Best of Gin aus England

Gin ist bereits seit dem 19. Jahrhundert Nationalgetränk in England. Derzeit erlebt er eine weltweite Renaissance und gilt als eine der trendigsten Spirituosen überhaupt.

© Shutterstock

Gin ist bereits seit dem 19. Jahrhundert Nationalgetränk in England. Derzeit erlebt er eine weltweite Renaissance und gilt als eine der trendigsten Spirituosen überhaupt.

© Shutterstock

Elizabeth Bowes-Lyon, Mutter von Queen Elizabeth II. und besser bekannt als Queen Mum, wurde bekanntlich biblische 101 Jahre alt. Und der Legende nach soll sie sich bis zuletzt mindestens ein üppig gefülltes Glas Gin am Tag genehmigt haben. Offiziell erst nach 18 Uhr, doch laut diversen Konfidenten muss es wohl Tage gegeben haben, an denen sie schon zu Mittag nach dem ersten Drink verlangte, um die Wartezeit bis 18 Uhr zu verkürzen. Ihre konsequente Vorliebe für das Wacholder-Destillat gilt jedenfalls als verbrieft.

Auch Sir Winston Churchill, dem man nachsagte, er hätte stets den ganzen Tag lang Alkohol im Blut gehabt, ohne je wirklich betrunken gewesen zu sein, machte kein Hehl aus seiner Leidenschaft für London Dry-Gin. Seine Lieblingsrezeptur des Martini-Cocktails, der Barliteratur nach eine Mischung aus Gin und Vermouth, formulierte er einmal so: »Ich möchte den Vermouth von der anderen Seite des Raumes aus beobachten, während ich meinen Martini trinke.«

Wer hat den Gin erfunden?

Gin ist für die Briten eine Art Nationalgetränk. Die Franzosen haben ihren Cognac, die Russen ihren Wodka und die Briten eben ihren Gin. Doch ist der Gin wirklich ein durch und durch britisches Produkt? Erfunden wurde er jedenfalls nicht auf der Insel. Doch wie kam er dort hin? Es war ein gewisser Lucas Bols, der 1575 nicht in England, sondern am Stadtrand von Amsterdam eine Spirituose namens Genever erfand. Es sollte sich dabei um die Mutter des Gins handeln, doch das wusste der gute Mann damals noch nicht. Mit dem Genever, einem Wacholderschnaps auf Getreidebasis, wollte er eigentlich eine Art Medizin herstellen, ein alkoholisches Getränk, das wegen seiner beruhigenden Wirkung auf den Magen noch heute in den Niederlanden beliebt ist.

Der Legende nach war es Wilhelm von Oranien-Nassau, der als Statthalter der Niederlande und späterer König von England im 17. Jahrhundert den Genever nach England brachte. Dort entwickelte sich auch der ursprüngliche Name Genever bzw. Genièvre zum heutigen Begriff Gin. Der neue König war es auch, der, besorgt um die wirtschaftlichen Belange Englands, die Importzölle auf ausländische Spirituosen erhöhte. Gleichzeitig förderte er die Produktion heimischer Spirituosen. Und das war eben der Gin. Plötzlich durfte jeder Gin destillieren, auch ohne eine Genehmigung zu haben. Das führte dazu, dass die Produktion in England förmlich explodierte. So gut wie jeder versuchte sich damals zumindest nebenbei als Gin-Brenner.

England im Rauschzustand

1730 gab es offiziell um die 7000 Gin-Geschäfte in Großbritannien, jährlich wurden etwa zehn Millionen Gallonen gebrannt. England befand sich in dieser Zeit in einem wahren Rauschzustand. Da Gin billig und überall verfügbar war, verschlechterte sich aber auch zunehmend die Qualität. Mit dem heutigen London Dry Gin hatte das aus billigem Getreide gewonnene Gesöff so gut wie gar nichts gemein. Nicht selten wurde damals der minderwertige Gin sogar mit Terpentinöl oder verdünnter Schwefelsäure gestreckt. Später fügten besonders dilettantische Brenner auch noch Unmengen an Zucker oder Rosenwasser hinzu, um den schlechten Geschmack zu überdecken.

Der Gin-Konsum stieg dennoch enorm an und erreichte im Jahr 1733 einen Jahresverbrauch von rund 47 Millionen Litern. Dies hatte zwangsläufig auch negative Auswirkungen auf die Gesellschaft. Schließlich torkelte in dieser Zeit ein Großteil der Bevölkerung völlig betrunken durch die Straßen. Verbrechen und Prostitution sowie die Sterberate waren stark angestiegen. Auch der zunehmende Geburtenrückgang wurde dem Gin zugeschrieben. Nachdem der hohe Alkoholkonsum einen schleichenden Zerfall der englischen Gesellschaft bewirkte, wurden von der Regierung schließlich Gesetze zur Reduzierung des Gin-Verbrauchs erlassen. Es handelte sich dabei um die sogenannten Gin Acts, von denen es immerhin acht gegeben hat. Sie verfehlten ihre Wirkung nicht. Dadurch verbesserte sich nicht nur die Qualität der Destillate, auch die Preise stiegen wieder.

