In Wilhelm Weils Schatzkammer / Foto: Manfred Klimek
In Wilhelm Weils Schatzkammer / Foto: Manfred Klimek

Von seinem ersten Jahrgang Gräfenberg aus 1988 über das Erste Gewächs (1999–2011) bis zum Grossen Gewächs 2012: ­wunderbar komplexe Weine, die Zeit zum ­Reifen brauchen.

2012: Hellere Fassprobe, kühle Aromatik mit subtiler Frucht, sehr finessenreich, ­reine ­Primäraromen mit mineralischem Druck.

2011: Sehr klar, die Primäraromen stehen noch stark im Vordergrund, Pfirsich und Steinobst, auch Ananas, außergewöhnlich dicht und kraftvoll, schön mineralisch, helle Frucht, tanzend und lang, mit Potenzial.

2010: Filigranes Spiel, tanzende Säure, mineralisch mit zarter Kräuternote, fein ­gewebt mit feiner Frucht.

2009: Goldgelb, außergewöhnlich reif, dadurch dichte Würze und Karamell, gefolgt von Sahneeis, Kernen und einem Hauch Orange, geschliffener Nachhall, Kraft und Komplexität, die Eleganz bleibt trotzdem im Vordergrund, großes ­Potenzial.

2008: Strahlend helles Gelb, Würze mit etwas Noisette, Schmelz und Cremigkeit, ein Touch Grapefruit und Kerne, sehr salzig und mineralisch.

2007: Strahlende Finesse, feine Mineralik und Säure, elegante Stoffigkeit und dichte Komplexität, sehr schöne Tiefe, mit langem Abgang.

2006: Elegant, fein, mit rauchiger Frucht, man merkt ihm den etwas kleineren Jahrgang an, starke Säure und Kräuter.

2005: Dichtes Gelb, vollreife Frucht und überaus stoffig, ein Werk von Rubens-Charakter, mit einem Touch Exotik von Mango und Co., fasst die Stilistik von 2003 und 2004 zusammen, dichte Würze und unbändige Kraft, Mineralik und perfekte Säure, ­Potenzial.

2004: Eleganz vom ersten Schluck an, sehr animierend, lang und tanzend, filigran, ein echter Klassike, der großes Trinkvergnügen bereitet, derzeit fantastisch zu trinken.

2003: Stoff und Frucht, Substanz und Poten­­zial, körperreiche Aromenfülle, immer noch sehr fruchtgeprägt, durchaus angenehme Aromen von Bananen, trotzdem erhält eine feine Säure die Lebendigkeit und seine elegante Verspieltheit. Besonders bei diesem heißen Jahr merkt man Wilhelm Weils Affinität zur Mosel, ein großer Wurf.

2002: Dichtes Gelb, extraktreich mit intensiver Frucht, es fehlt ihm aber die Eleganz des 2001ers.

2001: Gelbgoldene Töne, viel Druck am Gaumen, gelbe Früchte, sehr extraktreich mit eleganter Säure und feiner Würze, animierend, strahlend und lang, ein
komplexer und großer Jahrgang.

2000: Goldgelb und überreif, Druck und Stoff, Ananas und exotische Früchte, jahrgangsbedingt zu dick und üppig.

1999: Dicht, intensiv, stoffig und kraftvoll, mit Druck am Gaumen, ein würdevolles Erstes Gewächs.

1998: Etwas blass mit einem Touch Petrol, es fehlt ihm an Balance und Harmonie.

1997: Ein Klassiker mit perfekter Reife und großer Eleganz, Datteln, reife Birnen und ein Hauch Orangen, raffinierte Würze, lang und saftig, ein charaktervoller Auftritt mit weiterem Potenzial.

1996: Schmelz und grüne Aromen von Äpfeln, nicht ganz so stoffig wie der 1995er.

1995: Karamell, Kraft, schöne Länge, Aromen von Birnen und Mandeln, ein schön
gewebter Stoff.

1994: Karamell, Äpfel und Quitten, knackige Säure, gute Balance, spätestens ab ­diesem Jahrgang spürt man die Kraft und Eleganz aus dem Gräfenberg.

1993: Karamell, elegante Stoffigkeit, leichte Anklänge von Dörrobst, lang und saftig.

1992: Äpfel, Birnen, Quitten, stoffige Struktur, Harmonie und Balance.

1991: Betonte Säure im Vordergrund, mineralisch und kräuterig.

1990: Ganz sanfter Druck am Gaumen, gelbe Frucht, Äpfel, Mandeln, mit sanftem Schmelz, aus dem hervorragenden Jahrgang hätte mehr herausgeholt werden können, Wilhelm Weil sagt selbst, hier habe er noch trainiert.

1989: Hell und klar, schöne Frucht, zarter und eleganter Wein, grüne Äpfel und ­Wiesenkräuter.

