Best of Gusseisen-Bräter: Einer für alles

© Shutterstock

© Shutterstock

Der beste aller Bräter ist aus dickem Gusseisen, emailliert und rund. Er hat nicht zu kleine Griffe links, rechts und am Deckel und einen Durchmesser von etwa 24 cm. So, jetzt wissen Sie das. Wenn Sie einfach nur gut kochen und bis zum Ende Ihres Lebens glücklich mit ihrem Bräter sein wollen und außerdem ein paar hundert Euro übrig haben, verschwenden Sie hier nicht weiter Ihre Zeit. Ziehen Sie jetzt einfach los und kaufen sich einen Le ­Creuset-Topf. Er ist nicht billig, dafür wunderschön, und wird Sie sicher nicht enttäuschen. Besser werden Bräter nicht. Für alle anderen, die es doch noch genauer wissen oder sparen wollen, holen wir hier weiter aus.

Allround-Talent

Ein Bräter ist das vielleicht vielseitigste Küchengerät. Sie können in ihm Fleisch und Gemüse scharf anbraten und gleich danach zu einem Eintopf schmoren, in ihm lassen sich Suppen genauso kochen wie Reis oder ganze Hühner. Er ist der perfekte Brotback­ofen, funktioniert auf dem Herd als Pfanne, im Rohr als Topf, und wenn Sie es geschickt anstellen, dann wird aus ihm selbst auf einem Lagerfeuer mit ein paar Kohlen eine Art Backrohr – kurz, wenn Sie ein einziges Kochgerät mit auf die Insel nehmen müssten, es sollte ein Bräter sein.

Fast unzerstörbar

Gusseisen ist für ihn das beste Material, weil es Hitze sehr gut speichert – das heißt, selbst wenn die Temperatur Ihres Ofens oder Ihres Herds schwankt (was sie bei den allermeisten Heimgeräten tut), sorgt Ihr Bräter dafür, dass es in ihm ziemlich gleichmäßig warm ist und es keine heißen oder kalten Stellen gibt. Je dicker das Gusseisen, desto besser – zumindest, solange Sie den Bräter noch heben können. Gleichzeitig ist Guss­eisen fast unzerstörbar und hält auch sehr hohe, sehr plötzliche Hitze aus, was es an­­genehm von einem Römertopf aus Keramik unterscheidet. Nur fallen dürfen Sie es nicht lassen, weil er erstaunlich leicht zerbricht.

Nachteile? Nicht bekannt.

Bräter, die nicht emailliert sind – etwa die günstigen Modelle von Ikea – müssen vor dem Gebrauch eingebrannt werden, ganz genauso wie eine Gusseisenpfanne. Das ist nicht schlimm, aber etwas mehr Arbeit. Außerdem kann blankes Gusseisen an Gerichte mit viel Säure, etwa Eintöpfe auf Tomatenbasis, mit der Zeit einen leicht metallischen Geschmack abgeben. Email verhindert das und ist außerdem eine ganz wunderbare Anti-Haft-Beschichtung. Nachteile? Mir nicht bekannt. Rund ist in den allermeisten Fällen schlicht die praktischste Form, weil Herdplatten nun einmal rund sind und sich Dinge wie Krautrouladen oder Fleischbällchen ideal hinein­schlichten lassen. 24 cm ist meiner Erfahrung nach schlicht die ideale Haushaltsgröße für zwei bis vier Personen und Hobby-Brotbäcker. Wenn Sie fünf Kinder haben, nehmen sie das nächstgrößere Modell, wenn sie allein leben, eine Nummer kleiner.

Zahlreiche Firmen bieten gute Gusseisen-Bräter an. Die schwedische Firma Skeppshult etwa erzeugt besonders massive Gusseisen-Bräter (und sehr gute Pfannen), die Firma Staub ist ein französischer Qualitätsbetrieb. Selbst Ikea hat sehr günstige Gusseisen-Bräter im Angebot, von denen mir einer viele Jahre sehr gute Dienste geleistet hat. Die Firma Riess baut eine österreichische, etwas leichtere Eisenbräter-Version. Und Le Creuset? Die Firma ist wohl für die letzte Gusseisen-Bräter-Revolution verantwortlich: Die Bräter wurden einst meist mit kleinen Füßen hergestellt, damit sie über Kohlenfeuer gestellt werden konnten, und hatten flache Deckel mit Rand, auf die man glühende Kohlen für Oberhitze legen konnte.

