JETZT BEWERTEN

Bei Falstaff sind Sie die Jury! Bewerten Sie Ihre kulinarischen Erlebnisse nach dem 100 Punkte System und bestimmen das Ergebnis unserer Guides.

  • Bewerten Sie Ihre kulinarischen Erlebnisse!

    Wir küren die besten Gasthäuser Deutschlands – und Ihre Meinung zählt! Bewerten Sie in den vier Kategorien Essen, Service, Weinkarte und Ambiente.

News

Genießen Wein Essen Reisen
LIVING »Editor’s Highlights«

Travel Diary: Die schönsten Souvenirs mit Design-Faktor

Paris, Mailand, London oder New York – die Reiselust bringt nicht nur viele neue Storys, sondern bestimmt auch das eine oder andere außergewöhnliche...

Wein

Meilensteine im »Weinhaus Tante Anna«

Das Düsseldorfer Restaurant lädt am 29. März zu Weinprobe und Dinner mit dem Weingut Dr. Bürklin-Wolf.

Trends, Gourmet

Top 3: Neue Lokale in Wien

Klassische Küche, neu interpretiert. Ob französisch, chinesisch oder italienisch – die ganz großen Küchen dieser Welt sind modern und kreativ. LIVING...

Gourmet, Reise

Ungarn, Tschechien, Slowakei: Insider-Tipps gesucht!

Nennen Sie uns Ihre Restauranttipps und gewinnen Sie mit etwas Glück ein Urlaubs-Package für das Four Seasons Hotel in Budapest. Jetzt Restaurant...

Gourmet

Kostproben der Life Ball Solidarity Gala

FOTOS: Falstaff unterstützt mit Karl und Rudi Obauer, Walter Grüll, Hubert Wallner und Max Stiegl das Gala Dinner am Life Ball 2019.

Lifestyle, Reise

Römer an der Donau

Von römischer Bade- und Esskultur, ungewöhnlichen Mülleimern und dem Weltkulturerbe.

Interieur & Design

LIVING hearts: Nude

Von wegen »50 Shades of Beige«! Der Klassiker lässt sein angestaubtes Image hinter sich und zeigt sich jetzt besonders facetten- und nuancenreich.

Gourmet, Lifestyle

Tischgespräch mit Michael Dangl

Der Schauspieler und Autor spricht mit Falstaff über den Genuss in der Nacht.

Trends, Reise

Unter vier Augen mit Deniz Ova

Deniz Ova, Direktorin der Istanbul Design Biennial, führt durch das kulturelle Leben ihrer Stadt – auf beiden Seiten des Bosporus.

Gourmet

Die Wasser-Wirte an der Donau

Ob Gasthäuser oder coole Lokale: direkt am Wasser einzukehren, hat immer schon fasziniert. Ganz besonders an der Donau.

Trends, Reise

Arty Weekend: Istanbul

Die Stadt ist uralt und blutjung zugleich: Aus den Mauern des alten Konstantinopel ist das lebenshungrige Istanbul gewachsen. Auch in Kunst, Design...

Reise

Donau: Zahlen und Fakten

Auf der ganzen Welt ist sie bekannt, die schöne blaue Donau – der mächtige Strom ist Handelsweg, Lebensraum und Erholungsgebiet zugleich.

Wein

World Champions: Bolgheri Sassicaia

Der Wein mit dem markanten goldenen Stern auf kobaltblauem Grund am Etikett ist heute weltweit gefragt. Schließlich ist er das Symbol für die...

Wein

Mit Falstaff auf der Jubiläums ProWein 2019

FOTOS: Das war die 25. Ausgabe der ProWein am Falstaff-Stand. Drei Tage voller spannender Tastings, Networking und Kulinarik!

Bar & Spirits

Interview mit Cocktail-Alchimist Stephan Hinz

Der Inhaber des Kölner »Little Link« über Cocktail-Philosophie, frisches Kölsch und wann er eine Bar sofort wieder verlässt. PLUS: 3 Cocktailrezepte.

Gourmet

Lafer besinnt sich mit »Johanns« auf alte Stärken

Der bekannte TV-Koch lüftet das Geheimnis um die Nachfolge seines Sternerestaurants.

Gourmet

»under«: Europas erstes Unterwasser-Restaurant

FOTOS: Fünf Meter unter Wasser dinieren – In Norwegen hat das erste europäische Unterwasser-Restaurant eröffnet.

Bar & Spirits

Cocktail-Klassiker im Glas

Negroni, Gimlet, Manhattan: Die populärsten Cocktails dieser Welt kennt fast jeder. Doch wie sind diese Monumente im Glas entstanden, wer hat sie...

Architektur & Wohnen

Farbenfrohes Up-date fürs Büro

Adieu Tristesse: Immer mehr Unternehmen setzen auf ganzheitliche Farbkonzepte fürs Büro. So macht nicht nur das Arbeiten mehr Spaß, die Farbe...

Wein

Erste Fête du Champagne in Dresden

Am 10. Mai schenken im Dresdner Stadtmuseum fünf Champagnerhäuser ihre Cuvées aus Magnumflaschen aus, dazu gibt's exquisite Kulinarik.

Wein

Willkommen, Brunello! 2013 und 2014 im Test.

Wenn im neuen Jahr Montalcinos Weinproduzenten zum jährlichen Stelldichein rufen, dann kommen die Scharen gelaufen.

Wein

Weinregion Lavaux – von drei Sonnen verwöhnt

Man sagt, die Rebberge des Lavaux seien gleich dreifach verwöhnt: von der direkten Sonneneinstrahlung, der Spiegelung des Sees und von der...

Wein

Es Fangar: Neue Weinkellerei auf Mallorca

FOTOS: Der Unternehmer Peter Eisenmann eröffnete mit der erweiterten Bodega Es Fangar die größte ökologisch bewirtschaftete Finca der Balearen.

Wein

Die Top 100 Weine unter 100 Euro

Fünf Falstaff-Weinexperten nominierten ihre aktuellen Lieblingsweine, dann reihten sie die gemeinsamen Favoriten. Das Ergebnis: 100 Mal größtes...

Wein

»Sparkling Special«: Best of Lambrusco

Lambrusco ist ein Lebensgefühl – duftig, saftig, leicht prickelnd, so ist er perfekt. Die besten Vertreter dieser Schaumwein-Spezialität aus Italien...

Wein

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

Wein

ALDI SÜD: Weine im Falstaff-Check

Auch beim Discounter lässt sich so manch guter Tropfen finden: Falstaff hat aktuelle ALDI-Weine verkostet.

Architektur & Wohnen

Die großen Architektur-Trends 2019

Flexibilität, Raum für Natur oder doch alles Hightech? Welche Trends prägen Wohnbau und Innenarchitektur der Gegenwart und was sagt das über unsere...

Karriere

Gründerpreis für »Café Über den Tellerrand«

Zum zweiten Mal wurde der Gewinner des Deutschen Gastro-Gründerpreises auf der Internorga-Messe in Hamburg gekürt.

Wein

FOTOS: Das war die Falstaff Big Bottle Party

Vor der ProWein feierte Falstaff mit 150 Winzern und über 1200 Gästen einen fulminanten Auftakt der Jubiläums-Messe in Düsseldorf, erstmals im...

Interieur & Design

Wohnen wie UK-Star Louise Redknapp

Nicht selten entdecken Stars ihr Talent für Interior-Design. Für LIVING Anhaltspunkt genug, in jeder Ausgabe einen VIP-Designer vor den Vorhang zu...

Karriere

»B&B Hotels« eröffnete erstes Hotel in Österreich

Die internationale Budget-Hotelkette erschließt mit der Eröffnung in Graz ein weiteres Land in der EU.

Kritik der Woche

Detlef Berg
Restaurant der Woche: Alt Wyk
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Ente mit Cime di Rapa
Zum Rezept
Poysdorf, Weinviertel

Weingut Hirtl

Poysdorf, Weinviertel

Weingut Hirtl – Typisch Weinviertel Die Begegnung von 300 Jahren Tradition mit dem Esprit der modernen Genusskultur macht das Weingut Hirtl aus Poysdorf im Herzen des Weinviertels aus. Herkunftstypische Weine, hochwertige Qualität und persönliche Betreuung durch das Winzerpaar Andrea und Martin Hirtl sind schon seit ihrer Betriebsübernahme im Jahre 2001 das Leitbild der Familie. Da der stärkste Ausdruck von Herkunft im Weinviertel der Grüne Veltliner unter der Appellation Weinviertel DAC ist, bietet das Weingut Hirtl, das rund 20 Hektar in besten Poysdorfer Lagen bewirtschaftet, ein derart breites Spektrum pfeffriger Veltliner an, wie sonst nur wenige Weingüter zwischen Manhartsberg und March. Rund ein Drittel der Rebflächen des Weinguts entfallen auf die Weinviertler Leitsorte. Daneben liegt der Fokus auf Rotweinen von internationaler Stilistik. Mit der körperreichen Cuvée One in Red etwa spannen die Hirtls den Bogen von Poysdorf bis Bordeaux. »Unsere Weine sind langlebige, stilsichere Weinviertler mit Tiefgang und Struktur. Wir achten darauf, dass sie eine gute Lagerfähigkeit zeigen und sehr gute Speisenbegleiter von der traditionellen österreichischen Küche bis zur internationalen Gourmetküche sind«, sagt Andrea Hirtl. Um Stil und den typischen Weinviertler Charakter in die Weine zu bringen, arbeitet Martin Hirtl so naturnah wie möglich in den Weingärten. Bei der Lese wird streng selektiert und im Keller bleiben die Weine lange auf der Feinhefe, damit sie runde Eleganz entwickeln können. Die permanente Weiterentwicklung in Sachen Qualität bedeutet ebenso, sich neben der ständigen Überprüfung durch die KundInnen auch Zertifizierungen zu stellen. So hält das Weingut Hirtl seit 2012 das Zertifikat als Weinviertel Leitbetrieb.

Wenn es in den letzten Jahren um die Spitzenplatzierungen bei nationalen und internationalen Weinevents ging, tauchte der Name des Weinguts Hirtl aus Poysdorf immer wieder ganz vorne auf. Zu verdanken ist das nicht nur dem konsequenten Qualitätsstreben des niederösterreichischen Traditionsbetriebs, sondern vor allem dem natürlichen Zugang zur Weinproduktion, den sich Andrea und Martin Hirtl seit ihrer Betriebs­übernahme im Jahr 2001 bewahrt haben. Der persönliche Kontakt und Austausch mit den Kunden steht dabei ebenso im Vordergrund wie der Respekt vor den natürlichen Ressourcen einer einzigartigen Weinregion. Die geologischen und klimatischen Besonderheiten des Weinviertels werden mit Know-how, Erfahrung und viel Gespür kombiniert und eins zu eins in die Flasche gebracht. Die Qualität zieht sich dementsprechend durch den gesamten Sortenspiegel, der zahlreiche prämierte Vertreter aufzuweisen hat. Insgesamt steht das Weingut Hirtl für fruchtig-spritzige Weißweine, legendäre Rote und ausgezeichnete Prädikatsweine, von denen man sich gerne ein Glas nachschenkt – und, was in Zeiten wie diesen besonders wichtig ist: die nicht nur kostbar, sondern auch leistbar sind.

Göttlesbrunn, Carnuntum

Weingut Gerhard Markowitsch

Göttlesbrunn, Carnuntum

Koriphäe ohne Allüren Er beherrscht den Traktor ebenso wie das Rampenlicht. Trotz seines kometenhaften Aufstieges hat er niemals den Boden unter den Füßen verloren. Die perfekte Balance zwischen Authentizität und Professionalität hat Carnuntum-Winzer Gerhard Markowitsch ganz an die Spitze der Winzer-Elite gebracht.Zu Beginn spielte der Wein nur eine zweitrangige Rolle. Der Gutsbetrieb der Familie Markowitsch war bis 1990 eine klassische gemischte Landwirtschaft: mit Getreide, Zuckerrüben und ein paar Rebzeilen. Die Leidenschaft für Wein kam erst mit dem Eintritt von Gerhard Markowitsch hinzu. Und eine kometenhafte Entwicklung begann.Heute sieht die Situation ganz anders aus: Die Rebfläche in Göttlesbrunn beträgt 39 Hektar. Hier reiht sich Zweigelt an Cabernet Sauvignon, Blaufränkisch an Merlot, Chardonnay an Grünen Veltliner und Sauvignon Blanc. Es scheint, als hätte Gerhard Markowitsch ein ganz besonderes Gespür für jede seiner Sorten. Jede entwickelt er zu ganz typischem, purem Ausdruck. Zwar zählen der Zweigelt „Rubin Carnuntum“ oder die roten Cuvées „Rosenberg“ und „Redmont“ zu Markowitschs bekanntesten und erfolgreichsten Weinen, seine ganz persönliche Liebe gehört jedoch dem sensiblen und kapriziösen Pinot Noir. Dieser Wein zeigt, mit wie viel Fingerspitzengefühl für die Sorte, mit wie viel Respekt für Herkunft und mit wie viel Wissen über Große Weine aus aller Welt Gerhard an das Weinmachen herangeht. Dass sein Pinot Noir auch international für Furore sorgt, verwundert dann nicht mehr.Um den Trauben aus den liebevoll gepflegten Weinbergen auch nach der Ernte perfekte Bedingungen bieten zu können, haben Gerhard und Christine Markowitsch eines der modernsten Kellereigebäude Österreichs errichtet. Auf mehr als 2000 Quadratmetern Arbeitsfläche werden hier die unverwechselbaren Markowitsch-Weine gekeltert. Das großzügig und funktional angelegte Weingut gibt dem Kellermeister die Möglichkeit, von kleinen Chargen bis zu grossen Cuvées detailgenau und mit Perfektion arbeiten zu können.Authentizität und InnovationUnangebrachte Höhenflüge liegen dem Göttlesbrunner dabei aber ebenso fern wie Selbstgefälligkeit. Im Gegenteil: ein wesentlicher Charakterzug von Gerhard Markowitsch ist die Tatsache, dass er authentisch geblieben ist, seinen Kollegen aus überzeugung auf Augenhöhe begegnet und ihnen Respekt und Anerkennung zollt. Sein Herz schlägt nicht nur für seine Familie und Freunde, sondern auch für die gesamte Region Carnuntum. Mit ihr fühlt er sich zutiefst verbunden.Von der Weltbühne zur EinzellageGerhard Markowitsch könnte sich schon auf seinen Lorbeeren ausruhen. Aber er bleibt weiterhin der Motor der Region, wenn er Respekt für die besondere Herkunft fordert und das „Bekenntnis zur Einzellage“ zum Motto ausruft. Gerhard Markowitsch ist ein nah- und greifbarer Vollblut-Winzer mit Ambitionen und ein Genießer mit Leib und Seele voller Innovationsgeist.Gerhard Markowitsch hat sich seinen Platz in der österreichischen Weinbau-Szene geschaffen und sich verdient international einen Namen gemacht. Talent, Handwerk und Finesse haben ihn an diese Stelle gebracht. Eine Reise, die noch lange nicht zu Ende ist und deren neue Herausforderungen Gerhard Markowitsch ebenso begeistern wie der tägliche Gang durch seine Reben im Herzen von Carnuntum. ONLINE-SHOP

Das Weingut Markowitsch hat in sehr kurzer Zeit den Sprung in die österreichische Weinelite geschafft. Nur durch kompromissloses Qualitätsstreben konnte dieses Ziel erreicht werden, das mit der Auszeichnung »Winzer des Jahres« 1999 vom Falstaff-Magazin gekrönt wurde. Auf 39 Hektar Rebfläche werden rund 75 Prozent Rotwein und 25 Prozent Weißwein erzeugt. Bei den Rotweinen dominieren Zweigelt, Pinot Noir, Merlot und Cabernet Sauvignon, bei den Weißweinen Grüner Veltliner, Chardonnay und Sauvignon Blanc. Um der internationalen Nachfrage nach Top-Weinen nachzukommen, werden zusätzlich noch 40 Hektar Trauben von Vertragswinzern nach streng kontrollierten Richtlinien veredelt. Um den Herausforderungen des modernen Weinbaus mit seinem enorm gewachsenen Know-how gerecht werden zu können, hat die Familie Markowitsch im Jahr 2001 eines der modernsten Kellereigebäude Österreichs errichtet. Denn nur so ist es möglich, eigenständige und unverwechselbare Weine zu keltern, die sich im globalen Wettbewerb abheben. Ziel von Gerhard Markowitsch ist es, das Terroir von Carnuntum in seinen Weinen schmeckbar zu machen. Das bedeutet für ihn verstärkten Einsatz der autochthonen Rebsorten wie Zweigelt, aber auch die Verwendung von internationalen Sorten, um so ein klares Profil in der weiten Weinwelt zu entwickeln. Mit dem »M1« des Jahrgangs 2004 gewann Gerhard Markowitsch bei der Falstaff-Rotweinprämierung die prestigeträchtige »Erste Bank Reserve Trophy« 2007, im Vorjahr belegte er mit dem »Rosenberg« 2010 den zweiten Gesamtrang der Falstaff-Rotweinprämierung. Im Herbst 2015 gewann Gerhard Markowitsch mit dem »M1« des Jahrgangs 2012 erneut die »Erste Bank Reserve Trophy« und im November 2016 wurde er mit der Cuvée Rosenberg 3. Falstaff-Sieger.

