JETZT BEWERTEN

Bei Falstaff sind Sie die Jury! Bewerten Sie Ihre kulinarischen Erlebnisse nach dem 100 Punkte System und bestimmen das Ergebnis unserer Guides.

  • Bewerten Sie Ihre kulinarischen Erlebnisse!

    Wir küren die besten Gasthäuser Deutschlands – und Ihre Meinung zählt! Bewerten Sie in den vier Kategorien Essen, Service, Weinkarte und Ambiente.

News

Genießen Wein Essen Reisen
Interieur & Design

Get the Look: Beerenauslese

Schluss mit sanften Erdtönen für den Herbst, jetzt haben kräftige Farben Saison! Wir setzen auf die rote Farbfamilie für alle...

Wein, Events

Champagner-Galas 2018: Prickelnder Auftakt in Düsseldorf

Zum ersten Termin der Falstaff Champagner-Galas folgten 400 Gäste der Einladung in das »Living Hotel De Medici« und verkosteten die Weine der Winzer...

Wein

Dom Pérignon 2008 und ein Generationenwechsel

Ein neues Gesicht an der Spitze: Fünfzehn Dom Périgon Jahrgänge prägte Chef de Cave Richard Geoffroy – nun übernimmt Vincent Chaperon.

Trends, Bar & Spirits

Alles WunderBar: Die Must-have Bargagets

Bar-Accessoires gehören genauso zum Genuss wie eine wertvolle Flasche Wein oder Champagner. LIVING zeigt, wie sich Cocktailkultur noch stilvoller...

Trends, Bar & Spirits

Die stylischsten Bars Österreichs

Österreichs Barszene boomt wie noch nie. Immer mehr Menschen begeben sich nach Einbruch der Dunkelheit in die Hände kreativer Bartender und virtuoser...

Wein

Ein italienischer Trend erobert die Welt: Amarone Mio!

Amarone, Ripasso und Co.: Weine aus getrockneten Trauben sind nicht nur beliebt, es gibt sie auch immer häufiger aus Schweizer Produktion.

Gourmet

Restaurant der Woche: Kin Dee

Berlin meets Asien: Im »Kin Dee« gibt es gehobene thailändische Küche mit einer interessanten Weinkarte, von Naturwinzern zu etablierten Erzeugern.

Wein

Montecucco: Die Brunello Alternative?

In der südlichen Toskana befindet sich mit dem Montecucco ein bislang wenig beachtetes Gebiet mit viel Potenzial.

Trends

LIVING hearts: Fransen

Hängen, schwingen, kokettieren: Interiors mit Fransenbehang sind der Trend der Stunde und zelebrieren ein fulminantes Comeback. LIVING zeigt die...

Interieur & Design

In 10 Schritten zum Homeoffice

Ob im Arbeitszimmer, im kreativen Winkel im Wohnzimmer oder einfach nur am Esstisch auf Zeit: Diese Checkliste hilft Ihnen, die Anforderungen für Ihr...

Wein

Die Falstaff Champagner-Galas 2018

Letzte Tickets! An drei Terminen im Oktober wird in Düsseldorf, Berlin und erstmals auch in München in exklusiven Locations wieder Champagner...

Gourmet

Massimo Bottura will Restaurant in Los Angeles eröffnen

Der Spitzenkoch und aktuelle Nr. 1 der San-Pellegrino-Liste plant, seine Kooperation mit dem Luxus-Modeunternehmen Gucci auszuweiten.

Bar & Spirits

Quiz: Testen Sie Ihr Gin-Wissen!

Beantworten Sie zehn Fragen und beweisen Sie, ob Sie es verdient haben in den Kreis der Gin-Experten aufzusteigen.

Lifestyle

»First Man« und Omega

Wenn der Film mit Ryan Gosling über die Mondmission in die Kinos kommt, dann zieren gleich mehrere Omega-Armbanduhren die Handgelenke der...

Bar & Spirits

Hendrick's-Mastermind Lesley Gracie im Falstaff-Talk

Falstaff sprach mit Hendrick's Gin Master Distiller Lesley Gracie über Innovationen, den neuen Orbium und heimliches Gin-Schlürfen aus Teetassen.

Interieur & Design

Homeoffice leicht gemacht

Wie richte ich mein eigenes Homeoffice ein? Was sind die Vor- und Nachteile? Und worauf ist bei der Gestaltung und Möblierung besonders zu achten?

Karriere

Gustav Jantscher: radikaler Individualismus

Neben dem Anspruch immer die besten Produkte zu verwenden, strebt Gustav Jantscher einen kompromisslosen und radikalen Individualismus in seiner Küche...

Wein

Shortlist mit aktuellen Weintipps

Wein-Empfehlungen aus dem Handel, verkostet und bewertet von der Falstaff-Weinredaktion.

Trends

Badezimmer-Update: Monochrome

Less is more! In puncto Bad-Accessoires ist monochromer Minimalismus Trend der Stunde. Die edle Black&White-Optik überzeugt mit klar konzipierten...

Gourmet

Das sind die beliebtesten Pizzerien Deutschlands

Das Voting ist zu Ende, 5.000 Stimmen haben entschieden! Wir verraten, wo in Berlin, Düsseldorf, Leipzig, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München...

Bar & Spirits

Die besten Bars in Baden-Württemberg

Keine neuen Ideen für den nächsten Besuch einer Bar in Baden-Württemberg? Das Falstaff-Ranking liefert Ideen zu Top-Bars aus dem Bar- und...

Bar & Spirits

Barkultur: Sours – Wie alles begann

Eine der Wurzeln der Mischgetränke, die man gemeinhin Cocktails nennt, ist der nach wie vor populäre Sour. Heute bereitet man den Drink mit allen...

Interieur & Design

Bodo Sperlein im LIVING-Talk

Alles im Fluss. Der deutsche Produktdesign-Star Bodo Sperlein arbeitet erfolgreich an der Themse. Im LIVING-Gespräch erklärt er, wie er seine...

Gourmet

Cook-Tank Asien – Reduktion auf das Wesentliche

FOTOS: Wie asiatische Küche mit europäischen Traditionen zusammenpasst und wie durch eigene Techniken oder Zutaten Neues entsteht.

Wein

ALDI SÜD: Weine im Falstaff-Check

Auch beim Discounter lässt sich so manch guter Tropfen finden: Falstaff hat aktuelle ALDI-Weine verkostet.

Bar & Spirits

Gin im Kino und in der Literatur

Gin und Kultur werden oft in einem Atemzug genannt, denn der Klassiker unter den Drinks hat einen fixen Platz in vielen Filmen und Romanen.

Reise

New York: Big Apple zum Anbeißen

New York ist ein Ansturm auf die Sinne: Keine andere Stadt der Welt bietet auf so engem Raum eine so große Vielfalt an Eindrücken wie NYC.

Wein

Tenuta Luce: Eröffnung des neuen Weinkellers

Der neue Weinkeller von Luce della Vite in Montalcino öffnet seine Tore für geführte Besichtigungen und Verkostungen.

Wein

Weinstadt Stuttgart: Nüchterne Weinselige

Bevor Daimler, Porsche & Co. den Großraum Stuttgart zum Mekka der Industrie machten, lebte Stuttgart vom Weinbau. Und noch immer zählt die Stadt...

Karriere, Bar & Spirits

Mixology Bar Awards 2019

Am 7. Oktober wurden in Berlin die besten Mixologen, Bars und Produkte aus dem deutschsprachigen Raum sowie ganz Europa ausgezeichnet.

Interieur & Design

Gourmet-Eldorado: Stylish aufgetischt

In Sachen Tischkultur sind Genießern keine Grenzen gesetzt. Wir setzen sie uns auch nicht – ganz im Gegenteil: Je origineller, desto besser!

Architektur & Wohnen

Die neusten Badezimmer-Trends

Das Badezimmer ist schon lange kein aseptischer Funktionsort mehr, sondern zur Oase des Körperkults avanciert. Wir haben die News, die demnächst den...

Kritik der Woche

Restaurant der Woche: Kin Dee
Zur Restaurant Kritik

Rezept der Woche

Lauwarmer Steak–Salat
Zum Rezept
Mailberg, Weinviertel

Weingut Hagn

Mailberg, Weinviertel

Mehr als 300 Jahre Erfahrung hat die Familie Hagn bereits im Weinbau. Frischen Wind bringen die Juniorchefs Leo Hagn junior und Wolfgang Hagn junior ein. Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung sind ihnen ein besonderes Anliegen. Das beweist die kürzlich ausgefolgte Zertifizierung für die Verarbeitung von Biotrauben, die hauseigene Fotovoltaikanlage oder die E-Tankstelle für Gäste des »Weindomizils«, dem Restaurant der Hagns mit Gästezimmern und fantastischem Fernblick über das »Mailberg Valley«. Die Weine gehören zu den besten des Weinviertels. Sie sind klassisch und überzeugen. Punkt. Zahlreiche Auszeichnungen holt das Weingut Hagn jedes Jahr nach Mailberg, für Weiß, für Rot und ebenso für den Betrieb an sich. »Wir wollen mit unseren Weinen ein unvergleichliches und gleichzeitig rundum nachhaltiges Genusserlebnis bereiten. Mit einem wachen Blick nach vorne können wir das kontinuierlich garantieren«, so die beiden Cousins.

Leithaprodersdorf, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weingut Menitz

Leithaprodersdorf, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

WeinbauUnser Weinbau befindet sich in Leithaprodersdorf. Die Weingärten erstrecken sich entlang der Hänge des Pfefferbüchsels, einem Ausläufer des Leithagebirges.Wir haben hier zwei unterschiedliche Lagen, den Vorderberg mit sandigem Lehm und teils hohem Kalkgehalt und das Reinischviertel  mit mittelschwerem Lehmboden und gutem Wasserhaltevermögen. Mit der Vielfältigkeit an Sorten, bieten wir unseren Kunden ein ausgewogenes Repertoire aus verschiedenen Weinen.Die klimatischen Voraussetzungen ermöglichen uns weiters eine Kultivierung verschiedener Obstsorten, welche wir zu Edelbränden verarbeiten. Um das Ergebnis dieses Bemühens zu erleben, laden wir sie herzlichst zum Weinbau Menitz ein.Weingarten1. Der VorderbergDer Vorderberg ist ein Osthang und sehr steil abfallend. Hier reifen unser Chardonnay sowie ein Teil vom Blaufränkisch und Welschriesling.2. Das ReinischviertelDas Reinischviertel ist nach Südost ausgerichtet. Hier gedeihen unser Grüner Veltliner, Sauvignon Blanc, Gelber Musakteller, Zweigelt; Blauburger, Merlot und ein Teil vom Blaufränkisch und Welschriesling.Der ProzessDie Trauben werden bei uns per Hand gelesen und mit Leseboxen nach Hause gebracht. Die Verarbeitung erfolgt schonend und vor dem Einmaischen werden die Trauben mittels eines Rollensortier-Tisches selektioniert. Mit einer geschlossenen pneumatischen Presse erfolgt dann die Saftgewinnung. Je nach Sorte und Qualitäten gibt es zuvor eine Maischestandzeit von 2-24 h, um die optimalen Aromen auszulaugen.Die Rotweine werden mit der ganzen Beerenhaut im Maischetank vergoren. Hier wird alle 4 h die Maische mit dem Saft bzw. Jungwein überflutet und mit gereinigtem Sauerstoff angereichert, damit die Auslaugung der Farb- und Aromastoffe sowie auch des Tannins aus der Beerenhaut erfolgen kann. Während der Weißwein großteils im Stahltank lagert, reifen der Chardonnay und ein Teil der Rotweine im kleinen Holzfass. Die klassischen Rotweine reifen in großen Holzfässern.

Die Weingärten des Weinguts Menitz liegen an einem Ausläufer des Leithagebirges. In der Riede Vorderberg mit sandigem Lehm und hohem Kalkgehalt reifen ihr Chardonnay und der Blaufränkisch heran. Aus der Ried Reinischviertel mit lehmigem Ton und gutem Wasserhaltevermögen stammen Grüner Veltliner, Zweigelt, Merlot, Gelber Muskateller und Sauvignon Blanc. Die Trauben werden von Hand gelesen und mit Lese­boxen ins Weingut gebracht. Die Verarbeitung erfolgt schonend. Vor dem Einmaischen werden die Beeren noch mitels eines Rollensortiertisches selektioniert. Mit einer geschlossenen pneumatischen Presse erfolgt dann die Saftgewinnung. Um die Aromen optimal auszulaugen, lassen sie je nach Sorte und Qualität eine Maischestandzeit von 0 bis 24 Stunden zu. Die Rotweine werden mit der ganzen Beerenhaut im Maischetank vergoren. Hier wird alle vier Stunden die Maische mit dem Saft beziehungsweise Jungwein überflutet, damit die Auslaugung der Farb- und Aromastoffe sowie auch des Tannins erfolgen kann. Die Weißweine reifen größteneils im Stahltank. Einzig der Chardonnay sowie ein Teil der Rotweine werden im kleinen Holzfass ausgebaut. Die klassischen Rotweine reifen in großen Holzfässern zur Vollendung.

Krems, Kremstal

Weingut Aigner

Krems, Kremstal

Wolfgang Aigner wurde das Wein­machen in die Wiege gelegt. Der Sohn eines Winzers übernahm bereits mit 21 Jahren das elterliche Weingut in Krems. Von Anfang an arbeitete Aigner konsequent daran, das Potenzial seiner hervorragenden Lagen auszuschöpfen. Denn dort, im Terroir von Sandgrube und Weinzierlberg, liegt die Stärke des Weinguts, das heute auf rund 15 Hektar einige der interessantesten Weißweine der Kremser Region produziert. Die Rebstöcke wurden großteils vom Großvater vor 40 Jahren ausgepflanzt, der Schwerpunkt liegt auf den Sorten Grüner Veltliner und Riesling. Die Weine haben ein unverkennbares Profil: Sie sind gehaltvoll, aber nicht schwer, wirken frisch, mit markanter Würze und kraftvollem Bukett. Aigner baut seine Weine lagerfähig aus. Die Reserven sind noch nach 20 Jahren frisch, zeigen klare Frucht und vielschichtige Tertiär­aromen.

Dürnstein, Wachau

Tegernseerhof – Mittelbach

Dürnstein, Wachau

Die Geschichte des Tegernseerhofs reicht über 1000 Jahre zurück, als Kaiser Heinrich II. dem Benediktinerkloster Tegernsee »zwei Huben Land« in der Wachau schenkte. Im Jahr 1176 wurde darauf der ­Tegernseerhof errichtet – benannt nach seinem Eigentümer. Heute, viele Jahrhunderte später, ist der Tegernseerhof bereits in der sechsten Generation im Besitz der Familie Mittelbach. Sein Name ist erhalten geblieben, ebenso das uralte Wissen über Wein, das von Generation zu Generation weitergegeben wurde. Die Weingärten des Tegernseerhofs erstrecken sich über die besten Lagen der Wachau. Sie sind geprägt von steilen Terrassen aus massivem Urgestein, die optimal von den Winden und der Sonne umspielt werden. Das Ergebnis: eine unglaubliche Dichte an Aromen, die sich in den Smaragden des Weinguts auf unterschiedlichste Weise zu erkennen gibt. Ob Grüner Veltliner oder Riesling, jeder Wein hat seine eigene Persönlichkeit – jeder seinen eigenen Charakter. Neu im Sortiment ist heuer der Riesling »Bergdistel Smaragd«!

