Bars und Restaurants lassen die Puppen tanzen

Modische Schaufensterpuppen im Wiener »Kleinod Prunkstück«.

© Niko Mautner Markhof

Modische Schaufensterpuppen im Wiener »Kleinod Prunkstück«.

© Niko Mautner Markhof

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stellen Gastronomen vor enorme Herausforderungen. Die Abstandsregel inspiriert die Wirte und Gastgeber zu teils kreativen Lösungen. Werden mancherorts Trennwände aus Plexiglas oder Pflanzen eingesetzt, um den Platz zwischen den Tischen zu nutzen bzw. den gebotenen Mindestabstand zu gewährleisten, so scheint sich auch ein weiterer Trend abzuzeichnen: In mehreren Lokalen werden Schaufensterpuppen als Platzhalter eingesetzt, um einerseits den Eindruck eines gut gefüllten Gastraums zu erwecken und andererseits das Abstandhalten zu erleichtern.

Normalität suggerieren

International sorgte etwa das US-amerikanische Sterne-Restaurant »Inn at Little Washington« für Schlagzeilen, das lebensgroße Puppen in – zum Interieur des Lokals passenden – historischen Kostümen an den sonst leeren Tischen platziert. Das Personal sei aufgefordert, mit den Puppen so zu agieren, als seien es Gäste, um so etwas wie Normalität entstehen zu lassen, heißt es in einem Bericht des The Washingtonian.

Schaufensterpuppen mit Charakter

Auch das Restaurant im »Hotel Haase« in Laatzen (Region Hannover) hat neue Stammgäste in Form von Schaufensterpuppen, die den Gastraum ein wenig voller erscheinen lassen. Und sie haben sogar Namen: Jens, Britta, Hannelore und Conny Corona wurden die Schaufensterpuppen von Inhaberin Ulrike Haase getauft und auch charakterisiert – eine Puppe gilt als modebewusst, eine andere als streng, eine hat einen eher ernsten Gesichtsausdruck. Allen gemein ist, dass sie keinerlei Ansteckungsgefahr in sich bergen, im Gegenteil: Vor jeder Schaufensterpuppe steht Desinfektionsmittel, auf das man als echter Gast jederzeit zugreifen kann.



Mode meets Martini

Die Puppen tanzen lässt auch das Team des Wiener »Kleinod« rund um Alexander Batik, Oliver Horvath, Philipp Scheiber und David Schober. Alle drei Betriebe – das »Kleinod«, das »Kleinod Prunkstück« und der »Kleinod Stadtgarten« im Stadtpark – öffnen mit 15. Mai, im »Prunkstück« haben die ersten »Gäste« allerdings bereits Platz genommen. Zusammen mit dem Atelier Mirow, einem Spezialisten für die Vermietung und kosmetische Aufhübschung von Schaufensterpuppen, und dem Modegeschäft Philipp Maly haben die »Kleinod«-Macher eine Alternative zum viel zitierten Babyelefanten gefunden, um den gesundheitsrelevanten Mindestabstand zu halten.

»Bei den Bestellungen sind unsere neuen ›Stammgäste‹ noch sehr zurückhaltend, aber sie geben uns schon einen kleinen Vorgeschmack auf unsere Gäste, die wir in den letzten Wochen vermisst haben«, schmunzelt Schober. »Gemeinsam mit Philipp Maly und Atelier Mirow möchten wir das Schöne mit dem Nützlichen verbinden und Lust auf die aktuelle Frühjahrs- und Sommermode machen, die jetzt endlich ausgeführt werden darf.«

Die 30 modisch inspirierenden Schaufensterpuppen sollen die Gäste auf unterhaltsame Weise auf die Gebote der Stunde aufmerksam machen: Abstand, »Physical Distancing«, und weiterhin strikte Einhaltung der Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung zur Eindämmung der COVID-19-Verbreitung.

Illustre Gesellschaft

Im »Puppenfieber« ist auch der »Marchfelderhof« vor den Toren Wiens. Das vor allem unter Prominenten beliebte Lokal ist bekannt dafür, stets gut gefüllt zu sein. »Ein halb leerer ›Marchfelderhof‹ sieht ungewöhnlich und auch ungemütlich aus. Unser Haus ist seit Jahrzehnten so gut wie täglich bummvoll«, wird »Marchfelderhof« Geschäftsführer und Juniorchef Peter Großmann in einer Presseaussendung zitiert. Deshalb nehmen auch im »Marchfelderhof« künftig an den sonst leer bleibenden Tischen bunt gekleidete, teils lustig inszenierte Schaufensterpuppen Platz und sorgen somit nicht nur für ein volles Haus, sondern wohl auch für den einen oder anderen Lacher in der sonst angesichts der Corona-Krise eher tristen Zeit.