Queen Mum: die 2002 verstorbene Mutter von Königin Elizabeth II., hier mit ihren Enkeln Charles, Edward, Anne und Andrew (v. l.), hatte eine große Vorliebe für Gin. Bis zuletzt soll sie nach mindestens einem Drink pro Tag verlangt haben.

Foto beigestellt

Wie kam es zu Gin Tonic?

Im 18. und 19. Jahrhundert entstanden in England schließlich viele Gin-Marken, die es noch heute gibt. Die Brennerei Gordon’s etwa wurde 1769 aus der Taufe gehoben, sie war die erste, die einen echten London Dry Gin lancierte. Es folgten berühmte Marken wie Tanqueray, Beefeater und Bombay Sapphire, lange Zeit die Platzhirsche, deren Gin meist mit Schweppes Tonic Water gereicht wurde.

Apropos: Wie kam es überhaupt zum weltbekannten Longdrink Gin Tonic? Wie der Gin hatte auch das Tonic einen medizinischen Ursprung. Britische Soldaten, die Anfang des 19. Jahrhunderts in Indien stationiert waren, sollten regelmäßig Chinin einnehmen, um Malaria vorzubeugen. Um das bittere Pulver erträglicher zu machen, wurden Wasser, Zucker und Limetten hinzugefügt. Irgendwann folgte ein Schuss Gin, und der Gin Tonic war geboren.
Zum ersten Mal als eigenständiges, kohlensäurehaltiges Getränk verkauft wurde Tonic im Jahr 1858 vom britischen Kaufmann Erasmus Bond. Inzwischen gibt es unzählige Marken, um die häufig ein ebensolcher Kult getrieben wird wie um den Gin. Aktuell besonders beliebt sind dabei neben Schweppes vor allem Fentimans, Fever Tree sowie Thomas Henry, der derzeit als Kultmarke unter Gin-Aficio­nados gilt.

Die Top 9 Gins aus England mit Falstaff-Punkten und Verkostungsnotizen lesen Sie im aktuellen Falstaff Magazin 01/2020.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 01/2020
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Cocktail-Rezept
    French 75
    Der erfrischende Champagner-Cocktail aus »Harry's New York Bar« in Paris.
  • Cocktail-Rezept
    Der original »Raffles 
Singapore Sling«
    Der Singapore Sling wird in der »Long Bar« im »Raffles Hotel« mit ihrer 13 Meter langen Theke jedem, der eine lange Hose und keine Sandalen trägt, serviert.
  • Cocktail-Rezept
    Gin  & Tonic
    Der Typische Gin Tonic als erfrischender Sommerdrink.
  • 23.09.2019
    Quiz: Testen Sie Ihr Gin-Wissen!
    Beantworten Sie zehn Fragen und beweisen Sie, ob Sie es verdient haben in den Kreis der Gin-Experten aufzusteigen.
  • Themenspecial
    Best of Gin
    Gin ist in: Wissenswertes rund um Geschichte und Sorten, die besten Gin-Produzenten und ihre Spirituosen, kreative Cocktail-Rezepte der besten Bartender Europas und interessante Neuigkeiten rund um Gin und seine Einsatzgebiete.
  • 13.12.2018
    Die besten Gin-Bars der Welt
    Ein paar Gin-Flaschen stehen wohl in jeder Bar herum. Doch mit rund 1000 Abfüllungen kommt man in das Guinness-Buch der Rekorde.
  • 18.10.2018
    Gin: Die verschiedenen Arten und Stile
    Gin ist nicht gleich Gin. Die bekannteste Gin-Art ist der London (Dry) Gin. Es gibt aber noch andere Arten und Stile wie etwa Aged Gin, Gin...
  • 12.10.2018
    Hendrick's-Mastermind Lesley Gracie im Falstaff-Talk
    Falstaff sprach mit Hendrick's Gin Master Distiller Lesley Gracie über Innovationen, den neuen Orbium und heimliches Gin-Schlürfen aus...
  • 10.10.2018
    Gin im Kino und in der Literatur
    Gin und Kultur werden oft in einem Atemzug genannt, denn der Klassiker unter den Drinks hat einen fixen Platz in vielen Filmen und Romanen. ...
  • 02.10.2018
    Hendrick's eröffnet Gin Palace in Schottland
    Die spektakuläre Erweiterung der Gin-Distillery soll künftig noch mehr Platz für Experimente, Innovation und Neugierde bieten.
  • 08.09.2018
    Gin & Tonic: Göttliche Kombi
    Gin & Tonic ist nur vermeintlich ein einfacher Drink. Wer wahllos drauflosmischt, verpasst etwas. Falstaff kennt für jeden Gin den passenden...
  • 06.09.2018
    Gin: Von der Medizin zum Trendgetränk
    Wie aus dem traditionellen holländischen Wacholderschnaps Genever der Gin entstand – eine der vielfältigsten und erfolgreichsten Spirituosen...

