Amanda Wassmer-Bulgin ist Schweizer Sommelière des Jahres

Nachhaltig produzierte Produkte gehören zum Kern des Weinverständnisses unserer Sommelière des Jahres.

© Andrea Ebener

Nachhaltig produzierte Produkte gehören zum Kern des Weinverständnisses unserer Sommelière des Jahres. Hier kennt sie keine Kompromisse.

Nachhaltig produzierte Produkte gehören zum Kern des Weinverständnisses unserer Sommelière des Jahres.

© Andrea Ebener

»High Performance Planner« steht auf der Agenda, die die Falstaff Schweiz Sommelière des Jahres vor sich auf dem Tisch liegen hat. Ein Bild, das aussagekräftiger nicht sein könnte, denn Amanda Wassmer-Bulgin ist eine Getriebene. Getrieben von ihrer Leidenschaft für das Thema Wein und stets auf der Suche nach der nächsten Herausforderung.

Wassmer-Bulgin, seit 2019 Weindirektorin im »Grand Hotel Quellenhof« in Bad Ragaz, hat ihr nächstes großes Ziel schon vor Augen: den Titel Master of Wine. Im Juni will die gebürtige Britin die Prüfung für die wichtigste Auszeichnung der Weinwelt ablegen. »Damit erfülle ich mir so etwas wie einen Kindheitstraum«, verrät sie uns. Einen, den sie mit großer Disziplin verfolgt. Wassmer-Bulgin erzählt uns von den Lernplänen, die sie sich selbst auferlegt, um fokussiert zu bleiben, denn neben ihrer Anstellung in Bad Ragaz ist da eben auch noch ihr kleiner Sohn Elijah, der vor einigen Jahren das Licht der Welt erblickte.

»Als Elijah noch ein Baby war, habe ich ihm aus den Büchern über biodynamischen Weinbau von Nicolas Joly vorgelesen. So konnte ich Zeit mit ihm verbringen und gleichzeitig meine Lernziele einhalten«, erzählt sie uns. Wer weiß, vielleicht schlägt Elijah später auch einmal dieselbe Karriere ein wie seine Mutter, immerhin dürfte er doch schon in jungen Jahren einiges an wertvollem Weinwissen in die Wiege gelegt bekommen haben.

Amanda Wassmer-Bulgin liebt es zu lernen. Ihr nächstes großes Ziel heißt Master of Wine.

Amanda Wassmer-Bulgin liebt es zu lernen. Ihr nächstes großes Ziel heißt Master of Wine.

© Andrea Ebener

Der Weg in die Weinwelt

Als Kind wollte Wassmer-Bulgin Köchin werden, wie ihr Ehemann, der Schweizer Sternekoch Sven Wassmer, mit dem sie in den beiden Restaurants des »Grand Resort Bad Ragaz«, »Memories« und »verve by sven«, zusammenarbeitet. »Danach hatte ich lange Zeit den Traum, ganz klassisch als Mâitre in der Sternegastronomie zu arbeiten, bis ich Lucia Eppisser traf«, erzählt sie. Wassmer-Bulgins Anstellung bei Letzterer im Zürcher »Hotel Rigiblick« war wegweisend für ihre spätere Karriere, wie sie selbst sagt. Eppisser erkannte das Verkostungs­talent von Wassmer-Bulgin und ermutigte sie, tiefer in die Materie einzu­tauchen.

Aus der Initialzündung entwickelte sich bei ihrer nächsten Station, in Andreas Caminadas »Schloss Schauenstein«, noch weitaus mehr. Denn der damalige Restaurantleiter und Sommelier auf dem Schloss, Oliver Friedrich, nahm sie noch tiefer mit in die Weinwelt. »Danach wusste ich: Wein ist definitiv mein Ding«, erzählt Wassmer-Bulgin. Zunächst einmal ging es für sie jedoch zurück nach England, wo sie die Chance ihres Lebens erhielt, wie sie selbst sagt: Wassmer-Bulgin kümmerte sich beim renommierten britischen Weinmagazin »Decanter« von 2012 bis 2013 um die Organisation der Panelverkostungen und lernte so einige ihrer heutigen Vorbilder persönlich kennen – etwa die britischen Weinautoren Hugh Johnson oder Jasper Morris.

Immer fokussiert: So arbeitet Amanda Wassmer-Bulgin auf ihre Ziele hin.

