Bernd Kreis: Ein Sommelier durch und durch

© Alexander Wunsch

© Alexander Wunsch

Darf man jemanden als »Sommelier des Jahres« nominieren, wenn er schon seit 15 Jahren nicht mehr im gastronomischen Tagesgeschäft tätig ist? Das Falstaff-Team war sich anfangs unsicher bei der Beantwortung dieser Frage, entschied sich dann aber doch für die Nominierung. Und siehe da: Die Jury stimmte in geheimer, notariell beglaubigter Wahl für Kreis. So ist der Stuttgarter Weinhändler 27 Jahre nach seiner Auszeichnung als Meilleur Sommelier d’Europe nun auch Falstaff-»Sommelier des Jahres« 2019.

Vermutlich hat am Kandidaten Kreis gerade überzeugt, dass er der Berufung zur Sommelerie einen so weit gefassten Ausdruck verleiht. Kreis steht nicht mehr im Restaurant, um Gäste zu beraten. Aber die Art, wie der 55-Jährige Weinhandel lebt, ist Sommelerie mit anderen Mitteln: Sein Sortiment ist geradezu ein kulinarisches Statement. Strunzweine sucht man in diesem Angebot vergeblich. Der rote Faden der Weinauswahl ist stilistischer Anstand: Gefragt sind Winzer, die handwerkliches Können mit einem akzeptablen Verständnis der Naturbedingungen verbinden. Und dadurch Weine erzeugen, die sich auf natürliche Weise als Speisenbegleiter eignen.

Wollte man das typische Kreis-Weingut charakterisieren, könnte man sagen: Es genießt in Fachkreisen höchste Anerkennung, ist nur selten ein großer Star in der Öffentlichkeit, sondern eher die Art von Betrieb, den andere Winzer nennen, wenn sie nach einem beispielhaften Kollegen gefragt werden. So führt Kreis nicht etwa die La La’s von Guigal, sondern die Côte Rôties von Jean-Paul Jamet, die die Wucht der Appellation mit unglaublicher Finesse paaren. Sein Bordeaux-Sortiment kommt völlig ohne klassifizierte Namen aus, stattdessen verkauft Kreis mit Überzeugung Weine wie Le Tertre Rôteboeuf, Clos Puy Arnaud oder den völlig ohne Holzkontakt ausgebauten Margaux Bel Air Marquis d’Aligre. Bei den Herkünften leuchtet Kreis mit Vorliebe auch die blinden Flecken der Wein-Landkarte aus: Cahors und Arlanza, Bairrada und das Traisental.

In Württemberg, wo der gebürtige Hesse seit seinen Jahren bei Vincent Klink in der Wielandshöhe fest verwurzelt ist, ist Kreis nicht nur stiller Betrachter geblieben. Legendär ist eine Stellungnahme Kreis’ im Stuttgarter Landtag, in der er 1996 brandmarkte, dass der Trollinger die besten Lagen Württembergs blockiere. Darauf titelte die Bildzeitung »Sommelier will Trollinger verbieten«, und Kreis bekam sogar Prügel angedroht. Doch der Entrüstung folgte die Einsicht, dass die Diagnose komplett richtig war: Mit dem enormen Arbeitsaufwand, den die Pflege des Trollingers erfordert, lassen sich auch Lemberger und Spätburgunder erzeugen oder andere Sorten mit größerem Potenzial. Wenn heute gerade der Großraum Stuttgart mit erstaunlichen Cabernet-Merlot-Blends aufhorchen lässt, dann ist das auch eine Folge der damaligen Kreis’schen Provokation.

Der Natur vertrauen

Lustigerweise hat allerdings der Trollinger-Kritiker bis vor wenigen Jahren selbst noch etwas Trollinger produziert. Denn schon seit 1994 pflegt er einen Steilhang im Degerlocher Scharrenberg. Auf den 20 Ar wuchs neben Sauvignon Blanc und Cabernet Franc bis zum Jahrgang 2016 noch etwas Trollinger, den Kreis bei Gert Aldinger in Fellbach keltern ließ, die letzten Jahre völlig ohne Schwefelzusatz. Inzwischen ist die Parzelle aber gerodet und mit Cabernet Franc bestockt. »Um den Wein tut’s mir leid«, so gibt der Hobbywinzer über das Ende seines Trollingers zu Protokoll, »um die Arbeit nicht.« Nach Feierabend und am Wochenende kann man Kreis beim Ausbringen des biologischen Pflanzenschutzes mit der Rückenspritze antreffen. Dabei ist er vom ökologischen Weinbau überzeugt: »Ich hab immer nur positive Überraschungen erlebt, drum glaube ich, dass man der Natur viel mehr vertrauen sollte«, so Kreis über seine Erfahrungen als Steillagenwinzer.

