Jeden Tag ein neues Gewinnspiel!

Fenster öffnen und teilnehmen.

Tippen Sie auf das Bild um am Gewinnspiel teilzunehmen.

News

Genießen Wein Essen Reisen
Gourmet

»Momo Ramen«: Mehr Ramen für Hamburg

Die japanische Küchen-Vielfalt breitet sich in Hamburg aus, die neue Ramen Bar begeistert aus dem Stand – auch mit hausgemachten Gyoza.

Lifestyle

Das beste Magazin für Fans von älteren Autos

»Zwischengas« bietet wie ein Sterne-Restaurant Höhepunkte in jedem Gang! Der kostenlose Wochenrückblick gilt in der Szene als »bestes Magazin«.

Advertorial
Trends

Ein Hoch auf Dubai

Der neue Bauboom in der größten Stadt der Emirate lockt Investoren aus aller Welt an. An spektakulären Wohnprojekten mangelt es in Dubai derzeit...

Gourmet

Rezeptstrecke: Das Falstaff Festtagsmenü

Vreni Giger, Holger Bodendorf, Johannes Pascher und Alain Ducasse präsentieren Rezepte zum Nachkochen, die garantiert im Mittelpunkt jeder Feier...

Wein

Pio Cesare – Familien­weingut mit langer Tradition

Schon seit fünf Generationen werden auf dem Weingut Pio Cesare in Alba hochklassige Barolos und Barbarescos erzeugt.

Advertorial
Gourmet

»BROgunderBAR« poppt in Dresden auf

Zwischen 2. Februar und 10. März 2018 macht Winzer Matthias Schuh mit Gastronom Sebastian Probst gemeinsame Sache.

Wein

Gerolsteiner WeinPlaces: Leopold Restaurant

Im Pfälzer Weinort Deidesheim verwöhnt das VDP-Weingut von Winning mit einer erstklassigen Weinkarte und regionalen, hochwertigen Speisen.

Advertorial
Gourmet

Gastkoch im Hangar-7: Sidney Schutte

Die kulinarischen Notizen zum »Ikarus«-Koch des Monats Dezember 2017 im Hangar-7: Sidney Schutte, Amsterdam, Niederlande.

Karriere

Pole Position: Was beim Fuhrpark eines Hotels zählt

Weil der Gast den ultimativen Komfort will und der Betriebsinhaber die Sparsamkeit, steht der Fuhrpark in Hotels und Gastronomie vor immer neuen...

Interieur & Design

GUCCI für Daheim

Alessandro Michele hat das Luxus Label Gucci in nur zwei Jahren umgekrempelt und wieder hip gemacht. Jetzt designt der Kreativ-Weirdo auch noch...

Gourmet, Karriere

Fabian Günzel: Eigenes Restaurant in Wien

Der ehemalige Küchenchef von »Das Loft« will einfach und unabhängig kochen. Das neue Lokal liegt im sechsten Wiener Gemeindebezirk.

Gourmet

Restaurant der Woche: Mrs. Robinson's

Neu renoviert versprüht das »Mrs. Robinson's« kosmopolitischen Flair, mit einer stark asiatisch geprägten Küche. Herzstück des Restaurants sind zwei...

Karriere

Blumendeko: Eine Frage des Stiels

Von wenigen Key Pieces in der Lobby bis hin zum floralen Gesamtkonzept: Blumen in der Hotellerie waren, sind und bleiben Thema. KARRIERE hat...

Gourmet

Lebkuchenhäuser im Falstaff-Check

Sie sind für Kinder das süße Erlebnis in der Vorweihnachtszeit: bunte Lebkuchenhäuser! Ob mit Smarties, Schokoladen oder bekannten Figuren verziert –...

Trends

LIVING hearts Weihnachtspost

Nichts ist persönlicher und schöner, als handgeschriebenen Weihnachtsgrüße von seinen Liebsten zu bekommen. LIVING hat sich auf die Suche nach den...

Interieur & Design

Gourmet Eldorado: Festliche Accessoires in Gold

Trendy, aktuell und chic – Lifestyle-Accessoires und Geschenketipps für Genießer.

Trends

Unter vier Augen mit Maike Cruse

Maike Cruse, Leiterin der Messe art berlin, über die Kunstmetropole Berlin.

Trends

Arty Weekend: Berlin

Immer neu, immer anders: Berlin ist keine perfekte Schönheit, aber immer aufregend, frech und edgy.

Gourmet

Die besten Weihnachtsrezepte aus Österreich

Falstaff JUNIOR lädt zu einem kulinarischen Streifzug durch Österreich und präsentiert neben beliebten Tipps die Kekse-Klassiker des jeweiligen...

Karriere

Der Beruf Butler im KARRIERE-Fokus

Der Butler: ein Relikt aus alten Zeiten? Wohl kaum, der nicht alltägliche Beruf im KARRIERE-Check.

Gourmet

Falstaff-Essay: Vanillekipferl – Diva unter den Keksen

Das Vanillekipferl ist die Diva unter den Keksen. Es ist Glaubensfrage, Geisteshaltung – und strebt nicht nur der Form nach stets nach Perfektion....

Trends

Das schenk ich »Ihm«

Sind Männer leicht zu beschenken? Die Frage wird unter Frauen seit jeher heiß diskutiert. LIVING hat einige Ideen gesammelt, die den Damen bei der...

Wein

Lessini Durello: Tank oder Flasche?

Das Konsortium des Lessini Durello feierte im vergangenen November sein 30-jähriges Bestehen: Eine Bestandsaufnahme.

Gourmet

Alpine Cuisine: die besten Köche in den Bergen

Hoch oben in den Alpen kochen einige der besten Spitzengastronomen. Eine kulinarische Winterreise durch Österreich, Frankreich, die Schweiz und...

Wein

Luxus-Perlen: Champagner im Glas

Jährlich werden rund 350 Millionen Flaschen Champagner in Weiß und Rosé getrunken. Falstaff über die erfolgreichsten Marken und welche Häuser am...

Trends

Budget Politik

Budget-Hotels wie »Motel One« vereinen hochwertiges Design mit guten Preisen – kein Wunder, dass dieses Konzept in vielen Städten an Bedeutung...

Wein

Falstaff Tasting: Mit Barolo in die Weihnachtszeit

Der kraftvolle Piemontese ist der ideale Rote, um es sich zuhause behaglich zu machen, während vor der Tür Väterchen Frost regiert. Finden Sie hier 20...

Gourmet

Die beliebtesten Weihnachtsmärkte in Deutschland 2017

Über 3.400 Stimmen wurden abgegeben: Alle Top-Platzierungen des großen Adventsmarkt-Votings im Überblick.

Bier

Braufactum ab sofort mit Standort in Berlin

Die Flagship-Gastronomie hat mit Blick auf den Fernsehturm und umfassendem Bierangebot in der Hauptstadt eröffnet

Karriere

Fair Job Hotels veranstaltete erstes Partnermeeting

Beim ersten Partnermeeting des Vereins trafen sich Vertreter aus den Hotels und der Industrie im Grandhotel Hessischer Hof zum Austausch.

Gourmet

Restaurant der Woche: Cölln's

Trotz neuem Besitzer überzeugt Hamburgs ältestes Restaurant weiterhin mit modernem Interieur und einem ansprechbaren Spagat zwischen Alt und Neu.

Trends

Sweet Art

Zuckersüßer Trend: Von New York über Paris bis nach Wien erlebt das Backen gerade ein kunstvolles Revival.

Kritik der Woche

Restaurant der Woche: Mrs. Robinson's
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Gefüllte Marzipan Biscotti
Zum Rezept
Straß im Straßertale, Kamptal

Weingut Birgit Eichinger

Straß im Straßertale, Kamptal

Birgit Eichingers Weingut sieht aus wie ein kleines Herrenhaus, ist aber in Wahrheit ein großes Frauenhaus. Die Winzerin führt seit 1992 das schmucke Weingut am Fuße des Gaisberges in Straß im Straßertale und hat mittlerweile die Betriebsgröße von damals vervierfacht. Erst kürzlich konnten Terrassen am Gaisberg rekultiviert werden. Dieses ehrgeizige Projekt umfasst mehr als drei Hektar bestes Rebland. Bereits 2012 wurde dort von eigenen Selektionen Grüner Veltliner ausgepflanzt. Birgit Eichinger ist Winzerin mit großer Behutsamkeit, Konsequenz und großem Gespür und gleichzeitig tief verwurzelt in ihrer Heimat: dem Kamptal. Mit Blick auf die lokalen Gegebenheiten und durch sensible Vinifikation entstehen terroirspezifische, elegante und komplexe Weine - sprich: Authentisches mit Tiefgang. Fast 50 Prozent der Gesamtproduktion werden exportiert, woran die zahlreichen internationalen Auszeichnungen nicht ganz unschuldig gewesen sein dürften. Wenn man von ihren Weinen sagt, dass sie »Frauenpower« zum Ausdruck bringen, so tut man ihr bestimmt nicht Unrecht. Zu schreiben, dass man Winzerinnen oder Köchinnen »die weibliche Hand« anschmeckt, wirkt indessen wie eine Platitüde und obendrein frauenfeindlich, weil es die weibliche Leistung ja doch irgendwie relativiert. Also formulieren wir es anders: Birgit Eichinger vinifiziert ihre Weine mit der Professionalität eines »g’standenen Mannsbilds«. Wenn man dann aber ihre Weine auf der Zunge hat, so spürt man etwas Charmantes, Verführerisches, liebevoll Lockendes, wie es – politisch korrekt ausgedrückt – Männern nur höchst selten zu eigen ist. Oft wird von ihr als »Fixstern unter Österreichs Top-Betrieben« geschrieben, und sie wird dieser Beschreibung zweifellos gerecht. Die Symbiose von Klima, Boden und Rebe darf sich so pur wie möglich widerspiegeln. Als Mitglied der »Traditionsweingüter Österreich« ist ihr natürlich auch die Klassifizierung der »Ersten Lagen« im Donauraum ein wichtiges Anliegen. Sie engagiert sich aber auch bei der bekannten Vereinigung »11 Frauen und ihre Weine«, wo sie angetreten ist, um den Stellenwert der Weinmacherinnen zu festigen.

Weißenkirchen, Wachau

Weingut Prager

Weißenkirchen, Wachau

Unverwechselbare Weine aus einer einzigartigen Kulturlandschaft Tradition und Innovation zählen gleichermaßen zu den Stärken des Familienbetriebes. Mit den Möglichkeiten der Moderne und dem Wissen früherer Generationen versucht Toni Bodenstein, dem Geheimnis des Terroirs auf die Spur zu kommen. In einer einzigartigen Landschaft produziert er unverwechselbare Weine, die gleichsam Abbild des Rebberges sind, aus dem sie kommen. Die besondere Wertschätzung des Weingutes Prager gehört dem Riesling. Er gilt nicht zu Unrecht als König der Weißweinsorten. Seine späte Reife und die hohen Ansprüche an Boden und Klima machen ihn zum Individualisten. Charakteristisch sind seine Eleganz und Finesse, sein mineralisches Spiel und der zarte Duft nach weißen Pfirsichen.

Vom Stein zum Wein« lautet die Devise. Toni Bodensteins Ambition liegt im Ausloten des Qualitätspotenzials der einzelnen Lagen. Sein Ziel: individuelle, archetypische Weine ins Glas zu bringen, die den einzigartigen Charakter ihrer Herkunft in sich tragen. Der als »Terroirist der Wachau« bekannte Winzer, der viele Jahre auch Bürgermeister der Marktgemeinde Weißenkirchen war, steht für eine komplexe Philosophie: Geschichte und Zukunft, Nachhaltigkeit und Naturbelassenheit. So erfolgen die Arbeiten in Weinberg und Keller traditionell, gepaart mit der notwendigen Innovation, stets im Streben und auf der Suche nach dem qualitativ Möglichen. Naturverbundenheit und Inspiration werden in authentischen Weinen lebendig – als Ergebnis eines ganzheitlichen Konzepts mit nachhaltigem Handeln. Aus Respekt vor der Natur, Wertschätzung des Lebensraumes und Verantwortung gegenüber kommenden Generationen entstehen Weine, die Eleganz und Finesse mit Ausdruck und Kraft vereinen; Weine, die zeigen, dass die großen Gewächse der Wachau zu den besten der Welt gehören. Zahlreiche internationale Auszeichnungen bestätigen die Philosophie von Ilse und Toni Bodenstein, die gemeinsam eines der renommiertesten Weingüter Österreichs führen. Der ansitzartige Lesehof, Teil des Weilers »Ritzling«, wurde bereits 1302 »das Haus am Chling« genannt. Originalurkunden aus den Jahren 1366 und 1715 dokumentieren die zugehörigen Weingärten Ritzling, Hinter der Burg und Leber. Sie befinden sich noch heute im Gutsbestand. Die großen Lagen des Weinguts liegen teils in Weißen­kirchen (Steinriegl, Zwerithaler, Klaus und Achleiten) sowie in Dürnstein (Kaiserberg, Hollerin und Liebenberg). Beachtung verdient auch das »Wachstum Bodenstein«, ein Riesling, der seine filigrane Finesse extremer Höhenlage (460 Meter) verdankt. Beim Grünen Veltliner ist es die »Stockkultur« in der Achleiten, wo ein uralter Rebbestand einen konzentrierten mineralischen Wein liefert, in den man sich vertiefen kann. Knapp zwanzig Jahre jung ist hingegen die Stockkulturanlage von der Achleiten, die als Grüner Veltliner die Bezeichnung »Wachstum Bodenstein« führt. Zusammen sind es 18 Hektar Weingärten, die größtenteils in extremer Terrassenlage bewirtschaftet werden. In diesem einzigartigen Landstrich namens Wachau Winzer sein zu dürfen, bedeutet für Ilse und Toni Bodenstein gleichermaßen Vermächtnis wie Herausforderung.

Krems-Hollenburg, Kremstal

Weingut Meinhard Forstreiter

Krems-Hollenburg, Kremstal

Die Liebe zum Wein liegt der Familie Forstreiter schon seit mehr als einem Jahrhundert im Blut. Seit 1868 befindet sich das in Hollenburg gelegene Weingut im Familienbesitz. Hollenburg, ein Stadtteil von Krems an der Donau, ist eine alte Weinbaugemeinde im Kremstal. Hier wurde schon 400 n. Chr., zur Zeit des heiligen Severin, nachweislich Weinbau betrieben. Qualität wächst in den Weingärten. Optimale Pflege der Böden und der Weingärten ist Grundvoraussetzung große Weine zu keltern. Durch schonende Behandlung und durch wenige Eingriffe im Keller gilt es die von der Natur gegebene Qualität zu erhalten.»Ich mache die Weine für mich. Nur die Weine, die mir schmecken, kann ich auch verkaufen.«Sagt Meinhard Forstreiter, der 2001 den elterlichen Betrieb übernommen hat und mittlerweile 30 Hektar bewirtschaftet.Überwiegend wachsen die Reben von Meinhard Forstreiter in südlich bis östlich ausgerichteten Terrassenweingärten auf sogenannten »Hollenburger Konglomeratböden« mit verschieden starker Lössauflage. In Verbindung mit dem besonderen Mikroklima bringt dieses Terroir einzigartig fruchtige und würzig-pfeffrige Weine hervor. Die vom Weingut kultivierten Weißweinsorten sind Grüner Veltliner, Riesling, Muskateller und Sauvignon Blanc. Die Rotweine umfassen Zweigelt, St. Laurent und Pinot Noir. In der Vinifikation wird auf dem neuesten Stand der Kellertechnik gearbeitet. Das Lesegut wird im Ganztraubenverfahren schonend gepresst und blitzblank vergoren. Dadurch entstehen fruchtige, elegante und sortentypische Weine, die fast ausschließlich trocken ausgebaut werden. In besonderen Jahren werden auch immer wieder süße und edelsüße Prädikatsweine gekeltert. Die Weine werden von Privatkunden und Gastronomie gleichermaßen geschätzt, auf den persönlichen Kontakt mit den Kunden wird größter  Wert gelegt.

