In Wilhelm Weils Schatzkammer / Foto: Manfred Klimek
In Wilhelm Weils Schatzkammer / Foto: Manfred Klimek

Von seinem ersten Jahrgang Gräfenberg aus 1988 über das Erste Gewächs (1999–2011) bis zum Grossen Gewächs 2012: ­wunderbar komplexe Weine, die Zeit zum ­Reifen brauchen.

2012: Hellere Fassprobe, kühle Aromatik mit subtiler Frucht, sehr finessenreich, ­reine ­Primäraromen mit mineralischem Druck.

2011: Sehr klar, die Primäraromen stehen noch stark im Vordergrund, Pfirsich und Steinobst, auch Ananas, außergewöhnlich dicht und kraftvoll, schön mineralisch, helle Frucht, tanzend und lang, mit Potenzial.

2010: Filigranes Spiel, tanzende Säure, mineralisch mit zarter Kräuternote, fein ­gewebt mit feiner Frucht.

2009: Goldgelb, außergewöhnlich reif, dadurch dichte Würze und Karamell, gefolgt von Sahneeis, Kernen und einem Hauch Orange, geschliffener Nachhall, Kraft und Komplexität, die Eleganz bleibt trotzdem im Vordergrund, großes ­Potenzial.

2008: Strahlend helles Gelb, Würze mit etwas Noisette, Schmelz und Cremigkeit, ein Touch Grapefruit und Kerne, sehr salzig und mineralisch.

2007: Strahlende Finesse, feine Mineralik und Säure, elegante Stoffigkeit und dichte Komplexität, sehr schöne Tiefe, mit langem Abgang.

2006: Elegant, fein, mit rauchiger Frucht, man merkt ihm den etwas kleineren Jahrgang an, starke Säure und Kräuter.

2005: Dichtes Gelb, vollreife Frucht und überaus stoffig, ein Werk von Rubens-Charakter, mit einem Touch Exotik von Mango und Co., fasst die Stilistik von 2003 und 2004 zusammen, dichte Würze und unbändige Kraft, Mineralik und perfekte Säure, ­Potenzial.

2004: Eleganz vom ersten Schluck an, sehr animierend, lang und tanzend, filigran, ein echter Klassike, der großes Trinkvergnügen bereitet, derzeit fantastisch zu trinken.

2003: Stoff und Frucht, Substanz und Poten­­zial, körperreiche Aromenfülle, immer noch sehr fruchtgeprägt, durchaus angenehme Aromen von Bananen, trotzdem erhält eine feine Säure die Lebendigkeit und seine elegante Verspieltheit. Besonders bei diesem heißen Jahr merkt man Wilhelm Weils Affinität zur Mosel, ein großer Wurf.

2002: Dichtes Gelb, extraktreich mit intensiver Frucht, es fehlt ihm aber die Eleganz des 2001ers.

2001: Gelbgoldene Töne, viel Druck am Gaumen, gelbe Früchte, sehr extraktreich mit eleganter Säure und feiner Würze, animierend, strahlend und lang, ein
komplexer und großer Jahrgang.

2000: Goldgelb und überreif, Druck und Stoff, Ananas und exotische Früchte, jahrgangsbedingt zu dick und üppig.

1999: Dicht, intensiv, stoffig und kraftvoll, mit Druck am Gaumen, ein würdevolles Erstes Gewächs.

1998: Etwas blass mit einem Touch Petrol, es fehlt ihm an Balance und Harmonie.

1997: Ein Klassiker mit perfekter Reife und großer Eleganz, Datteln, reife Birnen und ein Hauch Orangen, raffinierte Würze, lang und saftig, ein charaktervoller Auftritt mit weiterem Potenzial.

1996: Schmelz und grüne Aromen von Äpfeln, nicht ganz so stoffig wie der 1995er.

1995: Karamell, Kraft, schöne Länge, Aromen von Birnen und Mandeln, ein schön
gewebter Stoff.

1994: Karamell, Äpfel und Quitten, knackige Säure, gute Balance, spätestens ab ­diesem Jahrgang spürt man die Kraft und Eleganz aus dem Gräfenberg.

1993: Karamell, elegante Stoffigkeit, leichte Anklänge von Dörrobst, lang und saftig.

1992: Äpfel, Birnen, Quitten, stoffige Struktur, Harmonie und Balance.

1991: Betonte Säure im Vordergrund, mineralisch und kräuterig.

1990: Ganz sanfter Druck am Gaumen, gelbe Frucht, Äpfel, Mandeln, mit sanftem Schmelz, aus dem hervorragenden Jahrgang hätte mehr herausgeholt werden können, Wilhelm Weil sagt selbst, hier habe er noch trainiert.

1989: Hell und klar, schöne Frucht, zarter und eleganter Wein, grüne Äpfel und ­Wiesenkräuter.