1988: Blass, leichte Petroltöne, etwas Firne, schöne Säure, Äpfel, klare Struktur
wie kaltes Porzellan, könnte auch ein Moselwein sein.

Notizen von Nikolas Rechenberg

Mehr zum Thema

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Weinstadt Stuttgart: Nüchterne Weinselige

Bevor Daimler, Porsche & Co. den Großraum Stuttgart zum Mekka der Industrie machten, lebte Stuttgart vom Weinbau. Und noch immer zählt die Stadt...

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Vineyard

Ausgefallener WeinPlace von Elke Berner in Hamburg, der eine gelungene Kombination aus Wein-, Großhandel und Weinbar ist.

Advertorial
News

Loire – Ein Fluss und seine Weine

Der längste Fluss Frankreichs verbindet 43.000 Hektar AOC-Weinberge. Die vielfältigen Weine werden von versierten Meistern produziert.

Advertorial
News

Die Sieger der Falstaff Soave Trophy 2018

Der Tenuta di Corte Ciacobbe – Soave Superiore Vigneto Runcata der Familie Dal Cero belegt Platz eins und holt sich die Soave Throphy 2018.

News

Was ist dran an der Histamin-Hysterie?

Übelkeit, Migräne, rinnender Nase und Hautrötungen – Das Spektrum der Symptome einer Histaminintoleranz ist breit. Doch was ist dran am Histamin?

News

World Champions: F.X. Pichler

Franz Xaver Pichler hat Österreich in der internationalen Weinszene bekannt gemacht. Sein Sohn Lucas tut das heute mit der gleichen familientypischen...

News

VDP versteigert Wein-Raritäten von Mosel und Nahe

Bei der Herbstversteigerung in Trier und in Bad Kreuznach kommen am 21. und am 23. September insgesamt 15.833 Flaschen unter den Auktions-Hammer.

News

Gerolsteiner WeinPlaces: Drexlers

Freiburgs Weininstitution mit saisonaler Küche und kompetentem WeinTeam.

Advertorial
News

Gewinnspiel: »Männerschnupfen« im »Weinhaus Henninger«

Das »Weinhaus Henninger« ist der ideale Ort zum Entspannen, in altem Gemäuer trifft Genuss auf Kultur. Wir verlosen die Teilnahme an einem...

Advertorial
News

Toskana on Tour: Dinner mit Marchesi Mazzei

Othmar Kiem, Falstaff-Chefredakteur Italien, und Filippo Mazzei führten im Düsseldorfer »Saittavini« und im »Ristorante Acetaia« in München durch ein...

News

Italien: »Volcanic Wines« von Nord bis Süd

Am Ätna auf Sizilien wurden die ersten zehn Jahre der »Volcanic Wines« zelebriert. Diese Weine verbindet der vulkanische Boden und eine ausgeprägte...

News

Lageder: Ein Weingut – Drei Geschwister

Helena Lageder, die jüngste Tochter der Lageders, tritt wie bereits ihre zwei älteren Geschwister ins Familienweingut ein.

News

La Vie en Bleu – eine Hommage an den Genuss

Champagner gibt es nur zu besonderen Anlässen? Nicht, wenn es nach Pommery geht! Das Champagnerhaus hält an, jeden Moment zu feiern. Mit Rezepttipp...

Advertorial
News

Mit Alexander Kohnen durch das GenussDuell

Der Sommelier, Ausbilder und Moderator führt durch den kulinarischen Wettbewerb am 5. November und gibt jetzt schon Tipps zur Weinauswahl.

Advertorial
News

Champagne: außergewöhnliche Weinlese 2018

Die heißen Temperaturen und sonnigen Tage des Sommers haben sich bezahlt gemacht: Die diesjährige Weinlese in der Champagne verspricht beste Qualität....

News

Die Top 10 im Piemont: Winzer & Weine

Die Hügel um die Stadt Alba sind im Herbst ein Hotspot für Genießer. Das verdankt das südliche Piemont auch den beiden Königsweinen, die hier...

News

VDP.GROSSE GEWÄCHSE präsentierte neuen Jahrgang in Berlin

115 VDP.Prädikatsweingüter stellten in der Hauptstadt einem interessierten Liebhaber- und Profi-Publikum ihre rund 450 Weine vor.

News

100 Parker-Punkte für Gewürztraminer »Epokale 2009«

Erstmals konnte ein Südtiroler Wein die Höchstwertung in Robert Parker’s Wine Advocate erzielen. Zuvor hatte schon Falstaff den Wein sehr hoch...

News

»Bistro Sommelier«: Das Beste aus zwei Welten

Die dänische Edelsteakhaus-Kette »MASH« hat in Hamburg umgebaut: Das Zweitrestaurant ergänzt nun mit französischen Klassikern die Steakauswahl des...