JETZT BEWERTEN

Bei Falstaff sind Sie die Jury! Bewerten Sie Ihre kulinarischen Erlebnisse nach dem 100 Punkte System und bestimmen das Ergebnis unserer Guides.

  • Bewerten Sie Ihre kulinarischen Erlebnisse!

    Wir küren die besten Gasthäuser Deutschlands – und Ihre Meinung zählt! Bewerten Sie in den vier Kategorien Essen, Service, Weinkarte und Ambiente.

News

Genießen Wein Essen Reisen
Reise, Trends

Arty Weekend: Venedig

Wenn die Biennale in Venedig ihre Tore öffnet, geht die ganze Kunst-Welt in der Lagune vor Anker. Doch auch abseits des Festival-Rummels ist die...

Bar & Spirits

AAGIN: Neue Destille in Berlin

Im alten Kesselhaus in der Aroser Allee entsteht ab sofort ein einzigartiger Gin mit eigenständiger Persönlichkeit.

Advertorial
Bier

Quiz: Sind Sie Oktoberfest?

München im Ausnahmezustand – und Sie mitten drin? Machen Sie den Test, denn ab 21. September heißt es wieder: »O'Zapft is!«

Lifestyle

Erste Davidoff Outdoor Lounge in Deutschland eröffnet

FOTOS: In der Kölner Friesenstraße wurde mit der Davidoff Lounge in der »The Grid Bar« eine Genuss-Location für Zigarren und Cocktails eröffnet.

Interieur & Design

Designers to watch: Junge Schweden

Die Designwelt richtet ihren Blick gerne nach Schweden, wenn es um neue Formensprachen im Interior geht. Zu Recht, wie diese Beispiele zeigen.

Wein

Junge Produzenten aus dem Allgäu

Im Allgäu und am Bodensee bringen junge Produzenten mit unkonventionellen Methoden Bewegung in die Genusskultur. Wir stellen zwei von ihnen vor.

Interieur & Design

Dior Maison x. Dimorestudio feiert Prämiere

Die italienischen Design-Heros um Dimorestudio kreierten eine exklusive Home-Kollektion für Dior. Ziel war es den Geist von Christian Diors größter...

Wein

Dom Pérignon in der Lenny Kravitz-Edition

Für das Champagnerhaus hat der Musiker und Fotokünstler ein Design entworfen, das den Vintage und Rosé Vintage 2008 zum Stück für echte Liebhaber und...

Wein

Spitzenköche kochen für KRUG Champagner

Das renommierte Champagnerhaus arbeitet mit internationalen Starchefs zusammen, um die besten Pairings herauszuarbeiten.

Gourmet

Die besten Restaurants im Kanton St. Gallen

In «Sanggale» finden sich für jeden Geschmack die passenden Restaurants.

Branchen-Insider

»Inspirational Chef Program« mit Sebastian Frank

Das »Royal Hideaway Corales Resort« an der Küste Adeje auf Teneriffa lädt am 12. und 13. November zum Kochevent ein. Diesmal mit dem Zwei-Sterne-Koch...

Gourmet

Wenn Champagner und Chili Tango tanzen

Ein Abenteuer zum Herzen der Paprika brachte 13 Spitzenköche zusammen, die mit der Schote einzigartige Rezepte zu KRUGS Champagner kreierten.

Gourmet

Die KRUG Ambassador Chefs: Köche aus Leidenschaft

13 Köche aus vier Kontinenten reisten nach Oaxaca und kreierten Rezepte zu KRUGS Champagner. Das sind die Gourmet-Experten im Porträt.

Interieur & Design

Homestory: Be Amazing

Nikolaus und Renate Barta haben sich die schönen ­Dinge des Lebens zur Maxime gemacht. Mit der inter­national erfolgreichen Kunstversicherung Barta &...

Gourmet

Buchtipp: Von der Lust am Kochen

Autor Stevan Paul legt mit seinem neuen Buch »kochen.« ein modernes Standardwerk vor, das zum Probieren und Kombinieren einlädt. Drei Rezepte daraus...

Reise

Regionalporträt Schwarzwald

Der Schwarzwald ist Deutschlands Vorzeigeregion, wenn es um Genuss geht. Abseits der bekannten Namen, wie Harald Wohlfahrt, schärfen ambitionierte...

Gourmet

Jubiläum: KRUGS Geschmacksspiele mit Champagner

Seit fünf Jahren wählt KRUG jährlich ein Lebensmittel, mit dem Spitzenköche auf abenteuerliche Weise einzigartige Kombinationen zu Champagner kreieren...

Interieur & Design

LIVING hearts: Cosy Jungle

Afrika-Reisen inspirieren zu neuen Dekor-Ideen. Mit warmen Holztönen und weichen Linien sorgen diese Produkte für viel Gemütlichkeit in den eigenen...

Wein

Die Zukunft des Weinglases

Falstaff hat Maximilian Riedel, CEO des gleichnamigen Glasherstellers, auf dem Weingut Gaja im Piemont getroffen und mit ihm über die Zukunft des...

Gourmet

»Villa Kellermann«: Neues Schmuckstück für Potsdam

FOTOS: Am 25. September eröffnet Tim Raues neues Restaurant »Villa Kellermann« in Potsdam. Falstaff hat sich schon einmal umgesehen – wer nur Raues...

Reise, Trends

Die Top Design-Lodges in Afrika

Nirgendwo anders auf der Welt schmiegt sich mondäner Luxus so sanft an die wilde Natur wie in Afrika. Und nirgendwo anders lässt sich dieses...

Gourmet

Miso in der Spitzengastronomie

Bis vor wenigen Jahren war Miso nur aus dubiosen Fertigsuppen beim Pan-Asiaten bekannt. Nun aber erobert die japanische Würzpaste die...

Bar & Spirits, Gourmet

»Bonvivant«: Neue Bistronomie in Berlin

Jules Winnfield und Te An Nguyen kombinieren vegetarischen Genuss mit klaren Cocktail-Kompositionen.

Reise, Trends

Botswana: Reisedestination zwischen Wildnis und Luxus

Botswana erobert Herz und Seele im Flug. LIVING ging auf Spurensuche und erlebte die Exklusivität von zwei spektakulären Safari-Design-Camps, die...

LIVING »Editor’s Highlights«

Walk on the wild Side of Life

LIVING Herausgeberin Angelika Rosam über die neueste Ausgabe, ihre Liebe zu dem afrikanischen Kontinent und den trendigsten Interior-Inspirationen.