Krems, Kremstal

Weingut Aigner

Krems, Kremstal

Wolfgang Aigner wurde das Wein­machen in die Wiege gelegt. Der Sohn eines Winzers übernahm bereits mit 21 Jahren das elterliche Weingut in Krems. Von Anfang an arbeitete Aigner konsequent daran, das Potenzial seiner hervorragenden Lagen auszuschöpfen. Denn dort, im Terroir von Sandgrube und Weinzierlberg, liegt die Stärke des Weinguts, das heute auf rund 15 Hektar einige der interessantesten Weißweine der Kremser Region produziert. Die Rebstöcke wurden großteils vom Großvater vor 40 Jahren ausgepflanzt, der Schwerpunkt liegt auf den Sorten Grüner Veltliner und Riesling. Die Weine haben ein unverkennbares Profil: Sie sind gehaltvoll, aber nicht schwer, wirken frisch, mit markanter Würze und kraftvollem Bukett. Aigner baut seine Weine lagerfähig aus. Die Reserven sind noch nach 20 Jahren frisch, zeigen klare Frucht und vielschichtige Tertiär­aromen.

Göttlesbrunn, Carnuntum

Weingut Franz und Christine Netzl

Göttlesbrunn, Carnuntum

Es muss sich immer etwas ändern, damit alles so bleibt, wie es ist« meinte Luchino Visconti. Getreu diesem Motto hat Franz Netzl sein Weingut im Herzen Carnuntums zu einem der führenden Rotweingüter Österreichs aufgebaut. Mittlerweile vinifiziert er gemeinsam mit Tochter Christina charakterstarke, finessenreiche und vor allem tiefgründige Weine. Ihr persönliches Ziel ist es, die Einzigartigkeit einer jeden einzelnen Sorte und die Typizitäten der unterschiedlichen Lagen in den Weinen herauszuarbeiten, denn das Wichtigste eines jeden Weines ist seine Seele – und die Erfolge geben ihnen Recht. Nichtsdestotrotz – es wird weiterhin hart gearbeitet und stundenlang im Weingarten und Keller getüftelt. Während Franz seine Erfahrung, sein Wissen und die Tradition einbringt, merkt man den frischen Wind und die immer wieder neuen Ideen und Innovationen Christinas – kurz gesagt, sie ergänzen sich perfekt, und genau diese Kombination bildet die unverwechselbare Grundlage der Netzl-Weine. Der Zweigelt ist und bleibt der absolute King unter den Sorten, denn er fühlt sich in den klimatischen Gegebenheiten Carnuntums und auf dessen Böden sehr wohl. Als Basis nahezu aller Weine fasziniert der Zweigelt vor allem durch seiner unglaublichen Bandbreite, denn vom klassisch, fruchtigen bis hin zum würzig, raffinierten Glas Wein steckt alles in dieser Traube! Und so bildet er als lagenreiner Zweigelt Haidacker und als wichtigster Teil in der Top-Cuvée »Anna-Christina« die Spitze im Sortiment. Erfolgreich, denn »Anna-Christina« wurde bei der letzten Falstaff-Rotweinprämierung als höchstbewertetster Wein aus 2013 zum Sieger gekürt. Genau in diese Richtung geht es weiter, denn die alten Zweigeltweingärten bringen jedes Jahr höchste Qualitäten und somit großes Potential für die Zukunft! Autochthon, urtypisch und einfach genial.

Tiefenthal, Wagram

Weingut Josef Ehmoser

Tiefenthal, Wagram

Die Weine von Josef Ehmoser erzählen von fruchtbarer Erde und intensiver Arbeit, von heißer Sonne und tiefgründigem Löss. Das ausdrucksstarke Sortiment des Wagramer Winzers ist längst kein Geheimtipp mehr, fällt es doch durch seine Homogenität jedes Jahr aufs Neue positiv auf. Im Stil finessenreich und körperbetont, stellt jeder Wein, der von Winzer Josef Ehmoser gekeltert wird, eine unverwechselbare Persönlichkeit dar. Die Sorte Grüner Veltliner spielt im Wagramer Weingut die Hauptrolle: vom klassischen, würzigen Veltliner »Von den Terrassen« über den gehaltvollen, vom Terroir gezeichneten Wein »Ried Hohenberg« bis hin zum Top-Veltliner des Hauses aus der überragenden Groß­weikersdorfer Ried Georgenberg, der im großen traditionellen Eichenfass ausgebaut wird. Dass auch Riesling in reinen Lösslagen eine herrliche Pikanz entwickelt, beweist Josef Ehmoser überzeugend. Auch seinem feinen, vielschichtigen Weißen Burgunder schenkt er viel Aufmerksamkeit. Das Rotweinprogramm aus Zweigelt und einem aussagekräftigen St. Laurent wird in großen Eichen­fässern ausgebaut. Im Keller geht Ehmoser genauso schonend und sorgfältig wie im Weingarten vor und nimmt möglichst wenig Einfluss auf die Entwicklung seiner Weine. Beim Ausbau gibt er den Weinen genügend Ruhezeit auf der Fein- oder Vollhefe, damit sie ihren eigenen Stil entwickeln können. So werden sie zu sortentypischen, klar strukturierten und individuellen Charakterweinen mit großer Trinkfreude, die getreu des Herkunftsgedankens als Guts-, Orts- und Riedenweine in die Flasche kommen. Josef Ehmoser unterstützt stets das Potenzial seiner Weine, betont deren Eigenheit, ohne sie auf vorgeschriebene Wege zu zwingen. Die Kraft der Natur bleibt so zur Gänze erhalten. Und das schmeckt man – auch noch Jahre später.

Neudörfl, Rosalia

Weingut Piribauer

Neudörfl, Rosalia

Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts kamen die Vorfahren der Familie Piribauer als Freibauern nach Neudörfl. Mit Liebe und Leidenschaft haben sie sich hier ein Leben geschaffen, das den Grundstein für die Wirtschaft und das Weingut legte. 1930 eröffnete die Familie den Heurigen, und seitdem hat jede weitere Generation ihre Träume verwirklicht und durch Erweiterungen und Neuerungen das Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist. Weingut und Heuriger sind mit der Familie gewachsen, weil alle zusammenhelfen, den Traum einer Familie weiterleben zu lassen. Die Hingabe, mit der die Piribauers diese Visionen verfolgt haben, hat aus ihrer Familiengeschichte eine Erfolgsgeschichte gemacht, deren Erbe gesichert ist – denn es wächst bereits die vierte Generation heran, die ihre Geschichte weiterschreiben wird. Topografisch, klimatisch und geologisch ist im Anbaugebiet Rosalia für Abwechslung gesorgt. Finesse zeigen bei Weißweinen Chardonnay sowie Sauvignon Blanc oder die Traditionssorte Grüner Veltliner, bei den Rotweinen Blaufränkisch, Zweigelt, St. Laurent, Cabernet Sauvignon und Merlot. Noch handelt es sich hier um wohlbehütete Kenner- und Geheimtipps, die man am besten genussvoll beim Heurigen der Familie lüftet.

Erbach, Rheingau

Weingut Crass

Erbach, Rheingau

Das Weingut Crass ist seit Generationen dem Weinbau verbunden. Vor 400 Jahren kam Hans Martin Crass in den Rheingau und ließ sich als Winzer und Gastronom in Erbach nieder. Über viele Generationen wurde so eine Weinbautradition aufgebaut und Erfahrungen weiter gegeben, so auch von Wolfgang Craß an seinen Sohn. Seit Matthias Craß das Weingut 2014 übernommen hat, hat es seinen Sitz in einem Erbacher Gutshof von 1637, einem Gebäude, das mit seiner historischen Bausubstanz sehr gut zum Weingut passt. Doch der Umzug in das neue Hofgut war nicht die einzige Veränderung: In der neu gebauten Vinothek trifft man sich zur Weinprobe, für private Feste und größere Veranstaltungen. Auf 7,5 Hektar Rebfläche liegt der Fokus des Weinguts auf den gebietstypischen Sorten Riesling und Spätburgunder. Aber auch Grauburgunder und Gelber Muskateller sowie eine kleine Parzelle Frühburgunder finden hier Platz – Matthias Craß arbeitet gerne mit unterschiedlichen Rebsorten und ist experimentierfreudig, was dem Weingut ein für die Region eher untypisch breites Sortiment beschert. Die Lese findet großteils per Hand statt. Geschulte Mitarbeiter lesen schlechte Trauben direkt aus – nur die einwandfreie Ernte landet direkt in den Bütten und damit auf der Kelter. Im Keller gilt es dann, die Qualität möglichst vollständig zu erhalten. Matthias Craß unterstützt seine Weine lediglich im Reifeprozess und bewegt sie so wenig wie möglich. Das Ergebnis sind Weine, die das Gebiet und die Lagen widerspiegeln, auf denen sie gewachsen sind.

Mit Sauvignon Blanc, Muskateller oder Frühburgunder weist das Weingut Crass eine für den Rheingau vergleichsweise abwechslungsreiche Palette von Rebsorten auf. Matthias Craß sammelte Erfahrungen bei renommierten Gütern wie Schloss Reinhartshausen oder Barth, bevor er 2014 das elterliche Weingut übernahm. Dass der Muskateller zu einer seiner Spezialitäten zählt, durften wir mit großem Vergnügen verkosten. Doch auch sein Grauburgunder wusste zu überzeugen, zeigte sich mit großzügiger Toastwürze im Duft, dem ein wunderbar säurepikanter Geschmack folgte.

Schönberg, Kamptal

Alfred Markus Deim

Schönberg, Kamptal

Unser traditionelles Weingut befindet sich seit 1772 im Besitz der Familie Deim. Ein Teil unserer Weingärten liegt im Naturpark Schönberg-Kamptal, der andere im Weinbaugebiet der Wachau. Der Betrieb wird von Familienangehörigen bewirtschaftet, wodurch eine hundertprozentige Qualitätskontrolle vom Austrieb der Weingärten bis zur Flaschenfüllung gewährleistet ist. Die Bearbeitung der Weingärten ist betont naturnah (wir produzieren nach den Richtlinien des kontrollierten integrierten Weinbaues). Die Rebgasse haben wir begrünt (Grasmulchmischung bzw. Gründüngungsmischungen) damit sich eine hohe Nützlingsfauna und -flora entwickeln kann. Durch den hohen Bestand an Nützlingen (Raubmilben, Marienkäfer, Smaragdeidechsen usw.) und der genauen Beobachtung der Wetterstation (z.B. Niederschläge, Temperatur und Blattnässedauer) kann der Pflanzenschutz auf ein Minimum reduziert werden. Die Eidechse haben wir als Symbol unseres naturnahen Weinbaues gewählt. Wie der Wein liebt die Eidechse warme und sonnige Lagen, wo sie Schädlinge frisst und damit zu unserer naturnahen Bearbeitung beiträgt. Die Qualitätsproduktion beginnt beim Rebschnitt. Je weniger die Stöcke belastet werden und je älter sie sind, umso höhere Qualität können sie liefern. Im Frühsommer beim Jäten werden bereits die überschüssigen Triebe entfernt. Nach der Rebblüte wird die Traubenzone freigelegt, damit die Trauben frei hängen und der Rebstock gut durchlüftet ist. Durch Ausdünnung werden bis zu ca. 40 Prozent der Trauben bei verschiedenen Rebsorten entfernt. Die Weingartenfläche beträgt 18 ha. Die Weingärten sind unter anderem mit den Weißweinsorten Grüner Veltliner (über die Hälfte der Rebfläche), Riesling, Pinot Blanc, Chardonnay, Gelber Muskateller, Malvasier, Rivaner und Sauvignon Blanc, sowie mit den Rotweinsorten (über 20 % der Rebfläche) Zweigelt und Pinot Noir bepflanzt. Die Trauben werden handgelesen, gerebelt, schonend gepresst und im Eichenfass oder im rostfreien Stahltank vergoren. Dort wird der Wein im kühlen Gewölbekeller bis zur optimalen Flaschenreife gelagert. Wir haben ein sehr spezifisches Klima. Im Sommer sind die Tage sehr heiß und in der Nacht fällt vom Manhartsberg kühle, frische Luft herein, die zur Charakteristik, Raffinesse und Aromatik unserer Weine beiträgt. Wenn im September und Oktober der Nebel kommt, verleiht er unseren Trauben, besonders dem Riesling, seine Frucht. Unsere Böden (Lehm-, Löß- und Urgesteinsverwitterungsböden) geben den Weinen einen unverkennbaren Sortencharakter. Wir erzeugen hauptsächlich Qualitätsweine (18,5 – 20,5 Grad KMW) im trockenen Bereich. Zusätzlich befinden sich Prädikatsweine im Sortiment. Das Terroir und der lagen- und sortenreine Weinausbau tragen zur Einzigartigkeit unserer Weine bei. Es werden keine Trauben zugekauft, daher ist eine 100 prozentige Qualitätskontrolle vom Rebschnitt bis zur Flaschenfüllung garantiert. Es würde uns freuen, wenn Sie unseren Weinbaubetrieb besuchen und unsere Produkte in unserer gemütlichen Zirbenstube verkosten würden.

Der junge Weinbau- und Kellermeister Markus Deim ist seit seiner frühen Jugend in den Familienbetrieb involviert. In Übersee sammelte er umfangreiche Betriebserfahrungen. Umgesetzt hat er diese vorerst im gelungenen »Chefwein«, einem Grünen Veltliner. Am Gut, das sich einem betont umweltfreundlichen Weinbau verschrieben hat, werden die Weingärten ausschließlich von Familienmitgliedern gepflegt. Das trocken-heiße pannonische Klima und die rau-kühlen Lüfte des Waldviertels im Kamptal sorgen für den fruchtigen und mineralischen Charakter. Im Kamptal reifen die Grünen Veltliner auf kargen Böden mit Gföhler Gneis oder auf tiefgründigen Lehm- oder Lössböden. Die Rieslinge reifen auf den Terrassen mit Urgesteinsverwitterungsböden. Chardonnay und Weißburgunder auf tiefgründigen Lehmböden, die Sorten Malvasier und Gelber Muskateller auf kargem Gföhler Gneis. Die kräftigen Zweigelt und der Pinot Noir wurzeln auf tiefgründigem Lehm. Ein Teil der Weingärten liegt in der Wachau, wo die Temperaturschwankungen durch die ins Donautal strömenden kühlen Luftmassen des Dunkelsteinerwaldes sehr gut strukturierte aromenreichen Weine hervorbringen. Die Weine reifen dort auf Lehmböden: der Grüne Veltliner auf einem sandig-schottrigen, Rivaner auf tiefgründigem und Riesling auf einem schottrigen. Gemäß den nachhaltigen Grundsätzen des Weinguts wird der Wein überwiegend in großen Eichenholzfässern vergoren und dort bis zur Flaschenreife gelagert. Dass die Qualität stimmt, beweisen zahlreiche Nominierungen unter den Top 200 im »SALON Österreich Wein« und tolle Bewertungen bei der »AWC«. Der Betrieb der Familie Deim weist auch weiterhin eines der besten Preis-Leistungs-Verhältnisse auf, das wir bisher fanden.

Donnerskirchen, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weingut Sommer

Donnerskirchen, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Das Weingut Sommer setzt aus langer Tradition neue Maßstäbe. Seit 1698 betreibt die Familie Weinbau in Donnerskirchen, an den Südosthängen des Leithagebirges. Das kontinental pannonisch geprägte Klima am Leithaberg mit warmen Sommern und kühlen Nächten bildet die Voraussetzung für ihre Weinkultur. Jahr für Jahr bringt die Natur unvergleichbare Formen zur Welt. Stets vielseitig und unterschiedlich. Ja, die Trauben brauchen ein geeignetes Klima, sie brauchen aber auch Herausforderungen, unter denen sie sich bewähren müssen. Zu achten was passt, was stimmt, was angemessen ist und was verändert werden muss, darin besteht die Herausforderung im Winzerhandwerk. Dabei Traditionen zu bewahren, Grenzen auszuloten und Neues zu erschaffen funktioniert nur im Vertrauen auf das breite Wissen im Umgang mit Lagen, Böden und Reben. Was Menschen aus Lust und Freude tun, tun sie im höchsten Grade freiwillig. Dieser Freiheit sieht sich die Familie verpflichtet und sie kennzeichnet ihre Weine. Weine, die als intensiv-fruchtbetont, würzig-mineralisch, elegant wie kraftvoll und mit vielschichtigen Aromen beschrieben werden können. So gedeihen neben einer Vielzahl von Sorten vor allem hervorragende Grüne Veltliner, die auf den kargen Schieferlagen am Leithaberg in vier Variationen ausgebaut werden.