1925, im Gründungsjahr der Firma, brachte Le Creuset als Erste einen Topf ohne Füßchen und mit dem klassischen gewölbten Kuppeldeckel heraus. Das hat sich als schwer verbesserbar erwiesen. Jeder der Töpfe, die im Le Creuset-Werk in Fresnoy-le-Grand nahe der französisch-belgischen Grenze produziert werden, wird von einem eigenen Team kon­trolliert, bevor er verkauft wird. Sie sind dick sowie emailliert und rund zu haben. Womit wir wieder beim Anfang und dem besten aller Bräter wären.

Die Bräter im Test

1. Chasseur – De Buyer Casserole

Foto beigestellt

Gesehen für 179 Euro
Mit einem Durchmesser von 28 cm lässt sich mit dieser Kasserolle nicht nur perfekter Braten zubereiten, sie ist auch für Schmorgemüse und Suppen bestens geeignet.

www.debuyer-brandshop.com


2. Le Creuset Gourmet-Profitopf

Le Creuset Gourmet-Profitopf

Foto beigestellt

Gesehen für 255 Euro
Der Gourmet-Profitopf mit 30 cm Durchmesser ist ein gusseiserner Allrounder, der auch als Pfanne einsetzbar ist. Er ist ideal für Gerichte, die zuerst scharf angebraten und anschließend im Backofen gegart werden.

www.lecreuset.de


3. Schulte-Ufer Rustika Multi-Bräter

Schulte-Ufer Rustika Multi-Bräter

Foto beigestellt

Gesehen für 99 Euro
Großer Bräter mit 5 l Fassungsvermögen. Besonderer Reiz: Der Deckel ist ebenfalls aus emailliertem Gusseisen und kann auch als Pfanne verwendet werden.

www.schulte-ufer-kg.de


4. Spring Escale

Spring Escale

Foto beigestellt

Gesehen für 179 Euro
Der ovale Bräter bringt es auf eine maximale Breite von 31 cm und ermöglicht eine extrem schnelle und gleichmäßige Hitzeverteilung.

www.spring-brandshop.eu


5. Fissler Special Arcana Bauernpfanne

Fissler Special Arcana Bauernpfanne

Foto beigestellt

Gesehen für 169 Euro
Die Emaillierung der Innenflächen unterstützt die Bildung einer Patina, die für den traditionellen Schmor­geschmack sorgt. Der dicke, glatte Boden eignet sich für alle Herdformen.

www.fissler.com


6. Mauviel M’Heritage Bratentopf

Mauviel M’Heritage Bratentopf

Foto beigestellt

Gesehen für 439,90 Euro
Der Kupfertopf ist 2,5 mm dick, passt sich Temperaturunterschieden schnell an und verteilt die Wärme gleichmäßig. Die gusseisernen Griffe machen den Bräter auch optisch äußerst attraktiv.

www.mauviel.com


7. WMF Ovaler Gusseisen Bräter ProfiSelect

Foto beigestellt

Gesehen für 169 Euro
Der 30 cm breite Bräter aus emailliertem Gusseisen läuft vor allem bei großen Portionen wie ganzem Geflügel oder Rinderbraten zu Höchstform auf.

www.wmf.com


8. Staub Bräter mit Glasdeckel

Staub Bräter mit Glasdeckel

Foto beigestellt

Gesehen für 179 Euro
Brat- und Röstaromen können sich in diesem Bräter perfekt entfalten. Der Glasdeckel macht den Bräter etwas leichter als seine Kollegen.

www.zwilling-shop.com

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 08/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gute Technik muss nicht immer teuer sein

Entdecken Sie einmalige Schätze zu verlockenden Preisen.

Advertorial
News

»Ganz entspannt vegan« – Alles in einem Buch

Heute erscheint Carina Wohllebens neues Buch »Ganz entspannt vegan«, in dem sie einen »gebündelten Einblick in alle wichtigen Themen des Veganismus«...

