In Wilhelm Weils Schatzkammer / Foto: Manfred Klimek
In Wilhelm Weils Schatzkammer / Foto: Manfred Klimek

Von seinem ersten Jahrgang Gräfenberg aus 1988 über das Erste Gewächs (1999–2011) bis zum Grossen Gewächs 2012: ­wunderbar komplexe Weine, die Zeit zum ­Reifen brauchen.

2012: Hellere Fassprobe, kühle Aromatik mit subtiler Frucht, sehr finessenreich, ­reine ­Primäraromen mit mineralischem Druck.

2011: Sehr klar, die Primäraromen stehen noch stark im Vordergrund, Pfirsich und Steinobst, auch Ananas, außergewöhnlich dicht und kraftvoll, schön mineralisch, helle Frucht, tanzend und lang, mit Potenzial.

2010: Filigranes Spiel, tanzende Säure, mineralisch mit zarter Kräuternote, fein ­gewebt mit feiner Frucht.

2009: Goldgelb, außergewöhnlich reif, dadurch dichte Würze und Karamell, gefolgt von Sahneeis, Kernen und einem Hauch Orange, geschliffener Nachhall, Kraft und Komplexität, die Eleganz bleibt trotzdem im Vordergrund, großes ­Potenzial.

2008: Strahlend helles Gelb, Würze mit etwas Noisette, Schmelz und Cremigkeit, ein Touch Grapefruit und Kerne, sehr salzig und mineralisch.

2007: Strahlende Finesse, feine Mineralik und Säure, elegante Stoffigkeit und dichte Komplexität, sehr schöne Tiefe, mit langem Abgang.

2006: Elegant, fein, mit rauchiger Frucht, man merkt ihm den etwas kleineren Jahrgang an, starke Säure und Kräuter.

2005: Dichtes Gelb, vollreife Frucht und überaus stoffig, ein Werk von Rubens-Charakter, mit einem Touch Exotik von Mango und Co., fasst die Stilistik von 2003 und 2004 zusammen, dichte Würze und unbändige Kraft, Mineralik und perfekte Säure, ­Potenzial.

2004: Eleganz vom ersten Schluck an, sehr animierend, lang und tanzend, filigran, ein echter Klassike, der großes Trinkvergnügen bereitet, derzeit fantastisch zu trinken.

2003: Stoff und Frucht, Substanz und Poten­­zial, körperreiche Aromenfülle, immer noch sehr fruchtgeprägt, durchaus angenehme Aromen von Bananen, trotzdem erhält eine feine Säure die Lebendigkeit und seine elegante Verspieltheit. Besonders bei diesem heißen Jahr merkt man Wilhelm Weils Affinität zur Mosel, ein großer Wurf.

2002: Dichtes Gelb, extraktreich mit intensiver Frucht, es fehlt ihm aber die Eleganz des 2001ers.

2001: Gelbgoldene Töne, viel Druck am Gaumen, gelbe Früchte, sehr extraktreich mit eleganter Säure und feiner Würze, animierend, strahlend und lang, ein
komplexer und großer Jahrgang.

2000: Goldgelb und überreif, Druck und Stoff, Ananas und exotische Früchte, jahrgangsbedingt zu dick und üppig.

1999: Dicht, intensiv, stoffig und kraftvoll, mit Druck am Gaumen, ein würdevolles Erstes Gewächs.

1998: Etwas blass mit einem Touch Petrol, es fehlt ihm an Balance und Harmonie.

1997: Ein Klassiker mit perfekter Reife und großer Eleganz, Datteln, reife Birnen und ein Hauch Orangen, raffinierte Würze, lang und saftig, ein charaktervoller Auftritt mit weiterem Potenzial.

1996: Schmelz und grüne Aromen von Äpfeln, nicht ganz so stoffig wie der 1995er.

1995: Karamell, Kraft, schöne Länge, Aromen von Birnen und Mandeln, ein schön
gewebter Stoff.

1994: Karamell, Äpfel und Quitten, knackige Säure, gute Balance, spätestens ab ­diesem Jahrgang spürt man die Kraft und Eleganz aus dem Gräfenberg.

1993: Karamell, elegante Stoffigkeit, leichte Anklänge von Dörrobst, lang und saftig.

1992: Äpfel, Birnen, Quitten, stoffige Struktur, Harmonie und Balance.

1991: Betonte Säure im Vordergrund, mineralisch und kräuterig.