Reise

Die schönsten Seen Oberbayerns

Ausspannen, abschalten 
und die Zeit vergessen: 
In Oberbayern finden sich einige der schönsten Seen Deutschlands – hier stellen wir Ihnen fünf davon...

Gourmet, Trends

Auswärts Essen mit Mariusz Jan Demner

Wo trifft neuestes Design auf gemütliches Ambiente, Kunst auf kulinarisches Konzept? Werbelegende Mariusz Jan Demner verrät seine Lieblingslokale und...

Gourmet

Voting: Die beliebtesten Kaffeebars und -Röstereien

Mit der dritten Welle der Kaffeebewegung ist der Anspruch an den Kaffee immens gestiegen. Wo sind die beliebtesten Kaffeebars und -Röstereien in...

Gourmet

Aus für »Spices by Tim Raue«

Kurz vor der Öffnung des neuen Restaurants »Villa Kellermann« in Potsdam schließt ein anderes Projekt des Spitzenkochs auf Sylt.

Gourmet

Die nominierten Berliner Meisterköche 2019

Köche, Aufsteiger, Gastgeber, Szenerestaurants und Kiezmeister: In diesen Kategorien werden 24. September die Berliner Meisterköche verkündet. Alle...

Wein

Toskana: Die besten Weine der Küste

Der Küstenstreifen der Toskana bringt einige der prachtvollsten Tropfen Italiens hervor. Wir helfen bei der Suche nach den persönlichen Favoriten.

Architektur & Wohnen

Die beeindruckendsten Villen in Wien

Villen in den Wiener Nobelbezirken sind wieder heiß begehrt, nun kommen auch Neubauten auf den Markt. Käufer sollten allerdings auf einige Kriterien...

Kritik der Woche

Rezept der Woche

Bayerische Brezeln vom Grill
Zum Rezept

Allacher Vinum Pannonia

Der Rebstock steht am Anfang – die ­Liebe davor. Von jeher arbeitet die ­Familie Allacher im Einklang mit der Natur und versucht, die Elemente nicht zu bändigen, sondern mit ihnen zu leben und sie zu ihrem Vorteil zu nutzen. Um Wein erzeugen zu können, muss man die Natur und ihre Launen lieben. Die Jahreszeiten kennzeichnen den Fortlauf des Lebens und erinnern an die Vergänglichkeit des Seins. Die Freude am Wein, etwas mit den eigenen Händen zu schaffen, das so wunderbar und einzigartig ist, motiviert die Allachers jeden Tag dazu, in die Rieden zu gehen und die Rebstöcke zu pflegen. Die Weinlese verstehen sie als den Dank der Natur an den Menschen: Er erntet, was er ein Jahr lang gezogen und gepflegt hat. Es ist die Traube, die zu neuen, speziellen Kreationen anregt und immer wieder neue Lust fördert. Diverseste Prämierungen bestärken das Weingut in seiner Arbeit und seinem Wirken. Die Allachers erzeugen eine breite Palette von trockenen Weißweinen über Rotweine bis hin zu edelsüßen Dessertweinen. Speziell mit den Rotweinen hat sich der Golser Betrieb einen sehr guten Ruf erworben, der Zweigelt aus der Spitzenlage Salzberg ist etwa immer unter den besten Sortenvertretern.

Weingut Aigner

Wolfgang Aigner wurde das Wein­machen in die Wiege gelegt. Der Sohn eines Winzers übernahm bereits mit 21 Jahren das elterliche Weingut in Krems. Von Anfang an arbeitete Aigner konsequent daran, das Potenzial seiner hervorragenden Lagen auszuschöpfen. Denn dort, im Terroir von Sandgrube und Weinzierlberg, liegt die Stärke des Weinguts, das heute auf rund 15 Hektar einige der interessantesten Weißweine der Kremser Region produziert. Die Rebstöcke wurden großteils vom Großvater vor 40 Jahren ausgepflanzt, der Schwerpunkt liegt auf den Sorten Grüner Veltliner und Riesling. Die Weine haben ein unverkennbares Profil: Sie sind gehaltvoll, aber nicht schwer, wirken frisch, mit markanter Würze und kraftvollem Bukett. Aigner baut seine Weine lagerfähig aus. Die Reserven sind noch nach 20 Jahren frisch, zeigen klare Frucht und vielschichtige Tertiär­aromen.

Weingut Christian Bamberger – Steinhardter Hof

Jede Region profitiert von Winzern, die gerne Grenzen überschreiten. Einer davon ist an der Nahe Christian Bamberger, der vom kalifornischen Weinbau geprägt wurde und bei dem Merlot auch weiß sein darf – als Blanc de Noir gekeltert. Bamberger erzeugt auch Rotweine mit Tiefgang und großzügiger Statur wie die «Cuvée Réserve», die man an der Nahe nicht erwarten würde. Für die Zukunft scheint der unorthodoxe Winzer gerüstet zu sein: Ein neues Kelterhaus konnte in Betrieb genommen und eine Steillage erworben werden, in der 35 Jahre alte Silvaner-Reben in Vulkangestein wurzeln.

Winzerkeller Neckenmarkt

Im Winzerkeller Neckenmarkt werden alle Trauben traditionell handverlesen. Daran hat sich seit der Gründung im Jahr 1968 nichts geändert. Bei einer Größe von etwa 280 Hektar Weingartenfläche legt Betriebsleiter und Kellermeister Gerald Wieder erheblichen Wert auf reifes und sorgfältig behandeltes Traubenmaterial. Ein neues, noch strikteres Auszahlungssystem animiert die Traubenlieferanten zur Anlieferung bester Traubenqualitäten und untermauert zusätzlich die Qualitätsphilosophie des Winzerkellers Neckenmarkt. Nur gesundes und reifes Traubenmaterial wird auch entsprechend honoriert. Eine wichtige Maßnahme um den Qualitätsansprüchen der Weinkunden vom fruchtigen klassisch ausgebauten Wein über die mineralischen Lagenweine bis hin zu den kräftigen Reserveweinen gerecht zu werden.

