Bei Oma schmeckt’s am besten

Symbolbild © Shutterstock

Symbolbild © Shutterstock

Denkt man an Großmutters Küche, so umfängt einen unweigerlich ein wohlig-warmes, heimeliges Gefühl voller Nostalgie und Kindheitserinnerungen. Das beliebte »Früher war alles besser« kann hier zurecht bemüht werden und bezieht sich nicht nur auf den Geschmack der Gerichte, sondern auch auch auf das alte Wissen rund um deren Zubereitung, um Lebensmittel und ihre Verarbeitung. Ehrliches Handwerk, viel Liebe und Zeit und dazu oft einfache aber qualitativ hochwertige Zutaten, das sind die Zutaten für Omas Küche. Dinge, nach denen man sich heute wieder sehnt. Back to the Roots heißt also immer öfter auch eine Reise zurück in die Vergangenheit, die die folgenden drei Konzepte in unterschiedlicher Manier antreten.

Altes Handwerk darf nicht aussterben

»Pasta Grannies«, so heißt die Plattform, die von Vicky Bennison initiiert wurde, um das zusehends in Vergessenheit geratende Wissen rund um die manuelle Herstellung von italienischen Teigwaren für zukünftige Generationen zu bewahren. Bennison hat in der Vergangenheit durch ihre Projektarbeit zur internationalen Entwicklung bereits etliche Länder der Welt bereitst und immer wieder kulinarische Abenteuer erlebt. Sie hat mehrere »Taste of a Place«-Bücher als kulinarische Reiseführer sowie ein Kochbuch über die Küche Spaniens veröffentlicht. Mit »Pasta Grannies« begibt sich Bennison, die gemeinsam mit ihrem Mann sowohl in London als auch in den Marken lebt, auf Spurensuche in Italien. Für ihre Videoportraits besucht sie die typisch italienischen »Nonnas«, die Großmütter, und mit ihnen Frauen, die Pasta nach wie vor von Hand herstellen. Auf dem Weg zu den Frauen besucht Bennison außerdem Produzenten – auch abseits des Pasta-Themas – und präsentiert diese gemeinsam mit den Portraits der »Pasta Grannies« – etwa jenem von Giuseppa Porcu, die laut der Plattform älteste »Pasta-Granny« der Welt – auf ihrer Website.

Mit »Pasta Grannies« serviert uns die Initiatorin charmante Portraits und ganz persönliche Einblicke. Die Erinnerungen und »Weisheiten«, die die alten Damen mit dem Publikum teilen lehren Bescheidenheit und einen respektvollen Umgang mit Ressourcen. Gerade angesichts der Tatsache, dass heute alles immer verfügbar, Essen zu einer Selbstverständlichkeit geworden und Lebensmittelverschwendung immer präsenter ist, zeigt das Werk einen erfrischenden wie wertvollen Perspektivenwechsel.

www.pastagrannies.com
www.facebook.com/pastagrannies


Omas an den Herd!

Die Kindheit von Joe Scaravella als Sohn zweier voll berufstätiger Eltern war vor allem von seiner »Nonna«, seiner Großmutter geprägt. Später wurde ihm dann immer mehr bewusst, welchen wichtigen Stellenwert die »Nonnas« auf der ganzen Welt haben, in dem sie die Familien prägen, auch im kulinarischen Sinne. Um diese Traditionen zu bewahren eröffnete er das Restaurant »Enoteca Maria« auf Staten Island, dem südlichsten der fünf New Yorker Stadtbezirke. Zunächst engagierte er verschiedene italienische »Nonnas«, die für die wechselnden Menüs verantwortlich waren. 2015 »öffnete« Scaravella dann sein Restaurant mit Großmüttern aus aller Herren Länder und so kommt man heute an einem Abend in den Genuss eines russischen Menüs, während tags darauf Spezialitäten aus China aufgetischt werden. Fixer Bestandteil der Karte sind nach wie vor die italienischen Spezialitäten der »Nonnas«. In dem meist auf Wochen komplett ausreservierten Restaurant funktioniert die »Völkerverständigung« aber nicht nur über die Speisekarte, auch zwischen den Köchinnen findet ein reger austausch statt. »There’s much more of an exchange of culture and stories and recipes«, erzählt Scaravella gegenüber der The New York Times.