Großhöflein, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Weingut Wagentristl

Großhöflein, Neusiedlersee-Hügelland/Leithaberg

Den Grundstein für das heutige Weingut legten die Ururgroßeltern Johann und Julianna Wagentristl im Jahr 1888. Sie übernahm mit ihrer Hochzeit den damaligen »Hof Nr. 135« in Großhöflein. Zu diesem Hof gehörten neben landwirtschaftlichen Flächen auch Weingärten. In folgenden Jahrzehnten widmete sich die Familie verstärkt dem Weinbau. Nach und nach verschwanden Viehwirtschaft und Feldbau, der Weinbau hingegen rückte sichtlich in den Mittelpunkt. So wurde im Laufe der Zeit aus dem »Hof Nr. 135« das heutige Weingut in der Rosengasse. Dessen Weingärten liegen an den sanften Hängen des Leithagebirges und dessen Ausläufern. Die besondere Zusammensetzung der Böden sorgt gemeinsam mit dem speziellen Kleinklima der Region für ein einzigartiges Terroir, das in dieser Beschaffenheit anderswo nicht zu finden ist. »Ich bin ein Freund klarer Linien, und diese verfolge ich auch bei der Kelterung meiner Weine. So entstehen Weine mit unverwechselbarem Charakter – Weine mit Kraft und Finesse. Mit diesen Weinen will ich andere, aber auch mich selbst glücklich machen!« so Winzer Rudi Wagentristl.

Langenlois, Kamptal

Weingut Rudolf Rabl

Langenlois, Kamptal

Der schwarze Rabe auf dem Etikett steht für Einzellagenweine mit individuellem Charakter genauso wie für fröhliche Einstiegsweine. Ob Weißweine, Rotweine oder Süßweine, ob Grüner Veltliner, Riesling, Traminer oder Zweigelt: genaueste, detailverliebte Arbeit im Weingarten und im Keller ist die Basis für diese wertvollen Weine, welche die Anerkennung von Fachleuten und zahlreiche Auszeichnungen in aller Welt erhalten haben. Die Geschichte des Weingutes Rabl geht zurück bis in das Jahr 1750. Damals war sie eine traditionelle gemischte Landwirtschaft. Bereits vor über 100 Jahren wurden Weine in Holzfässern an Gasthäuser der Umgebung verkauft, und schon vor 70 Jahren wurden Rabl - Weine in 0,7 Glasflaschen gefüllt – damals eine Ausnahme, denn so wurden nur die wertvollsten Weine verkauft.

Wer im Kamptal herkunftsgeprägte und sortentypische Weine sucht, wird im Weingut Rabl gewiss fündig. Rudolf Rabl freut sich über die traditionsreiche Geschichte seines Weingutes, das bereits 1750 erstmals urkundlich erwähnt wurde. So selbstverständlich, wie Vater und Sohn den gleichen Vornamen tragen, findet auch ihre Zusammenarbeit statt. Rudolf Rabl senior liebt die Natur über alles und ist Herr über circa 80 Hektar Weingärten. Durch sein großes Wissen und das daraus resultierende Selbstverständnis im Umgang mit den Reben stellt seine Arbeit die Basis für die hohe Qualität aller Weine im Betrieb dar. Rudolf Rabl junior kümmert sich unter anderem um die Vinifikation der Weine und ist stolz darauf, einer der Ersten in Österreich gewesen zu sein, die begonnen haben, die Weine spontan – also ohne Zusatz von Reinzuchthefen – zu vergären. Für ihn ist klar, dass nur mit den natürlichen Hefen, die mit dem Lesegut in den Keller kommen, Weine entstehen können, die das Terroir widerspiegeln. Kurzer Rebschnitt, sorgfältige Laubarbeit und Traubenausdünnung sorgen für beste extrakt­reiche Trauben. Diese werden handverlesen und je nach Sorte gerebelt oder schonend im Ganztraubenverfahren gepresst. Reifung und Lagerung erfolgen in Edelstahltanks oder Holzfässern im Weinkeller, der sieben Meter tief in den Löss gegraben wurde. Zum richtigen Zeitpunkt des Reifeprozesses wird der Wein in Flaschen gefüllt und im Keller bei konstanter Temperatur gelagert. Der Export erfolgt nach Deutschland, Holland, Belgien, Norwegen, Schweden, Dänemark, England, Kanada, Lettland, Russland, in die USA und Schweiz sowie auf die Philippinen.

Röschitz, Weinviertel

Winzerhof Stift

Röschitz, Weinviertel

Der Winzerhof von Franz und Regina Stift in Röschitz im westlichen Weinviertel ist ein nettes Weinrefugium, dessen heitere und gemütliche Atmosphäre auch regelmäßig für Veranstaltungen rund um die Themen Wein und Kultur als Kulisse dient. Eine Degustation in ihrem Hof, der ein fast mediterranes Flair ausstrahlt, wird durch sein Ambiente zu einem wahren Erlebnis. Im Weinbau nutzt Franz Stift die besonderen Gegebenheiten um Röschitz geschickt um Weine mit prägnantem Charakter zu keltern. So wird jeder Weingarten als eigenes Individuum betrachtet und mit Umsicht und Sorgfalt werden die Trauben zur Reife geführt. Urgesteinsinseln zwischen Lösshängen bringen markante Mineralität und fruchtige Fülle in die Weine, für jede Rebsorte finden sich an den Abhängen des Manhartsberges ideale Bedingungen. Sie vinifizieren neben der Leitsorte Grüner Veltliner, den es in mannigfaltiger Auslegung und Abstufung gibt, auch Riesling, Sauvignon Blanc, Gelber Muskateller und Chardonnay, die Klarheit, Brillanz und Ausdrucksstärke zeigen. Aber auch der Rosé aus Cabernet Sauvignon gilt bei Rosé-Liebhabern längst als Spezialität und der fruchtig milde Rotwein »Morion« rundet das Sortiment ab. Sie widerspiegeln das Weinviertel aufs Schönste und versprechen durch ihre unkomplizierte Art viel Trinkspaß. Neben den bekannten Weinen »Tante Mitzi«, »Methusalem« und natürlich dem »Riesling vom Urgestein« wurde für die Stift-Weinfreunde das Sortiment mit dem Frizzante »Franzis Frizzi« (Gelber Muskateller und Rosé) erweitert. Es sind finessenreiche, ausdrucksvolle und sortentypische Weine.

Franz und Regina Stift betreiben mit viel Liebe und Ambition ihr Weingut. Der wunderschöne Innenhof ihres Hauses strahlt ein ganz besonderes, fast mediterranes Flair aus. Weinkenner und Musikfreunde bevölkern dieses nette Weinrefugium, wenn dort die beliebten Jazzabende stattfinden. Dann wird die Degustation zu einem Erlebnis. Im Weinbau nutzt Franz Stift die besonderen Gegebenheiten um Röschitz geschickt, um Weine mit prägnantem Charakter zu keltern. Urgesteinsinseln zwischen Lösshängen bringen markante Mineralität in die Weine, für jede Rebsorte finden sich an den Abhängen des Manhartsbergs ideale Bedingungen. Sie vinifizieren neben der Leitsorte Grüner Veltliner, den es in mannigfaltiger Auslegung und Abstufung gibt, auch Riesling, Sauvignon Blanc, Gelber Muskateller und Chardonnay, die Klarheit, Brillanz und Ausdrucksstärke zeigen. Bestätigt wird dies durch zahlreiche Auszeichnungen. Neben den bekannten Weinen »Tante Mitzi«, »Methusalem« und natürlich dem Riesling vom Urgestein wurde für die Weinfreunde des Winzerhofs Stift heuer das Sortiment mit »Franzis Frizzi« erweitert.

Königsbrunn, Wagram

Weingut M. Mayer

Königsbrunn, Wagram

Das Weingut und der Heurige Mayer werden als Familienbetrieb bald in dritter Generation geführt. Im Weinort Königsbrunn gelegen, nördlich des fruchtbaren Tullnerfelds und entlang des Urufers des Donaustroms, wo der Wagram den Saum des hügeligen Weinviertels bildet und das Klima noch die Wachau atmet, gedeihen die mit Leidenschaft und Geduld gekelterten Weine. Auf den Rebflächen sind Grüner und Roter Veltliner, Riesling, Grüner Sylvaner, Gelber Muskateller, Chardonnay, Zweigelt und St. Laurent ausgepflanzt. Da der Rhythmus des Weins das Leben der Familie bestimmt, legt sie allerhöchsten Wert auf Qualität, Stil und Service. Naturnahe Bewirtschaftung, ertragsbegrenzter Ausbau und akribische Weingartenarbeit bescheren ihr schon seit Jahren zufriedene Weinkunden und Heurigengäste. Im Heurigenlokal, der im Sommer mit einem großen Gastgarten lockt, werden Qualitäts- und Kabinettsweine sowie ein gehaltvoller Eiswein serviert – und da zu einem edlen Wein auch eine köstliche Jause gehört, erfreut ein Angebot hausgemachter Speisen sowohl den deftigen, den anspruchsvollen wie auch den vegetarischen Gaumen.

Andau, Neusiedlersee

Weingut Erich Scheiblhofer

Andau, Neusiedlersee

Erich Scheiblhofer zählt zur jungen Garde im Burgenland, die in den letzten Jahren vor allem mit ihren Top-Rotweinqualitäten die volle Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Auch er hat die Welt bereist und Erfahrungen bei Meistern ihres Faches in Kalifornien und Australien gesammelt, um sie im eigenen Betrieb, der erst 1999 gegründet wurde, umzusetzen. Mit der ersten Ernte aus dem Jahr 2000 wurde der Zweigelt »Prädium«, sein nach eigener Aussage wichtigster Wein, Landes- und Bundessieger. Im Jahr darauf entschied der Zweigelt den »Falstaff Grand Prix« für sich, ein Jahr später kam er beim selben Bewerb auf Platz drei. Top-Weine des engagierten Winzers sind der Merlot und der Shiraz, die ebenfalls von der Lage Prädium stammen. Die Merlot-Weine der Jahre 2002 und 2004, der Cabernet Sauvignon 2008 und 2010 und der Shiraz 2013 wurden Falstaff-Sortensieger. Nicht nur national ist das junge Weingut mit jährlich zumindest einem Landes- und Bundessieger das höchstprämierte. Auch international bricht man alle österreichischen Rekorde: Bei der weltweit größten Weinbewertung, der »Austrian Wine Challenge«, ging der Titel »Winery of the year« in sieben von neun Jahren an die Scheiblhofers. Für die größte internationale Furore sorgte bislang der Jahrgang 2011. Markus del Monego und Andreas Larsson bewerteten die Cuvée »Big John« mit 94,5 Punkten als höchstbewerteten Wein Österreichs, dicht gefolgt von der Cuvée »Legends« 93,5 Punkten. Nicht weniger spektakulär sind die 19/20 Punkte von René Gabriel für Cabernet Sauvignon und Blaufränkisch »Jois«.

Sommerach, Franken

Winzer Sommerach - Die Genossenschaft

Sommerach, Franken

90 FAMILIEN – EIN NAMEIm Jahre 1901 gründeten 35 Sommeracher Winzerfamilien aus der Not heraus die Genossenschaft WINZER SOMMERACH. Seitdem gilt hier der gleiche Grundsatz: Einigkeit macht stark. Eine gemeinsame Vision bestimmt den Weg. Der Wunsch nach Echtheit, Nachhaltigkeit und Wertigkeit ist tief verwurzelt. Die Winzer der Sommeracher Genossenschaft sind traditionsbewusst aber gleichzeitig auch weltoffen und innovativ. Sie verknüpfen Vergangenheit und Zukunft. Mittlerweile 90 Winzerfamilien erzeugen mit Leidenschaft und Herzblut die Trauben für die Weine ihrer Genossenschaft und überlassen dabei nichts dem Zufall. Jeder der Winzerfamilien ist bewusst, welcher Wein in ihrer Parzelle gedeihen soll und welche handwerklichen Maßnahmen hierfür nötig sind. Ein ganzes Jahr hindurch wird in den Weinbergen alles für großartige Weine getan. Nicht die Masse sondern die Güte steht für jede Winzerfamilie der andersdenkenden Genossenschaft an erster Stelle. Dabei lässt ihr Anspruch keine Kompromisse zu. Kleine Winzerfamilien garantieren bessere Trauben.Die Hege und Pflege der Rebstöcke wird über die Generationen hinweg von den Familienmitgliedern mit Herzblut, Erfahrung und Respekt vor dem eigenen Weinberg ausgeführt. WINZER SOMMERACH – die Genossenschaft, das sind 90 Familien, deren gemeinsames Streben Weine mit Seele, Passion und Charakter sind. Jedes Mitglied kennt von klein auf die familieneigenen Weinstöcke und lässt ihnen die individuelle Aufmerksamkeit zukommen, die notwendig ist, um nachhaltig beste Trauben zu ernten. Wechselnde Begrünungen der Rebzeilen und das Einbringen von organischer Substanz erhalten ein lebendiges Bodenleben und erfüllen das Wort Mutterboden mit tieferem Sinn.In Abstimmung mit den Fachleuten der Genossenschaft wird für jeden Weinberg festgelegt, welcher Wein dort gedeihen soll und welche Maßnahmen für dessen Ausprägung notwendig sind. Unser Anspruch erfordert von unseren Winzerfamilien bis zu einem Drittel mehr qualitätsfördernde Handarbeit in ihren Weinbergen als andernorts allgemein üblich. Herz, Mut und Fleiß zeichnen schon seit jeher unsere Familien aus. In vielen Weinbergen ist eine selektive Handlese für unsere Genossenschaft unverzichtbar. So ist am perfekten Lesetag nicht nur die ganze Familie gefragt, sondern man hilft sich unter den Winzerfamilien gegenseitig aus.

Aus der Not eine Tugend machen. So entstand auch die Genossenschaft der »Winzer Sommerach«, als sich im Jahre 1901 35 Winzerfamilien aus der wirtschaftlichen Klemme halfen und sich als Kooperative zusammentaten. Eine wahre Pionierleistung war das, denn Frankens Weinbau war ein solcher Zusammenschluss bis dahin noch völlig fremd. Heute teilen sich 90 Familien die Arbeit und den Erfolg. Auf den Etiketten der Weine aus der Linie »Familiengewächs« sind ihre Namen übrigens samt und sonders vermerkt. So kann der geneigte Zecher jede Traube quasi bis zu ihrem Ursprung zurückverfolgen.

