Jeden Tag ein neues Gewinnspiel!

Fenster öffnen und teilnehmen.

Tippen Sie auf das Bild um am Gewinnspiel teilzunehmen.

JETZT BEWERTEN

Bei Falstaff sind Sie die Jury! Bewerten Sie Ihre kulinarischen Erlebnisse nach dem 100 Punkte System und bestimmen das Ergebnis unserer Guides.

  • Bewerten Sie Ihre kulinarischen Erlebnisse!

    Wir küren die besten Gasthäuser Deutschlands – und Ihre Meinung zählt! Bewerten Sie in den vier Kategorien Essen, Service, Weinkarte und Ambiente.

  • Bewerten Sie Ihre Bar-Erlebnisse!

    Die besten Cocktails, die coolsten Barkeeper – bewerten Sie Ihre Bar-Besuche in den Kategorien Drinks, Service, Ambiente und Sortiment!

News

Genießen Wein Essen Reisen
Wein

Vorschau auf die ProWein 2017

Falstaff lockt wieder mit der Big Bottle Party und verführt am Stand mit einem »Chef's Table«, der von Spitzenköchen betreut wird.

Gourmet

Der perfekte Weihnachtsbraten mit Scotch Beef und Lamb g.g.A.

Das richtige Fleisch macht den besten Braten: Mit Rind- und Lammfleisch aus Schottland wird Weihnachten zum Qualitätshöhepunkt – wir verlosen zehn...

Advertorial
Gourmet

Gerichte mit Geschichte – legendäre Rezepte und ihre Erfinder

Einige wenige Köche haben es geschafft, mit ihren Gerichten die gesamte Kochwelt zu verändern. Falstaff begibt sich auf Genussreise in die...

Gourmet

Spezereien der »Villa Masecri« im Falstaff Check

Süße Cremes, pikante Aufstriche, Salate und hochwertige Öle: Verkostungsnotizen, Rezepte und Anwendungsbeispiele.

Gourmet

Die Arche des Geschmacks sucht neue Passagiere

Seit 1996 sorgt sich Slow Food um den Erhalt regionaler Spezialitäten – doch deutsche Produkte sind stark unterrepräsentiert

Wein

Neues vom Büchermarkt

Vier Lektüre- und Geschenk-Tipps für Weinkenner – und solche, die es werden wollen.

Wein

Leo Hillinger erobert München

Im Wineshop & Bar-Konzept wird es einfache Gerichte und das komplette Hillinger-Sortiment zum Ab-Hof-Preis geben.

Gourmet

Søren Selin ist Gastkoch im Hangar-7

Die kulinarischen Notizen zum Ikarus-Gastkoch des Monats Dezember im Hangar-7: Søren Selin vom Restaurant AOC in Kopenhagen.

Wein

Rosarote Rarität von Piper-Heidsieck

Mit dem »Rare Rosé Millésime 2007« ist Piper-Heidsieck ein ganz großer Wurf gelungen. Die erste Rosé Prestige Cuvée des Hauses wurde heuer in Paris...

Interieur & Design

Die Macht der Verpackung

Das Wesen des Weihnachtsgeschenks ist, dass es kein Wesen hat. Die Gestaltung der Verpackung hat die Macht, ein Paar Socken in eine Himmelsgabe zu...

Gourmet

Bremen hat einen neuen kulinarischen Hotspot

FOTOS: »Markthalle acht« – Bremens neues Markthallenkonzept im Domshof setzt auf kulinarisches Handwerk.

Wein

Vranken-Pommery eröffnet Online-Shop

Freunde erlesener Weine und Champagner können sich freuen: Vranken-Pommery eröffnet den Online-Shop »Die Welt der Champagner und Weine«.

Gourmet

Nils Henkel als neuer Küchenchef auf Burg Schwarzenstein

Ab Februar 2017 übernimmt der Spitzenkoch die kulinarische Führung auf Burg Schwarzestein. Er zeichnet sich durch seine herausragende »Pure...

Gourmet

Mein Geschmack von Weihnachten: Andreas Caminada

Falstaff fragte den Schweizer Spitzenkoch nach seine ganz persönlichen Erinnerungen an das Fest der Liebe – auch kulinarisch. Inklusive Rezepttipp.

Gourmet

Restaurant der Woche: Nagaya

Das »Nagaya« in Düsseldorf ist anders. Auf beglückende Weise. Anständige Weinkarte, sehr zuvorkommender Service und natürlich die Küche von Yoshizumi...

Wein

10 Tipps: So gelingen Glühwein und Punsch

Wir haben genug von zu süßen und überwürzten Heißgetränken.

Trends

Trend-Alert: Rote Sofas für die Sinne

Interieur in hypnotischen Rot-Nuancen emotionalisiert den Winter und gibt den Ton an.

Gourmet

Guide Michelin 2017: Erster Stern für »einsunternull«

Insgesamt strahlen 31 neue Sterne am deutschen Gourmethimmel, weiterhin keine drei-Sterne für Berlin.

Trends

Trend-Report: Esstische für anspruchsvolle Genießer

Kaum ein anderes Möbelstück trägt so viel zu einem gelungenem Ambiente bei wie der Esstisch. Falstaff LIVING-Herausgeberin Angelika Rosam hat einige...

Wein

Aktuelle Weinklimaschränke im Falstaff-Test

Welcher Weinkühlschrank eignet sich für welchen Zweck? Falstaff hat acht aktuelle Geräte für Weinliebhaber und jeden Geldbeutel gefunden.

Gourmet

Pierre Gagnaire verlässt Waldorf Astoria Berlin

Der französische Spitzenkoch verabschiedet sich zum Jahresende vom Hotelrestaurant »Les Solistes«.

Gourmet

Die Lieblingskekse der Falstaff-Redaktion

Alle Jahre wieder fragen wir uns, was auf den Weihnachtstisch für kulinarischen Eindruck sorgen soll. Falstaff stellt die beliebtesten Keksrezepte der...

Karriere

Die Falstaff Young Talents 2016 sind gekürt

Am 28.11.2016 war es wieder soweit: Falstaff Karriere kürte zum zweiten Mal die Nachwuchstalente der Branche.

Wein

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

Wein

Aldi Süd: Weine im Falstaff-Check

Auch beim Discounter lässt sich so manch guter Tropfen finden: Falstaff hat aktuelle Aldi-Weine verkostet.

Gourmet

Alpenküche Reloaded

Bono und Keith Richards ­lieben ihn. Er kochte für die thailändische Königsfamilie ebenso wie für die Helfer von 9/11. Die erstaunliche Karriere des...

Gourmet

Tim Raues »Colette« mit Michelin Bib Gourmand ausgezeichnet

Zum 20. Jubiläum des Bib Gourmand wurden insgesamt 472 Restaurants ausgezeichnet, »Lucky Leek« jubelt als erstes veganes Restaurant.

Wein

Ridge Winery: Mr. Monte Bello im Ruhestand

Paul Draper, einer der einflussreichsten Winzer Kaliforniens übergibt die Geschicke der Ridge Winery an seine langjährigen Mitarbeiter.

Gourmet

»Die gute Botschaft«: Tim Mälzer eröffnet Tagesrestaurant

Das neue Restaurant des Fernsehkochs ist eine »Kantine für alle« in schickem Ambiente am Hamburger Alsterufer.

Wein

Das Glühweinrezept des Raugrafen von Wackerbarth

Deutschlands vermutlich ältestes Glühweinrezept stammt aus dem Jahr 1834. Hier im Wortlaut zur häuslichen Zubereitung.

Karriere

Gewinnspiel: »Chefs Night mit Dieter Koschina« im Hotel Mondschein

Machen Sie mit und gewinnen Sie für den Auftakt am 9.12. zwei Tickets für die Chef´s Night in der »Alten Gaststube« in Stuben.

Bar & Spirits

Unüberbiet-Bar: Die Sieger des neuen Bar- und Spiritguides

Zu den Siegern des neuen Bar- & Spiritsguides gehören Betty Kupsa, »Becketts Kopf«, »Guts & Glory«, die »Twist Bar« sowie Volker Seibert.

Kritik der Woche

Restaurant der Woche: Nagaya
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Orangen-Zabaione
Zum Rezept

Winzerkeller Sommerach

Sommerach, Franken

Familiengeschichte seit 1901 Über hundert Winzerfamilien haben sich den gleichen Idealen verschrieben und streben mit ihrer Arbeit nach demselben Leitsatz: »Die Harmonie der Kräfte«. In der über 110-jährigen Geschichte haben die Winzer Sommerach das Besondere ihrer Weine stets verfeinert. Das Zusammenwirken vieler kleiner Details, wie der von Generationen weiter gegebene Erfahrungsschatz, hohes handwerkliches Können, besonderer Ehrgeiz, das beständige Bestreben zu den Besten zu gehören und die Liebe zum Beruf des Winzers machen sie einzigartig und erfolgreich …Das Weinreich der Winzer Sommerach vereint Vinothek, Weinschule, beeindruckende Architektur und schöne Nischen zum Genießen und Staunen unter einem Dach. Hier wohnt die Seele des Weins. Eine wunderbare Kulisse für großartige Weine und fantastische Weinerlebnisse.

Die Zeiten, als man unter Kennern über die Weine von Genossenschaften milde gelächelt hat, neigen sich dem Ende entgegen. Und der Winzerkeller Sommerach ist fleißig dabei, dieses Ende einzuläuten. Was hat man hier für eine Entwicklung durchlaufen! Heute überzeugen trockene Silvaner ebenso wie edelsüße Weine vom Rieslaner. Das seit der Gründung 1901 postulierte Motto »Einigkeit macht stark« trägt Früchte, zu deren bestem Gedeihen sicherlich auch die ganz individuelle Betreuung der einzelnen Mitglieder beiträgt. Das bringt Qualität in den Keller, und das spürt man.

Weingut Eppelmann

Stadecken-Elsheim, Rheinhessen

Der Wein im Mittelpunkt Rheinhessen, Deutschlands größtes Weinanbaugebiet. Die Heimat unserer Reben. Die prämierten Eppelmann-Weine zählen zu den Top-Weinen dieser Region. Das Weingut gehört  zu den Top-100 Weingütern in Deutschland lt. der DLG. Wir sind Global-Winner des »Great Wine Capitals«-Awards in der Kategorie »Innovative Weintourismuserlebnisse«. Außerdem Erzeuger des weltbesten Reserve Weißwein 2014 laut AWC Vienna.1700 Sonnenscheinstunden locken die Gäste auf die TurmTerrasse© im Weingut Eppelmann. Dort gehen Sie auf Tuchfühlung zu den Weinbergen und können nicht nur Top-Weine und Sekte genießen, sondern auch die wunderschöne Landschaft. In unserer PanoramaVinothek© wird der Weinkauf zum geselligen Erlebnis. Sie bietet das perfekte Umfeld für Weinproben in stilvoller Atmosphäre. Einen weiteren einzigartigen Raum für Ihre Erlebnis-Weinprobe bietet unsere BarriqueScheune© mit verschiedenen Lichtstimmungen und großer Fensterfront. Exzellenter Weingenuss, mit allen Sinnen.Auf 20 Hektar Rebfläche gedeihen unsere Trauben und genießen, Stock für Stock, eine individuelle Pflege. Nur so können wir Ihnen jährlich Weine und Sekte auf höchstem Qualitätsniveau präsentieren. Riesling und die Burgunderfamilie, einschließlich Auxerrois und Chardonnay, bilden die wichtigsten Rebsorten unseres Sortiments. Aber auch Spezialitäten wie Gewürztraminer und Huxelrebe, sowie Merlot und Cabernet Sauvignon, haben Ihren festen Platz. Ein weiteres Anliegen ist die schonende Ernte und Verarbeitung unserer reifen, schmackhaften Trauben und ein entscheidender Faktor für die spätere Weinqualität. Auch hier heißt es mit der Natur zu arbeiten. Geduld und Erfahrung, Gefühl und Können sind unerlässlich! Überzeugen Sie sich selbst und erleben Sie unsere Leidenschaft für Wein.