1990: Ganz sanfter Druck am Gaumen, gelbe Frucht, Äpfel, Mandeln, mit sanftem Schmelz, aus dem hervorragenden Jahrgang hätte mehr herausgeholt werden können, Wilhelm Weil sagt selbst, hier habe er noch trainiert.

1989: Hell und klar, schöne Frucht, zarter und eleganter Wein, grüne Äpfel und ­Wiesenkräuter.

1988: Blass, leichte Petroltöne, etwas Firne, schöne Säure, Äpfel, klare Struktur
wie kaltes Porzellan, könnte auch ein Moselwein sein.

Notizen von Nikolas Rechenberg

Mehr zum Thema

News

Champagner im Trend

Die Champagne überrascht mit einer facettenreicheren Produktpalette und zahlreichen Neuentdeckungen.

News

Ein Paradies am Fuß des Tafelbergs

Das Weingut De Grendel erzeugt Spitzenweine – aus dem Geist einer alten Familientradition und mit dem Know-how eines passionierten Weinmachers.

Advertorial
News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Die zweite Chance des Orleans

Bevor der Riesling seinen Siegeszug antrat, wuchs in Deutschlands Weinbergen eine eigenwillige Sorte namens Gelber Orleans. Jetzt beginnen...

News

Monteverro – Topweine dank lebendiger Böden

Sorgfältiger Umgang mit dem Boden, große Aufmerksamkeit für das Sichtbare – den Pflanzen und Organismen über der Erde – aber auch gegenüber dem...

Advertorial
News

Die Sieger der Lagrein-Trophy 2019

Lagrein ist eine autochthone Südtiroler Rotweinsorte, die heute zu den erfolgreichsten Rotweinsorten des Landes zählt. Die Klosterkellerei Muri-Gries,...

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Weinstube Eselsburg

Anette Berberich empfängt Weinfreunde seit 2008 in rustikalem und gemütlichem Ambiente. Topgewächse ergänzen die Gerichte der traditionellen Pfälzer...

Advertorial
News

Champagne Krug – Clos du Mesnil 2002 gewinnen

Klein und hochexklusiv, dadurch zeichnen sich die Champagner von Krug aus. Wir verlosen zwei Flaschen Clos du Mesnil aus dem Jahr 2002 im Wert von je...

Advertorial
News

Lieblingswein 2020: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2020 wieder einen Publikumspreis – bestellen Sie jetzt Ihr Weinpaket!

News

Die besten Chardonnays aus aller Welt

Chardonnay ist die beliebteste weiße Qualitätsrebsorte der Welt und wird rund um den Globus kultiviert. Dieses delikate Dutzend sollte man einmal im...

News

Falstaff Lieblingswein 2020 – die Nominierten

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy 2020 kürt Falstaff in Kooperation mit Gerolsteiner auch in diesem Jahr eine Publikumstrophy!

News

Markgräflerland: Weine aus dem Dreiländereck

Der Landstrich im Dreiländereck zwischen der Schweiz, dem Elsass und Deutschland entwickelt sich zu Badens Avantgarde. Die Winzer nützen den...

News

So kommen die Perlen in den Wein

Ausgeklügelte, traditionell gewachsene Techniken bringen die Bläschen in den Wein. Heute kommen vor allem zwei zur Anwendung, und eine dritte erlebt...

News

Gewürztraminer: Die ganze Pracht

In der Kellerei Tramin in Südtirol fand ein Workshop zum Gewürztraminer statt. Aus dem Elsass war die Domaine Albert Mann mit ihren Weinen mit dabei....

News

Masseto: Klima sorgte für »hochklassische« Ernte

Der atypische Wetterverlauf in der Toskana erwies sich nachträglich als ideal für die Weinqualität. Die Ernte auf Masseto erinnere an die großen...

News

Méthode Charmat: Die ökonomische Alternative

Statt in der Flasche, werden die Weine bei der Méthode Charmat ein zweites Mal in großen Drucktanks vergoren.

News

Méthode Ancestrale: Prickelnde Renaissance

Die Méthode ancéstrale ist insbesondere bei Naturweinmachern beliebt. Sie erlaubt eine Schaumweinbereitung ohne Zusatzstoffe.

News

Wein aus den Alpen

Die Alpen sind die Heimat einiger der interessantesten Weinregionen Europas. Ob Nebbiolo, Merlot, Chardonnay oder Pinot Noir – die großen Weinsorten...

News

Duero: Iberiens Lebensader

Ein Fluss, zwei Länder: Der Duero fließt auf fast 900 Kilometern von Altkastilien bis nach Portugal. An seinen Ufern liegen einige der bekanntesten...