»Amuse Portable« zum Abendessen

Wie schaffen es Eltern ihre Prinzessinnen und Prinzen im Zaun zu halten, wenn das Interesse an feinen Happen verflogen is?

© Shutterstock

Wie schaffen es Eltern ihre Prinzessinnen und Prinzen im Zaun zu halten, wenn das Interesse an feinen Happen verflogen is?

© Shutterstock

Auch wenn man sich’s kaum mehr vorstellen kann: Es gab eine Zeit, in der Eltern ihre Kinder ins Restaurant mitnahmen, ohne ihnen vorher ein Handy in die Hand zu drücken – und das Unglaubliche dabei: Es gab keine Probleme!

Nicht Touchscreens, sondern andere Gesten zogen damals die Minigourmets in den Bann. Im »Landhaus Bacher« etwa wurden sie mit Überraschungseiern, Büchern und Bastelzeug bei Laune gehalten. Bei »Obauers« in Werfen mit Malzeug. Der »Taubenkobel« verfügte, bevor es dort Biotop und Garten gab, über ein kleines Kinderparadies mit Schaukel, Rutsche, Klettertürmchen – und (dem echten) Hund »Sebi«. Selbst im edlen »Steirer­eck im Stadtpark« wurden bereits zum Amuse-Gueule Buntstifte und Zeichenpapier serviert, damit es zwischen den einzelnen Gängen dem Nachwuchs nicht den Appetit verschlug. Das alles sind keine Einzelbeispiele, und die Genannten handhaben es bis heute so. Denn der kluge Gastronom weiß: Selbst das kleinste fremde Ding hat für den Juniorgast mehr Anziehungskraft als die mitgebrachten, altbekannten Sachen aus der Spieltruhe von daheim.

»Mit dem Smartphone tauchen die Kinder in eine eigene Welt ab und bekommen vermittelt: Wenn die Eltern essen gehen, muss ich still sein«, Martina Rammer-Gmeiner, Jugendpsychologin

Doch wie schaffen es Eltern im Zeitalter des Smartphones, ihre Prinzessinnen und Prinzen noch dann im Zaum zu halten, wenn das Interesse an Gimmicks und feinen Happen verflogen ist? Gut zureden hilft meist nur für kurze Dauer. Diskussionen vor dem Eingang sind sinnlos. Ein Aufbrüllen der Eltern mag zwar in Frankreich oder Italien als normal durchgehen, wird aber bei uns rasch als Verletzung von Persönlichkeitsrechten interpretiert. 

»Grundsätzlich ist festzuhalten, dass Langeweile Kindern zumutbar ist«, findet die Wiener Psychologin und Erziehungsberaterin Martina Rammer-Gmeiner, wie übrigens auch eine ganze Reihe anderer Experten: »Kinder müssen lernen, dass sie zwei Stunden wo hingehen, wo nicht alles nach ihrem Kopf geht. Es ist o. k., zu vermitteln: ›Das hältst du durch.‹«

Wie ein Hochzeitsessen

So ein kulinarisches Projekt ließe sich leichter bewältigen, wenn man das Ganze den lieben Kleinen als Event verkauft, ist Rammer-Gmeiner überzeugt: »Das signalisiert man am besten schon daheim, indem man ihnen keine löcherigen Jeans, sondern etwas Ordentliches anzieht. Ihnen im Internet Bilder vom Lokal zeigt, die Speisekarte herunterlädt, im Vorfeld ein bisschen gustiert und das Besondere hervorstreicht: ›Wir essen so schön, als ob wir auf einer Hochzeit wären.‹«

Geht es gar nicht ohne Handy, gibt die Expertin zu bedenken, dass Kinder »damit in eine eigene Welt abtauchen«. Das Gemeinsame geht verloren. Kinder bekommen vermittelt: »Wenn die Eltern essen gehen, muss ich still sein.« Deshalb rät sie, vorab festzulegen, was, wann und wie lange mit der Handgurke gespielt werden darf: »Ich würde von interaktiven Games abraten, aus denen man schwer aussteigen kann, weil Freunde mit drinnen hängen.« Ein guter Zeitpunkt für ein Handyintermezzo sei, so Rammer-Gmeiner, »ab dem Dessert«.

So geht es richtig

Um Kinder dafür zu sensibilisieren, dass Essengehen Freude und Genuss bedeutet, besorgt man am besten Spielzeug, das einen Bezug zur Situation herstellt: »Geht man zum Franzosen oder Italiener, würde sich etwa ein Malbuch eignen, bei dem Kinder lernen, was Erbse oder Karotte auf Französisch oder Italienisch heißt.« Oder man bereitet sie darauf vor, dass sie an diesem Tag über ein Thema sprechen dürfen, dem sich alle widmen: »So bekommen sie eine Aufmerksamkeit, die im Alltag nicht immer selbstverständlich ist«, ahnt Rammer-Gmeiner, »… lachen, sich mit den Eltern austauschen. Da hält das Handy nicht mit.«

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 06/2017
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

  • 06.09.2017
    Kinder sind die Gourmets von morgen
    Kinder in Sternerestaurants sind ein heikles Thema. Doch auch wenn Köche und Kellner von teils unglaublichen Geschichten erzählen, sind es...