Vom Opa bis zum Urenkel, alle arbeiten im Weingut mit der gleichen Leidenschaft. So treffen sich vier Generationen unter einem Dach. Die besondere Liebe der Familie gilt den Burgundersorten, wozu neben Weiß-, Grau-, Spät- und Frühburgunder auch Auxerrois und Chardonnay zählen. Eine besondere Spezialität ist auch der Gewürztraminer. Die absoluten Top-Qualitäten werden mit dem Attribut »Turmjuwel« versehen. Denn zum Weingut gehört auch ein Turm, auf dessen Terrasse man mit einem Glas in der Hand einen fabelhaften Blick über die Weinberge genießen kann.

Weingut Michael Schroth

Grünstadt-Asselheim, Pfalz

Mit dem Zweiten erzeugt es sich besser, so könnte die Überschrift über dem Weingut Schroth lauten. In zweiter Generation leitet der junge Michael Schroth das Weingut, mit einer Ausbildung in der Meisterschmiede Bassermann-Jordan im Rücken, und soeben wurde ein neues Weingut fertiggestellt. An der Philosophie hat das aber nichts geändert. Für die Lagenweine sind seine Erträge so gering, da könnten einige internationale Icon-Weine direkt erröten. Ausgewogen ist auch die Balance zwischen Weiß- und Rotweinsorten, und es gibt auch Exoten wie Cabernet Sauvignon oder Merlot.

Weingut Schloss Vollrads

Oestrich-Winkel, Rheingau

Das im Rheingau gelegene Weingut Schloss Vollrads gehört mit seinen insgesamt 80 Hektar zu den ältesten Weingütern der Welt. Die Geschichte des reinen Riesling-Weingutes mit seinem auch heute noch vollständig historisch eingerichteten Schloss, dem imposanten Wohnturm, einer Vinothek und eigenem Gutsrestaurant geht mehr als 800 Jahre zurück: Und doch zählt Schloss Vollrads, das auch Gründungsmitglied des renommierten Verbands Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter e. V. ist, heute zu einem durch und durch modernen Betrieb, der es geschafft hat, Tradition und Moderne harmonisch und professionell miteinander zu verbinden. Heute besticht Schloss Vollrads nicht nur mit seinen hervorragenden Weinen, die übrigens in über 50 Länder der Welt ausgeschenkt werden, sondern auch mit erstklassigen Veranstaltungen und einem über die Grenzen des Rheingaus hinaus beliebten Restaurant.

Die aktuellen Weine zeigen: Es tut sich was auf Vollrads. Mit seiner jungen Außenbetriebsleiterin Christine Höhne scheint Gutsverwalter Dr. Rowald Hepp einen guten Griff gemacht zu haben. Die 2015er Weine haben eine große Vielschichtigkeit – exemplarisch zu bewundern an der feinherben »Edition«. Einem Wein übrigens, der durch eine Abstimmung im Kreis der Mitarbeiter ausgewählt wurde. Im Jubiläumsjahr des Vollradser Kabinett-Weins (der Begriff »Cabinet« taucht auf Vollrads erstmals 1716 auf) haben wir gleich drei Exemplare verkostet, die Nase vorn hatte der fruchtige.

Weingut Korrell Johanneshof

Bad Kreuznach-Bosenheim, Nahe

MARTIN KORRELLS PASSIONSeit rund 10 Jahren konzentriert sich Martin Korrell nur noch auf klassische Rebsorten. Mit mehr als 50 Prozent der gutseigenen Anbaufläche liegt der Fokus hier auf der Rebsorte Riesling. Soweit, so normal. Für Martin bedeutet die Arbeit im Weinberg und Keller alles! Er liebt es, die verschiedensten Partien zu cuveetieren – das Spiel mit der Harmonie, aber auch die Stellschraube für Ecken und Kanten. NAHE IN A NUTSHELLTerroir. Kein Begriff geht der Branche mittlerweile schwerer über die Lippen. Das Weingut Korrell kann dieses Konzept allerdings ziemlich anschaulich darstellen: Mit sechs verschiedenen Lagen vom Südwesten bis zum Norden kann man hier fast das ganze Anbaugebiet mit seiner enormen Varietät an Böden abbilden. VON 4 GROSSEN LAGENDie Schloßböckelheimer Lage »In den Felsen« lässt ungemein rassige und markante Weine entstehen, die mit einer ausgeprägt rauchigen Note daherkommen. Der »Königsfels« an der Oberen Nahe ist immer besonders eigenwillig, immer etwas kantig. Hier wachsen die Reben auf rotem Porphyr-Vulkangestein. Das »Kirschheck« in Norheim gehört zu den berühmtesten Lagen an der Nahe. Die Lese zieht sich hier nicht selten bis Anfang November. Der Schieferboden lässt eine konsequente Spontangärung zu. Traubenlesen in der Niederhäuser »Klamm« ist nur mithilfe der Seilwinde möglich – Kletterarbeit, Knochenarbeit pur! Dafür belohnen die Weine mit enormer Frucht und geradliniger Eleganz. Jahr für Jahr hat Martin Korrell diese Lagen getrennt ausgebaut. Ein Maximum an Differenzierung – das fand er einfach enorm spannend. Aber jeder Durchgang bei der Fassprobe führte es ihm klarer vor Augen: die perfekte Balance, den stärksten Ausdruck, die größte Tiefe zeigte immer eine Komposition aus allen Rieslinglagen. Aus der Region mit der größten Bodenvielfalt in ganz Deutschland kommt daher zukünftig ein Wein, der den Charakter einer ganzen Region eingefangen hat. »Von den großen Lagen« – eine Riesling-Cuvée aus den besten Weinbergen des Anbaugebiets. Ein zweiter Wein, der perfekt seine Heimat präsentiert, wird die Burgunder-Cuvée »Steinmauer« – aus Weißburgunder, Grauburgunder und Chardonnay. Zwei Weine, die so sehr Nahe sind, wie nie zuvor. HERZSTÜCK BLEIBT DAS PARADIESParadies – kann eine Lage schöner klingen? Die Lage ist seit fünfzig Jahren der ganze Stolz der Familie, die dort 9 Hektar arrondierte Fläche besitzt. Martin hat hier schon als Kind gespielt. Die Weine fallen elegant und reintönig aus. Die warmen Muschelkalk- und Tonmergelböden sowie die alten Reben tragen dazu bei, dass die Rieslinge eher opulent duften und schmecken. Viele wesentliche Gründe, von nun an voll auf diesen besonderen Berg zu setzen. Der elegant-mineralische, extrem klare »Paradies Riesling« vertritt zukünftig alleinig die Kategorie Lagenwein. ALLES NEU? FAST!Die Phase der Stilbildung ist nun erst einmal abgeschlossen. Seine ambitionierte, detailverliebte Arbeit hat für Martin damit aber noch lange kein Ende. In Zukunft wollen Korrells vor allem Ressourcen schonend, qualitätsversessen und fokussiert Wein erzeugen – eine Reduktion auf das Wesentliche. Die neue, schlanke Kollektion geht mit einem umfassenden grafischen Relaunch einher. Korrell bekommt also nicht nur eine neue Philosophie, die man pointiert mit »reduced to the max« umschreiben könnte, sondern auch einen kompletten Facelift. In der Kommunikation unterstütz ein Imagefilm, der den neuen Fokus des Weinguts transportiert.

Im Weingut Korrell, seit gut 180 Jahren eine feste Größe an der Nahe, bahnen sich Veränderungen an. Im Kreuznacher Paradies wurden 4000 neue Rieslingstöcke gepflanzt, die auf den Schwerpunkt des Weinguts verweisen. Dennoch, »weniger ist mehr«, sagt Martin Korrell, und deshalb geht er moderat und gewissenhaft vor, Schnellschüsse sind nicht sein Ding. In jedem Fall bleibt das »Paradies« als Einzellage erhalten, der Riesling »Von den großen Lagen« versteht sich indes als Botschafter des Terroirs der Nahe. Übrigens, auch Muskateller-Fans kommen hier auf ihre Kosten.

Schumann-Nägler

Geisenheim, Rheingau

DAS WEINGUT Seit 1438: Einzigartige Weine mit Familientradition Familie Schumann ist seit über 575 Jahren ein fester Bestandteil Rheingauer Weingeschichte. Heute wird das Geisenheimer Weingut bereits in der 25. Generation geführt. Nachhaltigkeit ist für die Schumanns daher kein moderner Marketingbegriff sondern gelebte Familientradition. Für Fred Schumann, den heutigen Geschäftsführer des Weinguts, hat Weinbau immer etwas mit Verantwortung zu tun – gegenüber der Umwelt, gegenüber Kunden und gegenüber der nächsten Generation. Gemeinsam mit seinen beiden Söhnen David und Philipp Schumann bewirtschaftet er im Rheingau derzeit rund 40 ha Rebfläche – davon sind 90 Prozent Riesling. Mit rund 5.000 Reben pro Hektar setzt das Weingut bewusst auf Qualität und nicht auf Masse. Diese Philosophie wird international honoriert. Sogar der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, Ronald Raegan, wusste Riesling aus dem Hause Schumann-Nägler zu schätzen. Auch in der Fachwelt finden die Rieslinge von Schumann-Nägler Anerkennung – sie werden von „Wines of Germany“ regelmäßig unter die Top 50 der besten deutschen Weine gewählt. Fred Schumann uns seine Söhne sind stolz auf ihre Weine und ihre Familiengeschichte. Sie verbinden traditionelle Anbaumethoden mit den neuesten Erkenntnissen des modernen Weinbaus. „Wir folgen keinen Trends sondern machen genau das, was unsere Familie seit knapp 600 Jahren am besten kann: Gute Weine im Einklang mit der Natur erzeugen“, sagt Fred Schumann.   DIE PHILOSOPHIE Qualitätsgarant: Liebevolle Pflege der Rheingauer Weinberge Die Weine von Familie Schumann sind echte Naturkinder. Das milde Rheingauer Klima, die reichhaltigen Ton-Schiefer-Böden und eine schonende Vinifizierung verleihen den Weinen eine unverwechselbare Mineralität und den typischen Schumann’schen Schmelz. „Nur wer seine Weinberge versteht, wird ihnen das Beste entlocken“, weiß Winzer und Kellermeister David Schumann. „Wir kennen unsere Weinberge sehr genau.“ Mit einer Stockdichte von 5.000 Reben pro Hektar verfügt das Weingut über eine Anbaufläche von knapp 40 Hektar. Die ältesten Reben existieren seit den 1970er Jahren. Die Lagen des Hauses gehören zu den Besten des Rheingaus. Umso wichtiger und selbstverständlicher ist es für die Familie, sie umweltschonend zu pflegen. Hierzu gehört beispielsweise die Dauerbegrünung in jeder zweiten Reihe und die Kurzzeitbegrünung in den anderen Reihen, um eine nährstoffhaltige Humusversorung sicherzustellen. „Niedrige Hektar-Erträge sind für mich die Voraussetzung für eine gute Qualität“, sagt David Schumann. „Das erfordert viel Fingerspitzengefühl und Handarbeit im Weinberg.“ Dabei wirken z.B. das Ausdünnen und das zeitgerechte Entblättern für die Trauben wie eine Wellness-Kur. Schließlich sollen sie unter optimalen Bedingungen voll ausreifen, um ihr ganzes Potenzial ausschöpfen zu können. DER WEINAUSBAU Ein sorgfältiger Prozess: Von der Traube zum Wein Hochwertige Trauben sind die Grundlage jedes guten Weins. Um die Qualität des Leseguts zu erhalten, wird im Weingut Schumann-Nägler schnell und präzise gearbeitet. Modernste Weinpressen garantieren eine schonende Verarbeitung der Trauben. Nach dem Vorklären durch natürliche Sedimentation werden die Moste in Edelstahltanks eingelagert. Unter ständiger Kontrolle vollzieht sich die Vergärung innerhalb von sechs bis zwölf Wochen. Eine computergesteuerte Temperaturkontrolle garantiert eine optimale Gärung. Ein möglichst langer Kontakt mit der Feinhefe prägt die Weine und bringt die gewünschte Balance. Die Weine, bei denen eine natürliche Restsüße erhalten bleiben soll, werden mittels stärkerer Kühlung in der Gärung unterbrochen. Nach der Filtration werden die Weine schonend in Flaschen gefüllt. Insgesamt werden bei Schumann-Nägler rund 180.000-220.000 Flaschen pro Jahr produziert.