Bad Sobernheim-Steinhardt, Nahe

Weingut Christian Bamberger – Steinhardter Hof

Bad Sobernheim-Steinhardt, Nahe

Normal, bekannt, gewöhnlich – »Bloß nicht!« sagt da der Winzer Christian Bamberger und über sein Gesicht huscht ein Anflug von Unbehagen. Der Gleichstrom aus der Flasche missfällt ihm. Sein Weinkonzept ist unkonventionell, innovativ, frisch: Merlot ist weiß, seine Cuvées heißen Machtlust, Sorgenfrei und Lichtblick, und das Anbaugebiet Nahe wird bei ihm mitunter purpurrot. Christian Bamberger ist ein Spätberufener mit einer bewegten Vita. Seit 2007 mischt er die Weinszene an der Nahe auf. Über seinen Start urteilte der Gault Millau: »die vielleicht beeindruckendste Neuentdeckung an der Nahe.« Für den Falstaff Weinguide gehört er »ganz klar zu den Aufsteigern der letzten Jahre« Christian Bamberger Anfang der 90iger Jahre seine Koffer packt, um im sonnenverwöhnten  Kalifornien Weinbau zu studieren, sieht alles nach einer zielstrebigen Winzerkarriere aus. Doch nach einem Jahr im Napa Valley absolviert er ein Studium der Betriebswirtschaftslehre und arbeitet anschließend als Finanzanalyst. Erst ein Schicksalsschlag bringt Bamberger »Back to the roots«. Er übernimmt das elterliche Weingut und erwirbt zusätzlich 7 ha erstklassige Vulkangesteinslagen auf 300m NN hoch über der Nahe, echte Prunkstücke mit »cool climate«. Für Aufsehen sorgt Christian Bamberger mit Ehrenpreisen, die ihm in den Jahren 2011, 2012 und 2014 vom Verband der Weingüter an der Nahe für seine Weinkollektion verliehen werden. 2015 folgt die Auszeichnung mit dem Staatsehrenpreis, 2016 wird sein „QX“ Sieger in der Königsklasse Spätburgunder bei Meiningers Rotweinpreis. Beim Deutschen Rotweinpreis 2017 wird seine »Cuvée Réserve« zur drittbesten Cuvée Deutschlands gekürt: »Wer hier das Siegertreppchen erklimmt, hat es in den Olymp der deutschen Rotwein-Elite geschafft«, heißt es dazu in der offiziellen Pressemitteilung. Christian Bamberger kreiert kraftvolle Rotweine mit langen Maischestandzeiten. »Rocking Reds made in Germany: Christian Bamberger bringt einen Hauch von Napa Valley ins Nahetal«, meint dazu der Falstaff Weinguide, und auch der deutsche Sommelier-Weltmeister und Master of Wine Markus del Monego lobt anerkennend: »Frische Ideen sind für ihn Programm.«

Christian Bamberger probiert gerne etwas Neues und schert sich dabei nicht um geschmäcklerische Vorbehalte. Ein Blanc de Noirs vom Merlot – ja, warum denn nicht? Und der Wein schmeckt! Auch bei der Neuzüchtung Cabernet Dorsa rümpft manch einer die Nase. Doch wenn der Wein so fein daherkommt wie in Bambergers auf Cabernet Dorsa gründender »Cuvée Réserve R« – wer wollte dann noch mäkeln? Übrigens schickte uns der Winzer von diesem Etikett auch einen 2012er mit, einen makellosen Nachweis des Reifepotenzials. Fazit: intelligente Weine. Viel Genuss. Alles bestens.

Tiefenthal, Wagram

Weingut Josef Ehmoser

Tiefenthal, Wagram

Die Weine von Josef Ehmoser erzählen von fruchtbarer Erde und intensiver Arbeit, von heißer Sonne und tiefgründigem Löss. Das ausdrucksstarke Sortiment des Wagramer Winzers ist längst kein Geheimtipp mehr, fällt es doch durch seine Homogenität jedes Jahr aufs Neue positiv auf. Im Stil finessenreich und körperbetont, stellt jeder Wein, der von Winzer Josef Ehmoser gekeltert wird, eine unverwechselbare Persönlichkeit dar. Die Sorte Grüner Veltliner spielt im Wagramer Weingut die Hauptrolle: vom klassischen, würzigen Veltliner »Von den Terrassen« über den gehaltvollen, vom Terroir gezeichneten Wein »Ried Hohenberg« bis hin zum Top-Veltliner des Hauses aus der überragenden Groß­weikersdorfer Ried Georgenberg, der im großen traditionellen Eichenfass ausgebaut wird. Dass auch Riesling in reinen Lösslagen eine herrliche Pikanz entwickelt, beweist Josef Ehmoser überzeugend. Auch seinem feinen, vielschichtigen Weißen Burgunder schenkt er viel Aufmerksamkeit. Das Rotweinprogramm aus Zweigelt und einem aussagekräftigen St. Laurent wird in großen Eichen­fässern ausgebaut. Im Keller geht Ehmoser genauso schonend und sorgfältig wie im Weingarten vor und nimmt möglichst wenig Einfluss auf die Entwicklung seiner Weine. Beim Ausbau gibt er den Weinen genügend Ruhezeit auf der Fein- oder Vollhefe, damit sie ihren eigenen Stil entwickeln können. So werden sie zu sortentypischen, klar strukturierten und individuellen Charakterweinen mit großer Trinkfreude, die getreu des Herkunftsgedankens als Guts-, Orts- und Riedenweine in die Flasche kommen. Josef Ehmoser unterstützt stets das Potenzial seiner Weine, betont deren Eigenheit, ohne sie auf vorgeschriebene Wege zu zwingen. Die Kraft der Natur bleibt so zur Gänze erhalten. Und das schmeckt man – auch noch Jahre später.

Korb, Württemberg

Weingut Albrecht Schwegler

Korb, Württemberg

Immer einen Schritt voraus waren Andrea und Albrecht Schwegler mit ihren großen Rotwein-Cuvées! Seit den 90er Jahren bringen sie Rotweine von höchster Güte auf den Markt, die sich immer wieder mit den ganz großen internationalen Gewächsen messen können. Die Dynamik hält weiter an. Die nächste Generation, Julia und Aaron Schwegler, erweiterte den Betrieb in den letzten Jahren und baut neben den exzellenten Rotweinen seit 2009 auch außergewöhnliche Weißweine aus. Das Familien-Weingut Albrecht Schwegler bewirtschaftet im Herzen des Remstals eine Rebfläche von sieben Hektar. Daraus resultieren nach strenger Selektion circa 30.000 Flaschen Wein. Die Natur steht bei allen Arbeiten im Weinberg an erster Stelle: Daher werden ausschließlich biologische Pflanzenschutzmittel verwendet. Große Weine basieren auf einer guten handwerklichen Arbeit im Weinberg. Um die hohe Qualität der Weine zu erlangen, erfolgt eine strenge Ertragsreduzierung im Sommer, damit sich die Kraft der Reben auf einen Bruchteil der ansonsten gegebenen Ernte konzentriert sowie eine Lese in mehreren Durchgängen. Die Rotweincuvées werden bis zu 24 Monate ausschließlich im Barrique ausgebaut, die Weißweine reifen für mindestens 12 Monate in Barriques und Tonneaus. Bei der Assemblage der Weine schöpfen Aaron und Albrecht Schwegler aus der Vielfalt der Böden und Rebsorten. Die bis dahin separat ausgebauten Weine werden von Jahrgang zu Jahrgang individuell zu den finalen Cuvées zusammengestellt. »Hier entstehen schlicht einige der besten deutschen Rotweine - seit Jahren immer wieder anders in ihrer Sortenzusammensetzung und dabei doch stets mit der gleichen Konzentration und mosaikartigen Vielschichtigkeit.«(Rainer Schäfer, falstaff Wein Guide) »Die reifen Weine sind exzellent, und die neuen Jahrgänge sind es ebenso. Um die Zukunft des Hauses muss einem nicht bange sein.«(Ulrich Sautter, falstaff Wein Guide 2018)

Albrecht Schwegler, der dieses feine Weingut 1990 mit gerade einmal 65 Ar Reben gegründet hatte, übergab den Betrieb im vergangenen Jahr an seinen Sohn Aaron und dessen Frau Julia. Passend zum Generationenübergang schickten uns die Junginhaber einige Weine der Elterngeneration mit – und ihre eigenen Meilensteine aus den Jahren 2011 (erstmals Hauptverantwortung) und 2014 (erstmals Vollzeit zu Hause). Die Mischung gab ein rundes Bild ab: Die reifen Weine sind exzellent, und die neuen Jahrgänge sind es ebenso. Um die Zukunft des Hauses muss einem nicht bange sein.

Fels am Wagram, Wagram

Weingut Leth

Fels am Wagram, Wagram

Das Weingut der Familie Leth in Fels liegt direkt an den Lössterrassen des Wagrams. Der Löss prägt maßgeblich den Charakter der Weine, der Grüne Veltliner dankt es ihm mit großartiger Würze, Dichte und Harmonie. Es ist daher auch kein Zufall, dass mehr als die Hälfte der stattlichen 50 Hektar Rebfläche dieser Sorte gewidmet ist. Von den nach Süden ausgerichteten Terrassenlagen werden fünf verschiedene Grüne Veltliner gekeltert. Herausragend sind dabei die beiden Lagenweine von Brunnthal und Scheiben, die seit dem Jahrgang 2011 durch die Kooperation mit den Traditionsweingütern als »Erste ­Lagen« klassifiziert sind. Es ist nicht eine plakative Primärfrucht, die bei diesen Weinen im Vordergrund steht, sondern die Vielschichtigkeit der Aromatik, feine Mineralik und ein ausgezeichnetes Potenzial für lange Flaschenreife. Dass die Veltliner aus dem Weingut Leth zu den besten im Lande zählen, beweisen eindrucksvoll der 1. Platz beim »Falstaff Grüner Veltliner Grand Prix« 2011 und 2013, der »SALON«-Sieger »Scheiben« im Jahr 2011 sowie die Auszeichnung mit der »Regional Trophy« bei den Decanter World Awards 2013 ebenfalls für den »Scheiben«. Neben dem Grünen Veltliner liegt ein weiterer Schwerpunkt im Weingut auf der Wagramer Traditionssorte Roter Veltliner. Mit einer äußerst gelungenen Kombination aus Fruchtschmelz und Saftigkeit zeigt der auch aus der Lage Scheiben stammende Wein das hohe Qualitätspotenzial der immer beliebter werdenden Spezialität auf. Um der stark steigenden Nachfrage gerecht zu werden, wurden kürzlich einige Top-Parzellen erworben und mit Rotem Veltliner neu bepflanzt. Der Wagram ist mit Sicherheit als eine Weißweingegend zu bezeichnen, umso erstaunlicher ist es, dass sich das Weingut Leth im letzten Jahrzehnt auch eine geballte Rotweinkompetenz aufgebaut hat. Frischen Schwung und das notwendige Wissen dafür brachte hier Franz Leth junior ein, der die Verantwortung für den Keller schon mit 22 Jahren übernommen hat. Die strikte Fokussierung beim Rotwein auf Zweigelt, Pinot Noir und St. Laurent zeigt, wie gut diese Sorten in einer kühleren Klimazone gedeihen. Wie ausgezeichnet Franz Leth junior damit umgehen kann, beweist er mit dem »Gigama«, einem Ausnahme-Zweigelt, der ihm bereits den Sortensieg bei der Falstaff-Rotweinprämierung 2010 sowie zahlreiche weitere Top-Platzierungen bei Verkostungen eingebracht hat. Aber nicht nur bei der Weinqualität werden hier Maßstäbe gesetzt, auch im Vertrieb ist das Weingut eine der Speerspitzen der österreichischen Weinszene. Leth-Weine findet man heute in ganz Europa, Übersee und im Fernen Osten, gut zwei Drittel der verkauften Flaschen werden exportiert.

Krustetten, Kremstal

Weingut Müller

Krustetten, Kremstal

Mitten im kleinen Weinort Krustetten im südlichen Kremstal erblickt man das Weingut Müller schon von Weitem. Der neu erbaute moderne Keller mit dem gemütlichen Panoramaverkostungsstüberl ragt über alle Dächer hinaus. Von hier aus hat man einen hervorragenden Blick auf das Stift Göttweig, die besten Kremstaler Lagen und die Donau mit der Weinstadt Krems. Mit viel Liebe und Einsatz keltert hier Leopold Müller seine fruchtbetonten und sortentypischen Weißweine. Besonderes Augenmerk legt er auf Grünen Veltliner und Riesling, der aus den besten Lagen des südlichen Kremstals stammt. Dennoch sollte man nicht auf die samtwürzigen Rotweine des Hauses vergessen, die nicht nur den Kellermeister immer wieder aufs Neue begeistern. Durch sein stetiges Streben nach Qualität konnte das Weingut in den letzten Jahren viele Erfolge verzeichnen, unter anderem einundzwanzig Weine im »SALON Österreich Wein«, davon zweimal Bundeszweiter bei Grünem Veltliner und Riesling. Um die sorgfältig angelegten Weingärten in den ausgezeichneten Lagen rund um den Göttweiger Berg kümmert sich der jüngere Bruder Stefan. Er bewirtschaftet die 105 Hektar Weingärten mit viel Leidenschaft und großem Können. Der Einfluss der Donau und die tiefgründigen Lehm- und Lössboden, aber auch die warmen Schotterböden unterstützen ihn bei seiner Arbeit und bilden so die optimalen Bedingungen für ein hochqualitatives Traubenmaterial. Außerdem ist Stefan der geborene Heurigenwirt und verwöhnt die Gäste im eigenen Heurigenlokal mit regionalen Spezialitäten und natürlich den hauseigenen Weinen.

Hohenwarth, Weinviertel

Weingut Setzer

Hohenwarth, Weinviertel

Hans Setzer und seine Frau Uli gehören zu jener Generation der österreichischen Winzer, die Wein zum Lebensstil erhoben haben. Dies zeigt sich in der Präsenz ihrer Weine in namhaften Top-Restaurants von Österreich bis Los Angeles und In-Locations von New York bis Ibiza. Neben dem Grünen Veltliner, der mit Abstand die wichtigste Rolle im Betrieb spielt, ist die uralte Weißweinrebsorte Roter Veltliner maßgeblich. Das Herzstück des Roten Veltliners bildet die Lage Kreimelberg: Über 40 Jahre alte Rebstöcke wachsen auf 20 Meter tiefem Schotterboden. Grüner Veltliner wird in fünf verschiedenen Gewichtsklassen ausgebaut. Der Weinviertel DAC Reserve »8000« ist das Flaggschiff des Hauses: Die Zahl bezieht sich auf die Menge der gepflanzten Reben pro Hektar in der besten Lage des Betriebs namens Laa. Die hohe Bepflanzungsdichte, der extrem kalkreiche Boden und das genetisch alte Grüner-Veltliner-Pflanzgut formen diesen Wein. Beide Setzers sind gelernte Önologen, ihre Begeisterung gehört dem Grünen und Roten Veltliner.

Höflein, Carnuntum

Weingut Artner

Höflein, Carnuntum

Der Betrieb wird heute von Hannes Artner gemeinsam mit seinem ältesten Sohn Peter geführt, der als Kellermeister agiert und Hannes‘ Bruder Christoph ist für Marketing und Verkauf der Weine verantwortlich. Die Geschichte des Weinguts reicht zurück bis in das Jahr 1650 am heutigen Standort in Höflein.  So zeichnen sich die Grünen Veltliner als typisch österreichische Weine mit ausgeprägt würziger Frucht und harmonischem Säurespiegel aus. Auch Sorten, wie Sauvignon Blanc und Gelber Muskateller gedeihen hervorragend im Klima des Weinbaugebiets Carnuntum.

Das Weingut Artner liegt in Höflein, im Herzen des Weinbaugebiets Carnuntum. Auf einer Fläche von 40 Hektar werden die Weingärten vorwiegend auf steinigen Kalk- und Lössböden bewirtschaftet. Die Lagen genießen den klimatischen Einfluss des Neusiedler Sees sowie der nahe gelegenen Donau und befinden sich in erster Linie auf sonnigen Südhängen. Das Weingut Artner hat sich insbesondere auf die heimischen Sortenvertreter wie Zweigelt und Blaufränkisch spezialisiert. Diese Sorten entwickeln sich besonders im Ausbau in kleinen Eichenfässern zu Weinen mit eigenständiger Stilistik und unglaublich dichter und fruchtiger Struktur. Mit der Marke »Rubin Carnuntum« Zweigelt Barrique setzt der Betrieb jedes Jahr einen besonderen qualitativen Schwerpunkt im Sortiment mit einem konkurrenzfähigen Preis-Qualitäts-Verhältnis. Im Bereich internationaler Sortenvertreter verfügen die Artners besonders bei Cabernet Sauvignon und Merlot über jahrelange Erfahrung in der Vinifizierung und erzielen hier jedes Jahr komplexe, harmonische Weine mit tollem Potenzial. Besonders beim Syrah, einer Sorte, die die ganze Leidenschaft des Winzers widerspiegelt und die jedes Jahr unglaubliche Weine hervorbringt, erringt das Weingut regelmäßig internationale Auszeichnungen. Die Top-Cuvée »Amarok« mit Schwerpunkt auf Zweigelt und Syrah hat sich mittlerweile als Flaggschiff des Hauses etabliert, und mit dem Garagenwein »massive a.« zeigt das Weingut Artner das wahre Potenzial von Syrah in Österreich, allerdings kommt dieser Wein nur in den besten Jahren auf die Flasche. Auf dem Weißweinsektor wird ebenso eine große Palette an hervorragenden gebietstypischen Sortenvertretern angeboten. So zeichnen sich die Grünen Veltliner als typisch österreichische Weine mit ausgeprägt würziger Frucht und harmonischem Säurespiegel aus. Auch Sorten wie Sauvignon Blanc und Gelber Muskateller gedeihen im Klima des Weinbaugebiets Carnuntum hervorragend. Vor allem die Reserve-Weine (Grüner Veltliner Stein­äcker Reserve, Sauvignon Blanc und »massive a. weiß«, der zu hundert Prozent aus Chardonnay besteht) zeugen vom Weißweinpotenzial der Region. Als perfekte Ergänzung betreibt die Familie in Wien zwei gediegene Feinschmeckerrestaurants mit Schwerpunkt auf traditionellen heimischen Gerichten sowie dem innovativen Josper Grill. Beim Heurigen im alten Bauernhof in Höflein kann man ebenso die Weine und Ziegenkäsespezialitäten der Familie genießen und mit nach Hause nehmen.

