Bars und Restaurants lassen die Puppen tanzen

Modische Schaufensterpuppen im Wiener »Kleinod Prunkstück«.

© Niko Mautner Markhof

Modische Schaufensterpuppen im Wiener »Kleinod Prunkstück«.

© Niko Mautner Markhof

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stellen Gastronomen vor enorme Herausforderungen. Die Abstandsregel inspiriert die Wirte und Gastgeber zu teils kreativen Lösungen. Werden mancherorts Trennwände aus Plexiglas oder Pflanzen eingesetzt, um den Platz zwischen den Tischen zu nutzen bzw. den gebotenen Mindestabstand zu gewährleisten, so scheint sich auch ein weiterer Trend abzuzeichnen: In mehreren Lokalen werden Schaufensterpuppen als Platzhalter eingesetzt, um einerseits den Eindruck eines gut gefüllten Gastraums zu erwecken und andererseits das Abstandhalten zu erleichtern.

Normalität suggerieren

International sorgte etwa das US-amerikanische Sterne-Restaurant »Inn at Little Washington« für Schlagzeilen, das lebensgroße Puppen in – zum Interieur des Lokals passenden – historischen Kostümen an den sonst leeren Tischen platziert. Das Personal sei aufgefordert, mit den Puppen so zu agieren, als seien es Gäste, um so etwas wie Normalität entstehen zu lassen, heißt es in einem Bericht des The Washingtonian.

Schaufensterpuppen mit Charakter

Auch das Restaurant im »Hotel Haase« in Laatzen (Region Hannover) hat neue Stammgäste in Form von Schaufensterpuppen, die den Gastraum ein wenig voller erscheinen lassen. Und sie haben sogar Namen: Jens, Britta, Hannelore und Conny Corona wurden die Schaufensterpuppen von Inhaberin Ulrike Haase getauft und auch charakterisiert – eine Puppe gilt als modebewusst, eine andere als streng, eine hat einen eher ernsten Gesichtsausdruck. Allen gemein ist, dass sie keinerlei Ansteckungsgefahr in sich bergen, im Gegenteil: Vor jeder Schaufensterpuppe steht Desinfektionsmittel, auf das man als echter Gast jederzeit zugreifen kann.



Mode meets Martini

Die Puppen tanzen lässt auch das Team des Wiener »Kleinod« rund um Alexander Batik, Oliver Horvath, Philipp Scheiber und David Schober. Alle drei Betriebe – das »Kleinod«, das »Kleinod Prunkstück« und der »Kleinod Stadtgarten« im Stadtpark – öffnen mit 15. Mai, im »Prunkstück« haben die ersten »Gäste« allerdings bereits Platz genommen. Zusammen mit dem Atelier Mirow, einem Spezialisten für die Vermietung und kosmetische Aufhübschung von Schaufensterpuppen, und dem Modegeschäft Philipp Maly haben die »Kleinod«-Macher eine Alternative zum viel zitierten Babyelefanten gefunden, um den gesundheitsrelevanten Mindestabstand zu halten.

»Bei den Bestellungen sind unsere neuen ›Stammgäste‹ noch sehr zurückhaltend, aber sie geben uns schon einen kleinen Vorgeschmack auf unsere Gäste, die wir in den letzten Wochen vermisst haben«, schmunzelt Schober. »Gemeinsam mit Philipp Maly und Atelier Mirow möchten wir das Schöne mit dem Nützlichen verbinden und Lust auf die aktuelle Frühjahrs- und Sommermode machen, die jetzt endlich ausgeführt werden darf.«

Die 30 modisch inspirierenden Schaufensterpuppen sollen die Gäste auf unterhaltsame Weise auf die Gebote der Stunde aufmerksam machen: Abstand, »Physical Distancing«, und weiterhin strikte Einhaltung der Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung zur Eindämmung der COVID-19-Verbreitung.

Illustre Gesellschaft

Im »Puppenfieber« ist auch der »Marchfelderhof« vor den Toren Wiens. Das vor allem unter Prominenten beliebte Lokal ist bekannt dafür, stets gut gefüllt zu sein. »Ein halb leerer ›Marchfelderhof‹ sieht ungewöhnlich und auch ungemütlich aus. Unser Haus ist seit Jahrzehnten so gut wie täglich bummvoll«, wird »Marchfelderhof« Geschäftsführer und Juniorchef Peter Großmann in einer Presseaussendung zitiert. Deshalb nehmen auch im »Marchfelderhof« künftig an den sonst leer bleibenden Tischen bunt gekleidete, teils lustig inszenierte Schaufensterpuppen Platz und sorgen somit nicht nur für ein volles Haus, sondern wohl auch für den einen oder anderen Lacher in der sonst angesichts der Corona-Krise eher tristen Zeit.

