Bauernbratl vom Villgrater Lamm

Deftiger Schmorgenuss: das Bauernbratl von Schulter und Stelze mit Erdäpfeln, ­Karotten und Paprika. Frischer Rosmarin gibt dem Fleisch beim Marinieren eine ­besonders feine NoteDeftiger Schmorgenuss: das Bauernbratl von Schulter und Stelze mit Erdäpfeln, ­Karotten und Paprika. Frischer Rosmarin gibt dem Fleisch beim Marinieren eine ­besonders feine Note / Foto:Thomas Schauer

Rezept von Alois Mühlmann, Restaurant »Gannerhof« in Innervillgraten (für 4 Personen)

ZUTATEN
2 Stk. Lammschulter

2 vordere Lammstelzen

eine Handvoll rote Zwiebeln

3–4 Zehen Knoblauch
1,5 kg geschälte rohe Erdäpfel

rohe rote und gelbe Karotten

1 kleinere Selleriewurzel

3 frische rote Paprika
eine Handvoll Cocktailtomaten

evtl. 1 EL Mehl oder Stärke für eine Einbrenn
bei Bedarf Weißwein oder Bier
frische Rosmarinzweige, Rosmarinpulver
Zitronenthymian (getrocknet)
Kümmel
Salz und Pfeffer
Muskatnuss
8 cl Olivenöl
etwas Butter oder Butterschmalz

1 l Lamm- oder Gemüsefond

ZUBEREITUNG
–  Das Lammfleisch (Schulter und vordere Stelzen) mit Knochen in knödelgroße Stücke hacken,
mit den angegebenen Gewürzen und Olivenöl einreiben,
2 bis 4 Stunden in einer Schüssel (mit Frischhalte­folie gut abgedeckt) einwirken lassen.
–  Großwürfelig geschnittene Karotten, Sellerie, Paprika und halbierte Erdäpfel separat herrichten.
–  Nun das gut marinierte Fleisch mit den grob würfelig geschnittenen roten Zwiebeln und Knoblauch kurz und scharf im Topf anbraten.
–  Das Gemüse extra in einem Topf 5 bis 8 Minuten in Butterschmalz anbraten.
–  Das Gemüse mit dem Fleisch zusammengeben, die Cocktailtomaten und die rohen Erdäpfel dazugeben, mit dem Fond aufgießen, bei 110–120 °C mit Heißluft fertig garen (1,5–2 Std.).
Das Fleisch sollte sich leicht vom Knochen lösen lassen, dann ist es richtig.
–  Nach Bedarf noch ein wenig mit Weißwein oder Bier aufgießen und, wenn notwendig, mit dem Mehl oder gekaufter Stärke zu einer Einbrenn verdicken.
–  Auf großen Tellern oder im Kupferpfandl mit frischer Petersilie anrichten.

WEINTIPP
Dazu passt ein St. Laurent oder Merlot, natürlich von einem österreichischen Winzer.


Aus Falstaff Nr. 02/2012

Erstellungsdatum: 28.03.2012

Optionen

Empfehlen
Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden.
anmelden

Sie haben Ihr Passwort vergessen?

Sollten Sie noch keine Benutzerdaten haben, bitten wir Sie um eine einfache Registrierung.

Keine Kommentare