Alle Kandidaten der Falstaff WeinTrophy

Bei der Falstaff WeinTrophy 2017 werden die Besten ihrer Zunft geehrt.

© Alois Müller

Bei der Falstaff WeinTrophy 2017 werden die Besten ihrer Zunft geehrt.

© Alois Müller

Einmal im Jahr ist es an der Zeit, die Besten der Zunft zu ehren: Am 10. Februar 2017 wird es wieder so weit sein, und auf Schloss Hugenpoet in Essen-Kettwig werden die Sieger der Falstaff Wein Trophy bekannt gegeben. Bis dahin hat eine kundige Jury Zeit, unter notarieller Aufsicht über jeweils drei Kandidatinnen und Kandidaten für die Titel »Winzer des Jahres«, »Newcomer des Jahres« und »Sommelier des Jahres« abzustimmen. Überdies wird ein Winzer für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Doch egal wer im Februar den Sieg davonträgt – bei der Falstaff Wein Trophy gilt die Devise »Dabei sein ist alles«. Wer es zu einer Nominierung geschafft hat, gehört zur absoluten Elite. Und verdient unser aller Dank für  seine (oder ihre) Arbeit, für große Genüsse und unvergessliche Erlebnisse.

Erste Publikumstrophy

2017 wird erstmals die Publikumstrophy verliehen. Dem Aufruf, für den Falstaff Lieblingswein abzustimmen, sind zahlreiche Leser gefolgt, 875 haben insgesamt ihre Stimme abgegeben. Ob in privatem Rahmen zu Hause oder in geselliger Runde in einem der teilnehmenden WeinPlaces – die Falstaff-Community hat fleißig verkostet und bewertet. Das Geheimnis, welcher Wein am Besten geschmeckt hat, wird ebenfalls im Rahmen der diesjährigen WeinTrophy gelüftet.

Alle Nominierten der Falstaff WeinTrophy 2017 im Überblick:

Nominiert in der Kategorie »Winzer des Jahres 2016«

Konrad Salwey, Baden

© Helmut Scham

»Der Kaiserstuhl hat den Rucksack an«, sagt Konrad Salwey, wenn es um die allzu fülligen und alkoholreichen Weine seiner Heimat geht. Denen hat er den Kampf angesagt. Mit seinen charakterstarken roten und weißen Burgundern zeigt der Oberrotweiler Winzer, dass auch im sonnenverwöhnten Kaiserstuhl elegante Weine mit moderatem Alkohol und dennoch beeindruckender Struktur möglich sind. Seine Weine haben den Rucksack abgelegt – und strahlen vor Frische und »kühlem« Tiefgang.

Simone Adams, Rheinhessen

© Helmut Scham

Fassen wir kurz zusammen: Simone Adams ist promovierte Önologin, Mutter, Winzerin und leidenschaftliche Jägerin. Das lange Zeit ignorierte Terroir ihrer Heimat Ingelheim nahm Adams in den letzten Jahren gründlich unter die Lupe, setzte von Anfang an – auch beim Spätburgunder – auf kühle, spät reifende Lagen. Ihr naturwissenschaftlicher Background kommt ihr dabei zugute: Moderne Erkenntnisse treffen auf Bauchgefühl und führen zu eigenständigen Weinen.

Philipp Kuhn, Pfalz

© Andreas Durst

Den Ernst des Lebens können viele angehende Winzer heutzutage noch einige Jahre im Ausland aufschieben, bevor sie Verantwortung im elterlichen Betrieb übernehmen. Philipp Kuhn hatte dafür keine Zeit. Gerade 20 Jahre war er alt, als sein Vater das Zepter an ihn weitergab – er nahm es mit Stolz und Tatendrang. Die Entwicklung des Weinguts in diesen letzten 25 Jahren ist schier atemberaubend, wird von Weinen reflektiert, die Präzision, Eigenständigkeit und einen Winzer zeigen, der sich stets hinterfragt.