Das Weingut Sommer setzt aus langer Tradition neue Maßstäbe. Tief verwurzelt im Urgestein an den Südosthängen des Leithagebirges keltert die Familie Sommer eine Vielfalt von mineralisch unverwechselbaren Weinen, die ihre Handschrift tragen. Das Terroir am Leithagebirge ermöglicht es der Familie, ihren Lebenstraum Wein zu verwirklichen und ihn mit anderen zu teilen. Die Weinmacher Leo und Leo junior achten sorgfältig auf die Besonderheiten der einzigartigen Lagen und die optimale physiologische Reife der Trauben. Die mikroklimatischen Gegebenheiten in Donnerskirchen ermöglichen die Produktion einer großen Bandbreite an qualitativ hochwertigen Weinen. Die beeindruckende Weißweinpalette reicht von frischen, fruchtigen bis hin zu gehaltvollen und extraktreichen Weinen mit unverkennbarer Charakteristik. Die Rieden am Westufer des Neusiedler Sees lassen neben hervorragenden Weißweinen auch große Rotweine mit Dichte und Würze gedeihen. Die Vielfalt und Klasse der Weine vom Weingut Sommer ist auch aus der österreichischen Gastronomie nicht mehr wegzudenken. Unterstrichen und betont durch die besonderen und einzigartigen Urgesteinsböden am Leithagebirge und den Einsatz in der Vereinigung Leithaberg DAC werden neue Impulse für das Gebiet gesetzt. Mit dem Bewusstsein für Traditionen neue Akzente setzen – im Weingarten und im Keller: So entstehen auf den kargen Schieferböden ausdrucksstarke Weine mit Charakter.

Oberstockstall, Wagram

Weinbau Karl Fritsch

Oberstockstall, Wagram

Der Weinberghof Fritsch liegt im Herzen des Weinbaugebiets Wagram, westlich von Wien. Als Leitbetrieb des Wagrams und Mitglied der angesehenen Traditionsweingüter Österreichs zählt das Gut zu den renommiertesten Betrieben Österreichs. Das Anfang der Sechzigerjahre von Vater Karl Fritsch sen. gegründete Familiengut wird seit 1999 von seinem Sohn Karl Fritsch mit Leidenschaft und Engagement geführt. 2006 stellte der innovative Winzer auf biodynamische Bewirtschaftung um, gemeinsam mit einer Reihe hervorragender Winzer, die in der Folge die der Biodynamie verpflichteten Vereinigung »respekt« gründeten. Herkunft, Naturverbundenheit und Nachhaltigkeit haben zentrale Bedeutung für die Philosophie von Karl Fritsch, die sich wiederum im Charakter seiner Weine widerspiegelt. Während die Herkunft von klassischen, lokal erprobten Sorten ebenso bestimmt wird wie von Bodenbeschaffenheit, Kleinklima und Exposition der jeweiligen Lage, drücken sich Naturnähe und Nachhaltigkeit in der biodynamischen Bewirtschaftung und Verarbeitung aus. Der Weinberghof Fritsch verfügt über 25 Hektar Weingärten in klassischen Lagen, in denen die gebietstypische Weißweinsorte Grüner Veltliner dominiert. Das weiße Sortiment wird durch Riesling, Weißburgunder, Chardonnay und Gelber Muskateller ergänzt, Pinot Noir, Zweigelt und Cabernet Sauvignon sind die wichtigsten Rotweinsorten im Gut. Die Reben stehen in den Wagramer Toplagen Steinberg, Schlossberg, Mordthal und Foggathal sowie der Kremser Urgesteinslage Kapuzinerberg. Die Weingärten werden nach biodynamischen Grundsätzen bewirtschaftet. Dazu gehört die Versorgung des Bodens mit Kompost aus der eigenen Wirtschaft sowie der Einsatz von speziellen biodynamischen Präparaten, die für Koordination von Wachstums- und Reifephasen wesentlich sind. In den Weingärten lebt eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren, die in ihrer Gesamtheit als Puffer gegen das massenhafte Auftreten einzelner Arten dient. Tees und Auszüge fördern die Vitalität der Reben und stärken deren Immunsystem. Als Pflanzenschutzmittel dienen Schwefel und Kupfer sowie pflanzliche Auszüge. Handarbeit ist im Weingarten oberstes Gebot – vom »sanften Rebschnitt« über die Stockpflege während der Vegetation bis hin zur händischen Lese. Im Keller sind Zusatzstoffe und Hilfsmittel tabu, mechanische Belastungen werden dank Nutzung von Gravitation und Vibration vermieden. Die händisch ausgelesenen und dann mittels Sortieranlage selektierten Trauben werden sanft gepresst, die anschließende alkoholische Gärung erfolgt ausschließlich mit Naturhefen. Danach lagern die Jungweine zwecks Aromenbildung auf der Hefe – in Stahltanks oder großen Holzfässern. Das Sortiment umfasst drei Kategorien: Vom Donaulöss kommen frisch-fruchtige, leichte Sommerweine, die Wagram-Linie umfasst Weine mit ausgeprägtem Gebietscharakter, bei den erst im Herbst gefüllten Lagenweinen in Weiß sowie den überhaupt erst in den Folgejahren in den Verkauf gelangenden Premiumrotweinen handelt es sich um ebenso sorten- wie lagentypische Weine von großer Komplexität und Lagerpotenzial.

Im neuen Jahrtausend Wein zu machen bedeutet für Karl Fritsch, Tradition auf ein positives Fundament für neues Handeln in der Gegenwart zu heben. Denn erst aufgrund traditioneller Erfahrungen und Werte, die mit Inspirationen der Gegenwart gepaart werden, kann Kulturgut bewahrt und können neue Werte geschaffen werden. Auf einer Fläche von 21 Hektar werden rund zwei Drittel Weißwein mit Schwerpunkt Grüner Veltliner und Riesling und ein Drittel Rotwein erzeugt. Der Wagram bietet speziell dem Grünen Veltliner hervorragende Bedingungen in der Symbiose aus Klima und Boden. Sucht man nach den Kernkompetenzen des Weinberghofs, dann testet man am besten den Grünen Veltliner, der hier sowohl als leichter Sommerwein wie auch in Form von subtilen Lagenweinen wie »Steinberg« und »Schlossberg« angeboten wird. Bei den roten Weinen zählt die Cuvée »Foggathal« zu den bekanntesten und besten Österreichs, auch der saftige Pinot Noir hat einen exzellenten Ruf. Kopf des Weinberghofs und Weinmacher ist Karl Fritsch. Er hat unter den Winzern der Region Wagram aufgrund seiner Innovationen und Umsetzungskraft einen sehr guten Ruf. Sein perfektes Händchen schöpft aus dem Universum Natur eine Vielfalt an Weinen. Das beweisen sowohl die wachsende Zahl seiner Kunden als auch die Prämierungen der Weine. Bei Karl Fritsch stehen seit der Umstellung auf Biodynamie im Januar 2006 die Natur und ihre Ressourcen im Vordergrund seiner Arbeit, denn für ihn ist es nicht nur eine Verpflichtung, sondern auch ein Privileg, mit der Natur zu arbeiten. Ende 2007 wurde das Weingut Karl Fritsch in den Kreis der »Traditionsweingüter Österreich« aufgenommen, was seine wichtige Rolle im Wagramgebiet unterstreicht.

Sommerach, Franken

Winzer Sommerach – Die Genossenschaft

Sommerach, Franken

90 FAMILIEN – EIN NAMEIm Jahre 1901 gründeten 35 Sommeracher Winzerfamilien aus der Not heraus die Genossenschaft WINZER SOMMERACH. Seitdem gilt hier der gleiche Grundsatz: Einigkeit macht stark. Eine gemeinsame Vision bestimmt den Weg. Der Wunsch nach Echtheit, Nachhaltigkeit und Wertigkeit ist tief verwurzelt. Die Winzer der Sommeracher Genossenschaft sind traditionsbewusst aber gleichzeitig auch weltoffen und innovativ. Sie verknüpfen Vergangenheit und Zukunft. Mittlerweile 90 Winzerfamilien erzeugen mit Leidenschaft und Herzblut die Trauben für die Weine ihrer Genossenschaft und überlassen dabei nichts dem Zufall. Jeder der Winzerfamilien ist bewusst, welcher Wein in ihrer Parzelle gedeihen soll und welche handwerklichen Maßnahmen hierfür nötig sind. Ein ganzes Jahr hindurch wird in den Weinbergen alles für großartige Weine getan. Nicht die Masse sondern die Güte steht für jede Winzerfamilie der andersdenkenden Genossenschaft an erster Stelle. Dabei lässt ihr Anspruch keine Kompromisse zu. Kleine Winzerfamilien garantieren bessere Trauben.Die Hege und Pflege der Rebstöcke wird über die Generationen hinweg von den Familienmitgliedern mit Herzblut, Erfahrung und Respekt vor dem eigenen Weinberg ausgeführt. WINZER SOMMERACH – die Genossenschaft, das sind 90 Familien, deren gemeinsames Streben Weine mit Seele, Passion und Charakter sind. Jedes Mitglied kennt von klein auf die familieneigenen Weinstöcke und lässt ihnen die individuelle Aufmerksamkeit zukommen, die notwendig ist, um nachhaltig beste Trauben zu ernten. Wechselnde Begrünungen der Rebzeilen und das Einbringen von organischer Substanz erhalten ein lebendiges Bodenleben und erfüllen das Wort Mutterboden mit tieferem Sinn.In Abstimmung mit den Fachleuten der Genossenschaft wird für jeden Weinberg festgelegt, welcher Wein dort gedeihen soll und welche Maßnahmen für dessen Ausprägung notwendig sind. Unser Anspruch erfordert von unseren Winzerfamilien bis zu einem Drittel mehr qualitätsfördernde Handarbeit in ihren Weinbergen als andernorts allgemein üblich. Herz, Mut und Fleiß zeichnen schon seit jeher unsere Familien aus. In vielen Weinbergen ist eine selektive Handlese für unsere Genossenschaft unverzichtbar. So ist am perfekten Lesetag nicht nur die ganze Familie gefragt, sondern man hilft sich unter den Winzerfamilien gegenseitig aus.

Genossenschaften sind die Visitenkarte eines Anbaugebiets, sind ihre Weine doch nah und fern für ein breites Publikum zugänglich. Franken kann sich froh schätzen, eine Genossenschaft wie diese zum Botschafter zu haben. »Andersdenkend« nennen sich die Winzer Sommerach selbst. Wir übersetzen das als: nicht auf den tiefstmöglichen Preis hinarbeitend, sondern auf die bestmögliche Qualität. Ein Plan, der aufgeht, das zeigen die superbe »Supremus«-Linie und ebenso die »Familiengewächse«, bei denen sogar die Namen der involvierten Mitglieder auf dem Etikett stehen.

Oggau, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weingut Mad – Haus Marienberg

Oggau, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Ein Weingut, zwei Brüder, drei Familien.Wer an burgenländischen Wein denkt, kommt am Weingut MAD nicht vorbei.Das Familienweingut MAD – Haus Marienberg in Oggau am Westufer des Neusiedler Sees gehört zu den großen Namen in der burgenländischen Winzerwelt. Kein Wunder, hat sich die Familie seit der Gründung des 50 Hektar großen Weinguts im Jahr 1786 mit großer Hingabe dem Weinbau verschrieben.Seit jeher ist für sie der Qualitätsgedanke bestimmend.Weine mit CharakterSebastian und Tobias Siess – die bereits achte Generation – haben das Weingut dieses Jahr übernommen und arbeiten mit großem Engagement und der Unterstützung der gesamten Großfamilie.Ihr Ziel ist es, Weine mit Charakter und Tiefgang zu keltern. Weine, die vom Klima, den Böden und von den Menschen, die sie produzieren, erzählen.Die Brüder Siess sind davon überzeugt, dass ein großer Wein lebendig ist, sich verändert und dafür reifen muss.

Das Weingut Mad ist heute im Grunde Wirkungsfeld für gleich drei Familien. Bereits seit 1786 sind die Mads in Oggau ansässig und betreiben seither erfolgreich Weinbau. Patron Wilhelm Mad, Vater von Rafaela Händler und Maria Siess, ist der Don in der Familie. Er begleitet die erfolgreiche Weiterentwicklung des Weinguts mit Freude und Stolz. Christian Händler, Ehemann von Rafaela, welche für das Backoffice zuständig ist, ist der Kellermeister. Christian hat im Keller und im Weingarten seinen Neffen Tobias Siess, Sohn von Maria, als Unterstüzung. Matthias Siess, Ehemann von Maria, ist mit seinem Sohn Sebastian Siess für den Verkauf und das Marketing im Familienweingut verantwortlich. Maria Siess betreibt ein Restaurant direkt neben dem Weingut – das mehrfach ausgezeichnete Gutsgasthaus »Zum Herztröpferl«. Barbara Kölbl-Siess, Ehefrau von Sebastian arbeitet im »Herztröpferl« mit. Eine der wichtigsten Personen im gesamten Weingut ist Maria Mad, Ehefrau von Wilhelm, denn sie ist die Köchin des Mittagessens. Bei einem Besuch kann man sich die Weine zu passenden Köstlich­keiten gleich vor Ort schmecken lassen.

Wösendorf, Wachau

Weingut Ernsthofer

Wösendorf, Wachau

Wir sind das kleine aber feine Weingut direkt an der Donau, in Wösendorf, im Herzen der Wachau. Wein machen ist unser Lebensinhalt. Derzeit sind es in etwa fünf Hektar Rebflächen, die wir als Familie bewirtschaften. Unsere Weingärten findet man großteils auf steilen Bergterrassen zwischen Wösendorf und Weißenkirchen. Es ist eine besonders schwierige Aufgabe, diese Bergterrassen zu pflegen, umso größer ist die Freude zu sehen, wie Urgesteins- und Lössböden unseren Weinen den aromatischen und mineralischen Feinschliff verleihen. Zwei Generationen arbeiten momentan bei uns am Hof, und die dritte ist gerade angekommen. Wir legen besonderen Wert darauf feinfruchtige, sorten- und gebietstypische Wachauer Weine zu erzeugen. Ernsthofer Weine müssen Spaß machen, unsere Arbeit kommt von Herzen und das schmeckt man. Die Qualität unserer Weine beginnt bereits mit der Arbeit im Weingarten, wir bemühen uns das ganze Jahr über, die Weingärten bestens zu pflegen. Den Lohn dafür erhalten wir zur Erntezeit, wenn wir bestes Traubenmaterial, selbstverständlich handverlesen in den Keller bringen können. Als Mitgliedsbetrieb der Winzervereinigung Vinea Wachau sind wir stolz darauf die bekannten Vereinsweine Steinfeder®, Federspiel® und Smaragd® zu vinifizieren. Diese gedeihen hauptsächlich auf den bekannten Rieden »Kollmütz«, »Ritzling«, »Steinriegel«, und »Vorderseiber«. In unserem urigen Presshausstüberl kann man die Weine in einer besonders gemütlichen Atmosphäre jederzeit gegen telefonische Voranmeldung verkosten. Außerdem warten in der Vinothek einige Raritäten darauf entdeckt zu werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das Familienweingut Ernsthofer befindet sich in Wösendorf, im Herzen der Wachau. Bewirtschaftet werden derzeit rund fünf Hektar Rebflächen, die sich von Wösendorf bis Weißenkirchen erstrecken. Den Großteil der Weingärten findet man auf steilen Bergterrassen. Urgesteins- und Lössböden geben den Weinen den aromatischen und mi­neralischen Feinschliff. Jungwinzer Georg Ernsthofer hat sich das Ziel gesetzt, feinfruchtige, sorten- und gebietstypische Wachauer Weine wie Grüner Veltliner und Riesling sowie eine besondere Sortenvielfalt zu erzeugen. »Weine müssen Spaß machen. Meine Arbeit kommt von Herzen, und das schmeckt man.« Als Mitgliedsbetrieb der Vinea Wachau legt er als Kellermeister auch ein besonderes Augenmerk dar­auf, die bekannten Vereinsweine Steinfeder, Federspiel und Smaragd zu vinifizieren. Diese gedeihen hauptsächlich auf den bekannten Rieden Kollmütz, Steinriegel, Ritzling und Vorderseiber. Seine Weißweine werden ausschließlich in modernen Edelstahltanks ausgebaut. Georgs Eltern, Josef und Theresia Ernsthofer, sind stets um die Weingartenpflege und die Aufrechterhaltung der typischen Wachauer Bergterrassen bemüht. »Die Qualität unserer Weine beginnt bereits mit der Arbeit im Weingarten, wir bemühen uns das ganze Jahr über, die Weingärten bestens zu bearbeiten. Den Lohn dafür erhalten wir zur Erntezeit, wenn wir bestes Traubenmaterial, selbstverständlich handverlesen, in den Keller bringen können.« Im urigen Presshausstüberl kann man die Weine in einer besonders gemütlichen Atmosphäre jederzeit nach telefonischer Voranmeldung verkosten.