Weitere kreative Konzepte

Das »Mediamatic ETEN« in Amsterdam bewirtet seine Gäste normalerweise in einem Glashaus. Die Corona-Krise und das damit verbundene »Distancing« hat die Betreiber inspiriert, Mini-Gewächshäuser zu bauen, in denen jeweils zwei Personen platznehmen können.

eten.mediamatic.nl

Im schwedischen Värmland findet man das Projekt »Bord för en«, was übersetzt so viel heißt wie »Tisch für Einen«. Das Konzept wurde aus der Not geboren: Als Linda Karlsson und Rasmus Persson Besuch von Karlssons Eltern bekamen, wurde für diese angesichts des Corona-bedingten Social Distancing der Tisch kurzerhand draußen gedeckt. Mittlerweile kann man das One-Table-Restaurant buchen, das drei-gängige Menü wird per Korb über eine Wäscheleine »serviert«.

bordforen.com

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Goldberg

Experimentelle Küche von Philipp Kovacs: In Fellbach setzt der Spitzenkoch gekonnt auf kulinarische Kontraste und verbindet lokale Zutaten mit...

News

iSi Culinary: Unterstützungs-Kampagne für die Gastronomie

Werbekostenzuschuss, öffentliche Plattform für die Betriebs-Präsentation und dadurch mehr mediale Reichweite – iSi Culinary unterstützt gezielt die...

Advertorial
News

Restaurant der Woche: Irma La Douce

Während die Speisekarte noch etwas Nachholbedarf hat, überzeugt die Weinauswahl. Zwei Gabeln für ein bisschen Frankreich-Feeling in Berlin.

News

Restaurant der Woche: Makidan

Entspannte Atmosphäre, ungezwungener Genuss: Im »Makidan« in Durbach serviert André Tienelt kreativ-moderne Küche. Wir geben dafür zwei...

News

5 Tipps zum Pilze-Sammeln

Worauf Sie beim Sammeln von Pilzen achten müssen – wir verraten Dos und Don'ts!

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

News

Grundausstattung für Kaffee-Liebhaber

Sind Sie der Typ, der die Bohnen aufs Gramm genau wiegt und für den eigenen Espresso mahlt? Oder reicht Ihnen ein Tastendruck? Sechs Essentials für...

News

Im Jagdfieber

Lodenmantel und Federhut? Weit gefehlt! Wer heute Jäger wird, hat mit den üblichen Klischees nicht viel zu tun. Das erzählen drei Experten, die...

News

Kaffegenuss: Wer trinkt was?

Man überquert eine Ländergrenze und direkt ändern sich die Kaffeegewohnheiten. Hierzulande genießt man den ersten Kaffee gern schon vor der Arbeit –...

Advertorial
News

Das große Kaffee-ABC

Wie viele Sekunden braucht es für einen perfekten Espresso? Wo wurde der Irish Coffee geboren? Und was zum Teufel hat guter Kaffee mit Katzen zu tun?...

News

Top 10: Rezepte mit Kürbis

Ob Hokkaido oder Butternuss: Kürbis eignet sich für viel mehr als bloß zur Herbst-Deko. Wofür? Das verraten wir hier mit einem Best of unserer...

News

Restaurant der Woche: Müllers

Von Zwei-Sterne-Restaurant zu Brasserie: Das »Müllers« setzt auf französisch-inspirierte Küche. Starkoch Nelson Müller setzt diese gekonnt um.

News

Heinz Winkler kocht wieder selbst in seiner »Residenz«

Der Sternekoch und sein einst gehandelter Nachfolger Steffen Mezger gehen ab sofort getrennte Wege, Mezger kocht jetzt im »Gut Edermann«.

News

»Mandarin Oriental, Munich«: Restart trotz Renovierung

Während das Fünf-Sterne-Hotel seine Zimmer und Suiten renoviert, eröffnet »The Terrace« mit 360 Grad-Blick über die Stadt und neuem Pool wieder.

News

Restaurant »Aqua«: Wiedereröffnung und Jubiläum

Das Drei-Sternerestaurant im »The Ritz-Carlton, Wolfsburg« eröffnet am 3. Juli wieder und feiert zeitgleich mit dem Restart 20 Jahre Spitzenkulinarik...

News

Restart: So viel Hygiene ist jetzt notwendig

Falstaff PROFI hat nachgefragt bei jenen, die es wissen müssen: ein Spitalskoch, eine Hygiene-Medizinerin und ein Desinfektionsmittel-Hersteller über...

News

Top 5 Restaurants in München zum Restart

Endlich wieder essen gehen! In München regen sich erste gastronomische Betriebe, die Corona-Zwangspause ist beendet. Bei diesen fünf Adressen sollten...

News

Wien verteilt Gastro-Gutscheine

Um die Gastronomie in der Österreichischen Bundeshauptstadt wieder anzukurbeln, verschenkt die Stadt Gutscheine in Höhen von 50 bzw. 25 Euro an alle...

News

The World’s 50 Best Restaurants starten Hilfsprogramm

Mit dem auf drei Säulen aufgebauten »50 Best for Recovery« soll die internationale Gastronomie unterstützt werden.