Mit David und Philipp Schumann beschäftigt sich die 25. Generation der alteingesessenen Rheingauer Weinbaudynastie mit ihrer Lieblingstraube: dem Riesling. Der Ursprung der Familie lag einst in Hattenheim, doch heute pflegt das Weingut Reben in fünf Gemeinden: in Geisenheim, Winkel, Oestrich, Kiedrich und Hattenheim. In den Anlagen wird zur Ertragsreduzierung und bei der Laubarbeit viel Handarbeit aufgewendet – das wirke »wie eine Wellnesskur« auf die Trauben. Zur menschlichen Wellness trägt das Endprodukt bei, so etwa der sub­stanzreiche halbtrockene »Réserve«-Wein.

Weingut Rudolf Rabl

Langenlois, Kamptal

Der schwarze Rabe auf dem Etikett steht für Einzellagenweine mit individuellem Charakter genauso wie für fröhliche Einstiegsweine. Ob Weißweine, Rotweine oder Süßweine, ob Grüner Veltliner, Riesling, Traminer oder Zweigelt: genaueste, detailverliebte Arbeit im Weingarten und im Keller ist die Basis für diese wertvollen Weine, welche die Anerkennung von Fachleuten und zahlreiche Auszeichnungen in aller Welt erhalten haben. Die Geschichte des Weingutes Rabl geht zurück bis in das Jahr 1750. Damals war sie eine traditionelle gemischte Landwirtschaft. Bereits vor über 100 Jahren wurden Weine in Holzfässern an Gasthäuser der Umgebung verkauft, und schon vor 70 Jahren wurden Rabl - Weine in 0,7 Glasflaschen gefüllt – damals eine Ausnahme, denn so wurden nur die wertvollsten Weine verkauft.

Wer im Kamptal herkunftsgeprägte und sortentypische Weine sucht, wird im Weingut Rabl gewiss fündig. Rudolf Rabl freut sich über die traditionsreiche Geschichte seines Weingutes, das bereits 1750 erstmals urkundlich erwähnt wurde. So selbstverständlich, wie Vater und Sohn den gleichen Vornamen tragen, findet auch ihre Zusammenarbeit statt. Rudolf Rabl senior liebt die Natur über alles und ist Herr über circa 80 Hektar Weingärten. Durch sein großes Wissen und das daraus resultierende Selbstverständnis im Umgang mit den Reben stellt seine Arbeit die Basis für die hohe Qualität aller Weine im Betrieb dar. Rudolf Rabl junior kümmert sich unter anderem um die Vinifikation der Weine und ist stolz darauf, einer der Ersten in Österreich gewesen zu sein, die begonnen haben, die Weine spontan – also ohne Zusatz von Reinzuchthefen – zu vergären. Für ihn ist klar, dass nur mit den natürlichen Hefen, die mit dem Lesegut in den Keller kommen, Weine entstehen können, die das Terroir widerspiegeln. Kurzer Rebschnitt, sorgfältige Laubarbeit und Traubenausdünnung sorgen für beste extrakt­reiche Trauben. Diese werden handverlesen und je nach Sorte gerebelt oder schonend im Ganztraubenverfahren gepresst. Reifung und Lagerung erfolgen in Edelstahltanks oder Holzfässern im Weinkeller, der sieben Meter tief in den Löss gegraben wurde. Zum richtigen Zeitpunkt des Reifeprozesses wird der Wein in Flaschen gefüllt und im Keller bei konstanter Temperatur gelagert. Der Export erfolgt nach Deutschland, Holland, Belgien, Norwegen, Schweden, Dänemark, England, Kanada, Lettland, Russland, in die USA und Schweiz sowie auf die Philippinen.

Weingut Hans Igler

Deutschkreutz, Mittelburgenland

Die Erfolgsgeschichte des Weingutes Hans Igler beginnt mit nur 1ha in den 1960er Jahren mit der Gründung durch Hans Igler und seiner Frau Maria. Mittlerweile ist der Betrieb auf 40ha Fläche angewachsen. Eine Vorreiterrolle kommt Hans Igler damals auch in Bezug auf den Einsatz  von original frz. Barriques zu, von denen er 1981 die ersten 30 vom Chateau Latour in Bordeaux bezieht. Der Weg, den heute seine Tochter Waltraud Reisner-Igler mit Ehemann Wolfgang und Sohn Clemens verfolgen, wurde demnach damals schon vorgezeichnet. Mit einer konstant hohen Qualität sind sie bis heute dem Motto „Stillstand bedeutet Rückschritt“ treu geblieben. Die Qualität entsteht im Weingarten und dementsprechend wird gehandelt. Der naturnahe Weinbau (Gründüngung durch Einbringung von Aussaaten, mechanische Bodenbearbeitung, etc.), niedrige Hektarerträge (Wegbrechen der Triebe und Ausdünnen der Trauben, etc.), eine späte schonende Lese, sowie die sorgfältige Weiterverarbeitung stellen die Grundlage der regionaltypischen Qualitätsweine dar.  Selbstverständlich trägt zum Erfolg neben dem erworbenen Know-how auch die akribische Verarbeitung im Keller bei, wo die Qualität optimal ausgebaut wird. In Zukunft wir der Sohn des Hauses, Jungwinzer Clemens Reisner (30), der seit 2010 für den Keller mitverantwortlich ist, den Weinen aus dem Blaufränkischland mit ihren besonderen Charakteristiken insbesondere international jenen Stellenwert zukommen lassen, den sie verdienen.

Mitten im Blaufränkischland, der Rotweinhochburg Österreichs, verfolgt Waltraud Reisner-Igler mit Ehemann Wolfgang und Sohn Clemens die Vision zur Vinifizierung eines perfekten Blaufränkischen. Diesen Weg hatte Vater Hans Igler als »Rotweinpionier« bereits seit den frühen 1960er­Jahren vorgezeichnet und so die Charakteristik des regionaltypischen Terrains auf den Punkt gebracht. Mit einer konstant hohen Qualität mischen die Iglers seither im obersten Segment der Rotweine aus Österreich mit, getreu dem Motto: »Das Bessere ist immer der Feind des Guten.« Begünstigt durch das pannonisch-milde Klima und sandige Lehm- und Schotterböden, gedeihen an den Südosthängen des Ödenburger Gebirges hervorragende Rotweine und auch gehaltvolle Weißweine. Ihren Schliff erhalten diese durch eine späte, schonende Lese, niedrige Hektarerträge und sorgfältige Weiterverarbeitung. Heute zählt man die Igler’schen Weine, wie den Blaufränkisch Ried Hochberg, den Cabernet Sauvignon oder die Spitzencuvées »Vulcano« und »Ab Ericio« (lat. »vom Igel«), zu den Klassikern der Rotweinwelt. Bei der Falstaff-Rotweinprämierung 2010 erhielten die Iglers zum neunten Mal die Auszeichnung »Falstaff-Sieger« für den besten Rotwein, diesmal für den Mittelburgenland DAC Reserve Biiri. Der Flaggschiff-Wein des Hauses, die Cuvée »Vulcano«, feierte 2009 sein bereits 20-jähriges Bestehen. Grund genug, eine Auswahl der 20 Jahrgänge im Rahmen der Eröffnung des Schaflerhofs zu verkosten. Fazit: Das Potenzial der Weine hielt stand. Das Weingut Hans Igler präsentiert sich seit 2009 in einem neu adaptierten historischen Gebäude. Waltraud und Wolfgang Reisner-Igler erfüllten sich einen großen Wunsch: den über Jahrzehnte im Dornröschenschlaf versunkenen Schaflerhof wach zu küssen. Der Schaflerhof wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaut und diente einst dem nahen Schloss Deutschkreutz als Gutshof. Nach aufwendiger Sanierung erfüllt dieses Juwel nun neue Funktionen: Barriquelager, Vulcano-Vinothek sowie Degustations- und Clubräume bis hin zur modernen Eventlocation in zeitgenössischer Architektur und historischem Ambiente.

Weingut Franz und Christine Netzl

Göttlesbrunn, Carnuntum

Es muss sich immer etwas ändern, damit alles so bleibt, wie es ist« meinte Luchino Visconti. Getreu diesem Motto hat Franz Netzl sein Weingut im Herzen Carnuntums zu einem der führenden Rotweingüter Österreichs aufgebaut. Mittlerweile vinifiziert er gemeinsam mit Tochter Christina charakterstarke, finessenreiche und vor allem tiefgründige Weine. Ihr persönliches Ziel ist es, die Einzigartigkeit einer jeden einzelnen Sorte und die Typizitäten der unterschiedlichen Lagen in den Weinen herauszuarbeiten, denn das Wichtigste eines jeden Weines ist seine Seele – und die Erfolge geben ihnen Recht. Nichtsdestotrotz – es wird weiterhin hart gearbeitet und stundenlang im Weingarten und Keller getüftelt. Während Franz seine Erfahrung, sein Wissen und die Tradition einbringt, merkt man den frischen Wind und die immer wieder neuen Ideen und Innovationen Christinas – kurz gesagt, sie ergänzen sich perfekt, und genau diese Kombination bildet die unverwechselbare Grundlage der Netzl-Weine. Der Zweigelt ist und bleibt der absolute King unter den Sorten, denn er fühlt sich in den klimatischen Gegebenheiten Carnuntums und auf dessen Böden sehr wohl. Als Basis nahezu aller Weine fasziniert der Zweigelt vor allem durch seiner unglaublichen Bandbreite, denn vom klassisch, fruchtigen bis hin zum würzig, raffinierten Glas Wein steckt alles in dieser Traube! Und so bildet er als lagenreiner Zweigelt Haidacker und als wichtigster Teil in der Top-Cuvée »Anna-Christina« die Spitze im Sortiment. Erfolgreich, denn »Anna-Christina« wurde bei der letzten Falstaff-Rotweinprämierung als höchstbewertetster Wein aus 2013 zum Sieger gekürt. Genau in diese Richtung geht es weiter, denn die alten Zweigeltweingärten bringen jedes Jahr höchste Qualitäten und somit großes Potential für die Zukunft! Autochthon, urtypisch und einfach genial.