Die Liebe zum Wein liegt der Familie Forstreiter schon seit mehr als einem Jahrhundert im Blut: Seit 1868 befindet sich das Weingut in ihrem Besitz. Beheimatet ist es in der alten Weinbaugemeinde Hollenburg, einem Stadtteil von Krems an der Donau, welcher zum Weinbaugebiet Kremstal zählt. Hier wurde schon 400 n. Chr., zur Zeit des heiligen Severin, nachweislich Weinbau betrieben. Qualität wächst in den Weingärten. Optimale Pflege der Böden und der Weingärten ist die Grundvoraussetzung, um große Weine zu keltern. Durch schonende Behandlung und durch wenige Eingriffe im Keller gilt es, die von der Natur gegebene Qualität zu erhalten. »Ich mache die Weine für mich. Nur die Weine, die mir schmecken, kann ich auch verkaufen.« Die überwiegende Zahl der Reben des Gutes wächst in südlich bis östlich ausgerichteten Terrassenweingärten auf sogenannten »Hollenburger Konglomeratböden« mit verschieden starker Lössauflage. In Verbindung mit dem besonderen Mikroklima bringt dieses Terroir einzigartig fruchtige und würzig-pfeffrige Bergweine hervor. Die von der Familie kultivierten Weißweinsorten sind Grüner Veltliner, Riesling, Muskateller und Sauvignon Blanc. Die Rotweine umfassen Zweigelt und St. Laurent. In der Vinifikation wird auf dem neuesten Stand der Kellertechnik gearbeitet. Das Lesegut wird im Ganztraubenverfahren schonend gepresst und blitzblank vergoren. Dadurch entstehen fruchtige, elegante und sortentypische Weine, die fast ausschließlich trocken ausgebaut werden. In besonderen Jahren werden auch immer wieder süße und edelsüße Prädikatsweine gekeltert. Die Weine werden von Privatkunden und Gastronomie gleichermaßen geschätzt, auf den persönlichen Kontakt mit den Kunden wird größter Wert gelegt.

Kammern, Kamptal

Weingut Hirsch

Kammern, Kamptal

Der Winzer Johannes Hirsch ist ein unbeirrbarer Qualitätsfanatiker. In einem 500 Jahre alten Zehenthof in Kammern im Kamptal widmet sich die Familie mit ganzer Leidenschaft dem Grünen Veltliner und Riesling. Hier entstehen Weine mit Eigensinn, aus biodynamisch bewirtschafteten Weingärten, in denen sich die Kraft der Region widerspiegelt – Weine mit Leichtigkeit, Spannung und Vitalität. Saftig, würzig, frisch – so präsentieren sich die neuen Weine des Jahrgangs 2015 von Johannes Hirsch, die nun auch im neuen Outfit stecken. Somit ist die jüngste Weinserie im neuen Etikettendesign komplett. Sogar das »Hirschvergnügen«, das bisher leichtfüßig aus der Reihe tanzte, ordnet sich nun in die neue Etikettenfamilie ein. Die Lagenweine 2014 sind ja schon seit dem September vergangenen Jahres im neuen Design erhältlich. Neu sind aber nicht nur die Etiketten. Der Kammerner Heiligenstein Grüner Veltliner heißt ab jetzt Kammern Grüner Veltliner. Der neue Name folgt dem aus dem Burgund bekannten Villages­-System: Weine aus Großlagen, die also keine konkrete Lagenbezeichnung tragen, werden nach dem Namen des Herkunftsorts benannt. Der neue Auftritt verkörpert die Philosophie des renommierten Winzers aus Kammern im Kamptal. Kern der Überzeugung ist: Der Boden macht den Wein. Mehr noch als die Rebsorte entscheidet die Lage über den Charakter. Daher sind Hirsch-Weine stets Herkunftsweine. Die Lagen, darunter die bekannten Rieslinglagen Zöbinger Heiligenstein und Zöbinger Gaisberg wie die Veltlinerlagen Kammerner Lamm, Kammerner Grub und Kammerner Renner bringen Weine voller Kraft, straffer Mineralik und Schmelz hervor.

Castell, Franken

Fürstlich Castell’sches Domänenamt

Castell, Franken

Der fränkische, am Steigerwald gelegene VDP-Betrieb umfasst rund 70 Hektar Weinberge in Eigenbesitz und weitere 40 Hektar der 1972 gegründeten Erzeugergemeinschaft Castell e. V.. Das Weingut, im Besitz von Ferdinand Fürst zu Castell-Castell, wird auch als die Wiege des Silvaneranbaus in Deutschland bezeichnet: Bereits 1659 wurden hier, urkundlich erwähnt, die ersten 25 Silvaner-Reben im Casteller Schlossberg gepflanzt. Die Rebsorte nimmt heute 40 Prozent der Gesamtrebfläche ein. Ergänzt wird das Portfolio mit Sorten wie Riesling, Weißburgunder und Spätburgunder. Neben der Großen Lage Schlossberg, die Silvaner, Rieslinge und Spätburgunder der Spitzenklasse hervorbringt, befinden sich rund um den alten Stammsitz der Familie Castell- Castell insgesamt sechs als ERSTE LAGE deklarierte Weinberge, die fast ausschließlich im Monopolbesitz sind. Über viele Jahre hinweg haben sich für jede Lage die jeweils besten Rebsorten herauskristallisiert – so wird im Zusammenspiel zwischen Boden und Rebsorte Terroir schmeckbar. Um diese Philosophie bestmöglich mit jeder geöffneten Flasche erlebbar zu machen und die eigenen, hohen Qualitätsanforderungen zu erfüllen, verlängerte das Castell-Team Anfang 2017 den Reifezeitraum für die Premiumweine. Die beiden VDP.GROSSE GEWÄCHSE bekommen zukünftig mindestens 18 Monate Zeit, um ihre charakteristischen Merkmale entwickeln zu können. Die acht VDP.ERSTE LAGE Weine, die den Kern der Casteller Weinkollektion bilden, erhalten ab dem Jahrgang 2016 mindestens neun Monate Reifezeit im großen Holzfass.

An Superlativen mangelt es nicht: Nimmt man die 40 Hektar der 1972 gegründeten Erzeugergemeinschaft Castell e. V. hinzu, werden rund 110 Hektar bewirtschaftet. 70 Hektar stehen im Alleinbesitz des Fürstlich Castell’schen Weingutes, dessen Weinbaugeschichte sich bis ins Jahr 1266 zurückverfolgen lässt. Als Wiege des deutschen Silvaneranbaus wurden bereits 1659 Reben am Casteller Schlossberg gepflanzt. Dass die Weine formidabel reifen können, machte nicht allein eine 2006er Silvaner TBA, sondern auch ein Großes Gewächs aus Riesling deutlich. Beide vom Schlossberg. Freilich.

Ingelheim am Rhein, Rheinhessen

AdamsWein

Ingelheim am Rhein, Rheinhessen

Simone Adams ist eine Frau mit vielen Talenten. Sie hat ihren Master of Science in München gemacht und Weinbau sowie Oenologie in Geisenheim und Udine studiert. Auf vielen Reisen, um ihren Wissensdurst zu stillen, hat sie die unterschiedlichsten Ecken der Weinwelt kennen und lieben gelernt, doch ihre Heimatstadt Ingelheim hat sie nie ganz aus den Augen verloren. Dort ist sie geboren und aufgewachsen, hat ihr Vater Wein gemacht, solange sie sich erinnern kann. Simone Adams ist auch eine begeisterte Bergsteigerin, etliche Viertausender hat sie schon bezwungen, doch die vielleicht größte Herausforderung liegt noch vor ihr: Es ist der Ingelheimer Pares, Horn und Sonnenhang. Diese Spitzenlagen sind zwar nicht so hoch, aber wer mit dem kühlen Kopf und klaren Blick einer Simone Adams an die Interpretation dieses Ingelheimer Spitzenterroirs herangeht, der kann riechen, schmecken und fühlen, welches Potenzial hier zum Leben erweckt wird. Es sind die Burgundersorten, die es Simone Adams angetan haben. Und aus der näheren Verwandtschaft Chardonnay, den sie in ihrem nagelneuen Keller ganz im Sinne burgundischer Klassik stilistisch auf die Höhe treibt. Sogar die seltene Rhône-Sorte Viognier hat bei ihr ein neues Zuhause gefunden. Nur ihre Beziehung zum Riesling hat vor kurzem ein jähes Ende gefunden – mit der Motorsäge hat sie den letzten Stöcken den Laufpass gegeben. »Irgendwie habe ich gespürt, dass unsere gemeinsame Zeit vorüber war. Glücklicherweise habe ich durch diese Trennungsgeschichte endlich den richtigen Platz für die besten Spätburgunderklone geschaffen, die man auf diesem Planeten finden kann.« Bei Simone Adams gibt es selbstverständlich auch eine rote Cuvée. Sie heißt Browning Baby und setzt sich aus veränderlichen Anteilen ihres roten Portfolios zusammen. Ihr filigraner Weißburgunder ist ein Kaliber 9. Dann geht es den Gesetzen der Durchschlagskraft folgend, aufwärts: 12, 16, 19, 20, 21, 24, 25 bis hinauf zu den Kalibern 36 und 48, die ihren grenzgängerischen Interpretationen des Spätburgunders vorbehalten sind. Vielleicht will Simone Adams mit diesen Bezeichnungen andeuten, dass sie auch eine passionierte Jägerin ist. Jedenfalls bezeichnen diese Kategorien ihren Stil sehr präzise, sie sind ein klares Orientierungssystem für die Fans ihrer Weine. Das ist konsequent, weil AdamsWeine nicht nur anders aussehen, sondern weil sich ihre inneren Werte auch an anderen Maßstäben orientieren. Auch weinbaulich spiegelt sich in den verschiedenen Wein-Kalibern eine andere Kultur wider. Alles beginnt im Weinberg, wenn die Mitarbeiter die Triebspitzen der unermüdlich zum Licht strebenden Reben ausgesuchter Parzellen behutsam in die Laubwand einflechten, um überflüssiges Wachstum zu begrenzen, statt sie abzuschneiden. Und es geht weiter im Weinkeller beim Mitvergären von Rebholz und Rappen als Dreingabe, um die Komplexität einzelner Rotweine positiv zu beeinflussen. Es muss ja nicht immer Eiche sein. »Wein fasziniert mich. Wein ist meine Leidenschaft, mein Beruf. Wein bedeutet für mich die Interpretation einer idealen Konstellation: das Rheintal, der Muschelkalk und die extrem seltenen Kalkflugsande rund um Ingelheim, die die komplexen geologischen Strukturen meiner Weinheimat prägen. Das milde Klima, die vorzüglich exponierten Weinberge und natürlich meine Lieblingsreben – all diese Variablen führe ich durch mein Denken und Handeln im Wein zusammen. Ich wünsche Ihnen viel Freude damit!« 

Nachdem sich Riesling aus Rheinhessen in der Spitzenliga etabliert hat, streben nun auch Rotweine höhere Weihen an. Die kommen nicht von ungefähr, sondern aus der Region um Ingelheim, deren Spätburgunder einst einen hervorragenden Ruf besaßen. An diese Tradition knüpft Simone Adams an. Die promovierte Önologin und leidenschaftliche Jägerin zielt mit ihren »Kaliber«-Spätburgundern genau richtig. Dabei verpulvert Adams das Potenzial dieser Sorte nicht sinnlos in neuem Holz, sondern feilt am Projektil des Spätburgunders, damit der sein Ziel später nur noch präziser erreicht.

Bad Sobernheim-Steinhardt, Nahe

Weingut Christian Bamberger – Steinhardter Hof

Bad Sobernheim-Steinhardt, Nahe

Normal, bekannt, gewöhnlich – »Bloß nicht!« sagt da der Winzer Christian Bamberger und über sein Gesicht huscht ein Anflug von Unbehagen. Der Gleichstrom aus der Flasche missfällt ihm. Sein Weinkonzept ist unkonventionell, innovativ, frisch: Merlot ist weiß, seine Cuvées heißen Machtlust, Sorgenfrei und Lichtblick, und das Anbaugebiet Nahe wird bei ihm mitunter purpurrot. Christian Bamberger ist ein Spätberufener mit einer bewegten Vita. Seit 2007 mischt er die Weinszene an der Nahe auf. Über seinen Start urteilte der Gault Millau: »die vielleicht beeindruckendste Neuentdeckung an der Nahe.« Für den Falstaff Weinguide gehört er »ganz klar zu den Aufsteigern der letzten Jahre« Christian Bamberger Anfang der 90iger Jahre seine Koffer packt, um im sonnenverwöhnten  Kalifornien Weinbau zu studieren, sieht alles nach einer zielstrebigen Winzerkarriere aus. Doch nach einem Jahr im Napa Valley absolviert er ein Studium der Betriebswirtschaftslehre und arbeitet anschließend als Finanzanalyst. Erst ein Schicksalsschlag bringt Bamberger »Back to the roots«. Er übernimmt das elterliche Weingut und erwirbt zusätzlich 7 ha erstklassige Vulkangesteinslagen auf 300m NN hoch über der Nahe, echte Prunkstücke mit »cool climate«. Für Aufsehen sorgt Christian Bamberger mit Ehrenpreisen, die ihm in den Jahren 2011, 2012 und 2014 vom Verband der Weingüter an der Nahe für seine Weinkollektion verliehen werden. 2015 folgt die Auszeichnung mit dem Staatsehrenpreis, 2016 wird sein „QX“ Sieger in der Königsklasse Spätburgunder bei Meiningers Rotweinpreis. Beim Deutschen Rotweinpreis 2017 wird seine »Cuvée Réserve« zur drittbesten Cuvée Deutschlands gekürt: »Wer hier das Siegertreppchen erklimmt, hat es in den Olymp der deutschen Rotwein-Elite geschafft«, heißt es dazu in der offiziellen Pressemitteilung. Christian Bamberger kreiert kraftvolle Rotweine mit langen Maischestandzeiten. »Rocking Reds made in Germany: Christian Bamberger bringt einen Hauch von Napa Valley ins Nahetal«, meint dazu der Falstaff Weinguide, und auch der deutsche Sommelier-Weltmeister und Master of Wine Markus del Monego lobt anerkennend: »Frische Ideen sind für ihn Programm.«

Christian Bamberger probiert gerne etwas Neues und schert sich dabei nicht um geschmäcklerische Vorbehalte. Ein Blanc de Noirs vom Merlot – ja, warum denn nicht? Und der Wein schmeckt! Auch bei der Neuzüchtung Cabernet Dorsa rümpft manch einer die Nase. Doch wenn der Wein so fein daherkommt wie in Bambergers auf Cabernet Dorsa gründender »Cuvée Réserve R« – wer wollte dann noch mäkeln? Übrigens schickte uns der Winzer von diesem Etikett auch einen 2012er mit, einen makellosen Nachweis des Reifepotenzials. Fazit: intelligente Weine. Viel Genuss. Alles bestens.

Dürnstein, Wachau

Domäne Wachau

Dürnstein, Wachau

In den Wachauer Terrassen bläst seit einigen Jahren ein stürmischer Wind. Seit Weingutsleiter und Master of Wine Roman Horvath und Kellermeister Heinz Frischengruber die Geschicke der Domäne Wachau lenken, hat das Weingut und seine Winzer-Familien eine kaum gekannte Dynamik erfasst. Innerhalb kürzester Zeit stieg man zu den Big Playern an der Donau auf, nicht zuletzt aufgrund eines ausgeklügelten Weingartenprogramms und akribischer Qualitätsarbeit. Der Steilheit und Höhe der Terrassen wird Tribut gezollt, Einzellagen werden separat verarbeitet. Handlese und gezielte Selektion sind Basis für perfektes Traubenmaterial. Resultat ist ein einmaliges Spektrum unterschiedlicher Veltliner und Rieslinge, die der Vielfalt der großen Wachauer Lagen gerecht werden und längst auch die internationale Weinwelt zum Staunen gebracht haben. Top-Weine entstehen im Weingarten – und obwohl die Domäne Wachau einen der modernsten Weinkeller der Region besitzt, respektiert man die altbewährte Philosophie; minimale Intervention wird als naturgemäßer Idealzustand verstanden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, und es lässt sich auch verkosten. Vom duftig-leichten Muskateller über komplexe, elegante Smaragde bis zu alten Veltlinerbränden gibt es das komplette Sortiment in der domäneeigenen Vinothek zu probieren, die einen zeitgemäßen Kontrapunkt zur barocken Welt des gegenüberliegenden Kellerschlössels darstellt. Dort, im Schlagschatten des Kellerbergs, ist das legendäre Gemäuer stimmiges Domizil für zahlreiche Veranstaltungen und außerordentliche Verkostungen.

