Die Küchenmannschaft des »Themroc« bringt Erfahrungen aus der Spitzengastronomie mit
Die Küchenmannschaft des »Themroc« bringt Erfahrungen aus der Spitzengastronomie mit / Foto: Manfred Klimek

Der Ort: eine alte Brauerei mitten in Berlin, ein Abrissbau, gleich hinter einem schicken und schwer angesagten Hotel – Gegensätze, die man in Berlin nicht lange suchen muss. Hinter einem Gittertor wartet ein typischer Berliner Hausmeister mit einer großen Tigerkatze, die er – ungelogen – als Wachhund einsetzt. »Ähh, wat wollt ihr hier?«, fragt er knurrig. »Essen«, erwidern wir. »Dann kommt mal mit.« Der Weg führt zu einer Nebentreppe, der Preußen-Concierge zeigt den Weg nach oben. »Da geht mal rauf, zweeter Stock, könnt ihr nich verfehlen.« Man kann das »Appartement« vor allem nicht überhören. Schon unten wummern sanfte Beats. Oben angekommen, bleibt die Musik aber erstaunlich leise.

Das »Appartement« ist kein Restaurant, Essen gibt es trotzdem
In einem gro­ßen Raum lehnen etwa vierzig junge Menschen an violetten Wänden. In einem zweiten Raum steht ein großer gedeckter Tisch, auf dem Yen, 36, Koch und Eigentümer des »Appartement«, in wenigen Minuten ein Menü servieren wird: Bavette mit getrockneten Tomaten, Bayrische Knödel, mit Rotwein angemachte Pasta asciutta und in Butter herausgebackene Äpfel mit geröstetem Sesam. Zu den Äpfeln etwas Rum. Die Gäste zahlen nichts. Das »Appartement« ist kein Restaurant. An der Bar werden stattdessen kostenpflichtig Getränke abgegeben. Damit wird hier der Unterhalt verdient. Gewinn macht das »Appartement« keinen. Selbstausbeutung ist Prinzip.

Guerilla-Küchen als neue deutsche Küche
Wir suchen nach der neuen deutschen Küche, in Berlin, wo sie praktiziert wird. Nirgendwo sonst gibt es so viele anarchis­tische und illegale Guerilla-Küchen wie in der deutschen Hauptstadt – oder Restaurants, die aus dieser Tradition entstanden sind und für ein neues kulinarisches Selbstverständnis stehen, eine Küche ohne Vorbilder oder Lehrmeister.

Die ersten Jahre der Guerilla-Restaurants waren roh und spannungsgeladen. Vor bald zehn Jahren sorgten sie für anarchistisch angehauchte Furore. Leere Wohnungen und Läden wurden kurzfris­tig besetzt, Tische, Teller, Gläser, Pfannen und mobile Gasherde hingestellt. Und dann wurde gekocht, was die Leute so mitbrachten. Meist gegen Mitternacht kam die Polizei. Dann half nur weglaufen. Allein: Diese Zeiten sind vorbei. Wer das sucht, wird es heute kaum noch finden.

Eines der letzten illegalen Lokale
Manchmal aber doch. Der Ort ist übel beleumundet, er liegt im Migrationskiez Kreuzberg. Und zwar dort, wo er keine Mi­nute schick ist. Vom obersten Geschoss eines hässlichen Neubaus hat man auf der Dachterrasse einen guten Blick auf die Gegend. Unten stehen Fixer und warten auf ihre Ration, oben kocht Jens Zahn (Name geändert), der nicht fotografiert werden will. Ebenso wenig sollte man den Ort fotografieren. Denn Jens Zahn führt eines der letzten illegalen Guerilla-Restaurants in Berlin, das »La Mansarde«.

Reservieren kann man nur über eine Mailadresse, die man zudem erst herausfinden muss. Dann bekommt man verschlüsselte Anweisungen – und einen Zeitpunkt: Freitag um 19 Uhr. Zahn, 28, ist gelernter Koch und verdient sein Geld als stadtbekannter DJ. Die Wohnung, in der »La Mansarde« stattfindet, wurde extra für diesen Zweck angemietet. Zahn kocht drei Gänge und der Gast muss maximal 30 Euro auf den alten Vorzimmertisch legen. Für viele Feinschmecker wäre das ein unwirtlicher Ort. Deswegen kommen auch nur junge Leute, die das Kochen und Essen gerade entdecken. Für sie ist das »La Mansarde« auch gedacht, sagt Zahn, der keine »Gastrofuzzis« bewirten möchte.

Wohnzimmer-Restaurants
Beim Eintreten Schuhe aus. Und dann im Schneidersitz an einem niedrigen Tisch Platz nehmen. Bei »Lucky Li’s & Dr G’s Fun Factory« diniert man im Wohnzimmer, Lucky Li & Dr G sind private Gastgeber, also keine professionellen Gastronomen. Und doch handelt es sich nicht um gewöhnliche Abendessen unter Freunden.

