© Ulrike Köb

Interview mit VIVAMAYR-Manager Dieter Resch: »Neuen Lebensstil vermitteln«

VIVAMAYR-Manager Dieter Resch bringt seinen Gästen in Altaussee bei, wie man mit basischer Ernährung das Immunsystem stärkt. LIVING sprach mit ihm über die moderne Mayr-Medizin und die positive Wirkung der Autophagie.

02 . April 2021

LIVING: Was unterscheidet das VIVAMAYR-Konzept von anderen Kuren?
Dr. Dieter Resch: VIVAMAYR ist ein lebensveränderndes Erlebnis. Die Dauerhaftigkeit ist unser Konzept, wir wollen unsere Gäste lebenslang begleiten und ihnen einen gesunden Lebensstil vermitteln. Im Vorfeld der Kur kann der Kunde schon diverse Untersuchungen machen, die uns dann vorliegen, wenn er anreist – hier werden z. B. Unverträglichkeiten ermittelt. Die Kur wird dann zu 100 Prozent individuell zugeschnitten: Jeder bekommt eine eigene Diät, die heilend wirkt. Wenn der Kunde uns verlässt, betreuen wir ihn weiter – entweder in einer unserer Tageskliniken in Wien oder London oder mit einem Programm zur Kurausleitung, das von unseren Ärzten und Ernährungs-beratern per Online-Meeting betreut wird.

Das medizinische Prinzip ist aber immer das gleiche, trotz individueller Zusammenstellung des Ernährungsplans?
Ja, es fußt auf der über hundert Jahre alten Lehre von F. X. Mayr, die wir zur modernen Mayr-Medizin weiterentwickelt haben. VIVAMAYR hat einen ganzheitlichen Ansatz. Die Verdauung ist die Grundlage für ein gesundes Leben, im Darm mit seinem Mikrobiom wird sehr viel entschieden. Mehr als 80 Prozent des Immunsystems sitzt dort. Im Darm wird z. B. auch das Glückshormon Serotonin erzeugt – die Darmgesundheit ist also auch für unsere geistige Gesundheit wichtig. 

Welche negativen Auswirkungen haben Unverträglichkeiten auf diese Darmgesundheit?
Jede Diät ist sinnlos, wenn man seine Unverträglichkeiten nicht kennt, denn die Leute essen dann automatisch Sachen, die sie eigentlich gar nicht zu sich nehmen dürften. Daher ist die individuelle Betreuung auch so wichtig. Wenn Sie beispielsweise Erdnüsse nicht vertragen – und das ist bei relativ vielen der Fall – und die dann essen, entstehen Entzündungen im Darm. Dann sind Sie automatisch übersäuert, und auf die Dauer entstehen so auch andere Probleme, die Sie nie mit dem Darm in Verbindung bringen würden. Sie glauben nicht, wie überrascht unsere Kunden sind, wenn gewisse Beschwerden plötzlich weg sind, ohne dass sie sonst etwas tun, außer gewisse Lebensmittel wegzulassen.

Welche Effekte merkt man bei der Kur sofort, welche stellen sich erst nach längerer Zeit ein?
Das ist unterschiedlich. Gäste, die schon öfter gekurt haben und generell achtsamer sind, bekommen nicht einmal Hunger, wenn sie weniger zu essen bekommen. Es gibt aber auch schlanke Gäste, die noch nie auf Kur waren und zu Beginn eher unrund sind und einen komplizierteren Kurverlauf haben. Das kommt von der Reinigung, die dem Körper sagt: Jetzt musst du etwas tun!

Was passiert da genau im Körper?
Jede Zelle hat Zellmüll, der durch unseren Lebenswandel entsteht – und der muss beseitigt werden. Wenn Sie das Ihr ganzes Leben lang nicht tun, kann es sein, dass die Zelle mutiert. Wenn sie aber gereinigt wurde, das nennt man Autophagie, dann kann z. B. Covid zu 85 Prozent den Körper nicht schwächen. Dazu haben wir eine Studie* von Professor Drosten von der Charité. Wir haben bei VIVAMAYR beobachtet, dass die Leute nach der Kur nicht krank werden, sie bekommen keine Grippe – zumindest ist das sehr unwahrscheinlich. Wenn die Zelle gereinigt ist, ist das Immunsystem stark. 

Das VIVAMAYR Kochbuch

Natürlich in Balance mit der Kraft der pflanzlichen Küche.

»Gemüse Stars« mit Rezepten von Emanuela Fischer und Stefan Mühlbacher erscheint am 3. Mai im Brandstätter Verlag.

© Brandstätter Verlag

Die Rezepte des neuen VIVAMAYR-Kochbuchs basieren großteils auf Gemüse. Wie überzeugen Sie Fleischtiger, sich auf pflanzliche Ernährung einzustellen?
Man muss ja nicht komplett auf Fleisch verzichten. Prinzipiell sollte es so sein, dass wir zwei Drittel basische und ein Drittel saure Lebensmittel zu uns nehmen. Das Gemüse steht zwar im Vordergrund, aber man kann auch ein kleines Steak oder Fisch dazu essen – man muss ja auch Spaß haben! Problematisch wird es, wenn man dauerhaft Fleisch isst, das versuchen wir unseren Kunden klarzumachen. Wenn sie gesund bleiben oder werden wollen, ist Fleisch einfach zu säurehaltig, und dann passiert im Körper Folgendes: Das Blut will immer basisch sein und holt sich die basischen Elemente wie Kalzium aus den Knochen – und nach 20 bis 30 Jahren entsteht Osteoporose. Wenn Sie zu uns zur Kur kommen, ist das wie in die Schule gehen.  Wir haben jeden Tag Vorträge und viel Literatur. Der Kunde muss verstehen, wie die Vorgänge im Körper funktionieren, und soll mit mehr Wissen darüber nach Hause fahren.

Wie würden Sie die VIVAMAYR-Küche in wenigen Worten beschreiben?
Wir stehen für leicht verdauliche Küche. Bei uns wird z. B. statt Zwiebel Fenchel oder Stangensellerie verwendet. Wir haben ja auch ein »normales« Restaurant in Altaussee, die »Mayerei«. Dort haben wir einmal Zwiebelrostbraten ohne Zwiebel serviert, und niemand hat es bemerkt. (lacht)

Welche Lebensmittel wirken sich besonders basisch auf den Stoffwechsel aus?
Kartoffeln! Sie sind das ideale Lebensmittel. Auch Hirse ist sehr empfehlenswert, da sie basisch ist und kein Getreide. Und Sie werden sehen, wie gut Sie sich fühlen, wenn Sie einige Zeit nach den VIVAMAYR-Ernährungsprinzipien leben.

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 07/2021