Mailberg, Weinviertel

Weingut Hagn

Mailberg, Weinviertel

Das Weingut Hagn ist ein Familien­betrieb, der seit rund 300 Jahren im malerischen Ort Mailberg im west­lichen Weinviertel ansässig ist. Das »Mailberg Valley«, wie dieses kleine Tal auch genannt wird, bietet durch seine Kessellage ausge­zeichnete Bedingungen für die Reifung der Trauben. Die kalkhaltigen Böden sind mit lehmigem Sand und Löss bedeckt und tragen zur Individualität der Weine bei. Der Favorit unter den Rebsorten ist der Grüne Veltliner, den es in sechs Ausbaustufen gibt. Daneben finden sich Riesling, Chardonnay, Muskateller, Welschriesling und Sauvignon Blanc im Sortenspektrum. Auch um Rotwein ist man hier bemüht. Modernste Kellertechnik wird am Weingut Hagn mit bewährten traditionellen Methoden eng verknüpft. Es gilt, die Qualität des Leseguts optimal in die Flasche zu bringen. Die modernen Aspekte der Weinbereitung sind der Garant dafür, dass sich die in den rund 40 Hektar Weingärten produzierte Qualität im Glas widerspiegelt. Inmitten der Weinberge der berühmten Riede Hundschupfen befindet sich das Anwesen mit dem neuen Weindomizil – ein Lifestyle-Restaurant mit Vinotheksbereich, Weinlounge, Bar und Panoramaterrasse. Vom Restaurant wie auch von den sechs behaglichen Gästezimmern der Viersternekategorie bietet sich ein fantastischer Ausblick auf die pittoreske Landschaft sowie zum Malteserschloss Mailberg. Zahlreiche Landessieger und »SALON«-Weine in den letzten Jahren bestätigen den erfolgreichen Weg des qualitätsbewussten Weinguts.

Fels am Wagram, Wagram

Weingut Leth

Fels am Wagram, Wagram

Das Weingut der Familie Leth in Fels liegt direkt an den Lössterrassen des Wagrams. Der Löss prägt maßgeblich den Charakter der Weine, der Grüne Veltliner dankt es ihm mit großartiger Würze, Dichte und Harmonie. Es ist daher auch kein Zufall, dass mehr als die Hälfte der stattlichen 50 Hektar Rebfläche dieser Sorte gewidmet ist. Von den nach Süden ausgerichteten Terrassenlagen werden fünf verschiedene Grüne Veltliner gekeltert. Herausragend sind dabei die beiden Lagenweine von Brunnthal und Scheiben, die seit dem Jahrgang 2011 durch die Kooperation mit den Traditionsweingütern als »Erste ­Lagen« klassifiziert sind. Es ist nicht eine plakative Primärfrucht, die bei diesen Weinen im Vordergrund steht, sondern die Vielschichtigkeit der Aromatik, feine Mineralik und ein ausgezeichnetes Potenzial für lange Flaschenreife. Dass die Veltliner aus dem Weingut Leth zu den besten im Lande zählen, beweisen eindrucksvoll der 1. Platz beim »Falstaff Grüner Veltliner Grand Prix« 2011 und 2013, der »SALON«-Sieger »Scheiben« im Jahr 2011 sowie die Auszeichnung mit der »Regional Trophy« bei den Decanter World Awards 2013 ebenfalls für den »Scheiben«. Neben dem Grünen Veltliner liegt ein weiterer Schwerpunkt im Weingut auf der Wagramer Traditionssorte Roter Veltliner. Mit einer äußerst gelungenen Kombination aus Fruchtschmelz und Saftigkeit zeigt der auch aus der Lage Scheiben stammende Wein das hohe Qualitätspotenzial der immer beliebter werdenden Spezialität auf. Um der stark steigenden Nachfrage gerecht zu werden, wurden kürzlich einige Top-Parzellen erworben und mit Rotem Veltliner neu bepflanzt. Der Wagram ist mit Sicherheit als eine Weißweingegend zu bezeichnen, umso erstaunlicher ist es, dass sich das Weingut Leth im letzten Jahrzehnt auch eine geballte Rotweinkompetenz aufgebaut hat. Frischen Schwung und das notwendige Wissen dafür brachte hier Franz Leth junior ein, der die Verantwortung für den Keller schon mit 22 Jahren übernommen hat. Die strikte Fokussierung beim Rotwein auf Zweigelt, Pinot Noir und St. Laurent zeigt, wie gut diese Sorten in einer kühleren Klimazone gedeihen. Wie ausgezeichnet Franz Leth junior damit umgehen kann, beweist er mit dem »Gigama«, einem Ausnahme-Zweigelt, der ihm bereits den Sortensieg bei der Falstaff-Rotweinprämierung 2010 sowie zahlreiche weitere Top-Platzierungen bei Verkostungen eingebracht hat. Aber nicht nur bei der Weinqualität werden hier Maßstäbe gesetzt, auch im Vertrieb ist das Weingut eine der Speerspitzen der österreichischen Weinszene. Leth-Weine findet man heute in ganz Europa, Übersee und im Fernen Osten, gut zwei Drittel der verkauften Flaschen werden exportiert.

Langenlois, Kamptal

Weingut Bründlmayer

Langenlois, Kamptal

Im Hause Bründlmayer ist vieles beeindruckend: die Menschen, die Güte der hier in Langenlois erzeugten Weine, die mit 80 Hektar für Österreich enorme Rebfläche – und schließlich das freundliche und bescheidene Wesen des Mannes, der seit 1980 für den Erfolg dieses Paradeunternehmens sorgt. Nahezu jeder Wein, vom leichtesten Grünen Veltliner über den Rotwein bis hin zum Sekt, hat das Potenzial, Jahrgangsbester seiner Kategorie zu sein. Die Weingärten sind größtenteils in Terrassen angelegt, rund ein Drittel der Rebanlagen wird in der sogenannten »Lyra-Erziehung« kultiviert. Bewirtschaftet werden die Weingärten grundsätzlich nachhaltig, auf Herbizide wird völlig verzichtet. Die geologisch älteste und sicher auch interessanteste Lage ist der Zöbinger Heiligenstein, dessen Boden aus der 270 Millionen Jahre zurückliegenden Perm-Zeit stammt. Dieser Wüstensandstein mit vulkanischen Bestandteilen schafft die Voraussetzung für das Wachstum herausragender Weine. Die feinsten Riesling-, Merlot- und Cabernettrauben reifen hoch auf dem Berg in einem in sich geschlossenen Naturschutzgebiet. Wichtigste Rebsorte im Weingut bleibt der Grüne Veltliner, der in Langenlois ein unglaubliches Qualitätsspektrum eröffnet: Von angenehmen, leichten Qualitäts- und Kabinettweinen bis hin zu den komplexen und nachhaltigen Spätlesen reicht das Angebot. Die Rieslingtrauben wachsen auf den kargen Gesteinsböden in den Rieden Steinmassel und Heiligenstein, die daraus gewonnenen Weine können ein geradezu biblisches Alter erreichen. Als Spezialitäten des Hauses gelten der Chardonnay und die Burgundersorten (Blauburgunder, Grau- und Weißburgunder), für die Wilhelm Bründlmayer sen. bereits in den Fünfziger- und Sechziger­jahren ideale Standorte gefunden hat. Die Rotweine, die ein stattliches Drittel der Produktion ausmachen, haben in der Familie einen besonderen Stellenwert. Schon Willis Vater baute sie an, weil seine Frau am Abend gerne ein gutes Glas Rotwein trank. Auch wenn die Rotweine mehr durch Finesse als durch Kraft glänzen, ist es für Willi Bründlmayer eine Herausforderung, in diesem klimatischen Grenzgebiet schöne, bekömmliche Rotweine mit markanter Persönlichkeit heranzuziehen. Eine Klasse für sich ist der »Bründlmayer Brut«, der nach klassischer Gärung etwa drei Jahre auf der Hefe gelagert, dann per Hand gerüttelt und im Keller degorgiert wird. Im Vinotheksarchiv lagern seit 1947 die jeweils wertvollsten Jahrgänge. Bei intensiven internen Verkostungen lernt man vieles über Lagen, Jahrgangscharakter und Ausbaustil. Mit einem Exportanteil von 30 Prozent ist der Familienbetrieb auch international sehr erfolgreich. Fünfmal in Folge erhielt das Weingut die Auszeichnung »Winery of the year« in den USA im »Wine & Spirits Magazine«, die britische »Financial Times« nennt Bründlmayer ein »Leuchtfeuer des österreichischen Weinbaus«. Alle aktuellen Weine können im Heurigenhof Bründlmayer, einem Renaissancebau aus dem 16. Jahr­hundert, auch glasweise verkostet werden.

Kiedrich, Rheingau

Weingut Robert Weil

Kiedrich, Rheingau

Weingut Robert Weil, 1875 gegründet, wird heute von Wilhelm Weil in der vierten Generation geleitet und ist Mitglied des »VDP.Die Prädikatsweingüter«. Auf den 90 ha Rebfläche des Weingutes wächst zu 100 % Riesling, so auch in den wertvollen Kiedricher Berglagen, dem »Kiedrich Klosterberg« und »Kiedrich Turmberg« sowie dem »Kiedrich Gräfenberg«, in denen das Weingut Monopol- und Mitbesitz hat. Der konsequente Anbau der Rebsorte Riesling, eine streng qualitätsorientierte und ertragsmindernde Arbeit im Weinberg, selektive Handlese und ein äußerst schonender Weinausbau im Keller sind die Garanten für die Erzeugung individueller und großer Weine im Einklang von Tradition und heutigem önologischen Wissen. Dank dieses konsequenten Qualitätsmanagements konnten seit dem Jahrgang 1989 bis heute in einer weltweit einmaligen ununterbrochenen Folge der Jahrgänge auf Weingut Robert Weil alle Prädikate bis zur Trockenbeerenauslese eingebracht werden. Viele Beobachter der internationalen Weinwelt sehen in Weingut Robert Weil mit seinem »Château-Charakter« ein weltweites Symbol deutscher Riesling-Kultur.

In den letzten Jahren ist die Fangemeinde des kleinen Bruders vom Großen Gewächs Gräfenberg stets größer geworden. Die Erste Lage Turmberg kann seinem Grand Cru in manchen Jahren nah auf die Pelle rücken. Dabei bemerkten wir in unseren Panels, dass Verkoster mit einer Vorliebe für kompakte Weine den Turmberg mitunter vorziehen. Er bietet jedenfalls eine vorzügliche Alternative zu Weils großem trockenem Riesling aus dem Gräfenberg. Der brilliert im Jahrgang 2016 mit einer derart makellosen Schönheit, dass selbst der straffeste Turmberg vor ihm seine Zugbrücke hätte runterfahren lassen.

Tattendorf, Thermenregion

Weingut Johanneshof Reinisch

Tattendorf, Thermenregion

Die Familie Reinisch betreibt in vierter Generation Weinbau in Tattendorf. Der Johanneshof Reinisch bewirtschaftet Weingärten in den wertvollsten Lagen rund um die traditionsreichen Weinbauorte Tattendorf und Gumpoldskirchen. Die besondere Qualität der Schwemmland-Braunerdeböden liegt in ihrer großen Durchlässigkeit, die eine rasche Erwärmung gewährleistet und somit den Reifeprozess der Trauben eminent begünstigt. Der hohe Kalkanteil bringt eine ausgeprägte Mineralität in die Weine und macht die Rieden des Johanneshof Reinisch besonders geeignet für die Kultivierung von Reben der Burgunderfamilie. Pinot Noir, St. Laurent und Chardonnay bilden den Sortenschwerpunkt im Angebot des Johanneshof Reinisch. Auf geeignetem Terroir im nahen Ort Gumpoldskirchen werden Rotgipfler und Zierfandler kultiviert, deren Ausbau bei Bewahrung des schönen Sortencharakters ebenso prägnant erfolgt wie der sämtlicher anderer Weine aus dem Johanneshof Reinisch. Den kleinklimatischen Bedingungen entsprechend sind etwa 60% der Weine aus dem Johanneshof Reinisch Rotweine, 40% entfallen auf Weiß- und Süßweine. Die Maxime ist ganz entschieden die persönliche Zuwendung der Winzer zum Wein. Die Brüder Johannes, Christian und Michael Reinisch bewirtschaften die Weingärten unter Einsatz von Nützlingen und variantenreicher Begrünung nach biologischen Richtlinien. Weine:40% weiß60% rot Sortenspiegel:15% Rotgipfler5% Zierfandler7% Chardonnay25% St. Laurent25% Pinot Noir10% Zweigelt13% diverse

Die Familie Reinisch betreibt in vierter Generation Weinbau und bewirtschaftet Weingärten in den wertvollsten Lagen rund um die traditionsreichen Weinbau­orte Tattendorf und Gumpoldskirchen. Die besondere Qualität der Schwemmland-­Braunerde-Böden liegt in ihrer großen Durchlässigkeit, die eine rasche Erwärmung gewährleistet und somit den Reifeprozess der Trauben eminent begünstigt. Der hohe Kalkanteil bringt eine ausgeprägte Mineralik in die Weine und macht die Rieden des Johanneshof Reinisch besonders geeignet für die Kultivierung von Reben der Burgunderfamilie. Pinot Noir, St. Laurent und Chardonnay bilden den Sorten­schwerpunkt im Angebot des Weinguts. Auf geeignetem Terroir im nahen Ort Gumpolds­kirchen werden Rotgipfler und Zierfandler kultiviert, deren Ausbau bei Bewahrung des schönen Sortencharakters ebenso prägnant erfolgt wie der sämtlicher anderer Weine aus dem renommierten Betrieb. Den kleinklimatischen Bedingungen entsprechend sind etwa 60 Prozent der Weine aus dem Johanneshof Reinisch Rotweine, 40 Prozent entfallen auf Weiß- und Süßweine. Die Maxime ist ganz entschieden die persönliche Zuwendung der Winzer zum Wein. Die Brüder Johannes, Christian und Michael Reinisch bewirtschaften die Weingärten unter Einsatz von Nützlingen und variantenreicher Begrünung nach biologischen Richtlinien.

Senftenberg, Kremstal

Weingut Familie Proidl

Senftenberg, Kremstal

Wenn eine Familie wie die Proidls, die durch die Wirren des 30jährigen Kriegs (1648) nach Senftenberg verschlagen wurde, im steinigen Senftenberger Weingebirge so tiefe Wurzeln schlägt, dass mittlerweile mit Patrick die 10. Generation an den Start geht, kann man wohl von wahrer Nachhaltigkeit sprechen. Diese, komprimiert zu Erfahrung erlaubt uns mit Experimentier- und Arbeitsfreude, Winzerhandwerk auf höchsten Niveau. Obwohl dieses international hochgeschätzt und nachgefragt wird, tragen wir gerne zur Regionalität bei und freuen uns darauf mit ihnen so manchen Veltliner oder Riesling bei uns im schönen Senftenberg zu verkosten.

Senftenberg liegt aus nördlicher Sicht am Beginn des Weinbaugebiets. Es verbindet die Weinbauregion der Wachau mit der für das Waldviertel typischen, durch Wald und Fels gegliederten Landschaft tief eingeschnittener Flusstäler. Das Zusammentreffen der kühlen Luftströme der Böhmischen Masse mit den milden Temperaturen des Donauraums schafft zusammen mit Gneis-Verwitterungsböden ideale Bedingungen für charaktervolle Weine. Das große Kapital des Weinguts Proidl sind die steilen Lagen im Durchbruchstal des Kremsflusses. Das Paradebeispiel ist die Riede Ehrenfels, die nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf in jahrelanger Arbeit rekultiviert, also von Gestrüpp, Wald sowie Felsen befreit und mit Riesling und Grünem Veltliner wieder bepflanzt wurde. Die Riede Pfeningberg auf Glimmerschiefer und die Riede Hochäcker auf Gföhler Gneis haben eine ähnliche Entstehungsgeschichte aufzuweisen. Hier wachsen eigenständige Weine aus Grünem Veltliner, Riesling, Traminer und Gelbem Muskateller mit klarem mineralischen Charakter, der durch die betriebstypische späte selektive Ernte noch unterstrichen wird. Reinzuchthefen werden nach Möglichkeit vermieden, eine langsame, bis zu sechs Monaten dauernde Vergärung ist die Regel. Bei Jungweinpräsentationen wird man Franz Proidl daher vermissen – anstatt die Entwicklung seiner Weine hektisch voranzutreiben, verwendet er auf den Ausbau seiner Weine genügend Zeit, um diesen eine längere Lebensdauer zu verleihen. Höchste Bewertungen und immer wieder hervorgerufenes Erstaunen ob der Standfestigkeit dieser mineralisch-konzen­trierten Kremstaler Bergweine eröffnen beste Perspektiven für die nächste, zehnte Generation im Hause Proidl. Patrick beginnt gerade das Mysterium der Senftenberger Lagen zu ergründen. Daher können je ein Veltliner und ein Riesling unter der Bezeichnung »Generation X«, ein Jahr in 500-Liter-Fässern ausgebaut, als Ergebnis seiner Sichtweise verkostet werden. Ergänzt werden diese Steillagenweine mit feinen Rotweinen der Sorten Zweigelt, Merlot und Cabernet Sauvignon.

