© www.oln.at

In der Weingartensiedlung am Kraxenweg in Krems ist genau das möglich: Anstelle von längst verschwundenen Weinreben errichtet die Strabag Real Estate in Zusammenarbeit mit Werkhof Architekten die sogenannte Weingartensiedlung mit insgesamt 61 Wohnungen und privatem Weinkeller.

25 . September 2020 - By Wojciech Czaja

Einst standen hier, eng bergauf an­einandergereiht, jahrzehntealte Wein­reben. Aufgrund der geringen Grundstücksgröße jedoch wurde die Bewirtschaftung teuer und ineffizient, und so wurde die Parzelle bereits vor vielen Jahren zum Bauen freigegeben. Doch so ganz, sagt Architekt Hubert Hartl, Geschäftsführer von Werkhof Architekten, soll die Identität des Ortes nicht verloren gehen.

Im Erdreich der sogenannten Weingartensiedlung wird es in Erinnerung an damals einen modernen Weinkeller geben – mit Holzplafond, unverputzten Ziegelwänden, geschliffenem Estrich und romantisch anmutendem Flackerkamin. Im Sommer 2021 soll die schicke Privatvinothek mitsamt den 61 darüber liegenden Wohnungen am Kraxenweg an die neuen Eigentümer übergeben werden.

»Die umliegende Bebauung hat etwas Dörfliches und Kleinteiliges«, erklärt Hartl. »Aus diesem Grund haben wir uns sehr bemüht, diese Maßstäblichkeit auch auf die neue Bebauung zu übertragen. Einen orthogonalen Raster haben wir bewusst vermieden. Stattdessen folgen die Häuser dem Geländeverlauf.« Das Ergebnis dieser Gliederung und Strukturierung sind zehn unterschiedlich große Punkthäuser mit jeweils drei Wohnetagen.

Die Erdgeschoßwohnungen sind mit Eigengärten ausgestattet, die Wohnungen im ersten Stock und im Dachgeschoß warten mit großzügigen Terrassen auf – und einem unverbaubaren Blick auf die Donau und die Kremser Altstadt. Bei schönem Wetter reicht die Aussicht sogar bis zum Benediktinerstift Göttweig.

»Die umliegende Bebauung hat etwas Dörfliches und Klein­teiliges. Aus diesem Grund haben wir uns sehr bemüht, diese Maßstäblichkeit auch auf die neue Bebauung zu übertragen.«
Hubert Hartl, Werkhof Architekte

»Unser Ziel ist, schöne und hochwertige Lebensräume zu errichten«, sagt Christian Seifriedsberger, Projektleiter bei der Strabag Real Estate (SRE). »Daher werden wir die Wohnungen mit Eichenparkett, Fußboden­heizung und Nurglas-Brüstungen auf den Terrassen ausstatten, sodass man auch im Sitzen eine ungetrübte Aussicht in die Landschaft genießen kann.«  Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 50 und 111 Quadratmetern. Der durch­schnitt­liche Verkaufspreis beträgt rund 5.100 Euro pro Quadratmeter.

Rund die Hälfte der Wohnungen ist nach Auskunft der SRE bereits verkauft. Zur infrastrukturellen Ausstattung der Weingartensiedlung gehören eine Tiefgarage mit 50 Stellplätzen sowie einige weitere überdachte Freistellplätze. Die Hälfte der Pkw-Plätze ist mit Leerverrohrungen ausgestattet, die bei Bedarf ohne großen Aufwand zu E-Lade­stationen nachgerüstet werden können. Am Dach gibt es zudem eine Fotovoltaikanlage mit 20 Kilowatt Peak, die die Niedrigenergiehäuser zusätzlich mit Strom versorgt.

Und: Während die Großen mit einem privaten Weinkeller verwöhnt werden, warten auf die Kleinen ein Kinderspielplatz sowie eine eigene Boulderwand.

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 07/2020