Mehr zum Thema

News

Royale Weinlieferanten: Stets zu Diensten

Seit jeher gilt es als Ehre, das englische Königshaus beliefern zu dürfen. Aber erst nach langjähriger Zusammenarbeit erhält man dafür die Royal...

News

Die Briten und der Weinhandel

Obwohl selbst nicht mit auch nur einigermaßen ernst zu nehmenden Lagen gesegnet, bestimmt England – den Seefahrern sei dank – seit inzwischen 800...

News

Die Geschichte des Claret

Viele Jahrzehnte aus der Mode, hat sich der zutiefst englische Begriff zuletzt wieder fest im Vokabular der Weinliebhaber etabliert. Aber was meinen...

News

Gourmet-Eldorado: Brit Chic für den Tisch

Eine gute Portion royalen Genuss? Table-Decor-Highlights und kulinarische Must-haves – very British!

News

Das echte Ale

Ein goldbraunes Ale, per Handpumpe vom Fass ins Pint befördert, gehört zu einem englischen Pub wie die Gespräche über Fußball und deftige Snacks.

News

Die spannendsten Brenner aus Franken

Die Paraderegion für Obstbrände aus Kirsche, Zwetschge oder Apfel? Na klar, das ist Franken! Doch mittlerweile kommen auch Rum, Gin und Whisky von...

Rezept

Rind und Auster

Clare Smyth, die erste drei Sterne-Köchin Großbritanniens, zaubert uns ein kulinarisches Highlight und kombiniert Rind und Auster.

Rezept

Wilder Steinbutt mit Foie gras, Zwiebeln, Thymian und Sherryessig

Der englische Sternekoch James Knappett glänzt in seinem Restaurant »Kitchen Table« mit spannender Kulinarik: Uns verrät er ein Rezept mit maximaler...

News

Delikatessen: Best of British

Orange Marmalade, Lemon Curd, Shortbread, Stilton und Clotted Cream: Die Briten haben nicht viele autochthone Delikatessen. Aber die, die es gibt,...

News

Deutscher Whisky: Mehr als Brauner Korn

Nicht nur, dass es mehr deutsche als schottische Whisky-Brenner gibt – vom Biogetreide bis zur Reifung im Spätburgunder-Fass oder in der Nordsee ist...

News

Rum und Ehre

Wie jede andere Spirituose auch, kann Rum in so ziemlich jeder Qualität produziert werden. Es kostet ein wenig Mühe, diese zu unterscheiden.

News

Interview: Irischer Whisky boomt wie nie zuvor

Die Initiatoren von Lambay Whiskey, Alex Baring und Cyril Camus, sprechen im Interview mit Falstaff über den Aufschwung des irischen Whiskys und die...

News

Irland: Lebenswasser von der Grünen Insel

Die Whiskeyszene erlebt in Irland gerade einen enormen Boom, sowohl an Menge als auch an Vielfalt. Bei näherem Blick entdeckt man Whiskey mit...

News

Falstaff prämiert Cocktail, Champagner-Cocktail und Spirituose des Jahres

Im Mittelpunkt der Auszeichnungen steht dieses Jahr torfiger Whisky, als Champagner-Cocktail wird der Air Mail prämiert.

News

Arnd Henning Heißen ist »Innovativster Bartender«

Lateinamerika im Glas: Bei Arnd Henning Heißen werden ausgefallenen Zutaten und kreativen Mischungen serviert. Wir sagen, Bravo!

News

Sonderpreis für Barkultur geht an Familie Nonino

»Cocktails zur Freude von Gaumen und Geist!« – Die bekannteste italienische Grappafamilie »Nonino« darf sich über den Falstaff Sonderpreis Barkultur...

News

Yannick Bertram ist Bartender des Jahres

Er mixt im »Herbarium« in Göttingen und kreiert mit seinen Cocktails nicht nur schmackhafte Drinks, sondern lehrt auch noch Kräuterkunde, die...

News

Barguide 2020: Die Top-Weinbars in Deutschland

Zum ersten Mal mit dabei: Die besten Weinbars in Deutschland wurden im neuen Barguide 2020 gekürt.