso wie die Bittere präsent, der Nachtrunk ist lang herb, der ­Gesamteindruck sauber.
www.kozel.cz

91 Punkte
Samson 1795
Brauerei: Budějovický Měšťanský pivovar Budweis
Alkohol: 4,7 % ABV
Bierstil: Czech Premium Lager
Das bürgerliche Brauhaus von Ĉeské Budě­jo­vice ist mit rund 150.000 Hektoliter Produk­tionsmenge pro Jahr kleiner als die staatliche Budweiser-Brauerei. Bedeutend ist sie nicht nur, weil sie älter ist, sondern auch weil sie zum Weltkonzern Anheuser-Busch InBev gehört. Das goldgelbe Lager hat ein dezentes Butteraroma, das leichte Prickeln unterstützt die sonst bescheidene Bittere, der Körper ist von ­Malzsüße geprägt. www.samson.cz

 

BEWERTUNGSKRITERIEN
Bewertet wird nach einem 100-Punkte-­Schema, jeweils unter Berücksichtigung der Stilbeschreibung, die für den World Beer Cup verwendet wird.
Aussehen (0–12 Punkte): Schaum (Farbe, Stabilität, Cling, Beschaffenheit), Farbe und Klarheit des Bieres. Hier wird jeweils die Stil­beschreibung berücksichtigt. Kölsch hat typischerweise weniger Schaumstabilität als Pils.
Aroma (0–20 Punkte): ebenfalls entsprechend dem Stil Gerüche und Fehlgerüche von Malz, Hopfen, Hefe, Gärungsprodukten – fruchtig, esterig, blumig etc.
Geschmack (0–30 Punkte): Antrunk, Balance von Süße, Säure, Bittere. Bittere entsprechend dem Stil (0–9 Punkte): Intensität, Qualität (kratzig, weich, metallisch, röstartig, anhängend).
Mundgefühl (0–9 Punkte): ­Rezenz, Körper, Wärme (alkoholischer Eindruck), Cremigkeit, Adstringenz etc. Gesamteindruck (0–20 Punkte): Hier kommen die Einschätzungen von Drink­ability sowie Stilgerechtigkeit und ­Interpretation des Stils durch den Braumeister zum Tragen.



Text von Conrad Seidl
Aus Falstaff Nr. 04/2013

Mehr zum Thema

  • Conrad Seidl mit dem Bierguide 2013 © Willy Lehmann Markenagentur, APA-Fotoservice Preiss
    12.04.2013
    Conrad Seidl präsentiert die besten Bierlokale
    Die neun Bundesland-Sieger aus dem neuen Bierguide des »Bierpapstes«.
  • Conrad Seidl
    17.04.2013
    Ein Hauch Banane, ein Hauch Bayern
    Der Trend geht heute zu halbdunklen und dunklen Weizenbieren. Allerdings ist das international als »South German Style Hefeweizen« bekannte...
  • Bierpaket der Culturbrauer (Symbolfoto) © Falstaff/Degen
    28.05.2013
    Gewinnspiel: Bierpaket der Culturbrauer
    Neun heimische Traditionsbrauereien stellen je drei Flaschen ihrer besten Biere zur Verfügung
  • Mehr zum Thema

    News

    Mikkeller eröffnet Bar in Berlin

    Die dänische Kult-Bier-Marke aus Kopenhagen eröffnet seine erste Bar in Deutschland.

    News

    Kick-off für Hamburgs ersten Spring Beer Day

    20 namhafte Brauereien aus Deutschland und Dänemark kommen am 1. April in die Schanzenhöfe und feiern sich und den Frühling.

    News

    DogHouse: Weltweit erstes Craft Beer Hotel entsteht

    Die schottische Brauerei BrewDog ralisiert in Columbus, Ohio ein durch Crowdfundig finanziertes Hotel-Projekt – Bier-Spa inklusive.

    News

    Berlin: Brauhaus Lemke am Alex

    Ein Dutzend hauseigene Brauspezialitäten am Hahn, Schnitzel bis Pulled Eisbein Burger und eine eigene Barrel Lounge.

    News

    BrewDog eröffnet erste Bar in Berlin

    Die schottische Brauerei eröffnet endlich auch in Deutschland einen Craft Beer Tempel.

    News

    Hamburg: eine Heimat für Hopper Bräu

    Das Hamburger Start up hat dank Crowdfunding seine gläserne Brauerei mit einem 3.000 Liter Sudhaus eröffnet.

    News

    Wiener Lager – Ein Bier mit Geschichte

    Das Wiener Lager, Österreichs berühmtester Bierstil, hatte lange Zeit einen Haken: Niemand braute es. Das hat sich zum Glück geändert.

    News

    Die Welt der Bierrekorde

    Wo wird das meiste Bier getrunken, der erste Bierbrunnen, das größte Bierglas, das stärkste Bier...

    News

    Can Comeback: Craft Beer in der Dose

    Proletenblech, Umweltsünde oder einfach nur das das kleinste Fass im ganzen Land? Die Bierdose sorgt immer wieder für Kontroversen. Und feiert im...

    News

    Stone Brewing World Bistro & Gardens eröffnet in Berlin

    Am 14. September haben die amerikanischen Craft Brauer ihre erste Dependance in Deutschland eröffnet.

    News

    Foodpairing: Bier & Seafood

    Biersommelière Melanie Gadringer verrät, welche Biere zu Muscheln, Shrimps & Co passen.

    News

    Oktoberfest: 17 Tage Wiesn-Gaudi

    Am 17. September fällt wie gewohnt um 12 Uhr der Startschuss, Maßpreise erneut gestiegen.

    News

    Ausstellung: Kein Bier ohne Alster - Hamburg, das Brauhaus der Hanse

    Am 7. September 2016 startet im Museum für Hamburigsche Geschichte eine Ausstellung über die Geschichte des Biers in der Hansestadt.

    News

    Gerstensaft und Gemüse im »Brlo Brwhouse«

    Die Berliner Brauerei wird am Gleisdreieck sesshaft und serviert zu dem breiten Bierangebot feine Gemüsegerichte!

    News

    Foodpairing: Salat & Bier

    Bier zum Grünzeug? Biersommelière Melanie Gadringer verrät, welche Biere zu welchem Salat passen.

    News

    Festival 500 Jahre Bayerisches Reinheitsgebot

    Vom 22. bis 24. Juli wird in der bayerischen Hauptstadt gefeiert – mit über 100 Traditionshäusern und modernen Brauhandwerkern.

    News

    Berlin Beer Week: Eine Woche Craft Beer pur

    Nach einem Auftakt auf der Spree feiert die Berliner Gastronomie eine Woche die heimische und internationale Craft Beer Szene.

    News

    Bier-Brauen auf Knopfdruck

    SodaStream bringt Konzentrat »Blondie« auf den Markt, Australier wollen »Nespresso« für Bierfreunde werden.

    News

    Die 11. Craft Beer Days Hamburg

    21 internationale Brauereien präsentieren auf dem Festival in den Schanzenhöfen neue Kreationen.

    News

    Sechs Schritte zum homemade Bier

    Selbst Bier brauen? Das klingt kompliziert, ist aber überraschend einfach. Nur wenige Zutaten, haushaltsübliches Equipment und vier Wochen benötigt...