Mehr zum Thema

News

Die Italo-Welle: italienische Gastronomieketten unter der Lupe

Ein Streifzug durch die erfolgreichsten ­italienischen Gastronomieketten, allen voran: Jamie ­Olivers »Jamie’s Italian«.

News

Düsseldorfer »Chrystall«: Pächter abgesprungen

Michael Kuchenbecker ist kurz vor der geplanten Übernahme der Gastronomien von Simone Chrystall von seinem Vertrag zurückgetreten, das Restaurant...

News

High Noon und Haute Cuisine: Culinary Battle in der Skybar

Bei dem Duell über den Dächern Berlins trafen sich Sternekoch Alexander Koppe und Bartechef Fabian Buhtz zu einer Revanche.

News

»Wir sind ein Team, egal ob geschäftlich oder privat«

Anstatt still im Hintergrund zu agieren, ziehen Frauen berühmter Köche in puncto Ruhm und Ehre immer häufiger mit ihren Ehemännern gleich. So auch...

News

Design Awards: Die schönsten Restaurants der Welt

FOTOS: Aus fast 1.000 Bewerbern hat eine britische Jury die optisch besten Restaurans in mehreren Kategorien gewählt.

News

Frauenpower: Ilona Scholl über ihr »tulus lotrek«

Lange Zeit galt der Spruch: »Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau.« Das ist in der Gastronomie heute nur noch bedingt richtig.

News

Brenners Park-Restaurant in Baden-Baden schließt

Mit Abgang des Küchenchefs wird auch das prämierte Hotelrestaurant per 30. September geschlossen.

News

Tim Raue richtet »The K« in St. Moritz neu aus

Der Sternekoch geht als kulinarischer Berater in die Schweiz und gibt dem Hotel-Gourmetrestaurant seinen typischen Raue-Touch.

News

»Tarterie St. Pauli« eröffnet nach Neukonzeption als »haebel«

Fabio Haebel dreht sein Restaurant-Konzept weiter und konzentriert sich auf eine Nordic-French-Cuisine mit vielschichtiger Weinauswahl.

News

Let me entertain you: Konzepte der anderen Art

Konzepte, die fernab von klassischen À-la-carte-Restaurants existieren, boomen. KARRIERE hat erfolgreiche Businessmodelle unter die Lupe genommen.

News

Top 5 Restaurants in Palm Beach

Die Palmen-Enklave hat kulinarisch so einiges an Facettenreich­tum zu bieten – auch was das Interior der Hotspots betrifft.

News

Alles Wild bei »Edelsatt« – jetzt auch im Karoviertel

Sebastian Kaempfert und Johann Jenquel wagen mit ihrem Wildfleisch-Burger-Konzept den Sprung über die Hamburger Alster.

News

The Food Travel Biz: Verpflegung an Verkehrsknotenpunkten

Das Milliardengeschäft mit Foodkonzepten an Verkehrsknotenpunkten: Wie funktioniert der Markt? Wer sind die Big Player? Und wie steigt man am besten...

News

»Blüchers« lanciert Saisonkarten mit Johann Lafer

Das Restaurant im Schloss Hotel Fleesensee setzt fortan vierteljährlich auf ein neues, vom Sternekoch kreiertes, Menü.

News

»Vila Joya«: Koschina und Langmann arbeiten im Paradies

300 Sonnentage, den Strand und das Meer direkt vor der Tür. Koschina und Langmann über den Erfolg eines der besten Restaurants der Welt.

News

»Abaton Bistro« nach Umbau-Arbeiten wiedereröffnet

Die Geschichte des legendären Restaurants von Eckhard Klemp und Catrin Müller geht mit neuem Desing und erweiterter Karte weiter.

News

»Sturmhaube Sylt« bleibt vorerst geschlossen

Die Gemeinde Kampen sucht einen neuen Pächter mit frischen Ideen, die Bewerbungsfrist endet am 28. Februar.

News

St. Moritz fürs kleine Portemonnaie

Bis zum 19. Februar findet die Ski-WM in St. Moritz statt. Falstaff hat Restaurants recherchiert, die sich durch ein attraktives...

News

Kein »Jamie's Italian« im Düsseldorfer Andreas-Quartier

Eine Eröffnung in der Altstadt ist vom Tisch, das Unternehmen sichtet weitere Angebote in ganz Deutschland.

News

Übernahme an der Elbe: Tschebull goes »Rive«

Alexander und Yvonne Tschebull übernehmen das Hamburger Traditionsrestaurant von Gastro-Grand Dame Alice von Skepsgardh.