Dürnstein, Wachau

Domäne Wachau

Dürnstein, Wachau

In den Wachauer Terrassen bläst seit einigen Jahren ein stürmischer Wind. Seit Weingutsleiter und Master of Wine Roman Horvath und Kellermeister Heinz Frischengruber die Geschicke der Domäne Wachau lenken, hat das Weingut und seine Winzer-Familien eine kaum gekannte Dynamik erfasst. Innerhalb kürzester Zeit stieg man zu den Big Playern an der Donau auf, nicht zuletzt aufgrund eines ausgeklügelten Weingartenprogramms und akribischer Qualitätsarbeit. Der Steilheit und Höhe der Terrassen wird Tribut gezollt, Einzellagen werden separat verarbeitet. Handlese und gezielte Selektion sind Basis für perfektes Traubenmaterial. Resultat ist ein einmaliges Spektrum unterschiedlicher Veltliner und Rieslinge, die der Vielfalt der großen Wachauer Lagen gerecht werden und längst auch die internationale Weinwelt zum Staunen gebracht haben. Top-Weine entstehen im Weingarten – und obwohl die Domäne Wachau einen der modernsten Weinkeller der Region besitzt, respektiert man die altbewährte Philosophie; minimale Intervention wird als naturgemäßer Idealzustand verstanden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, und es lässt sich auch verkosten. Vom duftig-leichten Muskateller über komplexe, elegante Smaragde bis zu alten Veltlinerbränden gibt es das komplette Sortiment in der domäneeigenen Vinothek zu probieren, die einen zeitgemäßen Kontrapunkt zur barocken Welt des gegenüberliegenden Kellerschlössels darstellt. Dort, im Schlagschatten des Kellerbergs, ist das legendäre Gemäuer stimmiges Domizil für zahlreiche Veranstaltungen und außerordentliche Verkostungen.

Straß im Straßertale, Kamptal

Weingut Johann Topf

Straß im Straßertale, Kamptal

Im wunderschönen malerischen Ort Straß im Straßertal, im Weinbaugebiet Kamptal, liegt das Traditionsweingut Topf. Ein Platz, wo Tradition, Innovation, Nachhaltigkeit und modernes Know-how miteinander verschmelzen. Man versteht sich als Familienweingut. Hans senior steht für die Gesamtleitung, Magdalena für Verwaltung und Verkauf, Hans Peters Aufgabe ist der Vertrieb, und Maximilian ist Weinbau- und Kellermeister. Es wird an einem Strang gezogen, und jeder trägt in seinem Herzen die gleiche Weinphilosophie. Die Topfs sind »Terroiristen«, denn ihre Lagen sind ihr höchstes Gut. Nur mit der richtigen Sortenwahl, der richtigen Selektion und in den allerbesten Rieden können große, beeindruckende Weine entstehen. Das Winzerherz schlägt für die regionaltypischen Sorten wie Grüner Veltliner und Riesling aus eigenen Selektionen, die schon über Generationen weitergegeben werden und wofür das Kamptal die besten Voraussetzungen bietet. Zu den besten Topf-Lagen zählen Wechselberg, Wechselberg-Spiegel, Offenberg, Gaisberg, Heiligenstein, Hölle und Hasel. Jede dieser Rieden hat ein anderes Kleinklima, eine andere Höhenlage, eine andere Bodenbeschaffenheit, eine andere Struktur, einfach ein eigenes Terroir. Jede für sich einzigartig und individuell. Hans senior kennt jeden Weinstock des 50 Hektar großen Betriebs, diese sind neben der Familie seine große Leidenschaft. Qualität wächst nur im Weingarten. Im Keller ist sorgfältige und behutsame Vinifizierung oberstes Gebot. Mit enormem Feingefühl wird überlieferte Tradition mit modernem Wissen vereint. Für Hans senior, Hans Peter und Max ist es wichtig, dass die Weine Eigensinn zeigen und Terroir, Jahrgangstypizität und Sortencharakter immer klar erkennbar sind. Große Weine sind wie große Persönlichkeiten, tief mit ihrer Herkunft verbunden. Die Lagenweine zeichnen sich neben Eleganz und Mineralität durch ein enormes Lagerpotenzial aus.

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Weingut Juliana Wieder

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Die Wieders sind Weinbauern im wahrsten Sinn des Wortes. Viele Generationen waren sie Landwirte, seit den 1980er-Jahren wird auf Wein gebaut. So wurden Äcker gegen Weingärten, Rinderhalle gegen Abfüllraum, Schweinestall gegen Barriquekeller und Heulager gegen Buschenschank getauscht. Inzwischen haben sich die Weine an der österreichischen Rotweinspitze etabliert. Georg stellt seit seiner Jugend mit großer Leidenschaft die gebietstypischen Weine her, unterstützt wird er dabei von seiner Schwester Burgi. Zusammen mit Betriebsgründerin und Mutter Juliana Wieder erkannten sie früh das Potenzial der einzelnen Rieden. In dem Bewusstsein, dass charakteristischer Wein nicht erst im Keller gemacht wird, sondern im Weingarten entsteht, sicherten sie sich die besten Lagen der Region: Spiegelberg, Bodigraben, Sonnensteig, Hochberg, Pollesgraben, Kronberg, Hussy, Kohlenberg, Hochäcker und Gfanger. Mittlerweile werden rund 42 Hektar Weingärten bearbeitet, die überwiegend 50 Jahre und älter sind. Der Blaufränkisch steht im Betrieb natürlich im Mittelpunkt, dieser wird je nach Lage und Alter der Rebstöcke in verschiedenen Varianten ausgebaut. Aber auch andere Reben werden kultiviert: Welschriesling und Chardonnay sowie Zweigelt, St. Laurent, Merlot, Syrah, Pinot Noir und Cabernet Sauvignon stellen eine spannende Herausforderung dar. Die internationalen Rotweinsorten werden nur in ausgezeichneten Jahrgängen sortenrein abgefüllt und runden die Cuvées »Georg«, »Morandus« und »Sempre« ab. Die Wieders legen nicht nur viel Wert auf die Qualität, sondern auch viel Herz in die Produktion Die Bewahrung von Traditionen und der Natur schließen die Offenheit für Neues nicht aus. So schafft es Georg immer wieder, das Beste herauszuholen.

Traiskirchen, Thermenregion

Weingut Alphart

Traiskirchen, Thermenregion

Das Weingut liegt in Traiskirchen im Herzen der Thermenregion und steht für Qualität auf höchstem Niveau. Der Familienbetrieb wird von Florian, Karl und Elisabeth Alphart geführt und kann auf eine 250-jährige Tradition zurückblicken. Auf ca. 30 ha Weingärten werden um die beiden Hauptsorten Rotgipfler und Chardonnay auch weitere Rebsorten kultiviert.Die sonnigen Hanglagen und die fruchtbare Braunerde auf Muschelkalk sind der Grundstein für klare Mineralik. Natürlich ist modernste und schonendste Verarbeitung des Leseguts die Fortsetzung der peniblen Pflege der Reben. Nur so ist es möglich, feine Eleganz und Ausdrucksstärke in den Weinen wiederzufinden. Vor allem Rotgipfler und Chardonnay in jeweils mehreren Ausbauarten schenkt man hier Aufmerksamkeit. Diese reifen zu ganz besonderen Gewächsen auf den burgundischen Lagen Rodauner, Teigelsteiner, Satzing und Goldlacke heran. Sorgfalt, individuelle Pflege jedes Rebstocks, Ertragsreduktion und penible Handlese zum perfekten Zeitpunkt sind die Meilensteine am Wegesrand zum »Großen Wein«. Respektvoller Umgang mit der Natur ist ebenso oberstes Credo wie kompromisslose Traubengesundheit. Nur so ist es möglich, Weine zu kreieren, die ihre jugendliche Strahlkraft über viele Jahre bewahren bis sie ihren individuellen Höhepunkt entfalten. »Eleganz und Potenzial zu vereinen bei unterschiedlichsten Voraussetzungen der Vegetation macht den Beruf Winzer unendlich spannend!« so Florian Alphart. Nach dem Bau einer modernen Kellerei folgte die Errichtung eines perfekt gestylten Verkostungsraums. Im Jahr 2013 trug Karl Alphart den Titel »Falstaff Winzer des Jahres«.

Karl Alphart hat 1986 den florierenden Familienbetrieb von seinen Eltern übernommen und seither die Rebanlagen, den Keller und die Buschenschank erweitert und modernisiert. Sohn Florian ist als Kellermeister für alle Arbeitsschritte von der Verarbeitung der Trauben bis zur Abfüllung des Weins zuständig. Die Weingärten der Alpharts liegen im Herzen der Thermenregion. Die sonnigen Hanglagen und die Braunerde­­-Muschel­kalk-Böden verleihen den Weinen ihre klare Mineralik. Natürlich ist modernste und schonendste Verarbeitung des Leseguts die Fortsetzung der peniblen Pflege der Reben. Nur so ist es möglich, feine Eleganz und klare Frucht der Trauben in den Weinen wiederzufinden. Vor allem den beiden Sorten Chardonnay und ­Rotgipfler in jeweils mehreren Ausbauarten schenkt man Aufmerksamkeit. Diese reifen zu ganz besonderen Gewächsen auf den burgundischen Lagen Rodauner, Teigelsteiner, Satzing und Goldlacke heran. Auch die eleganten Rotweine des Hauses darf man nicht außer Acht lassen. Hier setzt das Duo Karl und Florian auf saftige Cuvées aus Zweigelt und Pinot Noir sowie auf die kräftige Paarung aus fleischigem Merlot und reifem Cabernet Sauvignon in der Cuvée »Alpha«. Der reinsortige Pinot Noir ist eine ganz besondere Leidenschaft des Winzerteams. Der Heurige dient als Plattform zur Kommunikation mit den Kunden und zur Präsentation der eigenen Weine. Hier wird die Tradition der Buschenschank fortgeführt und Weinkultur in angenehmer Atmosphäre gepflegt. Nach dem Bau einer hoch technisierten Kellerei und der Beteiligung am Freigut Thallern folgte 2011 die Errichtung eines perfekt gestylten Weinshops. Im Jahr 2013 trug Karl Alphart den Titel »Falstaff Winzer des Jahres«.

Hof bei Straden, Vulkanland Steiermark

Weingut Krispel

Hof bei Straden, Vulkanland Steiermark

Inmitten der wunderschönen Vulkanlandschaft im südöstlichen Teil der Steiermark, von sanften Hügeln und grünen Wäldern umgeben, liegt das Genussgut Krispel. Seit zwei Generationen produziert der Familienbetrieb außergewöhnliche Weine von höchster Qualität. Die Lagen mit ihrer unterschiedlichen Bodenlandschaft aus Sand, Muschelkalk und Basalt sind genauso wie die vielen Sonnentage oder die sorgsame Arbeit des Winzers im Wein zu schmecken – mal eng und würzig-mineralisch, mal exotisch mit subtiler Süße. Aber immer mit diesem regional-typischen Charakter, der für die steirische Toskana so bezeichnend ist.Schmecken lassen kann man es sich auch im Gutsheurigen des Weinguts. Die Buschenschank wurde 2016 von Falstaff zur besten der Steiermark gekürt und wartet mit SPezialitäten vom Wollschwein, wie etwa dem saftigen Beinschinken auf. Zum Webshop

Das Gut Krispel bildet am Fuße des Stradner Rosenbergs eine der interessantesten Genussadressen Österreichs (Weingut, Wollschweinspezialitäten-Manufaktur, Buschenschank und Urlaubsdomizil). In diesem kleinen Paradies produziert Kellermeister Stefan Krispel regionaltypische Klassikweine, deren Genuss richtig Spaß macht, und aussagekräftige Lagenweine, die das Terroir des Steirischen Vulkanlandes facettenreich widerspiegeln. »Von Anfang an wollte ich die Charaktere unserer Lagen so gut kennenlernen, dass aus dem perfektionierten Zusammenspiel zwischen der Natur und meiner Vinifizierung etwas Großes wachsen kann. Inzwischen spüre ich, wie sich der Kreis schließt.« Die vulkanischen Lagen Hochstrandl und Neusetzberg bilden zusammen mit dem lokalen Mikroklima eine hervorragende Basis für erstklassige, authentische Weine mit viel Substanz. Als Stefans Meisterstück kann der auf der Maische vergorene »Basaltwein« B1 betrachtet werden – ein spannender, extraktreicher Typ mit ausgeprägtem Terroircharakter. Die Lagerung in Basaltsteintrögen, ein von Stefan über Jahre erforschter Reifeprozess, reduziert die Gerbstoffe und unterstützt die naturgegebene Mineralik perfekt. Alles in allem bildet das Gut Krispel ein vinophil-kulinarisches Gesamtkunstwerk, fokussiert auf das wertvollste Gut jedes Genießers: Lebensqualität.

Sulztal an der Weinstraße, Südsteiermark

Dreisiebner Stammhaus

Sulztal an der Weinstraße, Südsteiermark

Das Weingut Dreisiebner Stammhaus befindet sich seit 1890 im Familien­besitz, und der Name Dreisiebner stammt schon aus dem 17. Jahrhundert. Seit 1998 heißt das Weingut Dreisiebner Stammhaus, und seit 70 Jahren führt die Familie einen Buschenschank in der Südsteiermark, der mit hochwertigen Produkten aus der Region, die nach hauseigenen Rezepten verfeinert wurden, brillieren kann. Große Möglichkeiten eröffnete der Familie die Ernte des vergangenen Herbstes. Ein ideales Maß an Sonnenstunden und genügend Niederschlag brachte eine Reife, die ganz nach ihren Vorstellungen ausfiel. Etwas gehaltvoller und besonders ausgeprägt in der Frucht zeigen sich die Weine aus der »Classic«-Linie: verspielt, lebendig, charis­matisch, elegant und von verführerischer Leichtigkeit. Besonders stolz ist Familie Dreisiebner auf eine komplette Serie aus den Lagen Hochsulz und Zoppelberg. Bemerkenswert dabei das »Comeback« vom Gelben Muskateller Hochsulz und Sauvignon blanc Zoppelberg: tiefgründig, ausgeprägt, mineralisch, mit Biss und großem Trink­vergnügen. Die ruhigere Zeit nahmen die Familie zum Anlass, um das wunderschöne Feriendomizil zu erweitern. Vier neue Winzerzimmer, vom Tischler gebaut, mit heimischen Hölzern und feinstem Loden ausgestattet, schaffen eine angenehme Wohlfühlatmosphäre. Die neuen barrierefreien Zimmer im Erdgeschoss bieten zusätzlich großzügige Außenterrassen.

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Falstaff schenken und Riedel Gläser sichern

Verschenken Sie 1 Jahr Falstaff, und Sie erhalten ein Riedel Gläserset bestehend aus vier Gläsern!