Weingut Wagentristl

Großhöflein, Neusiedlersee-Hügelland

Den Grundstein für das heutige Weingut legten die Ururgroßeltern Johann und Julianna Wagentristl im Jahr 1888. Sie übernahm mit ihrer Hochzeit den damaligen »Hof Nr. 135« in Großhöflein. Zu diesem Hof gehörten neben landwirtschaftlichen Flächen auch Weingärten. In folgenden Jahrzehnten widmete sich die Familie verstärkt dem Weinbau. Nach und nach verschwanden Viehwirtschaft und Feldbau, der Weinbau hingegen rückte sichtlich in den Mittelpunkt. So wurde im Laufe der Zeit aus dem »Hof Nr. 135« das heutige Weingut in der Rosengasse. Dessen Weingärten liegen an den sanften Hängen des Leithagebirges und dessen Ausläufern. Die besondere Zusammensetzung der Böden sorgt gemeinsam mit dem speziellen Kleinklima der Region für ein einzigartiges Terroir, das in dieser Beschaffenheit anderswo nicht zu finden ist. »Ich bin ein Freund klarer Linien, und diese verfolge ich auch bei der Kelterung meiner Weine. So entstehen Weine mit unverwechselbarem Charakter – Weine mit Kraft und Finesse. Mit diesen Weinen will ich andere, aber auch mich selbst glücklich machen!« so Winzer Rudi Wagentristl.

Domaine Grand'Cour-Cottier

Satigny, Genf

Jean-Pierre Pellegrin auf seiner Domaine Grand’Cour in Peissy gilt als zurückhaltend – hat man aber sein Vertrauen gewonnen, erhält man Einblicke in eine Weinwelt von höchster Komplexität. Pellegrin arbeitet daran, seine Domäne von 15 Hektar zu verdoppeln. Eine benachbarte Familie hat ihm ihre Rebberge angetragen. Nach langem Abwägen, Zaudern und Planen hat er ein­geschlagen. Viele Parzellen, teils aus alten Stöcken bestehend, müssen restauriert oder erneuert werden. Umstellung auf Biodynamie ist angesagt. Pellegrin versteht die Investition als generationenübergreifendes Projekt und hofft, die Flamme an seine Kinder weitergeben zu können. Die gute Nachricht freut natürlich die Anhänger seiner Weine. Diese – weiße wie rote, Rebsortenweine wie Assemblagen – besitzen Dichte und Tiefgründigkeit, Finesse und Ausdruckskraft. Leider gibt es stets zu wenig Flaschen. Vielleicht akzeptiert Jean-Pierre Pellegrin dereinst die Rolle, die er kraft der Güte seiner Weine eigentlich spielen ­müss­te: die des Zugpferds des Kantons.

Weinbau Gartner

St. Andrä, Kärnten

Ausgangspunkt des Kärntner Pionier­betriebs waren kleinere Rebpflanzungen, die Ing. Herbert Gartner in den 1970er- Jahren durchführte und in denen er eine Vielzahl an Sorten testete. Ab dem Jahr 1978 wurden die historischen Mauerterrassen bei Schloss Thürn bepflanzt. Im Jahr 2006 wurde dann der Liegenschaft mit dem Hausnamen Weingart­jörgl 2,5 Hektar Rebfläche abgerungen, 2011 die Anlage bei Schloss Thürn um drei Hektar ausgeweitet. Seit 2012 führt Erwin Gartner mit seiner Frau Tanja den Betrieb hauptberuflich. Die Weingärten liegen hier zwischen 500 und 600 Metern Seehöhe. Die spätere Reife, die auch durch die kühlen Fallwinde der beiden 2100 Meter hohen Hausberge bewirkt wird, übt positiven Einfluss auf die Aromatik und die Säure­struktur der Weine aus. Aus diesem Grund wurden auch die Sorten Sauvignon Blanc, Riesling und Blauer Burgunder gewählt. Die Böden der beiden Lagen sind denkbar unterschiedlich: Schloss Thürn bietet einen Kalkboden, während der Boden der Lage Weingart­jörgl aus Glimmerschiefer entstanden ist. Da die Familie Garnter in Kärnten nicht nur wieder mit dem Weinbau begonnen, sondern diesen allgemeinen Aufbau der Kärntner Weinkultur auch im Rahmen ihrer Beratungstätigkeit wesentlich mitgestaltet hat, bezeichnet man sie zu Recht als Hüter dieser Tradition. Sie geben den über Jahrhunderte gepflegten ehemaligen Reblagen ihren Weinbau wieder zurück.

Weingut Kolkmann

Fels/Wagram, Wagram

Das Weingut Kolkmann versammelt eine Großfamilie aus vier Generationen unter einem Dach. Sie alle leben und arbeiten für den Wein. Bewirtschaftet wird eine Fläche von 42 Hektar Weingärten in den besten Lagen von Fels am Wagram. Die beiden Winzer Horst und Gerhard Kolkmann engagieren sich unermüdlich, dem Terroir Jahr für Jahr die richtigen Ressourcen zu entlocken. Die Weingärten werden konsequent nach ökologischen Grundsätzen bewirtschaftet – einerseits um das natürliche Gleichgewicht zu erhalten, andererseits um noch lebendigere und tiefgründigere Weine zu kreieren. Im spannenden Portfolio sortentypischer Weißweine und gehaltvoller Rotweine spielen der Grüne und der Rote Veltliner eine besondere Rolle. Der Grüner Veltliner Brunnthal und der Grüner Veltliner Brunnthal Reserve überzeugen alljährlich durch ihre Finesse und Komplexität. Die in Terrassen angelegte Top-Lage Brunnthal, in welcher die Familie gut sechs Hektar bewirtschaftet, besteht zu 100 Prozent aus tiefgründigem Lehm-Löss-Boden. Die Lage Scheiben in Fels am Wagram zählt ebenfalls zu den Top-Lagen am Wagram. Von hier stammen die Roten Veltliner des Hauses, auf welche ein besonderes Augenmerk gelegt wird. Der Rote Veltliner Scheiben ist ein klassischer Vertreter dieser Sorte. Ihn gibt es auch als Reserve, ein sehr edler Wein mit großem Lagerpotenzial. Anlässlich des 50-jährigen Gründungsjubiläums des Weinguts Kolkmann haben die Winzer Horst und Gerhard Kolkmann eine ganz besondere Rarität kreiert: Der Roten Veltliner »VVision« wurde ein Jahr in 500-Liter-Eichenfässern und ein Jahr im großen Akazienfass ausgebaut. - Ein Wein, der durch Individualität besticht und die Tiefgründigkeit der Wagramer Lössböden zum Ausdruck bringt. Weinfreunde sind eingeladen, im modernen Verkaufs- und Verkostungsgebäude den »Wagram zu spüren«, einerseits beim Degustieren der hochwertigen Tropfen, andererseits durch den herrlichen Ausblick auf die umliegenden Weinberge

Domaine Pöttelsdorf

Pöttelsdorf, Neusiedlersee-Hügelland

Die Liebe zur Natur prägt uns Menschen, und wir Menschen prägen den Wein – mit unserer Arbeit, mit unserem Wissen und mit unserer über Generationen hinweg gesammelten Erfahrung.« Mit diesem Motto hat sich in der Domaine Pöttelsdorf eine kleine Gruppe von neun erfahrenen Winzern aus der Großlage Rosalia zur Produktion herausragender Weine zusammengeschlossen, die sich durch ihren unverwechselbaren Geschmack und ihre hohe Qualität auszeichnen. Umweltschonender, naturnaher und terroirbezogener Weinbau sowie modernste Kellertechnik sind wichtige »Zutaten« für qualitätsorientiertes Arbeiten im Weingarten und bei der Vinifizierung. Der Schwerpunkt im Sortiment liegt auf der im Gebiet um das Ödenburger- und Rosaliengebirge autochthonen Rebsorte Blaufränkisch, die in den Rieden rund um Pöttelsdorf unter idealen klimatischen Bedingungen gedeiht.

Weingut Ernsthofer

Wösendorf, Wachau

Wir sind das kleine aber feine Weingut direkt an der Donau, in Wösendorf, im Herzen der Wachau. Wein machen ist unser Lebensinhalt. Derzeit sind es in etwa fünf Hektar Rebflächen, die wir als Familie bewirtschaften. Unsere Weingärten findet man großteils auf steilen Bergterrassen zwischen Wösendorf und Weißenkirchen. Es ist eine besonders schwierige Aufgabe, diese Bergterrassen zu pflegen, umso größer ist die Freude zu sehen, wie Urgesteins- und Lössböden unseren Weinen den aromatischen und mineralischen Feinschliff verleihen. Zwei Generationen arbeiten momentan bei uns am Hof, und die dritte ist gerade angekommen. Wir legen besonderen Wert darauf feinfruchtige, sorten- und gebietstypische Wachauer Weine zu erzeugen. Ernsthofer Weine müssen Spaß machen, unsere Arbeit kommt von Herzen und das schmeckt man. Die Qualität unserer Weine beginnt bereits mit der Arbeit im Weingarten, wir bemühen uns das ganze Jahr über, die Weingärten bestens zu pflegen. Den Lohn dafür erhalten wir zur Erntezeit, wenn wir bestes Traubenmaterial, selbstverständlich handverlesen in den Keller bringen können. Als Mitgliedsbetrieb der Winzervereinigung Vinea Wachau sind wir stolz darauf die bekannten Vereinsweine Steinfeder®, Federspiel® und Smaragd® zu vinifizieren. Diese gedeihen hauptsächlich auf den bekannten Rieden »Kollmütz«, »Ritzling«, »Steinriegel«, und »Vorderseiber«. In unserem urigen Presshausstüberl kann man die Weine in einer besonders gemütlichen Atmosphäre jederzeit gegen telefonische Voranmeldung verkosten. Außerdem warten in der Vinothek einige Raritäten darauf entdeckt zu werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das Familienweingut Ernsthofer befindet sich in Wösendorf, im Herzen der Wachau. Bewirtschaftet werden derzeit rund fünf Hektar Rebflächen, die sich von Wösendorf bis Weißenkirchen erstrecken. Den Großteil der Weingärten findet man auf steilen Bergterrassen. Urgesteins- und Lössböden geben den Weinen den aromatischen und mi­neralischen Feinschliff. Jungwinzer Georg Ernsthofer hat sich das Ziel gesetzt, feinfruchtige, sorten- und gebietstypische Wachauer Weine wie Grüner Veltliner und Riesling sowie eine besondere Sortenvielfalt zu erzeugen. »Weine müssen Spaß machen. Meine Arbeit kommt von Herzen, und das schmeckt man.« Als Mitgliedsbetrieb der Vinea Wachau legt er als Kellermeister auch ein besonderes Augenmerk dar­auf, die bekannten Vereinsweine Steinfeder, Federspiel und Smaragd zu vinifizieren. Diese gedeihen hauptsächlich auf den bekannten Rieden Kollmütz, Steinriegel, Ritzling und Vorderseiber. Seine Weißweine werden ausschließlich in modernen Edelstahltanks ausgebaut. Georgs Eltern, Josef und Theresia Ernsthofer, sind stets um die Weingartenpflege und die Aufrechterhaltung der typischen Wachauer Bergterrassen bemüht. »Die Qualität unserer Weine beginnt bereits mit der Arbeit im Weingarten, wir bemühen uns das ganze Jahr über, die Weingärten bestens zu bearbeiten. Den Lohn dafür erhalten wir zur Erntezeit, wenn wir bestes Traubenmaterial, selbstverständlich handverlesen, in den Keller bringen können.« Im urigen Presshausstüberl kann man die Weine in einer besonders gemütlichen Atmosphäre jederzeit nach telefonischer Voranmeldung verkosten.

