Bäcker: Die Letzten ihrer Art

Max Kugel in Bonn: Keine Brötchen, keine Croissants, nur Brot – davon aber zehn Sorten, handwerklich gebacken.

© Johannes Dreuw Photography

Max Kugel in Bonn: Keine Brötchen, keine Croissants, nur Brot – davon aber zehn Sorten, handwerklich gebacken.

© Johannes Dreuw Photography

Was müsste passieren, damit wir eines morgens die Überschrift lesen: »Können Deutschlands Bäcker nicht mehr backen?« Wenn es nach Arnd Erbel geht, nicht viel. Die Bäcker, meint Erbel, müssten eine Woche lang auf Zusätze aller Art, auf sogenannte Backmittel, verzichten. Schnell wären die Brötchen vielerorts nicht mehr leicht und fluffig, sondern flacher und schwerer, wäre Brot nicht mehr so gebräunt und möglicherweise unförmiger. Dann würde sich zeigen, wer sein Handwerk beherrscht – und wer nicht.

Der Mann, der dieses Szenario skizziert, ist einer der besten Bäcker Deutschlands. Wobei ihm diese kurze Charakterisierung nicht annähernd gerecht wird, denn der Franke Arnd Erbel verkörpert das Bäckerhandwerk wie kein Zweiter. Vier Meister­titel führt er, der gute Ruf seiner Backstube in Dachsbach nahe Erlangen hat sich weit herumgesprochen, bis nach Australien und Japan. Fast alle seine Backwaren entstehen mit selbst gezogenem Sauerteig, was er in seinen Brötchen, Broten und im Feingebäck als Zutaten verbackt, steht sonst auf dem Einkaufszettel von Gourmets – so hochwertig sind sie.

Versteckte Zusatzstoffe

Von Fertigmischungen, behandelten Mehlen und zugesetzten Backmitteln hält Erbel nichts. Alles, was aus seiner Backstube kommt, ist frei von Zusatzstoffen, dafür steht er mit seinem Wort. Das ist selten geworden in einer Zunft, die für ein jahrtausendealtes Grundnahrungsmittel steht. Auch diejenigen, die sich als Handwerks­bäcker bezeichnen, setzen häufig Pulver, Pasten und andere Mittel ein, von denen Käufer nichts ahnen, weil sie nicht angegeben werden müssen: funktionelle Enzyme, Emulgatoren, Phosphate – diese Stoffe stecken viel häufiger in unserm täglich Brot, als wir uns vorstellen wollen. 

Zahlen, wie viele Bäcker solche Backmittel benutzen, erhebt der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks nicht. Glaubt man Experten, verzichtet aber kaum eine Bäckerei darauf. Auf maximal 20 Prozent schätzt Lutz Geißler den Anteil derjenigen Bäckereien, die komplett »sauber backen«, wie er sagt. Geißler kann sich eine solche Einschätzung zutrauen: Auch wenn er mit seinem Blog zum Hobbybacken groß geworden ist (siehe Interview), kommen in seine Kurse selbst gestandene Bäckermeister, jedes Jahr besucht er Dutzende von Bäckereien. 

Wer selbst einmal Brot gebacken hat – und die Zahl der Hobbybäcker steigt seit Jahren –, wird vermutlich nicht verstehen, wozu man Backmittel braucht. Denn für Laien liegt gerade in der Einfachheit die Faszination: wie aus Mehl, Wasser und Salz ein so kostbares, wohlschmeckendes Produkt entstehen kann. Eine Scheibe Sauerteigbrot mit krosser Kruste und saftiger Krume, darauf Butter, das reicht manchmal für kulinarische Hochgefühle.

Das Brot von Jochen Gaues war auch für den Bundespräsidenten gut genug.

Das Brot von Jochen Gaues war auch für den Bundespräsidenten gut genug.

Foto beigestellt

Die Wiederentdeckung des Brotes

Die Wiederentdeckung von Brot und Brötchen begann in den USA mit dem Kultbäcker Chad Robertson, der 2002 die Bäckerei Tartine eröffnete und ein 30 Stunden gereiftes Weizenbrot auf Sauerteigbasis verkaufte. Mit der Zeit schwappte die Welle auch nach Europa. Auf einmal schrieben Zeitungen über den Brotbäcker Jochen Gaues, der den Bundespräsidenten belieferte, Rezepte für zu Hause, wie etwa das »No-knead bread« aus der »New York Times«, wurden hunderttausendfach nachgebacken.

2009 wurde die Bäckerei »Zeit für Brot« gegründet, Markenzeichen: die gläserne Backstube. Die Frankfurter Filiale war die erste, Ableger in Berlin und Hamburg folgten. Die Läden sind voll, erzählt Geschäftsführer Dirk Steiger, weitere Dependancen sind schon in Planung.