Preis: € 65,90
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

Top 100: Leistbare Weine – Portugal: Genussreise für die Sinne – Weintrophy: Alle Sieger im Portrait – Wunderbare Würste

Mehr erfahren
80 Punkte, Keutschach

Genusswirt am Pyramidenkogel

80 Punkte, Keutschach

REGIONALER GENUSS AM PYRAMIDENKOGELNur 15 Minuten von Klagenfurt entfernt, an einem der schönsten Plätze Kärntens, finden Sie den GenussWirt am Pyramidenkogel. Hier oben verwöhnen wir Sie mit unseren GenussWirt Klassikern wie dem gegrillten Schnitzel vom Black Angus-Rind oder unseren hausgemachten Berner Würstel. Wir empfehlen auch das Kärntner Forellenfilet aus einer regionalen Fischzucht in Sirnitz. Frühaufsteher kommen mit dem Frühstück am Pyramidenkogel auf ihre Kosten. Wir verpflichten uns unsere Produkte vorrangig von Kärntner Bauern und Lieferanten sowie aus kontrollierten Genussregionen Österreichs zu beziehen. Unsere Gerichte sind zeitgemäß und wechseln mit dem saisonalen Angebot.GENUSSFAKTOR FÜR KLEIN UND GROSSDer große Abenteuer-Spielplatz am Fuße des weltweit höchsten Holzaussichtsturms ist bestimmt für Ihre Kleinen GENUSSFaktor Nummer 1: sie können toben, spielen, klettern, entdecken und vieles mehr. Die Großen genießen entspannt unsere kulinarischen Angebote sowie den traumhaften Ausblick auf den Wörthersee und haben von der großzügigen Sonnenterrasse aus auch den angeschlossenen Spielplatz im Blick. Nach dem Spielen kommt der Hunger – GENUSSFaktor Nummer 2 für die hungrigen Kiddies: Weinviertler Pommes oder knusprige Pizza? Kennen wir, darum achten wir hier besonders auf österreichische Qualität. Warum nicht gleich den Kindergeburtstag bei uns feiern? Sehr gerne!BARRIEREFREI UND KINDERWAGENTAUGLICHUnser gesamtes Lokal sowie der Außenbereich von den Parkplätzen bis hin zur Terrasse sind barrierefrei angelegt – mit Kinderwagen oder Rolli also gar kein Problem.Für aktive Familien sind wir aber auch zu Fuß gut erreichbar – nutzen Sie das bestens markierte Netz an Wanderwegen rund um den Pyramidenkogel.BUSINESS EVENTS MIT HÖHENFLUGOb Firmenfeier, Jubiläum, Tagung, Seminar, Workshop, Konferenz oder Präsentation – der GenussWirt am Pyramidenkogel bietet Ihnen die etwas andere Location.Zusätzlich zum Lokal, das Sie in der Nebensaison (November bis April) exklusiv für Ihre Veranstaltung buchen können, gibt es die Möglichkeit, Ihre Gäste mit der Skybox zu überraschen. Die gläserne Skybox in 60 Metern Höhe verzaubert jedes Event mit einem atemberaubendem Panoramablick auf den Wörthersee und die umliegenden Täler.Als besonderen Höhepunkt Ihrer Veranstaltung oder für einen exklusiven Empfang bereiten wir Ihnen gerne einen Aperitif mit Fingerfood über den Wolken vor.KULINARIK AUF HÖCHSTER EBENESowohl den Aperitif als auch das Menü im Lokal gestalten wir nach Ihren individuellen Wünschen. Kontaktieren Sie uns, wir kreieren gemeinsam mit Ihnen ein köstliches Gala-Menü.

Die Aussicht auf den See ist schwer zu toppen, tolle heimische Produkte, die perfekt verarbeitet werden. Hausgemachte Würste, Leberkäse und Pizza, gegrillter Fisch oder saftige Steaks.

83 Punkte, Aich

Zum Grafenwirt

83 Punkte, Aich

Genuss und Gemütlichkeit seit 60 Jahren Seit 60 Jahren ist der Dorfgasthof »Zum Grafenwirt« inmitten der Berggipfel und idyllischen Ruhe der Ferienregion Schladming Dachstein kulinarischer Treffpunkt für Feinschmecker, die sich gerne mit herzhafter Küche verwöhnen lassen. Der Dorfwirt in Aich ist ein traditionsbewusster Familienbetrieb der von Helga und Franz Danklmaier in zweiter Generation geführt wird. Nach einigen Wanderjahren unter anderem im »Kreuzwirt« bei Gerhard Fuchs und in Trofana Royal bei Martin Sieberer kehrte auch Franz jun. in den elterlichen Betrieb zurück. Gemeinsam mit seiner Mutter Helga sorgt Franz jun. für kulinarische Erlebnisse und setzen dabei vor allem auf regionale Spezialitäten in enger Zusammenarbeit mit qualitätsbewussten Bauern aus der Region. Die Gäste schätzen vor allem die Gastfreundlichkeit der Wirtsleute und des gesamten Teams und fühlen sich oft ganz wie zu Hause. Der ständige Drang nach vorne sowie die Visualisierung von neuen Ideen stehen in der Philosophie des »Grafenwirtes« an oberster Stelle. Und, dass es sich dort nicht nur gut speisen, sondern auch feiern lässt zeigt eine andere Zahl: Über 400 Paare haben im gemütlichen Ambiente des »Grafenwirtes« ihre Hochzeit gefeiert.

Das Grafenwirt-Gulasch vom Rind kommt mit Nockerl, Spiegelei und Würstel auf den Teller. Legendär ist die Haussulz. Im Sommer sitzt man gemütlich vor dem urigen Gasthaus.

83 Punkte, Horn

Öhlknechthof

83 Punkte, Horn

Das im Zentrum gelegene ****Hotel-Restaurant Öhlknechthof ist der kulinarische Geheimtipp in der Stadt Horn. Durch die Integration der Jahrhunderte alten Stadtmauer versprüht das Restaurant einen ganz besonderen Charme. In den Sommermonaten entführt Sie zudem der stimmungsvolle Innenhof in eine andere Welt und weckt abgeschieden vom Straßenlärm Urlaubsgefühle. Geschichte erleben und Qualität genießen, dieses Motto verfolgen alle, die Ihre Chance nutzen und in einem der schönen Komfort-Zimmer noch ein wenig länger im Öhlknechthof verweilen. Abgesehen vom tollen Ambiente wird im Hotel-Restaurant Öhlknechthof auch kulinarisch viel geboten. Es erwartet Sie eine erlesene Speisenauswahl aus traditionellen Österreichischen Klassikern als auch aus kreativen neuen Kompositionen. Genießen und spüren Sie die Seele des Hauses bei einem gemütlichen Abendessen, einem romantischen Candlelight Dinner oder einer der zahlreichen Veranstaltungen. Das Geheimnis der Qualität liegt im Menschen, denn jeder einzelne unseres Teams und ebenso unserer regionalen Partnerbetriebe verrichtet seine Arbeit mit Liebe und Leidenschaft. Diese Leidenschaft bringen wir auch auf den Teller und machen Sie bei einem Kurzurlaub im Waldviertel sogar hautnah erlebbar.

Der Öhlknechthof punktet mit modernem Ambiente und einem gelungenen Mix aus bodenständiger Küche und kreativen Gerichten – vor allem die traditionellen Waldviertler Spezialitäten überzeugen.

89 Punkte, Linz

Zum kleinen Griechen

89 Punkte, Linz

Im Herzen der Linzer Altstadt am Hofberg gelegen gilt das Restaurant »Zum Kleinen Griechen« als Institution für Feinschmecker. In stilvoll-gemütlichem Ambiente des historischen Gewölbes genießt man hier saisonale, internatonale Küche mit mediterranem Schwerpunkt. Der »Kleine Grieche« ist vor allem auch für die ausgezeichnete Fischküche weit über die Linzer Stadtgrenzen hinaus bekannt. Dafür verantwortlich zeichnet Renatá Mair, Gattin von Paron Andreas Mair. Gemeinsam haben sie das Gourmet Restaurant vor mittlerweile 25 Jahren übernommen und bereiten ihren Gästen seither mit ausgesprochener Gastfreundschaft und Herzlichkeit besondere Genussmomente. Diese schließen auch die umfangreiche Weinauswahl mit nationalen wie internationalen Kreszenzen ein. Für den bestens bestückten Keller wurde das Restaurant »Zum Kleinen Griechen« vom renommierten Wirtshausführer zum Weinwirt 2018 für Oberösterreich gekürt.

Renata Mairs Küche ist von den Aromen des Mittelmeers inspiriert und zeigt noch mehr internationale Einflüsse. In den Hauptrollen: die Jahreszeiten und Meeresfisch. Familiäres Flair. Hausgemachtes Brot.

93 Punkte, Salzburg

The Glass Garden at Schloss Mönchstein

93 Punkte, Salzburg

Das 5 Sterne Superior HOTEL SCHLOSS MÖNCHSTEIN*****s liegt inmitten eines großen Schlossparks, direkt auf dem Mönchsberg und mit herrlichem Rundblick auf Salzburg. Die Altstadt ist in wenigen Minuten mit dem Mönchberglift zu Fuß erreichbar. Die mit zwei Hauben prämierten Kochkünste von Küchenchef Markus Mayr werden nun im neuen Á-la-Carte-Restaurant »The Glass Garden« präsentiert, das sich direkt unter der neu geschaffenen Glaskuppel befindet. Über eine breite Panoramafensterfront, die sich bei passender Witterung auch öffnen lässt, können bis zu 40 Besucher einen atemberaubenden Blick über die Mozartstadt genießen. Im Zentrum des Restaurants wurde eine kunstvoll gestaltete und mundgeblasene Glasskulptur namens »Chrysolite Aqua Tower« des amerikanischen Künstlers Dale Chihuly installiert. Der Glasturm besteht aus 140 individuell gefertigten Glasteilen, die entlang einer speziellen Stahlkonstruktion kunstvoll zusammengesetzt wurden. Unser Küchenchef, Markus Mayr, und sein Team verzaubern Sie mit verfeinerten österreichischen Gerichten und internationalen Köstlichkeiten. Die breitgefächerte Auswahl an korrespondierenden Weinen und unsere freundlichen sowie kompetenten Mitarbeiter versprechen Ihren Besuch einzigartig werden zu lassen. Unsere stylische Apollo-Bar oder die Terrasse vor dem Hotel mit Blick in den romantischen Schlosspark bieten Platz für Jedermann. Ob Festspiel-Aperitif, Mittag- und Abendessen oder zu Kaffee und Kuchen, bei uns findet jeder das richtige Plätzchen. Unser, mit Leckereien gefüllter Mönchstein Picknickkorb, kann ab April wieder für eine Landpartie, mit Vorreservierung, bestellt werden. Suchen Sie sich ein schönes Plätzchen am Mönchsberg oder einem anderen Ort Ihrer Wahl und lassen Sie sich bei hausgemachten Köstlichkeiten die Sonne auf den Bauch scheinen! Der »Gotische Salon« ist bestens geeignet für Empfänge, exklusive Abendessen oder Meetings im kleinen, feinen Rahmen. Empfangen Sie Ihre Gäste in einem historisch, denkmalgeschützten Raum, ausgestattet mit wertvollem antiken Mobiliar und mit Blick über Salzburg.

Architektonisch schönes Restaurant mit Salzburgblick und bester innovativer Küche. Die stylishe Bar lädt zum Chillen ein, das Restaurant zum Genießen, das Fünf-Sterne-Haus zu einer perfekten Auszeit.

82 Punkte, Wien

Tian Bistro am Spittelberg

82 Punkte, Wien

TIAN Bistro am Spittelberg - Qualität und Herzlichkeit bewusst genießenRICHTIG FRISCH. RICHTIG GUTReinkommen, durchatmen und sich im neuen Tian Bistro am Spittelberg verwöhnen lassen.Eine Ruhe Oase für Stadtflüchtige und Genießer, Treffpunkt für Plauderanten und Genussmenschen. Das TIAN Bistro entspricht dem Zeitgeist und ist der lebende Beweis, dass sich kreatives, wohlschmeckendes frisch zubereitetes Essen mit schneller Küche vereinen lässt. Unkomplizierter vegetarischer & veganer Genuss, schnell und frisch auf den Tisch!Die Marke TIAN steht für ein kreatives, kompromisslos frisches und nachhaltiges Angebot an rein vegetarischen & veganen Köstlichkeiten. Dem TIAN Prinzip entsprechend, sorgen vorwiegend Qualitätslieferanten, die ihre Produkte auf nachhaltige, umwelt- und ressourcenschonende Weise erzeugen, für Nachschub - mit Betonung auf saisonal & regional.Lassen sie sich auf wundervolle, saisonal angepasste Kreationen ein: Ob zum Frühstück mit einer frischen Waffel, zu Mittag bei einem exotischen Ceasar Salad oder am Abend bei einem guten Glas Wein und unseren verführerischen TIAN Raphaello. Entdecken sie gemeinsam mit uns die spannende Vielfalt der vegetarischen Küche!

Im Bistro-Ableger des vegetarischen Gourmetrestaurants setzt man auf das Sharing-Konzept. Viele Gerichte kommen auf den Tisch, perfekt zum Durchkosten. Hohes Produktniveau.

83 Punkte, St. Kanzian am Klopeiner See

Seerose

83 Punkte, St. Kanzian am Klopeiner See

Das Seerestaurant finden Sie am sonnigen Ostufer des türkisblauen Klopeiner Sees, direkt im Strandbad Krainz. Von hier aus können Sie den längsten Sonnenuntergang genießen und beobachten. Unsere Küche verzaubert Ihren Gaumen mit feinsten Aromen aus der mediterranen Alpen-Adria-Küche, original italienischen Pizzen aus der Showküche, Pasta & Co,  Fischspezialitäten, heimischen Bio Fisch, Salatinspirationen und schmackhaften Klassikern. Dabei verwenden wir ausschließlich hochwertige Öle und beziehen immer mehr von regionalen Produzenten sowie Lieferpartner.Unsere Speisekarte  beinhaltet ebenso eine saisonale Empfehlungskarte sowie 4 Tagesmenüs. Speziell zur Lunch Time von 11:30 – 14:00 Uhr, bieten wir zusätzlich Montags bis Freitag, Mittagsteller und Pizza zu sensationell günstigen Mittagspreisen in gewohnter Seerosequalität an. In unserem Seerestaurant bleibt kein Wunsch offen,  ganz gleich ob für ihre Weihnachtsfeier, Hochzeit, Firmen-  oder Familienfeier, wir beraten Sie gerne professionell und lassen somit Ihren Tag zum Erlebnis werden. Öffnungszeiten:Ganzjährig geöffnet von 10 bis 24 Uhr, in den Wintermonaten Oktober bis April, Dienstag und Mittwoch Ruhetag!(Küchenzeiten von 11 bis 21 Uhr)

Das Strandbad lädt zum Sprung in den See – und so holt man sich den nötigen Appetit. Die Auswahl ist groß: Pizza und Pasta, Meeresfrüchte und heimischer Fisch. Der Sonnenuntergang ist besonders schön.

88 Punkte, Zürich

Bottega Berta

88 Punkte, Zürich

BOTTEGA BERTA – seit 12 Jahren im QuartierDie Bottega Berta ist ein kleines, feines, gut frequentiertes Restaurant, im trendigen Kreis 3 beim Idaplatz. Neben Spezialitäten wie zartes Rinderfilet mit Kräuter-Risotto oder Ravioli gefüllt mit Ricotta und Trüffeln, werden täglich neue, Pasta-Kreationen angeboten. Ganz nach dem Motto lieber weniger dafür frisch und fein! Während der Sommermonate geniesst Frau/Mann auf der Boulevard-Terrasse die frische mediterrane Küche. Im Winter finden maximal 30 Gäste im Lokal Platz – reservieren lohnt sich.

Gelebte Italianità, drinnen wie draussen, mit stets wechselnden, frischen Pasta-Kreationen und mediterranen Spezialitäten. Auch die Wein- und Grappaauswahl erinnert an den letzten Italienurlaub. Wunderbar legeres Ambiente. Unbedingt reservieren, das Lokal hat nur 30 Plätze.

85 Punkte, St. Goar

Landsknecht

85 Punkte, St. Goar

Das Weinhotel Landsknecht liegt direkt am Rhein in wunderschöner Einzellage gegenüber der Burg Maus mit ihren Weinbergslagen. In unseren komfortablen 3 Sternen Superior Hotel wird Wein groß geschrieben. Das Weinhotel Landsknecht ist der Familienbetrieb vom Martina Lorenz (geb. Nickenig) und das Weingut Toni Lorenz in Boppard ist der Familienbetrieb von Joachim Lorenz. Durch Heirat kamen die beiden Unternehmen zusammen. In der Vinothek im Landsknecht werden die Lorenz Weine zum gleichen Preis angeboten wie im Weingut in Boppard. Mit den Kreszenzen vom Mittelrhein dwird dem Genießer ein breites Spektrum von Genussmomenten geboten. Wir bauen in unserem Weingut Riesling, Spätburgunder, Grauburgunder und Rivaner an.Uns im Landsknecht ist die Verbindung zur Natur und einer intakten Umwelt sehr wichtig. So wurden wir vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband mit dem Umweltsiegel in Gold ausgezeichnet. Ebenso hat die Reiseseite »Tripadvisor« uns die Öko-Auszeichnung in Platin verliehen. Wir leben mit von der Region und so ist es nur natürlich, dass auch unser Speisenangebot regional und natürlich ist.Inmitten des Welterbes direkt am Rhein-Radwander-Weg gelegen sind wir der perfekte Ausgangspunkt für Wanderer, Radfahrer und Urlauber, die einfach unsere schöne Gegend erleben möchten. Die Premiumwanderwege »Rheinsteig« und »Rhein-Burgen-Wanderweg« sind nah und auch die »Traumschleifen« nur einen Katzensprung entfernt. Gestern Ritter, heute Gipfelstürmer und morgen Kapitän auf einem Ausflugsschiff, das Rheintal hat zu jeder Zeit seine Attraktionen und Höhepunkte.Unser Tipp:Packen Sie Wanderschuhe ein und erkunden Sie unsere Wanderwege, von denen einige direkt bei uns starten. Rund um die Grube Prinzenstein und zu fantastischen und nahezu unbekannten Aussichtspunkten. Oder die Traumschleife Rheingold bei Hirzenach, für Gipfelstürmer ein wahres Fest.Wer es beschaulicher mag, dem bietet das Lotsenmuseum in St. Goar einen tiefen Einblick in die Schifffahrt rund um die Loreley während der letzten Jahrhunderte. Oder besuchen Sie den Probsteigarten in Hirzenach. Ein wahres Kleinod.

