Bei Oma schmeckt’s am besten

Symbolbild © Shutterstock

Symbolbild © Shutterstock

Denkt man an Großmutters Küche, so umfängt einen unweigerlich ein wohlig-warmes, heimeliges Gefühl voller Nostalgie und Kindheitserinnerungen. Das beliebte »Früher war alles besser« kann hier zurecht bemüht werden und bezieht sich nicht nur auf den Geschmack der Gerichte, sondern auch auch auf das alte Wissen rund um deren Zubereitung, um Lebensmittel und ihre Verarbeitung. Ehrliches Handwerk, viel Liebe und Zeit und dazu oft einfache aber qualitativ hochwertige Zutaten, das sind die Zutaten für Omas Küche. Dinge, nach denen man sich heute wieder sehnt. Back to the Roots heißt also immer öfter auch eine Reise zurück in die Vergangenheit, die die folgenden drei Konzepte in unterschiedlicher Manier antreten.

Altes Handwerk darf nicht aussterben

»Pasta Grannies«, so heißt die Plattform, die von Vicky Bennison initiiert wurde, um das zusehends in Vergessenheit geratende Wissen rund um die manuelle Herstellung von italienischen Teigwaren für zukünftige Generationen zu bewahren. Bennison hat in der Vergangenheit durch ihre Projektarbeit zur internationalen Entwicklung bereits etliche Länder der Welt bereitst und immer wieder kulinarische Abenteuer erlebt. Sie hat mehrere »Taste of a Place«-Bücher als kulinarische Reiseführer sowie ein Kochbuch über die Küche Spaniens veröffentlicht. Mit »Pasta Grannies« begibt sich Bennison, die gemeinsam mit ihrem Mann sowohl in London als auch in den Marken lebt, auf Spurensuche in Italien. Für ihre Videoportraits besucht sie die typisch italienischen »Nonnas«, die Großmütter, und mit ihnen Frauen, die Pasta nach wie vor von Hand herstellen. Auf dem Weg zu den Frauen besucht Bennison außerdem Produzenten – auch abseits des Pasta-Themas – und präsentiert diese gemeinsam mit den Portraits der »Pasta Grannies« – etwa jenem von Giuseppa Porcu, die laut der Plattform älteste »Pasta-Granny« der Welt – auf ihrer Website.

Mit »Pasta Grannies« serviert uns die Initiatorin charmante Portraits und ganz persönliche Einblicke. Die Erinnerungen und »Weisheiten«, die die alten Damen mit dem Publikum teilen lehren Bescheidenheit und einen respektvollen Umgang mit Ressourcen. Gerade angesichts der Tatsache, dass heute alles immer verfügbar, Essen zu einer Selbstverständlichkeit geworden und Lebensmittelverschwendung immer präsenter ist, zeigt das Werk einen erfrischenden wie wertvollen Perspektivenwechsel.

www.pastagrannies.com
www.facebook.com/pastagrannies


Omas an den Herd!

Die Kindheit von Joe Scaravella als Sohn zweier voll berufstätiger Eltern war vor allem von seiner »Nonna«, seiner Großmutter geprägt. Später wurde ihm dann immer mehr bewusst, welchen wichtigen Stellenwert die »Nonnas« auf der ganzen Welt haben, in dem sie die Familien prägen, auch im kulinarischen Sinne. Um diese Traditionen zu bewahren eröffnete er das Restaurant »Enoteca Maria« auf Staten Island, dem südlichsten der fünf New Yorker Stadtbezirke. Zunächst engagierte er verschiedene italienische »Nonnas«, die für die wechselnden Menüs verantwortlich waren. 2015 »öffnete« Scaravella dann sein Restaurant mit Großmüttern aus aller Herren Länder und so kommt man heute an einem Abend in den Genuss eines russischen Menüs, während tags darauf Spezialitäten aus China aufgetischt werden. Fixer Bestandteil der Karte sind nach wie vor die italienischen Spezialitäten der »Nonnas«. In dem meist auf Wochen komplett ausreservierten Restaurant funktioniert die »Völkerverständigung« aber nicht nur über die Speisekarte, auch zwischen den Köchinnen findet ein reger austausch statt. »There’s much more of an exchange of culture and stories and recipes«, erzählt Scaravella gegenüber der The New York Times.

