© Lukas Schaller

In den meisten Pizzerien wird auf cooles und modernes Ambiente wenig Wert gelegt. ­Es geht aber auch ­anders – wie drei ­Beispiele zeigen.

15 . Juli 2019 - By Herbert Hacker

Riva Favorita, Wien

Fenster an drei Fronten, über 100 Sitzplätze, Designerlampen, handbemalte Fliesen und ein großer Schanigarten. Alessandro d’Ambrosio hat keine Kosten und Mühen gescheut und treibt mit der Pizzeria »Favorita« den Pizzakult der letzten Jahre auf die Spitze. Auch bei der Teigherstellung wird nach einem strengen Ritual vorgegangen. Das Geheimnis des perfekten Teigs ist die lange Ruhezeit von 30 Stunden bei Raumtemperatur. So wird er besonders elastisch und wirft nach nur 90 Sekunden in der brütenden Hitze des Holzofens große Blasen, wie sich das gehört.

 

Riva Favorita
Favoritenstraße 4–6, 1040 Wien
riva.pizza/favorita

© Tom Linecker

Via Toledo, Wien

Was hier auf die Pizzen kommt, ist von unüblich hoher Qualität. Etwa bei der Pizza Genarino mit Tomatensauce, Fiordilatte, Salami, Oliven und Basilikum. Oder jener Variante mit gelben, geschmacksintensiven Kirschtomaten, Sardellen aus Cetara, Mozzarella di Bufala, Kapern und einem guten Olivenöl. Wirklich lohnend auch die Pizza Fantasia dell’Orto und die Pizza Pronte. Die Einrichtung ist modern und kommt ohne allzu viel Kitsch aus, und auch die Weinauswahl ist für eine Pizzeria groß und reich an bekannten Italienern für Etikettentrinker. Alles in allem eine sehr untypische und coole Pizzeria.

Via Toledo
Laudongasse 13, 1080 Wien
viatoledo.at

http://viatoledo.at/© Ingo Pertramer

Pizzeria Disco Volante, Wien

Auch so kann man eine Pizzeria einrichten: Fliesenboden, tschechische Neonlampen, alte Kirchenbänke und eine zwei Meter große Discokugel, die um den originalen Vesuvgestein-Pizzaofen gebaut wurde. Für eine Pizzeria ein durch und durch ungewöhnliches Ambiente. Es ist die zweite Pizzeria von Maria Fuchs, die einige Zeit in Neapel lebte und in Wien-Leopoldstadt ihr erstes Lokal eröffnete (»Pizza Mari«). Die Pizzen sind da wie dort weit-gehend authentisch neapolitanisch, das beginnt schon beim Teig. Die Bandbreite an Varianten ist groß und die Produkte, die auf den Teigfladen landen, sind von ausgesuchter Qualität. 

Disco Volante
Gumpendorfer Straße 98, 1060 Wien
disco-volante.at

http://disco-volante.at/© Lukas Schaller

Das könnte Ihnen auch gefallen

MEHR ENTDECKEN

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 06/2020