© Ikea

6 Tipps: Wie man das Gäste- mit dem Arbeitszimmer kombiniert

Die Corona-Situation verlangt die Verlagerung der Arbeit in die eigenen vier Wände. Doch wohin mit dem Büroplatz? Die häufigste Lösung: ins Gästezimmer. 6 Tipps, wie man beide Räume miteinander in Symbiose bringt.

19 . Januar 2021

1. Tipp: Der Grundriss und seine Möglichkeiten

Wie man es dreht und wendet: Am Ende ist man in erster Linie davon abhängig, welche Möglichkeiten der Raumgrundriss offenbart. Schließlich will man nicht auf den Komfort für die Gäste, noch auf die Funktionalität im Home-Office verzichten. Bei der Einrichtung und Anordnug der Möbel sollten daher beide Bedürfnisse berücksichtig werden. Wichtig: Um gut arbeiten zu können und damit sich die Gäste wohlfühlen, sollte das Zimmer nicht vollgeräumt werden, sondern atmen können.

2. Tipp: Freie Stellen und Nischen nutzen

Das Gästezimmer sowie das Office liegen oftmals in einem der kleinsten Räume der Wohnung. Um das Zimmer in seiner optimal zu nutzen und für die verschiedenen Lebensbereiche herzurichten, sollte jede Nische als Stauraum verwendet werden. Sei es in Form von Regalen fürs Home-Office oder als Ablage für die Habseligkeiten der Gäste. 

3. Tipp: Multifunktionale Möbel

Ein Sofa-Bett ist im Gäste- und Home-Office-Zimmer ein wichtiges Mobilar. Es ist multifunktional einsetzbar und lässt sich je nach Gebrauch flexibel anpassen. Diese Eigenschaft sollte das gesamte Interior in diesem Raum haben. Bedeutet: Die Eckbank wird etwa als Stauraum und der Papierkorb auch als Beistelltisch genutzt. Dadurch werden auf wenig Platz zwei Wohnbedürfnisse befriedigt. 

4. Tipp: Schreibtisch verstecken

Wer im Zimmer nicht genügend Platz für einen großen Schreibtisch hat, ist mit einer flexiblen Variante gut beraten. So kann er entweder als Teil des Wandregals beliebig ein und ausgeklappt werden, spontan auf einem Regal integriert oder für die Gäste als Schminktisch umgewandelt werden. Perfekt für jede Situation und platzsparend. 

5. Tipp: Deko-Elemente

Auch während dem Arbeiten möchte man sich mit schönen Dingen umgeben. Schließlich arbeitet man erwiesenermaßen am produktivsten, wenn wir uns an einem Ort wohlfühlen. Wer das Home-Office mit dem Gästezimmer verbinden will, kann auf schöne Bilder und Vasen setzen. Verstaut man die Bürounterlagen und -utensilien in hübschen Ordnern und Boxen, können diese ebenso als Deko-Elemente durchgehen. 

6. Tipp: Raumtrenner

Ist das Arbeiten im eigentlichen Gästezimmer aufgrund der fehlenden Atmosphäre nicht möglich, ist ein Raumtrenner die Lösung. Dieser sorgt sowohl optisch als auch akustisch für eine Trennung. Wer über wenig Platz verfügt, greift auf ein schmales Regal, schlankes Sideboard oder Paravent zurück. 

Folge Falstaff Living auf
Folge falstaff living auf

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 03/2021