Weingut Gross

Inmitten der reizvollen südsteirischen Hügellandschaft, am Hang der Ried Nussberg, liegt das Weingut Gross. Die Brüder Johannes und Michael Gross lenken gemeinsam mit ihren Familien die Geschicke des Weinguts. Sie trachten danach, die Besonderheiten von Weingarten, Rebsorte und Jahrgang bestmöglich zum Ausdruck zu bringen, ganz im Vertrauen auf die Gunst der Natur. Steile Hügel, unterschiedlichste Böden und ein von alpinen und maritimen Einflüssen geprägtes Klima bieten ideale Voraussetzungen für eine Vielzahl weißer Rebsorten. Gross-Weine stehen für kostbare Herkunft, die in der Sortimentsphilosophie wiederzufinden ist. Die südsteirischen Gebietsweine bilden die solide, frisch-fruchtige Basis. Auf ihr ruhen Orts- und Lagenweine, die die Gegebenheiten ihres Standorts repräsentieren. Diese mannigfachen Gegebenheiten jeder Riede verleihen dem Wein Charakterzüge, die über Jahrgänge hinweg erkennbar sind. Das Terroir stellt die Weinbauern aber auch vor Herausforderungen: Zu wissen, welche Rebsorte die richtige für eine Lage ist, wie die Rebstöcke auf den steilen Hanglagen zu pflegen sind und wie dabei das Ökosystem am besten gestärkt wird, dafür bedarf es jahrelanger Erfahrung und fortwährender Wissbegierde. »Aufwendige Handarbeit vom Rebschnitt bis zur Ernte und eine schonende Kelterung mit möglichst wenigen Eingriffen machen das möglich«, darin sind sich Johannes und Michael einig. Der Familienbetrieb pflegt seine Weingärten liebevoll von Hand und im Einklang mit der Natur: ohne Herbizide, Insektizide und Botrytizide. Gedüngt wird mit selbst hergestelltem Kompost. Gastfreundschaft wird GROSS geschrieben. Die Tore des Weinguts am Ratscher Nussberg stehen weit offen. Weinliebhaber können während der Öffnungszeiten ohne Voranmeldung Weine verkosten und diese zu Ab-Hof-Preisen erwerben. Gegen Voranmeldung sind auch spezielle Führungen durch Weingärten und Keller möglich. Die Familie begeistert sich auch seit mehr als zehn Jahren für die steilen Terrassenanlagen der aufstrebenden Weinbauregion Štajerska Slovenija mit Risikobereitschaft und Pioniergeist. »Vino Gross« kelterte mit 2011 seinen ersten Jahrgang und präsentiert mittlerweile ein anschauliches Portfolio.

Weingut Stefan Zehetbauer

Mit Stefan Zehetbauer ist das Weingut seit zehn Generationen im Familienbesitz. Es befindet sich in Schützen am Gebirge, mitten im Gebiet Leithaberg. Zehetbauers Rieden stehen am und rund um den Schützner Stein und sind von den schiefer- und kalkreichen Böden der Region geprägt. Die Weingärten haben für den Winzer oberste Priorität, dort wird der Grundstein für Qualität gelegt. Der Terroir-Gedanke steht dabei an erster Stelle. Sorgfältige Arbeit im Weingarten, möglichst wenig Eingriff im Keller und langes Reifen vor der Füllung unterstützen den präzisen und eleganten Weinstil. Weine mit Tiefe und einer markanten Mineralik zu keltern, ist Stefan Zehetbauer ein Anliegen. Die Leithaberg-Sorten Blaufränkisch, Pinot Blanc und Chardonnay stellen den Großteil des Sortiments. Die Top-Weine kommen aus der Riede Steinberg, die mit ihrem kargen Glimmerschiefer zu den besten Lagen der Region zählt. Die Familie hat aber auch immer über den Tellerrand hinausgeblickt. Mit einem trockenen, eleganten Gewürztraminer und vor allem mit ihrem einzigartigen Cabernet Franc vom Steinberg, mit dem die Zehetbauers Ende der Achtzigerjahre zu den Pionieren in Österreich gehörten, haben sie sich mittlerweile einen Namen gemacht.

Weingut am Nil

Auf den ersten Blick könnte man glauben, das 2010 gegründete Weingut habe Verbindungen nach Ägypten. Doch dem ist nicht so. »Nil« ist schlicht der Name einer Weinbergsparzelle, die schon im Portfolio des 1841 gegründeten Vorgängerweinguts eine bedeutende Rolle gespielt hatte. Mit den jüngsten Weinen deutet das Weingut »am Nil« einen Aufwärtstrend an. Der Saumagen Spätburgunder von 2016 ist ein Muskelpaket, das Pendant vom Riesling rückt den Kalk in den Fokus. Und die exzellenten 17er Ortsrieslinge wecken Vorfreude aufs nächstes Jahr, wenn die Lagenweine gefüllt sind.

Weingut Steininger

Die Familie Steininger hat mit der sorten- und jahrgangsreinen Versektung der typischen Kamptaler Weine eine eigene österreichische Sektphilosophie gefunden. Das Erfolgsgeheimnis beruht auf der hohen Qualität der Sektgrundweine, die sich klar, fruchtbetont und duftig präsentieren, sowie auf der behutsamen zweiten Gärung in der Flasche. Beides zusammen bringt den Charakter der jeweiligen Sorte und das Geschmacksbild des Grundweins perfekt zur Geltung. Bei den Lagensekten Riesling Ried Heiligenstein, Weißburgunder Ried Panzaun und Grüner Veltliner Ried Steinhaus werden Sorte und Terroir in den Vordergrund gestellt. Auch bei den Stillweinen setzt die Familie Steininger auf höchste Qualität. Der Fokus liegt bei Grünem Veltliner und Riesling. Die Handschrift ist wie bei den Sekten klar, stolz und ausdrucksstark. Die wichtigsten Lagen des Betriebs sind für den Grünen Veltliner Loisiumweingarten und Kittmannsberg, für den Riesling Steinhaus und Seeberg. Der Keller von Karl Steininger ist Teil des Rundgangs durch das »Loisium«. Hier erleben die Besucher den Weg von der Traube bis zum Wein und können den Steiningers bei der Arbeit zusehen. Das »Loisium Wine & Spa« ist ein faszinierendes Hotel zum Genießen und Verweilen.