© Andrea Ebener

»Ich war ­eigentlich der Nobody im Hintergrund, der aufpasst, dass die richtigen Weine da sind und alles reibungslos läuft. Aber da war eben die Möglichkeit, diesen Legenden über die Schulter zu schauen, zuzuhören, wie sie über Weine reden. Ich habe alles davon förmlich auf­gesogen«, erzählt sie. Zu dieser Zeit waren Amanda Wassmer-Bulgin und Sven Wassmer bereits ein Paar und lebten und arbeiteten gemeinsam in London – bis der Ruf ihres guten Freundes, des Starkochs Nenad Mlinarevic, sie ereilte, der beide ins Res­taurant »Focus« im »Park Hotel Vitznau« holte.

Wassmer-Bulgin wurde Head-Sommelière, ihr Mann Souschef – eine Kon­stellation, die das heutige Ehepaar auch in seiner darauffolgenden Station im Restaurant »Silver« des Valser 5-Sterne-Hotels «7132» beibehielt. Nur wirkte Sven Wassmer nun als Head Chef und erkochte für das Restaurant in den vier Jahren, in denen das Paar dort tätig war, zwei Michelin-­Sterne und 18 Gault-Millau-Punkte.

Sensorische Präzision

Schon damals bestach Wassmer-Bulgin durch ihre präzisen Wein-Pairings, bei denen sie, wie sie uns erzählt, sehr wissenschaftlich agiert. Gelernt hat sie die Vorgehensweise, bei der sie jedes einzelne Aroma und jede einzelne Geschmacksrichtung von Wein ­und Gericht auseinandernimmt, von Ferran Centelles, dem Sommelier in Ferran Adrias »elBulli«. Eine Methode, die weniger auf Bauchgefühl als auf sensorische Präzision setzt und immer wieder zu überraschenden Paarungen führt.

»Mit Sebastian Stichter, der in Bad Ragaz in meinem Team als Sommelier im ›Memories‹ arbeitet, habe ich einen guten Partner für die Konzeption der Pairings gefunden. Er geht bei der Suche nach dem perfekten Wein einen etwas anderen Weg, und so befruchten wir uns gegenseitig«, erzählt Wassmer-Bulgin. Mit großem Erfolg, wie die Michelin-Stern-Vergabe vor Kurzem bestätigte, bei dem das »verve by sven« mit einem und das »Memories« mit zwei Sternen gekürt wurde.

© Thomas Buchwalder

Bei der Weinauswahl liegt Wassmer-Bulgins Fokus heute auf Gewächsen aus bio­logischem oder biodynamischem Anbau. Nachhaltigkeit wird immer wichtiger, erzählt sie uns, und sie selbst empfindet es als ihre Aufgabe, in diesem Bereich immer konsequenter zu werden. »Ich habe diesbezüglich eine Vorbildfunktion und möchte meine Stellung hier sinnvoll in diese Richtung nutzen«, sagt sie. Genauso wichtig sind ihr die Gewächse aus der direkten Umgebung, der Ostschweiz, vor allem aus dem nahen Graubünden, von denen sie mittlerweile eine unschlagbare Selektion auf der Karte führt. Sie möchte den Produzenten etwas zurückgeben, auch ihr Wissen, das sie beispiels­weise bei einem Schaumweinprojekt für den »Quellenhof« gemeinsam mit dem Weingut Schmidheiny aus dem Kanton St. Gallen zur Verfügung stellt. Zu viel darüber kann sie uns an diesem Tag aber noch nicht verraten.

Auf die Frage, was denn nach einer erfolgreichen Master-of-Wine-Prüfung im Sommer folge, hat sie jedoch eine klare Antwort: »Die Gastronomie liegt mir im Blut, und ich werde auch weiterhin in diesem Bereich bleiben. Die Ausbildung zum Master of Wine hat mir aber bisher einen einmaligen, ganzheitlichen Einblick in die Weinwelt ermöglicht, und genau diese Diversität liebe ich«, sagt sie – und dass sie die erste Master of Wine mit jamaikanischen Wurzeln sein wird, dem Land, aus dem ihr Vater, der 2014 verstorbene Musiker Arthur Louis, stammte. Und das erfüllt sie mit Stolz. Wir drücken die Daumen für die Prüfung im Sommer.

Dieses Portrait erschien in der Falstaff Schweiz Ausgabe 02/2021.

Mehr zum Thema

News

Jessica Préalpato ist »World’s Best Pastry Chef«

Die Chef-Patissiere des »Alain Ducasse au Plaza Athénée« in Paris wird bei den World’s 50 Best Restaurants 2019 Awards geehrt.