www.enotecamaria.com


Süßes so wie früher

Auch in Deutschland wird der kulinarische Wissensschatz der Großeltern geschätzt. Sowohl in München als auch in Hamburg gibt es zwei Backstuben, die SeniorInnen eine Möglichkeit bieten, ihre Rente aufzubessern. Am Anfang stand das Münchner »Kuchentratsch«, gegründet 2014 von Katharina Mayer. Wie auch bei den anderen Projekten in Wien und New York war für Mayer das Handwerk der Großeltern und die Integration von SeniorInnen Impulsgeber, eine deartige Backstube zu gründen. 35 Omas backen momentan Kuchen, die vor Ort gekauft werden können und von drei sog. »Lieferopas« an verschiedene Cafés in München sowie an Firmen und Privatkunden geliefert werden. Die Rezepte der Omas hat »Kuchentratsch» schon in zwei Bücher gepackt – eines davon dreht sich nur um Weihnachten.

Die Omas Margit, Renate und Josefine aus dem Münchner »Kuchentratsch«.

Foto beigestellt

Inspiriert von »Kuchentratsch« hat Katrin Rauser in Hamburg ein ähnliches Projekt ins Leben gerufen. Die Omas in »Valentinas BackSalon« backen für Firmen und private Anlässe, man kann die Kuchen und Torten aber auch, ähnlich wie in Wien, im an die Backstube angeschlossenen Café mit einem Kaffee genießen. Rauser verbindet mit ihrem Projekt »die Tradition alter Rezepte, den demographischen Wandel und viel Genuss« und verbindet so auch in Hamburg die Generationen.


»Griaß eich die Madln, servas die Buam!«, heißt es in Wiens erstem Generationenkaffeehaus, der »Vollpension«. 2012 im Rahmen der Vienna Design Week als Pop-Up von den Ideengebern und Initiatoren Mike Lanner und Moriz Piffl (auch bekannt als »Gebrüder Stitch«) installiert, wurde die »Vollpension« 2015 in der Schleifmühlgasse im 4. Bezirk sesshaft. Neben österreichischen Mehlspeisen und pikanten Klassikern wie Toast Hawaii, allesamt zubereitet von den SeniorInnen in der zum Gastraum hin offenen Küche, geht es in der »Vollpension« aber um mehr als bloß ein nostalgisches Kaffeekränzchen in Vintage-Atmosphäre.

Die »Vollpension« versteht sich als Social Business, verfolgt also neben wirtschaftlichen vor allem auch soziale und gesellschaftliche Ziele. »In Österreich gibt es über 500.000 alleinstehende SeniorInnen, ein Viertel davon lebt unterhalb der Armutsgrenze, ein weiteres Viertel nur hauchdünn darüber. Gerade in den Städten gibt’s viele alleinstehende ältere Menschen, die eine sinnstiftende Tätigkeit und Anschluss suchen. Die Vollpension bietet genau das: ein Zusatzeinkommen, Anschluss, Kontakt und a gmiatliches Platzerl zum Reden«, so Hannah Lux, die Unternehmerin hinter dem nun permanenten Social Business, in einer Presseaussendung. Und einen Teil der Backweisheiten und Lebensgeschichten der »Vollpension«-Omas und -Opas gibt es mittlerweile auch in Buchform – natürlich gepaart mit den Lieblingsrezepten der SeniorInnnen (erschienen im Pichler Verlag).

www.vollpension.wien

Mehlspeisen wie von Oma und von Omas gibt's in der »Vollpension«.

© Mark Glassner

Mehr zum Thema

News

Mimi Sheraton: »Ich bin ein Restaurant-Junkie!«

Sie war die erste Restaurantkritikerin der »New York Times«: Mimi Sheraton im Interview über gute Noten, schlechte Verlierer und die Frage, ob ein...

News

Massimo Bottura will Restaurant in Los Angeles eröffnen

Der Spitzenkoch und aktuelle Nr. 1 der San-Pellegrino-Liste plant, seine Kooperation mit dem Luxus-Modeunternehmen Gucci auszuweiten.