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Weingut Josef Tesch

Neckenmarkt, Mittelburgenland

Das Weingut Tesch ist ein traditioneller Familienbetrieb, in dem die gesamte Familie aktiv am Erfolg beteiligt ist. Josef »Pepi« Tesch hat bereits von 1979 bis 1982 gemeinsam mit seinem Bruder Hans kleine Mengen Blaufränkisch gekeltert, die noch heute von Weinfreunden anerkennend mit dem österreichischen Rotweinwunder in Verbindung gebracht werden. Lange Jahre hauptberuflich als Kellermeister des Winzerkellers Neckenmarkt tätig, hat Pepi Tesch gleichzeitig das familieneigene Weingut mit viel Feingefühl in Vinifikation und Ausbau zum Erfolg geführt. Der Rotweinvisionär des Mittelburgenlands ist mittlerweile im wohlverdienten Ruhestand und hat 2011 auch die Kelleragenden im familieneigenen Betrieb an Sohn Josef Christian Tesch übergeben. Aufgewachsen mit dem Thema Wein konnte er sich schon früh mit dem Weingut identifizieren. Joe Tesch ist ein naturverbundener Genießer und arbeitet gern im Weingarten. Bei seiner Arbeit im Keller legt er großen Wert auf Genauigkeit und Ordnung. Er bringt neuen Schwung in den traditionsreichen Betrieb, ohne dabei auf die so wichtigen Wurzeln zu vergessen. Seit einigen Jahren ist der Name Tesch und insbesondere die Weine des Hauses wieder in aller Munde. Beim Ausbau der Weine sieht man sich dem Mittelburgenland verpflichtet und setzt auf Authentizität. So entstehen Weine höchster Qualität, in denen man die enge Verbundenheit zur Region schmecken kann. »Jeder Jahrgang und jede Lage stellt unterschiedliche Ansprüche an den Weinbau. »Die sorgfältige und naturnahe Bewirtschaftung sowie das behutsame Lesen der Trauben per Hand sind die Basis für unsere qualitätsvollen Weine. Dabei konzentrieren wir uns auf regionstypische Rebsorten, die perfekt selektioniert vinifiziert werden«, so Joe Tesch.

Oberwesel, Mittelrhein

Weingut Lanius-Knab

Oberwesel, Mittelrhein

Ausdruckstarke Weine die Ihre beeindruckende Herkunft im Glas widerspiegeln:Mittelrhein im UNESCO Welterbetal Mit 90 Prozent Anteil prägt der Riesling das VDP Weingut Lanius-Knab aus Oberwesel am Rhein. In einer Kombination von moderner vinifikation und langer Erfahrung erzeugt Jörg Lanius authentische Weine die Ihre »Lage« schmeckbar zum Ausdruck bringen, angefangen vom Gutsriesling für jeden Tag, bis zu den Große Lagen-Weine, mit einem Potenzial für Jahrzehnte, ist jeder Wein eine eigenständige Persönlichkeit.

Das Weingut Lanius-Knab ist seit etwa 250 Jahren im Familienbesitz. Doch als es Jörg Lanius 1991 übernahm, gehörten nur 2 Hektar zum Betrieb – der Weinbau war ein Nebenerwerb. 1992 zog Lanius in eine Jugendstilvilla mit zweistöckigem historischem Gewölbekeller – der Startpunkt einer bemerkenswerten Erfolgsgeschichte. Heute bewirtschaftet Lanius 9 Hektar. Und seine Weine haben sich in ihrer vornehmen, stillen und dabei tiefgründigen Art weit über den Mittelrhein hinaus höchstes Ansehen erworben. Die neuen Weine bestätigen es: Das Weingut ist eine Perle!

Winzer

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Falstaff schenken und Riedel Gläser sichern

Verschenken Sie 1 Jahr Falstaff, und Sie erhalten ein Riedel Gläserset bestehend aus vier Gläsern!

Preis: € 59,-
(inkl. Versand und MwSt.)

Jetzt bestellen

Aktuelles Magazin

Aktuelles Falstaff Magazin
Das neue Falstaff Magazin!

New York: Inselweine und kulinarische Hotspots – Feine Küche in Nordrhein-Westfalen – Gin-Boom – Weißweine mit Patina

Mehr erfahren
85 Punkte, Schladming

arx Restaurant

85 Punkte, Schladming

Gipfel-StürmerDas kleine, feine Boutique-Hotel arx in Rohrmoos/Schladming legt ein zukunftsweisendes Konzept vor: Unkompliziert, erfrischend anders und easy going. So als wäre man bei Freunden zu Gast.»arx« heißt Gipfel und steht für Urlaub in höchster Qualität: Für ein kleines, feines Boutique-Hotel in Rohrmoos mit Blick auf Schladming. Auf die umliegenden Berge. Auf die Sehnsuchtsorte, an die man sich vom Hotel aus hin wünschen und die man dann auch tatsächlich erobern kann.Das arx Hotel fällt im Stadtbild rund um Schladming auf. Kein Blümchenholzbalkon. Kein verspieltes Etwas. Dafür klare Linien. Modernes Design. Heimische Produkte, die das richtige Maß an Tradition ins Haus bringen und damit Gemütlichkeit ausstrahlen. »Sich wie zu Hause fühlen, wie bei Freunden sein«, das ist das Motto des Hauses. Das Konzept ist alles außer gewöhnlich. »Freestyle« oder »easy going« nennt es Hotelier Manuel Veith, wenn er über das arx spricht. Nichts Verkrampftes, Starres, soll es da geben. Keinen Rahmen, der einengt. Kein Programm, das den Tag füllt. Dafür entspannte Atmosphäre, weil nichts erzwungen aber vieles ermöglicht wird.Eine Küche, die für überraschung sorgtDas beginnt schon beim Frühstücksbuffet, das Manuels Mutter Helga zusammenstellt. Man könnte dort den ganzen Tag verbringen und sich durchkosten. Ein Stück von den Honigwaben abbrechen, selbst gemachte Müslis mit Honig und Zimt verkosten, einfach alles, was man sich wünscht und davon das Beste aus der Region - für einen guten Start in einen gemütlichen, sportlichen, neuen Tag.Und dann gibt es noch das arx Restaurant, wo die Speisen so gut munden, dass viele genau deswegen im arx vorbeischauen. Eine Weinkarte, die überrascht. weil sich da drauf traditionelle und bodenständige Weinbauern wiederfinden. Wie Dorli Muhr, die dem Wein sein Eigenleben lässt“, schwärmt Veith. Aber auch Weingüter wie Wachter Wiesler und einige mehr werden zu Begleitern für gute Gespräche. Und die Bar sowie die Bier-Lounge im Freien – fürs Chillen und gute Gespräche an lauen Abenden. Alles easy, unkompliziert und erfrischend anders.junge, wilde KücheSeit Winter 2017 überrascht Küchenchef Michael Tritscher, ein »Junger Wilder«, mit seinen innovativen Kreationen die Gäste im arx: »Ich bin ein Querdenker, bei mir gibt es keine Norm, keine Rezepte. Alles was man an Gerichten kennt, drehe ich um, interpretiere ich neu. Ich koche aus dem Moment heraus. Mein Essen muss ich den Gästen erst beibringen«, sagt Michael Tritscher, ab Dezember 2017 neuer Chefkoch im arx. Dass hier nichts beim Alten bleibt, versteht sich von selbst. Das Motto des jungen, wilden Kochs: Nature & Freestyle. Keine Richtlinien, keine Routine, immer anders, immer neu. So bleibt die Freude am Kochen erhalten. Und die Gäste im arx können sich jedes Mal aufs Neue von seinen innovativen Interpretationen bodenständiger Rezepte überraschen lassen.Kein Wunder, dass Manuel Veith und er sich auf Anhieb verstanden haben. Das kleine feine Boutiquehotel bietet ihm genau den Freiraum, den er braucht, um Neues zu wagen. Dazu kommt seine Naturverbundenheit: Für Kräuter und Pflanzen streift der leidenschaftliche Koch selbst über Wiesen und Felder und durch den Wald, auf der Suche nach frischen Kräutern und besonderen Zutaten.Der gebürtige Schladminger hat seine 1. Haube bereist mit 21 Jahren in die Tasche stecken können. Nun zielt er auf die zweite ab, und zwar noch bevor er die 30 überschreitet.arx secretsManuel Veith, der als ehemaliger Profisportler die Region Schladming-Dachstein wie seine Westentasche kennt, verrät seinen Gästen gerne die kleinen Wege und Abzweigungen, die auf die Gipfel führen. Genusstouren wie sie in keinem Buch stehen: arx secrets fürs Skifahren, Snowboarden, Skitouren gehen, Winterwandern, Walken, Laufen, – der Sportsgeist in Manuel Veith ist ein einfühlsamer Ratgeber. »Sich ganz auf seine Gäste zu konzentrieren ist mir das Liebste«, sagt Manuel Veith und heckt noch weitere spannende Dinge fürs arx aus. Schließlich hat er sich hier eine Vorreiterrolle erarbeitet. Nicht nur was das Design betrifft.mitten drin in Schladming-DachsteinDas arx befindet sich mitten in der Region Schladming-Dachstein. Und das heißt Bewegung nach Lust und Laune. Grenzenloses Skivergnügen in der WM-Region Schladming-Dachstein, Ski amadé, die Schladminger 4-Berge-Skischaukel, der Dachstein Gletscher und die kleineren Skigebiete rund herum – 230 km bestens präparierte Pisten, 85 Seil- und Sesselbahnen und 97 urige Skihütten. Und im Sommer: 1000 km Wanderwegen, 930 km Bikerouten, 300 Bergseen, 100 Wasserfälle, 45 Lauf- und Nordic Walking Strecken, 5 Golfplätze und über 20 Klettersteige - alles nur einen Katzensprung entfernt.easy going- den ganzen Tag langUnd nach so einem Tag voller Aktivitäten »wandert« man in den kleinen, feinen Wellnessbereich, lässt die Muskeln in Sauna und Dampfbad entspannen oder gönnt sich eine Massage, ganz nach den eigenen Bedürfnissen.

Das schicke Hotel bietet nicht nur Ausblick, sondern nun auch eine junge, wilde Küchenlinie mit dem Motto »Natur und Freestyle«. Wachtel, Wild und Lamm harmonieren mit Natural Wines.

84 Punkte, Berchtesgaden

Graflhöhe – Windbeutelbaron

84 Punkte, Berchtesgaden

Wir liegen in 1000m Höhe am Obersalzberg, abseits der Straße in ruhiger Lage mit herrlichem Panoramablick auf die BerchtesgadenerBergwelt (z.B. Watzmann, Hochkalter, Lattengebirge) und ins Tal nach Schönau am Königssee.Zu erreichen sind wir mit dem Linienbus, Auto, Obersalzbergbahn und natürlich zu Fuß von Berchtesgaden 1 ½ Std. oder Schönau am Königssee 1 bis 1 ½ Std.Vom Parkplatz der »Dokumentation Obersalzberg« wandern Sie gemütlich in einer Stunde mit wenig Höhenunterschied zu uns.Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an warmen & kalten Speisen und Getränken, hausgemachte Kuchen, Eisspezialitäten und natürlich die Spezialität unseres Hauses: Riesenwindbeutel in verschiedensten Variationen.Unser Urgroßvater gründete 1930 die Milchstube Graflhöhe, welche noch heute ein uriges bayerisches Stüberl ist. Im Jahr 1992 wurde renoviert und angebaut.Heute haben wir insgesamt 206 Sitzplätze davon 106 innen (70 in der Gaststube und 36 im Stüberl) und 100 auf unserer Panoramaterrasse.Unsere Räumlichkeiten eignen sich auch bestens  für Tages– & Abendveranstaltungen wie Geburtstagsfeiern, Betriebsfeiern, Jubiläen oder andere Feste

Es soll Menschen geben, die wirklich nur wegen der legendären Windbeutel den Weg zur Graflhöhe auf sich nehmen. Dabei lohnt sich, neben der grandiosen Aussicht über die Berchtesgadener Alpen, auch die kulinarische Aussicht auf eine gekonnt zubereitete bayerische Gasthausküche.

83 Punkte, Wien

Door No. 8

83 Punkte, Wien

Versteckt im Innenhof direkt bei der Mariahilferstraße befindet sich der Steak Hot Spot DOOR No. 8.Sous-vide gegartes STEAK, finalisiert im 1.000-Grad-FlammenMEER, dazu animierende Weine, verführerische Cocktails und saisonale Schmankerl aus der Schauküche. Für den avantgardistischen Bier‘ianer hat das DOOR No. 8 auch eine exklusive Craftbeer Auswahl.Und im Sommer genießen Sie all das in der GartenOase fernab von Lärm und Hektik. Das Wohlfühlambiente mit vielen raffinierten Details wurde von Künstlern des TEAM[:]niel gestaltet.

Steaks von Rindern aus der ganzen Welt (wie z. B. aus den USA, aus Südamerika und Australien), auf Wunsch am Tisch flambiert. Die Weinkarte ist nach Geschmacksrichtungen in einem »Weinquadrat« organisiert.

84 Punkte, Altaussee

Strandcafé

84 Punkte, Altaussee

Herzlich Willkommen direkt am Altausseer See an einem der schönsten Logenplätze des Salzkammergutes. Wir begleiten »Das Strandcafe« bereits in 3. Generation als kleines nostalgisches Juwel  – unverfälscht und freundlich, aufmerksam und entspannt. Aus der Küche kommt fangfrisch das Beste aus dem Salzkammergut. Saibling, Forelle, Huchen, Reinanke und Co, regionale, saisonale Köstlichkeiten und natürlich auch die österreichischen Klassiker in goldgelber Panier. Eure Familie Beuchel und das Strandcafé Team »Man sitzt insgesamt viel zu wenig am See!«

Ein Logenplatz mit Blick auf den Loser und die Trisselwand. Geführt wird das Strandcafé – welches auch die holländische Königsfamilie zu schätzen weiß – von Kathi und Peter Beuchel. Liebevoller 50er-Jahre-Chic.

