© Baumkronenweg GmbH

Den Blick in die Ferne schweifen lassen, ist wohl eines der schönsten Dinge, die man in der Freizeit machen kann. LIVING zeigt Ihnen, wo in Österreich das besonders gut geht.

18 . Mai 2022 - By Redaktion

Egal ob beim Wandern, im Flugzeug, auf dem Balkon oder der Dachterrasse – der Blick von oben und in die Ferne fasziniert uns Menschen. Es hat etwas magisches, sich die gewaltigen Dimensionen unseres Planeten vor Augen zu führen – und doch wissen wir auch gleichzeitig um die vermeintliche Bedeutungslosigkeit angesichts der unendlichen Ausmaße des Universums. Aber lassen wir den Pathos hinter uns und wandeln lieber auf den Spuren von Reinhard May. Denn bei diesen Aussichtspunkten in Österreich scheint die Freiheit fast grenzenlos zu sein.

 

Kahlenberg Terrasse Wien

Der Kahlenberg ist zwar nicht Wiens höchster Punkt, dafür bietet die dortige Terrasse einen großartigen Blick auf das gesamte Stadtgebiet und bis weit darüber hinaus. An guten Tagen kann man von hier aus sogar bis zum Schneeberg sehen, von dem auch ein großer Teil des Hochquellwassers stammt, das die Stadt mit bestem Wasser versorgt. Zudem locken viele Heurige auf einen Sundowner in die Weinberge.

 

© Österreich Werbung / Volker Preusser

Skywalk am Dachstein

Oberösterreich und Steiermark teilen sich den Dachstein, der in beiden Bundesländern der höchste Berg ist. Knapp 3000 Meter misst er in der Höhe, wobei der Gletscherberg auch abseits seiner imposanten Höhe mit mehreren Attraktionen auftrumpft. Eine davon ist der »Skywalk«, eine Aussichtsplattform auf 2700 Metern über dem Meeresspiegel, bei der rund 250 Meter senkrecht in die Tiefe geht. 

 

© Johannes Absenger

Treppe ins Nichts Dachstein

Ebenfalls auf dem Dachstein, befindet sich die sogenannte »Treppe ins Nichts«, bei der 14 Stufen hinab auf ein Podest aus Glas führen, das für gerade einmal vier Menschen Platz bietet. In schwindelerregender Höhe stehen Sie direkt in der Felswand, stolze 400 Meter über dem Wandfuß. Nichts für schwache Nerven!

 

© Reinhard Lamm

Der Pyramidenkogel

Das Bundesland Kärnten verfügt zwar über den höchsten Berg Österreichs, den Großglockner, aber das heißt nicht, dass es bei einer natürlichen Attraktion bleiben muss. Die Geschichte des Pyramidenkogel reicht bis in die 1950er Jahre zurück. War der ursprüngliche Turm nur 27 Meter hoch, ist das heutige Exemplar (einschließlich Antenne, denn der Turm ist auch Rundfunkturm) mit 100 Metern der höchste Holzaussichtsturm der Welt. 

 

© Gert Steinthaler

Baumkronenweg Kopfing

Bäumen sind schon von unten schön, aber ihre ganze Pracht wird erst von oben deutlich. Der Baumkronenweg bei Kopfing im Innkreis erstreckt sich über eine Länge von mehr als einem Kilometer auf bis zu 15 Metern Höhe. Höhenpunkt ist schlussendlich der gut 40 Meter hohe Aussichtsturm, der sich am Ende des Pfades befindet und einen sagenhaften Blick über das Dreiländereck Österreich-Deutschland-Tschechien bietet.

 

© baumkronenweg.at

Skywalk Hohe Wand

Die Aussichtsterrasse Skywalk im Naturpark Hohe Wand wurde bereits im Jahr 2002 eröffnet und 2019 um das Skywalk Kino erweitert. Was es dort zu sehen gibt? Paraglider, die durch die Lüfte segeln, die Wiener Neustadt, den Neusiedlersee und sogar die ungarische Tiefebene, wenn das Wetter mitspielt. Übrigens: Zu erreichen ist der schöne Ausblick nicht nur für Wanderer, sondern auch per Panorama-Bergstraße, die allein schon ein Highlight ist.

 

© Naturpark Hohe Wand

Top Mountain Star Gurgel

Auf über 3000 Metern Höhe thront dieses architektonische Bauwerk mit 360-Grad-Blick auf dem schmalen Grat am Wurmkogl. Dabei ist egal, ob Sie im Winter oder Sommer den Ausblick über die Ötztaler Alpen genießen wollen, denn das »Top Mountain Star« verwöhnt Sie ganzjährigen mit kulinarischen Köstlichkeiten und einer Fernsicht, die bis Tief in die Dolomiten reicht. 

 

© Ötztal Tourismus/Liftgesellschaften Obergurgl-Hochgurgl

Top of Tyrol

Hoch, höher, Top of Tyrol. Die Aussichtsplattform auf dem Stubai Gletscher sitzt auf satten rund 3.200 Metern über dem Meeresspiegel und ragt dabei neun Meter über den Fels hinaus. Besucher werden mit einem unglaublichen Panorama belohnt, bei dem unzählige umliegende »Dreitausender« bestaunt werden können. Wie viele es genau sind, gilt es hier oben herauszufinden. 

 

© 2022 Tirol Werbung

Adlerhorst Achensee

Der »Adlerhorst« auf dem rund 2000 Meter hohen Gschöllkopf macht seinem Namen alle Ehren. Denn das nest-ähnliche, gusseiserne Gebilde, das von dem Kunstschmied Manfred Hörl gebaut wurde, sieht aus wie das Zuhause eines Gebirgsjägers. Und ein wenig unterhalb, lässt sich auch der Sturzflug dieser anmutigen Tiere im AIRROFAN Skyglider nacherleben, der Mutige mit einer Geschwindigkeit von bis zu 80 km/ h Richtung Achensee befördert. 

 

© Rofan Seilbahn AG

Kaunertal Gachen Blick

Das Kaunertal zieht Skifahrer mit dem gleichnamigen Gletscher bis weit in den Frühling hinein an, aber nicht nur Wintersportler finden hier größtes Vergnügen. Die Gletscherstraße ist ein Eldorado für Motorradfahrer und Oldtimer-Fans, die Landschaft ein Paradies für Wanderer, Mountainbiker und andere Bergsportler. Und der »Gachen Blick« im Naturpark ist der ideale Ort, um die Gedanken schweifen zu lassen. 

 

© Cafe-Restaurant GACHENBLICK

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 01/2022