Nominiert in der Kategorie »Newcomer des Jahres 2017«

Nico Espenschied, Rheinhessen

© Andreas Labes

Der Orange Wine aus Gewürztraminer verrät durch seine Präzision einen Charakterzug von Nico Espenschied: Detailverliebtheit. Der 29-Jährige experimentiert gerne, doch dabei hat alles Hand und Fuß. Wenn es darum geht, der Premiumlage La Roche mit ihren Terra-Rossa-Böden neues Leben einzuhauchen, steht Espenschied an vorderster Front und setzt auf ertragsschwache Riesling-Klone und nur ein klein bisschen Sauvignon Blanc. Espenschied ist einer jener Winzer, die Rheinhessen fit für die Zukunft machen.

Matthias & Hansjörg Aldinger, Württemberg

© Marco Grundt

Wenn es wirklich einmal »hart auf hart« kommt, hat Matthias das letzte Wort im Keller und sein Bruder Hansjörg Nämliches am Weinberg. Aber dazu sei es noch nicht gekommen, sagen die beiden. Und so entspannt, wie sie bei der Arbeit miteinander umgehen, möchte man ihnen das auch gerne glauben. Doch leicht machen es sich die beiden dennoch nicht – einzig der Erfolgsspur ihres Vaters zu folgen, liegt ihnen nicht. Sie beschreiten neue Wege und geben dabei der gesamten Region wichtige Impulse.

Martin und Georg Fußer, Pfalz

© Melanie Hubach

Nur selten werden die weltberühmten Lagen rund um Deidesheim mit Spätburgunder in Verbindung gebracht. Doch als reiner Traubenproduzent pflanzte der Vater von Martin und Georg Fußer Spätburgunder in Lagen, die ihren Ruhm dem Riesling verdanken. 2007 gründeten die Brüder ihr eigenes Weingut, und Spätburgunder spielt hier – neben dem Riesling – eine wichtige Rolle. Ein
Aufenthalt bei Bernhard Ott brachte Georg Fußer zur Biodynamie – und heute ist das Weingut Demeter-zertifiziert.

Nominiert in der Kategorie »Sommelier des Jahres 2016«

Oliver Donnecker: Heimat, Frankfurt am Main

© Jana Kay

Nach einem Profil von Oliver Donnecker sucht man in sozialen Netzwerken vergeblich. Ob er einfach nicht der Typ für solcherlei Kommunikation ist oder schlicht keine Zeit hat, sei dahingestellt. Er braucht das aber auch nicht, denn seine Wirkungsstätte »Heimat« trägt ihren Namen zu Recht, sie ist vielen Gästen zur zweiten Heimat geworden. Aus der klitzekleinen Küche werden pointierte Gerichte getragen – und Donnecker bringt dazu Weine, die ebenso zuverlässig ins Schwarze treffen.

Jochen Benz, München

Foto beigestellt

Jochen Benz ist seinem Lehrbetrieb in Blaubeuren im Alb-Donau-Kreis nach seinem Abschluss zum Restaurantfachmann noch zehn Jahre treu geblieben, bevor er sein Weinwissen bei Wein­gütern unter anderem in Baden und Neuseeland weiter vertiefte. Dann folgten Stationen als Sommelier in Tophäusern: dem »Seehotel Überfahrt« am Tegernsee, dem Hotel »Victoria« in Bad Mergentheim und im »Werneckhof« in München. Die Erfahrung des 49-Jährigen und sein Weinwissen sind für Gäste wie Köche Gold wert.

Andreas Lutz: »Wielandshöhe«, Stuttgart

Andreas Lutz

Foto beigestellt

»Porzellanallergie« nennt man im Restaurant­alltag, wenn ein Sommelier nur höchst ungern den Service tatkräftig unterstützt. Doch ein solch eindimensionales Berufsethos wird weder Vincent Klink für die »Wielandshöhe« gesucht haben, noch würde es zu Andreas Lutz passen. Dieser ist nicht nur multitaskingfähig, sondern empfiehlt dabei wie nebenbei auch noch exzellent harmonierende Kreszenzen aus einer Weinkarte mit rund 400 Positionen im entspannten Plauderton.