Weingut Tegernseerhof

Die Geschichte des Tegernseerhofs reicht über 1000 Jahre zurück, als Kaiser Heinrich II. dem Benediktinerkloster Tegernsee »zwei Huben Land« in der Wachau schenkte. Im Jahr 1176 wurde darauf der ­Tegernseerhof errichtet – benannt nach seinem Eigentümer. Heute, viele Jahrhunderte später, ist der Tegernseerhof bereits in der sechsten Generation im Besitz der Familie Mittelbach. Sein Name ist erhalten geblieben, ebenso das uralte Wissen über Wein, das von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Die Weingärten des Tegernseerhofs erstrecken sich über die besten Lagen der Wachau. Sie sind geprägt von steilen Terrassen aus massivem Urgestein, die optimal von den Winden und der Sonne umspielt werden. Das Ergebnis: eine unglaubliche Dichte an Aromen, die sich in den Smaragden des Weinguts auf unterschiedlichste Weise zu erkennen gibt. Ob Grüner Veltliner oder Riesling, jeder Wein hat seine eigene Persönlichkeit – jeder seinen eigenen Charakter.

Weingut Kolkmann

Das Weingut Kolkmann versammelt eine Großfamilie aus vier Generationen unter einem Dach. Sie alle leben und arbeiten für den Wein. Bewirtschaftet wird eine Fläche von 45 Hektar Weingärten in den besten Lagen von Fels am Wagram. Der Löss prägt die Böden dieser Region. Die beiden Winzer Horst und Gerhard Kolkmann engagieren sich unermüdlich, dem Terroir Jahr für Jahr die richtigen Ressourcen zu entlocken. Die Weingärten werden konsequent nach ökologischen Grundsätzen bewirtschaftet – einerseits, um das natürliche Gleichgewicht zu erhalten, andererseits, um noch lebendigere und tiefgründigere Weine zu kreieren. Im spannenden Portfolio sortentypischer Weißweine und gehaltvoller Rotweine spielen der Grüne und der Rote Veltliner eine besondere Rolle. Der Grüne Veltliner Ried Brunnthal und der Grüne Veltliner Ried Brunn­thal Reserve überzeugen alljährlich durch ihre Finesse und Komplexität. Die Ried Brunnthal, in der die Familie gut sechs Hektar bewirtschaftet, besteht zu 100 Prozent aus tiefgründigem Lehm-Löss-Boden. Die Ried Scheiben in Fels am Wagram zählt ebenfalls zu den Top-Lagen am Wagram. Aus dieser Ried kommen die Roten Veltliner des Hauses, auf die ein besonderes Augenmerk gelegt wird. Der Rote Veltliner Ried Scheiben ist ein klassischer Vertreter dieser Sorte. Den Roten Veltliner aus der Ried Scheiben gibt es auch als Reserve, ein sehr edler Wein mit großem Lagerpotenzial. Neu im Sortiment ist der Grüne Veltliner Ried Scheiben. Er ist elegant und tiefgründig, strahlt Ruhe und Gelassenheit aus. Dieser Veltliner macht sich als feiner Begleiter der gehobenen Küche ebenso gut wie bedächtig solo genossen. Bei den Rotweinen streben die Winzer nach Eleganz, reifer Frucht, Tiefgründigkeit und samtigen Tanninen. Weinfreunde sind eingeladen, im modernen Verkaufs- und Verkostungsgebäude den »Wagram zu spüren«, einerseits beim Degustieren der hochwertigen Tropfen des Weinguts, andererseits durch den herrlichen Ausblick auf die umliegenden Weinberge.

Weingut Hirtl

Immer wieder taucht der Name Weingut Hirtl bei nationalen und internationalen Weinprämierungen ganz vorne auf. Ein Zeichen für das konsequente Qualitätsbestreben des Poysdorfer Traditionsweinguts. Aber auch ein Beweis dafür, dass der natürliche Zugang bei der Weinproduktion Früchte trägt. Der persönliche Kontakt und Austausch mit den Kunden steht dabei ebenso im Vordergrund wie der Respekt vor den natürlichen Ressourcen einer einzigartigen Weinregion. Die geologischen und klimatischen Besonderheiten des Weinviertels werden mit Know-how, Erfahrung und viel Gespür eins zu eins in die Flasche gebracht. Die typische Weinviertler Stilistik soll dabei ganz besonders deutlich schmeckbar sein. Dazu setzen Andrea und Martin Hirtl bei ihrer Leitsorte Grüner Veltliner auf Einzellagen. Elegante Burgundersorten oder Rieslinge werden fruchtig-spritzig als Exklusiv-Linie und gleichzeitig körperreich-komplex als Selections-Linie präsentiert. Die Rotweine zeigen sich von internationalem Format. Und - was in Zeiten wie diesen besonders wichtig ist: Hirtl Weine sind nicht nur kostbar, sondern auch leistbar.

Weingut Josef Bauer

Bereits in vierter Generation bewirtschaftet Joe Bauer mit seiner Familie zwölf Hektar Weingärten in den Rieden am Hengstberg in Feuersbrunn. Die ausgepflanzten Rebsorten des Weinguts Bauer bestehen aus 55 Prozent Grünem Veltliner, 15 Prozent Riesling, 5 Prozent Weißburgunder und Chardonnay, 5 Prozent Roter Veltliner, 10 Prozent Zweigelt und 5 Prozent Cabernet Sauvignon. Das Hauptaugenmerk des Weinguts liegt vor allem auf der Fruchtigkeit der Weißweine. Selektive Handlese in mehreren Durchgängen, kurze Wege und möglichst geringe mechanische Beanspruchung des Lesegutes sind Voraussetzung für viel Frucht und jede Menge Trink­spaß. Die Rotweine werden nach der ersten und zweiten Gärung sowohl in großen Holzfässern als auch in Barriques ausgebaut. Die Arbeit im Weingarten wird vor allem auf optimales Wassermanagement ausgelegt. Herbizidfreie Bodenbearbeitung und ein auf Begrünung basierendes Nährstoffmanagment helfen dabei sehr. Auch im Bereich Pflanzenschutz trachtet das Weingut Josef Bauer in erster Linie danach, die natürliche Widerstandskraft der Reben und Nützlinge so weit zu forcieren, dass chemische Behandlungen nur mehr zur Qualitätssicherung Verwendung finden und auf ein Mindestmaß reduziert werden können.