1988: Blass, leichte Petroltöne, etwas Firne, schöne Säure, Äpfel, klare Struktur
wie kaltes Porzellan, könnte auch ein Moselwein sein.

Notizen von Nikolas Rechenberg

Mehr zum Thema

News

Menger-Krug Sekt: Keiner von »der Stange«

Vier Premium-Cuvées in »Brut« – charaktervoll, ausdrucksstark und gegen den Mainstream.

Advertorial
News

Loire: Der Garten Frankreichs

Der »Jardin de la France« wird seinem Namen gerecht. Entlang der Loire harmonisieren die Weine mit jeder noch so facettenreichen Speisekarte.

Advertorial
News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Essay: Der Sommelier und der Reiseführer

Der Sommelier ist so etwas wie ein Reiseführer – nicht nur für den Weinkenner, für den sich jeder hält, sondern auch für den Weintrinker, der jeder...

News

Die Sieger der Falstaff Nero d'Avola Trophy 2018

Nero d’Avola ist die berühmteste Rotweinsorte Siziliens. Mit ihrem harmonischem »Nére 2016« gewinnt das Weingut Feudo Maccari die Falstaff Trophy Nero...

News

Rooftop Reds: Weine vom Dach in Brooklyn

Auf dem Dach eines Industriegebäudes in Brooklyn bauen junge Winzer Rotwein an. New Yorker Sommeliers sind skeptisch. Aber ist nicht gerade der Big...

News

Gewinnspiel 19. BW Classics: Feine Weine aus Baden und Württemberg

Weinbaubetriebe und Jungwinzer präsentieren am 17. und 18. November 2018 in der »STATION Berlin« ihre Vielfalt, wir verlosen 3x1 Probierpakete und 5x2...

Advertorial
News

Degustation: Entdecken Sie das Rhône-Tal

Von 15. bis 18. April 2019 können Weine von mehr als 600 Winzern in mehreren Städten entlang der Rhône verkostet werden.

News

Forst und Deidesheim: Ungleiche Brüder

Vielerorts in der Weinwelt gibt es Zwillingsorte, deren Weine ähnlich und doch ganz anders sind: Die Pfälzer Gemeinden Forst und Deidesheim bilden ein...

News

Essay: Montauk – Leuchtturm des Lebens

Draußen in den Hamptons gibt es einen Ort, der die Menschen anzieht, der inspiriert und einige vor alles entscheidende Fragen stellt. Montauk ist mehr...

News

Gereifte Weißweine: Lob der Langsamkeit

Dass viele Rotweine von längerer Lagerung profitieren, weiß jedes Kind. Doch bei Weißweinen besagt ein weit verbreitetes Vorurteil: je jünger, desto...

News

Lieblingswein 2019: Bestellen Sie Ihr Weinpaket!

Im Rahmen der Falstaff WeinTrophy verleihen wir auch 2019 wieder einen Publikumspreis – das dazugehörige Weinpaket können Sie hier bestellen!

News

Lieblingswein 2019 – jetzt bewerten!

Bewerten Sie die drei Weine des Falstaff best-buy-Weinpakets von eins bis zehn und küren somit den Sieger der Falstaff Publikumstrophy 2019!

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Balthasar Ress

In der Weinbar des VDP-Winzers Christian Ress haben charmante »Wein-Ladies« das Sagen.

Advertorial
News

Die Rotweine aus dem Loire-Tal

Der »Breton« repräsentiert das Loire-Tal von seiner roten Seite, aber auch andere Rebsorten wie Gamay oder Côt sind in den Appellationen entlang des...

Advertorial
News

Falstaff Wein Guide 2019: Newcomer des Jahres

Am 22. November erscheint der Falstaff Wein Guide 2019. Wiedermal brillieren junge Talente: Drei von ihnen nominiert die Falstaff-Jury schon heute als...

News

Inselweine aus New York

Was den wenigsten Besuchern New Yorks bewusst ist: Die Ostküstenmetropole ist eine echte Weinstadt. Falstaff besuchte das »kleine Bordeaux« der USA in...

News

World Champions: Bodega Catena Zapata

Aus Malbec einen großen Rotwein zu machen – das hielten selbst Argentinier für unmöglich. Die Familie Catena Zapata aus Mendoza beweißt das Gegenteil....

News

50 Jahre Amarone Classico Bertani

Wie aus den einst vermeintlich fehlerhaften Weinen das Aushängeschild von Bertani wurde, ist eine ganz besondere Erfolgsgeschichte.

Advertorial
News

So war das kulinarische Gipfeltreffen in München

Auch beim letzten der insgesamt vier kulinarischen Gipfeltreffen im frisch renovierten Avalon Premium Autohaus der Emil Frey Gruppe Deutschland...