© luester-laster.de

Adventkranz: Das Zuhause feierlich schmücken

Lediglich vier Wochen im Jahr steht er im Mittelpunkt. Dennoch macht man sich viele Gedanken, wie der Adventkranz aussehen soll. Damit es auch der perfekte vorweihnachtliche Begleiter wird, gibt LIVING Anregungen und zeigt aktuelle Highlights.

26 . November 2020 - By Katrin Ofner

Weihnachten ist die Zeit der geschmückten Wohnungen, der duftenden Kekse und der liebgewonnenen Traditionen. Neben dem Adventkalender gehört ein Adventkranz zur Stammausrüstung in der besinnlichsten Zeit des Jahres. Ob klassisch in der runden Form aus geflochtenen Tannenzweigen mit vier roten Blockkerzen bestückt oder modern als simpler Kerzenständer - der Geschmack ist so vielfältig wie die Auswahl selbst.

So entstand die Weihnachtstradition

Seinen Ursprung hat der Adventkranz vermutlich aus dem 19. Jahrhundert. In Norddeutschland lebten zu dieser Zeit viele Familien in Armut und Elend. Laut Wissen.de kümmerte sich der evangelische Theologe Johann Hinrich Wichern um die aus den armen Familien stammenden Kinder und gründete dafür eine Bauernscheune, das Hamburger Rauhen Haus, außerhalb der Stadt, die als Unterkunft diente. Um ihnen die aufregende Zeit und das Warten auf Weihnachten zu erleichtern, steckte der Theologe im Dezember 1839 einige rote und vier weiße Kerzen auf ein Wagenrad und hängte es an die Decke. Ab dem ersten Adventsonntag zündete er wöchentlich eine weiße Kerze und an allen anderen Tagen eine rote Kerze an. Dadurch wussten die Kinder, wie viele Tage sie noch schlafen müssen, bis das Christkind endlich kommt. 

Erst um 1860 setzte sich der Kranz schließlich auch in den evangelischen Kirchen und Privathaushalten durch. Spätestens nach dem Zweiten Weltkrieg verbreitete sich der Brauch in aller Welt. 

Von klassisch bis modern

Vom tradtionellen Adventkranz geblieben sind bis heute die vier Kerzen, die an den Adventsonntagen bis Weihnachten angezündet werden. Diese Ursprungsidee wurde über die Jahre aber weiter ausgebaut - mittlerweile sind der Kreativität keine Grenzen mehr gesetzt. Von klassisch über modern bis hin zu üppig dekoriert findet man die Adventkränze in allen Formen und Farben. 

LIVING zeigt neun schicke Adventkränze für jeden Geschmack und Wohnungsstil.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt...

Runde Sache

Dieses Model ist gleichzeitig dekorativ und funktional. Das massive Messing verleiht der Schale einen edlen, festlichen Ausdruck und das Zentrum lässt sich optimal mit saisonalen Lieblingsstücken wie Weihnachtskugeln, Trockenblumen oder Zweigen dekorieren.

 

Traditionell

Der klassische Adventskranz bezaubert mit zarten Pudertönen. Und in Kombination mit dem saftigen Grün erhält er einen Hauch an Vintage-Charme.  

 

Einfach schön

Skandinavische Weihnachtsdekoration ist wie das typische Nordic-Interior: Es verzichtet auf viel Schnick-Schnack und setzt auf schlichte Eleganz. So auch der Kerzenständer Kubus von By Lassen, der sich im Advent fein dekoriert als minimalistischer Adventkranz für Design-Fans perfekt eignet. 

 

Eisig

Mit dem edlen Adventkranz im romantischen Edelrost-Stil in natürlichen Grün- und Kupfertönen sorgt man nicht nur für stimmungsvolle Lichteffekte an den vier Adventsonntagen, sondern ergänzt die Weihnachtsdekoration um ein ganz außergewöhnliches Stück. 

 

Glam-Faktor

Ebenfalls simple gehalten ist der Kranz von Ferm LIVING. Selbst ohne brennende Kerzen bringt der Adventkranz ein festliches Schimmern in die eigenen vier Wände. 

 

Festlich

Der festliche Adventkranz in den klassischen Farben Rot, Grün und Weiß lässt die Vorfreude auf Weihnachten noch viel größer werden. Und die langen Maschen geben dem Kranz einen verspielten Charakter. 

 

Shine Bright

Der Adventskranz Rimini Edzard schafft mit seiner edlen Optik eine besonders schöne Weihnachtsatmosphäre. Die passenden Kerzen sorgen für ein stimmungsvolles Licht. 

 

 

Goldig

Wer einen glänzenden Hingucker als Adventkranz haben möchte, den er auch das ganze Jahr über in der Wohnung verwenden kann, liegt mit diesem Kerzenständer aus Metall genau richtig.

 

Romantisch

Der verspielte Kranz mit seinen großzügigen Proportionen ist ein besonderer Schmuck für die Adventafel. Mit ein paar frischen Efeublättern, Tannenzweigen oder Blüten verziert, bekommt er einen individuellen Touch.

 

© Falstaff - Kann Produktplatzierung enthalten

Deko für den Adventkranz

Wer in der Vorweihnachtszeit gerne selbst bastelt, kann beim Adventkranz seiner Kreativität freien Lauf lassen. Für die klassische Variante wird ein fester Strohkranz mit Tannenzweigen umwickelt, Kerzen drapiert und mit der gewünschten Dekoration aus Kugeln, Schleifen oder weihnachtlichem Glitter geschmückt. 

Doch wer sagt denn, dass ein Adventkranz immer im traditionellen Look daher kommen muss. Will man lieber auf das Grün verzichten, ist Holz eine gute Alternative. Geeignet ist dafür etwa Rattan, aber auch Treibholz kann als Adventkranz wirklich toll aussehen. Kombiniert mit Wacholder-Zweigen, getrockneten Apfelscheiben und frischen Keksen wird daraus ein weihnachtlicher und köstlicher Deko-Hingucker am Tisch. 

Eine Tartform bildet ebenfalls eine optimale Bühne für einen Kranz. Dafür lediglich vier Stumpkerzen in unterschiedlicher Höhe hineinstellen und mit Tannen- oder Mistelzweigen sowie Früchten wie Hagebutten schmücken.

Für Schnellentschlossene ist unser Tipp: Auf ein schickes Tablet vier Blockkerzen stellen und mit Moos, Anissternen, Lärchenzweigen und -zapfen und/oder Weihnachtskugeln kreativ aufpeppen. 

Für den LIVING Newsletter anmelden

* Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Genuss – das ist zentrales Thema der Falstaff-Magazine. Nun stellen wir das perfekte Surrounding dafür in den Mittelpunkt. Das Ambiente beeinflusst unsere Sinneseindrücke – darum präsentiert Falstaff LIVING Wohnkultur und Immobilien für Genießer!

JETZT NEU 07/2020