Weingut Stift Klosterneuburg

Klosterneuburg, Wien

Seit seiner Gründung im Jahr 1114 betreibt das Stift Klosterneuburg Weinbau und zählt damit zu den ältesten, größten und renommiertesten Weingütern Österreichs. Die Weingärten befinden sich in ausgewählten Lagen von Klosterneuburg, Wien, Gumpoldskirchen und Tattendorf. Während auf 23 Hektar in Klosterneuburg die Rebsorten Grüner Veltliner, Riesling und Sauvignon Blanc kultiviert werden, stehen auf den Wiener Lagen die Burgundersorten im Vordergrund. Auf 25 Hektar an den Abhängen des Kahlen- und des Leopoldsbergs sowie am Wiener Nußberg gedeihen Weißburgunder, Chardonnay, Pinot Noir, Traminer, Riesling und Grüner Veltliner. In den Weingärten von Gumpoldskirchen werden die autochthonen Spezialitäten Zierfandler und Rotgipfler gepflegt. In Tattendorf reifen die berühmten Rotweine des Weinguts, allen voran der St. Laurent, der hier auf einer Fläche von 42 Hektar steht. Damit ist die Riede Stiftsbreite der größte St.-Laurent-Weingarten der Welt. Daneben werden auch Zweigelt, Blaufränkisch, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot kultiviert. Das Weinangebot des Weinguts gliedert sich in zwei Linien: Die »Stiftsweine« sind von der Stilistik her fruchtbetonte, sortentypische Weine, die die Typizität des jeweiligen Weinbaugebiets widerspiegeln. Die »Lagenweine« stammen aus den besten Weingärten und sind einzigartige, konzentrierte, langlebige Weine aus physiologisch hochreifen Trauben. Die Weine, darunter auch der in der Flasche vergorene Sekt »Mathäi«, können in der stiftseigenen Vinothek verkostet werden. Ein besonderes Highlight für kulturinteressierte Weinfreunde ist das umfangreiche Führungsangebot durch Keller, Räumlichkeiten und Ausstellungen des Stifts Klosterneuburg. Mit der St. Laurent Reserve 2013 stellte man im Herbst 2015 bei der Falstaff-Rotweinprämierung den Sortensieger.

Weingut Müller

Krustetten, Kremstal

Mitten im kleinen Weinort Krustetten im südlichen Kremstal erblickt man das Weingut Müller schon von Weitem. Der neu erbaute moderne Keller mit dem gemütlichen Panoramaverkostungsstüberl ragt über alle Dächer hinaus. Von hier aus hat man einen hervorragenden Blick auf das Stift Göttweig, die besten Kremstaler Lagen und die Donau mit der Weinstadt Krems. Mit viel Liebe und Einsatz keltert hier Leopold Müller seine fruchtbetonten und sortentypischen Weißweine. Besonderes Augenmerk legt er auf Grünen Veltliner und Riesling, der aus den besten Lagen des südlichen Kremstals stammt. Dennoch sollte man nicht auf die samtwürzigen Rotweine des Hauses vergessen, die nicht nur den Kellermeister immer wieder aufs Neue begeistern. Durch sein stetiges Streben nach Qualität konnte das Weingut in den letzten Jahren viele Erfolge verzeichnen, unter anderem einundzwanzig Weine im »SALON Österreich Wein«, davon zweimal Bundeszweiter bei Grünem Veltliner und Riesling. Um die sorgfältig angelegten Weingärten in den ausgezeichneten Lagen rund um den Göttweiger Berg kümmert sich der jüngere Bruder Stefan. Er bewirtschaftet die 90 Hektar Weingärten mit viel Leidenschaft und großem Können. Der Einfluss der Donau und die tiefgründigen Lehm- und Lössboden, aber auch die warmen Schotterböden unterstützen ihn bei seiner Arbeit und bilden so die optimalen Bedingungen für ein hochqualitatives Traubenmaterial. Außerdem ist Stefan der geborene Heurigenwirt und verwöhnt die Gäste im eigenen Heurigenlokal mit regionalen Spezialitäten und natürlich den hauseigenen Weinen.

Weingut Erich Scheiblhofer

Andau, Neusiedlersee

Erich Scheiblhofer zählt zur jungen Garde im Burgenland, die in den letzten Jahren vor allem mit ihren Top-Rotweinqualitäten die volle Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Auch er hat die Welt bereist und Erfahrungen bei Meistern ihres Faches in Kalifornien und Australien gesammelt, um sie im eigenen Betrieb, der erst 1999 gegründet wurde, umzusetzen. Mit der ersten Ernte aus dem Jahr 2000 wurde der Zweigelt »Prädium«, sein nach eigener Aussage wichtigster Wein, Landes- und Bundessieger. Im Jahr darauf entschied der Zweigelt den »Falstaff Grand Prix« für sich, ein Jahr später kam er beim selben Bewerb auf Platz drei. Top-Weine des engagierten Winzers sind der Merlot und der Shiraz, die ebenfalls von der Lage Prädium stammen. Die Merlot-Weine der Jahre 2002 und 2004, der Cabernet Sauvignon 2008 und 2010 und der Shiraz 2013 wurden Falstaff-Sortensieger. Nicht nur national ist das junge Weingut mit jährlich zumindest einem Landes- und Bundessieger das höchstprämierte. Auch international bricht man alle österreichischen Rekorde: Bei der weltweit größten Weinbewertung, der »Austrian Wine Challenge«, ging der Titel »Winery of the year« in sieben von neun Jahren an die Scheiblhofers. Für die größte internationale Furore sorgte bislang der Jahrgang 2011. Markus del Monego und Andreas Larsson bewerteten die Cuvée »Big John« mit 94,5 Punkten als höchstbewerteten Wein Österreichs, dicht gefolgt von der Cuvée »Legends« 93,5 Punkten. Nicht weniger spektakulär sind die 19/20 Punkte von René Gabriel für Cabernet Sauvignon und Blaufränkisch »Jois«.

Weingut Steininger

Langenlois, Kamptal

Die Familie Steininger hat mit der sorten- und jahrgangsreinen Versektung der typischen Kamptaler Weine eine eigene österreichische Sektphilosophie gefunden. Das Erfolgsgeheimnis beruht auf der hohen Qualität der Sektgrundweine, die sich klar, fruchtbetont und duftig präsentieren, sowie auf der behutsamen zweiten Gärung in der Flasche. Beides zusammen bringt den Charakter der jeweiligen Sorte und das Geschmacksbild des Grundweins perfekt zur Geltung. Bei den Lagensekten Riesling Heiligenstein und Grüner Veltliner Steinhaus werden Sorte und Terroir in den Vordergrund gestellt. Auch bei den Stillweinen setzt die Familie Steininger auf höchste Qualität. Der Fokus liegt bei Grünem Veltliner und Riesling. Die Handschrift ist wie bei den Sekten klar, stolz und ausdrucksstark. Die wichtigsten Lagen des Betriebes sind für den Grünen Veltliner Loisiumweingarten und Kittmannsberg, für den Riesling Steinhaus und Seeberg. Der Keller von Karl Steininger ist Teil des Rundgangs durch das »Loisium«. Hier erleben die Besucher den Weg von der Traube bis zum Wein und können den Steiningers bei der Arbeit zusehen. Das »Loisium Wine & Spa« ist ein faszinierendes Hotel zum Genießen und Verweilen.

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Falstaff schenken und Gutschein sichern

Verschenken Sie 1 Jahr Falstaff, und Sie erhalten eine Flasche Pommery Champagner!

Preis: € 59,-
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

Der große Sparkling-Test – Best of Champagner, Sekt & Co. – Weinguide 2017 – Miami

Mehr erfahren

Anitastube im Hotel Sackmann

88 Punkte, Baiersbronn

Die kleine Schwester des Sternerestaurants Schlossberg. Küchenchef Jörg Sackmann serviert hier Schwarzwälder Klassiker auf einfallsreiche Art, wie zum Beispiel kleine Flammkuchen mit Jakobsmuschel, Trüffel und Sauerrahm oder Sauerbraten mit Weinbeerle und Rahmwirsing.

Dorfstuben im Hotel Bareiss

88 Punkte, Baiersbronn

Gemütliche Atmosphäre in den zwei original Bauernstuben aus dem 19. Jahrhundert. Das versierte Küchenteam bereitet auf raffinierte Art Schwarzwälder Gerichte wie süß-saure Kutteln, Wurstsalat oder marinierte Ochsenbrust zu, die mit schwäbischem Charme serviert werden.

Weinhaus Henninger

Punkte, Kallstadt

Sie suchen ein schönes Hotel in einem netten Pfälzer Örtchen? Dann klicken Sie auf das Weinhaus Henninger in Kallstadt. Exzellente Küche, beste Weine und herrliche Zimmer zum Übernachten zeichnen das feine 4-Sterne-Landhotel aus. Genießen Sie den Blick in die Weinberge, wandern Sie durch die Natur, lassen Sie die Seele baumeln. Das über 400 Jahre alte Weinhaus Henninger bietet seit 160 Jahren Gastronomie vom Feinsten. Ein Blick auf die Speisenkarte: »Pfälzer Küche«, »Weinhaus Klassiker« und die »Jahreszeiten-Küche«, die all das bietet, was gerade ganz frisch und aktuell ist. Mit Küchenchef Tommy Walter kommen immer wieder zahlreiche neue Ideen auf den Teller. Passend zur Speisenkarte ist die große Weinkarte mit über 200 Positionen der besten Pfälzer Rebensäfte.

