Das sagt der Falstaff

Bei Konrad Salwey stehen jetzt die 2015er auf der Liste. Und dieser Jahrgang zeigt seine Idee der frühen Lese in Bestform: Die Weine haben nichts Plakatives, sie definieren sich – im Moment jedenfalls – über phenolischen Extrakt und Säure. Die Noblesse der Lagen hat jedoch dafür gesorgt, dass dennoch jede Menge Frucht und Würze in ihnen steckt. Wenn auf dem Etikett solcher Flaschen statt »Kirchberg Weißburgunder« »Puligny Montrachet Premier Cru« stünde, wäre der Preis dreimal so hoch. Und was wäre das Pendant zum roten Kirchberg? Musigny Grand Cru? Unbezahlbar.

FACTS

Kellermeister
Konrad Salwey
Ansprechpartner
Philipp Hettich
Messen
Pro Wein, Mainzer Weinbörse
Andere Produkte
Edelbrände
Hofverkauf
Ja
Verkostungen
Ja
Region
Baden, Baden-Württemberg, Deutschland
Anbauweise
konventionell
Anbaufläche
23 ha
Zeige Filter
Filter auswählen
41 Einträge

Erwähnt in

News

Falstaff WeinTrophy 2017: Die nominierten Winzer

Zum siebten Mal lädt Falstaff im Februar zur Wein Trophy und kürt unter anderem den »Winzer des Jahres 2016«.

News

Ein kühner Erneuerer: Konrad Salwey

Immer Burgunder, immer trocken: Mit dieser unverwechselbaren stilistischen Handschrift wurde Konrad Salwey zum Falstaff Winzer des Jahres 2017...

News

Die 50 besten Weine Deutschlands

Deutschlands größte Weine: Falstaff nennt 50 Ausnahmeerscheinungen, die in höchstem Maß individuell sind – und dabei beispielhaft.

News

Das Burgunder-Wunder in Deutschland

Der deutsche Spätburgunder hat 20 bewegte Jahre hinter sich. Doch die Qualitätsrevolution ist noch lange nicht am Ende. Im Gegenteil: Die Party geht...

News

Gereifte Weißweine: Lob der Langsamkeit

Dass viele Rotweine von längerer Lagerung profitieren, weiß jedes Kind. Doch bei Weißweinen besagt ein weit verbreitetes Vorurteil: je jünger, desto...