Nominiert in der Kategorie »Lieblingswein 2017«

Stefan Meyer: 2014 Rhodt Klosterpfad Syrah

Foto beigestellt

Die Wachablösung im Deutschen Weinbau schreitet voran, ebenso die damit einhergehenden Veränderungen. Ein gelungenes Beispiel liefert das Weingut Stefan Meyer. Seit 2007 leitet der junge und dynamische Stefan Meyer den Betrieb, nach Praktika in der Neuen Welt und in Österreich. Das spürt man. Neben schönen Rieslingen fällt vor allen Dingen sein gekonnter Umgang mit Holzfässern auf, besonders was Chardonnay und Spätburgunder betrifft. Seine Einteilung ist auch klar, es gibt Literflaschen, Dreiviertel-Liter-Flaschen und es gibt die Lagenweine – alles klar!

Das sagt der Falstaff Weinguide 2017:

»Ätherisch anmutend, Piment, Wacholder und frisch gestoßener Pfeffer. Noble Toastwürze. Die Nördliche Rhône lässt grüßen. Von reifer Pflaume und Heidelbeere untermalt. Drahtig und frisch am Gaumen, kernig-jugendliche Gerbstoffe. Sehr gute Länge.«

Jürgen Ellwanger: 2012 Hades Zweigelt

Foto beigestellt

Jürgen Ellwanger gehört zu jener Generation, die Württembergs Weinbau in den achtziger Jahren aus der Lethargie erweckte. Als rüstiger Senior ist er immer noch präsent, doch er weiß das Tagesgeschäft bei seinen Söhnen Jörg und Felix in besten Händen: Auch die aktuelle Kollektion besticht sowohl durch ihre qualitative Konstanz, als auch durch die ihre Spitzen. Dem Spätburgunder gehörte schon immer eine besondere Liebe der Ellwangers – in den letzten Jahren bekommt dieser Sorte das Reizklima des Remstals immer besser, und sie schließt mühelos zu Zweigelt und Riesling auf.

Das sagt der Falstaff Weinguide 2017:

»Präsent und offenherzig in der Nase mit voller Frucht, Zwetschge und Pfeffer sowie Graphit und Thymian nebst dunkler Waldbeere. Das Holz flankiert die Frucht, ohne ihr Naturell zu überschminken: Jugendlich und saftig zeigt er sich am Gaumen.«

Alexander Heinrich: 2012 Eidechsengarten

Foto beigestellt

Auch das Weingut Alexander Heinrich zählt zum jüngeren Kreativpool der Württemberger Winzergemeinde. Die ersten Weine erschienen 1999, seit 2008 darf Alexander Heinrich nach Praktika in Italien und Neuseeland seine Vorstellungen vom perfekten Wein in Weinberg und Keller verwirklichen. Und die nehmen richtig Gestalt an. Deshalb muss man sich vor einem Wein mit dem Namen "Das kleine Nachtgespenst" nicht fürchten, und mit de Cuvée »Noah« im Gepäck würde man gerne manch Schiff entern. Produktion im Einklang mit der Natur ist das höchste Gebot für Alexander Heinrich.

Das sagt der Falstaff Weinguide 2017:

»Dicht, vielschichtig und massiv scheint die Nase: Aromen von Bitterschokolade, Teer und Leder, Assam und dunkle Beerenfrucht nebst edlen Hölzern. Am Gaumen erfreulich frisch mit ätherisch-kühlem Nachhall bei dichtem, erquickendem Tannin.«

Mehr zum Thema

News

Falstaff Wein Trophy 2016: Die Kandidaten

Falstaff kürt die Besten der Besten in drei Kategorien, nehmen Sie exklusiv an diesem besonderen Event teil!