News

Aus für Thomas Bühner

Ein Tiefschlag in der Ferienzeit: Das Drei-Sterne-Restaurant »La Vie« in Osnabrück hat ohne Vorwarnung am 15. Juli seinen Betrieb eingestellt.

News

Gewinnspiel: Relais & Châteaux Gourmet-Festival am Tegernsee

Wir verlosen eine Teilnahme für zwei Personen beim Relais & Châteaux Gourmet-Festival mit Nils Henkel und Thomas Kellermann am 14. Juli!

Advertorial
News

Jean-Claude Bourgueil tritt kürzer

Der Sternekoch steht nach der Sommerpause nur noch eine begrenzte Zeit selbst am Herd in Düsseldorf und ändert sein Konzept im »Im Schiffchen by...

News

»Poké Makai«: Ein Trend kommt nach Köln

Spitzenkoch Mirko Gaul hat den hawaiianischen Klassiker im Namen des »Excelsior Hotel Ernst« in die Domstadt geholt.

News

Berliner »Sra Bua« ab 2019 ohne Tim Raue

Das Restaurant im Adlon Kempinski wird ab 2019 ohne den Berliner Spitzenkoch weitergeführt, Tim Raue plant Restaurant in Potsdam.

News

Berliner »reinstoff« schließt

Mit Jahresende geht in Berlin eine Ära zu Ende: Sabine Demel und Daniel Achilles schließen nach zehn Jahren ihre Pforten am gewohnten Schauplatz.

News

Ein Jahr »India Club« in Berlin

Küchenchef Manish Bahukhandi serviert seit einem Jahr indische Küche auf internationalem Niveau in der Hauptstadt.

News

Nie wieder Vitello Heilbutto im Hamburger »Trific«

Das beliebte Restaurant von Oliver und Tanja Trific schließt Ende Mai und reißt ein Loch in die kulinarische Landschaft der Hansestadt.

News

»Mine/Wine«: Ein italienischer Russe in Berlin

Aram Mnatsakanov und Sohn Mikhail kredenzen in Charlottenburg hausgemachte Pasta und biodynamische Weine.

News

»Schwein« Berlin eröffnet in neuer Location

David Monnie und Christopher Kümper eröffnen in Charlottenburg ihre »Bistronomy« mit Fine-Dining-Bereich, Gin und Wein neu.

News

»Slate«: Ein Berliner Mix aus Weinbar und Restaurant

Nach einem Soft Opening hat das Wohlfühlrestaurant offiziell geöffnet und erwartet die Gäste mit raffinierten Gerichten zu exotischen Weinen.

News

Burg Schwarzenstein: Umbau abgeschlossen

Das »Restaurant Schwarzenstein« und die »Grill & Wine Bar« wurden binnen drei Wochen einem Facelift unterzogen und erstrahlen nun in neuer Eleganz.

News

»Bricole«: Das Berliner Vorspeisen-Restaurant

Das pfiffige Konzept im Prenzlauer Berg lässt sich von der französischen Küche inspirieren und fordert die Abschaffung des Hauptgangs.

News

Klimakiller Gastro? Karriere gibt die wichtigsten Tipps.

Ein Drittel der in Europa ausgestoßenen Treibhausgase wird durch Ernährung verursacht, neun Prozent allein durch Restaurants. Zeit zum Umdenken.

News

Bottura eröffnet Gucci Osteria in Florenz

Der Starkoch überrascht mit Fusionsküche und japanischen, peruanischen und mexikanischen Einflüssen, die von der kolumbianischen Küchenchefin...

News

Neue Doppelspitze im Restaurant »5« in Stuttgart

Chefkoch Claudio Urru teilt ab sofort den Posten des Küchenchefs im Restaurant »5« mit seinem bisherigen Souschef Alexander Dinter.

News

Gastro-Quereinsteiger: vom Gast zum Wirt

Die Gastronomie zählt zu den vielversprechendsten Branchen für Quereinsteiger. Doch der Traum vom ­eigenen Betrieb will gut durchdacht sein.

News

Massimo Bottura und Gucci eröffnen Restaurant

Gemeinsam mit dem Modeimperium Gucci soll Italiens bester Koch Massimo Bottura ein neues Restaurant eröffnen.