100 Falstaff-Punkte für Batonnage

© Lukas Ilgner

© Lukas Ilgner

Erstmals 100 Punkte für einen österreichischen Rotwein gab es anlässlich der ersten Gesamtvertikale des burgenländischen Kultrotweins namens Batonnage, die Anfang April des Jahres im Restaurant »Steirereck« in Wien von Falstaff organisiert worden war. Sämtliche 15 bis heute erzeugten Jahrgänge von Batonnage wurden gemeinsam mit den Premiers Grands Crus Classés aus Bordeaux in einer Blindprobe von einer illustren 23-köpfigen Jury verkostet und bewertet.

Als Juroren waren Gäste aus Deutschland, der Schweiz und Österreich geladen, die kundigen Damen und Herren kamen aus den Bereichen Weinhandel, Gastronomie und Sommelerie und wurden von einigen privaten Weinfreunden als Vertreter der Falstaff-Leserschaft tatkräftig unterstützt. Die technische Seite der Probe lag in den Händen von Sommelier René Antrag, der die Weine in perfekter Form auf den Tisch brachte. Unter dem Begriff Batonnage versteht man eigentlich das Aufrühren des Hefesatzes im Fass während der Weinbereitung. Das machte den Begriff zum passenden Label für eine Gruppe vinophiler Revoluzzer aus dem sonnigen Burgenland. Die fünf Winzer brachten jedenfalls Bewegung in die österreichische Weinlandschaft, und der Name Batonnage geisterte bald durch die Weinszene Österreichs.

Hochkonzentriert wurden die Weine verdeckt verkostet.
Hochkonzentriert wurden die Weine verdeckt verkostet.

© Lukas Ilgner

Der Weg zum Wahnsinns-Wein

Begonnen hat alles bei einer privaten Blindverkostung, veranstaltet von den fünf Freunden Markus Altenburger, Florian Gayer, Gerhard Kracher, Erich Scheiblhofer und Christian Tschida im Jahr 2000. Losgelöst von den oft allzu gestrengen Konventionen der Weinwelt begegneten diese fünf jungen Winzer dem Medium Wein mit auffällig lockerer Entspanntheit. In dieser feuchtfröhlichen Vollmondnacht wurde zunächst der »Club Batonnage« aus der Taufe gehoben. Beim Frühstück danach entschied das Quintett, einen gemeinsamen Wein ganz nach seinem Geschmack zu entwickeln. Einen Rotwein, wie es ihn davor noch nicht gegeben hat. Der Anspruch war schnell gestellt: Der Beste müsste er werden – what else?

»Wir wollten einen Wein kreieren, den es damals nicht gab. Einen Roten von ungestümer Kraft, aber auch von großem Ausdruck, einen, der über die Jahre noch besser werden kann, mit einem Wort: einen Wahnsinns-wein«, erzählt »Club-Batonnage«-Sprecher Christian Tschida. »Zunächst stand die Idee, jeder bringt sein bestes Fass, doch bald war klar, so macht man keinen großen Wein. Dazu braucht man einen Masterplan.« Und der lautet bis heute: Man nehme die exponiertesten Lagen, ernte die reifsten Trauben, sortiere diese gleich im Weingarten noch einmal und vinifiziere in den besten französischen Barriques, und das gleich doppelt.

Von links: Christian Tschida, Erich Scheiblhofer, Sommelier René Antrag, Florian Gayer und Markus Altenburger. Gerhard Kracher fehlte leider, er war auf Asien-Tour.
Christian Tschida, Erich Scheiblhofer, Sommelier René Antrag, Florian Gayer und Markus Altenburger. Gerhard Kracher fehlte leider, er war auf Asien-Tour.

© Lukas Ilgner

Batonnage besteht in der Hauptsache aus den Trauben der besten österreichischen Rotweinsorte Blaufränkisch, welche wie der internationale Cabernet Sauvignon aus den mineralisch kargen Lagen des Leithaberges in Jois stammen. Der dritte Traubenpartner ist ein vollreifer Merlot, entstammend dem Andauer Prädium im Seewinkel. So werden die besten Eigenschaften aus Toplagen von beiden Seiten des Neusiedler Sees zusammengebracht. Am Tag der Ernte der jeweiligen Sorte durchforsten die fünf Protagonisten ihre Rebanlagen auf der Suche nach voll bis leicht überreifen Traubenteilen. Diese werden im State-of-the-Art-Weinkeller von Erich Scheiblhofer bei vier Grad Celsius kaltmazeriert und anschließend vergoren.