StephanO Das-Wein-Gut

In den gut sechs Hektar Weingärten im Südburgenland setzt Stephan Oberpfalzer sorgfältig und bedachtsam einen gezielten Schnitt nach dem anderen: Stock für Stock, ohne den sofortigen Ertrag im Kopf, hat er das Ziel im Blick, die Gesundheit und die ausgewogene und langsame Entwicklung seiner Weingärten zu sichern. Moderne Weingartenbewirtschaftung, die es ermöglicht, gesunde, selektionierte Rebstöcke zu schaffen, ist nicht nur Ehren­sache, sondern die Grundlage für naturnahen Weinbau. Die alte Philosophie der Weingartenarbeit, die den alten Reben hohen Wert zuschreibt und so die Qualität des Ertrags erhöht, vertritt er bis ins kleinste Detail. Die konsequente Fortführung dieser Arbeitsweise auch bei der Vinifizierung führt dazu, dass die Weine des Weingutes StephanO die Sortentypizität und das Terroir des Südburgenlandes auf sehr hohem Niveau widerspiegeln. Entsprechend dem hohen Qualitätsanspruch bei der Weinbereitung werden auch ausschließlich Weine von Rebsorten produziert, die am besten mit den klimatischen Bedingungen und Bodenformationen des Südburgenlands gedeihen, allen voran natürlich Blaufränkisch. »trinculo«, »gonzalo« und »prospero«, benannt nach Figuren aus dem Stück »Der Sturm« von William Shakespeare, sind hier die Flaggschiffe flankiert von »stephano rot«, dem Herzstück des Winzers, eine Cuvée aus den typischen Rebsorten des Bordeaux-Gebiets.

Dreisiebner Stammhaus

Das Weingut Dreisiebner Stammhaus befindet sich seit 1890 im Familien­besitz, und der Name Dreisiebner stammt schon aus dem 17. Jahrhundert. Seit 1998 heißt das Weingut Dreisiebner Stammhaus, und seit 70 Jahren führt die Familie einen Buschenschank in der Südsteiermark, der mit hochwertigen Produkten aus der Region, die nach hauseigenen Rezepten verfeinert wurden, brillieren kann. Große Möglichkeiten eröffnete der Familie die Ernten der vergangenen Jahre. Ein ideales Maß an Sonnenstunden und genügend Niederschlag brachte eine Reife, die ganz nach ihren Vorstellungen ausfiel. Frisch, lebendig und besonders ausgeprägt in der Frucht zeigen sich die Weine aus der »Classic«-Linie: verspielt, lebendig, charis­matisch, elegant und von verführerischer Leichtigkeit. Besonders stolz ist Familie Dreisiebner auf eine komplette Serie aus den Rieden Hochsulz und Zoppelberg. Bemerkenswert dabei das »Comeback« vom Gelben Muskateller Hochsulz und Sauvignon Blanc Zoppelberg: tiefgründig, ausgeprägt, mineralisch, mit Biss und großem Trink­vergnügen. Das wunderschöne Feriendomizil schafft eine angenehme Wohlfühlatmosphäre. Die neuen barrierefreien Zimmer im Erdgeschoß bieten zusätzlich großzügige Außenterrassen.

Weingut Feiler-Artinger

Weltberühmt ist das Weingut Feiler-Artinger mit seinen herrlichen Süßweinen geworden. Es zählt mit seinen Ruster Ausbrüchen zu den international gesuchten Spitzenproduzenten von edelsüßen Spezialitäten. Das wäre außergewöhnlich genug, aber in Rust fühlt man sich der ganzen Weintrilogie verpflichtet, denn die klimatischen Voraussetzungen erlauben beste Ergebnisse auch bei trockenen Weiß- und Rotweinen. Die Erfolgsgeschichte des Weinguts Feiler-Artinger ist eine Anerkennung für die ganze Familie. Schon die Großeltern legten den Grundstein für den Betrieb in seiner heutigen Form. Sie erwarben 1936 das prächtige Haus im Herzen von Rust. Im Jahre 1947 füllte Gustav Feiler erstmals Wein auf Flaschen; mit der Ernte 1953 war er der erste Winzer, der wieder Ruster-Ausbruch-Weine erntete. 1955 beginnt Sohn Hans Feiler, die Geschichte des Weinguts mitzubestimmen. Auch Schwester Gertrude Artinger arbeitet im elterlichen Betrieb mit. Gemeinsam mit Inge Feiler, der Gattin von Hans, kümmert sie sich hauptsächlich um den Verkauf. Seit 2013 führt Kurt Feiler, der Sohn von Hans und Inge Feiler, das Weingut mit seiner Gattin Katrin. Die trockenen Weißweine werden überwiegend sortenrein ausgebaut. Besondere Liebe gilt der alten österreichischen Sorte Neuburger. Aus Chardonnay und Neuburger wird seit 1993 die einzige Cuvée namens »Gustav« komponiert, welche zu 100 Prozent im Barrique vergoren wird und reift. Daran reihen sich die Süßweine von der Spätlese-Cuvée »Quartett« bis hin zu fruchtbetonten Auslesen aus Weißburgunder und Traminer. Aus diesen beiden Sorten werden immer wieder Beerenauslesen angestrebt. An der Spitze der Weißweinpyramide steht der Ruster Ausbruch. In einem großen Botrytisjahr wird es stets eine Trilogie der Süße geben: Vom exzellenten, fruchtbetonten Ruster-Ausbruch spannt sich der Bogen über den finessenreichen, eleganten Ruster Ausbruch »Pinot Cuvée« hin zum Ruster Ausbruch »Essenz«. Internationale Kritiken vom »Wine Spectator« bis Robert Parker geben diesen Weinen Punkte in den hohen 90ern. 1999 wurden Hans und Kurt Feiler bei der »Wine Challenge« in London zum »Late Harvest Wine Maker of the Year« ernannt. Auch die Rotweine zählen zur absoluten österreichischen Spitze. Die Hauptsorte ist der Blaufränkisch, der klassisch ausgebaut als fruchtiger Einsteiger sowie würzig-kräftig aus den Spitzenlagen Umriss und Greiner erhältlich ist. Eine große Liebe gilt auch dem Pinot Noir. Die rote Speerspitze stellen die Cuvée »Solitaire«, ein kräftiger und zugleich eleganter Rotwein aus überwiegend Blaufränkisch, und die sogenannte »1000x-Serie«, eine Cuvée aus Cabernet und Merlot, dar. Bei einem Besuch im Burgenland sollten Sie dieses Weingut als Pflichttermin einplanen, nehmen Sie sich aber Zeit dafür.

