Austro Designstar Arthur Arbesser entwirft eine Kollektion für Hem

Arthur Arbesser ist auch in der Interior-Welt ein gern gesehener Gast.

© Getty Images

Arthur Arbesser ist auch in der Interior-Welt ein gern gesehener Gast.

© Getty Images

Es ist eine Erfolgsstory, die das schwedische Interior-Label Hem gerade schreibt. Gegründet vor drei Jahren, hat man sich in kürzester Zeit mit Möbel, Lampen, Teppichen und Wohnaccessoires einen Namen gemacht. Einerseits, da die Qualität und das Design der Stücke großartig sind, andererseits bietet man ein Preis-Leistungs-Verhältnis, das man auf diesem Level eher selten sieht. Das funktioniert deshalb, weil das Unternehmen Überproduktion vermeidet und auf Zwischenlagerung verzichtet. Zudem wird intensiv mit jungen Designern zusammengearbeitet, deren Stern im Begriff ist, so richtig am Firmament aufzugehen.

»Interior interessiert mich sehr, weil ich wissen will, wie die Menschen leben und wohnen. Das muss übrigens nichts mit Geld zu tun haben. Es geht darum, wie man in seinem Zuhause Atmosphäre schafft«, erzählt er LIVING. 

Cosiness aus Wolle



Musterknabe

Bestes Beispiel: der Wiener Modemacher Arthur Arbesser. Der 33-Jährige macht gerade in der Modemetropole Mailand Karriere und wurde eben zum Kreativdirektor der Fashion-Marke Fay ernannt. Sein Stil, scheinbar Unvereinbares zusammenzuführen und dabei hochgradig Tragbares zu schaffen, sorgt in Fachkreisen schon länger für Furore. Kräftige Farben, ausdrucksstarke Muster, Dezenz, wenn es sein muss, und dabei nie wirklich langweilig sein, das ist -Arbessers Credo. Das zieht er durch. Egal, ob er jetzt Ringelsocken für Yoox, limitierte Flaschen für Absolut Vodka oder Wohnaccessoires entwirft. Für Hem kreierte der Shootingstar jedenfalls eine ganze Kollektion an Wolldecken. 

Als die Anfrage kam, zögerte der Wiener keinen Moment, denn Abstecher in die Möbelwelt wollte der Kreativgeist immer schon machen. »Interior interessiert mich sehr, weil ich wissen will, wie die Menschen leben und wohnen. Das muss übrigens nichts mit Geld zu tun haben. Es geht darum, wie man in seinem Zuhause -Atmosphäre schafft«, erzählt er LIVING. 

Das Konzept von Hem, das in gewisser Weise Qualitätsdesign demokratisiert, passt besonders in Arbessers Weltsicht, der seinen Ausflug in den Interior-Kosmos verlängert. Anfang des nächsten Jahres kommt eine neue Kollektion mit Deckenentwürfen auf den Markt. Mustergültig.

Mehr zum Thema

News

Keiji Takeeuchi entwirft die neueste Living Divani-Kollektion

Die italienische Traditionsmarke Living Divani hat es sich zur Aufgabe gemacht die interessantesten Designtalente aufzuspüren und zu fördern. Der in...

News

BoConcept feiert Jubiläum

Der »Imola« Sessel wird zehn Jahre alt. Zelebriert wird dieser Design-Meilenstein mit einer besonderen Limited Edition.

News

Art Five: Deborah Sengl

Speziell in LIVING: Persönlichkeiten und Kenner der Kunstszene verraten ihre Must-haves fürs Zuhause. Diesmal zeigt uns Deborah Sengl ihre Favoriten.

News

Get the Look: Italienisches Sommermärchen

Egal ob Amalfi Küste, Positano, Capri, Sizilien oder Forte dei Marmi – Italien ist immer eine Reise wert. Wer sich den italienischen Sommer-Style...

News

Reese Witherspoon präsentiert ihre eigenen Homeware-Linie

Nicht selten entdecken Stars ihr Talent für Interior-Design. Grund genug, in jeder LIVING-Ausgabe einen VIP-Designer vor den Vorhang zu holen....

News

LIVING hearts: Shower Märchen

Steigen die Temperaturen, braucht es Abkühlung. LIVING holt für Sie die gefragtesten Outdoor-Brausen vor den Duschvorhang.

News

My Kitchen: Andreas Döllerer

Wie sieht es bei berühmten Köchen in der eigenen Küche aus? LIVING war zu Gast in der privaten Küche von Andreas Döllerer und hat nachgeforscht.

News

Der Designer Werner Aisslinger im Exklusiv-Interview

Werner Aisslinger sprach mit LIVING über die Gemeinsamkeiten von Designern und DJs und seine Liebe zu Farben und Stilvielfalt!

News

LIVING hearts: Tafelklasse

Ob aus Beton, Teakholz, Keramik oder Metall – diese Tische halten einiges an Wetterkapriolen aus. Und: Sie machen auch indoor eine gute Figur.

News

Get the Look: Grüne Welle

Grün darf als Trendfarbe des Sommers prognostiziert werden. Das Coole dabei: Sie funktioniert in jeder Schattierung und passt zu fast jeder...

News

LIVING hearts: Hue

Wann, wenn nicht im Sommer, sollte man kräftige Farben ins Spiel bringen? Wir haben die Stücke, mit denen Sie mit Sicherheit keine schlechte Stimmung...

News

Designers to watch: Schweizer Design Trios

Drei ist einer zu viel? Nicht wirklich, wie die zwei Schweizer Design-Trios Studio Oï und Big Game beweisen.

News

Robuste Rugs für Terrasse & Co.

Wetterfeste Rugs für draußen verschönern jeden Wohnbereich. LIVING hat trendige Teile recherchiert, mit denen Sie zwischen Terrasse, Pool und Balkon...

News

Designers to watch: Design ohne Schnörkel

Ein Supertalent aus Italien und ein skandinavisches Duo mit großem Namen. Was sie verbindet? Eine gewisse Liebe zum Schnörkellosen. Majestätisch gut.

News

Designers to watch: Minimalisten

Zwei Designer-Duos aus Finnland und Kanada verbindet die Liebe zum ausdrucksstarken Minimalismus. Ebenso wichtig dabei: die gelebte Nachhaltigkeit.

News

Cecilie Manz wurde zum »Designer of the year« gekrönt

Bevor die Maison&Objet am Wochenende in Paris startet, wurde der Skandinavierin Cecilie Manz der Titel »Designer of the year« von der Messe verliehen....

News

Designers to watch: Design-Paare

Gemeinsam ist man auch im Kreativprozess weniger allein. Die zwei Designerpaare Raw Edges und Neri & Hu wissen das nur zu gut und bilden auch privat...

News

Designers to watch: Seung-Yong Song und Jonas Stokke

Zwei etablierte Jungdesigner, geografisch weit voneinander entfernt, vereint die Liebe zur Reduktion und die Freude am Brechen von Erwartungen.

News

Designers to watch: Hanne Willmann und Samuel Amoia

Zwei Jungtalente – eines aus Berlin und eines aus New York – hauchen Formen und Oberflächen neues Leben ein.

News

Designers to watch: Peter Maly und die Campana-Brüder

Deutsche Reduktion oder brasilianische Poesie? Peter Maly und die Campana-Brüder markieren die zwei eindrucksvollen Enden des Design-Spektrums.