Historisches Gasthaus und Hotel mit neuen Designerzimmern und einer vitalen Pfälzer Küche. (Aus dem Falstaff Magazin 03/2016)

Landgrafenstube im Hotel auf der Wartburg

89 Punkte, Eisenach

Hermanns Landgrafenküche Die Wartburg hat sich ihre freundliche Gastlichkeit bewahrt, seit erste Pilger an ihre Pforten klopften. Ein herzliches Willkommen, Bewirtung und Nachtlager haben gute gasthöfische Tradition und beste Gegenwart im Romantik Hotel auf der Wartburg. Seit 100 Jahren präsentiert es sich als Ort des Wohlbehagens, der Ruhe und der Heiterkeit. Küchenchef Peter Herrmann beschreitet seit 2014 neue, gastronomische Wege. Im Restaurant erfolgt eine strikte Trennung zwischen dem Mittagsgeschäft im Gasthof für fröhliche Leut‘ und dem Abendservice in der Landgrafenstube. Ist es am Mittag die landestypisch-herzhafte Küche, bei der vom Einfachen das Beste serviert wird, verschreibt sich Herrmann am Abend in der Landgrafenstube der Historie. Er verbindet überlieferte Menüfolgen mit seiner zeitgenössischen Küchenphilosophie. Historisch belegte Festbankette, die auf der Wartburg stattfanden, stehen Pate und werden von Herrmann und seinem Team modern und neu interpretiert. Dabei werden zudem kleine Geschichten um die Herkunft und Zusammensetzung der Produkte ansprechend erzählt. Ursprüngliche Aromen, die Einfachheit der Rezeptur und das in bester Qualität, sind die Maßstäbe von Hermanns Landgrafenküche. Die Landgrafenstube bietet aber nicht nur eine vortreffliche Küche, sondern auch einen kompetenten und dezenten Service. Abgerundet wird das Ambiente durch einen gut sortierten Weinkeller, in dem sich neben internationalen Klassikern auch viele Raritäten befinden. Und nicht zuletzt der Blick: Von der sich anschließenden Landgrafenterrasse hat man eine atemberaubende Aussicht über den Thüringer Wald bis hin zur Rhön und weit nach Hessen hinein. Das Romantik-Hotel auf der Wartburg – ein Ort zum Wohlfühlen, der Ruhe und der Heiterkeit.

Hochklassige Landgrafenküche mit regionalen Produkten. Die neue Küchenchefin Annett Reinhardt übernimmt die Tradition des Restaurants, historische Menüfolgen zeitgenössisch zu interpretieren. Spektakulärer Blick über den Thüringer Wald. Eigene Patisserie.

Nymphenburger Hof

88 Punkte, München

Helle Räume und aufmerksamer Service zeichnen dieses Münchener Kleinod mit österreichischem Einschlag aus. Seit über 28 Jahren verwöhnt Andreas Derler seine Gäste mit einer geradlinigen Saisonküche. Umfangreiche österreichische Weinkarte. Romantischer Hofgarten.

Fischerklause

89 Punkte, Lütjensee

Gerhard Retter und sein Team haben sich auf moderne Regionalküche eingeschworen. In die Töpfe und Pfannen des Restaurants am Lütjensee kommen Aal, Hecht und Karpfen aus dem See, fangfrischer Nord- und Ostseefisch sowie Wild aus eigener Jagd. Gute österreichische Weine.

Camers Schlossrestaurant – Schloss Hohenkammer

88 Punkte, Hohenkammer

Der junge Küchenchef Florian Vogel kocht bodenständig-feine Genussküche mit mediterranen und asiatischen Rezepten, die im barocken Gewölberaum serviert werden. Die Bioprodukte stammen vom eigenen Gut. Rustikal-Deftiges gibt es in der »alten Galerie« und im Biergarten.

Schönberghof

83 Punkte, Spielberg

Landhotel Schönberghof Übernachten wie die Rennfahrer - direkt am Red Bull Ring in Spielberg Das Landhotel Schönberghof hat, was andere nicht haben: Einen spektakulären Blick auf den Red Bull Ring, dank seiner einzigartigen Lage auf einer Anhöhe direkt über der Rennstrecke. Eingebettet in das malerische Murtal mit seinen grünen Bergen und Hügeln und in unmittelbarer Nähe zum Red Bull Ring gelegen, begrüßt das Landhotel Schönberghof seine Gäste. Von hier genießt man eine atemberaubende Aussicht: neben der wunderschönen Natur hat man auch das Geschehen auf der Rennstrecke immer bestens im Blick. Das macht das top-moderne Hotel zum exklusiven Hotspot-Treffpunkt für echte Motorsport-Fans. Aber auch auch Feinschmecker kommen voll auf ihre Rechnung: In der einzigartigen Atmosphäre des hoteleigenen Restaurants werden delikate, steirische Köstlichkeiten mit einem unvergesslichen Ausblick auf den Red Bull Ring serviert. Wo Sie sich schließlich den kulinarischen Genüssen hingeben, liegt ganz an Ihnen: Wir servieren im gemütlichen Stüberl, in unserem modernen Restaurant und natürlich auch auf der großen Sonnenterrasse mit spektakulärem Blick auf die Rennstrecke. Auch die Kleinsten kommen immer wieder gern zum Schönberghof. Das liegt nicht zuletzt am großen Kinderspielplatz – ein echtes Abenteuerland mit Schaukel, Rutsche, Klettergerüst und vielen spannenden Attraktionen mehr.

Der Blick auf den Red Bull Ring ist einzigartig, und auch in der Küche hat man stets ein Auge auf die Köstlichkeiten der Region. Auf Vorbestellung gibt’s Ripperln und Stelzen.

Holznerwirt

82 Punkte, Eugendorf

Der Landgasthof Holznerwirt liegt im Zentrum von Eugendorf, direkt vor der Kirche, mitten in einer großen Grünanlage. Wir verbinden harmonisch Tradition mit dem Anspruch von heute und sind ein Ort für Jedermann der sich an persönlicher Betreuung, sowie Privatsphäre erfreuen möchte. Der Holznerwirt ist sinnbildliche Übersetzung einer bewusst gelebten Tradition mit dem Flair des heutigen Zeitgeistes. Eine Reihe gemütlicher Stüberln, der historische Weinkeller und unser schattiger Kastanien-Gastgarten sind der ideale Ort für ein gemütliches Abendessen mit Freunden. Die Küche ist regional aber neuzeitlich ausgerichtet, die Saisonen bestimmen das Angebot. Das 4 Sterne Hotel verfügt über 58 Zimmer und Appartements mit Bad/Dusche, WC, Telefon, TV, Radio, Zimmersafe, teilweise mit Himmelbett und Kachelofen. Zum Relaxen bietet sich unsere Erlebnissauna mit mehr als 280 Quadratmetern auf zwei Ebenen an. Hier bieten wir unseren Gästen neben Sauna, Dampfbad und Aromakabine auch zwei Infrarotsaunen, einen Ruheraum, ein Freischwimmbecken und einen Kaltwasser-Erlebnisgang.

Im Zentrum von Eugendorf verbindet das Traditionsgasthaus alle Elemente gelebter Wirtshauskultur. Die Küche ist österreichisch, das Fleisch von eigenen Rindern, das Ambiente gemütlich.

Wispelhof

84 Punkte, Klagenfurt

Vielleicht ein zarter Tafelspitz, ein feines Wienerschnitzerl, ein Schweinsbratl mit knusprigem Krusterl oder doch ein paar handgekrendelte Kasnudeln..!? Alles, was auf unsere Teller kommt, ist ursprünglich, regional und hausgemacht. Im Wispelhof leben wir ein kleines Stück Tradition. Ursprüngliches und Vertrautes verbinden wir mit Modernem und Zeitgemäßem. Liebevolle Details zeichnen die Komposition unserer Gerichte, unser Service und unsere Einrichtung aus. In unserer Küche verwenden wir ausschließlich hochwertige und natürliche Produkte, nach Möglichkeit in Bioqualität. Den Großteil beziehen wir von bäuerlichen Betrieben und Lieferanten direkt aus Kärnten, weil wir auf Nachhaltigkeit und Ökologie großen Wert legen. Es ist uns ein Herzensanliegen, neben den Klassikern der Altösterreichischen und der Kärntner Küche auch in Vergessenheit geratene Speisen auf die Teller zu bringen. Je nach Saison servieren wir sensationell gute alte Gerichte wie Paprikahendl, Beuscherl, gebratene Leber und gebackenen Kalbskopf.

Thomas Kropfitsch, früher Steirereck, Taubenkobel, Noma, renovierte den historischen Wispelhof. Dazu passt die Kärntner und altösterreichische Küche. Starker Punkte-Einstieg.

Lubin

85 Punkte, Wien

Entdecken Sie die kulinarische Seele Kroatiens. Genießen Sie raffinierte Kreationen höchster Qualität in behaglichem Ambiente. Wir verarbeiten nur die besten Originalzutaten aus Kroatien. Dass unser Fisch aus der Adria auf direktem Weg zu uns geliefert wird, versteht sich fast von selbst. Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Restaurant Lubin.

Kroatisches Fischrestaurant mit allem, was die Adria zu bieten hat – von Oktopus über gegrillte Sardinen bis zum Drachenkopf. Eigener Fischhandel, drei Mal die Woche frischer Wildfang.

Schloss Mönchstein

91 Punkte, Salzburg

Das 5 Sterne Superior HOTEL SCHLOSS MÖNCHSTEIN*****s liegt inmitten eines großen Schlossparks, direkt auf dem Mönchsberg und mit herrlichem Rundblick auf Salzburg. Die Altstadt ist in wenigen Minuten mit dem Mönchberglift zu Fuß erreichbar. Unser haubengekröntes Restaurant Schloss Mönchstein, erstrahlt mit einer Glasfassade und einer erweiterten Terrasse mit idyllischem Blick auf das Schloss Mirabell. Unser Küchenchef, Markus Mayr, und sein Team verzaubern Sie mit verfeinerten österreichischen Gerichten und internationalen Köstlichkeiten. Die breitgefächerte Auswahl an korrespondierenden Weinen und unsere freundlichen sowie kompetenten Mitarbeiter versprechen Ihren Besuch einzigartig werden zu lassen. Unser "Kleinstes Restaurant der Welt" befindet sich in der Turmspitze und bietet Platz für 2 bis 4 Personen. Bei einem romantischem Dinner genießen Sie einen großartigen Blick auf die Stadt Salzburg sowie exklusiven Service in einzigartigen Ambiente. Der "Gotische Salon" ist bestens geeignet für Empfänge, exklusive Abendessen oder Meetings im kleinen, feinen Rahmen. Empfangen Sie Ihre Gäste in einem historisch, denkmalgeschützten Raum, ausgestattet mit wertvollem antiken Mobiliar und mit Blick über Salzburg. Unsere idyllischen Terrassen, mit Blick in den Schlosspark oder auf die Stadt, bieten Platz für Jedermann. Ob Festspiel-Aperitif, Mittag- und Abendessen oder zu Kaffee und Kuchen, bei uns findet jeder das richtige Plätzchen. Unser, mit Leckereien gefüllter Mönchstein Picknickkorb, kann ab April wieder für eine Landpartie, mit Vorreservierung, bestellt werden. Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen am Mönchsberg oder einem anderen Ort Ihrer Wahl und lassen Sie sich bei hausgemachten Köstlichkeiten die Sonne auf den Bauch scheinen!