Deutsche Brotkultur

In Deutschland ist man besonders stolz auf die Brotkultur. Sie zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe, mehr als 3200 Sorten werden zwischen Sylt und Oberstdorf laut Zentralverband gebacken. Wahrscheinlich ist Deutschland auch das einzige Land, das ein »Brotinstitut« hat. Auf der anderen Seite schließen seit Langem mehr Bäckereien, als neue aufmachen. Allein in den vergangenen acht Jahren sank die Zahl der Betriebe nach Zentralverband-Angaben um gut 3000. Supermärkte, Discounter und große Ketten machen mit ihren Backshops den Handwerksbäckern das Leben schwer.

Michaela und Arnd Erbel.

© Andreas Riedel

Vor allem deshalb, weil Zeit für sie so wichtig ist. Für höhere Bekömmlichkeit und besten Geschmack arbeiten Handwerksbäcker mit mehrstufiger Teigführung, die anspruchsvoll ist und dauert. Arnd Erbel hat allein fünf Sauerteige, die er ständig auffrischt und kontrolliert. »Eigentlich bräuchte man dafür einen Sauerteigmeister, ähnlich wie einen Kellermeister beim Wein«, sagt er. Auch für die weitere Teigverarbeitung kommt es manchmal auf ein Zeitfenster von ein paar Minuten an. Backmittel machen Teige unempfindlicher dafür, außerdem helfen sie bei der maschinellen Bearbeitung.

Nicht nur die Zeit fehlt mancherorts, auch das Know-how nimmt ab, hat Lutz Geißler beobachtet. »Viele Bäckermeister können gut mit Teigen umgehen, aber sie haben kaum mehr Fachwissen, um sie nur aus Mehl, Wasser und Salz herzustellen«, sagt er.

Max Kugel, Bäcker- und Konditormeister aus Bonn, sieht das ähnlich. »Die Bäcker verlernen den Umgang mit ihrem eigenen Handwerk.« Schuld daran seien Backmittel, Fertigmischungen und Tiefkühlprodukte, die die handwerkliche Komplexität reduzierten und zugleich die Palette der möglichen Backwaren deutlich ausweiteten. »Es ist ein Trauerspiel«, meint Kugel. Die Frage ist: Würden wir als Kunde meckern, wenn die Brötchen anders aussähen als sonst? Oder es weniger Sorten gäbe?

Einfach nur Brot

Kugel hat darauf seine eigene Antwort gefunden. In seiner Bäckerei bietet er keine Brötchen an, keine Croissants, nur Brot – sein Geschäft heißt schlicht: »Max Kugel da wo’s nur Brot gibt«. Zehn Sorten, um genau zu sein, geöffnet ist von Dienstag bis Samstag. Sechs Wochen im Jahr bleibt die Backstube geschlossen. In Zeiten, in denen Bio boomt, macht Kugel (genau wie »Zeit für Brot«) kein Aufheben darum, dass er ausschließlich mit Biomehl arbeitet.

 

Der Verkaufsraum des Bonner Bäckers Max Kugel sieht etwas anders aus, als man es von Bäckern kennt. Und auch sonst macht Kugel einiges anders.

Der Verkaufsraum des Bonner Bäckers Max Kugel sieht etwas anders aus, als man es von Bäckern kennt. Und auch sonst macht Kugel einiges anders.

© Johannes Dreuw Photography

Aus Spott wurde Respekt

Dafür, dass er einiges anders macht, wurde er von etablierten Kollegen belächelt, sagt er. Inzwischen dürfte der Spott in Respekt umgeschlagen sein, denn die Kunden reißen ihm das Brot aus den Händen. Sein Schild »Sorry Leute, wir sind ausverkauft« steht regelmäßig im Schaufenster. Weshalb Kugel anders tickt als die Kollegen?

Einen Hinweis darauf gibt die Weltkarte, die in der Verkaufsstube hängt und mit »Road to Bakery« überschrieben ist. Neben Lahnstein und Wuppertal ist auch Kapstadt eingezeichnet, San Francisco, Zürich und Vancouver: alles Orte, an denen Kugel ­buk und sich inspirieren ließ – nach seiner doppelten Ausbildung zum Konditor und Bäcker reiste er jahrelang durch die Welt. Danach hatte er einen anderen Blick auf sein Handwerk. Er probierte es zunächst in der Bäckerei seines Vaters, stieg dann aber aus und machte sein eigenes Ding.