Das Restaurant mit der schönen Rheinterrasse ist der Familienbetrieb von Martina Lorenz. Ihr Ehemann Joachim entstammt der Winzerfamilie Lorenz, deren Weingut in Boppard liegt. Dadurch entstand die gute Synergie. Empfehlenswert für einen kulinarischen Kurzurlaub mit Weinmenü.

85 Punkte, Oberdellach

Südsee by Hubert Wallner

85 Punkte, Oberdellach

SÜDSEE-Feeling by Kerstin & Hubert Wallner direkt am Wörthersee – THE NEW SUMMER PLACE TO BE!Das neu eröffnete Gourmet-Bistro SÜDSEE mit reizvoller Lage direkt am Seeufer steht für Sommer, Sonne, See und legere Erholung. Die locker gemütliche Atmosphäre auf der wohl schönsten Seeterrasse im stylisch-modernen Design lädt zum relaxten Verweilen ein und offenbart dabei eine extravagante Auszeit vom Alltag.Das neue Lifestyle-Lokal verzaubert mit SÜDSEE-Flair die Sinne, Kerstin Wallner und ihr Team verwöhnen dabei kulinarisch bei durchgehend warmer Küche den Gaumen mit kreativen Bistro-Gerichten einer mediterranen Küchenlinie. Egal ob Mittagessen oder Business Lunch mit Kollegen oder Freunden, ob kleiner Nachmittags-Snack zwischendurch oder ein Abendessen mit traumhaftem Sonnenuntergang und Blick auf den See – die leichte und klare SÜDSEE-Küche sorgt für Genuss. Ein erlesenes Sortiment an Weinen bietet edle Tropfen von österreichischen Winzern wie auch ausgewählten Weinbauern der Nachbarländer. Spritzige Sommer-Getränke, raffinierte Sundowner und einzigartige Cocktails wie der »Seeciety«-Drink erweitern die Getränkeauswahl und runden das kulinarische Credo des Gourmet-Bistros ab. Lässige Musik, traumhaftes Seepanorama und SÜDSEE-Genüsse für alle Sinne bieten auch den perfekten Rahmen als einzigartige Party-Location am Ufer des Wörthersees. Ob gemütliche Chill Out Musik, kreative Cocktails und Südsee-Flair für eine Party mit Freunden, ob exklusives Ambiente und kulinarische Köstlichkeiten für Firmenfeierlichkeiten oder Business-Präsentationen im besonderen Stil – Kerstin Wallner als Maître des Gourmet-Bistros gemeinsam mit Spitzenkoch Hubert Wallner und ihr Team schaffen einen außergewöhnlichen Rahmen für ein unvergessliches Event.Parkplätze sowie eine eigene Marina mit sechs Anlegeplätzen für Boote sind für Gäste verfügbar.Die »Südsee«-KücheIm Gourmet-Bistro SÜDSEE von Gastgeberin Kerstin Wallner wird auf eine leichte, geradlinige Sommerküche von »Koch des Jahres« Hubert Wallner gesetzt, der erst 2018 bei der als Österreichs Gourmet-Oscar geltenden Trophée Gourmet gleich zweifach als Sieger ausgezeichnet wurde. Verwertet werden bei der Zubereitung der österreichischen Bistro-Küche mit mediterranem Touch vorrangig heimische Bio Produkte, fantastische Köstlichkeiten Kärntens wie etwa fangfrische Wörthersee Fische und andere Köstlichkeiten der Region sowie des umliegenden Alpe-Adria-Raumes.Das Resultat ist eine Speisekarte, basierend auf Rezepten von Haubenkoch Hubert Wallner, die bei aller geschmacklichen Intensität sehr echt und unkompliziert ist. Eine kulinarische Ausrichtung, die so klar ist, wie das Design des direkt am Seeufer gelegenen Bistros SÜDSEE. Dabei werden klassische SÜDSEE-Gerichte wie der Wagyu Burger 180 Gr. »SÜDSEE« Style, die »Wörthersee Reinanke«, istrische Calamari oder Dessertverführungen wie das »Sorbet Vernissage« bei durchgehend warmer Küche von 12:30 bis 20:30 Uhr serviert. Eine regelmäßig adaptierte Speisekarte sowie aktuelle Tagesempfehlungen sorgen dabei für Abwechslung und kulinarische Überraschungen.Es ist eine Küche ohne Hemmschwelle für alle und dennoch mit Esprit und Raffinesse. An diesem fantastischen Platz am südlichen Wörthersee wird der zelebrierte Lifestyle zu gelebtem SÜDSEE-Feeling.Unsere Öffnungszeiten im Bistro »Südsee« direkt am Seeufer!Anfang Mai bis Ende SeptemberJuli & August: täglich geöffnet von 11:00 - 00:00 Uhr(durchgehend warme Küche von 12:30 - 20:30 Uhr)Mai & Juni & September: geöffnet Dienstag bis Sonntag von 11:00 - 00:00 Uhr(durchgehend warme Küche von 12:30 – 20:30 Uhr)

Der Bistro-Ableger von Hubert Wallner liegt am Südufer und bietet eine geradlinige, südlich inspirierte Küche: Calamari und Soft-Shell-Krabben, alles von tadelloser Qualität. Eine herrliche Ergänzung.

89 Punkte, Dürrenroth

Romantik Hotel Bären

89 Punkte, Dürrenroth

Das Romantik Hotel Bären - das sind drei historische Emmentaler Bauten aus der späten Barockzeit. Dieses Ensemble in Dürrenroth bildet mit der spätgotischen Kirche und dem Dorfplatz ein Baudenkmal von nationaler Bedeutung. Wo Tradition modern ist - der heutige »Bären« verbindet Historisches und zeitgemäße Gastlichkeit zu einem genussvollen Erlebnis für Sie.Herzlichkeit, berufliche Passion und vor allem die Freude auf Ihren Besuch im Romantik Hotel Bären - lassen Sie sich vom Dreiklang aus Genuss, Gastlichkeit und Geschichte im Emmental verwöhnen.Küchenchef Torsten Bolz und seine Brigade geben ihr fachlich Bestes, damit es im Romantik Hotel Bären eben so richtig gut schmeckt. Die Frauen und Männer am Herd sind der Tradition ebenso verbunden wie der Region und wissen, dass das Gute oft sehr nahe liegt, verschließen sich aber nicht der unerschöpflichen Vielfalt, die das Kochen eben zu einer unendlichen Geschichte werden lässt.Auf der Speisekarte steht Traditionelles und Kreatives sowie auch Vegetarisches und Herzhaftes aus regionalen Produkten, welche auf hohem, aber nicht abgehobenem Niveau verarbeitet werden.Die Kunst des Geniessens.»Es ist wohl nichts dümmer auf der Welt, als wenn man schlecht zu essen gibt und es besser geben könnte.«Dieses Zitat aus Jeremias Gotthelfs »Ueli der Pächter« ist Leitsatz und Ansporn für die »Bären«-Küche.Regionalität, Saisonalität und je eine Prise Kreativität und Moderne sollen für Sie genussvoll schmeckbar sein und das  Hiersein im »Bären« zu einem kulinarischen Erlebnis machen – eben passend zum Dreiklang aus Gastlichkeit, Genuss und Geschichte.Die Regionalität macht auch vor den Gläsern nicht Halt. In der ausgesuchten Weinkarte finden Sie zahlreiche regionale Schweizer Weine. Passend zu den Menus wird eine Weinbegleitung serviert, welche den kulinarischen Genuss umrahmt.

Das Restaurant im Romantik Hotel Bären versprüht den Charme vergangener Zeiten. Wunderbare Beizenatmosphäre, inklusive Kachelofen. Auf dem Teller finden sich kreative Kreationen, zwischen Tradition und Moderne. Dazu eine gut bestückte Weinkarte mit einer feinen Selektion an Schweizer Gewächsen.

83 Punkte, Wien

Nautilus Fischrestaurant

83 Punkte, Wien

Auf den Tellern die sieben Weltmeere, das Ambiente nautisch-mediterran, der Wein österreichisch und international, der Service zuvorkommend und kompetent. Wohl kaum an einem anderen Platz in Wien zelebriert man das Essen rund um die Themen Fisch und Meeresfrüchte so schmackhaft wie mitten am Naschmarkt, im Restaurant Nautilus.Mittags locken köstliche und preiswerte Menüs in den schattigen Schanigarten, den geschützten Wintergarten oder das stilvolle Restaurant.Jeden Samstag ist die Austern-Bar geöffnet. Zu Champagner, Prosecco oder prickelnden Weinen werden von 11 bis 16 Uhr feinste Fin de Claire-Austern gereicht.

Gemütliches Fischlokal am Naschmarkt mit dazugehörigem Schanigarten. Das ganze Fischprogramm, von günstigen Mittagsmenüs bis zu Königskrabben mit Trüffelpüree. Samstags Austern-Bar.

82 Punkte, Grundlsee

Fischerhütte am Toplitzsee

82 Punkte, Grundlsee

Ein herzliches Willkommen in der Fischerhütte am Toplitzsee!Lassen Sie sich verwöhnen und genießen Sie Fischvariationen in höchster Perfektion – Familie Syen freut sich auf Ihren Besuch!Bei einer Fahrt ins steirische Salzkammergut – dem Ausseerland – darf ein Besuch des geschichtsträchtigen, geheimnis- und sagenumwitterten Toplitzsees nicht fehlen.  Direkt am See gelegen, lädt unser Restaurant im Sommer wie im Winter zur Einkehr ein! Seit 1955 im Familienbetrieb geführt, hat sich die Fischerhütte zum kulinarischen Wanderziel entwickelt.Mitten im Herzen Österreichs, wo die Seen und Flüsse noch Trinkwasserqualität aufweisen und zahlreiche Fische wie Reinanken, Forellen, Saiblinge, Hechte, Karpfen, Aale und Zander beheimatet sind, ist unsere Fischerhütte bekannt für ihre abwechslungsreiche, leichte Küche mit Fischspezialitäten. Nicht nur Fisch, auch Fleisch und vegetarische Gerichte werden gekonnt und liebevoll zubereitet und variieren von traditionellen und überlieferten Rezepten bis hin zu kreativen Kompositionen. Auch Eisvariationen und hausgemachte Mehlspeisen werden für Sie mit Liebe zubereitet.60 Sitzplätze im gemütlich holzgetäfelten Gastraum und 120 Sitzplätze im Gastgarten mit Blick auf den See laden Sie gerne zum Verweilen und Genießen ein.Bildmaterial und gefundene Relikte aus verschiedenen wissenschaftlichen Tauchgängen im Toplitzsee sind in der Fischerhütte ausgestellt und lassen unsere Gäste an der Mystik und den Geheimnissen des Toplitzsees teilhaben.Genießen Sie die landschaftlichen Schönheiten dieser reizvollen Gegend, tanken Sie Kraft und Energie und nutzen Sie die Übernachtungsmöglichkeiten in einem unserer beiden Ferienhäuser, dem Forsthaus und dem Haus Toplitzsee, mit den liebevoll eingerichteten Zimmern.

Köstlich schmecken fangfrische Forellen und Saiblinge, die sich kurz davor noch im kalten Gewässer getummelt haben. Belegt mit gerösteten Mandeln oder Knoblauch, dazu Salat und Kartoffeln – perfekt!

85 Punkte, Bregenz

Chen's Dining Bar

85 Punkte, Bregenz

Lassen Sie sich durch die Zauberwelt der asiatischen Küche führen.Dies ist kein gewöhnliches fernöstliches Speiserestaurant. Vielmehr entstehen hier phantasievollste Kreationen aus allen Teilen Asiens, welche aus erlesenen und sorgfältig ausgewählten frischen Produkten entstehen. Diese werden von unseren asiatischen Spitzenköchen mit Leidenschaft und Engagement zubereitet.Das Restaurant wurde in Zusammenarbeit mit dem Architektenehepaar Silvestri eingerichtet und soll Ihnen ein angenehmes, zu den asiatischen Speisen passendes Ambiente bieten. Im 1. Stock des von den namhaften Architekten Dietrich/Untertrifaller geplanten Gebäudes erwartet Sie unser Team mit dem Ziel, Ihren Aufenthalt so erlebnisreich und gemütlich wie möglich zu gestalten. In den Innenräumen von »Chen`s Dining Bar« am See haben 80 Gäste und auf der anschließenden Terrasse 50 Gäste Platz. Erleben Sie hier den Orient sowie den Okzident zusammen. Tauchen Sie ein und lassen Sie sich von uns verwöhnen.

Asiatische Spitzenköche sind mit viel Leidenschaft am Werk und entführen kulinarisch in die entlegensten Teile ihrer Heimat. Tipp für heiße Sommertage: hausgemachte Eistees in aufregenden Sorten.

80 Punkte, Wien

Frank's

80 Punkte, Wien

Bestens gereiftes Fleisch ist die Basis für supersaftige Steaks, und das in einer coolen American Bar. Fleischfans nehmen noch das Beef Tatar mit feinen Beilagen oder Burger mit krossen Pommes.

85 Punkte, Kitzbühel

Rasmushof

85 Punkte, Kitzbühel

Der Rasmushof liegt im Zieleinlauf der berühmten „Streif“-Abfahrt – im Winter direkt an der Skipiste, im Sommer am hauseigenen Golfplatz. In den urigen Stuben oder auf der Sonnenterrasse mit Blick in die Kitzbüheler Bergwelt erwarten Sie Gustostückerl aus der liebevoll zelebrierten Naturküche mit vielen Köstlichkeiten aus der Region. Auch die Bar und der mit 100 m² größte Weinkeller Kitzbühels laden ein zum Genießen.

Das Angebot im À-la-carte-Restaurant ist vielfältig: Schmankerln der ­Kitzbüheler Alpen finden sich einträchtig neben internationalen ­Klassikern oder heimischen Traditionsgerichten. Gute Weinauswahl.

83 Punkte, Wien

Via Toledo

83 Punkte, Wien

»Pizza« kennt man in der ganzen Welt. Sie stammt aus Neapel, sie ein typisches, traditionelles Gericht der Stadt am Vesuv, ein Synonym für die kulinarischen Künste eines jeden Pizzakochs, sein ganzer Stolz. »O ’Pizzajuolo« war der Verkäufer, ein althergebrachter Beruf, der schon lange vor der Pizza, wie wir sie heute kennen, aufgekommen ist. Ursprünglich bedeutete das Wort »Pizza« nämlich einfach Weizenteig ohne Hefe, zubereitet mit Öl, Sardellen, Käse und später auch mit Tomaten. Der Pizzaiuolo schob seine Speise dann in einen Holzofen, und »alluccando, alluccando« (mit lauten Schreien) – »A’pizza a’pizza« (»Pizzaaaa! Pizzaaaa!«) –  verkaufte er sie an die Passanten vor seinem Laden, der sich meist im Herzen von Neapel, in der Via Toledo, befand. In der »Via Toledo«, der historischen Hauptader dieser Stadt, herrschte ein reges Treiben von Kutschen mit »vornehmen Damen und reichen Herrschaften«. Sie liebten es, diese Speise unter den indiskreten Blicken der Händler, Krämer und Sänger mit ihren Mandolinen zu genießen.Ausgehend von der »Via Toledo« von seinerzeit haben wir uns vorgenommen, die Tradition, den Geschmack und das Aroma von damals in unseren Produkten fortleben zu lassen. Voll Stolz bieten wir unsere Pizzen im Herzen deiner Stadt an. IGT, IGP, DOP, DOC und DOCG sind nicht einfach Abkürzungen; sie bezeugen und gewährleisten die nachweisliche Qualität, durch die unsere Produkte geprägt sind. Die Sorgfalt unseres Teams von der »Via Toledo« bei der Auswahl gibt unserem Gast die Sicherheit und die Möglichkeit, ausschließlich 100 % naturreine Speisen zu genießen. Die »VIA TOLEDO« wurde auch von Stendhal zitiert:»Ich reise ab. Die Via Toledo werde ich nicht vergessen, und auch nicht die anderen Stadtteile; in meinen Augen ist Neapel unvergleichlich, die schönste Stadt des Universums.«(Aus: Rom, Neapel, Florenz, Eintragung vom 8. März 1817)

Ein kleines Stück Italien im Herzen Wiens – das ist der Anspruch, den man hier an sich selbst stellt. Gerecht wird man ihm durch die Pizzaklassiker, deren Grundprodukte aus Italien importiert werden.