News

Top 5 Rezepte zum Tag des Apfelstrudels

Hoch lebe der Apfelstrudel! Die süße Köstlichkeit blickt auf eine lange Vergangenheit zurück und ist von vielen Dessertkarten nicht mehr wegzudenken....

News

Grillen im Erdloch: So wird es gemacht

Hier erfahren Sie, wie Sie Schritt für Schritt einen Erdofen bauen und Barbque wie früher zubereiten.

News

Klage: Adlon-Erben wollen Hotel zurück

Die enteigneten Nachfahren des Hotel-Erbauers Louis Adlon versuchen auf gerichtlichem Weg, die berühmte Immobilie zurückzubekommen. Dahinter stehen...

News

Jan Hartwigs neues Restaurant in den Startlöchern

Nachdem der Drei-Sterne-Bringer das »Atelier« im »Bayerischen Hof« verlassen hatte, wird das Restaurant »Jan« im August in München eröffnen

News

Veganer »Käse« aus Niederösterreich

»Cultured« heißt die »Käse-Manufaktur« aus Niederösterreich. Keine neue Erfindung, aber ein nächster Schritt vegane Produkte zur Normalität werden zu...

News

Das »Arzak«: Am Olymp baskischer Finesse

Elena Arzak und ihr Vater Juan Mari bleiben in ihrem Lokal in Donostia (San Sebastián) Inbegriff für Innovation und Tradition zugleich – ein Duo, das...

News

Honey & Bunny: Globaler Zuckerguss

Das Künstlerduo Honey & Bunny wandelt auf den Spuren des Zuckers und landet unter anderem bei Christoph Kolumbus, der von Spanien aus zu seinen...

News

Neue Ganztagesbar in Nürnberg: »Heinrich’s«

Kaffee, Currywurst oder Campari-Spritz? Alles ist möglich in der neuen Bar am Nürnberger Hauptmarkt, die von morgens bis weit in den Abend (und...

News

Top 4 Norddeutsche Hausmannskost in Hamburg

Wo geht man eigentlich in Hamburg richtig gut Fisch essen? Vier Empfehlungen für authentische Hamburger Küche – Scholle und Labskaus inklusive.

News

Restaurant der Woche: Alte Schule

Zwiespältiger Eindruck: »Alte Schule« in Fürstenhagen in Mecklenburg.

News

»Eine Frage des Geschmacks«: Hendrik Genotte

Folge 1 des Falstaff Gourmet-Podcasts. Zu Gast Hendrik Genotte alias Hank Ge.

News

Cortis Küchenzettel: Die tollste Sauce von überhaupt

Die Spanier behaupten mit einigem Recht, die Mayonnaise erfunden zu haben. Das schmeckt zwar den Franzosen nicht, ändert aber nichts an ihrem Ruf als...

News

So gelingt der perfekte Milchschaum

Milchschaum schmeichelt dem Gaumen und legt die Basis für köstlichen Café au lait, Latte macchiato und Co. Wir erklären, welche Werkzeuge man dafür...

News

Best of Steakmesser

Selbst wenn das beste Stück Fleisch vor Ihnen liegt – geht es um wahrhaften Steak-Genuss, dann kann das falsche Messer ein echter Spaßverderber sein.

News

Imposante Klinge und gewaltige Schärfe: Das Messer »Ajax«

Friedr. Dick hat ein beeindruckendes Kochmesser geschaffen: das Kochmesser »Ajax« aus der Design-Serie 1905.

Advertorial
News

Fischküche: Best of Zubehör

Welche Werkzeuge sind für die heimische Küche unverzichtbar, wenn Fisch oder Meeresfrüchte auf dem Speiseplan stehen? Zwei Profis aus Hamburg...

News

»Transgourmet Vonatur« steht für Nachhaltigkeit

»Transgourmet« hat eine neue Eigenmarke in Österreich auf den Markt gebracht. Unter dem Namen »Transgourmet Vonatur« wird ein nachhaltiges...

Advertorial
News

Den Wein-Fälschern auf der Spur

Als Sachverständige hat Maureen Downey beispielsweise im Prozess gegen den verurteilten Fälscher Rudi Kurniawan ausgesagt. Jetzt bietet sie mit ihrer...