Über der Altstadt wird im Schloss ambitioniert gekocht. Küchenchef Markus Mayr inszeniert eine sehr gute österreichisch-internationale Küche mit Anspruch und pfiffigen Ideen.

Maria Loretto

86 Punkte, Klagenfurt

RESTAURANT MARIA LORETTO | am Wörthersee. Auf der Halbinsel Maria Loretto am Landspitz von Klagenfurt befindet sich das romantische Restaurant »Maria Loretto« direkt am Wörthersee. Vor über 150 Jahren gab Graf Friedrich Orsini-Rosenberg die Anweisung aus dem ehemaligen Stall ein Restaurant zu erbauen. Vorerst waren im ersten Stock Fremdenzimmer und der Gastgarten diente als Parkplatz. Das Restaurant lag im Parterre, bot einfache Speisen an und herumlaufende Hühner gehörten zur Tagesordnung. Ende der 70er Jahre entfernte man die Fremdenzimmer und verlegte das Restaurant in den 1. Stock. Seit diesem Zeitpunkt, genau genommen seit dem 14. April 1978 wird das Restaurant »Maria Loretto« von der Familie Hofer mit liebevoller Hand geführt. Seit der Übernahme von Familie Hofer gewann das Restaurant an nationaler sowie internationaler Bekanntheit. Dies konnten Richard und Brigitte Hofer natürlich nicht alleine erreichen – sie bauten sich ein starkes Team auf, das sie größtenteils seit über 20 Jahren begleitet. Für das Erscheinungsbild des Restaurants, sprich für den liebevoll eingerichteten, dekorierten Innenbereich und den parkähnlichen Außenbereich ist Brigitte Hofer verantwortlich. Man kann ohne Übertreibung behaupten, dass man sich in diesem Familienbetrieb sowohl bei Schönwetter als auch bei Regenwetter sehr wohl fühlt. Der Innenbereich gleicht fast einem Wohnzimmer. Während die Gäste mit mediterraner, heimischer und internationaler Genussküche bekocht und bewirtet werden, genießt man den herrlichen Blick auf den Wörthersee von der Terrasse, dem Balkon oder vom Seegarten zu jeder Tages- und Abendstunde. Das große Aquarium birgt für absolut frischen Fischgenuss das ganze Jahr über sowie der eigens angebaute Gemüse- und Kräutergarten. Die Weinkarte bietet edle Tropfen mit höchster Qualität aus dem In-und Ausland. Ebenso herzlich willkommen bei der Familie Hofer sind die kleinen Gäste und Vierbeiner. Das familiengeführte Restaurant verfügt auch über genügend Platz für Feste wie: Hochzeiten, Geburtstage, Taufe, Jubiläen... Mit der eigenen Bootsanlegestelle begeistern sie auch jeden Motorboot-, Elektroboot (Aufladestationen vorhanden)- und Segelfreund.

Maria Loretto ist der Inbegriff für schöne Stunden am Wörthersee. Da spielt natürlich auch die Küche mit, die vor allem für ihre Fischgerichte bekannt ist.

Cuisino Kitzbühel

84 Punkte, Kitzbühel

Best Steaks in Town In der Küche werden die besten Filetssteaks aus Premiumbeef vom Angusrind aus Argentinien oder Uruguay zubereitet. Eine besondere Attraktion ist der Weinkeller mit 40 Quadratmeter großem Gewölbekeller für bis zu 20 Personen. Kitzbühels Steakliebhaber haben das Spitzenlokal schon zu ihrer Lieblingslocation erkoren. Gekonnt werden hier regionale Köstlichkeiten mit mediterranen Akzenten gemischt. Vom Premiumbeef vom argentinischen Angusrind bis zu Gustostücken vom heimischen Jungrind überzeugt die Küche mit den »Best Steaks in Town«. Zudem werden die Gäste mit edlen Tropfen aus dem hauseigenen Weinkeller verwöhnt. Ein Besuch im Casino Kitzbühel beginnt vorzugsweise mit einem Dinner&Casino Package, das gleich mit einem prickelndem Empfang startet. Das 4-Gang Menü können sich die Gäste individuell aus der à la carte Karte zusammenstellen. Zudem beinhaltet das Dinner&Casino Package um nur 59 Euro Begrüßungsjetons im Wert von 25 Euro mit denen man sein Glück im Casino auf die Probe stellen kann. Damit aber alle Gäste auch abseits der Spieltische auf ihre Rechnung kommen, ist das Casineum im Casino Kitzbühel die perfekte Location für Veranstaltungen aller Art. Das umfangreiche Unterhaltungsprogramm bietet unter anderem herzerfrischende Zaubershows, tolle Konzerte und freche Kabaretts. Das Casineum steht den Gästen auch für Dinner Veranstaltungen, Empfängen oder sonstigen Feierlichkeiten auf Anfrage ohne Raummiete zur Verfügung. Wenn das keine guten Gründe für einen gelungenen Abend sind?

Der originelle Name lässt aufhorchen, und der Besuch bestätigt ihn. Im modern-gemütlichen Holzambiente wird feine Küche mit Schwerpunkt Steaks serviert.

Gaststätte Figl

87 Punkte, St. Pölten

Treffpunkt für Feinschmecker Direkt am Hauptplatz in Ratzersdorf – St. Pölten – gelegen ist die Gaststätte Figl seit 1994 Treffpunkt für Kenner der guten Küche. Ob Businesslunch, romantische Abendessen bei Kerzenschein, Geburtstags- und Hochzeitsfeiern: das richtige Ambiente – und je nach Wetter auch der Innenhof – machen den Genuss erst richtig perfekt! Hinter den Kulissen der Gaststätte Figl wird eifrig gearbeitet, um die Gäste mit regionalen und saisonalen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Für die bodenständige Kreativität wird nicht nur à la carte sondern gerne mit einem Menü ganz nach Ihren persönlichen Wünschen und Gusto genossen. Für Feste und Feiern reservieren unsere Gäste stets gerne das bewährte und beliebte »fliegende Buffet« oft in Kombination mit einer »Küchenparty«. Küchenchef Andreas Hettegger ist bekannt für seine kulinarischen Höhenflüge. Mit unbändiger Leidenschaft interpretiert er die vertraute, traditionelle Küche neu, würzt sie mit moderner Leichtigkeit und einem kräftigen Schuss Kreativität ... einfach nur Genuss pur ... Gäste genießen im Figl den passenden Wein als Begleitung zu frischen regionalen Spezialitäten. Der alte Weinkeller beherbergt die vollmundigsten Tropfen internationaler und regionaler Weinanbaugebiete. Weiß- wie Rotweinfreunde kommen hier auf ihre Kosten. Kulinarik à la Figl erwartet Sie in der hauseigenen Spezerei! Mit hausgemachten Nudeln, feinsten Marmeladen, edlen Tropfen, Süßem und Würzigem können Sie auch zu Hause ein Stück Figl-Qualität genießen. Mit einer Reservierung garantieren wir Ihnen persönlichen Vorrat individuell nach Ihren Wünschen. Ganz frisch für Sie vorbereitet ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Ein Liebling unserer Tester: »Wie immer freundlichster Service in angenehm gelöster Atmosphäre. Ein entspannter Abend bei tollem Essen ... Geschäftsessen mittags: sensationell!«

Murmeli

90 Punkte, Lech

Annemarie und Wolfgang Strauss heißen Sie herzlich Willkommen im Sporthotel Murmeli in Oberlech am Arlberg! Klein und fein,  mit hoher Verwöhnkultur, finden Sie uns auf 1750m Seehöhe,  garantiert schneesicher:  keine Autos, dafür länger Sonne, mehr Bergpanorama, mehr Ferien. Das Skivergnügen beginnt direkt am Haus. Wachen Sie mit der Sonne auf, ringsum weiße Gipfel und Stille. Unvergleichbar ist die atemberaubende Aussicht – sei es beim Frühstück, Lunch, Teatime oder Dinner: vom abwechslungsreichen Frühstücksbuffet bis zur mehrfach ausgezeichneten à la Carte Küche mittags. Frische, hochwertige Produkte werden hier seit Jahren sorgfältig verarbeitet - der Eigengeschmack der Speisen steht für Küchenchef Wolfgang Strauss im Vordergrund. Köstlichkeiten serviert man auch auf der Sonnenterasse, deren Plätze beinahe schon begehrter sind als Schifahren selbst. Abends gibt es ein Gourmet-Menü. Erlesene Tischkultur, verbunden mit liebenswürdigem Service und kreativer Küche für Verwöhnte, zeichnen die Gastlichkeit des Murmeli aus. Hier kehrt regelmäßig der Winterzauber ein, lassen Sie sich - fernab vom Trubel – von uns verwöhnen, mit verfeinerten österreichischen und internationalen Spezialitäten. Dazu edle Tropfen aus dem Weinkeller. Sie finden unser Haus in exklusiver Lage am Sonnenhang von Oberlech. Während im Tal der Nebel hängt, begrüßt Sie bei uns die Sonne für einen herrlichen Skitag. Das Ski-Erlebnis der Alpen steht für 260 km präparierte Pisten, 180 km hochalpine Tiefschneeabfahrten, 83 Lifte, 21 km Loipen und eine bis 22 Uhr beleuchtete Rodelbahn nach Lech. Seit diesem Jahr neu ist die Skiverbindung Arlberg-Schröcken. Nach einem sportlichen Skitag entspannen Sie in den mit natürlichen und hochwertigen Materialien ausgestatteten Zimmer bei gemütlicher Atmosphäre. Bei uns stehen die Gäste im Mittelpunkt. Wir sorgen dafür, dass Sie sich wohlfühlen, abschalten können und neue Energie tanken!

Per Einkehrschwung zur Haute Cuisine: Im direkt an der Skipiste gelegenen kleinen Gourmethaus verwöhnen Wolfgang und Annemarie Strauss selbst anspruchsvollste Oberlecher Gäste.

Weidinger Stub'n

84 Punkte, Abersee

Das Restaurant Weidinger Stub´n in Abersee am Wolfgangsee besteht seit 1994, und wird gemeinsam von Walburga Laimer (Service) und Gerhard Bichler (Küche) geführt. Das kleine Restaurant in einem Holzhaus wird sehr persönlich geführt. Der Küchenchef war nach abgeschlossener Kochlehre in einigen der besten Häuser beschäftigt. Bei Heinz Winkler damals noch im Tantris in München, auf Mallorca im Restaurant Tristan, und in Frankreich bei Paul Haeberlin und George Blanc. In der Weidinger Stub´n wird regional und nach Saison gekocht. Zum Beispiel Saiblingsfilets in Basilikumbutter mit Tomatenreis und frischem Gemüse, aber auch Kasnock´n, Wiener Schnitzel oder Aberseer Schafkäse. Die Weinkarte umfasst hauptsächlich Österreichische Winzer. Der Standort ist direkt nach der Schiffstation Gschwendt  - auf der anderen Seite des Wolfgangsees, gegenüber St.Wolfgang, direkt neben dem Wolfgangsee Radweg. Ein ruhiger und sonniger Gastgarten lädt zum verweilen ein. Das Restaurant Weidinger Stub's ist ein rauchfreies Lokal. Durchgehend warme Küche von 11.30 bis 21 Uhr!