Weingut Gebrüder Nittnaus

Die Familie Nittnaus betreibt bereits seit mehr als 300 Jahren Weinbau, seit dem Jahr 1986 bewirtschaften Hans und Christine Nittnaus das Weingut im Burgenland. Das pannonische Klima, die Löss- und Lehmböden, Sand- und Schotterböden sowie tiefgründige, humose Sandböden östlich des Neusiedler Sees sind Ursprung ihres variantenreichen Sortiments. Knapp 50 Hektar Weingartenfläche bewirtschaftet das Winzerpaar behutsam sowie gemäß nachhaltigen Grundsätzen und keltert aus den Trauben beste Weiß-, Rot- und Süßweine. Die Weißweine werden temperaturkontrolliert vergoren und großteils frisch-fruchtig mit einem ausgewogenen Alkohol-Säure-Verhältnis ausgebaut. Bei Rotweinen wird eine temperaturgeführte Maischegärung und anschließend ein biologischer Säureabbau durchgeführt. Die Lagerung erfolgt je nach Sorte und Jahrgang in einem großen Eichenfass oder für mindestens zwölf Monate im Barrique. Jede Flasche des export­orientierten Betriebs ziert das ausgeprägte Logo, eine stilisierte, geometrisch dargestellte Traube, die über einen hohen Wiedererkennungswert verfügt.

Weingut Artner

Das Weingut Artner liegt in Höflein, im Herzen des Weinbaugebiets Carnuntum. Auf einer Fläche von 40 Hektar werden die Weingärten vorwiegend auf steinigen Kalk- und Lössböden bewirtschaftet. Das Weingut Artner hat sich insbesondere auf die heimischen Sortenvertreter wie Zweigelt und Blaufränkisch spezialisiert. Diese entwickeln sich besonders im Ausbau in kleinen Eichenfässern zu Weinen mit eigenständiger Stilistik und unglaublich dichter und fruchtiger Struktur. Mit der Marke »Rubin Carnuntum« Zweigelt Barrique setzt der Betrieb jedes Jahr einen besonderen qualitativen Schwerpunkt im Sortiment mit einem konkurrenzfähigen Preis-Qualitäts-Verhältnis. Im Bereich internationaler Sortenvertreter verfügen die Artners besonders bei Cabernet Sauvignon und Merlot über jahrelange Erfahrung in der Vinifizierung und erzielen hier jedes Jahr komplexe, harmonische Weine mit tollem Potenzial. Besonders beim Syrah, einer Sorte, die die ganze Leidenschaft des Winzers widerspiegelt und jedes Jahr unglaubliche Weine hervorbringt, erringt das Weingut regelmäßig internationale Auszeichnungen. Die Top-Cuvée »Amarok« mit Schwerpunkt auf Zweigelt und Syrah hat sich mittlerweile als Flaggschiff des Hauses etabliert, und mit dem Garagenwein »massive a.« zeigt das Weingut Artner das wahre Potenzial von Syrah in Österreich, allerdings kommt dieser Wein nur in den besten Jahren auf die Flasche. Auf dem Weißweinsektor wird ebenso eine große Palette an hervorragenden gebietstypischen Sortenvertretern angeboten. So zeichnen sich die Grünen Veltliner als typisch österreichische Weine mit ausgeprägt würziger Frucht und harmonischem Säurespiegel aus. Auch Sorten wie Sauvignon Blanc und Gelber Muskateller gedeihen im Klima des Weinbaugebiets Carnuntum hervorragend. Vor allem die Reserve-Weine (Grüner Veltliner Stein­äcker Reserve, Sauvignon Blanc und »massive a. weiß«, der zu hundert Prozent aus Chardonnay besteht) zeugen vom Weißweinpotenzial der Region. Als perfekte Ergänzung betreibt die Familie in Wien zwei gediegene Feinschmeckerrestaurants mit Schwerpunkt auf traditionellen heimischen Gerichten sowie dem innovativen Josper Grill. Beim Heurigen im alten Bauernhof in Höflein kann man ebenso die Weine und Ziegenkäsespezialitäten der Familie genießen und mit nach Hause nehmen.

Familie Bauer – Bioweingut

Die Familie Bauer setzt auf Rot: Im Betrieb nimmt der Grüne Veltliner zwar mit 45 Prozent den größten Teil der Rebfläche ein. Da sich der Wagram – roter Tertiärschotter und mächtige Lössformationen – ideal für den Roten Veltliner eignet, wird dieser Sorte immer mehr Beachtung geschenkt. Aufgrund der Wagramer Bodenarten konnten die verschiedenen Rebsorten ideal auf den passenden Standort abgestimmt werden. Die Burgundersorten pflanzte man auf einem kalkhaltigen Lössboden, und auf sandig-schottrigem Lössboden gedeihen Rieslinge. Der Grüne Veltliner steht auf mächtigen Lössböden und auf rotem Schotter. In vier Varianten gibt es diese Sorte in der Flasche, dabei ist der Eiswein noch nicht mitgerechnet. Besonderes Augenmerk legt das Weingut Bauer auf den biologisch-organischen Anbau. Für die intensiven Bemühungen in diese Richtung wurde der Betrieb schon früh mit einem Umweltpreis ausgezeichnet. Noch zu erwähnen ist eine Rarität: der Blaue Burgunder Eiswein – ein Must-have von der Familie Bauer.

Weingut Ernsthofer

Das Weingut Ernsthofer befindet sich in Wösendorf, im Herzen der Wachau und direkt an der Donau. Georg Ernsthofer vinifiziert typische Wachauer Weine, geprägt von Klima und Boden dieser einzigartigen Kulturlandschaft. Es macht ihn stolz, durch seine herausfordernde Arbeit in den steilen Weinterrassen seinen persönlichen Beitrag für die Erhaltung des Weltkulturerbes Wachau zu leisten. Die vielfältige Charakteristik der bekannten Rieden wie Kollmütz, Steinriegl oder Hinter der Burg in den Weinen wiederzuspiegeln, ist für Georg Jahrgang für Jahrgang eine spannende Aufgabe. Zu den wichtigsten Rebsorten zählen natürlich Grüner Veltliner und Riesling. Als Mitglied der Winzervereinigung »Vinea Wachau« wird sehr viel Wert auf Qualität, Ursprung und Reinheit gelegt und die besten Weine mit den Marken Steinfeder®, Federspiel® und Smaragd® bezeichnet. Auch für Liebhaber von Hochprozentigem gibt es im Weingut Ernsthofer einiges zu entdecken. Absolute Raritäten wie Trauben-, Trester- und Weinbrand, die jahrzehntelang in kleinen Eichenfässern gelagert worden sind, finden nach und nach den Weg in die Flasche.

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Falstaff schenken und Riedel Gläser sichern

Verschenken Sie 1 Jahr Falstaff, und Sie erhalten ein Riedel Gläserset bestehend aus vier Gläsern!

