Aktion »Leere Stühle« Dresden – Sechs Fragen

Leer Stühle und eine gedeckte Tafel auf dem Dresdner Altmarkt.

© Ulrich van Stipriaan

Leer Stühle und eine gedeckte Tafel auf dem Dresdner Altmarkt.

© Ulrich van Stipriaan

Ende März riefen einige Dresdner Gastronomen eine WhatsApp-Gruppe ins Leben. Daraus hat sich eine bundesweite Solidaritätsbewegung von Gastronomen, Hoteliers und Veranstaltern entwickelt. Unter dem Markenzeichen »Leere Stühle« machen sie auf die Nöte ihres Berufsstands aufmerksam. Ein Gespräch mit Kathleen Parma, eine der Initiatoren. Sie ist selbst Gastronomin (»IceRollsFactory«, Dresden) und Inhaberin der Online-Marketing-Agentur networksPR.

Falstaff: Frau Parma, alle Gaststätten sind geschlossen – da müssten Sie ja jetzt viel Zeit haben!
Kathleen Parma: Schon wär’s! Das Gegenteil ist der Fall: Wir sind derzeit fast rund um die Uhr damit beschäftigt, unsere Aktion »Leere Stühle« zu koordinieren und voran zu bringen.

Wie kam es zu der Initiative?
Meine Freundin und Kollegin Ute Stöhr (»Restaurant zum Schießhaus«, Dresden) und ich hatten Ende März das Gefühl, dass wir uns engagieren müssten, um auf unsere Situation aufmerksam zu machen. Wir formulierten einen Brief an den Oberbürgermeister der Stadt Dresden und gründeten eine WhatsApp-Gruppe mit Dresdner Gastronomen. Die haben sich an der Diskussion beteiligt – und 156 haben den Brief dann unterschrieben.

Und, hat’s was gebracht?
Wie man’s nimmt: Wir wurden gehört, aber die Antwort war nicht unbedingt befriedigend. Daraufhin haben wir die Gruppe erweitert, da vieles Bundes- oder Länderthemen sind. Heute sind in der Gruppe über 250 Gastronomen aus ganz Sachsen und ein Steuerberater, dessen analytischen Verstand wir sehr schätzen. In einem daraus entstandenen kleinen Team ist dann die Idee eines Briefes an den Ministerpräsidenten des Landes geboren – und eine medial wirksame Übergabe des Briefes: Ein gedeckter Tisch und leere Stühle, die die gesamte Situation bildlich auf den Punkt bringen.

Über 1000 leere Stühle auf dem Dresdner Neumarkt vor der Kulisse der Frauenkirche, ein stiller Protest und ein schönes Bild…
Ja, das hat auch dazu beigetragen, dass ab da alles Fahrt aufnahm. Wir bekamen Anfragen aus ganz Deutschland – und haben schnell das Logo mit den beiden leeren Stühle in grün, der Farbe der Hoffnung, und eine Webseite entwickelt. Über diese sowie immer noch über WhatsApp organisieren wir die ganzen Aktionen, mittlerweile in Kommunikation mit über 100 Initiativen in Deutschland!

In wie vielen WhatsApp-Gruppen diskutieren Sie denn jetzt mit?
In fünf. Aber anders geht’s ja nicht, denn wir wollen positive Signale senden. Wir machen still auf uns aufmerksam. Niveauvolle Veranstaltungen gibt’s in Dresden seit August dem Starken. Und das hat Strahlkraft: Es gab vergangenen Freitag über hundert Aktionen bundesweit mit nahezu 50.000 leeren Stühlen, die auf die Situation der Gastronomen aufmerksam machten. Prominentester Veranstalter ist übrigens Jens Weißflog, der in Oberwiesenthal ein Hotel betreibt. Zu unserer aller Freude war die Existenzangst der Branche am Wochenende Tagesthema Nr. 2, und das bundesweit.

Am vergangenen Freitag standen nun über 2000 Stühle auf dem Dresdner Altmarkt, die Forderungen und Nachbesserungswünsche konnte Benjamin Unger vom »Blauen Engel« in Aue, einer der besten Köche Sachsens, stilvoll unter der Cloche an den sächsischen Wirtschaftsminister Martin Dulig überreichen. Geht’s in dem Tempo weiter?
Es geht auf jeden Fall weiter! Hand in Hand arbeiten die Gastronomen zusammen – wenn auch mit Abstand. Diese Pandemie hat eine Solidaritätswelle ausgelöst, die jegliches Konkurrenzdenken beiseitegeschoben hat. Spannend ist allerdings, dass bei unserer Initiative wenig Lieferanten dabei sind, auch kaum Brauereien, die uns unterstützen – was ich als Fehleinschätzung bewerte. Wir sprechen die Sprache der Gastronomen. Dadurch ist die Unterstützung unserer Aktion in allen Teilen unseres Landes sehr groß. Der Hashtag #leerestuehle ist die Verbindung.

Wie geht es denn konkret weiter, was sind die aktuellen Forderungen?
Es soll am kommenden Freitag weiter gehen – am 1. Mai, dem Tag der Arbeit. Wir wollen klar machen, dass wir Gastgeber sind, Menschen, die gerne kommunizieren. Gastronomie ist auch eine Passion. Was wir fordern, was wir uns wünschen, was wichtig ist für die Gastronomen.