Neue französische Barriques in »Double-Oak-Manier« verleihen diesem Rotweinmonument den nötigen strukturellen Rahmen. Für dieses Verfahren darf der Batonnage gleich zweimal für zwölf Monate in einem neuen Barrique heranreifen. Dann wird er in die stattliche Burgunderflasche gefüllt, die kein Hauptetikett besitzt, sondern von einem großen roten Skorpion geziert wird, der in den ersten Jahren noch von den Winzern höchstpersönlich in Handarbeit mittels einer Schablone und Lackspray auf die Flasche gebracht wurde. Seit dem Jahrgang 2001 gibt es nun den streng mengenlimitierten Wein, und dank seiner außergewöhnlichen Qualität und seines unverwechselbaren Aussehens hat sich Batonnage längst vom privaten Club-Wein zum Insidertipp und in kürzester Zeit zum Sammelobjekt für Weinfreaks entwickelt.

Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam zeigte sich vom Batonnage begeistert.
Falstaff-Herausgeber Wolfgang M. Rosam zeigte sich vom Batonnage begeistert.

© Lukas Ilgner

Heute ist er nicht nur die gesuchteste Rotwein-Ikone Österreichs, sondern zugleich der wohl teuerste Rotwein des Landes. Am Ende der Verkostung stand ein aus Sicht der Batonnage-Winzer überragendes Ergebnis: Auf den zehn ersten Plätzen rangierten ausschließlich die Weine mit dem roten Skorpion. Erst auf Platz elf findet sich der erste große Bordeaux. Die burgenländischen Winzer, die selbst zum ersten Mal eine vollständige Batonnage-Serie verkosten konnten, waren von ihrer eigenen Leistung überrascht.

»Es fühlt sich an wie Weihnachten, Geburtstag und Ostern zusammen«, so Christian Tschida, einer der fünf Winemaker des Kultweins. »Wenn fünf Leute sich was überlegen, gibt es zwei Möglichkeiten: Es kommt ein Blödsinn heraus oder aber etwas ganz Großes«, so Tschida. 15 Jahre haben sich die fünf Winzer nun darum bemüht, das Maximum aus diesem Wein herauszuholen. »Es ist schön, wenn das honoriert wird.« In der großen Probe zeigte sich, dass man diesen Wein zu Recht als Toprotwein einstufen darf. Er verfügt über alle Elemente, die einen großen Wein ausmachen.

23 Damen und Herren bei einer der spannendsten Proben des Jahres 2018.
23 Damen und Herren bei einer der spannendsten Proben des Jahres 2018.

© Lukas Ilgner

Auch wenn die ersten Jahrgänge von 2001 bis 2006 stilistisch noch kein homogenes Bild abgaben, so waren sie doch eindrucksvoll ob ihrer Jugendlichkeit, der Harmonie und des zu erwartenden weiteren Reifepotenzials. Ab 2007 klärte sich das Bild zu einer Einheit und präsentiert nun interessanterweise allen Jahrgangsunterschiedlichkeiten zum Trotz ein sehr homogenes Aromenprofil. Bereits in jungen Jahren ist Batonnage sehr gut antrinkbar, er verfügt über eine delikate Extraktsüße, reife Tannine und dank des Traubenanteils vom Leithaberg auch über eine spannende Mineralität und Frische.

Natürlich spielen der kräftige Alkohol und das stets perfekt eingepasste neue Holz eine tragende Rolle, durch die verschiedenen Jahrgänge hindurch spürt der Verkoster die Länge und die engmaschige Textur. Den Vorwurf eines Kraftlackels lässt sich der Batonnage gerne gefallen, steckt doch weit mehr in der Flasche mit dem roten Skorpion: nämlich das Versprechen von großem Trinkvergnügen, wie es auch seine Brüder im Geiste wie Penfolds Grange, Masseto oder Rayas zu bieten haben. Und das ist die Liga, die sich even-tuell mit Batonnage messen kann.

Zum »Burgenland vs. Bordeaux« Tasting!

ERSCHIENEN IN

Falstaff Nr. 04/2018
Zum Magazin

MEHR ENTDECKEN

Mehr zum Thema

News

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

News

Riviera-Weine: Ein wohlgehütetes Geheimnis

Wer an die Côte d’Azur denkt, denkt an Pastis und Rosé aus der Provence. Doch unweit der Riviera wachsen auch ausgezeichnete Weißweine.