News

Glückliche Sieger auf der Falstaff Wein Trophy 2016

Starke Frauen in allen drei Kategorien, Ernie Loosen ist erster »Weinbotschafter des Jahres«.

News

Falstaff Wein Trophy 2016: Die Reaktionen der Gewinner

Gerolsteiner hat sich im Publikum bei den Gästen und den Gewinnern umgehört. Mit Videos!

News

Falstaff WeinTrophy 2017: Die nominierten Winzer

Zum siebten Mal lädt Falstaff im Februar zur Wein Trophy und kürt unter anderem den »Winzer des Jahres 2016«.

News

Falstaff WeinTrophy 2017: Die nominierten Newcomer

Zum siebten Mal lädt Falstaff im Februar zur Wein Trophy und kürt unter anderem den »Newcomer des Jahres 2016«.

News

Falstaff WeinTrophy 2017: Die nominierten Sommeliers

Zum siebten Mal lädt Falstaff im Februar zur Wein Trophy und kürt unter anderem den »Sommelier des Jahres«.

News

Falstaff WeinTrophy: Die Sieger der letzten Jahre

Am 10. Februar geht die WeinTrophy in die siebte Runde, um die Wartezeit zu verkürzen schwelgen wir in Erinnerungen und präsentieren die »Hall of...

News

Falstaff WeinTrophy 2017: Das sind die Gewinner

Bereits zum siebten Mal ehrte Falstaff Deutschland die herausragenden Weinpersönlichkeiten. Konrad Salwey ist Winzer des Jahres.

News

Wein Trophy-Ehrung für Rebitzers Lebenswerk

Karl-Heinz Rebitzers Karriere macht sprachlos. Er stand fünfzig Jahre in Diensten des Fürsten zu Castell-Castell, ­zwanzig Jahre an der Spitze des...

News

Libero und Teamplayer: Oliver Donnecker

Falstaff Sommelier des Jahres ist Oliver Donnecker – ein Gastronom mit Grips und Stilgefühl.

News

Ein kühner Erneuerer: Konrad Salwey

Immer Burgunder, immer trocken: Mit dieser unverwechselbaren stilistischen Handschrift wurde Konrad Salwey zum Falstaff Winzer des Jahres 2017...

News

»Newcomer 2017«: Weingut Aldinger

Hansjörg und Matthias Aldinger machen manches anders als ihr Vater und wurden bei der Falstaff WeinTrophy ausgezeichnet.

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Drexlers

Freiburgs Weininstitution mit saisonaler Küche und kompetentem WeinTeam.

Advertorial
News

Gerolsteiner WeinPlaces: Geisel's Vinothek

Hier bleibt bei 700 Flaschenweinen, hausgemachter Pasta und frisch geschnittenem San Daniele Schinken kaum ein Wunsch offen.

Advertorial
News

Die Rückkehr des Vernatsch

Südtiroler Vernatsch gehört zum Land wie Berge und Menschen. Zahlreiche Weinbauern pflanzen an seiner Stelle allerdings andere Rebsorten. Dabei...

News

Mit ALDI SÜD »dolce vita« wie in Italien erleben

Bei ALDI SÜD finden Genießer jetzt Top-Weine aus dem Süden zu attraktiven Preisen, perfekt für laue Sommernächte.

Advertorial
News

Ornellaia 2015: Rare Einblicke in einen kraftvollen Jahrgang

Auf Initiative ihres Schweizer Importeurs Bindella präsentierte die Tenuta dell' Ornellaia einzelne Kelterungen des Jahrgangs 2015: Mosaiksteinchen...

News

Zwei Jahre Weinzentrale Dresden

Jens Pietzonka feiert das kleine Jubiläum seiner Weinbar mit einem fünf-Gang Menü von Starkoch Juan Amador.

News

Dom Pérignon Pop-Up in München

Im bekannten Kaufhaus Oberpollinger kann noch bis zum 15. Juli vor, während oder nach dem Shoppen Champagner degustiert werden.