Ein sehr schönes Haus mit Chalet-Charakter direkt am Wolfgangsee. Die Küche ist gutbürgerlich-traditionell mit Ideen. Die lokale Spezialität, der Aberseer Schafskäse, ist hier ein Muss.

Wellenstein im Seehotel Am Kaiserstrand

83 Punkte, Lochau

Vorarlbergs einziger Hotspot für gehobenen Genuss direkt am Bodensee. Die leichte Küchenlinie, das edle Interieur und das schicke Badehaus passen perfekt zur exklusiven Lage.

57 Restaurant & Lounge im Hotel Meliá Vienna

81 Punkte, Wien

In acht Metern pro Sekunde auf 220 Meter Höhe: Allein der Weg mit dem Lift in das 57 Restaurant & Lounge des Meliá Vienna im 57. Stock des DC Towers 1 ist beeindruckend. Oben angekommen, setzt Österreichs höchstes Restaurant mit einem spektakulären Blick über Wien und einer einzigartigen Kombination aus Genuss & Party noch eins drauf: Küchenchef Rene Poysl serviert internationale Gerichte, ohne dabei die Auswahl und Qualität heimischer Produkte außer Acht zu lassen. Dabei verbindet er die österreichische Küche mit spanischen Einflüssen und umgekehrt, spielt mit der Konsistenz von Zutaten und überrascht mit spannenden Geschmackskombinationen. Die passende Weinbegleitung kommt von Sommelier Pascal Kopetzky, der – angefangen bei großen Klassikern aus Österreich, Italien und Spanien, über heimische Jungwinzer bis hin zu spannenden »Vin d’naturelle« – mit einer ausgeglichenen, internationalen Weinkarte aufwartet. Eine Etage höher serviert Barchef Jemill Wette in der 57 Lounge knapp 30 Cocktails, darunter 14 Signature Drinks und zahlreiche weitere Eigenkreationen. Das Hauptaugenmerk der Barkarte liegt dabei auf einer großen Auswahl heimischer Spirituosen, wie zum Beispiel Wien Gin, Waldviertler Rye Malt Whisky und österreichische Edelbrände. Jeden Freitag und Samstag sorgen zudem wechselnde DJ-Events vom Meliá Resident-DJ-Label Roadmusic für coole Sundowner Beats: Sound der 80er und 90er trifft auf Funk und House, alte Songs werden mit modernen Beats aufgepeppt. So entsteht ein unverkennbarer Sound, der zum Feiern animiert. Das 57 Restaurant & Lounge ist mit der U-Bahn-Linie U1 vom Stadtzentrum (Station Stephansplatz) in nur wenigen Minuten erreichbar (Station Kaisermühlen VIC). Für die Anreise mit dem Auto steht unter dem DC Tower eine öffentliche Parkgarage zur Verfügung.

Restaurant und Bar des Melia Hotel im DC Tower mit spanisch angehauchter Küche. In den gehobenen Preisen inbegriffen ist ein spektakulärer Blick über die Donau.

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Schumann's Bar am Hofgarten

96 Punkte, München

Die Cocktailbar schlechthin in München und vielleicht in ganz Deutschland. Charles Schumann war stilbildend, er ist der prominenteste Barmann Deutschlands. Ambiente, Drinks, Barleute und Publikum – alle sind perfekt, und sie wissen das auch. Ein Bartempel.

Sophia’s Bar

86 Punkte, München

»Sophia’s« ist eine Cocktailbar mit Passion. Die acht Meter lange Bar mit der gemütlichen Lounge im marokkanischen Stil liegt direkt am Alten Botanischen Garten – im Zentrum Münchens für Münchner. Das Bar-Konzept folgt mit einzigartigen Drinks und ebenfalls ausgeprägter Phantasie dem botanischen Grundgedanken im »Sophia’s«. Bar Manager Roman Kern setzt Kräuteressenzen an, trocknet Obst und Gemüse, pulverisiert Liköre, legt Gewürze ein und lässt so seine außergewöhnliche Cocktail-Kreationen entstehen. Zum Sound bekannter DJs oder talentierter Musiker genießen die Gäste Cocktails wie Sage Smash, Thyme Plane, Earl Pepper oder Cucumber Fizz.

Umgeben vom Grün des alten botanischen Gartens, folgt das Barkonzept dem botanischen Grundgedanken: Barmanager Roman Kern setzt Kräuteressenzen an, trocknet Obst und Gemüse, legt Gewürze ein und nennt das dann »Sage Smash, Thyme Plane, Earl Pepper, Cucumber«.

Newman's Bar

91 Punkte, Wolfsburg

Die im Jahre 2013 neu gestaltete Newman’s Bar ist mehr als eine klassische American Bar. Elliott Barnes verzichtete auf das Zur-Schau-Stellen von Getränkeflaschen und ließ den Bartresen als geschwungenes Möbel mit dem ovalen Grundriss des Raumes verschmelzen. Eine freistehende Wand ist mit cognacfarbenen Glasröhren gefüllt und unterteilt den Raum in private Rückzugsinseln. Die Wände des Raucherbereichs sind mit Papyrusblättern tapeziert und sorgen für wohnliche Wärme. Anstelle austauschbarer Hotel-Getränke werden individuell auf die Gäste zugeschnittene Cocktails und Longdrinks serviert. After-Work-Party in der Newman’s Bar Das The Ritz-Carlton lädt zur monatlichen After-Work-Party in die Newman’s Bar des Hotels. Jeden ersten Dienstag im Monat ab 17:00 Uhr verwandelt sich die Bar in einen lockeren After-Work-Club: Mit leckeren Canapés, erfrischenden Drinks und den Club-Sounds von DJ HXL.After-Work in der Newman’s Bar: Jeden ersten Dienstag im Monat, 17:30 bis 21:30 Uhr JazzNights in der Newman’s Bar Tief in dunkle Ledersessel eingesunken, einen guten Whisky oder Cocktail in der Hand und der Raum erfüllt von schwungvoll-lebendigen Jazzklängen: Die Newman’s Bar ist perfekt dafür. Jeden Donnerstag und Freitag gibt SOLID JAZZ in der Newman’s Bar des The Ritz-Carlton, Wolfsburg den Ton an. Saxophonist Alexander Hartmann und seine Begleiter sorgen mit viel Spielfreude für eine besondere Atmosphäre. Das Programm reicht von swingendem Jazz über Blues, Latin-Jazz und Soul.Jeweils donnerstags und freitags ab 21 Uhr in der Newman’s Bar. Der Eintritt ist frei.

Intim und gedämpft präsentiert sich die in Cognacfarben gehaltene Bar des Ritz Carlton, in der das Team individuell zugeschnittene Cocktails und Longdrinks zaubert. Im Raucherbereich können im Humidor aufbewahrte Zigarren zum Cocktail genossen werden.

Bar & Lounge 42

92 Punkte, Zürich

Bar & Lounge 42 – New York mitten in Zürich Exklusive Whiskey Raritäten, hervorragende Cocktail-Kreationen. Leckere Snacks, ein hauseigener Gin und eine elegante Zigarrenlounge – das und noch viel mehr ist die Bar & Lounge 42 im Zürich Marriott Hotel im Herzen der Stadt. Wie verbindet man regionale Komponenten mit der New Yorker Barkultur? Die Antwort ist der Gin 42 der Bar & Lounge 42. Dieser ist bislang ein Unikat in Zürich erfreut sich grosser Beliebtheit. Der Gin wird mit Honig vom hoteleigenen Bienenstock aromatisiert und sorgt in verschiedensten Drinks für ein authentisches Geschmackserlebnis. Das exklusive Design der Flasche macht den Gin zu einem echten Hingucker und eignet sich als tolles Mitbringsel für Kollegen, Freunde und Familie. Wer sich von Cocktails der nächsten Generation überraschen lassen möchte, wird mit den trendigen Eigenkreationen des Bar Managers Derya Akgün auf höchstem Niveau verwöhnt. Das Geheimnis der leckeren Cocktails sind frische Säfte und Früchte, beste Liköre und hochwertige  Spirituosen, gewürzt mit einem ordentlichen Schuss Kreativität & Originalität. Zusammen mit seinem Team hat er kürzlich innovative »Bar 42 Crafted« Cocktails entwickelt. Qualität statt Quantität lautet sein Motto. Derya Akgün, Bar Manager der Bar & Lounge 42, sammelt ausserdem Whiskeys aus Leidenschaft. Kaum verwunderlich also, dass es auf der Barkarte exklusive Whiskey Raritäten zu erkunden gibt. Diese laden zum entspannten Verweilen in der gemütlichen Bar oder in der eleganten Zigarrenlounge ein. Tabakfreunde erwartet eines der grössten Sortimente an erstklassigen Zigarren. Unsere passionierten Barmitarbeiter empfehlen gerne zu jedem Drink die passende Zigarre. Auch für kulinarische Highlights in New Yorker Flair ist gesorgt. Geniessen Sie in der Bar & Lounge 42 eine Vielzahl an leckeren Snacks und ausgezeichneten Gerichten. Sei es mit einer speziellen Note aus Midtown, Little Italy, Chinatown oder Spanish Harlem, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Mehr Informationen finden Sie auf der Website: www.barandlounge42.ch.

Die Bar im Hotel Marriot bringt den Geist von New York nach Zürich: Neben exklusiven Whisk(e)y-Raritäten und einem eigenen Gin werden hier Martini-Cocktails in allen möglichen Varianten angeboten. Dazu gibt es Barfood mit internationalem Touch.

Bristol Bar

86 Punkte, Wien

Die Bristol Bar im Hotel Bristol nächst der Wiener Staatsoper im Herzen der Stadt lädt in gemütlich-exquisiter Atmosphäre – Raucher und Nichtraucher gleichermaßen – zum Verweilen ein. Star-Architekt Pierre-Yves Rochon hat ebenfalls auch in der Bristol Bar den Art Déco Stil des Hauses frisch und unkonventionell interpretiert, das zeigt sich an der sanft-cognacfarbenen Decke ebenso wie an dem stylish-frechen Teppichboden im Leopardenmuster. Die wunderschönen Wandvertäfelungen der beliebtesten Hotel-Bar Wiens wurden selbstverständlich erhalten sowie die original Möbel aufwendig und liebevoll restauriert. Das erfahrene Bar-Team freut sich auf Ihren Besuch und verwöhnt Sie neben dem klassischen Barsortiment auch mit ausgefallenen, köstlichen Eigenkreationen: »A Night at the Opera« – um nur einen klingenden Namen eines exquisiten Champagner-Cocktails zu nennen. Erfreuen Sie sich am kostenlosen WLAN in der Bristol Bar und bleiben so in Kontakt mit Geschäftspartnern & Bekannten. Öffnungszeiten: Täglich von 16–1 Uhr Weitere Informationen und das Barmenü finden Sie unter bristollounge.at

Eine vornehme und mit Gefühl renovierte Hotelbar, in der der spätere englische König Edward VIII. vor seiner Ehe mit Wallis Simpson das eine oder andere Gläschen gehoben hat. Im Mittelpunkt steht der König der Spirituosen, der Cognac.

Bars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living: DAS Design-Magazin für Geniesser

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends, stilvolle Wohnkultur und Accessoires.

Mehr erfahren