© Valentina Sommariva | Livingside

Die Fashion-Expertin Andrada Krepetsch empfängt uns in ihrem bürgerlichen Apartment mit Parkblick, das sich in einer der renommiertesten Gegenden der norditalienischen Metropole Mailand befindet. Die Einrichtung zeugt von Geschmack und einer Vorliebe für Schwarz.

24 . November 2021

Ich habe mir stets ein Domizil gewünscht, das mir Geborgenheit vermittelt – wie ein Kokon. Mit einer intimen, fast schon spirituellen Atmosphäre und erfüllt vom Duft von Myrrhe und Weihrauch.« So spricht die überaus elegante Besitzerin eines Mailänder Hauses, das einen klassischen Charme verströmt, welcher wiederum Einfachheit mit Komfort kombiniert. Andrada Krepetsch agiert als Modekoordinatorin bei Miu Miu, hat sich in der Vergangenheit einen Ruf als Globetrotterin erworben und verkörpert ihre Zunft wie kaum eine Zweite.

»Dieses Haus ist die Summe meiner gesamten Vita, die mich um die ganze Welt geführt hat. Geboren bin ich in Rumänien und aufgewachsen in Deutschland. Im Herzen bin ich zwar Italienerin, aber es schlägt auch mit großer Leidenschaft für die Provence und Namibia, wo mein Bruder seit 20 Jahren lebt«, erzählt sie. Das Apartment, das Andrada mit ihrem Mann und dem gemeinsamen Sohn bewohnt, stammt original aus dem 19. Jahrhundert. Es zeichnet sich durch typisch mailändische Architektur aus – samt knarrenden Parkettböden, über vier Meter hohen Räumen, ­Türen und Fensterrahmen aus mit hand­geschnitzten Motiven verziertem Holz und Fensterkonstruktionen im Haussmann-Stil. »Ich wollte das Haus so erhalten, wie es war. Nur die Wandfarben habe ich geändert, um einen Gegensatz zwischen hellen und dunklen Bereichen zu kreieren«, so Andrada. Die Gastgeberin hat nämlich ein Faible für ­Kontraste und bevorzugt einen cleanen und minimalistischen Stil, der aber nie den reichen Charakter ihres Zuhauses schmälert.

Dunkle Poesie

Schwarz sei eine poetische Farbe, findet Andrada Krepetsch. Bücher werden daher mit dem Buchrücken zur Wand platziert, damit sie keine Unruhe in den Raum bringen. 

Zeitlos und authentisch

Die Lage ist günstig und geradezu beneidenswert: Das Apartment befindet sich im Stadtzentrum, gegenüber dem Sempionepark samt dem Castello Sforzesco, in einer ruhigen Straße zwischen Foro Buonaparte und Piazza Castello. »Ich liebe unser Viertel. Alles ist so wunderbar grün hier. Wenn ich den Schlosshof des Castello Sforzesco überquere, gelange ich zum Wochenmarkt von San Marco in Brera und kann meinen Sohn zur Schule bringen. Ich frühstücke gern in den Cafés an der Corso Magenta und Via Saffi, amüsiere mich mit meiner Familie im Garten des Museums Triennale oder lausche der guten Musik, die im Schlosshof gespielt wird. Als wäre all dies eine Erweiterung unseres Wohnzimmers! Während der Wintermonate genieße ich die magische Stille, die in diesem Teil der Stadt herrscht.«

Die Einrichtung der Wohnung selbst ­orientiert sich am Prinzip »weniger ist mehr« und vermittelt eine besondere dekorative Eleganz. »Der Grundriss ist sehr interessant«, erörtert Andrada. »Die Gesamtfläche beträgt 160 Qua­dratmeter, das Apartment ist also sehr luftig und geräumig. Ein großer Eingangsbereich geht in einen Flur über, der den dunklen Teil samt Küche und Elternschlafzimmer vom hellen Teil, in dem sich ein ­weiteres Zwei-Personen-Schlafzimmer, ein Esszimmer und ein Wohnzimmer befinden, trennt. Von der Küche, dem Elternschlaf­zimmer und den ­Badezimmern aus überblickt man den Innenhof. Vom Wohnbereich und dem anderen Doppelschlafzimmer sieht man den Sempione­park und die Casa del Parco, die der Architekt Gardella 1947 erbaut hat.«Die Oberflächen sind in Weiß und vor allem Schwarz gehalten. »Schwarz ist eine sehr poetische, entspannende Farbe, die viele Schattierungen aufweist. Ich mag keine farbenfrohen Möbel. Im Regal sind die Bücher deshalb auch verkehrt herum aufgeschichtet. Die einzigen farbigen Objekte sind die rubinroten Kristall­aschenbecher, die ich vererbt bekommen habe. Alles andere ist ordentlich in ausschließlich dunklen chinesischen Boxen verstaut. Es gefällt mir, unterschiedliche Texturen und Hölzer zu kombinieren. Ich spiele gern mit dem Licht – sowohl mit natürlichem als auch Lampen und Kerzen. Das Haus soll als Oase der Ruhe funktionieren. Eleganz und Schlichtheit sind meine Schlüsselkonzepte.«

Einmal um die Welt und zurück

Als Modekoordinatorin von Miu Miu wird man nahezu automatisch zur Globetrotterin. Mit dem Apartment hat sie sich ein Zuhause geschaffen, in das sie immer wieder gerne zurückkommt. 

Bewohnte Erinnerungen

Banalität hat hier keinen Platz. Die einzelnen Möbelstücke sind mit viel Akribie zusammengestellt und jedes davon erzählt seine eigene Geschichte, vermittelt ein Feeling und ist mit einer spezifischen Erinnerung seiner Eigen­tümer verknüpft. Beispiele gefällig? »Das ­poetisch-luxuriöse Sofa von Augustin habe ich in einem Verkaufsraum von Christian Liaigre in Paris gefunden – und mich sofort darin verliebt! Mir war klar, dass es mein perfektes Entspannungselement sein würde. Oder auch das Pirogue-Sofa: Ich sah es im Atelier de Cara in Saint-Tropez, und es war Liebe auf den ersten Blick.«

Es herrscht auf jeden Fall kein Mangel an antiken Einrichtungsstücken und Designer­objekten (wie etwa einer Lampe von Louis Poulsen) oder auch afrikanischen Gemälden und Artefakten. Andrada wünschte sich einen zeitlosen, unabhängigen und authentischen Stil – und ihr Wunsch wurde erfüllt.

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 08/2021