91 Punkte, Geinberg

Aqarium

91 Punkte, Geinberg

Küche auf höchstem NiveauChefkoch Peter Reithmayr und sein Küchenteam schaffen es in gekonnter Manier, Innviertler Bodenständigkeit und gehobener Gastronomie Ausdruck in feinstem Speisen zu verleihen.Exquisite Spezialitäten à la carte oder 6-Gänge Gourmetmenüs, zubereitet in der modernen Schauküche verzaubern die Sinne, sowie eine erlesene Auswahl an nationalen und internationalen Spitzenweinen des hauseigenen Weinkellers den Gerichten die perfekte Begleitung geben. Ein exklusiver Wintergarten mit Platz für 20 Personen und der stimmungsvolle, historische Weinkeller bieten weiters eine ideale Möglichkeit, Familien- und Firmenfeiern einen außergewöhnlichen Rahmen zu verleihen.Im Sommer lädt die schöne Terrasse, direkt am Seerosenteich, bei einem gutem Glas Rotwein und herrlicher Atmosphäre zum Verweilen ein. Reservierungen werden gerne unter Tel: +43 (0) 7723 8500-2585 entgegengenommen. Öffnungszeiten: täglich von 7.30–24 Uhr

Das Restaurant nahe der Therme Geinberg überzeugt mit edlem Interieur und Top-Kulinarik. Aus der offenen Küche von Peter Reithmayr kommen kreative Gerichte zwischen Heimatverbundenheit und Exotik.

94 Punkte, Traunkirchen

Bootshaus im Seehotel Das Traunsee

94 Punkte, Traunkirchen

Haubenküche im Wandel der Werte am TraunseeIm malerischen Ort Traunkirchen, direkt am Seeufer mit einzigartigem Seeblick, begrüßt das Seehotel Das Traunsee Feinschmecker und Liebhaber von unkomplizierter Kulinarik.Für Haubenkoch Lukas Nagl spielen im Restaurant »Bootshaus« Wertigkeiten unserer heutigen Esskultur und deren Wandel eine große Rolle und damit die Gleichstellung von Gemüse, Fleisch und Fisch. Die Lebensmittel kommen zum größten Teil aus der Umgebung, traditionelle und lokale Gerichte interpretiert er dabei auf eine sehr moderne Weise.Das Restaurant »Bootshaus« wurde mehrfach ausgezeichnet und zählt zu den sechs besten Restaurants in Oberösterreich.Wer es unkomplizierter liebt kommt im »Wirtshaus Poststube 1327« nur wenige Minuten im Schwesternhotel Post voll auf seine Rechnung. Federführend ist auch hier Executive Küchenchef Lukas Nagl.Gemütliche Lounge-Garnituren, chillige Musik, die neusten Sommerdrinks und leichte lustig interpretierte Sommergerichte sorgen für Urlaubsflair vom Feinsten.Das Haus selbst ist mit 38 Zimmern und Suiten, davon sieben mit direktem Seezugang, eine Oase der Ruhe und Entspannung – gepaart mit persönlicher und individueller Betreuung. Alle, denen diese Ruhe zu viel ist, können aus dem umfangreichen Ferienangebot des Hotels wählen. Geführte Erlebniswanderungen, Radtouren und Wassersport direkt vor der Haustüre. Eigener Badesteg mit See-Erlebnis-Wellnessbereich und Kosmetikerin mit Gesundheitsbehandlungen & Massagen. Die großzügige Steganlage vor dem Hotel mit Anlegeplätzen für Gäste am Traunsee verfügt sogar über eine Ladestation für Elektroboote.Gourmet zum Kennenlernen für Feinschmecker1 Übernachtung inklusive Feinschmeckerfrühstück & 5 Gang Gourmetmenü.Ganzjährig buchbar ab € 183,– pro Person und NachtAlle Zimmer mit Balkon und Seeblick, Suiten und direkter Seezugang mit Aufpreis.Spezielle Winteröffnungszeiten. Aktuell auf www.dastraunsee.at

Küchenchef Lukas Nagl ist ein Fischflüsterer: Kaum einer in Österreich zaubert aus Süßwassertieren so tolle Gerichte wie er. Regionales, ausgefallenes Gemüse, atemberaubender Blick auf den Traunstein.

83 Punkte, Seefeld in Tirol

Lärchenstüberl

83 Punkte, Seefeld in Tirol

Restaurant Lärchenstüberl WO DER GAUMEN JUBELT UND DAS AUGE MIT. Mit dem Bike, per pedes oder, für die ganz Gemütlichen, mit dem Auto direkt vor die Tür. Schauen Sie doch mal rauf. Hoch über den Dächern von Seefeld auf dem Geigenbühel, umringt vom Wetterstein- und Karwendelgebirge, erwarten wir Sie: mit exklusiv-urigem Hüttenflair, einem atemberaubenden 360°-Panoramablick auf die Seefelder Bergwelt und mit köstlichen Speisen, die den Feinschmeckergaumen zum Jubeln verführen. Das Lärchenstüberl Kulinarik-Team verwöhnt Sie mit traditionellen Tiroler Schmankerln, raffiniert kombiniert mit feinsten Zutaten der mediterranen cucina. Eine pfiffige Kostbarkeiten-Kombination! Man nehme: die besten Produkte unserer Heimat, die naturnahe Frische aus Wiese, Wald und Fluss, die Leichtigkeit des Südens, vermenge alles zu einem attraktiven Ganzen und würze es mit neuzeitlichen Ideen. Voilà: Eine kulinarische Reise der besonders feinsinnigen Art.Zudem blickt das Restaurant Lärchenstüberl auf eine lange Geschichte zurück. Vor über 300 Jahren wurde das Tiroler Bauernhaus errichtet. Anfang der 1990er Jahre wurde es abgetragen, um dann in voller historischer Pracht hier auf dem Seefelder Geigenbühel wieder neu aufgebaut zu werden.Von Sommer bis Winter, mittags wie abends: Das Lärchenstüberl ist immer einen Ausflug wert. Selbstverständlich können Sie bei uns auch Feste feiern, ganz individuell nach Ihren Wünschen. Das urig  romantische Restaurant bietet Platz bis zu 60 Personen. Wir freuen uns auf Sie!

Im historischen, 300 Jahre alten Stüberl oder auf der schönen Sonnenterrasse mit Blick in das Wetterstein- und Karwendelgebirge wird alpin-mediterrane Küche mit modernen Akzenten kredenzt.

85 Punkte, Mattsee

Schlosshotel Iglhauser

85 Punkte, Mattsee

Idyllisch am Ufer des Mattsees gelegen, finden Genießer mit dem Schlosshotel Iglhauser und dem Schlossbräu einen Ort besonderer kulinarischer Genüsse. Die Gourmetküche des Hauses stellt frische Fische aus der eigenen Zucht, Produkte aus naturnahem Anbau in der Nachbarschaft und selbstgezogene Kräuter in den Mittelpunkt. Besonderen Wert legt man dabei auf die Wiederbelebung historischer Rezepte der alten »Salzburger Kuchlgärten«. Ein weiterer Grund für eine Einkehr im Schlossbräu ist der wohlsortierte Weinkeller des Hauses, der von Patron Jakob lglhauser verwaltet wird. Bodenständigkeit, Gemütlichkeit und Leichtfüßigkeit spiegeln sich auch im Interieur der Hotelzimmer und Suiten wieder. Die alten massiven Gemäuer gehen auf ein im Jahr 1200 errichtetes Frohnhaus zurück und wurden von den Schlossherren mit viel Charme und Geschmack mit gemütlichem Ambiente erfüllt. In den Fürstensuiten fühlt sich die internationale Festspielprominenz zur Sommerszeit ebenso wohl, wie es die zahlreichen Top-Manager tun, die hier ihre Seminare abhalten. Werte wie Wohngefühl, Gemütlichkeit, gute Laune und famose Küche. Es ist gewiss etwas von allem, das das Geheimnis des Schlossbräu ausmacht.

Der Mattsee ist die Kulisse, die Kreativität der Küche das Tüpferl auf dem i. Die Fische kommen vom eigenen Fischwasser, das Fleisch von benachbarten Bauern, das Wild vom Hausjäger. Gute Weine.

85 Punkte, Pöllauberg

RETTER Hotel Bio Restaurant

85 Punkte, Pöllauberg

Natur & Genuss für alle SinneAm schönsten Fleckerl der Steiermark, mitten im Naturpark Pöllauer Tal, liegt das Hotel Retter, das »Hotel der Zukunft« – der österreichische Leitbetrieb zum Thema Nachhaltigkeit. Absolute Ruhe, feine Köstlichkeiten aus steirischen BIO-Lebensmitteln und umsorgende herzliche Gastfreundschaft erwarten Sie.Wer Erholung finden und die Seele baumeln lassen will, wer auftanken oder mit Elan und Energie ans Lernen gehen will, braucht das richtige Umfeld. An kaum einem anderen Platz wird das so spürbar wie im Hotel Retter. Es sind die liebevollen kleinen Details, die jedem Zimmer seine ganz persönliche Note geben: von den eingelassenen Blüten und Blättern in den Badezimmern, den Lehmornamenten oder auch die frei stehenden Badewannen bis hin zur Möglichkeit der Netzfreischaltung.Naturparkzimmer und Suiten laden zum Verweilen ein.BIO-KULINARIK
Regionalität und biologischer Anbau der verarbeiteten Lebensmittel sind beim Retter seit 25 Jahren Kern des guten Geschmacks. Die Gäste werden mit BIO-zertifizierten Nahrungsmitteln direkt aus der Region verwöhnt . Durch die Kooperation mit dem Labonca-BIO-Hof und den Bauern des Naturparks Pöllauer Tal werden die feinen Gerichte nur mehr mit Tieren aus BIO-Freilandhaltung zubereitet.GREEN SPAIm Wellnessreich »Bewusst Sein« erleben Sie das besondere Energiefeld, es erdet und spendet Ruhe. Wohltuende Materialien wie Lehm, Glas und steirisches Vollholz tragen zur Entspannung bei.  Entdecken Sie in der Naturpark-Saunalandschaft die sieben Lebensräume des Naturparks Pöllauer Tal. Zukunft hat für das Team bei Retter viel mit Verantwortung zu tun, aber auch mit echter Freude am Moment,  mit Spaß im Leben und vor allem mit Zeit für S’ICH. Und die soll man dort verbringen, wo das ganze Rundherum im Einklang mit der Natur ist, erklärt Gastgeberin Ulli Retter: »Uns ist es sehr wichtig, den Gästen Ruhe und Erholung für Körper und Seele zu bieten. Regional leben, ganzheitlich und global denken und Menschen wertschätzen, das ist unser Credo!«NACHHALTIGER GENUSSGlück kann man nicht kaufen – aber kochen!Fleisch ist etwas ganz Besonderes und kein Massenprodukt. Seit 2014 wachsen die hauseigenen BIO-Tiere wie Schwein, Rind, Pute und Gans am Labonca-Biohof mit angeschlossenem  Weideschlachthaus, glücklich im Freien auf. Diese werden im Ganzen verarbeitet und dem  Küchenteam macht es Spaß, nicht nur Edelteile, sondern auch Gerichte aus Omas Zeiten, wo jedes Teil wertgeschätzt wurde, zuzubereiten.FRISCHER GEHT’S NICHT im á la carte-Restaurant
mittwochs: Gekochtes BIO-Rindfreitags: Pöllautaler BIO-Lamm-Bratlsonntags: Frisches Bratl vom Retters-BIO-Freilandschwein

Slow Food und Bio gehören beim Retter untrennbar zusammen. Stets darauf bedacht, Neues anzubieten, gibt es vegane, laktose- und glutenfreie Gerichte. Gesund, vollwertig, regional. Tolle Biere.

85 Punkte, Wien

Q’ero

85 Punkte, Wien

Q´ero – Peruvian Cuisine & BarModerne peruanische Küche, exzellente Cocktailkreationen und ein großes Pisco-Sortiment direkt am Wiener Börseplatz.Peruanische KücheAusgehend von der klassischen Inka Küche hat sich die peruanische, durch die Vermischung mit den Einwandererkulturen aus China, Japan, dem arabischen Raum, Spanien, Italien und Afrika, in den letzten Jahrzehnten zu einer der wohl spannendsten Küchen Lateinamerikas entwickelt – es entstand eine natürlich gewachsene Fusionsküche, deren Kreativität durch die Vielfalt der Zutaten keine Grenzen gesetzt wird. Das Ergebnis sind leichte Klassiker wie Ceviche, eine Spezialität aus rohen mit Limettensaft, Zwiebel, Rocoto und Koriander marinierten Fischfilet-Würfeln, und exotisch würzige Gerichte á la Lomo Saltado – Rumpsteakstreifen mit einer Salsa aus Tomaten, Zwiebeln und Koriander, serviert mit knusprigen Kartoffelstäbchen und Reis.CocktailkreationenDie peruanische Vielfalt der Getränke erfreut sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit. So ist das Schmuckstück des Q´ero die nach Vorbild der peruanischen Kultur und Landschaft geformte Holzbar. Hier werden experimentelle internationale Cocktailkreationen angeboten. Ein Schwerpunkt liegt auf dem traditionellen Weinbrand Pisco. Doch auch antialkoholische Getränke, wie hausgemachte Chicha Morada (Saft aus lila Mais, Limette, Ananas, Nelken und Zimt), findet man im Sortiment.After WorkVon der Arbeit in den Urlaub – dies ist mit einem Besuch im Q´ero ab 17 Uhr möglich. Geboten wird ein abwechselndes Getränkeangebot, ein vielfältiges Vorspeisensortiment für den kleinen Hunger sowie der Klassiker des Südens – Sangria De Cava.  Lassen Sie Ihren Arbeitstag im modernen Barambiente oder, an den schönen Tagen des Jahres, in unserem Gastgarten am Börseplatz ausklingen.Pisco - die Nationalspirituose von PeruPisco ist eine traditionelle Spirituose Perus. Er ist pur ein Hochgenuss und eignet sich ebenfalls für Cocktails und Longdrinks. International bekannt ist der Pisco Sour. Durch seinen großen Zuspruch hat er sich in den letzten Jahren zu einer beliebten Zutat für unterschiedlichste Cocktailkreationen entwickelt. Um Ihnen die Vielfalt der Geschmacksnuancen näher zu bringen, führen wir eines der größten Sortimente in ganz Europa und kreieren laufend neue Pisco-Cocktails.

Peruanische Küche gleich hinter der ehemaligen Börse. Mischung aus Restaurant und Bar mit der wahrscheinlich größten Auswahl an Pisco, Perus Nationalspirituose. Lockere Atmosphäre.

81 Punkte, Deutsch-Wagram

Marchfelderhof

81 Punkte, Deutsch-Wagram

ERLEBNIS MARCHFELDERHOFGleich vor den Toren Wien, mitten im Spargel-Eldorado Marchfeld, finden sich seit dem Jahre 1843 Tag für Tag feiernde Gäste und Feinschmecker aus aller Welt ein, um eine Einzigartigkeit in der Restaurantwelt zu erleben. In der unvergleichlichen Szenerie einer Vielzahl von ineinander verschachtelten Stuben lässt der kreativ-innovative Küchenchef Christian Langer sowohl moderne als auch traditionelle Küche vom Feinsten auftragen. Geschichte: 6 Generationen hervorragender österreichische Wirtshauskultur.Promidichte: Unzählige große Namen und Tausende Promi-Fotos, von Kaiser Franz Josef über Liz Taylor bis Placido Domingo.Highlights: Marchfeldspargel vom Feinsten! – Wo sonst!?!Feste feiern: Eine Vielfalt an Räumlichkeiten, Möglichkeiten und Ideen zu sehr erschwinglichen Preisen.Internationale Gäste: Ein Muss bei jedem Wien-Besuch! – Speisenkarte in 20 Sprachen, Tischflaggen aus über 200 Nationen u.u.u.Weinkarte: Alles, was gut, aber deshalb nicht unbedingt teuer ist. Ausstattung: Viele tausend antike Einzelstücke.Gästebetreuung: Herzlichkeit, Freundlichkeit, Fröhlichkeit UND Kompetenz: Hier ist der Gast nicht König, sondern KAISER!!!Preise: Beschwinglich, erschwinglich.

