Appetit auf Apennin – FOTOS und REZEPTE

Rifugio Mariotti am Lago Santo

© GAF Comunicazione

Rifugio Mariotti am Lago Santo

Rifugio Mariotti am Lago Santo

© GAF Comunicazione

»Wenn man irgendwo auf der Welt vor Terroranschlägen sicher ist, dann hier«, witzelt unser Fotograf. Wir befinden uns im Rifugio Lagdei im Nationalpark Apennin Tosco-Emiliano, in den Bergen zwischen der Emilia Romagna und der Toskana. Hier sagen sich Fuchs und Hase gute Nacht, besonders in der Nebensaison und wochentags ist hier einer der ruhigsten und friedlichsten Plätze Italiens. Es verirren sich nur wenige Wanderer in die »Rifugi« genannten Berghütten, diese kommen nicht bloß wegen der guten Luft, sondern vor allem wegen der kulinarischen Verlockungen. Wie in der gesamten Emilia ist Kulinarik stets Gesprächsthema Nummer eins. Über Rezepte, die sich schon von Dorf zu Dorf unterscheiden, über Restaurants und ihre Spezialitäten, über die besten Bezugsquellen für Lebensmittel. Und wenn nicht über Essen gesprochen wird, dann über Fußball.

Die Küche der Berge ist einfach und muss sättigend sein, denn die Wanderer sind hungrig. Die Köche arbeiten ambitioniert, machen selbstverständlich die Pasta selbst und profitieren von geschmackvollen Kräutern direkt vor der Haustüre. Und von geliebten Zutaten wie dem Parmigiano Reggiano, dem traditionellen Hartkäse, der seit 900 Jahren in nahezu unveränderter Form hergestellt wird. Ein Gericht ohne Parmigiano ist in den Bergen eine Rarität. Das bestätigt uns auch ein älteres Paar, das neugierig die Fotografen bei ihrer Arbeit beobachtet hat: »Wir haben IMMER Parmigiano zuhause!« zeigt sich die Dame stolz auf die lokale Tradition. »Und wir sind immer an der Rinde!« beschreibt ihr Mann schmunzelnd den hohen Verbrauch.

Rifugio Lagdei – Adele und Massimo

Adele Calzi werkt in der Küche des Rifugio Lagdei auf 1.250 Metern Seehöhe. Im charmanten Plauderton verrät sie Geheimnisse ihrer Kochkunst, ohne zu viel preis zu geben. Mit offenen Mündern beobachten wir die routinierte Köchin, wie geschickt sie die Nudelmaschine bedient und dann wieselflink ein Tortello nach dem anderen formt. Der Spinat, den sie für die Füllung verwendet, wächst in den Bergen und wird täglich frisch geerntet. »Aber wo genau, verrate ich nicht!»

Die Frage, seit wann sie schon diese Tortelli macht, beantwortet Calzi so: »Schon mein Leben lang! Wenn's nach dem geht, könnte ich schon in Pension gehen. Ich habe das schon von meiner Mutter gelernt. Eigentlich wurde ich geboren, um Tortelli zu machen.« Kurz vor dem Servieren des Gerichts folgt noch ein entscheidender Hinweis:

»Die Tortelli müssen in Butter ertränkt und in Parmesan getrocknet werden.«

Hüttenwirt Massimo Seletti schränkt aber ein, dass es an den starken Wochenenden im Sommer keine Tortelli gibt, weil die Qualität nicht gehalten werden kann. »Dann regnet es Polenta vom Himmel«. Dieser ist sättigend und kann einfach und rasch in reichlicher Menge produziert werden.

Eine weitere Spezialität, die uns Adele Calzi zeigt, sind Testaroli mit Pesto. Testaroli sind ein Mittelding zwischen Pasta und Brot und bestehen lediglich aus Wasser, Salz und Mehl. Entscheidend ist aber die Konsistenz. Es handelt sich um ein altes Handwerk aus Ligurien, das nur noch wenige beherrschen. Es wird in speziellen gusseisernen Pfannen am offenen Feuer hergestellt. Die Köchin verrät, wie das Basilikum-Pesto am frischesten schmeckt: Nicht nur alle Zutaten sind gut gekühlt, selbst der Blender, in dem sie vermengt werden.Rezepte:

Auf den Spuren von Marie Louise von Österreich

Gut gestärkt machen wir uns auf den Weg Richtung Lago Santo, zum Rifugio Mariotti. Dabei folgen wir dem Weg, den »Maria Luigia« (Anm.: Marie Louise von Österreich), die Frau von Napoleon, vor 200 Jahren ebenfalls genommen hat um ihre neuen Besitztümer zu besichtigen. Noch heute erinnert man sich  gerne an die Tochter von Kaiser Franz II., der beim Wiener Kongress die Herzogtümer Parma und Piacenza zugesprochen wurden, während ihr Gemahl auf St. Helena verbannt wurde. Wohl auch, weil die abgeschiedene Region selten Besuch von außerhalb erhalten hatte.