www.enotecamaria.com


Süßes so wie früher

Auch in Deutschland wird der kulinarische Wissensschatz der Großeltern geschätzt. Sowohl in München als auch in Hamburg gibt es zwei Backstuben, die SeniorInnen eine Möglichkeit bieten, ihre Rente aufzubessern. Am Anfang stand das Münchner »Kuchentratsch«, gegründet 2014 von Katharina Mayer. Wie auch bei den anderen Projekten in Wien und New York war für Mayer das Handwerk der Großeltern und die Integration von SeniorInnen Impulsgeber, eine deartige Backstube zu gründen. 35 Omas backen momentan Kuchen, die vor Ort gekauft werden können und von drei sog. »Lieferopas« an verschiedene Cafés in München sowie an Firmen und Privatkunden geliefert werden. Die Rezepte der Omas hat »Kuchentratsch» schon in zwei Bücher gepackt – eines davon dreht sich nur um Weihnachten.

Die Omas Margit, Renate und Josefine aus dem Münchner »Kuchentratsch«.

Foto beigestellt

Inspiriert von »Kuchentratsch« hat Katrin Rauser in Hamburg ein ähnliches Projekt ins Leben gerufen. Die Omas in »Valentinas BackSalon« backen für Firmen und private Anlässe, man kann die Kuchen und Torten aber auch, ähnlich wie in Wien, im an die Backstube angeschlossenen Café mit einem Kaffee genießen. Rauser verbindet mit ihrem Projekt »die Tradition alter Rezepte, den demographischen Wandel und viel Genuss« und verbindet so auch in Hamburg die Generationen.


»Griaß eich die Madln, servas die Buam!«, heißt es in Wiens erstem Generationenkaffeehaus, der »Vollpension«. 2012 im Rahmen der Vienna Design Week als Pop-Up von den Ideengebern und Initiatoren Mike Lanner und Moriz Piffl (auch bekannt als »Gebrüder Stitch«) installiert, wurde die »Vollpension« 2015 in der Schleifmühlgasse im 4. Bezirk sesshaft. Neben österreichischen Mehlspeisen und pikanten Klassikern wie Toast Hawaii, allesamt zubereitet von den SeniorInnen in der zum Gastraum hin offenen Küche, geht es in der »Vollpension« aber um mehr als bloß ein nostalgisches Kaffeekränzchen in Vintage-Atmosphäre.

Die »Vollpension« versteht sich als Social Business, verfolgt also neben wirtschaftlichen vor allem auch soziale und gesellschaftliche Ziele. »In Österreich gibt es über 500.000 alleinstehende SeniorInnen, ein Viertel davon lebt unterhalb der Armutsgrenze, ein weiteres Viertel nur hauchdünn darüber. Gerade in den Städten gibt’s viele alleinstehende ältere Menschen, die eine sinnstiftende Tätigkeit und Anschluss suchen. Die Vollpension bietet genau das: ein Zusatzeinkommen, Anschluss, Kontakt und a gmiatliches Platzerl zum Reden«, so Hannah Lux, die Unternehmerin hinter dem nun permanenten Social Business, in einer Presseaussendung. Und einen Teil der Backweisheiten und Lebensgeschichten der »Vollpension«-Omas und -Opas gibt es mittlerweile auch in Buchform – natürlich gepaart mit den Lieblingsrezepten der SeniorInnnen (erschienen im Pichler Verlag).

www.vollpension.wien

Mehlspeisen wie von Oma und von Omas gibt's in der »Vollpension«.

© Mark Glassner

Mehr zum Thema

News

Massimo Bottura und Gucci eröffnen Restaurant

Gemeinsam mit dem Modeimperium Gucci soll Italiens bester Koch Massimo Bottura ein neues Restaurant eröffnen.

News

Düsseldorfer »Victorian« geschlossen

Das einstige Sternerestaurant bleibt vorerst auf Grund von Instandsetzungsarbeiten geschlossen, wie es weitergeht ist noch unklar.