Preis: € 65,90
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

Asien für Gourmets – Spanien-Weine – Dresden: Im Osten viel Neues

Mehr erfahren

Pino

Authentische italienische Slow-Food-Küche, knusprige Pizzen und die eine oder andere Spezialität aus Apulien machen das sympathische Restaurant von Pino Barbieri zum kulinarischen Treffpunkt Mödlings.

Bristol Lounge im Hotel Bristol

Restaurant im Hotel Bristol mit Art-déco-Ambiente. Die Bandbreite der Küche ist groß und reicht vom Frühstück über Lunch und Fünf-Uhr-Tee bis zum Dinner. Zusätzlich Wintergarten und American Bar.

Gourmet Restaurant Wassermann im Mondi Holiday Hotel

Das Wassermann ist die kreative Spielwiese von Küchenchef Stefan Haas. Serviert werden ausschließlich Menüs – und das ist gut so. Ein Könner wie Haas weiß, was er tut. Ein kleines Gesamtkunstwerk.

Murmeli

Heiß begehrt wie ein Platz an der Sonne sind die wenigen Plätze im Restaurant. Kein Wunder, die kunstvoll veredelte österreichische und internationale Küche vermag verwöhnte Gaumen zu begeistern.

Marktrestaurant

Lässiger Barbereich, ansonsten geht es urig und gemütlich zu. Dazu passend gibt sich die Küchenlinie von Andreas Hillejan bodenständig-alpenländisch mit Anspruch, dabei bleibt Raum für Kreativität. Zart der Bauch vom Duroc-Schwein, kross der Fisch, deftig die Bergbauernravioli.

Rasmushof

Das Angebot im À-la-carte-Restaurant ist vielfältig: Schmankerln der ­Kitzbüheler Alpen finden sich einträchtig neben internationalen ­Klassikern oder heimischen Traditionsgerichten. Gute Weinauswahl.

Der Kirchenwirt seit 1326

Das schöne Wirtshaus trägt die Tradition schon im Namen. Stilvoll restauriert, ist es der Hintergrund für großartige Wirtshausküche mit Ideen. Die Beratung für die Weinbegleitung ist perfekt.

Zum Nepomuk

Dominik Schachinger hat das Nepomuk zu einer beliebten Adresse gemacht. Serviert wird eine Wiener Küche, die manchmal klassisch auf den Teller kommt und manchmal neu interpretiert – aber immer gut.

Lärchenstüberl

Im historischen, 300 Jahre alten Stüberl oder auf der schönen Sonnen­terrasse mit Blick auf das Wetterstein- und Karwendelgebirge wird ­alpin-mediterrane Küche mit modernen Akzenten kredenzt. 300 Weine.

Schloss Mittersill

Im historischen Schloss lässt es sich gut tafeln. Vom Schlossfrühstück bis zum Candlelight-Dinner werden vor allem heimische Produkte zu feinen Kompositionen. Sehr gute Weinkarte.

Fuxn – Salzburger Volkswirtschaft

Originelle »Volkswirtschaft« mit ebensolcher Karte. Ansagen wie »Uns ist die Wurst nicht Wurst«, »Heute schon Schwein gehabt« oder »Es braut sich was zusammen« verheißen Gaumenfreuden anderer Art.

Graflhöhe – Windbeutelbaron

Der Weg hoch zur Graflhöhe lohnt sich immer: Zum einen wegen der grandiosen Sicht auf das Alpenpanorama, zum anderen wegen der guten und bodenständigen bayerischen Küche – und natürlich auch wegen der guten Windbeutel, für die das Lokal weithin berühmt ist.

Brunnauer

Richard Brunnauer ist ein Fixstern am Genusshimmel Salzburgs. Seine feinen Gerichte sind aus besten Zutaten komponiert, vor allem beim wahrscheinlich besten Mittagsmenü der Stadt.

Maria Loretto

Die romantische Terrasse bietet einen herrlichen Blick auf den Wörthersee. Das Restaurant punktet mit vielen netten Details und einer feinen Küche. Tolle Steaks und Fisch mit mediterranem Gemüse.

Villa Seilern Vital Resort

Das Küchenteam unter der Leitung von Paul Zücker ist für seine farbenfrohe, vollwertige Naturküche aus saisonalen und regionalen Produkten bekannt. Gourmetmenüs, täglich wechselndes Grüne-Haube-Menü.

Die Weinbank – Restaurant

Wieder eine Spitzenplatzierung für Gerhard Fuchs und Christian Zach. Im Gourmetstüberl überlässt man den Hausherren die Auswahl und genießt einfach das tolle Essen und die grandiosen Weine. Besser geht es nicht.

Kaiserterrasse im Weissen Rössl

Wer kennt es nicht, das berühmte Haus am Wolfgangsee. Jenseits der ­Nostalgie bietet es eine sehr gute heimische Küche, die Hermann Poll ­modern interpretiert. Erstklassige Weine, herrliches Ambiente.

Gasthof Failler – Zum goldenen Lamm

Der Landgasthof blickt auf eine über dreihundert Jahre alte Tradition zurück und ist bekannt für traditionelle Waldviertler Küche, aber auch Wiener und internationale Gerichte gelingen vorzüglich.

Frierss Feines Haus

Das Feine Haus unter der Regie von Stefan Lastin bietet schon seit Jahren feine Sachen auf allerhöchstem Niveau. Das Überraschungsmenü kann – und sollte – man auf bis zu elf Gänge ausweiten.

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Wein der Woche

90 Punkte

VS Murua

Bodegas Murua, La Rioja, Spanien

Bar El Circo

In einem sehenswerten Interieur, das mit unzähligen Bildern aus der Welt der Artistik an buntes Zirkustreiben erinnert, kommen nicht nur preisgekrönte Cocktails in die Gläser. Auch in Sachen Whisk(e)y hat die glitzernde Bar einiges zu bieten. Lauschige Sommerterrasse im Innenhof.

Santo’s Cocktailbar

So kann man den Abend auch verbringen. Man sitzt in dieser angenehm unaufgeregten Hotelbar und blättert in der riesigen Getränkekarte, amüsiert sich über die Anekdoten zu Cuba Libre oder Cognac und bestellt sich immer wieder mal einen der Cocktailklassiker von »Alexander« bis »Zombie«.