Der frische Blick von außen, so scheint es, tut der Branche gut. Vielleicht auch deshalb, weil Querköpfe keine Angst haben vor vermeintlichen Kundenerwartungen. Ob eine Rückbesinnung auf alte Tugenden erfolgreich wäre? Arnd Erbel hat dazu eine klare Meinung: »Ich sichere meine Existenz, weil ich so backe, wie ich backe.«

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2020
Zum Magazin

Mehr zum Thema

News

Restaurant der Woche: Goldberg

Experimentelle Küche von Philipp Kovacs: In Fellbach setzt der Spitzenkoch gekonnt auf kulinarische Kontraste und verbindet lokale Zutaten mit...

News

Brot selbst backen: Die besten Tipps von Lutz Geißler

Lutz Geißlers »Plötzblog« ist die wichtigste Hobbybäcker-Plattform im deutschsprachigen Raum. Mit Falstaff sprach er über Ambitionen, Anfängerfehler...

News

Restaurant der Woche: Irma La Douce

Während die Speisekarte noch etwas Nachholbedarf hat, überzeugt die Weinauswahl. Zwei Gabeln für ein bisschen Frankreich-Feeling in Berlin.

News

Brotbacken: Darauf müssen Sie achten

Brotbacken ist nicht kompliziert. Und wer unsere Expertentipps beherzigt, wird sehr rasch Erstklassiges aus seinem Heimofen zaubern.

News

Restaurant der Woche: Makidan

Entspannte Atmosphäre, ungezwungener Genuss: Im »Makidan« in Durbach serviert André Tienelt kreativ-moderne Küche. Wir geben dafür zwei...

News

Hut ab! Warum man jetzt Pilze sammeln sollte

In unseren Wäldern wachsen mehrere hundert Arten von wilden Speisepilzen. Für eine Sammeltour ist jetzt die richtige Zeit – und wer ein paar Regeln...

News

Gans Maximal: So gelingt das perfekte Gansl

Querdenker Max Stiegl ist berühmt für seine Innereienküche. Für Falstaff wagt er sich diesmal aber an einen pannonischen Klassiker und zeigt, worauf...

Rezept

Fricassée von Steinpilzen mit Brombeeren auf Sauerteig-Toast

Was besseres als Brot gibt's wohl kaum! Wie man den leckeren Sauerteig-Toast am besten zur Geltung bringt, verrät Severin Corti mit diesem...

Rezept

Topfbrot mit verschiedenen Toppings

Knuspriges Brot aus dem Topf – dieses Rezept zeigt, wie das gelingt. Als Toppings bieten sich Feta, Pesto und getrocknete Tomaten an.

Rezept

Süße Bruschetta mit Haselnüssen

Bruschetta schmeckt nicht nur mit Tomaten, sondern auch als süße Variante. Julian Kutos bäckt dafür ein schnelles »Sauerteigbrot« und serviert es mit...

Rezept

Ciabatta

Julian Kutos präsentiert sein Rezept für knusprige Ciabatta mit mediterranem Brotgewürz.

News

Unser täglich Brot

Brot ist fixer Bestandteil unserer Esskultur, und dennoch steht es im Kreuzfeuer der Kritik ­der Gesundheitsapostel. Hat sich nun das Brot geändert,...

News

Brot backen auf Französisch Teil 3: Baguette und Brot

Das französische Baguette gilt als Meisterstück der Brotbackkunst. Alles über Baguette, Sauerteig und viele andere Brote erzählt Julian Kutos im 3....

News

Mehl ist nicht gleich Mehl

Die Qualität von Brot hängt nicht nur von der Art des Backens ab. Engagierte Bäcker wissen, weshalb etwa die Franzosen für ihre Baguettes ein ganz...

News

Interview: Was passiert beim Backen?

Nathan Myhrvold hat ein neues Buch über die wissenschaftlichen Grundlagen beim ­Backen geschrieben. Ein monumentales Werk mit vielen überraschenden...

News

No-Knead-Bread im Falstaff-Check

So einfach kann Brotbacken sein: Wie der neue Backtrend 
No-Knead-Bread (Kein-Kneten-Brot) funktioniert.

Rezept

No-Knead-Bread

No-Knead-Bread lässt sich ganz ohne Kneten herstellen. Die Hefe erledigt die ganze Arbeit. Das Ergebnis: ein luftig-knuspriges Weiß- bzw. Mischbrot.

News

Die besten Bäcker der Welt

Eine Brot-Revolution heizt den Backstuben dieser Welt so richtig ein und sorgt für eine neue Qualität. Falstaff zeigt, welche Bäcker hinter dem...

News

Das erste Eat the Ball® Bread-Lab in München

500.000 Tonnen Brot werden in Deutschland pro Jahr weggeworfen. Food-Journalisten und Blogger trafen sich und tauschten sich aus.

Rezept

Waldstaude-Bauernbrot mit Schinken-Kren Schmier

Dieses Bauernbrot aus der Urform des Roggen, ist ein typisch steirisches Schmankerl. Die Schmier ist ein Aufstrich aus Creme Fraiche und Sauerrahm,...