Da ist vor allem unsere Forderung nach einem Kurzarbeitergeld von 90% rückwirkend. Wir haben ausgerechnet, dass unseren Leuten im Service mit der jetzigen Regelung faktisch nur etwa 40 Prozent vom Nettogehalt bleiben – das kann nicht sein! Es kann auch nicht sein, dass – was man so hört – bei einer Wiedereröffnung unsere Mitarbeiter in eine Kluft gestellt werden. Wir sind Gastgeber. Wir wollen keine Öffnung um der Öffnung willen. Sie muss die Menschen berücksichtigen. Kellner mit Maske, Handschuhen oder Helm? Das ist unvorstellbar. Fühlt sich der Gast da noch wohl?

Natürlich wollen wir alle schnell öffnen, aber unter menschenwürdigen und betriebswirtschaftlich akzeptablen Bedingungen. In Dresden beispielsweise fällt gerade der Tourismus komplett weg, die Anforderungen müssen ja auch passen. Deswegen fordern wir einen Bundeszuschuss, so dass Gastronomie/Hotellerie und Veranstalter unterstützt werden, so lange geschlossen ist.

Und für die Zeit danach – ab dem Tag der Öffnung – fordern wir den Mehrwertsteuersatz von 7% auf Speisen, aber nicht nur für ein Jahr, sondern für sieben bis zehn Jahre – so lange wird es nämlich dauern, bis die Kredite zurückgezahlt sind.


Über die Webseite www.leere-stuehle.de können Aktionen angemeldet werden. Hier finden sich auch das Logo, Plakate, Pressemitteilungen u.v.m. zur Unterstützung.

Mehr zum Thema

News

Mit #DeutschlandBestellt die Gastronomie unterstützen

So leicht kann Hilfe mit Genuss verbunden werden: Essen liefern lassen oder aber vor Ort abholen und damit die deutsche Gastronomiebranche und ihre...

News

Belvini.de unterstützt italienische Winzer

Wein trinken und damit helfen: Der Online-Shop unterstützt die Produzenten aus Italien und hat seine Lager im großen Stil gefüllt.

News

Andrea Lonardi: Reorganisation statt Stillstand

Die Gruppe Bertani Domains vereinigt mit Bertani, Puiatti, Val di Suga, Trerose, San Leonino und Fazi Battaglia sechs renommierte italienische...

News

Wie man seine Kinder während der Quarantäne beschäftigt

Seit Beginn der Quarantäne sind die Wochen zu Schnitzeljagden geworden, bei denen wir einen Spagat machen zwischen dem Versuch, so etwas wie eine...

Advertorial
News

Gesund kochen mit Spitzenköchen

In Corona-Zeiten wird mehr zu Hause gekocht – damit dabei die Gesundheit nicht auf der Strecke bleibt, lassen sich sechs Granden wie Maike Menzel oder...

News

Franco Adami: Optimismus und positives Denken

Franco Adami ist Eigentümer von Adami Spumanti, einem der Leitbetriebe im Prosecco Superiore Gebiet im Veneto.

News

Oktoberfest 2020 ist abgesagt

Die Münchner Wiesn findet in diesem Jahr aufgrund des Corona-Virus nicht statt.

News

Weinpakete für die persönlichen Corona-Helden

Winzer Maximilian von Kunow hat eine Initiative ins Leben gerufen, mittels der man sich auch bei den »stillen« Helden in der Corona-Krise bedanken...

News

Luigi Rubino: Nicht Krise sondern Stillstand

Die Tenute Rubino liegen im Salento, im Süden Apuliens. Neben Primitivo und Negroamaro setzt man bei Rubino stark auf Susumaniello.

News

Kempinski Hotel Frankfurt startet Eis-Drive-in

Das Fünf-Sterne-Hotel stellt sein Eis in der eigenen Patisserie her und bietet ab 20. April einen Drive-in an.

News

Angelo Gaja: Aktiv bleiben für danach

Einer der profiliertesten Winzer Italiens im Interview über die Corona-Krise und die Lage im Piemont.

News

»Emma Metzler« liefert nach Hause

Das Frankfurter Restaurant stellt auf »Home Cooking« um und liefert immer dienstags bis freitags typische Metzler-Klassiker in die eigenen vier Wände.

News

Kochen für Helden – Edition München

Auch in München haben sich Gastronomen zusammengeschlossen und kochen für die Alltagshelden in der Krise.

News

Das ultimative Steakhaus-Erlebnis für Zuhause

Wie die Zubereitung eines leckeren Steaks in Steakhaus-Qualität mit Otto Wilde auch von Zuhause aus gelingt.

Advertorial
News

Virtuelles Weinfest in der Pfalz

COVID-19 hat auch Auswirkungen auf die Weinfeste. In der Pfalz dreht man den Spieß kurzerhand um und bringt das Weinfest am 17. April nach »Dehäm«.

News

»Cordo«: Last Minute Ostermenü für zu Hause

Das Berliner Restaurant kocht nicht nur für Helden sondern liefert ab sofort ein dreigängiges Menü direkt nach Hause – für Ostern und auch für danach.

News

Interview: Weingenuss zu Hause

Axel Heinz, Gutsdirektor des Spitzenweinguts Tenuta dell’Ornellaia in der Toskana, sprach mit Falstaff über die aktuelle Situation in Italien.

News

Teil 2: Restaurants mit Lieferservice

Wir müssen noch bis mindestens 20. April darauf verzichten, im Lieblingsrestaurant essen zu gehen. Die Gastronomie stellt daher vielerorts auf...

News

Online-Shops mit ausgesuchten Lebensmitteln

Wir haben weitere Empfehlungen für Online-Shops gesammelt, die Lebensmittel und Delikatessen aus der Region und der ganzen Welt kontaktlos zu Ihnen...

News

Online-Shops für Spirituosen

Wenn wir nicht in die Bars können, kommen die Drinks zu uns. Damit Sie auch in Krisenzeiten nicht auf dem Trockenen sitzen verraten wir, wo man die...