Tiefenthal, Wagram

Weingut Josef Ehmoser

Tiefenthal, Wagram

Die Weine von Josef Ehmoser erzählen von fruchtbarer Erde und intensiver Arbeit, von heißer Sonne und tiefgründigem Löss. Das ausdrucksstarke Sortiment des Wagramer Winzers ist längst kein Geheimtipp mehr, fällt es doch durch seine Homogenität jedes Jahr aufs Neue positiv auf. Im Stil finessenreich und körperbetont, stellt jeder Wein, der von Winzer Josef Ehmoser gekeltert wird, eine unverwechselbare Persönlichkeit dar. Die Sorte Grüner Veltliner spielt im Wagramer Weingut die Hauptrolle: vom klassischen, würzigen Veltliner »Von den Terrassen« über den gehaltvollen, vom Terroir gezeichneten Lagenwein »Hohenberg« bis hin zum Top-Veltliner des Hauses aus der überragenden Groß­weikersdorfer Lage Georgenberg, der teilweise im großen traditionellen Eichenfass ausgebaut wird. Dass auch Riesling in reinen Lösslagen eine herrliche Pikanz entwickelt, beweist Josef Ehmoser überzeugend. Das Rotwein-Programm aus Zweigelt und einem aussagekräftigen St. Laurent wird in großen Eichen­fässern ausgebaut. Josef Ehmoser unterstützt stets das Potenzial seiner Weine, betont deren Persönlichkeit, ohne sie auf vorgeschriebene Wege zu zwingen. Die Kraft der Natur bleibt so zur Gänze erhalten. Und das schmeckt man – auch noch Jahre später!

Krems, Kremstal

Weingut Aigner

Krems, Kremstal

Wolfgang Aigner wurde das Wein­machen in die Wiege gelegt. Der Sohn eines Winzers übernahm bereits mit 21 Jahren das elterliche Weingut in Krems. Von Anfang an arbeitete Aigner konsequent daran, das Potenzial seiner hervorragenden Lagen auszuschöpfen. Denn dort, im Terroir von Sandgrube und Weinzierlberg, liegt die Stärke des Weinguts, das heute auf rund 15 Hektar einige der interessantesten Weißweine der Kremser Region produziert. Die Rebstöcke wurden großteils vom Großvater vor 40 Jahren ausgepflanzt, der Schwerpunkt liegt auf den Sorten Grüner Veltliner und Riesling. Die Weine haben ein unverkennbares Profil: Sie sind gehaltvoll, aber nicht schwer, wirken frisch, mit markanter Würze und kraftvollem Bukett. Aigner baut seine Weine lagerfähig aus. Die Reserven sind noch nach 20 Jahren frisch, zeigen klare Frucht und vielschichtige Tertiär­aromen.

Deutschkreutz, Mittelburgenland

Weingut Hans Igler

Deutschkreutz, Mittelburgenland

Die Erfolgsgeschichte des Weingutes Hans Igler beginnt mit nur 1ha in den 1960er Jahren mit der Gründung durch Hans Igler und seiner Frau Maria. Mittlerweile ist der Betrieb auf 40ha Fläche angewachsen. Eine Vorreiterrolle kommt Hans Igler damals auch in Bezug auf den Einsatz  von original frz. Barriques zu, von denen er 1981 die ersten 30 vom Chateau Latour in Bordeaux bezieht. Der Weg, den heute seine Tochter Waltraud Reisner-Igler mit Ehemann Wolfgang und Sohn Clemens verfolgen, wurde demnach damals schon vorgezeichnet. Mit einer konstant hohen Qualität sind sie bis heute dem Motto „Stillstand bedeutet Rückschritt“ treu geblieben. Die Qualität entsteht im Weingarten und dementsprechend wird gehandelt. Der naturnahe Weinbau (Gründüngung durch Einbringung von Aussaaten, mechanische Bodenbearbeitung, etc.), niedrige Hektarerträge (Wegbrechen der Triebe und Ausdünnen der Trauben, etc.), eine späte schonende Lese, sowie die sorgfältige Weiterverarbeitung stellen die Grundlage der regionaltypischen Qualitätsweine dar.  Selbstverständlich trägt zum Erfolg neben dem erworbenen Know-how auch die akribische Verarbeitung im Keller bei, wo die Qualität optimal ausgebaut wird. In Zukunft wir der Sohn des Hauses, Jungwinzer Clemens Reisner (30), der seit 2010 für den Keller mitverantwortlich ist, den Weinen aus dem Blaufränkischland mit ihren besonderen Charakteristiken insbesondere international jenen Stellenwert zukommen lassen, den sie verdienen.

Mitten im Blaufränkischland, der Rotweinhochburg Österreichs, verfolgt Waltraud Reisner-Igler mit Ehemann Wolfgang und Sohn Clemens die Vision zur Vinifizierung eines perfekten Blaufränkischen. Diesen Weg hatte Vater Hans Igler als »Rotweinpionier« bereits seit den frühen 1960er­Jahren vorgezeichnet und so die Charakteristik des regionaltypischen Terrains auf den Punkt gebracht. Mit einer konstant hohen Qualität mischen die Iglers seither im obersten Segment der Rotweine aus Österreich mit, getreu dem Motto: »Das Bessere ist immer der Feind des Guten.« Begünstigt durch das pannonisch-milde Klima und sandige Lehm- und Schotterböden, gedeihen an den Südosthängen des Ödenburger Gebirges hervorragende Rotweine und auch gehaltvolle Weißweine. Ihren Schliff erhalten diese durch eine späte, schonende Lese, niedrige Hektarerträge und sorgfältige Weiterverarbeitung. Heute zählt man die Igler’schen Weine, wie den Blaufränkisch Ried Hochberg, den Cabernet Sauvignon oder die Spitzencuvées »Vulcano« und »Ab Ericio« (lat. »vom Igel«), zu den Klassikern der Rotweinwelt. Bei der Falstaff-Rotweinprämierung 2010 erhielten die Iglers zum neunten Mal die Auszeichnung »Falstaff-Sieger« für den besten Rotwein, diesmal für den Mittelburgenland DAC Reserve Biiri. Der Flaggschiff-Wein des Hauses, die Cuvée »Vulcano«, feierte 2009 sein bereits 20-jähriges Bestehen. Grund genug, eine Auswahl der 20 Jahrgänge im Rahmen der Eröffnung des Schaflerhofs zu verkosten. Fazit: Das Potenzial der Weine hielt stand. Das Weingut Hans Igler präsentiert sich seit 2009 in einem neu adaptierten historischen Gebäude. Waltraud und Wolfgang Reisner-Igler erfüllten sich einen großen Wunsch: den über Jahrzehnte im Dornröschenschlaf versunkenen Schaflerhof wach zu küssen. Der Schaflerhof wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaut und diente einst dem nahen Schloss Deutschkreutz als Gutshof. Nach aufwendiger Sanierung erfüllt dieses Juwel nun neue Funktionen: Barriquelager, Vulcano-Vinothek sowie Degustations- und Clubräume bis hin zur modernen Eventlocation in zeitgenössischer Architektur und historischem Ambiente.

Sommerach, Franken

Winzer Sommerach

Sommerach, Franken

Familiengeschichte seit 1901 Über hundert Winzerfamilien haben sich den gleichen Idealen verschrieben und streben mit ihrer Arbeit nach demselben Leitsatz: »Die Harmonie der Kräfte«. In der über 110-jährigen Geschichte haben die Winzer Sommerach das Besondere ihrer Weine stets verfeinert. Das Zusammenwirken vieler kleiner Details, wie der von Generationen weiter gegebene Erfahrungsschatz, hohes handwerkliches Können, besonderer Ehrgeiz, das beständige Bestreben zu den Besten zu gehören und die Liebe zum Beruf des Winzers machen sie einzigartig und erfolgreich …Das Weinreich der Winzer Sommerach vereint Vinothek, Weinschule, beeindruckende Architektur und schöne Nischen zum Genießen und Staunen unter einem Dach. Hier wohnt die Seele des Weins. Eine wunderbare Kulisse für großartige Weine und fantastische Weinerlebnisse.

Aus der Not eine Tugend machen. So entstand auch die Genossenschaft der »Winzer Sommerach«, als sich im Jahre 1901 35 Winzerfamilien aus der wirtschaftlichen Klemme halfen und sich als Kooperative zusammentaten. Eine wahre Pionierleistung war das, denn Frankens Weinbau war ein solcher Zusammenschluss bis dahin noch völlig fremd. Heute teilen sich 90 Familien die Arbeit und den Erfolg. Auf den Etiketten der Weine aus der Linie »Familiengewächs« sind ihre Namen übrigens samt und sonders vermerkt. So kann der geneigte Zecher jede Traube quasi bis zu ihrem Ursprung zurückverfolgen.

Langenlois, Kamptal

Weingut Jurtschitsch

Langenlois, Kamptal

Das Traditionsweingut der Familie Jurtschitsch mit seinem Lesehof aus dem 16. Jahrhundert und dem 700 Jahre alten, kühlen Naturkeller zählt ohne Zweifel zu Österreichs schönsten Weingütern. Alwin und Stefanie Jurtschitsch kümmern sich mit viel Liebe und Gefühl um die Reben und um die Weine. Schon die Generation der Eltern beschäftigte sich mit dem biologischen Weinbau. Aus Überzeugung und Naturverbundenheit entschlossen sie sich 2006, ihr Familienweingut auf die kontrollierte organisch-biologische Wirtschaftsweise umzustellen. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass mit der Umstellung ihrer Weinberge auch ein Umdenken in der Weinbereitung einhergeht. Die Lagenweine sind mit weinbergseigenen Hefen im großen Holzfass vergoren. Die alten Kellergewölbe bieten die optimalen Reifevoraussetzungen für die Weine aus den Filetstücken der großen Lagen im Kamptal: Zöbinger Heiligenstein, Loiserberg, Dechant, Schenkenbichl, Käferberg, Lamm und Tanzer. Kaum ein anderes österreichisches Weingut schafft es, mit solcher Zuverlässigkeit beste Qualität über die gesamte Angebotspalette anzubieten. Auch bei Rot- und Süßweinen wurden über die Jahre Meilensteine für die Region gesetzt. Bestätigung findet die kompromisslose Qualitätsarbeit durch zahlreiche wiederkehrende nationale und internationale Auszeichnungen. Der GrüVe® gilt als Bestseller in Gastronomie und Fachhandel. Dieser jugendlich-leichte Grüne Veltliner mit seinem Etikett von Christian Ludwig Attersee hat dabei im In- und Ausland viele Weinmoden und Modeweine überdauert und feiert heuer seinen 30. Geburtstag.

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Falstaff schenken und Gutschein sichern

Verschenken Sie 1 Jahr Falstaff, und Sie erhalten eine Flasche Pommery Champagner!

Preis: € 59,-
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

Champagner – Merlot: Ein »best of« – die exquisitesten Delikatessen – Kopenhagen – Barbados

Mehr erfahren
86 Punkte, Mattsee

Schlosshotel Iglhauser

86 Punkte, Mattsee

Idyllisch am Ufer des Mattsees gelegen, finden Genießer mit dem Schlosshotel Iglhauser und dem Schlossbräu einen Ort besonderer kulinarischer Genüsse. Die Gourmetküche des Hauses stellt frische Fische aus der eigenen Zucht, Produkte aus naturnahem Anbau in der Nachbarschaft und selbstgezogene Kräuter in den Mittelpunkt. Besonderen Wert legt man dabei auf die Wiederbelebung historischer Rezepte der alten »Salzburger Kuchlgärten«. Ein weiterer Grund für eine Einkehr im Schlossbräu ist der wohlsortierte Weinkeller des Hauses, der von Patron Jakob lglhauser verwaltet wird. Bodenständigkeit, Gemütlichkeit und Leichtfüßigkeit spiegeln sich auch im Interieur der Hotelzimmer und Suiten wieder. Die alten massiven Gemäuer gehen auf ein im Jahr 1200 errichtetes Frohnhaus zurück und wurden von den Schlossherren mit viel Charme und Geschmack mit gemütlichem Ambiente erfüllt. In den Fürstensuiten fühlt sich die internationale Festspielprominenz zur Sommerszeit ebenso wohl, wie es die zahlreichen Top-Manager tun, die hier ihre Seminare abhalten. Werte wie Wohngefühl, Gemütlichkeit, gute Laune und famose Küche. Es ist gewiss etwas von allem, das das Geheimnis des Schlossbräu ausmacht.

Frische Fische, feine Flusskrebse, besondere Kräuter und eine sehr kreative Zubereitung bestimmen vor der Kulisse des Mattsees den Küchenstil. Gute Weinkarte.

78 Punkte, Strasshof

Zündwerk

78 Punkte, Strasshof

COME IN. FIND OUT. FEEEEEEL GOOD!All jene, die typisch amerikanische Köstlichkeiten und Craft-Biere lieben, finden sich im ZÜNDWERK – FINE STEAKS, BURGER & BEER ein. Hier kommen erstklassige und frische Produkte von regionalen Anbietern zum Einsatz.2016 wurde das ZÜNDWERK – FINE STEAKS, BURGER & BEER im Bier-Guide 2016 vom Bierpabst Conrad Seidl mit der Höchstnote von 5 Krügerln bewertet und zeitgleich auch als Bier-Lokal des Jahres 2016 im Bundesland NÖ ausgezeichnet.Live-Bands sowie Themenabende sind fixe Bestandteile und bei den Gästen sehr beliebt. Die unterschiedlich gestalteten Sitzbereiche und die großformatigen Bilder erinnern an den Flair der 50er- und 60er-Jahre. Schnell taucht man in ein gemütliches Ambiente ein. Bar und Lounge mit offenem Kamin laden zu einem äußerst gemütlichen Verweilen ein.Während der Sommermonate lädt auch der Augustiner-Gastgarten, von dem aus das Treiben in und rund um das Zündwerk beobachtet werden kann, zum Chillen ein.Ein Platz zum Wohlfühlen und Verweilen…Die Zündwerker freuen sich auf Ihren Besuch!Come in. Find out. Feeeeel good!

Amerikanisches Retro-Flair und gute Burger, Steaks, Ribs und Wings machen den Reiz dieses eigenwilligen Lokals aus. Das Craft-Beer-Angebot sucht seinesgleichen!

82 Punkte, Wien

Mario

82 Punkte, Wien

Mario Pasta-Grill-Bar – das leichte Leben in Hietzing Das Mario spiegelt mit seiner modernen Architektur und durch sein kulinarisches Angebot ein lebendiges, zeitgemäßes, mediterranes Lebensgefühl wider. Durch sein umfangreiches Früh-stücksangebot, die durchgehend angebotenen Köstlichkeiten, frische Pastagerichte, zarte Fisch- und leichte Fleischgrillspezialitäten wurde das Mario zu einem attraktiven Publikumsmagneten und ist vielen Wienern und internationalen Gästen einen Ausflug nach Hietzing wert. Eine besondere Sommer-Attraktion ist die schön gestaltete, großräumige Terrasse.

Der mediterrane Plachutta: Italo-Klassiker samt verschiedenen hausgemachten Pasta-Sorten plus ein bisserl Steak sowie ein großes Frühstücksangebot. Speisen auch zum Mitnehmen.

80 Punkte, Innsbruck

Café Central im Hotel Cafe Central

80 Punkte, Innsbruck

Schon seit 1877 bewahrt sich das Cafe Central seine Wiener Kaffeehauskultur und ist mit seiner gemütlichen und kosmopolitischen Atmosphäre der »centrale« Treffpunkt in Innsbruck.• Á la carte Frühstück täglich von 07.00 – 20.00 Uhr• Rindfleischspezialitäten, Gulaschklassiker• Hausgemachte Mehlspeisen• 65 nationale und internationale Tageszeitungen und Magazine• 2 beschattete Terrassen• Barrierefreier Zutritt• Rauchfrei• Ganzjährig geöffnet von 06.30 bis 21.00 Uhr

Kaffeehausatmosphäre, wie man sie aus der Bundeshauptstadt kennt, mitten in den Alpen. Frühstück gibt es ganztägig, ebenso altösterreichische Gerichte und eine große Suppenauswahl.