News

Unschlagbares Team: Marie-Anne und Tim Raue

Trotz privater Trennung funktioniert die Zusammenarbeit mit Ex-Mann Tim im Berliner Restaurant »Tim Raue« einwandfrei. Marie-Anne Raue verrät warum.

News

Die Italo-Welle: italienische Gastronomieketten unter der Lupe

Ein Streifzug durch die erfolgreichsten ­italienischen Gastronomieketten, allen voran: Jamie ­Olivers »Jamie’s Italian«.

News

Düsseldorfer »Chrystall«: Pächter abgesprungen

Michael Kuchenbecker ist kurz vor der geplanten Übernahme der Gastronomien von Simone Chrystall von seinem Vertrag zurückgetreten, das Restaurant...

News

High Noon und Haute Cuisine: Culinary Battle in der Skybar

Bei dem Duell über den Dächern Berlins trafen sich Sternekoch Alexander Koppe und Bartechef Fabian Buhtz zu einer Revanche.

News

»Wir sind ein Team, egal ob geschäftlich oder privat«

Anstatt still im Hintergrund zu agieren, ziehen Frauen berühmter Köche in puncto Ruhm und Ehre immer häufiger mit ihren Ehemännern gleich. So auch...

News

Design Awards: Die schönsten Restaurants der Welt

FOTOS: Aus fast 1.000 Bewerbern hat eine britische Jury die optisch besten Restaurans in mehreren Kategorien gewählt.

News

Frauenpower: Ilona Scholl über ihr »tulus lotrek«

Lange Zeit galt der Spruch: »Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau.« Das ist in der Gastronomie heute nur noch bedingt richtig.

News

Brenners Park-Restaurant in Baden-Baden schließt

Mit Abgang des Küchenchefs wird auch das prämierte Hotelrestaurant per 30. September geschlossen.

News

Kinder sind die Gourmets von morgen

Kinder in Sternerestaurants sind ein heikles Thema. Doch auch wenn Köche und Kellner von teils unglaublichen Geschichten erzählen, sind es am Ende...

News

»Amuse Portable« zum Abendessen

Mit nichts sind Kinder beim Essen leichter zufriedenzustellen als mit einem Handy. Doch Experten warnen: Die Ruhe hat etwas Trügerisches.

News

Der Mann mit Bart und Schreibmaschine

Erinnerungen an eine Kindheit mit Wolfram Siebeck.

News

Tim Raue richtet »The K« in St. Moritz neu aus

Der Sternekoch geht als kulinarischer Berater in die Schweiz und gibt dem Hotel-Gourmetrestaurant seinen typischen Raue-Touch.

News

»Tarterie St. Pauli« eröffnet nach Neukonzeption als »haebel«

Fabio Haebel dreht sein Restaurant-Konzept weiter und konzentriert sich auf eine Nordic-French-Cuisine mit vielschichtiger Weinauswahl.

News

Let me entertain you: Konzepte der anderen Art

Konzepte, die fernab von klassischen À-la-carte-Restaurants existieren, boomen. KARRIERE hat erfolgreiche Businessmodelle unter die Lupe genommen.

News

Top 5 Restaurants in Palm Beach

Die Palmen-Enklave hat kulinarisch so einiges an Facettenreich­tum zu bieten – auch was das Interior der Hotspots betrifft.

News

Alles Wild bei »Edelsatt« – jetzt auch im Karoviertel

Sebastian Kaempfert und Johann Jenquel wagen mit ihrem Wildfleisch-Burger-Konzept den Sprung über die Hamburger Alster.

News

The Food Travel Biz: Verpflegung an Verkehrsknotenpunkten

Das Milliardengeschäft mit Foodkonzepten an Verkehrsknotenpunkten: Wie funktioniert der Markt? Wer sind die Big Player? Und wie steigt man am besten...

News

»Blüchers« lanciert Saisonkarten mit Johann Lafer

Das Restaurant im Schloss Hotel Fleesensee setzt fortan vierteljährlich auf ein neues, vom Sternekoch kreiertes, Menü.