Seit vielen Jahren treffen sich hier alle, die zur High Society gehören wollen: berühmt für altösterreichische Klassiker mit internationalen Akzenten. Einzigartige Szenerie und sehr spezielles Ambiente.

83 Punkte, Wien

Lugeck Figlmüller

83 Punkte, Wien

LUGECK – Ein Wirtshausjuwel der besonderen Art. Im Dezember 2014 eröffnete im Herzen von Wien - am Lugeck 4 - im geschichts-trächtigen Regensburger Hof das neueste Projekt der Figlmüller Brüder. Kurz und bündig LUGECK genannt, hat sich das junge Wirtshaus einerseits den Erhalt, andererseits aber auch die urbane Neuinterpretation der Wiener Wirtshauskultur zur Herzensaufgabe gemacht. Mit einer saisonal zusammengestellten Auswahl an heimischen Speisen und einer spannenden sowie originellen Wein- und Bierauswahl ist das LUGECK so zum neuen Treffpunkt für alle Liebhaber der österreichischen Küche in der Wiener Innenstadt geworden. Manchmal muss man eben zurück zu den Wurzeln, um etwas Neues zu schaffen. Für die Gestaltung der Küchenlinie des LUGECK haben die Brüder Hans und Thomas Figlmüller viel Zeit mit alten und ursprünglichen Kochbüchern der traditionellen österreichischen Küche verbracht und sich davon inspirieren lassen - mit dem Wunsch etwas Neues daraus zu machen. Das klare Ziel: der urtypischen Wiener Küche und der traditionellen Wirtshauskultur zu neuem Schwung und Glanz zu verhelfen. Was früher gut war mit dem was man heute mag zu vereinen wurde so zum zentralen Leitsatz auf allen Ebenen. Neben den kulinarischen Klassikern darf man sich des Weiteren auf stetig wechselnde Neuinterpretationen und kleine Raffinessen freuen, ideal auch für den Mittagstisch oder den kleinen Hunger zwischendurch. Die Liebe zum Detail zeigt sich auch bei der Auswahl von handverlesenen Produkten und Lieferanten: vom hauseigenen Bio-Kracherl zum regionalen Fleisch und Gemüse bis hin zum frisch gemahlenen Kaffee aus Wien. Der Gast soll sich rundum wohl und in die gute alte Zeit zurückversetzt fühlen, als man seine Freizeit noch gemeinsam beim Wirten und nicht vor dem Mobiltelefon verbracht hat. »Das LUGECK soll vor allem die Wienerinnen und Wiener ansprechen und auf eine ungezwungene und bodenständige Art den Charme der alten Zeit mit Schmäh und Gastlichkeit in die Jetztzeit transportieren.« so der Wunsch von Hans und Thomas Figlmüller, die schon seit dem Jahr 2004 die Betriebe der Traditionsfamilie leiten. Eines haben wir immer noch getrunken. Auf die kreative und unkonventionelle Weinkarte von Sommelière Fiona Figlmüller dürfen sich Weinliebhaber besonders freuen. Hier findet man großteils heimische Weine, die es nicht an jeder Ecke gibt und die von aufstrebenden Winzern in nachhaltiger Handarbeit hergestellt werden und hervorragend zur Küche passen. Im LUGECK legt man neben der Weinkarte aber auch ein großes Augenmerk auf die Auswahl der Biere und deren Machart.    »Wir glauben an den Erfolg von Craft Beer in Wien und freuen uns darauf, dieses auch im LUGECK einzubringen. Diese besonderen Biere versprechen ein einzigartiges Geschmackserlebnis und sind für uns das ideale Pendant zur Auswahl unserer Weine. Nicht umsonst ist es auch der entstaubter Traditionsgedanke hinter dem von Hand hergestelltem Bier und Wein, der unsere Idee zur Wiener Wirtshauskultur in allen Bereichen komplementieren soll«, so die Brüder Figlmüller. Architektonisch hat das LUGECK genauso viel zu bieten wie auf der Speisekarte. Der Architekt Gregor Eichinger, der für die Innenausstattung verantwortlich zeichnet, hat es geschafft, das Ambiente der Alt-Wiener Wirtshäuser in die Neuzeit zu transportieren. Insgesamt 588 Emailplatten, die an der Wand nach speziellem Verlegungsplan montiert wurden, bilden nicht nur einen schönen Blickfang, sondern durch den farbigen Verlauf auch einen optischen Übergang vom Erdgeschoss in den ersten Stock. Durch eine große Durchreiche kann der Gast auch einen Blick in die Küche werfen und den Köchen bei der Arbeit über die Schulter schauen. Das Corporate Design stammt vom Kreativteam Martin Dvorak und Florian Schwab. Die Servicebekleidung wurde in Zusammenarbeit mit dem Wiener Modelabel »Wiener Kreation« kreiert.

Die modern-urbane Variante des Figlmüllers, die nicht nur auf schnitzelhungrige Touristen abzielt. Wiener Küche im Bistro-Stil, kurze, aber überraschend spannende Weinkarte, Craft-Bier-Auswahl.

81 Punkte, Dornbirn

Hotel Restaurant Dreiländerblick Dornbirn

81 Punkte, Dornbirn

Der Dreiländerblick, ein in 3. Generation familiär geführter Hotel- & Restaurantbetrieb im Herzen Vorarlbergs. Hier am Oberfallenberg oberhalb von Dornbirn geht es fein und gemütlich zu. Der Ausblick von den Schweizer Bergen bis hin zum Bodensee ist traumhaft. Fernab von urbanem Trubel und touristischen Hochburgen spielen überlieferte Traditionen und moderne Visionen ineinander. Vom Vollholz in den Zimmern bis zur Tonkatze, die im Kachelofen der Stube schlummert, wird sich mit viel Liebe um die kleinen und großen Details gekümmert. Für das leibliche Wohl bringen wir ehrliche frische, bevorzugt regionale Produkte auf den Tisch. Wir kennen die schönen Plätze und geheimen Tipps der Region. Gerne laden wir auch Sie dazu ein Gast bei uns zu sein.

Die junge Garde um Paul Bröll (Leitung/Service) und seinen Bruder Christian (Chefkoch) bietet eine ambitionierte frische Küche. Während man speist, genießt man einen traumhaften Ausblick.

98 Punkte, Wien

Mraz & Sohn

98 Punkte, Wien

Markus Mraz steht mit Sicherheit für eine der kreativsten und ausgefallensten Küchen im Lande! Und das nicht erst seit gestern: Seit 1990 kochte sich Mraz, immer mal wieder mit Unterstützung seiner umtriebigen Söhne, ganz nach oben! Doch nicht nur die Küche (aktuell 49/50 Punkte im Falstaff Restaurantguide 2017) steht im Fokus, auch der Keller war von Anbeginn ein großes Anliegen. Die von Simon Schubert geführte, mit rund 1200 Positionen bestückte Weinkarte, war dem Falstaff immerhin auch die Auszeichnung »Beste Weinkarte 2017« wert. Sohn Manuel ist heimgekehrt und sorgt auf entspannte Art dafür, dass es den Gästen an nichts fehlt!

Nicht wenige halten Markus Mraz für den kreativsten Koch der Stadt. Unterstützt von seinen beiden Söhnen lässt er in dem minimalistisch-schönen Lokal geniale Kreationen auffahren. Grandiose Weine.

88 Punkte, St. Pölten-Ratzersdorf

Gaststätte Figl

88 Punkte, St. Pölten-Ratzersdorf

Treffpunkt für FeinschmeckerDirekt am Hauptplatz in Ratzersdorf – St. Pölten – gelegen ist die Gaststätte Figl Treffpunkt für Kenner der guten Küche. Ob Businesslunch, romantische Abendessen bei Kerzenschein, Geburtstags- und Hochzeitsfeiern: das richtige Ambiente – und je nach Wetter auch der Innenhof – machen den Genuss erst richtig perfekt!Hinter den Kulissen der Gaststätte Figl wird eifrig gearbeitet, um die Gäste mit regionalen und saisonalen Köstlichkeiten zu verwöhnen. Für die bodenständige Kreativität wird nicht nur à la carte sondern gerne mit einem Menü ganz nach Ihren persönlichen Wünschen und Gusto genossen. Für Feste und Feiern reservieren unsere Gäste stets gerne das bewährte und beliebte »fliegende Buffet« oft in Kombination mit einer »Küchenparty«. Gäste genießen in der Gaststätte den passenden Wein als Begleitung zu frischen regionalen Spezialitäten. Der alte Weinkeller beherbergt die vollmundigsten Tropfen internationaler und regionaler Weinanbaugebiete. Weiß- wie Rotweinfreunde kommen hier auf ihre Kosten.

Schönes Gasthaus mit uriger, holzvertäfelter Stube und ruhigem Innenhofgarten. Kulinarisch setzt man auf gepflegte Bodenständigkeit aus Pielachtaler Produkten, aber auch Edelzutaten kommen zum Einsatz.

83 Punkte, Wien

Firenze Enoteca

83 Punkte, Wien

Firenze EnotecaDie Architektur des Ristorante Firenze Enoteca erinnert an einen Palazzo der Italienischen Renaissance und lädt Sie ein, in einem der ältesten Spezialitäten-Restaurants Österreich zu verweilen. Dies ist der ideale Rahmen, um die italienische Küche kennenzulernen und sich auf eine kulinarische Reise durch Italien zu begeben. Erleben Sie raffinierte italienische Küche in höchster Vollendung mit kulinarischem Schwerpunkt auf authentisch toskanischen Köstlichkeiten. Die Standardkarte wird durch unsere abwechslungsreiche Tagesgerichte sowie saisonalen Spezialitäten abgerundet und mit der größten Chianti-Auswahl Wiens komplimentiert.Gerne kann das Firenze Enoteca auch für private Feiern und Firmenveranstaltungen exklusiv gemietet werden. Information und Angebote erfragen Sie bitte bei unserem Restaurant-Team. Sobald die ersten Sonnenstrahlen den Tag erhellen, können Sie in unserem kleinen Garten direkt vor dem Ristorante in aller Ruhe unsere Köstlichkeiten genießen und trotzdem mitten im Geschehen der Kärntner Straße, des Grabens und des Stephansplatzes sein! Unser Schanigarten lädt bei Eis, Kaffee und köstlichen Torten zum Verweilen ein!Das Team des Firenze Enoteca freut sich auf Ihren Besuch!Angebote:Täglich wechselnde Tagesgerichte und saisonale Spezialitäten komplimentieren unsere A la Carte Speisekarte.Genießen Sie saisonale Kreationen unseres Küchenchefs wie etwa Spargel, Kürbis oder Schwammerl. Von Oktober bis Dezember bieten wir weißen Trüffel aus dem Piemont auf unserer Karte an. Unser italienischer Partner liefert uns täglich frische Produkte!

Ein Ristorante wie aus einer vergangenen Zeit. Man ist stolz auf eine riesige Chianti-Classico-Auswahl mit Jahrgängen bis zurück in die 1950er-Jahre. Auch die Küche gibt sich betont traditionell.

98 Punkte, Ischgl

Paznauner Stube im Hotel Trofana Royal

98 Punkte, Ischgl

Die vielen Facetten des GenussesMit Martin Sieberer führt im Trofana Royal Tirols höchst dekorierter Koch Regie über Töpfe, Pfannen und Co. Seit 1996 verführt er die Gäste in Ischgl mit seinen mit 3 Gault Millau Hauben ausgezeichneten Kreationen, und 2005 erhielt er sogar einen Michelin Stern. Das Erfolgsrezept für seine leichte, aber doch gehaltvolle Küche: Inspiration, ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein, die Betonung der regionalen Traditionen samt Neuinterpretation, sowie ein raffiniertes Zusammenspiel von bodenständigen und innovativen Zubereitungsformen. Sieberers Kochkunst macht einen Besuch im vielfach ausgezeichneten Restaurant »Paznauner Stube« zum Pflichttermin für Gourmets. Auf der Menükarte stehen hier die vielen Facetten des kulinarischen Genusses zur Auswahl. Zum vollendeten Genuss gehört natürlich auch ein gutes Glas Wein. Das urige Ambiente des Weinkellers gibt den passenden Rahmen für den »Schatz« aus edlen Tropfen. Rund 25.000 Flaschen Wein von allen Kontinenten machen die Weinsammlung der Familie von der Thannen zu einer der führenden des Landes. Die Schätze aus dem Weinkeller gibt es teilweise zu exquisiten Kreationen von Martin Sieberer auch glasweise. Mit allen Sinnen verführen ist die Devise.

Chefkoch Martin Sieberer ist einer von Tirols höchstdekorierten Köchen, 2005 bekam er gar einen Michelin-Stern verliehen – hohe Kochkunst in Ischgl. Im Weinkeller lagern 25.000 Flaschen.

89 Punkte, Matrei in Osttirol

Inside im Hotel Outside

89 Punkte, Matrei in Osttirol

Richtig gut essen in Osttirol, das verspricht das Gourmetrestaurant »Inside« im Hotel Outside in Matrei. Küchenchef Werner Wibmer ist der Mann, der dieses kulinarische Versprechen einhalten wird. Bei den besten Lehrmeistern der Gastronomie wurde er in der hohen Kunst des Kochens geschult und die Gäste des Gourmethotels können jetzt davon profitieren. Die Gäste werden mit innovativer alpiner Küche überrascht. Als Grundlage dafür dienen traditionelle regionale Lebensmittel, die, nach saisonaler Verfügbarkeit, vom Küchenchef auf moderne und überraschende Art zubereitet werden. Wenn also Kreativität und der starke Wille, immer wieder was Neues zu probieren, aufeinandertreffen, dann kann ein Gericht schon mal »Da geht der Rauch auf« heißen.

In die Küche von Chefkoch Werner Wibmer schaffen es nur die besten regionalen Produkte, wie das Matreier Henkele oder Kräuter aus dem Garten, die er zu erstklassigen, innovativen Gerichten komponiert.

Punkte, Herrliberg

Buech

Punkte, Herrliberg

Unvergessliche Momente Seit mehr als 70 Jahren steht das Restaurant Buech hoch über Herliberg, beschattet von hohen Buchen inmitten eines alten Weinbergs. Hier verbinden sich harmonische Landschaft, lebensfrohe Menschen und Gaumenfreuden auf einmalige Art und Weise. Einmalig – der weite Blick über den Zürichsee zu den weich gerundeten Hügeln des Hirzels. Dahinter die großen Gipfel der Glarner und Innerschweizer Alpen bis hin zum Jungfraujoch.Im Restaurant selbst versinkt der Gast in eine Welt der Zeitlosigkeit – die Buech hat sich den Charme einer echten Landbeiz bewahrt: knarrende Riemenböden, ehrwürdig gealterte Täfelung und Holztische, die von Generationen auf Hochglanz poliert wurden. Die Buech ein ruhendes Kleinod auf dem Land nahe der pulsierenden City verführt den Gast in eine Welt, wo die Zeit stehen zu bleiben scheint und bescheren ihm unvergessliche Momente genießerischen Beisammenseins.Atemberaubende AussichtMit den ersten warmen Sonnenstrahlen im Frühling erwacht unser Garten zum Leben. Hier sitzen Sie unter lauschigen Weinreben und altem Baumbestand. Der Blick uneingeschränkt über Rebberge und Kuhweiden hin zum See mit atemberaubender Aussicht von Glärnisch über den Tödi bis zur Jungfrau. Im Wechselspiel von Licht und Schatten, untermalt von leisem Kuhglockengebimmel kann man hier wie sonst nirgends die Seele baumeln lassen.Ungestört SpeisenPrivate oder geschäftliche Gastmähler in der intimen Atmosphäre einer echten Familienmahlzeit lassen sich wunderbar in unseren Esszimmern ausrichten. Ungestört speisen Sie dort zu jeder Jahreszeit mit bis zu zwölf Personen, wie in Ihren eigenen vier Wänden. Das warme Interieur, die schützende Privatheit verbunden mit genussvollem Speisen machen jedes Beisammensein zu einem unvergesslichen Erlebnis.BanketteEin besonderer Anlass – wir kümmern uns um jedes Detail, beraten Sie hinsichtlich Rahmenprogramm wie Musik, Blumenschmuck und vieles mehr. Dazu servieren wir das Beste aus unserer Küche. Im Vorfeld beraten wir Sie ausführlich und zeigen Ihnen wie wir Ihre Wünsche gestalten.