92 Punkte, Hof

Schloss Restaurant Fuschl

92 Punkte, Hof

Schloss Fuschl ist in jeder Hinsicht ein Solitär: Mit seiner einmaligen Lage, unverwechselbaren Persönlichkeit und einzigartigen Eleganz ist es der perfekte Rückzugsort für alle, die Ruhe und Erholung in privater Atmosphäre suchen – und gleichzeitig der ideale Ausgangspunkt für Erlebnisse in der Natur. Es hält eine perfekte Balance zwischen Tradition und zeitgemäßem Hotelerlebnis und bietet so immer wieder neue kreative Ideen und Angebote. Schloss Fuschl verbindet das kulturelle Angebot Salzburgs mit der grandiosen Landschaft des Salzkammerguts, die ihren Zauber zu jeder Jahreszeit entfaltet.Vollendete Hochgenüsse mit atemberaubenden BlickIn unserem berühmten Schloss Restaurant vor den Toren von Salzburg entführen wahre kulinarische Höhepunkte unsere Gäste auf eine sinnliche Reise der Genüsse. Österreichische Delikatessen, die dem vielfältigen Angebot Salzburgs in nichts nachstehen, fangfrischer Fisch aus der hauseigenen Schlossfischerei oder erlesene österreichische Weine aus dem Schloss Weinkeller - unser Anspruch an vollendete Genüsse zeigt sich in jedem Detail des Schloss Restaurants mit seiner legendären Seeterrasse.

Der Blick von der Terrasse verzaubert, das Ambiente ist königlich. Auf den Tellern gibt’s Frische und Regionalität, Küchenklassiker und ihre modernen Verwandten. Best of Fuschlsee.

82 Punkte, Bad Ischl

Villa Seilern Vital Resort

82 Punkte, Bad Ischl

Villa Seilern deckt den Tisch mit grüner HaubeDer kaiserliche Geschmack bekömmlicher KulinarikDie Grüne Haube ist für die Villa Seilern nicht nur eine Auszeichnung für ihre besonderen Geschmackskreationen, sondern vielmehr Ausdruck ihrer Verantwortung für das kulinarische Erbe der Region: Sie steht für eine hochwertige regionale Naturküche unter Verwendung regionaler Zutaten.„Bio ist jedoch nicht gleich Bio“, so das Credo von Bernhard Zoubek, Küchenchef des Villa Seilern Vital Resorts 4**** Superior.„Der verwöhnte Gaumen unserer Gäste verlangt nach einer regional verankerten Naturküche, die den Geschmack wertvoller, naturbelassener Zutaten unverfälscht auf den Teller bringt und den Gaumen verführt“, so Zoubek. Die Auszeichnung mit der Grünen Haube im Jahr 2013, die unter anderem für eine hochwertige regionale Naturküche steht, ist seither für die Villa Seilern eine außerordentliche Bereicherung.Kulinarischer Spaziergang durch die Galerie der regionalen ProdukteDurch die ausgewiesene direkte Zusammenarbeit mit den Produzenten vor Ort kann sich der Gast auf die Qualität der Lebensmittel vertrauensvoll verlassen. Vom Familienbetrieb Eisl kommen die Spezialitäten rund um die „Wolfgangseer Schafprodukte“. Die Hofmolkerei Staufer beliefert das Resort täglich mit ihren Milchprodukten direkt vom Bauernhof. Aus der Ölmühle Fandler, die bereits seit 1926 für ausgezeichnete Ölkultur steht, kommen erlesene Öle für Küche und Tisch. Gesundes und schmackhaftes Brot liefert die Bäckerei Obauer, die nur Naturprodukte verwendet.Natursalz aus Altaussee verleiht nicht nur den Gerichten mehr Würze, sondern wird auch im SPA-Bereich eingesetzt. Die Fische kommen aus den Wildkulturen der umliegenden Seen im Salzkammergut.Bedachter Umgang mit Lebensmitteln contra WegwerfmentalitätUm dem Konsumwahn entgegenzuhalten und der Slow Food Bewegung entsprechend einen sorgsamen Umgang mit den Lebensmitteln zu pflegen, wird dem Gast ein tägliches Grüne-Haube-Menü angeboten, das er schon beim Frühstück auswählen kann. „Dadurch vermeiden wir, dass wertvolle Lebensmittel verderben und letztendlich entsorgt werden müssen“, so Paier. „Es ist eine Philosophie der Wertschätzung, die wir nicht nur unseren Gästen entgegenbringen, sondern auch den Produkten, mit denen wir arbeiten.“Weitere Informationen und KontaktVilla Seilern Vital Resort 4*s, Direktion – Angelika Paier, Tänzlgasse 11, 4820 Bad Ischl, Tel.: +43 (0) 61 32 24 132, E-Mail: direktion@villaseilern.at, www.villaseilern.at

Das großzügig angelegte Vitalresort zeichnet sich durch gesunde Vollwert- und Naturküche aus. Bernhard Zoubeks Kreationen sind liebevoll angerichtet und überzeugen geschmacklich.

84 Punkte, Berchtesgaden

Graflhöhe – Windbeutelbaron

84 Punkte, Berchtesgaden

Wir liegen in 1000m Höhe am Obersalzberg, abseits der Straße in ruhiger Lage mit herrlichem Panoramablick auf die BerchtesgadenerBergwelt (z.B. Watzmann, Hochkalter, Lattengebirge) und ins Tal nach Schönau am Königssee.Zu erreichen sind wir mit dem Linienbus, Auto, Obersalzbergbahn und natürlich zu Fuß von Berchtesgaden 1 ½ Std. oder Schönau am Königssee 1 bis 1 ½ Std.Vom Parkplatz der »Dokumentation Obersalzberg« wandern Sie gemütlich in einer Stunde mit wenig Höhenunterschied zu uns.Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an warmen & kalten Speisen und Getränken, hausgemachte Kuchen, Eisspezialitäten und natürlich die Spezialität unseres Hauses: Riesenwindbeutel in verschiedensten Variationen.Unser Urgroßvater gründete 1930 die Milchstube Graflhöhe, welche noch heute ein uriges bayerisches Stüberl ist. Im Jahr 1992 wurde renoviert und angebaut.Heute haben wir insgesamt 206 Sitzplätze davon 106 innen (70 in der Gaststube und 36 im Stüberl) und 100 auf unserer Panoramaterrasse.Unsere Räumlichkeiten eignen sich auch bestens  für Tages– & Abendveranstaltungen wie Geburtstagsfeiern, Betriebsfeiern, Jubiläen oder andere Feste

Die legendären Windbeutel sind nur das »Sahnetüpferl«, das die Gäste erwartet. Vor dem süßen Schmaus gibt es deftige Gasthausküche nach bayerischer Art mit Brotzeit, Leberspätzlesuppe oder »Schnitzel Wiener Art«. Dazu gibt es einen grandiosen Blick auf die Berchtesgadener Bergwelt.

86 Punkte, Wien

Mercado Nikkei

86 Punkte, Wien

Ehepaare gehen auseinander, Gastronomen und Köche ebenfalls. So kam es auch bei »Mercado«-Wirt Klaus Piber und Küchenchef Alexander Theil. Man konnte nicht mehr miteinander. Also schloss Piber im Juli die gemeinsame Firma, nutzte den Sommer für eine Neuaufstellung und präsentierte im September einen neuen Partner. Javier Vera Alarcón stammt aus Peru, studierte Ingenieurwissenschaften, entschied sich aber dann doch für die Leidenschaft namens Kochen. Im Top-Restaurant »Maido« in Lima kam er mit »Nikkei« in Berührung, einer gerade weltweit Furore machenden Küchenlinie. Japanische Einwanderer brachten ihre Küche mit nach Peru, woraus dort eine Fusion namens »Nikkei« entstand. Der Japaner Nobuyuki Matsuhisa machte mit der »Nobu«-Kette von Los Angeles aus »Nikkei« weltweit bekannt. In Hamburg sperrte heuer das Luxushotel »Vier Jahreszeiten« »Nikkei Nine« auf. Und nun also Wien. Piber definiert das »Mercado« auch sonst neu – weg von Luxus hin zu einem leistbaren und jüngeren Konzept. Sieht man vom Steak ab, kostet nichts über 17 Euro. Auch die Weinpreise wurden auffallend abwärts geschraubt. Und das Wichtigste: Die neue Linie macht echt Spaß. Unter den Ceviches sticht »Nikkei Classic« mit Gelbschwanzmakrele, Oktopus, Avocado und gepopptem Chulpi-Mais hervor. Chicken Wings hat man lange nicht so köstlich gegessen, diese sind mit Chili-Honig-Glasur überzogen und kommen mit der Sauerrahm-Limetten-Sauce »Chalaca«. Ferner zu empfehlen: »Sudado«, ein peruanischer Fischtopf mit faszinierend komplexer Miso-Sake-Chili-Reduktion, lila Kartoffeln und Koriander. Übrigens: Wem in der neuen Weinkarte die »Granaten« abgehen, muss nur nach dem »Kellerbuch« fragen. (Alexander Bachl, Sixpack, Falstaff Magazin 07/2017)

84 Punkte, Silbertal

Panoramagasthof Kristberg

84 Punkte, Silbertal

Kristberg in Silbertal, der Genießerberg im MontafonDer Panoramagasthof Kristberg (1.425m Seehöhe) ist für die Menschen da, die erkannt haben, dass sie aus der Ruhe und den Aktivitäten in intakter Natur die Kraft für die Anforderungen des Lebens tanken können. Bist Du auch einer von diesen Genuss-Menschen?Kulinarik im Panoramagasthof Kristberg – Gesunder & bewusster Genuss Das Küchenteam rund um Küchenchef Eric Gonglach verwöhnt Dich am Kristberg mit schmackhaften und gesunden Köstlichkeiten aus der regionalen und österreichischen Küche. Im Panoramagasthof am Montafoner Kristberg fängt der bewusste Genuss bereits am Morgen an und findet seinen Höhepunkt im allabendlichen Verwöhnmenü im gemütlichen Ambiente unseres Kristberg-Restaurants. Alle Kulinarikinfos gibt es auf www.kristberg.at/kulinarik-hotel-kristbergDer Kristberg bietet dir von Frühjahr bis Herbst Spaß, Genuss und Erholung pur beim Wandern (19 attraktive Wanderwege), beim Mountainbiken (über 31 Routen mit 860 km), beim Laufen (optimale Höhentraining & Laufstrecke mit 14 km Länge), bei der Gesundheitspflege (Kneippanlage »Sieba Brünna« und Gesundheitsangebote), beim Motorradfahren (4 attraktive Motorradtouren mit über 800 Streckenkilometern), beim Spüren und Auftanken (Natürliche Kraftplätze und Meditationsbereiche) und beim Fischen und Angeln. Alle Naturzeitinfos in der Montafoner Ferienregion Kristberg im Silbertal gibt es auf www.kristberg.at/natur-zeit-montafonIm Winter kannst Du vielseitige Aktivitäten in intakter Natur, mittels dem Familienskigebiet Kristberg mit Kinderland der Skischule Silbertal, der täglich frisch gespurten Panoramaloipe (11 km), den Winterwanderwegen (12 Strecken mit über 40 km), den Schneeschuhrouten (15 Routen mit über 110 Streckenkilometern), der Rodelstrecke (Bergstation bis Zusteigstelle »Stelza«), den 4 Skitouren und Sonnenbaden im Liegestuhl genießen.Alle Schneezeitinfos in der Montafoner Ferienregion Kristberg im Silbertal gibt es auf www.kristberg.at/schnee-zeit-montafonDu fühlst Dich angesprochen? Dann buche gleich Deinen Verwöhntermin am Kristberg, dem Genießerberg im Montafon. Du erreichst uns mittels Telefonnummer +43 5556 72290, mittels Fax: 72290-5 oder per E-mail info@kristberg.at. Wir freuen uns schon sehr auf Dich, Deine Familie, Deine Freunde, Deine .... Bis bald.Familie Zudrell mit Verwöhnteam

Das Verwöhnteam der Familie Zudrell hat sich auf Genussmenschen spezialisiert: Zur Erholung auf 1425 Metern gehört auch die traditionsbewusste Küche (sensationeller Grillteller!).

82 Punkte, Stegersbach

Wia z'Haus

82 Punkte, Stegersbach

SCHMANKERLRESTAURANT WIA Z‘HAUSZu Gast daheim in StegersbachEin Wirtshaus ist ein Platzerl, wo die Mama nicht kochen muss, wo man gemütlich essen und trinken kann und wo Regionalität und frische Zubereitung an erster Stelle stehen.Der doppelsinnige Name »Wia z’Haus« verspricht Wohlfühl-Atmosphäre wie zu Hause. Darum spielen Gemütlichkeit, Ambiente und südburgenländische Gastfreundschaft eine wichtige Rolle! Die Gäste werden in uriger Atmosphäre mit regionalen Köstlichkeiten, »edlen Tropfen« aus der Region sowie einem der schönsten Gastgärten weit & breit verwöhnt. Das Wia z’Haus gehört zum FALKENSTEINER Balance Resort Stegersbach.Ob Taufe, Hochzeit oder Jubiläum, das Wia z’Haus offeriert neben regionalen Schmankerln, zuvorkommenden Mitarbeitern und ehrlichen Portionen auch eine perfekte Möglichkeit für diverse Feierlichkeiten.Das »Wia z’Haus« fungiert auch als kleine Herberge. Vier Doppelzimmer stehen zur Verfügung. Den Zimmerschlüssel erhalten Sie direkt im Falkensteiner Balance Resort. Während Ihres Urlaubes können Sie gegen Aufpreis das reichhaltige Falkensteiner PREMIUM Frühstücksbuffet, das 5-Gang Abendwahlmenü sowie die Nutzung des 2.700 m² großen Acquapura SPA im Falkensteiner Balance Resort in Anspruch nehmen.Essen – trinken – feiern – wohnen …. wie zu Haus’. Lassen auch Sie sich vom Schmankerlrestaurant mit dem besonderen »Etwas« begeistern!

Mit viel Holz rustikal eingerichtetes Restaurant des Ressorts Stegersbach mit ebenso rustikaler Landwirtshausküche. Eine Speisekarte mit Wiedererkennungswert.

82 Punkte, Wien

Marina Restaurant

82 Punkte, Wien

Das Marina Restaurant 
Hier weht immer ein frischer Wind…Das Marina Restaurant direkt an der Donau gelegen, zwischen Wiens moderner Skyline und dem traditionsreichen Prater, ist eine unumstritten einzigartige Location in der Bundeshauptstadt. Unweit der internationalen Schiffe, die ferne Ziele in Europa ansteuern und schon tausende Kilometer hinter sich haben, kann man hier die Seele baumeln lassen und feine Gastronomie genießen.Egal zu welcher Tages- & Jahreszeit die Marina hat immer Saison…Im Sommer … Zum Lunch gemütlich auf der Terrasse sitzen oder mit Blick über das Wasser den Tag bei einem Cocktail ausklingen lassen. Unsere Terrasse bietet unterschiedliche Bereiche, sodass auch mehrere Gruppen gleichzeitig ein »abgeschiedenes Plätzchen« finden können. Frühstück, Business Lunch, romantisches Dinner, Afterwork einen Cocktail genießen oder einfach nur ausspannen und den Alltag hinter sich lassen.Im Winter… Zeit am wohlig-warmen offenen Kamin mit kulinarischen Köstlichkeiten verbringen und durch die Glasfassade die einzigartige Winter-Atmosphäre an der Donau genießen.»Nordlicht« - Atmosphäre direkt an der Donau (Von November bis Februar)Punschhütte und frische Maroni geben Ihnen gerade in einem oft stressigen Alltag eine Zeit der Erholung & Besinnlichkeit! Liegestühle mit Lammfell, Feuerschalen, wärmende Heißgetränke wie Glühwein, Punsch, hausgemachte Waffeln und vieles mehr laden zum Genießen und Relaxen ein.Nehmen Sie sich eine Auszeit und besuchen Sie uns!Team, Terrasse, Karte, Küche…Die Küchenleitung wurde von Mario Schneider (vormals Motto am Fluss & Griechenbeisl) übernommen, das Serviceteam neu aufgebaut unter der Serviceleitung von Gerhard Kaltenbacher (vormals Hansen, Meindl am Graben, Henrici), beide haben sich bis dato in der Spitzengastronomie verdient gemacht.Küche, Karte, Terrasse und Innenräume wurden neu adaptiert und umgestaltet und dies nach neuesten Standards. Dabei wurde die alte Küche komplett erneuert, der Außenbereich des Restaurants allumfassend relaunched mit modernen Teakholzmöbeln. Für mediterranes Flair direkt am Wasser sorgt die Terrasse, die für bis zu 200 Sitzplätze ausgerichtet ist. Erstklassige Kaffeehauskultur wird durch die Marken La Cimballi und Hausbrandt Kaffee garantiert.Die Speisekarte bietet gehobene Wiener Küche, aber als Zusatz und vor allem um den sommerlichen Charme am Wasser noch mehr zu unterstreichen, auch maritime und mediterrane Küche. Allerlei leichte und innovative Gerichte werden den Gästen hier auf die Teller gezaubert. Klassiker wie Steak, Beef Tartar, Clubsandwich, Pasta, Salate, vegetarische Speisen sowie Saisonangebote mit Spargel, Schwammerln, Kürbis und Wild etc. runden die Gaumenvielfalt ab. Für Gesellschaften und Gruppen werden gerne Buffets oder Menus nach Wunsch zusammengestellt.Events…
Zu welchem Anlass auch immer - sind unsere Spezialität. Langjährige Erfahrung im Eventbereich, Innovationen und eine einzigartige, individuell adaptierbare Location sind unsere Stärken. Ob Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Firmenevents, Weihnachtsfeiern oder Seminare, das Marina Restaurant bietet den passenden Rahmen zu all diesen Anlässen und ist flexibel und wandelbar. Durch die Konzession für standesamtliche Trauungen zählt das Marina Restaurant zu den Traumhochzeitslocations in Wien, mit der Lage am Wasser sicherlich einzigartig.Die Homepage sowie unsere Eventmappe bietet Informationen und Impressionen zu den vielfältigen Möglichkeiten.Aktivitäten – Be active… 
Die Freizeitanlage Spider Rock bietet Action und Spaß für alle Alters- und Zielgruppen
Flying Fox, Powerfan und Schnellboote, Infos und Details unter www.spider-rock.atErreichbarkeit
...Mit der U2 Donau Marina (ca. 240 m) oder mit dem Auto (ca. 60 Parkplätze vor dem Haus).Details
...Nichtraucherlokal, barrierefrei, Karten-Zahlung möglich.