84 Punkte, Berchtesgaden

Graflhöhe – Windbeutelbaron

84 Punkte, Berchtesgaden

Wir liegen in 1000m Höhe am Obersalzberg, abseits der Straße in ruhiger Lage mit herrlichem Panoramablick auf die BerchtesgadenerBergwelt (z.B. Watzmann, Hochkalter, Lattengebirge) und ins Tal nach Schönau am Königssee.Zu erreichen sind wir mit dem Linienbus, Auto, Obersalzbergbahn und natürlich zu Fuß von Berchtesgaden 1 ½ Std. oder Schönau am Königssee 1 bis 1 ½ Std.Vom Parkplatz der »Dokumentation Obersalzberg« wandern Sie gemütlich in einer Stunde mit wenig Höhenunterschied zu uns.Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an warmen & kalten Speisen und Getränken, hausgemachte Kuchen, Eisspezialitäten und natürlich die Spezialität unseres Hauses: Riesenwindbeutel in verschiedensten Variationen.Unser Urgroßvater gründete 1930 die Milchstube Graflhöhe, welche noch heute ein uriges bayerisches Stüberl ist. Im Jahr 1992 wurde renoviert und angebaut.Heute haben wir insgesamt 206 Sitzplätze davon 106 innen (70 in der Gaststube und 36 im Stüberl) und 100 auf unserer Panoramaterrasse.Unsere Räumlichkeiten eignen sich auch bestens  für Tages– & Abendveranstaltungen wie Geburtstagsfeiern, Betriebsfeiern, Jubiläen oder andere Feste

Es soll Menschen geben, die wirklich nur wegen der legendären Windbeutel den Weg zur Graflhöhe auf sich nehmen. Dabei lohnt sich, neben der grandiosen Aussicht über die Berchtesgadener Alpen, auch die kulinarische Aussicht auf eine gekonnt zubereitete bayerische Gasthausküche.

82 Punkte, Salzburg

Paracelsusstube in der Stiegl Brauwelt

82 Punkte, Salzburg

Paracelsusstube Typisch Österreichisches kreativ interpretiert Das Restaurant der Stiegl-Brauwelt Typisch österreichische Spezialitäten gefällig? In der liebevoll gestalteten »Paracelsusstube«, dem Restaurant der Stiegl-Brauwelt, werden die Klassiker der heimischen Küche saisonal kreativ interpretiert, frisch zubereitet und – wo es passt – gerne mit frischen Stiegl-Bieren verfeinert. Die würzigen Kräuter kommen aus dem eigenen Garten und so manch’ edle Zutat – wie das Fleisch vom Pinzgau Rind – wird aus der eigenen Bio-Landwirtschaft, dem Stiegl-Gut Wildshut, geliefert. Verarbeitet wird, was Natur und Jahreszeit hergeben.Darunter ist übrigens auch so manche Rarität, die man sonst kaum noch wo findet. Und wie es sich für ein »echtes« Brau-Restaurant gehört, empfehlen diplomierte Biersommeliers die passende Bierbegleitung zu den ausgewählten Speisen und »entführen« auch gerne in die vielfältige Welt des Biergenusses. So lagern etwa im Verkostungskeller ganz besondere Bier-Raritäten aus aller Welt. Wer tiefer in die Welt des Bieres eintauchen möchte, kann auch eine Bierverkostung dort in der kleinen Runde mit dem passenden Food-Pairing buchen.This lovingly designed restaurant at Stiegl-Brauwelt serves regional classics, creatively and seasonally interpreted, freshly prepared and – if appropriate – refined with Stiegl beers. The flavorful herbs are from their own garden, while many a delectable ingredient – such as Pinzgau beef – is supplied by their own organic farm. And befitting a brewery restaurant, beer sommeliers recommend companion beers for select dishes, tempting you to discover a world of beery enjoyment. Stored in their cellar are beer rarities from around the globe. Those wanting to immerse themselves even deeper in the world of beer, may wish to participate in small-group tastings with appropriate food pairings.

Es ist Stiegls kulinarisches Flaggschiff in der Brauwelt in Salzburg mit einer feinen, traditionellen und kreativen Küche. Die Zutaten sind regional. Wo es passt, wird mit Stiegl-Bieren verfeinert.

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Wein der Woche

91 Punkte

Sumoll

Can Ràfols dels Caus, Penedès, Katalonien, Spanien

86 Punkte, Wien

Spelunke

86 Punkte, Wien

WIENS ERSTE HAFENKNEIPE IN DER LEOPOLDSTADTDas Binnenland Österreich bekommt seine erste Hafenkneipe, genau dort wo sie hingehört: am Donaukanal! Moni Wlaschek und Werner Helnwein haben in detailverliebter Kleinarbeit einen einzigartigen Spelunkenmix in urbanem Ambiente geschaffen. Umfasste die Leopoldstadt einst eine Insel zwischen Donau und Donaukanal, legt alleine schon die Topographie des Bezirks nahe, dass man hier eine Hafenkneipe mit allen Klischees braucht. Dass warme Gemütlichkeit an erster Stelle steht, besagt schon das ungeschriebene Kneipengesetz. Und so erreicht man das Lokal über eine Treppe, steigt in die Spelunke mit dunklen Decken, Wänden aus verbranntem Holz und Graffitis hinab. Bewacht wird sie von mächtigen Kupferfässern, die natürlich mit Bier gefüllt sind. Das gesamte Mobiliar sowie das Parkett wurden mit natürlichen Materialien und viel Liebe zum Detail gefertigt. Sogar das weltweit erste Grafitti-Foto-Beton-Gemälde entstand hier unter der Kreativ- Leitung von Akira Sakurai. G’schichten aus der Pfanne und vom Blech, ein Haufen Gesundes und Salate für die Braven. Mit der maritimen Fröhlichkeit kommen natürlich auch „die Fischerl“, frittiert oder als Steckerl-Fisch serviert, von Küchenchef Alexander Pochlatko hochwertig zubereitet auf denTeller. Wer den fleischlichen Genüssen frönen möchte, hebt beim Schweinsbraten, Spelunken Ribs, Ribeye und Landhuhn den kulinarischen Goldschatz der Donaumetropole. Und wenn Seemann und Seefrau sich mit einzigartigen und liebevoll kreierten Side Dishes verwöhnen lassen wollen, kommen solch wunderbare Küchenideen, wie knusprige Trüffelpommes oder Mac’n’Cheese gleich mit. Übrigens: Ab vier Personen kann man in der Spelunke »Family Style« schmausen: Wie bei »Mama« werden die Gerichte in der Mitte des Tisches platziert, alle können zugreifen und sich so genussvoll den Bauch vollschlagen. Wo wir gerade bei Geselligkeit sind: Was wäre eine Kneipe ohne eine legendäre Bar? Die halbe Miete. Die besten und außergewöhnlichsten Drink-Kreationen der Stadt kannst du hier im großartigen Ambiente genießen. Denn die Spelunke ist tiefgründig. Tiefer als der Donaukanal, tiefer als der Humor der Mannschaft und tiefer als der Ausschnitt so mancher Besucherin. Apropos Besucher: in der Spelunke kann jeder – egal woher er kommt und wohin er geht – den Mantel der Eitelkeiten ablegen und aufleben! Ganz nach dem Motto: HINTER UNS DIE SINTFLUT.

Die »Spelunke« ist ein wilder, tiefgründiger Ort mit viel Liebe zum Detail. Man bekommt einiges geboten. Das Frühstück ist genauso eigensinnig-kreativ wie der Rest und schmeckt richtig gut. Von der Bar kommen jede Menge Highballs und Cocktailvariationen, Alkoholfreies macht genauso Spaß.

93 Punkte, Kufstein

Stollen 1930

93 Punkte, Kufstein

Beim Betreten des Stollen 1930 fühlen Sie sich zurückversetzt in die Zeit, in der in Paris, New York oder London noch Chansons der 1930er-Jahre gespielt wurden. Passend zur Musik servieren wir Vintage Cocktails, die schon vor fast einem Jahrhundert beliebt waren.Hier finden Sie auch die weltgrößte Gin-Sammlung mit 888 verschiedener Sorten aus aller Welt. Hierfür durften wir uns schon einen Eintrag im Guinness Buch der Weltrekorde sichern.Unsere Barkeeper setzen in stilvollem Ambiente unserer Speakeasy Bar mit großer Leidenschaft das vielfältige Angebot gekonnt in Szene, verzaubern die Gäste und begegnen ihnen stets mit größter Zuvorkommenheit.

In der wunderschönen Speakeasy-Bar werden Vintage-Drinks aus der Zeit der Prohibition serviert, allesamt erstklassig gemixt. Gin-Liebhaber wählen aus 1000 verschiedenen Sorten – hier gibt es die größte Gin-Sammlung weltweit. Weitere Highlights: 1930er-Jahre-Musik, die Stollencrew, Gin-Tastings.

89 Punkte, Berlin

TheLiberate Bar

89 Punkte, Berlin

Das THELIBERATE vereint die klassisch amerikanische Cocktailbar mit dem opulenten Glamour-Style der 1920er- und 1930er-Jahre. Man könnte meinen, im nächsten Moment würden Josephine Baker oder Andy Warhol durch die Tür treten. Drei Tresen mit einer Länge von insgesamt 19 Metern kurven durch die Räumlichkeiten, italienische Kristall-Kronleuchter zieren die Decke, eine Vertäfelung aus Rosenholz und Seide schmückt die Wände. Ein eleganter Chic aus Goldfarben, Teppich und Samt umhüllt den Gast. Last but not least sind die Drinks und der Service erstklassig. Für Veranstaltungen steht die gesamte Location, Teilbereiche und eine Private-Lounge von 20-300 Personen zur Verfügung. Darüber hinaus verfügt das THELIBERATE über einen 200 Quadratmeter großen Außenbereich, der nicht einsehbar von Passanten ist.Im großen Lobby-Bereich sind Empfänge im Red-Carpet-Style möglich.THELIBERATE heißt, einen guten Drink in einem stylisch-mondänem Ambiente einnehmen — trendy und doch abseits des Mainstreams – das THELIBERATE Bar ist eine echte Bereicherung für Berlin. 

Würde nicht ab und zu die olle Berliner S-Bahn vorbeirattern, könnte man doch tatsächlich vergessen, dass man nicht in einem New Yorker Nobelschuppen sitzt. Viel Glamour, Luxus und Bling-Bling bestimmen die Optik, die Barcrew verwöhnt die Gäste mit sehr guten Cocktails und feinem Barfood.

88 Punkte, Rust

Spirit of St. Louis

88 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Die »Spirit of St. Louis« im 4-Sterne Superior Hotel »Bell Rock« ist zum Beispiel ein idealer Ankerplatz für den Abend. Gewidmet ist die Bar Flugpionieren wie Charles Lindbergh, der 1927 erstmals den Atlantik überquerte. Kleine Flugzeuge und Propeller, die von Decken hängen, sind ebenso ein Blickfang wie eine Tragfläche, die als Tresen dient. Begleitet von Piano-Livemusik können die Besucher aus dem abwechslungsreichen Getränkeangebot wählen. Dabei zählt die »Spirit of St. Louis« nicht nur zu den 50 besten Whiskybars des Landes, sondern glänzt auch mit außergewöhnlichen Drinks – sei es die Präsentation, die hausgemachten Zutaten oder die modernen Zubereitungsarten betreffend. So gehören Souse Vide, Cold Brew Dripper und Smoked Drinks zu den Standards, auf die sich die Gäste freuen können. Zigarrenliebhaber werden sich außerdem in der Havanna Smokers Lounge rundum wohlfühlen. In lauen Sommernächten bietet die Außenterrasse am Wasser einen tollen Ausblick auf den Leuchtturm, das Wahrzeichen des Hotels im Neuengland-Stil. Wer genau hin hört, kann sogar Möwen hören.

Europapark für Erwachsene: Nachmittags gibt es very british Tea and Scones, abends amerikanisch-lässig Longdrinks und Cocktails an der langen Theke. Dazu werden Burger und anderes feines Barfood serviert. Zur Zigarre in der Havanna Lounge empfiehlt sich ein Blick in die umfangreiche Whisk(e)ykarte.

88 Punkte, Zürich

Stubä

88 Punkte, Zürich

Die kleine aber feine Stubä an der Ecke Brauerstrasse/Langstrasse hat einiges zu bieten. Da wären zum einen die stadtbekannten Steak-Sandwiches, bei welchen das Fleisch zwischen dem Brot nach Rezepten der Spitzengastronomie im Sous-Vide verfahren niedergegart wird – und zwar ganze 24 Stunden. Das Fleisch zergeht auf der Zunge und die frischen Zutaten runden das Geschmackserlebnis ab. Dazu gönnt sich der Kenner einen »Signature-Cocktail«, welchen der wirblige Chef-De-Bar mit Liebe zum Detail zusammenmixt. Der Chef empfiehlt den »Züri-Mule«, welcher mit Turicum Gin und Ginger-Beer gemixt wird und sich zu einem der beliebtesten Cocktails der Stadt gemausert hat. Auch nach zehn Uhr abends bleibt die Stubä belebt – Die Nachtschwärmer verwandeln das Restaurant fließend in eine vibrierende Cocktailbar – das licht wird dunkler und die Menschen offener. Nicht selten wird zu später Stunde noch das Tanzbein geschwungen. Wer also nach dem Essen noch etwas Action braucht, bleibt am besten einfach sitzen und trinkt sich durch das breite Angebot der Bar-Karte. Besonders Gin Liebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten – Gins aus aller Welt warten darauf, in einem Cocktail ihre eigene Geschmacksnote zu entfalten. In der Stubä ist jeder willkommen – ungezwungen und locker, aber trotzdem immer hoher Qualität verpflichtet, empfangen wir Dich und deine Freunde an der Brauerstrasse 42 im Kreis 4 in Zürich. Worauf wartest du noch? Komm vorbei!

In der Stubä gibt’s das beste Steak-Sandwich und ein innovatives Barangebot. Hier setzt man auf Cocktails – frische, leichte und fruchtige oder lieber starke, dunkle und bittere? Die Stubä-Signature-Cocktails wecken und erfüllen Sehnsüchte. Eine wirklich gute Stubä mitten im Kreis 4.

86 Punkte, Wien

Joma

86 Punkte, Wien

Urbanes Design trifft Wiener Gemütlichkeit Das Joma am Hohen Markt gehört zu dem Gastronomieunternehmen Figlmüller, doch statt dem weltberühmten Schnitzel bietet das Joma frisch gerösteten Kaffee, leichte Küche mit internationalen Einflüssen und Drinks in entspannter Atmosphäre. Modernes Design wird hier mit Wiener Gemütlichkeit verbunden und ein stilvoller Urban Chic trifft auf traditionelle Kaffeehauskultur. Für die Gestaltung der modernen Brasserie zeichnete sich der Architekt Gregor Eichinger verantwortlich. Klare Linien, ergänzt durch warme Farbtöne und helle Akzente, dominieren das distinguierte Interieur. Auf über 250 Quadratmetern bietet das Joma viel Raum – mit insgesamt 100 Sitzplätzen im Nichtraucherbereich und 25 weiteren in der abgetrennten Raucherlounge. An der Fensterfront wahren bequeme Sitzlogen die Intimsphäre der Gäste. Wer sich in völlig ungestörter Atmosphäre unterhalten will, schließt einfach den halbhohen Vorhang seiner Loge. »Wir wollten etwas Neues schaffen, einen Treffpunkt abseits der Touristenströme und doch im Herzen von Wien. Ein Lokal, das es in dieser Form im ersten Bezirk nicht gibt. Dabei möchten wir weder als modernes Kaffeehaus, noch als typisches Casual Dining Restaurant gesehen werden, sondern viel mehr als gastronomische Erweiterung des eigenen Wohnzimmers. Im Grunde kann man das Joma nicht wirklich in eine Schublade stecken, denn es ist genauso vielfältig wie die Ansprüche unserer Gäste. Von früh bis spät – von jung bis alt. Alle sind Willkommen«, so die Brüder Hans & Thomas Figlmüller. Die moderne Küche verwöhnt die Gäste täglich von 8 bis 23 Uhr. Für einen guten Start in den Tag bietet das Joma ein abwechslungsreiches Frühstücksangebot mit kulinarischen Einflüssen aus Europa und Übersee, sowie frisch zubereitete Craft Sodas und Smoothies. Auf höchste Qualität wird auch beim Kaffee geachtet – von der Röstung der hauseigenen Arabica-Mischung bis hin zur liebevollen Zubereitung durch professionelle Baristas wird hier nichts dem Zufall überlassen.

Einen gehörigen Raum widmet die beliebte Einrichtung nebst der Ankeruhr den »mixed drinks«. Dem Publikum entsprechend, dominieren witzige Highballs wie der »Pussangadudler«, aber auch rauchiger Islay Whisk(e)y kommt als »Highland Cooler« zu den Connaisseuren.