News

»Lido 84« gewinnt »Miele One to Watch Award«

Das familiengeführte Restaurant am Gardasee in Italien wurde von The World’s 50 Best Restaurants als Aufsteiger in der globalen Gastronomieszene...

News

Daniela Soto-Innes wird zur besten Köchin gekürt

Die Mexikanerin Daniela Soto-Innes, Chefköchin im New Yorker »Cosme«, wird von »World's 50 Best« als beste Köchin ausgezeichnet.

News

Deutschlands bester Sherry-Cocktail

Mit dem Brexit rückt Deutschland als Sherry-Markt in den Fokus – die Cocktails mit dem andalusischen Aperitif sind schon da. Das zeigte das Finale der...

News

Champagne-Preis 2019 geht an Max Mutzke

Der deutsche Musiker und Sänger wurde in Hamburg mit dem Champagne-Preis für Lebensfreude ausgezeichnet.

News

»World’s 50 Best« ändern Reglement

Um Relevanz und Diversität zu erhalten werden Voting- und Vergabeprozess geändert. Jedes Restaurant kann künftig nur ein einziges Mal zum weltbesten...

News

Guest Review Award 2018: Deutschland auf Rang vier

Mit dem Award zeichnet Booking.com jedes Jahr die Länder mit den meisten positiven Bewertungen aus, Rust ist gastfreundlichste Stadt Deutschlands.

News

Torsten Spuhn ist Deutscher Cocktailmeister 2018

Der Barkeeper der »Modern Masters« Bar in Erfurt konnte die Jury mit seinem Drink »The Golden Pineapple« als 360-Grad-Bartender überzeugen.

News

World's 50 Best Restaurants: Bottura is back

Die »Osteria Francescana« landet erneut auf Platz 1, das beste deutsche Restaurant im Ranking der weltbesten wird von Tim Raue bespielt und belegt...

News

Heinz Winkler für »Werterhalt & Weitergabe« ausgezeichnet

Zum neunten Mal wurde der Initiativpreis »Werterhalt & Weitergabe« vergeben und geht in deisem Jahr an den Sternekoch und Verdienstkreuzträger Heinz...

News

Sebastian Frank ist »bester Koch Europas 2018«

Der Zwei-Sterne-Koch wurde auf dem internationalen Gastro-Kongress »madridfusión« als erster Koch Deutschlands ausgezeichnet.

News

Peter Moser erhält die höchste Auszeichnung der Champagne-Winzer

Der Falstaff Chefredakteur Wein wurde mit der Grande Médaille d’Argent Saint Vincent geehrt.

News

Ingo C. Peters erhält Brillat Savarin Plakette

Am 2. Februar wird der langjährige Direktor des Vier Jahreszeiten Hamburg in seinem Hotel mit der Plakette ausgezeichnet.

News

Jan Pettke zum Koch des Jahres gekürt

Neben dem Deutschen landet der Österreicher Christopher Sakoschek auf Platz zwei und der Schweizer Jürgen Kettner auf Platz drei.

News

Design Awards 2017: Die schönsten Bars der Welt

Zum bereits neunten Mal werden bei den Restaurant & Bar Design Awards die schönsten Räumlichkeiten für den Genuss von Speis und Trank ausgezeichnet.

News

Goldene Rebscheren für die besten Silvaner

Authentizität, Tradition und Zukunft: So sehen die Veranstalter den Silvaner und verleihen sechs Betrieben mit herausragenden Weinen aus der Rebsorte...

News

Champagne-Preis für Lebensfreude an Verena Bentele

Das sportliche Allround-Talent wurde in Hamburg für ihren beachtenswerten Lebensweg geehrt.

News

World's 50 Best Restaurants: Daniel Humm ist bester Koch der Welt

Der Schweizer verweist Vorjahressieger Massimo Bottura auf Rang zwei, Deutschland mit »Tim Raue« und »Vêndome« abgeschlagen auf den hinteren Plätzen.

News

Prämierung für steirisches Kürbiskernöl g.g.A.

Ein besonderer Jahrgang mit internationalem Fokus: Die Landesprämierung 2017 stellt den Kürbiskernöl-Produzenten das bisher beste Zeugnis aus. Auch...

News

»Great Place to work«-Award für das Aktivhotel Alpendorf

Das Aktivhotel Alpendorf wurde vom internationalen Institut »Great place to work« ins Palais Liechtenstein in Wien eingeladen. Im Rahmen dieser Gala...

Advertorial