Lina Jachmann, 29, und Florian Günzel, 39, verdienen ihr Brot als Werbetexterin und Rechtsanwalt. Gemeinsam mit einem stadtbekannten Szenefriseur haben sie schon früher aufwendige private Dinner veranstaltet. »Lucky Li’s & Dr G’s« ist ein Phänomen der Social Networks, fast alle Gäste werden über dieses Umfeld zu Tisch gebeten. Jedes Essen umfasst drei bis vier Gänge, gekocht wird nach einem Farbkonzept und nach Saison.

Den vollständigen Text lesen Sie im Falstaff Nr. 8/2010.

Tipps:

Die besten Restaurants in Berlin

Die besten Szenetreffs in Berlin

Die besten Gasthäuser in Berlin

 

Text und Fotos von Manfred Klimek, Chefredakteur von www.captaincork.com



Mehr zum Thema

  • »Facil«-Gäste speisen im Bambushain
    19.11.2010
    Tipps: Die besten Restaurants
    Hotspots Berlin - die Restaurantszene der Hauptstadt hat sich in den vergangenen Jahren beträchtlich entwickelt.
  • Zeitgemäßes im »Grill Royal«
    19.11.2010
    Tipps: Szenelokale in Berlin
    Sehen und gesehen werden ist das Motto bei diesen Szenetreffs in Deutschlands Metropole.
  • Das Interieur ist Gasthausstil modern
    19.11.2010
    Tipps: Gasthäuser in Berlin
    Die urige Gemütlichkeit der Gasthäuser hat auch in Berlin einen wichtiges Stellenwert - hier die Auswahl der Besten der Stadt.
  • Mehr zum Thema

    News

    Cafe Colombia: Ein Besuch auf der Kaffeeplantage

    Kolumbien zählt weltweit zu den wichtigsten Kaffeeanbauländern. Wir haben uns im »Goldenen Dreieck des Kaffees« den Weg der Bohne näher angesehen.

    News

    Play, Stay, Eat & Meet: Der interaktive Eagle Golfguide

    Golfspielen ist Ihre Leidenschaft und Sie sind stets auf der Suche nach neuen Golfplätzen in Ihrer Nähe sowie neuen, attraktiven Urlaubsdestinationen?...

    Advertorial
    News

    Abheben mit der Premium Economy Class

    In zwölf myAustrian Langstrecken-Jets bietet Austrian Airlines größten Reisekomfort.

    Advertorial
    News

    Zweite Ausgabe für Falstaff Gourmet Weekends

    Nach dem großen Erfolg des ersten Bandes kommen nun zwölf neue Wochenend-Trips für Gourmets in Buchform auf den Markt.

    News

    Top 10: Was Sie wo essen sollten

    Ein internationales Ranking präsentiert Lonely Planet in seiner »Ultimate Eatlist«.

    News

    Top 10: Die teuersten Hotelsuiten der Welt

    Das Magazin »Elite Traveler« hat ermittelt, in welchen Luxusdomizilen eine Übernachtung besonders kostspielig ist.

    News

    My City: Mexico City

    Der Architekt Edson R. Castillo, sprach mit LIVING über seine persönlichen Architektur-Highlights seiner Heimatstadt.

    News

    Die häufigsten und skurrilsten »Souvenirs« aus Hotels

    Unglaublich, was die Gäste alles aus Hotels mitgehen lassen. Es wurden tatsächlich schon Klaviere, Matratzen oder Jagdtrophäen gestohlen. Doch was...

    News

    Die schönsten Seen in Mitteleuropa

    Wasser strahlt eine Magie aus, der wir uns kaum entziehen können. Wir geben Gourmet-Tipps für die schönsten Seen in Deutschland, Italien, Österreich...

    News

    »Alpina Dolomites«: Logenplatz in den Dolomiten

    Das 5-Sterne Domizil auf der Seiser Alm verschmilzt optisch mit der Landschaft und lädt dazu ein, den Alltag zu vergessen und Kräfte zu sammeln.

    Advertorial
    News

    Neues Luxus-Hotel in der Champagne

    Das »Royal Champagne Hotel & Spa« inmitten der weltberühmten Weinberge nahe Eparnay bietet Spitzenküche und exklusives Wellness.

    News

    »Freigeist«: Ein urbanes Hotel für Göttingen

    In Göttingen hat am 1. Juli ein neues Design-Hotel eröffnet. Das Restaurant setzt auf Nikkei-Küche, die Bar auf Drinks rund um Pflanzen und Kräuter.

    News

    Kreta luxuriös im »Abaton Island Resort & Spa«

    Im Blau der Ägäis den Alltag vergessen: Luxus, Entspannung und kretische Kultur für Gourmets

    Advertorial
    News

    Kunst und Kulinarik im Mandarin Oriental in Mailand

    Zu ehren des Künstlers Piero Formasetti bietet das Luxushotel ein einzigartiges Design-Erlebnis für limitierte Zeit an.

    News

    Bvlgari eröffnete Luxushotel in Shanghai

    Mit riesigem Spa-Bereich, Rooftop-Restaurant und luxuriöser Ausstattung hat das Bvlgari Hotel Shanghai alles, was das Herz begehrt.