Wiener und internationale Klassiker sowie einige Nettigkeiten für Vegetarier wie Birnen-Maroni-Ravioli. Mit schönem Blick auf die Donau. Im Sommer Garten am Wasser.

81 Punkte, Klagenfurt

Restaurant Laguna im Seepark Hotel

81 Punkte, Klagenfurt

Kurzurlaub am Wörthersee Das Seepark Hotel liegt mitten in der wunderschönen Lend-Lagune in Klagenfurt und steht für neuen ZeitGeist am Wörthersee. Geschäfts- und Urlaubsleben lassen sich perfekt miteinander kombinieren. Das Restaurant Laguna ist der ideale Ort zum Durchatmen nach langen Meetings, Autofahrten oder wenn Sie einfach mal eine Auszeit vom Alltag brauchen. Zu Mittag oder für ein Dinner am Abend – das ist ganz egal. In weniger als zehn Minuten mit dem Auto vom Klagenfurter Stadtzentrum oder 500 Meter von der Ostbucht des Wörthersees entfernt können Sie in den perfekten Kurzurlaub eintauchen. Sonnenterrasse, Lagune, Marina, Sonntagsbrunch und und und … ist das vielleicht nach Ihrem Geschmack? Schon, oder ... und dass guter Geschmack keine Zufälle kennt, das wissen wir ... weil wir selber gerne essen. In der Speisekarte finden sich typische österreichische Spezialitäten wie die Kärntner Kasnudel oder das Wiener Schnitzel … aber auch auf internationale Küche wird stets geachtet. Zur à la carte Karte gibt`s zusätzlich auch immer köstliche Empfehlungen des Küchenchefs, die je nach Saison angepasst werden … denn auf Spargel im Frühjahr oder auf Kürbis im Herbst möchte doch niemand verzichten – oder?Mit rund 100 Sitzplätzen im Innenbereich mit direktem Blick in die 3000 Quadratmeter große Parklandschaft bietet das Restaurant den perfekten Rahmen für alle Arten von Veranstaltung - auch für einen geschäftlichen Mittagslunch. Diesen gibt es jede Woche von Montag bis Freitag (ausgenommen feiertags) von 12 bis 14 Uhr zum Preis von EUR 14,50 … inklusive einer Vorspeise, zwei Hauptspeisen zur Wahl, Dessert, Salat, Brot und Butter. In den Sommermonaten können wir nur die Sonnenterrasse in der Lagune empfehlen … Sommerfeeling pur.Sonntags ist das Restaurant um die Mittagszeit für einen ausgiebigen Brunch reserviert. Übrigens: nicht nur für Hotelgäste, sondern für alle! Denn Sonntage wurden für den Brunch erfunden – oder war es doch umgekehrt? Das weiß man nicht mehr so genau. Von 11.30 bis 14.30 Uhr kann man sich also dem widmen, was wir am liebsten tun: Genießen! Und wer danach gar nicht mehr nachhause fahren möchte, der ist in einem unserer 142 Zimmer herzlich willkommen. Eintritt in den 900 Quadratmeter großen Spa Bereich natürlich mit inklusive.Willkommen in Klagenfurt am Wörthersee, Willkommen im Restaurant Laguna im Seepark Hotel.

Das Hotel mit der typischen Lochfassade liegt am Lendkanal mit eigener Marina. Der Schwerpunkt liegt auf Regional- und Alpen-Adria-Küche, gut gebucht ist der Sonntagsbrunch.

90 Punkte, Turracher Höhe

philipp im Seewirt

90 Punkte, Turracher Höhe

Genuss-Hochburg auf 1.763 m in den NockbergenDem Genuss widmet sich die Familie Prodinger seit vielen Jahren. Das Es-Sich-Gut-Gehen-Lassen wird mit viel Begeisterung und höchster Perfektion gelebt – kulinarisch genauso wie beim Aktivsein in der Natur, in der Wellnesslandschaft des Hotels ebenso wie bei Motorrad-Genuss-Angeboten für Biker, Oldtimer-, Sportwagen- und Cabriofahrer. Familiär und leger, gemütlich, gediegen und als Rückzugsort für entspannte Urlaubstage wird das 4-Sterne Hotel auf der Turracher Höhe geführt. Schon beim Betreten des Schlosshotels Seewirt umfängt einen die warme und herzliche Atmosphäre, die nur in familiär geführten Hotels spürbar ist. Höchster Hotelkomfort, liebevoll eingerichtete Zimmer, gemütliche Suiten, ein gediegener SPA-Bereich (großer Indoor-Pool mit Attraktionen, fünf verschiedene Saunen), eine gemütliche Kaminbar mit Lounge, sowie kulinarische Hochgenüsse (immer wieder neue Kreationen, aus Heimischem und Internationalem) lassen das Herz aller Gourmets höher schlagen, was durch eine bestsortierte Auswahl an Top-Weinen noch abgerundet wird. Dann noch das kleine Gourmet-Restaurant »philipp«, das mit 3 Sterne bei À la carte , 2 Gabeln bei Falstaff und 1 Haube/14 Punkten bei GaultMillau ausgezeichnet wurde. Als Mitglied bei den Genießer Hotels & Restaurants ist es die Ferienadresse, wo Gourmets logieren. Im Winter: direkt von der Piste in den Pool… Das Skigebiet punktet mit perfekt präparierten, abwechslungsreichen, weiten und breiten Pisten. Als innovatives und qualitätsbewusstes Skigebiet setzt es immer wieder Impulse und neue Maßstäbe. Es definiert sich nicht über Pistenkilometer, sondern über intensive Naturerlebnisse und einzigartigem Service: 42 km Pisten, 25 km Langlaufloipen, 15 km Winterwanderwege, einen Snowpark, eine der größten Funslopes weltweit, den Nocky Flitzer, Rodelbahn, sowie den seit vielen Jahren bekannten Pistenbutler. Schneesicherheit von Ende November bis Ende April! Im Sommer: Nahe der Kärntner Badeseen, unmittelbar bei der Nockalmstraße, 13 Golfplätze in max. 90 Autominuten entfernt und vielfältige Möglichkeiten, wie wandern, walken, wellnessen, biken, fischen sorgen für Abwechslung.

Philipp Prodinger lernte unter anderem bei Johanna Maier. In seiner Küche verbindet er Bodenständiges mit internationalen Produkten. Beispiel? Brennnesseltriebe mit Seeteufelröllchen.

85 Punkte, Kitzbühel

Cuisino im Casino Kitzbühel

85 Punkte, Kitzbühel

Best Steaks in TownIn der Küche werden die besten Filetssteaks aus Premiumbeef vom Angusrind aus Argentinien oder Uruguay zubereitet. Eine besondere Attraktion ist der Weinkeller mit 40 Quadratmeter großem Gewölbekeller für bis zu 20 Personen. Kitzbühels Steakliebhaber haben das Spitzenlokal schon zu ihrer Lieblingslocation erkoren. Gekonnt werden hier regionale Köstlichkeiten mit mediterranen Akzenten gemischt. Vom Premiumbeef vom argentinischen Angusrind bis zu Gustostücken vom heimischen Jungrind überzeugt die Küche mit den »Best Steaks in Town«. Zudem werden die Gäste mit edlen Tropfen aus dem hauseigenen Weinkeller verwöhnt. Ein Besuch im Casino Kitzbühel beginnt vorzugsweise mit einem Dinner&Casino Package, das gleich mit einem prickelndem Empfang startet. Das 4-Gang Menü können sich die Gäste individuell aus der à la carte Karte zusammenstellen. Zudem beinhaltet das Dinner&Casino Package um nur 59 Euro Begrüßungsjetons im Wert von 25 Euro mit denen man sein Glück im Casino auf die Probe stellen kann. Damit aber alle Gäste auch abseits der Spieltische auf ihre Rechnung kommen, ist das Casineum im Casino Kitzbühel die perfekte Location für Veranstaltungen aller Art. Das umfangreiche Unterhaltungsprogramm bietet unter anderem herzerfrischende Zaubershows, tolle Konzerte und freche Kabaretts. Das Casineum steht den Gästen auch für Dinner Veranstaltungen, Empfängen oder sonstigen Feierlichkeiten auf Anfrage ohne Raummiete zur Verfügung. Wenn das keine guten Gründe für einen gelungenen Abend sind?

Mediterrane und österreichische Küche lockt nicht nur Glücksspieler ins Casino. Das Cuisino hat außerdem Steaks und einen Weinkeller aus dem 15. Jahrhundert zu bieten.

83 Punkte, Krems

Blauenstein

83 Punkte, Krems

Liebe Gäste,wir heißen Sie herzlich Willkommen in unserem Restaurant. Wir, das sind Sandra & Martin Blauensteiner und unser Küchenchef Florian Mistelbauer. Unser Küchenchef legt auf regionale und saisonale Produkte großen Wert und versteht die Kunst seines Handwerks wie kaum ein anderer. Dabei steht die Liebe zu seinem Beruf an erster Stelle und das schmeckt man einfach.Unser familiär geführtes Restaurant, das wir 2013 übernommen haben und das auf hervorragende, österreichische Gerichte großen Wert legt, besticht durch sein zeitloses, stylisches Design und eine Terrasse mit einzigartigem Donaublick. Seither leben wir hier den Geist unserer Küchenphilosophie, denn für uns gibt es hier direkt an der Donau eine klare Aussage: Frische wird bei uns großgeschrieben, der Bezug zur jeweiligen Saison ist uns eine Herzensangelegenheit und bei der Regionalität der Zutaten können wir hier aus dem Vollen schöpfen.Unsere fangfrischen Fische stammen aus den heimischen Gewässern.Unser Fleisch beziehen wir von der Fleischerei Höllerschmid aus Walkersdorf.Eier, Kartoffeln und Gemüse kommen frisch von Waldviertler Bauern.Unser Küchenchef sinniert oft über neue Rezepte und Kreationen… manchmal schickt er deshalb unsere frischen, regionalen  Zutaten auf eine imaginäre Reise zu einem neuen Rezept mit internationalen Einflüssen, was Sie dann in unserem Menü »Österreich geht auf kulinarische Reise« kosten können. Die Stimmigkeit dieses jungen und frischen Konzepts wurde auch schon ausgezeichnet und das Restaurant »Blauenstein« im Wirtshausführer 2015 als »Aufsteiger des Jahres« bewertet.Genießen Sie mittags und abends die wunderbare Frische und Regionalität unserer Kreationen und Menüs. Besuchen Sie uns abends und genießen unser facettenreiches Menüangebot, auf Wunsch natürlich mit der perfekten Weinbegleitung.Die Weinkarte von Chef und Sommelier Martin Blauensteiner tut das ihre zu diesem Gesamtwerk: eine gute Mischung von Jung-und Altweinen aus Wachau, Kremstal, sowie aus ganz Österreich und internationalen Regionen und sehr beliebt als Weinbegleitung zu den variantenreichen Menüs, wie »Österreich geht auf Reisen« bis hin zu sechsgängigen Überraschungsmenüs, die keinen Gaumenkitzel vorüber gehen lassen.Und dass es an Ideen hier nicht mangelt, beweisen die vielen guten Gründe, warum man immer wieder gerne hier zu Gast ist: ein opulenter Sonntagsbrunch oder ein elegantes Wine & Dine Dinner, begleitet von einem der herausragenden Winzer der Region oder auch der tägliche Businesslunch, der besonders bei den Unternehmen sehr beliebt ist, denn Frische und Leichtigkeit können sogar die Mittagspause zu einem Erfrischungstrip machen.Wir wünschen Ihnen ein paar schöne Stunden in unserem Restaurant.
Herzlichst, Ihre Familie BlauensteinerP.S. Allergiker werden bei Fragen von unserem Küchenchef beraten!

Ein Lokal für alle Gelegenheiten. Nette Bar, Terrasse mit Donaublick und sehr ordentliche Küche, die dank neuem Küchenchef derzeit wieder mehr auf Kreativ-Heimisches setzt.

86 Punkte, Wien

ef16

86 Punkte, Wien

In unserer Küche wird mit Liebe zum Detail gekocht.Dabei legt unser Küchenchef Christoph Lamprecht besonderen Wert auf regionale und saisonale Produkte von Bauern und Lieferanten aus Wien und Umgebung. So entstehen kreative, innovative Gerichte voller Authentizität und Bodenständigkeit, die die einzelnen Geschmackskomponenten in den Vordergrund rücken.Erstklassiger Genuss ohne Wenn und Aber.

Österreichisch-italienische Küche mit Speisesaal in einem alten Gewölbe und schönem, efeubewachsenem Gastgarten. Viele Zutaten in Bio-Qualität, monatlich Candle-Light-Dinner.

85 Punkte, Wien

Bristol Lounge im Hotel Bristol

85 Punkte, Wien

Bristol Lounge – Tradition trifft Moderne In der Bristol Lounge, dem All-Day-Dining Restaurant, werden Gäste beinahe rund um die Uhr verwöhnt: ob bei opulenten Frühstücksbuffets, raffinierten Business-Lunches, traditionellen Afternoon Teas oder romantischen Dîners bei Kerzenschein in traditionellem Art Déco Charme - Küchenchef Manuel Gratzl und sein Team tischen zu jederTageszeit frische, saisonale Gerichte auf.Die einzigartige Lage an der Wiener Staatsoper verführt zu genussvollen Opern-Dîners, die als deliziöse Entrées auf ein unvergleichliches Musikerlebnis einstimmen. Weiters steht der Wintergarten als Teil der Bristol Lounge für geschlossene Feierlichkeiten und kleine Events für bis zu 24 Personen zur Verfügung.Öffnungszeiten: Geöffnet täglich von 7.00 - 24.00 Uhr. saisonale Speisekarte.

Ein Hotelrestaurant mit All-Day-Dining-Konzept in zeitlos schöner Jahrhundertwende-Atmosphäre. Nachmittags gibt’s British Afternoon Tea samt Snacks (auch vegan).

83 Punkte, Salzburg

St. Peter Stiftskulinarium

83 Punkte, Salzburg

St. Peter Stiftskeller - Das RestaurantOffen - Stilvoll – UnverfälschtIm St. Peter Stiftskeller wird eine besonders kreative und nachhaltige Küche gepflegt. Der einzigartige Mix aus historisch-geschichtsträchtigem Juwel und frischem, kulinarischem Zeitgeist im Herzen Salzburgs weiß zu begeistern.Seit mehr als 1200 Jahren werden im Restaurant St. Peter Stiftskeller Gastlichkeit und Weinkultur gelebt. Mehr als der Tradition ist der Erfolg des Restaurants aber dem äußerst zeitgemäßen Stil geschuldet, der dort gepflegt wird, seit Veronika Kirchmair und Claus Haslauer gemeinsam als Gastgeber fungieren. Sie haben den Betrieb die letzten fünfundzwanzig Jahre lang achtsam ins 21. Jahrhundert geführt. Schritt für Schritt. Heute stehen das Restaurant und die beliebte Eventlocation zum Feiern von Firmen- und privaten Anlässen für Offenheit und Stilbewusstsein: Behutsam wurden die elf historischen Stuben – darunter der berühmte Barocksaal und das historische Haydnzimmer – mit insgesamt 620 Sitzplätzen über die Jahre restauriert. Das einmalige historische Gewölbe inmitten der alten Klostermauern verleiht dem Restaurant einen besonderen, unverwechselbaren Charakter. Vor allem im Garten und in den Arkaden ist der Kontrast zwischen altem Steinwerk und liebevoller Ausstattung besonders intensiv. Neuerdings stehen auch einladende Designer-Loungemöbel bereit.Das Beste aus den Alpen und Gewässern der Region Hausherr Claus Haslauer und Küchenchef Andreas Krebs zelebrieren gemeinsam mit ihrem Team eine kreative, nachhaltige Küche, die das klassisch Österreichische gekonnt mit europäischen Feinheiten ergänzt und das Beste aus den Alpen und Gewässern der Region frisch auf den Teller bringt. Verarbeitet werden dafür nur die besten Produkte, die zu einem Großteil aus der dem Salzburger Land kommen wie etwa Obst und Gemüse und die heimischen Fische wie Forelle und Saibling. Einige ausgesuchte Produkte aber holt man auch von weiter her: So etwa das Tiroler Bergschaf oder das irische Herefordrind, dessen Fleisch für seine besondere Marmorierung bekannt ist. Aus Überzeugung wird viel mit frischen Kräutern gewürzt, die großteils aus dem eigenen urbanen Garten stammen. Von der Küche über den Weinkeller, von der Karaffe bis zum Glas: Der St. Peter Stiftskeller präsentiert sich als gelungener Mix aus Zeitgeschichte und frischem Zeitgeist und lebt überzeugend vor, wie man die Tradition eines Hauses respektvoll pflegen kann, gleichzeitig aber offen für Neues und Nachhaltiges bleibt.