Alleine der Ausblick hier oben ist einen Besuch wert, denken wir uns, als wir auf der Terrasse des «Restaurant Buech» in Herrliberg Platz nehmen. Das Panorama mit Zürichsee und von der Sonne beschienen Bergspitzen könnte romantischer kaum sein. Besonders Liebhaber des Landhaus-Stils werden sich hier wohlfühlen, denn das Restaurant besticht mit traditionellem, verspieltem Interieur. Dazu üppige Blumenpracht, die man sich so auch in anderen Restaurants oftmals wünscht. Eine kleine Auszeit von der hektischen Stadt, ist Herrliberg schliesslich nur einen Katzensprung von Zürich entfernt. Wirt Marc Wyss setzt in seinem Restaurant auf Produkte von lokalen Produzenten und präsentiert den Gästen Gerichte mit dem gewissen Kniff. Wir entscheiden uns zum Start für ein Randengazpacho mit Meerrettich-Glace. Aromatisch eine klassische Kombination, die als Kaltschale an diesem heissen Tag wunderbar erfrischt. Ein pures Gericht, das uns begeistert. Danach folgt eine Harmonie von Ochsenherz-Tomate mit Basilikum und Burrata. Auch hier überzeugt die Produktqualität und der unaufdringliche Umgang der Küche damit. Das Kingfish-Tatar mit Limettenemulsion und Wasabi-Mousse besticht durch besondere Frische, und die Kalbsleberliwürfel mit Salbeibutter, Spinat und Kartoffelstock sind perfekt gegart. Im «Restaurant Buech» lässt es sich kulinarisch geniessen, ohne den Kopf allzu sehr anstrengen zu müssen. Marc Wyss’ Team ist sehr aufmerksam, der Service angenehm zuvorkommend. Und die Weinkarte hält für Liebhaber klassischer Dauerbrenner auf jeden Fall eine Flasche bereit. Eine Landbeiz, wie sie im Buche steht und uns gefällt. (Dominik Vombach, Sixpack, Falstaff Magazin 06/2018)

Restaurants

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Wein der Woche

94 Punkte

Nymphe vom Montfort

Weingut Klostermühle Odernheim KG , Nahe, Rheinland-Pfalz, Deutschland

87 Punkte, Berlin

Vox Bar

87 Punkte, Berlin

Die Vox Bar gehört mit Ihrer zentralen Location in Berlin Mitte zu den besten Bars in Berlin und eignet sich als idealer Ausgangspunkt, um das Berliner Nachtleben zu entdecken. Mit knapp 300 verschiedenen Sorten Whisky gehört die edle Vox Bar zu den Bars mit der größten Whiskyauswahl in Deutschland.Immer im Angebot hat unsere Whisky Bar Seltenheiten wie einen »Strathisla« von 1963 oder einen 30 Jahre alten »Laphroaig«. Neben deutschem Whisky, dem Slyrs aus der Lantenhammer Brennerei vom Schliersee, Canadians, Blended Scotch, Single Malts, Irish, Bourbons und Rye Whiskys werden auch Exoten aus Frankreich, Japan und Neuseeland angeboten.Im Humidor lagert ein repräsentativer Querschnitt verschiedener Zigarren aus Kuba und der Dominikanischen Republik, welche Sie in unserer Zigarren Lounge genießen können.

Nicht nur zur Berlinale trifft sich in der Hotelbar des Grand Hyatt die internationale Prominenz im schick-schummerigen Ambiente. Über 300 Sorten Whisk(e)y, ein ausgezeichnet bestückter Humidor und der wohl beste Martini-Cocktail der Stadt locken aber auch einheimische Nachtschwärmer an.

88 Punkte, Wien

Émile im Hilton Vienna Plaza

88 Punkte, Wien

Savoir-Vivre, Flappers, Federboa und Charleston – Willkommen in den goldenen Zwanziger Jahren, willkommen in der ÉMILE Bar im Erdgeschoss des Hilton Vienna Plaza. Zu Absinth gibt es viele geheimnisvolle Assoziationen: die grüne Fee oder die grüne Stunde, aber was hat es tatsächlich damit auf sich? Gesellen Sie sich zu berühmten Absinth-Connaisseuren, wie Ernest Hemingway, Charles Baudelaire, Vincent van Gogh oder Oscar Wilde und malen Sie sich Ihr eigenes Kunstwerk. Kan Zuo von der »The Sign Lounge« kreierte 28 kreative Cocktails die Sie so noch nicht gesehen haben.

Diese Location im Hilton Plaza fährt nach wie vor auf der französischen Bistro-Schiene, das heißt, auf das Essen wird ebenso viel Wert gelegt wie auf das Trinken. Beides kann sich jedenfalls sehen lassen, und an der Bar gefallen besonders die vielen Klassiker wie Martinis und »Pick me« ups.

85 Punkte, Wien

Motto am Fluss

85 Punkte, Wien

Direkt im Zentrum von Wien gelegen, mit Ausblick auf die sich im nächtlichen Donaukanal spiegelnden bunten Lichter der Stadt, ist das Motto am Fluss mit Restaurant, Café und Bar seit Jahren ein Hotspot für nationale und internationale Gäste. An der eleganten MOTTO-BAR verwöhnen unsere Barkeeper Afterwork- und Pre-Partygäste, Restaurantbesucher und Nachtschwärmer bei immer wieder wechselnden DJ-Sounds abseits des Mainstream in lässig-urbaner Wohnzimmer-Atmosphäre. Serviert werden alle gängigen internationalen Cocktailklassiker und immer wieder neue moderne  hauseigene Kreationen von »sweet« über »strong« bis »fancy«, wie z.B herrliche Gin- und Vodka-Kreationen mit Holunder-Apfel-Limette oder Rosen-Hibiskus oder einfach ein erlesender Whiskey oder Rum – und auf Wunsch mixen unsere Barkeeper natürlich auch individuelle Drinks. Höchste Qualität und perfekter, aber familiärer Service sind dabei selbstverständlich. Eine Reihe von Bar Snacks wie feine Beef- oder Tuna-Tatares, Schnitzelpralinen oder Steak & frites ergänzen das Angebot, selbstverständlich kann auch aus der Restaurantkarte gewählt werden.

An Deck sorgen Live-DJs immer wieder für den richtigen Sound zum flüssigen Tagesausklang. Das Schiffsrestaurant auf dem Donaukanal gilt seit Jahren als Szenetreff. Das gilt auch in Zeiten, in denen man hier verstärkt auf Bier, Wein und Alkoholfreies setzt anstatt auf Cocktails.

97 Punkte, München

Schumann's Bar am Hofgarten

97 Punkte, München

Mit Superlativen sollte man vorsichtig sein. Aber die folgende Behauptung dürfte keinen Widerspruch ernten: Schumann’s Bar ist die bekannteste Bar Deutschlands. Zu verdanken hat sie das der Ikone Charles Schumann, aber auch ihrem bekannt-berüchtigten Purismus. Häufig kopiert, selten erreicht.

85 Punkte, Wien

Joma

85 Punkte, Wien

Urbanes Design trifft Wiener Gemütlichkeit Das Joma am Hohen Markt gehört zu dem Gastronomieunternehmen Figlmüller, doch statt dem weltberühmten Schnitzel bietet das Joma frisch gerösteten Kaffee, leichte Küche mit internationalen Einflüssen und Drinks in entspannter Atmosphäre. Modernes Design wird hier mit Wiener Gemütlichkeit verbunden und ein stilvoller Urban Chic trifft auf traditionelle Kaffeehauskultur. Für die Gestaltung der modernen Brasserie zeichnete sich der Architekt Gregor Eichinger verantwortlich. Klare Linien, ergänzt durch warme Farbtöne und helle Akzente, dominieren das distinguierte Interieur. Auf über 250 Quadratmetern bietet das Joma viel Raum – mit insgesamt 100 Sitzplätzen im Nichtraucherbereich und 25 weiteren in der abgetrennten Raucherlounge. An der Fensterfront wahren bequeme Sitzlogen die Intimsphäre der Gäste. Wer sich in völlig ungestörter Atmosphäre unterhalten will, schließt einfach den halbhohen Vorhang seiner Loge. »Wir wollten etwas Neues schaffen, einen Treffpunkt abseits der Touristenströme und doch im Herzen von Wien. Ein Lokal, das es in dieser Form im ersten Bezirk nicht gibt. Dabei möchten wir weder als modernes Kaffeehaus, noch als typisches Casual Dining Restaurant gesehen werden, sondern viel mehr als gastronomische Erweiterung des eigenen Wohnzimmers. Im Grunde kann man das Joma nicht wirklich in eine Schublade stecken, denn es ist genauso vielfältig wie die Ansprüche unserer Gäste. Von früh bis spät – von jung bis alt. Alle sind Willkommen«, so die Brüder Hans & Thomas Figlmüller. Die moderne Küche verwöhnt die Gäste täglich von 8 bis 23 Uhr. Für einen guten Start in den Tag bietet das Joma ein abwechslungsreiches Frühstücksangebot mit kulinarischen Einflüssen aus Europa und Übersee, sowie frisch zubereitete Craft Sodas und Smoothies. Auf höchste Qualität wird auch beim Kaffee geachtet – von der Röstung der hauseigenen Arabica-Mischung bis hin zur liebevollen Zubereitung durch professionelle Baristas wird hier nichts dem Zufall überlassen.

Die Café-Brasserie-Bar ist ein modernes Ganztageslokal: Untertags gibt es kulinarische Streifzüge durch die Küchen dieser Welt, abends liegt eine Getränkekarte aus, die sich sehen lassen kann. Eine kleine, feine Auswahl an Ginsorten wird ergänzt durch außergewöhnliche Cocktailkreationen.

97 Punkte, München

Les Fleurs du Mal

97 Punkte, München

Der erste Stock der Schumann’s Bar heißt »Les Fleurs du Mal«, benannt nach einem Gedichtband des Absinth-Fans Charles Baudelaire. Als Pendant zu den vielen Bars mit DJ möchte Charles Schumann einen Raum für »kultiviertes Trinken« anbieten. Einzige Regel: Bitte sitzen!

95 Punkte, Berlin

Lebensstern

95 Punkte, Berlin

Treten Sie ein in die Welt des Berlin der 1920er-Jahre und spüren Sie in intimer Salonatmosphäre mit flüssiger Bibliothek den Geist und die Geschichte der alten Gründerzeitvilla im feinen Berliner Westen. Beileibe nicht hinter verschlossenen Türen eröffnet sich eine, auch für den Besucher des Café Einstein Stammhauses, der das Haus in all seinen Facetten schon lange zu kennen meint unvermutet eine heutzutage nur noch selten zu findendes Gefühl des Willkommen-Seins im Privaten. Der Lebensstern wurde mehrfach ausgezeichnet und ist eine der wenigen Bars, die international Beachtung findet. Schutzpatronin und Stummfilmdiva Henny Porten blickt aus dem Bilderrahmen in die Gästeschar, die sich in einzigartiger Atmosphäre in vier Räumen zum Genuss versammelt. Erstmalige Besucher können ihre staunenden Blicke kaum losreißen von den opulent gefüllten Vitrinen mit mehr als 1500 Destillaten, darunter unzählige kostbare Raritäten. Über 100 Gin-Sorten bedienen den aktuellen Trend von Gin & Tonic und viele der 600 Rums eignen sich als Begleiter eines stilvollen Abends. Die Liebe zum Detail hat den Machern auch vier eigene Sorten Lebensstern Gin für ein unvergessliches, einzigartiges Erlebnis geschenkt. Die Bar-Crew versteht es gekonnt mit perfekt komponierten Drinks auch für Kenner zu überraschen. Für den kleinen Hunger steht eine feine, ausgefallene Auswahl von Spezialitäten zur Verfügung, die auf die angebotenen Drinks perfekt abgestimmt wurde. Das sympathische Team zaubert tadellose Drinks, von klassisch bis kreativ und kann nahezu jedes Verlangen erfüllen. Auch im Sommer lohnt ein Besuch der Bar über dem legendären Café Einstein Stammhaus, denn dann lockt die großzügige, geschützte Terrasse zur Gartenseite mit überraschendem Blick ins urbane Grün. Hier trifft der entspannte Genießer auf den kultivierten Kenner um gemeinsam den Tag ausklingen zu lassen.

Der Kiez wirkt etwas schäbig, der Straßenstrich ist ganz nahe. Doch oben über dem Café Einstein landet man sofort in der Zeit vor 100 Jahren, als die Gegend eher gutbürgerlich war: ein exklusiver Club mit schweren Sesseln, viel Holz und tolle Drinks aus rund 600 Sorten Rum und 200 Sorten Gin.

86 Punkte, Wien

Bristol Bar

86 Punkte, Wien

Die älteste American Bar in Wien lädt im Herzen der Stadt und in gemütlich-exquisiter Atmosphäre – Raucher und Nichtraucher gleichermaßen - zum Verweilen ein. Sie befindet sich im historischen Hotel Bristol nächst der Wiener Staatsoper. Der Art Déco Stil des Hauses wurde ebenfalls in der Bristol Bar frisch und unkonventionell interpretiert. Das erfahrene Bar-Team freut sich auf Ihren Besuch und verwöhnt Sie neben dem klassischen Barsortiment auch mit ausgefallenen, köstlichen Eigenkreationen sowie dem König der Spirituosen, dem Cognac. Kostenloses WLAN inklusive. Öffnungszeiten: Täglich von 16–1 UhrKontakt & Reservierung: +43 1 515 16 553

Eine der legendären Wiener American Bars aus dem 19. Jahrhundert, in der der spätere englische König Edward VIII. vor seiner Ehe mit Wallis Simpson das eine oder andere Gläschen gehoben hat. Auch heute weiß die Bar mit klassischen Drinks und Eigenkreationen sowie der exquisiten Atmosphäre zu überzeugen.

93 Punkte, Innsbruck

Erlkönig Bar

93 Punkte, Innsbruck

Eine kleine, aber feine Bar von Weltrang. Zwischen Theresienstraße und Bahnhof werden internationale Cocktails serviert, auf die der Chef persönlich immer ein kritisches Auge hat. Überhaupt ist das Barpersonal sehr freundlich und umsichtig. Mehrfach ausgezeichnetes Interior-Design.

93 Punkte, Kufstein

Stollen 1930

93 Punkte, Kufstein

Beim Betreten des Stollen 1930 fühlen Sie sich zurückversetzt in die Zeit, in der in Paris, New York oder London noch Chansons der 1930er-Jahre gespielt wurden. Passend zur Musik servieren wir Vintage Cocktails, die schon vor fast einem Jahrhundert beliebt waren.Hier finden Sie auch die weltgrößte Gin-Sammlung mit 888 verschiedener Sorten aus aller Welt. Hierfür durften wir uns schon einen Eintrag im Guinness Buch der Weltrekorde sichern.Unsere Barkeeper setzen in stilvollem Ambiente unserer Speakeasy Bar mit großer Leidenschaft das vielfältige Angebot gekonnt in Szene, verzaubern die Gäste und begegnen ihnen stets mit größter Zuvorkommenheit.