87 Punkte, Berlin

Vox Bar

87 Punkte, Berlin

Die edle Vox Bar steht für Whiskies, hochwertige Cocktails sowie Zigarren und eignet sich als idealer Ausgangspunkt, um das Berliner Nachtleben zu entdecken. Neben deutschem Whisky, dem Slyrs aus der Lantenhammer Brennerei vom Schliersee, Canadians, Blended Scotch, Single Malts, Irish, Bourbons und Rye Whiskys werden auch Exoten aus Frankreich, Japan und Neuseeland angeboten. Im Humidor lagert ein repräsentativer Querschnitt verschiedener Zigarren aus Kuba und der Dominikanischen Republik, welche Sie in unserer Zigarren Lounge genießen können.

Der Potsdamer Platz ist leider arm an nächtlichen Treffpunkten. Zum Glück gibt es die schummrig-schicke Bar im Hyatt, in der sich nicht nur zu Berlinale-Zeiten internationales Publikum an sehr guten Cocktails, einem gut bestückten Humidor und einer ungewöhnlich großen Whisk(e)yauswahl erfreut.

92 Punkte, Wien

Fabios

92 Punkte, Wien

»Trinkpause« heißt die Rubrik der alkoholfreien Cocktails, es könnte genauso der Name der Bar im City-Treff sein. Mit Bartender Jan Pavel frönt man dem »day drinking«, das sich – mit »Szechuan Daiquiri« und »Butterminth« (ja, mit Butttermilch gemixt!) – nicht allein auf Italo-Klassiker verlässt.

90 Punkte, Wien

Kruger's Bar

90 Punkte, Wien

Kruger’s American Bar –  90 Jahre Cocktailbartradition in der Krugerstraße 5 Bereits in den 1920er-Jahren war in der Krugerstraße 5, mitten im Rotlichtmilieu rund um die Kärntnerstraße, eine der ersten gehobenen Cocktail Bars Wiens angesiedelt. Die damalige »Kaiser Bar« mit ihrem »Gelben Salon« war Anziehungspunkt für die Wiener Jeunesse Dorrée. Die Krugerstraße selbst beherbergte unzählige Dichter, Musiker und Prominente – so etwa Wiens ersten Bürgermeister Paul Würffel, Ludwig van Beethoven, oder John Irving, der die Straße auch im Hotel New Hampshire erwähnt.Noch heute hält die Kruger’s American Bar diese alte Barkultur hoch, sowohl einrichtungsseitig als auch in der Cocktailkarte. Die exklusiven Originalledergarnituren aus den 20-iger und 30-iger Jahren – teilweise aus Paris - wurden stilecht renoviert und verleihen dem Kruger’s seinen unvergleichlich gemütlichen Clubcharakter. Die einmalige Atmosphäre des Kruger’s schätzen auch internationale Gäste wie Therry Hatcher, Brad Pitt oder Angelina Jolie, die seit Anfang 2006 bereits im Kruger’s ihren Cocktail genossen haben. Sammy Davis Junior war ebenfalls schon Gast, er hat sich in die Bar verliebt und gleich mit dem damaligen Barchef einen Drink namens Mr. Bojangels kreiert, der noch heute auf der Barkarte zu finden ist. Das Kruger’s verbindet international-urbane Barkultur mit Wiener Szene. Auch musikalisch: zu hören sind Klassiker wie Frank Sinatra und Dean Martin, gemischt mit moderneren Interpreten des Funk, Groove und Soul.  Im Zentrum Wiens, am Beginn der Fußgängerzone der Kärntnerstaße/Krugerstraße gelegen hat das Kruger’s täglich ab 18 Uhr, Sonntag ab 19 Uhr geöffnet. 365 Tage im Jahr.

Wenn Wien für etwas steht in der internationalen Bar-Welt, dann für seine American Bars, die den »alten« Spirit der Cocktailkunst am Leben erhalten. Im Chesterfield-Sessel der Kruger’s, die auf die 1920-Jahre zurückgeht, vermengen sich Zigarren, Whisk(e)y und der Soul-Soundtrack zum gelungenen Abend.

91 Punkte, Karlsruhe

Santo’s Cocktailbar

91 Punkte, Karlsruhe

So kann man den Abend auch verbringen. Man sitzt in dieser angenehm unaufgeregten Hotelbar und blättert in der riesigen Getränkekarte, amüsiert sich über die Anekdoten zu Cuba Libre oder Cognac und bestellt sich immer wieder mal einen der Cocktailklassiker von »Alexander« bis »Zombie«.

84 Punkte, Wien

Market

84 Punkte, Wien

Das ON Market ist der Wiener Hotspot für Kenner der scharfen asiatischen Kulinarik und in der Szene bekannt für seine außergewöhnlichen Speisekreationen mit Akzenten aus der chinesischen und japanischen Küche.  Umso spannender ist der Umstand, dass die Bar mühelos dem kulinarischen Konzept unserer Küche folgt und mit asiatischen Cocktailkreationen für Überraschungen sorgt. Die Bar verfügt über eine große Vielfalt an Spirituosen, die neben Klassikern auch rare japanische Whiskeys, sowie unübliche chinesische Schnäpse beinhaltet. Der Standort direkt am Naschmarkt bietet uns zudem den Zugang zu frischen exotischen Zutaten, die saisonabhängig in die Neukreationen der Cocktailkarte fließen und zur Abwechslung inspirieren. Diesem anspruchsvollen Angebot fügt sich die vielfältige Weinkarte, in dem sich immer ein passender Begleiter zu den vielseitigen Speisen finden lässt und unser kulinarisches Konzept perfekt abrundet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! 

Das moderne und weltoffene Ambiente bildet – mit dem Naschmarkt als Hintergrundkulisse – den südasiatischen Lebensstil ab. Coole Wandtapeten, gedimmte Beleuchtung. Köstlich das Thunfisch-Avocado-Tatar und die knusprige Ente. Großes Weinangebot, auch die Cocktails und Smoothies können was.

85 Punkte, Wien

Lobby Bar & Lounge Hilton

85 Punkte, Wien

Die Lobby Bar & Lounge des Hilton Vienna lädt mit seinem zeitlosen Design und zahlreichen Kunstobjekten zum verweilen ein. Genießen Sie klassische Cocktails oder lassen Sie sich von einer der außergewöhlichen Kreation überraschen. Mit einer großen Auswahl an Gin und Tonics, sind Liebhaber des Kultgetränks nicht nur beim monatlichen Afterwork Clubbing Work-A-Tonic richtig aufgehoben, sondern können hier jederzeit ihren liebsten Mix genießen. Falls Sie es lieber klassisch mögen, entspannen Sie mit einem Glas Wein oder einem kühlen Bier und probieren Sie eine Auswahl an köstlichen Bar Bites. Tagsüber genießen Sie in der Lobby Bar & Lounge hausgemachten Mehlspeisen zu klassischen Wiener Kaffee- und Teespezialitäten.

Die Hotelbar besticht durch jede Menge kunstvoller Skulpturen. Man genießt typische Wiener Mehlspeisen, das Signature Dish ist der Hilton Burger. Über 30 verschiedene Gins und an die zehn Tonics garantieren spannende Mischungen. Dazu erfrischende Cocktails, musikalische Umrahmung und Clubbings.

93 Punkte, Düsseldorf

Square

93 Punkte, Düsseldorf

Die Bar Square, gelegen in einem 30 Qudratmeter kleinen ehemaligen Schaffnerhäuschen, entspricht einem nostalgischen Stilmix der vergangenen Jahrzehnte. Im ehemaligen Arbeiterviertel gelegen, arbeitet das kleine Team rund um Barchef David gerne mit recht untypischen, oft auch regionalen, vor allem aber ausschließlich frischen Produkten. Die handgeschriebene Karte beinhaltet neben einer hochwertigen Spirituosenauswahl eine saisonale Cocktailkarte ausschließlich bestehend aus saisonalen Eigenkreationen, aber auch dem Wunsch nach einem Klassiker oder individuellen Vorstellungen wird gerne nachgekommen.

Weniger ist mehr: Markenzeichen von Düsseldorfs charmantem Barjuwel sind der gemütliche, 30 Quadratmeter große Raum sowie die kleine handgeschriebene und häufig wechselnde Cocktailkarte. Groß dagegen sind Kreativität und Qualitätsanspruch von Inhaber und Barchef David Rippen.

91 Punkte, Innsbruck

Erlkönig Bar

91 Punkte, Innsbruck

In der Bar in der Meraner Straße stimmt einfach alles: der Mix aus historischem Gewölbe und elegant-modernem Ambiente, die herzhaften Snacks, das tolle Team rund um Chef Matthias Eder und nicht zuletzt die von demselben zubereiteten, köstlichen und meist selbst kreierten Cocktailspezialitäten.

85 Punkte, Rust

Bar Colosseo Europa-Park

85 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Im fünften Stock des 4-Sterne Superior Hotels »Colosseo« lockt etwa die gleichnamige Bar mit einem atemberaubenden Blick vom Schwarzwald über die Rheinebene bis hin zu den Vogesen. Ebenso lassen sich von weit oben bestens das Geschehen auf der römischen Piazza und das Wasserfontänen-Spiel beobachten. Ein Abend voller »Dolce Vita« entführt auf einen Kurzurlaub nach Italien: Bellini, Campari Orange oder Spritz Aperol – die charmanten Barkeeper erfüllen den Gästen aus dem breit gefächerten Sortiment an Cocktails und Longdrinks jeden Wunsch. Zu den Signature Drinks gehören Barrel Aged Cocktails, welche die Experten hinter dem Tresen mit viel Know-How zubereiten. Zusätzlich gibt es an ausgewählten Abenden unterhaltsame Live-Shows.

In der fünften Etage des Hotels Colosseo findet man die gleichnamige modern gestylte Bar. Aus einer großen Auswahl an Spirituosen aus der ganzen Welt mixen die Bartender auch Cocktails und Drinks nach Wünschen der Gäste. An ausgesuchten Abenden gibt es hier spektakuläre Live-Shows.

85 Punkte, Wien

Motto am Fluss

85 Punkte, Wien

Direkt im Zentrum von Wien gelegen, mit Ausblick auf die sich im nächtlichen Donaukanal spiegelnden bunten Lichter der Stadt, ist das Motto am Fluss mit Restaurant, Café und Bar seit Jahren ein Hotspot für nationale und internationale Gäste. An der eleganten MOTTO-BAR verwöhnen unsere Barkeeper Afterwork- und Pre-Partygäste, Restaurantbesucher und Nachtschwärmer bei immer wieder wechselnden DJ-Sounds abseits des Mainstream in lässig-urbaner Wohnzimmer-Atmosphäre. Serviert werden alle gängigen internationalen Cocktailklassiker und immer wieder neue moderne  hauseigene Kreationen von »sweet« über »strong« bis »fancy«, wie z.B herrliche Gin- und Vodka-Kreationen mit Holunder-Apfel-Limette oder Rosen-Hibiskus oder einfach ein erlesender Whiskey oder Rum – und auf Wunsch mixen unsere Barkeeper natürlich auch individuelle Drinks. Höchste Qualität und perfekter, aber familiärer Service sind dabei selbstverständlich. Eine Reihe von Bar Snacks wie feine Beef- oder Tuna-Tatares, Schnitzelpralinen oder Steak & frites ergänzen das Angebot, selbstverständlich kann auch aus der Restaurantkarte gewählt werden.

»Mohn Cherry«, »Butter Rum Punsch« oder »Styrian Pumpkin Queen« – die Drink-Namen verraten die Linie des Barteils der beliebten Donaukanal-Location. Witzig und mit internationalem Anspruch kommt die (gar nicht mehr so kleine) Auswahl an Signature Cocktails zu den Gästen auf dem »Oberdeck«.

88 Punkte, Wien

Émile im Hilton Vienna Plaza

88 Punkte, Wien

Savoir-Vivre, Flappers, Federboa und Charleston – Willkommen in den goldenen Zwanziger Jahren, willkommen in der ÉMILE Bar im Erdgeschoss des Hilton Vienna Plaza. Zu Absinth gibt es viele geheimnisvolle Assoziationen: die grüne Fee oder die grüne Stunde, aber was hat es tatsächlich damit auf sich? Gesellen Sie sich zu berühmten Absinth-Connaisseuren, wie Ernest Hemingway, Charles Baudelaire, Vincent van Gogh oder Oscar Wilde und malen Sie sich Ihr eigenes Kunstwerk. Kan Zuo von der »The Sign Lounge« kreierte 28 kreative Cocktails die Sie so noch nicht gesehen haben.

Das Art-déco-Ambiente des Hotels wird mit kreativen Drinks kontrastiert, die die moderne Handschrift von Kan Zuo (»The Sign«) tragen. Sie entführen mit ungewöhnlichen Zutaten auf eine Weltreise, die Barkarte stellt den Genuss-Reisepass dar. Spezialität: Absinth mit der »Malerpalette« an Mix-Partnern.

93 Punkte, Wien

The Bank Bar

93 Punkte, Wien

The Bank Bar präsentiert eigens kreierte internationale Premium Cocktails, basierend auf sensorischer und optischer Assoziation der Kassenhalle und Materialien wie Holz, Leder, Metall und Kupfer - erinnernd an die Zeit der ehemaligen Bank. Vielfältig, komplex und überraschend - das sind die Cocktails auf der Signature Karte der The Bank Bar. Im neuen Zeitungsformat, als The Bank Times, verspricht die Karte nicht nur ausführliche Beschreibungen der Cocktails wie »Insurance« oder »Transaction«, hält auch kleine Zeitungsartikel bereit. Für Naschkatzen ist zum Beispiel der »Deposit« genau das Richtige. Dem sehr aromatischen und kräftigen Whisky wurde durch Blütenhonig, Kakaolikör und Orangenlikör einen ganz speziellen Charakter verliehen. Dazu etwas Orangen- und Zitronensaft und der Cocktail ist perfekt ausbalanciert. Ganz im Gegensatz dazu der »Bankrupcy«, ein kräftiger Cocktail für Liebhaber von Kräuter Aromen, im speziellen Enzian. Durch die Zugabe eines Cranberry Sirup und Champagner erfährt der Cocktail ein erfrischend fruchtiges Prickeln.Des Weiteren stehen seit Oktober 2017 interessante Events unter dem Namen #MarliesMoments im Mittelpunkt der The Bank Brasserie & Bar. Jeden ersten Mittwoch im Monat werden Gäste bei »Marlies loves Music« zum Abendessen ab 19 Uhr mit großartiger Live Musik unterhalten – später übernimmt ein DJ das Zepter und sorgt mit modernen Sounds. Mit »Marlies eats« wurde ein kulinarisches Event geschaffen, welches aller zwei Monate ausgewählte Speisen vorstellt – ob Steak, Trüffel oder Superfood, für jeden Geschmack bietet sich ein entsprechendes Thema. Das nächste Marlies eats Event findet am 11. Juli statt und präsentiert feinste Speisen rund um das Thema Seafood.Ein Glas Champagner zu Beginn verspricht nicht nur eine Einstimmung auf einen gelungenen Abend – vielmehr ermöglicht es Gästen den Gewinn eines großartigen Preises. In Zusammenarbeit mit dem Juwelier Heldwein wird ein echter Diamant verlost – jedes Glas Champagner erhöht dabei die Gewinnchance.

Stefan Bauer hat nun eine noch gemütlichere Bar zu bespielen, die Lust am Kreieren von Drinks um das Thema »Finanzwelt« in der alten CA-Zentrale ist aber ungebrochen. Das internationale Publikum liebt den Einsatz von Exoten wie Aquavit oder Mastiha im Cocktail, für Pur-Trinker locken Raritäten von Weltrang.

85 Punkte, Rust

Bar El Circo

85 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Die Bar »El Circo« befindet sich beispielsweise im spanisch angehauchten 4-Sterne Hotel »El Andaluz« und versetzt ihre Gäste mit jeder Menge bunten Lichtern, Holzclowns und Artistenfiguren in die glitzernde Welt des Zirkus. Auch die Bilder des berühmten Schweizer Künstlers Rolf Knie tragen zum magischen Ambiente einer Manege bei. Sowohl drinnen als auch auf der südländischen Terrasse im Innenhof können die Gäste unter anderem eine typisch spanische Gin-Tonic-Kultur erleben sowie hausgemachte Limonaden und das leckere Ginger Beer genießen.

In einem sehenswerten Interieur, das mit unzähligen Bildern aus der Welt der Artistik an buntes Zirkustreiben erinnert, kommen nicht nur preisgekrönte Cocktails in die Gläser. Auch in Sachen Whisk(e)y hat die glitzernde Bar einiges zu bieten. Lauschige Sommerterrasse im Innenhof.

Cocktailbars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living: DAS Design-Magazin für Genießer

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends, stilvolle Wohnkultur und Accessoires.

Mehr erfahren