© Shutterstock

Den Traum von einer eigenen Bar haben so einige. Mit dem Comeback des Barwagens und der Bartheke in den eigenen vier Wänden geht er nun in Erfüllung. LIVING gibt Tipps rund ums Styling.

02 . Oktober 2020 - By Katrin Ofner

Der Barwagen

Ob Vintage, Mid-Century-Chic oder Modern - der Barwagen feiert ein Revival. Bereits in den 60er Jahren wurde der rollende Trend gehypt und gehörte zu jedem guten Mobilar dazu. Während die Frauen den Servierwagen nutzten, um Tee und Kuchen zu servieren, wurde er von den Männern zum Ausschank für Aperitif oder Schnäpse verwendet. Mit der Zeit verschwand der Barwagen jedoch aus dem Wohnzimmer und musste sich sogar den Ruf als spießig gefallen lassen. 

Doch wie jeder gute Trend schaffte auch er ein Comeback und zog in diversen Formen und Farben wieder in die Wohnräume ein. Und mittlerweile wird er nicht mehr nur zum Servieren genutzt. Ob als Nachttisch, Teewagen oder Badezimmer-Trolley, das Trend-Piece ist ein echter Allrounder. Wir fokussieren uns auf seine ursprüngliche Aufgabe - und zeigen, worauf es bei der Gestaltung ankommt.

Der Stil ist entscheidend:
Vor der Anschaffung muss daran gedacht werden, in welcher Stilrichtung der Barwagen angerollt kommt. Schließlich sollte er in die Wohnung passen und sich optimal ins vorhandene Interior eingliedern. Zu einer minimalisitischen Einrichtung passt etwa ein cleaner Servierwagen ohne viel Schnickschnack. Wer Vintage-Möbel mit modernen Elementen kombiniert, sollte sich nach einem Retro-Stück als Eyecatcher umsehen. 

Das richtige Zubehör:
Neben dem Erscheinungsbild liegt der Fokus auf den passenden Accessoires. Dekorativ sind hochwertige und stylische Flaschen neben exquisiten Kristall-Gläsern. Auffällige Strohhalme, ein edler Cocktailshaker und Eiskübel ergänzen den Look der eigenen Hausbar. Zu viele Objekte sollten auf dem Barwagen jedoch nicht stehen. Es gilt: »Weniger ist mehr«.

Finales Dekor:
Mit den richtigen Pieces kommt der Barwagen besonders gut zur Geltung. Kerzen, frische Blumen, herbe Kräuter oder ausgefallene Lampen machen sich hervorragend als Statement-Dekor. Eine Lichterkette setzt eine indirekte Beleuchtung beim Cocktail mixen. Zitrusfrüchte, wie Zitronen oder Limetten, in einer hübschen Schale wirken erfrischend. 

Die Bartheke

Wer genügend Platz zur Verfügung hat oder wem ein einziger Wagen zu klein ist, kann sich mit einer kompletten Theke ausstatten. Die Auswahl an Hausbar-Möbel ist mittlerweile enorm und je nach Größe und Form lassen sie sich ideal ins Wohnzimmer integrieren. Vor allem Bartheken mit einer schlanken Linie nehmen kaum Platz weg und lassen sich überall im Raum positionieren. 

Stellt man die Bar direkt an eine Wand, machen sich Regale für die Gläser als optimale Ablagefläche. Schränke in der passenden Höhe eignen sich sowohl als Bartresen als auch zum Verstauen und Ablegen von Flaschen und Utensilien. Bevorzugt man eine Hausbar mit einer auffälligen Farbe, dient sie als Hingucker, falls der Look des Wohnzimmers einfach mal verändert werden soll. 

Folge Falstaff Living auf
Folge falstaff living auf

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 06/2020