Mehr Tradition geht nicht. Ort und Lage sind einzigartig, die Frischekur bei der Deko tut gut. Die Küche (unter neuer Führung) ist eine Mischung aus Internationalem und Österreichischem.

85 Punkte, St. Goar

Landsknecht

85 Punkte, St. Goar

Das Weinhotel Landsknecht liegt direkt am Rhein in wunderschöner Einzellage gegenüber der Burg Maus mit ihren Weinbergslagen. In unseren komfortablen 3 Sternen Superior Hotel wird Wein groß geschrieben. Das Weinhotel Landsknecht ist der Familienbetrieb vom Martina Lorenz (geb. Nickenig) und das Weingut Toni Lorenz in Boppard ist der Familienbetrieb von Joachim Lorenz. Durch Heirat kamen die beiden Unternehmen zusammen. In der Vinothek im Landsknecht werden die Lorenz Weine zum gleichen Preis angeboten wie im Weingut in Boppard. Mit den Kreszenzen vom Mittelrhein dwird dem Genießer ein breites Spektrum von Genussmomenten geboten. Wir bauen in unserem Weingut Riesling, Spätburgunder, Grauburgunder und Rivaner an.Uns im Landsknecht ist die Verbindung zur Natur und einer intakten Umwelt sehr wichtig. So wurden wir vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband mit dem Umweltsiegel in Gold ausgezeichnet. Ebenso hat die Reiseseite »Tripadvisor« uns die Öko-Auszeichnung in Platin verliehen. Wir leben mit von der Region und so ist es nur natürlich, dass auch unser Speisenangebot regional und natürlich ist.Inmitten des Welterbes direkt am Rhein-Radwander-Weg gelegen sind wir der perfekte Ausgangspunkt für Wanderer, Radfahrer und Urlauber, die einfach unsere schöne Gegend erleben möchten. Die Premiumwanderwege »Rheinsteig« und »Rhein-Burgen-Wanderweg« sind nah und auch die »Traumschleifen« nur einen Katzensprung entfernt. Gestern Ritter, heute Gipfelstürmer und morgen Kapitän auf einem Ausflugsschiff, das Rheintal hat zu jeder Zeit seine Attraktionen und Höhepunkte.Unser Tipp:Packen Sie Wanderschuhe ein und erkunden Sie unsere Wanderwege, von denen einige direkt bei uns starten. Rund um die Grube Prinzenstein und zu fantastischen und nahezu unbekannten Aussichtspunkten. Oder die Traumschleife Rheingold bei Hirzenach, für Gipfelstürmer ein wahres Fest.Wer es beschaulicher mag, dem bietet das Lotsenmuseum in St. Goar einen tiefen Einblick in die Schifffahrt rund um die Loreley während der letzten Jahrhunderte. Oder besuchen Sie den Probsteigarten in Hirzenach. Ein wahres Kleinod.

Das Restaurant mit der schönen Rheinterrasse ist der Familienbetrieb von Martina Lorenz. Ihr Ehemann Joachim entstammt der Winzerfamilie Lorenz, deren Weingut in Boppard liegt. Dadurch entstand die gute Synergie. Empfehlenswert für einen kulinarischen Kurzurlaub mit Weinmenü.

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche
91 Punkte, Konstanz

Friedrichs

91 Punkte, Konstanz

Unsere Bar ist ein Treffpunkt für Menschen. Ein Ort zum Genießen und Abschalten, an dem Sie den Abend entweder einläuten oder entspannt ausklingen lassen können. Die breitgefächerte Barkarte zeugt von internationalem Niveau und bietet für jeden Geschmack und Anlass das passende Getränk. Neben ausgewählten Klassikern und Vintage-Drinks finden Sie hier auch aktuelle Trend-Cocktails. Sie möchten etwas Außergewöhnliches probieren? Dann lassen Sie sich von den originellen Eigenkreationen unseres Barchefs Erim Türkmen begeistern. Der Finalist der Deutschen Cocktailmeisterschaften 2009 in Berlin hat immer einen besonderen Tipp für Sie in petto. Haben Sie zum Beispiel schon einmal einen Cocktail getrunken, der wie frischer Apfelkuchen geschmeckt hat? Nein? Dann werden sich Ihnen bei Erim sicherlich völlig neue Geschmackswelten auftun. Außerdem schwört er auf selbstgemachte Sirups und frischgepresste Säfte. Stellen Sie sich vor, sogar seine Oliven sind eigenhändig eingelegt! Egal für welchen Drink Sie sich am Ende entscheiden werden, bei der Zubereitung können Sie voll und ganz auf Erims langjährige Erfahrung vertrauen. Der charmante Barkeeper wird Sie nicht nur durch die Köstlichkeit seiner Drinks zu überzeugen wissen, sondern auch durch sein exzellentes Produktwissen, sein technisches Know-how und seine beeindruckende Performance. Die Bar ist täglich ab 17 Uhr für Sie geöffnet!

Hotel, Fine Dining und Bar unter einem Dach, da schlägt das Genießerherz höher. Für die Bar ist der erfahrene Erim Türkmen zuständig. Klassiker, Vintage-Drinks und Trend-Cocktails stehen auf der Karte. Alle vier Wochen gibt es einen Cocktail des Monats, beispielsweise einen Wodka-Rote-Bete-Mix.

90 Punkte, Köln

Skweeze

90 Punkte, Köln

In dieser Bar trifft sich eine Kombination aus Klassischem und Rustikalem, die unweigerlich an alte Humphrey-Bogart-Filme erinnert. Das imposante Rückbuffet lässt mit seiner exklusiven Gin- und Whiskeyauswahl keine Wünsche offen. Hier findet man keine bunten, klebrigen, übersüßten Happy-Hour-Cocktails in riesigen Gläsern mit ganzen Obstplantagen als Dekoration, sondern mit Sorgfalt – in ausgefallenen Verfahren wie dem Sous-Vide oder Fat Washing – selbst kreierte Infusion-Cocktails. Hier spielen Gastfreundlichkeit und eine familiäre Atmosphäre eine große Rolle. Das Wohlbefinden der Gäste steht im Mittelpunkt eines jeden Aufenthalts inmitten des Herzens von Köln.

Selbst gemachte Infusionen und Limonaden im Sous-vide-Verfahren bilden hier die Grundlage für fantasievolle Cocktails. Whiskey Sour 2.0 ist eine Schwarztee-Kakaobohnen-Wildturkey-Infusion mit einem Hauch von Vanille. Große Auswahl an Gins, Tonics und Craft-Bieren.

87 Punkte, Berlin

Vox Bar

87 Punkte, Berlin

Die Vox Bar gehört mir Ihrer zentralen Location in Berlin Mitte zu den besten Bars in Berlin und eignet sich als idealer Ausgangspunkt, um das Berliner Nachtleben zu entdecken. Sie steht für kreative und hochwertige Cocktails sowie eine Auswahl von mehr als 300 verschiedenen Sorten Whisky und bietet damit eine der größten Whisky Variationen Deutschlands an.Die Whisky Bar verfügt über Seltenheiten wie einen »Strathisla« von 1963 oder einen 30 Jahre alten »Laphroaig«. Neben deutschem Whisky, dem Slyrs aus der Lantenhammer Brennerei vom Schliersee, Canadians, Blended Scotch, Single Malts, Irish, Bourbons und Rye Whiskys werden auch Exoten aus Frankreich, Japan und Neuseeland angeboten.Passend zu dem außerordentlichen Whiskyangebot lagert im eigenen Humidor eine Auslese verschiedener Zigarren aus Kuba und der Dominikanischen Republik. Die in das Barkonzept eingegliederte Zigarrenlounge lädt Whisky- und Zigarrenliebhaber dazu ein, sich in entspannter Atmosphäre zu treffen und in aller Ruhe ihrer Passion nachzugehen.

Nicht nur zur Berlinale trifft sich in der Hotelbar des Grand Hyatt die internationale Prominenz im schick-schummerigen Ambiente. Über 300 Sorten Whisk(e)y, ein ausgezeichnet bestückter Humidor und der wohl beste Martini-Cocktail der Stadt locken aber auch einheimische Nachtschwärmer an.

92 Punkte, St. Johann in Tirol

Post Bar

92 Punkte, St. Johann in Tirol

Ein Genuss für das Auge ist das stilvolle Interieur der neuen Post Bar im gleichnamigen Hotel definitiv. Und weil Barchef Gerhard mit seinem Team ein Händchen für köstliche Cocktails hat, bleiben auch die flüssigen Gaumenfreuden nicht aus. Spezialität: der Post-Mule mit Zirbenschnaps.

92 Punkte, Düsseldorf

Square

92 Punkte, Düsseldorf

Die Bar Square, gelegen in einem 30 Qudratmeter kleinen ehemaligen Schaffnerhäuschen, entspricht einem nostalgischen Stilmix der vergangenen Jahrzehnte. Im ehemaligen Arbeiterviertel gelegen, arbeitet das kleine Team rund um Barchef David gerne mit recht untypischen, oft auch regionalen, vor allem aber ausschließlich frischen Produkten. Die handgeschriebene Karte beinhaltet neben einer hochwertigen Spirituosenauswahl eine saisonale Cocktailkarte ausschließlich bestehend aus saisonalen Eigenkreationen, aber auch dem Wunsch nach einem Klassiker oder individuellen Vorstellungen wird gerne nachgekommen.

Klein ist hier nicht nur die Bar mit ihren 30 Quadratmetern, sondern auch die Karte, die gut zehn Positionen enthält und von Barchef David Rippen persönlich mit Hand geschrieben wird. Umso beliebter ist die Bar bei ihren Gästen, wenn Honigklee, Spitzwegerich oder Waldmeister zum Einsatz kommen.

90 Punkte, Zürich

Stubä

90 Punkte, Zürich

Die kleine aber feine Stubä an der Ecke Brauerstrasse/Langstrasse hat einiges zu bieten. Da wären zum einen die stadtbekannten Steak-Sandwiches, bei welchen das Fleisch zwischen dem Brot nach Rezepten der Spitzengastronomie im Sous-Vide verfahren niedergegart wird – und zwar ganze 24 Stunden. Das Fleisch zergeht auf der Zunge und die frischen Zutaten runden das Geschmackserlebnis ab. Dazu gönnt sich der Kenner einen »Signature-Cocktail«, welchen der wirblige Chef-De-Bar mit Liebe zum Detail zusammenmixt. Der Chef empfiehlt den »Züri-Mule«, welcher mit Turicum Gin und Ginger-Beer gemixt wird und sich zu einem der beliebtesten Cocktails der Stadt gemausert hat. Auch nach zehn Uhr abends bleibt die Stubä belebt – Die Nachtschwärmer verwandeln das Restaurant fließend in eine vibrierende Cocktailbar – das licht wird dunkler und die Menschen offener. Nicht selten wird zu später Stunde noch das Tanzbein geschwungen. Wer also nach dem Essen noch etwas Action braucht, bleibt am besten einfach sitzen und trinkt sich durch das breite Angebot der Bar-Karte. Besonders Gin Liebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten – Gins aus aller Welt warten darauf, in einem Cocktail ihre eigene Geschmacksnote zu entfalten. In der Stubä ist jeder willkommen – ungezwungen und locker, aber trotzdem immer hoher Qualität verpflichtet, empfangen wir Dich und deine Freunde an der Brauerstrasse 42 im Kreis 4 in Zürich. Worauf wartest du noch? Komm vorbei!

Jung, verspielt, kreativ. Und obwohl man hier an der Brauerstrasse ist, setzt man primär auf Signature Cocktails. Besonders zu empfehlen: Züri Mule mit Turicum Gin. Bier gibts natürlich dennoch. Kulinarisch schwört man auf Burger und Sandwiches; modische Zutaten sind Pulled Pork und Chimichurri.

84 Punkte, Wien

You Vienna

84 Punkte, Wien

YOU ist ein Destillat aus allem was aus Leben Feuerwerk macht. Mitreißend entspannt und überraschend prickelnd.Ein Treffpunkt für Gelassenheit und Genuss.YOU ist spontan. Nichts ist geplant, alles ist möglich.Tellerweise ungezwungen, glasweise lebenslustig, von Hand gepflückte Musik, schauen was der Abend bringt.Täglich von 12 – 1 UhrResident DJ Aid beginnt sein Nachtwerk ab 18 Uhr.

Das neue Restaurant im Le Méridien gefällt: Lampen hängen wie Seifenblasen von der Decke, die Bar ist angenehm in den Farben Gold und Grün gehalten. Neben den hervorragenden Speisen spielen die Cocktails eine ebenso große Rolle. Zelebriert wird die Aperitivo-Kultur.

97 Punkte, München

Schumann's Bar am Hofgarten

97 Punkte, München

Mit Superlativen sollte man vorsichtig sein. Aber die folgende Behauptung dürfte keinen Widerspruch ernten: Schumann’s Bar ist die bekannteste Bar Deutschlands. Zu verdanken hat sie das der Ikone Charles Schumann, aber auch ihrem bekannt-berüchtigten Purismus. Häufig kopiert, selten erreicht.

92 Punkte, Wien

Fabios

92 Punkte, Wien

Seit Kurzem ist Jan Pavel wieder da. Mit Barchef Markus Hörmann zusammen bildet der Head Bartender ein kongeniales Duo. Aktuelle Highlights sind etwa der »Pistacchio«, eine Buttermilch- Margarita,»Il Salo Verde« mit Rucola, Birne und Wermut und »Stellina« mit Marille und Zitronenthymian ohne Alkohol.

89 Punkte, Wien

Nightfly's

89 Punkte, Wien

Wir laden Sie dazu ein, in unsere Welt aus hochwertigen Spirituosen und klassischer Baratmosphäre einzutauchen. Lernen Sie unsere Nightfly's American Bar kennen, in der wir Ihnen über 250 Cocktails anbieten oder kosten Sie sich durch unser reichhaltiges, internationales Whisk(e)y- und Rum-Sortiment.Bitte erwarten Sie bei uns keine feuerspeienden Jongleure – wir pflegen seit 1993 die klassische Bar-Tradition. Unser Hauptaugenmerk gilt der Qualität unserer Drinks sowie dem Wohlbefinden unserer geschätzten Gäste.

Das Nightfly’s zählt nach einem Vierteljahrhundert zum Urgestein der Wiener American-Bar-Szene. Es ist ein cozy Kellerlokal mit viel Holz, Rat-Pack-Beschallung und einer riesigen Cocktailauswahl. Der Genius Loci wirkt offensichtlich weiter: Die berühmte Reiss Bar der 1930er-Jahre war ganz in der Nähe.