Weitere kreative Konzepte

Das »Mediamatic ETEN« in Amsterdam bewirtet seine Gäste normalerweise in einem Glashaus. Die Corona-Krise und das damit verbundene »Distancing« hat die Betreiber inspiriert, Mini-Gewächshäuser zu bauen, in denen jeweils zwei Personen platznehmen können.

eten.mediamatic.nl

Im schwedischen Värmland findet man das Projekt »Bord för en«, was übersetzt so viel heißt wie »Tisch für Einen«. Das Konzept wurde aus der Not geboren: Als Linda Karlsson und Rasmus Persson Besuch von Karlssons Eltern bekamen, wurde für diese angesichts des Corona-bedingten Social Distancing der Tisch kurzerhand draußen gedeckt. Mittlerweile kann man das One-Table-Restaurant buchen, das drei-gängige Menü wird per Korb über eine Wäscheleine »serviert«.

bordforen.com

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Salt & Silver Levante

Food-Sharing, Musik und farbige Scheinwerfer: In Hamburg wird der Restaurantbesuch zum Erlebnis.

News

Restaurant der Woche: Setzkasten

Küchenchef Anton Pahl zaubert im Untergeschoss des Düsseldorfer Erlebnis-Supermarktes »Zurheide Feine Kost« Gourmetmenüs.

News

Gordon Ramsay: Der Maximalist im Portrait

Gordon Ramsays ist vierfache Vater – und ein Tausendsassa. Er kocht seit Jahrzehnten auf Sterne-Niveau, managt 39 Restaurants auf der ganzen Welt,...

News

Wien verteilt Gastro-Gutscheine

Um die Gastronomie in der Österreichischen Bundeshauptstadt wieder anzukurbeln, verschenkt die Stadt Gutscheine in Höhen von 50 bzw. 25 Euro an alle...

News

Englisches Essen: Versuch einer Ehrenrettung

Sie haben das Sandwich erfunden und den Curry nach Europa gebracht. Dennoch ist die Küche der Briten alles andere als gut beleumundet. Der Versuch...

News

Sandwich: Das Erbe des Earls

Was heute zum kulinarischen Alltag gehört, war einst der High Society vorbehalten: Der Sandwich, das bis dato beliebteste Fastfood der Welt. Erfunden...

News

The World’s 50 Best Restaurants starten Hilfsprogramm

Mit dem auf drei Säulen aufgebauten »50 Best for Recovery« soll die internationale Gastronomie unterstützt werden.

News

San Daniele: Dolce Vita con Prosciutto

Feinwürziger Duft, süßlich-zartschmelzender Geschmack – der berühmte Rohschinken aus dem Friaul. Falstaff verrät, wie Sie beste Qualität erkennen.

News

Top 10 Rezepte für den Muttertag

Von schnellen Frühstücks-Rezepten, über herzhafte Gerichte bis hin zu süßen Verlockungen: Mit diesen Ideen wird der Muttertag garantiert ein...

News

Sprechen Sie Küchen-Italienisch?

Pizza, Pasta & Co. zählen zu den ultimativen Lieblingsspeisen. Doch wie gut kennen Sie sich mit der Cucina Italiana wirklich aus?

News

Michael Mittermeier über Durst auf Whisky nach der Show

Falstaff traf sich mit dem deutschen Comedystar Michael Mittermeier zum Talk.

News

Tischgespräch mit Matthias Horx

Falstaff sprach mit dem Trend- und Zukunftsforscher über Genuss während der Corona-Krise und Zeitreisen.

News

All about Spargel: Tipps und Tricks

Fakten, Wissenswertes und Tipps für die Zubereitung des Frühlingsgemüses.

News

Gesund kochen mit Spitzenköchen

In Corona-Zeiten wird mehr zu Hause gekocht – damit dabei die Gesundheit nicht auf der Strecke bleibt, lassen sich sechs Granden wie Maike Menzel oder...

News

Filmtipps für Foodies – Teil 2

Von Dokumentationen bis hin zu Klassikern – wir haben wieder kulinarisch-köstliche Empfehlungen fürs Heimkino gesammelt.

News

Cortis Küchenzettel: Bohnen mit Potenzial

Bohnen sind ein bescheidenes Lebensmittel, aber mit großem kulinarischem Potenzial. Im Friaul wissen die Menschen das noch – und daran sollten wir uns...

News

Kempinski Hotel Frankfurt startet Eis-Drive-in

Das Fünf-Sterne-Hotel stellt sein Eis in der eigenen Patisserie her und bietet ab 20. April einen Drive-in an.

News

Hausgemachte Pasta: Gold in Streifen

Es dauert lange, kostet Mühe und fordert jeden Hobbykoch – aber wer einmal Tagliatelle, Ravioli oder Spaghetti selbst gemacht hat, wird den Geschmack...

News

»Emma Metzler« liefert nach Hause

Das Frankfurter Restaurant stellt auf »Home Cooking« um und liefert immer dienstags bis freitags typische Metzler-Klassiker in die eigenen vier Wände.

News

Liebeserklärung an die handgemachte Pasta

Mit »a mano« bringt uns Claudio Del Principe die Leidenschaft für selbst gemachte Nudeln näher. Drei Rezepttipps aus dem Buch gibt’s hier.