Wunderschön inszenierte Bar im Berg unter der Festung, die alles hat, was man sich von einer Speakeasy-Bar erwartet: 1930er-Jahre-Charme, Einlass ab 21 Jahren, Swing-Musik, nette Bartender und großartige Drinks. Aktuell die weltweit größte Gin-Bar mit derzeit gut 800 verschiedenen Gin-Sorten.

92 Punkte, Düsseldorf

Square

92 Punkte, Düsseldorf

Die Bar Square, gelegen in einem 30 Qudratmeter kleinen ehemaligen Schaffnerhäuschen, entspricht einem nostalgischen Stilmix der vergangenen Jahrzehnte. Im ehemaligen Arbeiterviertel gelegen, arbeitet das kleine Team rund um Barchef David gerne mit recht untypischen, oft auch regionalen, vor allem aber ausschließlich frischen Produkten. Die handgeschriebene Karte beinhaltet neben einer hochwertigen Spirituosenauswahl eine saisonale Cocktailkarte ausschließlich bestehend aus saisonalen Eigenkreationen, aber auch dem Wunsch nach einem Klassiker oder individuellen Vorstellungen wird gerne nachgekommen.

Klein ist hier nicht nur die Bar mit ihren 30 Quadratmetern, sondern auch die Karte, die gut zehn Positionen enthält und von Barchef David Rippen persönlich mit Hand geschrieben wird. Umso beliebter ist die Bar bei ihren Gästen, wenn Honigklee, Spitzwegerich oder Waldmeister zum Einsatz kommen.

89 Punkte, Berlin

TheLiberate Bar

89 Punkte, Berlin

Das THELIBERATE vereint die klassisch amerikanische Cocktailbar mit dem opulenten Glamour-Style der 1920er- und 1930er-Jahre. Man könnte meinen, im nächsten Moment würden Josephine Baker oder Andy Warhol durch die Tür treten. Drei Tresen mit einer Länge von insgesamt 19 Metern kurven durch die Räumlichkeiten, italienische Kristall-Kronleuchter zieren die Decke, eine Vertäfelung aus Rosenholz und Seide schmückt die Wände. Ein eleganter Chic aus Goldfarben, Teppich und Samt umhüllt den Gast. Last but not least sind die Drinks und der Service erstklassig. Für Veranstaltungen steht die gesamte Location, Teilbereiche und eine Private-Lounge von 20-300 Personen zur Verfügung. Darüber hinaus verfügt das THELIBERATE über einen 200 Quadratmeter großen Außenbereich, der nicht einsehbar von Passanten ist.Im großen Lobby-Bereich sind Empfänge im Red-Carpet-Style möglich.THELIBERATE heißt, einen guten Drink in einem stylisch-mondänem Ambiente einnehmen — trendy und doch abseits des Mainstreams – das THELIBERATE Bar ist eine echte Bereicherung für Berlin. 

Von wegen, Berlin sei »arm, aber sexy«: Diese Bar mit drei Tresen lässt es krachen, eine gelungene Mischung aus edlem Glamour mit Kristalllüstern, metropolitan-düsterem Luxus oder goldenem Bling-Bling. Serviert werden sehr gute Cocktails, feines Barfood und natürlich feinster Champagner.

84 Punkte, Wien

Lobby Bar & Lounge Hilton

84 Punkte, Wien

Die Lobby Bar & Lounge des Hilton Vienna lädt mit seinem zeitlosen Design und zahlreichen Kunstobjekten zum verweilen ein. Genießen Sie klassische Cocktails oder lassen Sie sich von einer der außergewöhlichen Kreation überraschen. Mit einer großen Auswahl an Gin und Tonics, sind Liebhaber des Kultgetränks nicht nur beim monatlichen Afterwork Clubbing Work-A-Tonic richtig aufgehoben, sondern können hier jederzeit ihren liebsten Mix genießen. Falls Sie es lieber klassisch mögen, entspannen Sie mit einem Glas Wein oder einem kühlen Bier und probieren Sie eine Auswahl an köstlichen Bar Bites. Tagsüber genießen Sie in der Lobby Bar & Lounge hausgemachten Mehlspeisen zu klassischen Wiener Kaffee- und Teespezialitäten.

Hotelbar in internationalem Stil mit zahlreichen Skulpturen und Kunstobjekten, die vor allem durch ihre Auswahl an gut 30 unterschiedlichen Gin-Sorten besticht, dazu knapp ein Dutzend Tonics. Serviert werden klassische Bargerichte, den Hilton Burger empfehlen wir hier besonders.

94 Punkte, Wien

The Bank Bar

94 Punkte, Wien

The Bank Bar präsentiert eigens kreierte internationale Premium Cocktails, basierend auf sensorischer und optischer Assoziation der Kassenhalle und Materialien wie Holz, Leder, Metall und Kupfer - erinnernd an die Zeit der ehemaligen Bank. Vielfältig, komplex und überraschend - das sind die Cocktails auf der Signature Karte der The Bank Bar. Im neuen Zeitungsformat, als The Bank Times, verspricht die Karte nicht nur ausführliche Beschreibungen der Cocktails wie »Insurance« oder »Transaction«, hält auch kleine Zeitungsartikel bereit. Für Naschkatzen ist zum Beispiel der »Deposit« genau das Richtige. Dem sehr aromatischen und kräftigen Whisky wurde durch Blütenhonig, Kakaolikör und Orangenlikör einen ganz speziellen Charakter verliehen. Dazu etwas Orangen- und Zitronensaft und der Cocktail ist perfekt ausbalanciert. Ganz im Gegensatz dazu der »Bankrupcy«, ein kräftiger Cocktail für Liebhaber von Kräuter Aromen, im speziellen Enzian. Durch die Zugabe eines Cranberry Sirup und Champagner erfährt der Cocktail ein erfrischend fruchtiges Prickeln.Des Weiteren stehen seit Oktober 2017 interessante Events unter dem Namen #MarliesMoments im Mittelpunkt der The Bank Brasserie & Bar. Jeden ersten Mittwoch im Monat werden Gäste bei »Marlies loves Music« zum Abendessen ab 19 Uhr mit großartiger Live Musik unterhalten – später übernimmt ein DJ das Zepter und sorgt mit modernen Sounds. Mit »Marlies eats« wurde ein kulinarisches Event geschaffen, welches aller zwei Monate ausgewählte Speisen vorstellt – ob Steak, Trüffel oder Superfood, für jeden Geschmack bietet sich ein entsprechendes Thema. Das nächste Marlies eats Event findet am 11. Juli statt und präsentiert feinste Speisen rund um das Thema Seafood.Ein Glas Champagner zu Beginn verspricht nicht nur eine Einstimmung auf einen gelungenen Abend – vielmehr ermöglicht es Gästen den Gewinn eines großartigen Preises. In Zusammenarbeit mit dem Juwelier Heldwein wird ein echter Diamant verlost – jedes Glas Champagner erhöht dabei die Gewinnchance.

Die Bar im ehemaligen Kassenraum einer Bank bietet eine Reihe von Schätzen. Spirituosen, die man nicht in jeder Bar findet, etwa eine eigene Abfüllung von Auchentoshan, 25 Jahre gelagert. Oder Cocktails, die statt in langweiligen Gläsern in extravaganten Gefäßen serviert werden.

86 Punkte, Rust

Spirit of St. Louis

86 Punkte, Rust

Einzigartiges Ambiente und erstklassige Drinks im Europa-Park In Deutschlands größtem Freizeitpark können die Besucher ganz Europa an nur einem Tag erleben. Ob Frankreich, Italien oder Spanien – im Europa-Park warten 15 europäische Themenbereiche mit über 100 Attraktionen und Shows darauf, entdeckt zu werden. Nach dem einzigartigen Vergnügen laden die fünf parkeigenen Erlebnishotels zum Entspannen ein. In den dazugehörigen Hotelbars können die Gäste den Tag nicht nur in herrlicher Atmosphäre ausklingen lassen, sondern auch feine Cocktails, außergewöhnliche Kreationen und wahre Raritäten genießen. Jede von ihnen hat dabei ihren ganz eigenen Reiz.Die »Spirit of St. Louis« im 4-Sterne Superior Hotel »Bell Rock« ist zum Beispiel ein idealer Ankerplatz für den Abend. Gewidmet ist die Bar Flugpionieren wie Charles Lindbergh, der 1927 erstmals den Atlantik überquerte. Kleine Flugzeuge und Propeller, die von Decken hängen, sind ebenso ein Blickfang wie eine Tragfläche, die als Tresen dient. Begleitet von Piano-Livemusik können die Besucher aus dem abwechslungsreichen Getränkeangebot wählen. Dabei zählt die »Spirit of St. Louis« nicht nur zu den 50 besten Whiskybars des Landes, sondern glänzt auch mit außergewöhnlichen Drinks – sei es die Präsentation, die hausgemachten Zutaten oder die modernen Zubereitungsarten betreffend. So gehören Souse Vide, Cold Brew Dripper und Smoked Drinks zu den Standards, auf die sich die Gäste freuen können. Zigarrenliebhaber werden sich außerdem in der Havanna Smokers Lounge rundum wohlfühlen. In lauen Sommernächten bietet die Außenterrasse am Wasser einen tollen Ausblick auf den Leuchtturm, das Wahrzeichen des Hotels im Neuengland-Stil. Wer genau hin hört, kann sogar Möwen hören.

Der Europa-Park Rust bietet Vergnügen und Genuss für jeden Geschmack und das gern im historisch-gestalteten Ambiente. Die Bar im Stil der 1920er-Jahre ist Flugpionieren wie Charles Lindbergh gewidmet. Beginnt mit einer britischen Tea Time und endet als Cocktail-Bar, Zigarren-Lounge inklusive.

92 Punkte, Wien

Fabios

92 Punkte, Wien

Seit Kurzem ist Jan Pavel wieder da. Mit Barchef Markus Hörmann zusammen bildet der Head Bartender ein kongeniales Duo. Aktuelle Highlights sind etwa der »Pistacchio«, eine Buttermilch- Margarita,»Il Salo Verde« mit Rucola, Birne und Wermut und »Stellina« mit Marille und Zitronenthymian ohne Alkohol.

89 Punkte, Wien

Nightfly's

89 Punkte, Wien

Wir laden Sie dazu ein, in unsere Welt aus hochwertigen Spirituosen und klassischer Baratmosphäre einzutauchen. Lernen Sie unsere Nightfly's American Bar kennen, in der wir Ihnen über 250 Cocktails anbieten oder kosten Sie sich durch unser reichhaltiges, internationales Whisk(e)y- und Rum-Sortiment.Bitte erwarten Sie bei uns keine feuerspeienden Jongleure – wir pflegen seit 1993 die klassische Bar-Tradition. Unser Hauptaugenmerk gilt der Qualität unserer Drinks sowie dem Wohlbefinden unserer geschätzten Gäste.

Das Nightfly’s zählt nach einem Vierteljahrhundert zum Urgestein der Wiener American-Bar-Szene. Es ist ein cozy Kellerlokal mit viel Holz, Rat-Pack-Beschallung und einer riesigen Cocktailauswahl. Der Genius Loci wirkt offensichtlich weiter: Die berühmte Reiss Bar der 1930er-Jahre war ganz in der Nähe.

91 Punkte, Leogang

Freiraum

91 Punkte, Leogang

16.000 Eichenholzwürfel und maskuliner Stahl inmitten der alpinen Felsenlandschaft bietet ein nie dagewesenes Raumkonzept. Einzigartiges & gradliniges Design, vielseitige & qualitativ hochwertige Getränkeauswahl und das atemberaubende Bergpanorama im Sommer wie auch im Winter durch raumhohe Glaswände bestaunen zu können, bietet unseren Gästen eine Wohlfühlatmosphäre der Extraklasse. Die Bar »Freiraum« ist der perfekte Platz um die Ereignisse des Tages bei musikalischer Hintergrundgestaltung und einem kühlen Drink Revue passieren zu lassen oder einfach mal vom Stress des Alltags bei einem »Absacker« abzuschalten. Auch die angrenzende Bibliothek ist ein Rückzugsort, vor allem für unsere Leseratten die bei kuscheligem Ambiente den Ausblick auf die Berge genießen. Für unsere sportbegeisterten Gäste bietet die »Bowlers- Hat-Bar« einen perfekten Treffpunkt um bei live Übertragungen mit zu fiebern und die ein oder andere Zigarre bei einem edlen Whisky oder einem kühlen Bier zu genießen. Bei der ausgewogenen Vielfalt, die unsere Barkarte bietet, ist bestimmt für jeden was dabei.

Die Bar im Hotel Puradies besticht durch maßgefertigtes Design. 16.000 Eichenholzwürfel ergeben eine beeindruckende Sitzlandschaft, auf der sich neben Cocktailstandards und Eigenkreationen auch Whiskyraritäten inmitten der Leoganger Bergwelt genießen lassen.

90 Punkte, Wien

Kruger's Bar

90 Punkte, Wien

Kruger’s American Bar –  90 Jahre Cocktailbartradition in der Krugerstraße 5 Bereits in den 1920er-Jahren war in der Krugerstraße 5, mitten im Rotlichtmilieu rund um die Kärntnerstraße, eine der ersten gehobenen Cocktail Bars Wiens angesiedelt. Die damalige »Kaiser Bar« mit ihrem »Gelben Salon« war Anziehungspunkt für die Wiener Jeunesse Dorrée. Die Krugerstraße selbst beherbergte unzählige Dichter, Musiker und Prominente – so etwa Wiens ersten Bürgermeister Paul Würffel, Ludwig van Beethoven, oder John Irving, der die Straße auch im Hotel New Hampshire erwähnt.Noch heute hält die Kruger’s American Bar diese alte Barkultur hoch, sowohl einrichtungsseitig als auch in der Cocktailkarte. Die exklusiven Originalledergarnituren aus den 20-iger und 30-iger Jahren – teilweise aus Paris - wurden stilecht renoviert und verleihen dem Kruger’s seinen unvergleichlich gemütlichen Clubcharakter. Die einmalige Atmosphäre des Kruger’s schätzen auch internationale Gäste wie Therry Hatcher, Brad Pitt oder Angelina Jolie, die seit Anfang 2006 bereits im Kruger’s ihren Cocktail genossen haben. Sammy Davis Junior war ebenfalls schon Gast, er hat sich in die Bar verliebt und gleich mit dem damaligen Barchef einen Drink namens Mr. Bojangels kreiert, der noch heute auf der Barkarte zu finden ist. Das Kruger’s verbindet international-urbane Barkultur mit Wiener Szene. Auch musikalisch: zu hören sind Klassiker wie Frank Sinatra und Dean Martin, gemischt mit moderneren Interpreten des Funk, Groove und Soul.  Im Zentrum Wiens, am Beginn der Fußgängerzone der Kärntnerstaße/Krugerstraße gelegen hat das Kruger’s täglich ab 18 Uhr, Sonntag ab 19 Uhr geöffnet. 365 Tage im Jahr.

Eine der ältesten Bars der Stadt: In der Krugerstraße 5 eröffnete 1911 die Kaiser Bar. Deshalb ist auch das Konzept der traditionsreichen Produkte und Rezepturen der »alten Schule« naheliegend. Der Star ist freilich das Interior-Design: ein holzgewordener Traum aus den 30er-Jahren.

Cocktailbars

Durchsuchen Sie unsere Datenbank und nutzen Sie die umfangreichen Filtermöglichkeiten.

Zur Suche

Jetzt neu

Falstaff jetzt neu
Falstaff Living: DAS Design-Magazin für Genießer

Falstaff Living präsentiert die neuesten Design-Trends, stilvolle Wohnkultur und Accessoires.

Mehr erfahren