Rifugio Mariotti am Lago Santo – Marcello Montagna und Martina Bruschi

Der Lago Santo ist ein malerischer Bergsee auf über 1.500 Metern Seehöhe, der nur zu Fuß zu erreichen ist. Das am Ufer gelegene Rifugio Mariotti wird von einem Idealisten betrieben wird, der sich selbst durch die ständig defekte Materialseilbahn nicht entmutigen lässt. Marcello Montagna setzt sich für die Bewahrung der kulinarischen und landwirtschaftlichen Traditionen der abgelegenen Bergregion ein. Während Montagna das Essen zubereitet, erzählt er über seinen beschwerlichen Alltag. Zum Zeitpunkt unserer Reise muss er mit seinem Team alle Getränke und Lebensmittel selbst hochtragen. »Ich lade mir 23 Kilo auf. Früher trug ich 25, aber das schaffe ich nicht mehr.«

Montagna arbeitet überwiegend mit regionalen Produzenten zusammen und züchtet selbst Rinder. Nach dem Essen sitzen wir noch kurz zusammen und der Hüttenwirt erzählt von den kulinarischen Verlockungen der Region. Doch bereits um 22 Uhr entschuldigt er sich, bereits sichtlich müde. Er muss schließlich früh raus und im Tal die Zutaten für den nächsten Tag holen. Auch wir legen uns bald in die typischen Stockbetten, aber nicht ohne zuvor einen Bargnolino als Schlummertrunk genossen haben. Dabei handelt es sich um einen traditionellen Schlehenlikör, für den jedes Gasthaus und jeder traditionelle Haushalt sein eigenes Rezept hat.

Rifugio Mariotti am Lago Santo (1.507 Meter Seehöhe)
Rifugio Mariotti am Lago Santo (1.507 Meter Seehöhe)

© GAF Comunicazione

Der Lago Santo ist ein malerischer Bergsee auf über 1.500 Metern Seehöhe, der nur zu Fuß zu erreichen ist. Das am Ufer gelegene Rifugio Mariotti wird von einem Idealisten betrieben, der sich selbst durch die ständig defekte Materialseilbahn nicht entmutigen lässt. Marcello Montagna setzt sich für die Bewahrung der kulinarischen und landwirtschaftlichen Traditionen der abgelegenen Bergregion ein. Während Montagna das Essen zubereitet, erzählt er über seinen beschwerlichen Alltag. Zum Zeitpunkt unserer Reise muss er mit seinem Team alle Getränke und Lebensmittel selbst hochtragen.

»Ich lade mir 23 Kilo auf. Früher trug ich 25, aber das schaffe ich nicht mehr.«

Montagna arbeitet überwiegend mit regionalen Produzenten zusammen und züchtet selbst Rinder. Nach dem Essen sitzen wir noch kurz zusammen und der Hüttenwirt erzählt von den kulinarischen Verlockungen der Region. Doch bereits um 22 Uhr entschuldigt er sich, bereits sichtlich müde. Er muss schließlich früh raus und im Tal die Zutaten für den nächsten Tag holen. Auch wir legen uns bald in die typischen Stockbetten, aber nicht ohne zuvor einen Bargnolino als Schlummertrunk genossen haben. Dabei handelt es sich um einen traditionellen Schlehenlikör, für den jedes Gasthaus und jeder traditionelle Haushalt sein eigenes Rezept hat.

Rezepte:

Rifugio Lagoni – Gregorio Guidi

Rifugio Lagoni
Rifugio Lagoni

© GAF Comunicazione

Nach dem Frühstück machen wir uns auf zu den nächsten kulinarischen Traditionen des Apennins. Bewusst wählt unsere Bergführerin einen Umweg, der uns zum Bergkamm zwischen der Emilia und der Toskana führt. Oben angekommen eröffnet sich ein atemberaubender Blick in die Toskana bis zum Meer. Am Horizont kann man den Hafen von La Spezia ausmachen. Durch eine wildromantische Gebirgslandschaft, die an hochalpines Gelände erinnert, steigen wir zum Rifugio Lagoni auf 1.350 Meter ab. Die Hütte liegt neben zwei großen Seen, die ein beliebter Anglertreffpunkt sind und die Küche mit frischem Fisch versorgen. Das Rifugio wird vom ehemaligen Bauzeichner Gregorio Guidi betrieben, der auch selbst in der Küche steht. »Die Küche der Berge arbeitet immer mit einfachen Zutaten.«, bringt er seine Philosphie auf den Punkt und kocht mit uns Pasta, Patate und Polenta. Zum Abschied serviert er uns ein fruchtig-würziges Gläschen Bargnolino. Natürlich nach eigenem Rezept.