Market

Das moderne und weltoffene Ambiente bildet – mit dem Naschmarkt als Hintergrundkulisse – den südasiatischen Lebensstil ab. Coole Wandtapeten, gedimmte Beleuchtung. Köstlich das Thunfisch-Avocado-Tatar und die knusprige Ente. Großes Weinangebot, auch die Cocktails und Smoothies können was.

Incontro

Herb oder süß, Gin oder Rum? In der schönen Cocktailbar in Serfaus werden Beratung und Empfehlung großgeschrieben. Barmanager ­Kevin Koster und sein Team sind Meister ihres Handwerks, die ­(Signature-)Cocktails ausgefallen, die Gin-Auswahl mit knapp 150 verschiedenen Gin Tonics groß und hochwertig.

Stubä

In der Stubä gibt’s das beste Steak-Sandwich und ein innovatives Barangebot. Hier setzt man auf Cocktails – frische, leichte und fruchtige oder lieber starke, dunkle und bittere? Die Stubä-Signature-Cocktails wecken und erfüllen Sehnsüchte. Eine wirklich gute Stubä mitten im Kreis 4.

Bristol Bar

Wiener Bar-Klassik: Wie aus einer anderen Zeit wirkt das Edelholz-Ambiente, doch die Cocktails wurden einem neuen Publikum angepasst. So gibt es neben dem Luxuscognac »Louis XIII« genauso einen erfrischenden »Hope & Tonic« mit Gurke in der Hotelbar.

Motto am Fluss

»Mohn Cherry«, »Butter Rum Punsch« oder »Styrian Pumpkin Queen« – die Drink-Namen verraten die Linie des Barteils der beliebten Donaukanal-Location. Witzig und mit internationalem Anspruch kommt die (gar nicht mehr so kleine) Auswahl an Signature Cocktails zu den Gästen auf dem »Oberdeck«.

Émile im Hilton Vienna Plaza

Das Art-déco-Ambiente des Hotels wird mit kreativen Drinks kontrastiert, die die moderne Handschrift von Kan Zuo (»The Sign«) tragen. Sie entführen mit ungewöhnlichen Zutaten auf eine Weltreise, die Barkarte stellt den Genuss-Reisepass dar. Spezialität: Absinth mit der »Malerpalette« an Mix-Partnern.

TheLiberate Bar

Würde nicht ab und zu die olle Berliner S-Bahn vorbeirattern, könnte man doch tatsächlich vergessen, dass man nicht in einem New Yorker Nobelschuppen sitzt. Viel Glamour, Luxus und Bling-Bling bestimmen die Optik, die Barcrew verwöhnt die Gäste mit sehr guten Cocktails und feinem Barfood.

Schumann's Bar am Hofgarten

Ist das die Bar aller Bars? Zumindest ist es die bekannteste in Deutschland und Charles Schumann der Grandseigneur der Szene. Wo immer er eine Location eröffnet, kommt der Erfolg von allein. Garant dafür sind die durchdachten Konzepte und die freundliche Professionalität der Mitarbeiter.

The Bank Bar

Stefan Bauer hat nun eine noch gemütlichere Bar zu bespielen, die Lust am Kreieren von Drinks um das Thema »Finanzwelt« in der alten CA-Zentrale ist aber ungebrochen. Das internationale Publikum liebt den Einsatz von Exoten wie Aquavit oder Mastiha im Cocktail, für Pur-Trinker locken Raritäten von Weltrang.

Erlkönig Bar

In der Bar in der Meraner Straße stimmt einfach alles: der Mix aus historischem Gewölbe und elegant-modernem Ambiente, die herzhaften Snacks, das tolle Team rund um Chef Matthias Eder und nicht zuletzt die von demselben zubereiteten, köstlichen und meist selbst kreierten Cocktailspezialitäten.

Joma

Einen gehörigen Raum widmet die beliebte Einrichtung nebst der Ankeruhr den »mixed drinks«. Dem Publikum entsprechend, dominieren witzige Highballs wie der »Pussangadudler«, aber auch rauchiger Islay Whisk(e)y kommt als »Highland Cooler« zu den Connaisseuren.

Lobby Bar & Lounge Hilton

Die Hotelbar besticht durch jede Menge kunstvoller Skulpturen. Man genießt typische Wiener Mehlspeisen, das Signature Dish ist der Hilton Burger. Über 30 verschiedene Gins und an die zehn Tonics garantieren spannende Mischungen. Dazu erfrischende Cocktails, musikalische Umrahmung und Clubbings.

Milchbar Norderney

Die Milchbar ist der beste Platz, um mit einem Glas in der Hand aufs Meer zu schauen. Das muss man sich allerdings selber holen, denn hier ist Selbstbedienung. Von Kaffeespezialitäten über Softdrinks bis zu Wein und Bier reicht das Angebot, dazu gibt es kleine Gerichte zu fairen Preisen.

Spirit of St. Louis

Europapark für Erwachsene: Nachmittags gibt es very british Tea and Scones, abends amerikanisch-lässig Longdrinks und Cocktails an der langen Theke. Dazu werden Burger und anderes feines Barfood serviert. Zur Zigarre in der Havanna Lounge empfiehlt sich ein Blick in die umfangreiche Whisk(e)ykarte.

Silver Bar

Die »Manhattans« von Barchef Keita, Träger des Silbernen Ehrenzeichens der Stadt Wien, lieben die Stammgäste. Mit der Gin-Karte zogen auch etliche regionale Spirituosen in der coolen Bar des »Triest« ein. Und natürlich gibt es weiterhin den kirschig-intensiven »Silver Bar Special Punch«.

Kruger's Bar

Wenn Wien für etwas steht in der internationalen Bar-Welt, dann für seine American Bars, die den »alten« Spirit der Cocktailkunst am Leben erhalten. Im Chesterfield-Sessel der Kruger’s, die auf die 1920-Jahre zurückgeht, vermengen sich Zigarren, Whisk(e)y und der Soul-Soundtrack zum gelungenen Abend.

Stollen 1930

In der wunderschönen Speakeasy-Bar werden Vintage-Drinks aus der Zeit der Prohibition serviert, allesamt erstklassig gemixt. Gin-Liebhaber wählen aus 1000 verschiedenen Sorten – hier gibt es die größte Gin-Sammlung weltweit. Weitere Highlights: 1930er-Jahre-Musik, die Stollencrew, Gin-Tastings.

Cocktailbars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living: DAS Design-Magazin für Genießer

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends, stilvolle Wohnkultur und Accessoires.

Mehr erfahren