Im Mittelalter war der »Sommelier« jener Offizier im Gefolge eines Prinzen, der auf Reisen für Wertgegenstände im Gepäck verantwortlich war. Auch wenn man heute kein gekröntes Haupt sein muss, um Bernd Kreis’ Dienste in Anspruch zu nehmen, scheint diese Berufsbeschreibung recht gut wiederzugeben, was den Falstaff-»Sommelier des Jahres« 2019 auszeichnet. Denn das wachsame Auge für Wertvolles sowie das An-den-richtigen-Ort-Bringen kostbarer Weine sind sein Metier. Immer geht es Kreis dabei um Kulinarik und um gelebte Weinkultur. Er ist ein Sommelier durch und durch.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2019
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Kurpfalz-Weinstuben

Die »Weinstuben« sind inzwischen eine Institution – und gelten als »Pfälzer Dorf in Berlin«, in der sich die halbe Stadt trifft, um sich durch die...

Advertorial
News

Autochthone Weine: Bodenständig

Sie sind alteingesessen, werden aber zunehmend neu entdeckt: die vielen autochthonen Weinsorten des Friaul. Verduzzo, Friulano, Refosco – die...

News

Genuss-Radeln in Niederösterreich

Weinkenner sprechen von Terroir, wenn sie die Herkunft, den Boden und das Mikroklima eines Weines beschreiben. Dieses Terroir erlebt man am besten,...

News

Flüssiges Europa: Die Donau und der Wein

Auf ihrem Weg vom Ursprung bis ins Schwarze Meer passiert der längste Strom Mitteleuropas viele Länder mit ausgewiesener Weinkultur.

News

Klosterneuburg: An der Quelle des Weinbaus

Eingebettet in die Region Wienerwald, hat Klosterneuburg landschaftlich viel zu bieten. Aber auch in puncto Kultur und Weinbau steht man hier auf...

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Concept Riesling

Nils Lackner und Philipp Kutsch gelten als »Wein Pioniere« auf dem Carlsplatz und betreiben in einem Düsseldorfer Büdchen einen begehbaren...

Advertorial
News

Kabinett: Die Leichtigkeit des Seins

Der »Cabinet«-Wein ist eine Erfindung des 18. Jahrhunderts. Schnell wurde der Name damals zu einem Code für Exklusivität. Für Exzellenz steht der...

News

Weinviertel: Keller mit Charakter

Wurden die kleinen Weinkeller in der Kellergasse damals noch für das Keltern und Lagern des Weins verwendet, erwachen sie heute zu neuem Leben. Sie...

News

»Wine Paris« und »Vinexpo Paris« 2020 vereint

Ein neuer Fixtermin in der Weinwelt: Die beiden bekannten Fachmessen werden im Februar 2020 gemeinsam in Paris stattfinden.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Weinsinnig

In Trier bestimmt nicht Inhaberin Manuele Schewe, sondern die Gäste jeden Tag aufs Neue die Weinkarte.

Advertorial
News

Kleine Inseln, große Weine

Sizilien ist umgeben von kleineren, vorgelagerten Nachbarinseln. Auf allen werden köstliche Weine erzeugt.

News

Wein aus Sizilien: Tanz auf dem Vulkan

Der Ätna gilt als Hotspot der Weinbaugebiete Italiens. Die Weinregion Etna bietet die Grundlage für außergewöhnliche Weine.

News

Vino Nobile di Montepulciano Trophy 2019

Vino Nobile di Montepulciano begeistert durch saftige Frucht und Eleganz. Die Weingüter Trerose, Contucci und Boscarelli sichern sich die ersten drei...

News

Best of: Siziliens Rebsorten

Neben den international bekannten Sorten gibt es auf der Insel auch eine Vielzahl lokaler Reben. Wir erklären Ihnen hier die wichtigsten.

News

Top 10: Die besten Wein-Bars in Hamburg

Winzerabende, feine Weine, gutes Essen – diese hanseatischen Weinbars gilt es zu besuchen!

News

Hans-Joachim Ziliken: Ein standhafter Stilist

Hans-Joachim Zilliken, der Falstaff-Preisträger des Jahres 2019 in der Kategorie »Lebenswerk«, hatte in seiner Winzerkarriere klamme Jahre zu...

News

Winzer des Jahres 2019: Mathieu Kauffmann

Ein Franzose ist Deutschlands Winzer des Jahres: Mathieu Kauffmann, Weingut Reichsrat von Buhl, krempelt in aller Stille die Mittelhaardt um.

News

Moritz Haidle: Nicht der ewige Hip-Hop-Winzer

Moritz Haidle war ein junger Wilder – doch inzwischen denkt der Falstaff-»Newcomer des Jahres« an die Zukunft.

News

Der WeinTrophy Publikums-Sieger 2019

Gewinner der Publikums-Trophy ist der 2017er Guntersblumer Gewürztraminer aus dem Weingut Hiestand, Rheinhessen.