Aus Kiedrich in die Welt: Weinbotschafter Wilhelm Weil

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Kiedrich, 4.000 Einwohner, liegt etwa 80 Höhenmeter über dem Rhein abseits des Flusses an den Ausläufern des Taunus. Urkundlich erwähnt wurde der Ort erstmals Mitte des zehnten Jahrhunderts. Die Bevölkerung folgt überwiegend der katholischen Konfession und wählt mit ebenso großer Mehrheit sozialdemokratisch. Seit dem 14. Jahrhundert und bis zum heutigen Tag pflegen die Chorbuben der St.-Valentinus-Kirche, die Papst Benedikt vor einigen Jahren zur Basilika erhob, eine besondere Form des gregorianischen Gesangs. Verschwistert ist Kiedrich mit dem Ort Hautvillers in der Champagne – jenem Ort, in dem der berühmte Dom Pérignon wirkte.

Mit Blick auf seine weinbauliche Bedeutung könnte sich Kiedrich heute aber durchaus in »Weil-Ville« umbenennen. Denn in den Kiedricher Spitzenlagen Gräfenberg, Turmberg und Klosterberg ist das 1875 gegründete Weingut Robert Weil nachgerade Monopolist. Erwähnt man irgendwo auf diesem Planeten unter Weinkennern den Namen Kiedrich, so hallt der Name Weil wie ein Echo zurück.

Wilhelm Weil ist ein geduldiger Mensch. Er, der komplexe
und zuweilen nachgerade komplizierte Weine erzeugt,
ist sich nicht zu schade, auch die einfachsten Dinge zu erklären.

Von der Vinothek des Weinguts hat man einen Panoramablick in die Kiedricher Weinberge.

Von der Vinothek des Weinguts hat man einen Panoramablick in die Kiedricher Weinberge.

© Jürgen Nogai

Erstklassige Weinberge, ein Heimatort von kulturellem Rang, internationales Prestige und dazu noch eine strahlende Corporate Identity – das Weil’sche Himmelblau auf Kapseln und Etiketten hat beinahe denselben Markenwert wie Ferrari-Rot oder Post-Gelb: Was könnte einem solchen Weingut eigentlich passieren? Würde es angesichts dieser starken Stellung nicht ausreichen, zu Hause am warmen Ofen zu sitzen, die Preisliste zu schreiben und zu warten, bis die Kunden Schlange stehen?

Geduldig und gewissenhaft

Werfen wir einen Blick in den Showroom eines prestigereichen Küchenherstellers irgendwo in Deutschlands Süden. Es ist Montag abend, rund 40 Gäste haben sich versammelt: Gastronomen, Journalisten, Weinhändler und Privatleute. Sie alle werden im Küchenstudio von einem Sternekoch umsorgt, es gibt ein Amuse von Pulpo und Rindertatar, dann gebratene Jakobsmuscheln mit Perigord-Trüffel, später Saibling und Reh. Wilhelm Weil geht bei jedem Gang von Tisch zu Tisch, Flaschen mit himmelblauen Etiketten in der Hand. Er gießt die Gläser voll, hält kleine Schwätzchen – und kommentiert die Weine. Es bleibt unklar, ob er selbst auch einen Bissen zu essen bekommt an diesem Abend.

Wilhelm Weil ist ein geduldiger Mensch. Das beweist er alleine schon dadurch, dass es ihm auch in schwierigen Jahren gelingt, Trockenbeerenauslesen und Eisweine zu erzeugen. Dieselbe Geduld legt der Kiedricher aber auch bei der Vermittlung von Weinwissen an den Tag. So erklärt er den Gästen des Wein-Menüs mit Ausdauer die feinen Unterschiede: warum ein Turmberg anders schmeckt als ein Gräfenberg, warum kühle Jahrgänge wie 2004 in ihrer Jugend leicht unterschätzt werden.

Ein Schmuckkästchen: das Weingut Weil in festlichem Glanz.

Ein Schmuckkästchen: das Weingut Weil in festlichem Glanz.

Foto beigestellt

Doch er, der zusammen mit seinem Team komplexe und zuweilen nachgerade komplizierte Weine erzeugt, ist sich auch nicht zu schade, die allereinfachsten Dinge zu erklären, wie etwa was eine Auslese von einem Großen Gewächs unterscheidet. Egal, ob Basiswissen oder Nähkästchen: Weil bringt seine Themen so engagiert an den Mann und die Frau, dass der Funke überspringt. Das tut er deutschlandweit, das tut er international. Als Botschafter für das Weingut Weil, aber unabdingbar immer auch zugleich als Botschafter für den Rheingauer Riesling und für den deutschen Wein im Allgemeinen.

Als Wilhelm Weil am 24. Februar 2018 im »Schloss Hugenpoet« von Falstaff den Titel eines »Weinbotschafters« verliehen bekommt, hält die Laudatio ein Jugendfreund aus Kiedrich: der Countertenor Andreas Scholl, dessen internationale Karriere klein und bescheiden bei den Kiedricher Chorknaben begann und der heute zusammen mit den besten Orchestern auf dem ganzen Planeten Konzertsäle füllt. 

Bei seiner dankenden Erwiderung auf die Laudatio hat Wilhelm Weil hörbar einen Kloß im Hals und ringt einen kurzen Augenblick lang mit den Worten. Für alle Anwesenden wird sicht- und spürbar: Der gefeierte Winzer und weltweit tätige Weinbotschafter ist tief drinnen ein Kiedricher Bub geblieben. Es ist wohl genau das, was sein Charisma ausmacht und seine große Überzeugungskraft.