News

Bordeaux – Vintage 2017: Ein Durchwachsenes Jahr

Selten lagen in Bordeaux Genie und Wahnsinn so nahe nebeneinander wie beim Jahrgang 2017. Für Falstaff verkostete Wein-Chefredakteur Peter Moser. Hier...

News

August Kesseler regelt Nachfolge im Weingut

Der Winzer holt mit Simon Batarseh und Daniel Steinle zwei junge Absolventen aus Geisenheim in die Geschäftsleitung.

News

Hardy Rodenstock ist tot

Der polarisierende Weinraritätenhändler aus Brandenburg ist im Alter von 76 Jahren verstorben und wurde in seiner Wahlheimat Kitzbühel beigesetzt.

News

Verdicchio: Der beste Fischwein der Welt

Aus der Verdicchio-Traube werden in den Marken in Mittelitalien feinste Weine gekeltert: duftig, rassig, mineralisch und langlebig. Der ideale Wein zu...

News

»Boxbeutel«: die Pop-Up Weinbar im Münchner Werksviertel

Über 50 offene Weine vom Main, natürlich aus dem Bocksbeutel – dazu fränkische Brotzeit mit geräucherter Bratwurst, Rotwurst, magerer Sülze,...

News

Klingelberger 1782 – einzig in Deutschland

Der Wein trägt den Namen der Lage, seine Geschichte ist beispiellos. Am 13. Juli von 16 bis ca. 20 Uhr kann man die Riesling-Legende in einer...

Advertorial
News

Österreich: Philipp Grassl ist Winzer des Jahres

Dem Spitzenwinzer aus Carnuntum wurde bei der VieVinum in der Hofburg die höchste Auszeichnung der österreichischen Weinwelt zuteil.

News

Das Burgunder-Wunder in Deutschland

Der deutsche Spätburgunder hat 20 bewegte Jahre hinter sich. Doch die Qualitätsrevolution ist noch lange nicht am Ende. Im Gegenteil: Die Party geht...

News

Prosecco-Trophy: Ein Meer von Perlen

Prosecco ist zu einem Renner geworden und steht weltweit für italienischen Lifestyle. Falstaff hat die besten in den Kategorien Conegliano...

News

Carine Patricio gewinnt deutsche Ruinart Sommelier Challenge

Am 28. Mai setzte sich die Sommelière Carine Patricio in Hamburg gegen die anderen elf Teilnehmer durch und gewann eine Reise in die Champagne.

News

Alle Infos zur VieVinum 2018

Im Vorfeld zum Wein-Jahreshighlight werden in ausgewählten Restaurants spezielle VieVinum-Menüs angeboten. PLUS: Alle Infos zur VieVinum 2018, von 9....

News

Sommerlicher Weingenuss mit ALDI SÜD

In der Sommerzeit verlagert sich das Leben nach draußen: Mit dem richtigen Proviant und den richtigen Flaschen Wein im Gepäck kann bei einem Picknick...

Advertorial
News

Das Mosel WeinKulturLand – Hier lässt sich Landschaft genießen!

Entlang der Mosel kommen Wein, hochkarätige Kulinarik und Geschichte zusammen.

Advertorial
News

Ornellaia Auktion im Victoria & Albert Museum

In London erzielte die Benefizauktion der von William Kentridge interpretierten Ornellaia 2015 »Il Carisma« einen Erlös von 140.000 Euro.

News

Essay: Sommelier an Leib & Socken

Ein vergnüglicher Spaziergang durch Vergangenheit und mögliche Zukunft eines Berufs, der derzeit sehr populär ist.

News

Weinreise entlang der Route Nationale 7

Die berühmte Nationalstraße 7, die von Burgund bis in die Provence führt, kreuzt einige der gesegneten Landstriche Frankreichs – reich an gutem Wein...

News

Gewinnspiel: Tickets für das Internationale Sparkling Festival

Am 3. Juni 2018 ist Frankfurt Europas Hauptstadt des Schaumweins. Spitzenwinzer präsentieren ihre exklusiven Produkte, wir verlosen 3x2 Tickets!

Advertorial
News

Mobbingprävention: Mit Tieren als unterstützende Kraft

Die St. Martins Therme & Lodge bietet die Möglichkeit, hautnah und in Begleitung von Pädagogen mit geschulten Tieren zu interagieren.