Rezepte:

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Bottura eröffnet »Gucci Osteria« in Tokio

Der italienische Starkoch setzt seine internationalen Aktivitäten fort und eröffnet am 28. Oktober nach dem Restaurant in Los Angeles nun eines in der...

News

Top 10: Rezepte mit Maronen

Mit Maroni kann man viel mehr machen, als sie bloß braten. Was? Das verraten wir mit unseren zehn Lieblingsrezepten mit der Edelkastanie.

News

Mamoiada: Rotwein-Tradition auf Sardinien

Eine Jahrgangspräsentation im Zeichen von Covid-19 macht neugierig auf die kleine sardische Rotweinhochburg.

News

Die Energie des Vulkans: Lessini Durello, Soave und Santorini

Die Weine aus diesen drei Anbaugebieten in Italien und Griechenland überzeugen dank vulkanischer Böden.

Advertorial
News

Zunehmend nachhaltige Landwirtschaft im Triveneto

Das Konsortium des Pinot Grigio delle Venezie DOC fördert Produktionsweisen, die zunehmend im Einklang mit der Umwelt stehen.

Advertorial
News

San Daniele: Dolce Vita con Prosciutto

Feinwürziger Duft, süßlich-zartschmelzender Geschmack – der berühmte Rohschinken aus dem Friaul. Falstaff verrät, wie Sie beste Qualität erkennen.

News

Virtual News: Ornellaia Wine & Talks

Gutsdirektor Axel Heinz präsentiert via Instagram- und WeChat jeden Dienstag im April die neuen Jahrgänge und Spannendes aus der Welt des...

News

Falstaff 02/2020: Das Friaul genussvoll entdecken

Wir haben in unserer neuen Ausgabe die besten Tipps und Empfehlungen gesammelt. Für die Zeit nach der Corona-Krise oder einfach, um die kulinarische...

Rezept

Rosa Hirschkeule

Dieses Rezept stammt von Alessandro Gavagna, Küchenchef des italienischen Restaurants »La Subida«.

News

Tenuta Perano: Herz des Chianti Classico

Ein natürliches Amphitheater, perfekte Bühne für die Weine von Frescobaldi.

Advertorial
News

Einzigartig: Vertikale Sassicaia 2016 bis 1985

Als ersten Wein aus Italien zeichnete Robert Parker den Sassicaia 1985 mit 100 Punkten aus. Der Sassicaia 2016 erhielt wieder 100 Parker Punkte. Eine...

News

Segno Librandi: Neue Weine aus Kalabrien

Die neue Linie aus dem Hause Librandi ist ab Januar 2020 mit den drei neuen Weine DOC Cirò rot, rosé und weiß im Handel!

Advertorial
News

Prosecco: Italienisches Genie mit nachhaltigem Herz

Prosecco DOC steht in erster Linie für ein Gebiet, welches für seine Weintradition bekannt ist. Gleichzeitig repräsentiert es italienische Exzellenz.

Advertorial
News

Die Sieger der Valpolicella Trophy 2019

Valpolicella ist ein heiterer Wein: fruchtbetont, ausgestattet mit weichem Tannin und feinem Trinkfluss. Wir haben ihn in den Varianten Valpolicella,...

News

Traum-Ristorante für Design-Liebhaber

FOTOS: Ein ganzes Jahr arbeitete Benedikt Bolza an der Fertigstellung seines »Ristorante Alle Scuderie« in Umbrien. Das Ergebnis kann sich sehen...

News

Villa le Corti: Nach vorne in die Vergangenheit blicken

Als Duccio Corsini 1992 nach San Casciano übersiedelte, hatte er einen Traum: die Villa und das dazugehörige Weingut neu zu beleben.

Advertorial
News

La Grande Grigliata: BBQ auf Italienisch

Branzino, Gamberi, Bistecca alla Fiorentina & Co: Mediterrane Rezepttipps für die einfache Feuerküche.

Rezept

Peperoni imbottiti alla Beneventana

Mit Sardellen und Weißbrot gefüllt werden die Spitzpaprika in Öl gebraten, bis sie fast aufplatzen – so macht es Benevento.

Rezept

Gekochter Timballo (Auflauf) mit Trüffel und Pilzen

Das Rezept von Maria Elisa Piroli wird mit Parmigiano Reggiano verfeinert.

Rezept

Sgroppino

Drink oder Dessert? Sgroppino ist das schnellste Dessert Italiens und sorgt für Urlaubsstimmung. Bellissimo!