90 Punkte, Wien

Intermezzo Bar

90 Punkte, Wien

Die legendäre INTERMEZZO BAR im InterContinental Wien zählt zu den renommiertesten American Bars in Wien. Mit einem Sortiment von rund 200 unterschiedlichen Whiskys ist sie die ideale Plattform für Whisky-Liebhaber.Single Malts aus Schottland, Whiskeys aus Irland, USA und Kanada sowie Raritäten und Serien à la »Fauna & Flora« oder Signatory bilden den qualitativen Schwerpunkt der Whisky Selektion in der Intermezzo Bar, die als eine der ersten American Bars 1964 in Wien eröffnet wurde. Doch auch Liebhaber klassischer Cocktails, Longdrinks, französischer Rotweine und anderer Spirituosen kommen in der Hotelbar des InterContinental Wien auf ihre Kosten. Zusätzlich steht eine umfangreiche Karte mit late-night Barfood bis 2 Uhr Früh zur Verfügung. Mehrfach ausgezeichnetes, erfahrenes Personal und Live Musik sorgen für einen stilvollen Aufenthalt. Der opulente Luster, der der Intermezzo Bar sein charakteristisches Äußeres verleiht, ist übrigens original erhalten und verbindet das elegante Ambiente mit dem Charme der frühen 60er Jahre.Öffnungszeiten: täglich 18 bis 2 Uhr4 Stunden gratis ParkenNeben der Intermezzo Bar gibt es im InterContinental Wien ein Abendrestaurant, das »Parlor«,  und ein klassisches Kaffeehaus.

Das Konzept ist nach wie vor ein voller Erolg: Barfood in Luxus-Qualität bis zwei Uhr früh, die g’schmackigsten Spezialitäten aus Wien und der ganzen Welt. Da sind die tollen Cocktails, die mehr als 150 Whisk(e)ys, Premium Gin & Tonics eigentlich nur eine Begleiterscheinung.

95 Punkte, Berlin

Lebensstern

95 Punkte, Berlin

Treten Sie ein in die Welt des Berlin der 1920er-Jahre und spüren Sie in intimer Salonatmosphäre mit flüssiger Bibliothek den Geist und die Geschichte der alten Gründerzeitvilla im feinen Berliner Westen. Beileibe nicht hinter verschlossenen Türen eröffnet sich eine, auch für den Besucher des Café Einstein Stammhauses, der das Haus in all seinen Facetten schon lange zu kennen meint unvermutet eine heutzutage nur noch selten zu findendes Gefühl des Willkommen-Seins im Privaten. Der Lebensstern wurde mehrfach ausgezeichnet und ist eine der wenigen Bars, die international Beachtung findet. Schutzpatronin und Stummfilmdiva Henny Porten blickt aus dem Bilderrahmen in die Gästeschar, die sich in einzigartiger Atmosphäre in vier Räumen zum Genuss versammelt. Erstmalige Besucher können ihre staunenden Blicke kaum losreißen von den opulent gefüllten Vitrinen mit mehr als 1500 Destillaten, darunter unzählige kostbare Raritäten. Über 100 Gin-Sorten bedienen den aktuellen Trend von Gin & Tonic und viele der 600 Rums eignen sich als Begleiter eines stilvollen Abends. Die Liebe zum Detail hat den Machern auch vier eigene Sorten Lebensstern Gin für ein unvergessliches, einzigartiges Erlebnis geschenkt. Die Bar-Crew versteht es gekonnt mit perfekt komponierten Drinks auch für Kenner zu überraschen. Für den kleinen Hunger steht eine feine, ausgefallene Auswahl von Spezialitäten zur Verfügung, die auf die angebotenen Drinks perfekt abgestimmt wurde. Das sympathische Team zaubert tadellose Drinks, von klassisch bis kreativ und kann nahezu jedes Verlangen erfüllen. Auch im Sommer lohnt ein Besuch der Bar über dem legendären Café Einstein Stammhaus, denn dann lockt die großzügige, geschützte Terrasse zur Gartenseite mit überraschendem Blick ins urbane Grün. Hier trifft der entspannte Genießer auf den kultivierten Kenner um gemeinsam den Tag ausklingen zu lassen.

Der Kiez wirkt etwas schäbig, der Straßenstrich ist ganz nahe. Doch oben über dem Café Einstein landet man sofort in der Zeit vor 100 Jahren, als die Gegend eher gutbürgerlich war: ein exklusiver Club mit schweren Sesseln, viel Holz und tolle Drinks aus rund 600 Sorten Rum und 200 Sorten Gin.

88 Punkte, Zürich

Baltho

88 Punkte, Zürich

Die Baltho Bar erinnert mit ihren dunkelgrünen Grundelementen an eine klassische Cocktailbar. Klassisch ist auch das mit viel Leidenschaft zelebrierte Barhandwerk von Chef de Bar Luis und seinem Team. Für Überraschungen sorgen die eigenen Kreationen, die entwickelt werden und die Neuinterpretationen alter Getränke-Favoriten sowie handverlesene Spirituosen für aussergewöhnliche und perfekt ausbalancierte Drinks. Hausgemachte Infusionen und Experimentierfreude sorgen für die ganz eigene Baltho-Note. Und sollte jemand trotz grosser Auswahl auf der Karte keinen Cocktail finden, so mixt unsere Barcrew auf Wunsch den ganz eigenen Cocktail nach den persönlichen Vorlieben. Ein ganz besonderes Highlight des Herbst-Winter - Barmenus bildet die Kategorie «Liquid Kitchen», bei welcher Infusionen mit Hilfe der Sous-Vide-Technik noch intensiver und aromatischer werden und einen ganz besonderen Cocktail-Genuss versprechen. Diese Symphonie aus urbaner Cocktail-Kultur und modernem Verständnis für Bar-Kunst macht die Baltho Bar zum Hot-Spot für Aficionados gepflegter Drinks. Aber auch Weinliebhaber und Entdecker der feinen Biere aus kleinen Brauereien sind gerne zu Gast im Zürcher Niederdorf. Passend zu den Getränken werden in der Baltho Bar durchgehend mundende Snacks und kleine Speisen angeboten. In den Sommermonaten ladet die Terrasse zum Verweilen ein und ermöglicht es, das emsige Treiben in den Gassen der Altstadt zu beobachten. In der Baltho Bar finden regelmässig Events mit Guestbartendings und Barkurse statt.

Liegt im Niederdorf, der alten Ausgehmeile Zürichs. Unprätentiös und gut. Cocktails sind Trumpf oder Biere aus kleinen Brauereien. Weil man zugleich Restaurant ist, kann man auch eine ziemlich ausführliche und originelle Weinkarte bieten. Offeriert auch Barkurse.

88 Punkte, Wien

Émile im Hilton Vienna Plaza

88 Punkte, Wien

Savoir-Vivre, Flappers, Federboa und Charleston – Willkommen in den goldenen Zwanziger Jahren, willkommen in der ÉMILE Bar im Erdgeschoss des Hilton Vienna Plaza. Zu Absinth gibt es viele geheimnisvolle Assoziationen: die grüne Fee oder die grüne Stunde, aber was hat es tatsächlich damit auf sich? Gesellen Sie sich zu berühmten Absinth-Connaisseuren, wie Ernest Hemingway, Charles Baudelaire, Vincent van Gogh oder Oscar Wilde und malen Sie sich Ihr eigenes Kunstwerk. Kan Zuo von der »The Sign Lounge« kreierte 28 kreative Cocktails die Sie so noch nicht gesehen haben.

Diese Location im Hilton Plaza fährt nach wie vor auf der französischen Bistro-Schiene, das heißt, auf das Essen wird ebenso viel Wert gelegt wie auf das Trinken. Beides kann sich jedenfalls sehen lassen, und an der Bar gefallen besonders die vielen Klassiker wie Martinis und »Pick me« ups.

91 Punkte, Wolfsburg

Newman's Bar

91 Punkte, Wolfsburg

Die im Jahre 2013 neu gestaltete Newman’s Bar ist mehr als eine klassische American Bar. Elliott Barnes verzichtete auf das Zur-Schau-Stellen von Getränkeflaschen und ließ den Bartresen als geschwungenes Möbel mit dem ovalen Grundriss des Raumes verschmelzen. Eine freistehende Wand ist mit cognacfarbenen Glasröhren gefüllt und unterteilt den Raum in private Rückzugsinseln. Die Wände des Raucherbereichs sind mit Papyrusblättern tapeziert und sorgen für wohnliche Wärme. Anstelle austauschbarer Hotel-Getränke werden individuell auf die Gäste zugeschnittene Cocktails und Longdrinks serviert.After-Work-Party in der Newman’s BarDas The Ritz-Carlton lädt zur monatlichen After-Work-Party in die Newman’s Bar des Hotels. Jeden ersten Dienstag im Monat ab 17:00 Uhr verwandelt sich die Bar in einen lockeren After-Work-Club: Mit leckeren Canapés, erfrischenden Drinks und den Club-Sounds von DJ HXL.After-Work in der Newman’s Bar: Jeden ersten Dienstag im Monat, 17:30 bis 21:30 UhrJazzNights in der Newman’s BarTief in dunkle Ledersessel eingesunken, einen guten Whisky oder Cocktail in der Hand und der Raum erfüllt von schwungvoll-lebendigen Jazzklängen: Die Newman’s Bar ist perfekt dafür. Jeden Donnerstag und Freitag gibt SOLID JAZZ in der Newman’s Bar des The Ritz-Carlton, Wolfsburg den Ton an. Saxophonist Alexander Hartmann und seine Begleiter sorgen mit viel Spielfreude für eine besondere Atmosphäre. Das Programm reicht von swingendem Jazz über Blues, Latin-Jazz und Soul.Jeweils donnerstags und freitags ab 21 Uhr in der Newman’s Bar. Der Eintritt ist frei.

Nach dem Essen in einem der besten Restaurants Deutschlands lockt zum Digestif oder Cocktail die edel eingerichtete Newman’s Bar. Beispielsweise mit einem Gin aus Wolfsburg, der mit vielen Früchten und Kräutern destilliert wurde. Dazu eine erlesene Auswahl an Zigarren.

93 Punkte, Kufstein

Stollen 1930

93 Punkte, Kufstein

Beim Betreten des Stollen 1930 fühlen Sie sich zurückversetzt in die Zeit, in der in Paris, New York oder London noch Chansons der 1930er-Jahre gespielt wurden. Passend zur Musik servieren wir Vintage Cocktails, die schon vor fast einem Jahrhundert beliebt waren.Hier finden Sie auch die weltgrößte Gin-Sammlung mit 888 verschiedener Sorten aus aller Welt. Hierfür durften wir uns schon einen Eintrag im Guinness Buch der Weltrekorde sichern.Unsere Barkeeper setzen in stilvollem Ambiente unserer Speakeasy Bar mit großer Leidenschaft das vielfältige Angebot gekonnt in Szene, verzaubern die Gäste und begegnen ihnen stets mit größter Zuvorkommenheit.

Wunderschön inszenierte Bar im Berg unter der Festung, die alles hat, was man sich von einer Speakeasy-Bar erwartet: 1930er-Jahre-Charme, Einlass ab 21 Jahren, Swing-Musik, nette Bartender und großartige Drinks. Aktuell die weltweit größte Gin-Bar mit derzeit gut 800 verschiedenen Gin-Sorten.

97 Punkte, München

Les Fleurs du Mal

97 Punkte, München

Der erste Stock der Schumann’s Bar heißt »Les Fleurs du Mal«, benannt nach einem Gedichtband des Absinth-Fans Charles Baudelaire. Als Pendant zu den vielen Bars mit DJ möchte Charles Schumann einen Raum für »kultiviertes Trinken« anbieten. Einzige Regel: Bitte sitzen!

88 Punkte, Wien

Le Bar Sans Souci

88 Punkte, Wien

MODERN AUSTRIAN CUISINE - RESTAURANT VERANDA   Leidenschaft für kulinarischen Genuss, aufmerksamer Service und ein ansprechendes Ambiente sind die Hauptzutaten des Veranda. Jeremy Ilians Küche ist in ihren Wurzeln bodenständig und in ihrer Ausführung raffiniert. Dem österreichischen Gault Millau ist das zum wiederholten Male eine Haube wert. In unserem Gourmet-Restaurant in Wien wird mit Liebe zum Detail gekocht. Dabei legen wir besonderen Wert auf biologische, regionale und saisonale Produkte von Bauern und Lieferanten aus Wien und Umgebung. So entstehen kreative und innovative Gerichte voller Authentizität und Bodenständigkeit, die die einzelnen Geschmackskomponenten in den Vordergrund rücken.   Unser Frühstück ist die beste Motivation, aufzustehen! Die Kombination aus unserem Frühstücksbuffet, individuell frisch zubereiteten Eierspeisen und dem herzlichen Service unseres Teams lässt keine Wünsche offen. Kaffee- und Teespezialitäten, frischgepresste Säfte, süße Früchte, herzhafte Eierspeisen, knuspriges Gebäck, und ein Glas Champagner, sind immer für Sie inkludiert. Dazu kommen täglich wechselnde Spezialitäten, die den Fokus entweder auf vegetarische und vegane Köstlichkeiten, Fischvariationen oder hausgemachte Delikatessen wie Gugelhupf oder Bauernbrot legen.   Easy Business Lunch - kulinarische Meetings Verbinden Sie doch das Angenehme mit dem Nützlichen und gönnen sie sich und Ihren Geschäftspartnern ein wenig Kulinarik! Von 12 Uhr bis 14:30 Uhr servieren wir von Montag bis Freitag ein genussvolles, zweigängiges Lunch Menü mit Vor- und Hauptspeise, Café Gourmand und Petit Fours für Euro 19 in ruhiger Atmosphäre. Sie haben auch die Möglichkeit Kombination aus Sonne, frischer Luft und ausgezeichneter Qualität in unserem Schanigarten zu genießen.     Le Bar-prickelnder Genuss Exklusive Champagner. Ausgesuchte Cocktails. Erlesene Jahrgänge. le bar ist ein Ort für sinnlichen Genuss. Von über 60 erlesenen Champagnern, die Ihnen zur Auswahl stehen, sind acht »by the glass« zu genießen. Unsere Barchefs Julio und Holger verwöhnen Sie zudem mit regelmäßig wechselnden, kreativen Eigenkreationen.   Veranda ist auch eine einzigartige Location für Weihnachtsfeiern und bietet einen besonderen Rahmen für einen festlichen Weihnachtsabend oder das perfekte Galadinner zu Silvester.

Geändert hat sich das Konzept: Die Bar ist jetzt näher zum Restaurant gerückt. Gleich geblieben ist das Angebot: Champagner vor dem, nach dem oder sogar zum Essen. Eine beeindruckende Auswahl feinster Sorten und erlesenster Jahrgänge. Ein Eldorado für alle Freunde des französischen Prickelweins.

90 Punkte, Wien

Kruger's Bar

90 Punkte, Wien

Kruger’s American Bar –  90 Jahre Cocktailbartradition in der Krugerstraße 5 Bereits in den 1920er-Jahren war in der Krugerstraße 5, mitten im Rotlichtmilieu rund um die Kärntnerstraße, eine der ersten gehobenen Cocktail Bars Wiens angesiedelt. Die damalige »Kaiser Bar« mit ihrem »Gelben Salon« war Anziehungspunkt für die Wiener Jeunesse Dorrée. Die Krugerstraße selbst beherbergte unzählige Dichter, Musiker und Prominente – so etwa Wiens ersten Bürgermeister Paul Würffel, Ludwig van Beethoven, oder John Irving, der die Straße auch im Hotel New Hampshire erwähnt.Noch heute hält die Kruger’s American Bar diese alte Barkultur hoch, sowohl einrichtungsseitig als auch in der Cocktailkarte. Die exklusiven Originalledergarnituren aus den 20-iger und 30-iger Jahren – teilweise aus Paris - wurden stilecht renoviert und verleihen dem Kruger’s seinen unvergleichlich gemütlichen Clubcharakter. Die einmalige Atmosphäre des Kruger’s schätzen auch internationale Gäste wie Therry Hatcher, Brad Pitt oder Angelina Jolie, die seit Anfang 2006 bereits im Kruger’s ihren Cocktail genossen haben. Sammy Davis Junior war ebenfalls schon Gast, er hat sich in die Bar verliebt und gleich mit dem damaligen Barchef einen Drink namens Mr. Bojangels kreiert, der noch heute auf der Barkarte zu finden ist. Das Kruger’s verbindet international-urbane Barkultur mit Wiener Szene. Auch musikalisch: zu hören sind Klassiker wie Frank Sinatra und Dean Martin, gemischt mit moderneren Interpreten des Funk, Groove und Soul.  Im Zentrum Wiens, am Beginn der Fußgängerzone der Kärntnerstaße/Krugerstraße gelegen hat das Kruger’s täglich ab 18 Uhr, Sonntag ab 19 Uhr geöffnet. 365 Tage im Jahr.

Eine der ältesten Bars der Stadt: In der Krugerstraße 5 eröffnete 1911 die Kaiser Bar. Deshalb ist auch das Konzept der traditionsreichen Produkte und Rezepturen der »alten Schule« naheliegend. Der Star ist freilich das Interior-Design: ein holzgewordener Traum aus den 30er-Jahren.

Cocktailbars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living: DAS Design-Magazin für Geniesser

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends, stilvolle Wohnkultur und Accessoires.

Mehr erfahren