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 02/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • Weingut
    Weingut Robert Weil
    65399 Kiedrich, Hessen, Deutschland
    5 Sterne
  • 23.02.2018
    Falstaff WeinTrophy 2018: Das sind die Gewinner
    Zum achten Mal ehrte Falstaff Deutschland die herausragenden Weinpersönlichkeiten. Für sein Lebenswerk wurde Helmut Dönnhoff geehrt,...
  • 27.03.2018
    WeinTrophy 2018: Sebastian Fürst ist Winzer des Jahres
    Sebastian Fürst konnte die Qualität des namhaften Bürgstadter Weinguts nicht nur halten, sondern hat sie auf wundersame Weise sogar gemehrt.
  • 04.04.2018
    Weingut Franzen: Newcomer mit Geschichte
    Angelina und Kilian Franzen keltern Moselriesling von großer stilistischer Abgeklärtheit. Die Geschichte eines junges Paares, das sich...
  • 14.04.2018
    Michel Fouquet: Wahlheimat Rheingau
    Der Franzose kam viel herum, ehe er vor rund zehn Jahren im Rheingau sesshaft wurde. Jetzt wurde der gebürtige Bordelaiser Falstaff...
  • 17.04.2018
    Lebenswerk: Helmut Dönnhoff
    Als im Weinbau der mittleren Nahe der Ausverkauf drohte, übernahm Helmut Dönnhoff mutig und besonnen eine Steillage nach der anderen. So...
  • 01.05.2018
    Mit Liebe zum Detail: Publikumswein Schnaitmann
    Für die Falstaff Publikums-Trophy lautete das Thema dieses Jahr: alles außer Riesling – und unter zehn Euro. Den Sieg trug ein Weißburgunder...

Mehr zum Thema

News

Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

News

Falstaff WeinTrophy 2019: Das sind die Gewinner

Zum neunten Mal ehrte Falstaff Deutschland die herausragenden Weinpersönlichkeiten. Für sein Lebenswerk wurde Hanno Zilliken geehrt, Mathieu Kauffmann...

News

Falstaff WeinTrophy 2019: Die nominierten Winzer

Am 22. Februar lädt Falstaff wieder zur beliebten WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Winzer des Jahres«.

News

Falstaff WeinTrophy 2019: Die nominierten Sommeliers

Am 22. Februar lädt Falstaff wieder zur beliebten WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Sommelier des Jahres«.

News

Nominé Newcomer des Jahres 2019: Jonas Seckinger

Gemeinsam mit seinen Brüdern Philipp und Lukas möchte der Jungwinzer die elterliche Rebfläche erweitern, ohne sich dabei zu verzetteln.

News

Nominé Newcomer des Jahres 2019: Moritz Haidle

Nach einem ordentlichen Umweg hat Haidle die »Faszination von Wein verstanden« und hat nach seiner Übernahme des elterlichen Weinguts auf biologischen...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2019: Jörn Goziewski

Der Winzer kam später als manche Kollegen auf den Geschmack von Wein. Heute macht er sich für unfil­trierten Naturwein in Thüringen stark.

News

Falstaff WeinTrophy 2019: Die nominierten Newcomer

Im Falstaff Wein Guide Deutschland 2019 brillieren wiedermal junge Talente. Drei von ihnen hat die Falstaff-Jury als »Newcomer des Jahres« nominiert.

News

Falstaff Lieblingswein 2019 – die Nominierten

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2019 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

News

Falstaff WeinTrophy 2018: Die nominierten Winzer

Falstaff lädt am 23. Februar zur WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Winzer des Jahres«.

News

Falstaff WeinTrophy 2018: Die nominierten Sommeliers

Falstaff lädt am 23. Februar zur WeinTrophy auf Schloss Hugenpoet und kürt unter anderem den »Sommelier des Jahres«.

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schuh

Nein, Matthias Schuh betreibt keine Surfschule auf einer Karibikinsel. Obwohl sein Äußeres das vermuten lassen könnte. Der Mann ist Winzer. Durch und...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Schmitt

Wer bei den Rebsortenweinen von Bianka und Daniel Schmitt klischeehafte Frucht erwartet, wird womöglich ziemlich überrascht sein. Ein gelungenes...

News

WeinTrophy 2018: Der Falstaff Talenteschuppen

Bei der nachrückenden Winzergeneration ist der Anspruch an sich selber und an ihre Weine weiter gestiegen. Unsere nominierten »Newcomer« im...

News

Nominé Newcomer des Jahres 2018: Weingut Franzen

Die Begeisterung ist ihnen sichtbar ins Gesicht geschrieben. Die Franzens sind an ihren Aufgaben gewachsen.

News

Falstaff Lieblingswein 2018 – die Nominierten

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2018 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

News

»Newcomer 2017«: Weingut Aldinger

Hansjörg und Matthias Aldinger machen manches anders als ihr Vater und wurden bei der Falstaff WeinTrophy ausgezeichnet.

News

Ein kühner Erneuerer: Konrad Salwey

Immer Burgunder, immer trocken: Mit dieser unverwechselbaren stilistischen Handschrift wurde Konrad Salwey zum Falstaff Winzer des Jahres 2017...

News

Libero und Teamplayer: Oliver Donnecker

Falstaff Sommelier des Jahres ist Oliver Donnecker – ein Gastronom mit Grips und Stilgefühl.

News

Wein Trophy-Ehrung für Rebitzers Lebenswerk

Karl-Heinz Rebitzers Karriere macht sprachlos. Er stand fünfzig Jahre in Diensten des Fürsten zu Castell-Castell, ­zwanzig Jahre an der Spitze des...